Der Club der Meinungsmacherinnen.

Joko Winterscheidt bei turi2:

    • Basta: Joko baut Klaas ein Denkmal.

      Mal wieder albern: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben in ihrer Show erneut 15 Minuten Sendezeit von ProSieben gewonnen. Diese nutzt Winterscheidt, um in einer pompösen Zeremonie eine Kupferstatue seines unwissenden Kollegen zu enthüllen. Das überlebensgroße Kunstwerk grüßt vom Berliner Hauptbahnhof und kommt mit einem eingebautem Flaschenöffner daher.
      dwdl.de

    • Meinung: ProSieben-Pflegereportage ist wichtig, aber nicht repräsentativ.

      Pflege-Doku: Die ProSieben-Reportage, mit der Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf auf den Pflegemissstand in Deutschland aufmerksam machen, zeigt “keine hundertprozentig repräsentative Schicht”, sagt Pfleger Alexander Jorde, der selbst Teil der Sendung war. Es habe keinen Notfall oder desorientierte Patientinnen gegeben, der Personalschlüssel war “gut im Vergleich zu vielen anderen Kliniken”. Insgesamt habe die Sendung den Pflege-Alltag und die “riesige Verantwortung” aber gut dargestellt. Über die Medien auf die Interessen aufmerksam zu machen, sei elementar, denn “wir können nur bestimmte Bereiche bestreiken”.
      sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

    • Joko und Klaas schenken ihre Sendezeit dem Arbeitsalltag deutscher Pflegekräfte.


      Prime Time gekapert: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf nutzen ihre von ProSieben erspielte Sendezeit, um das TV-Publikum in den Arbeitsalltag einer Intensivpflegerin zu entführen. Die Sendung besteht aus einer ungeschnittenen Bodycam-Aufnahme der Krankenpflegerin Meike Ista, während sie ihrem Job im Knochenmarktransplantationszentrum des Universitätsklinikums Münster nachgeht. Statt der üblichen 15 Minuten, die die Moderatoren in ihrer Show gewinnen können, stellt ProSieben am Mittwochabend für die Echtzeit-Aufnahmen aus dem Klinikum sieben Stunden Sendezeit zur Verfügung. Diese kommen dank eines Sponsorings von der Telekom und Cosmos Direkt ohne Werbeunterbrechungen aus.

      Die Aktion findet bei der TV-Konkurrenz viel Zustimmung. So ordnet Arte die ProSieben-Sendung auf Twitter als “ein Stück deutsche TV-Geschichte” ein. Auch RTL zollt Respekt und spricht von einem “beeindruckenden Zeichen für die Pflege”. ProSieben selbst twittert süffisant, während der Abend voranschreitet, welche Sendungen “aus Gründen” entfallen. Während der Ausstrahlung blendet ProSieben Live-Reaktionen von Posts mit dem Hashtag #nichtselbstverständlich ein.
      rnd.de, stern.de, dwdl.de, prosieben.de (33-Min-Video)

    • Joko Winterscheidt und WallDecaux starten Out-of-Home-Kampagne zu Jokolade.

      Plakatierter Kakao: Joko Winterscheidt startet mit WallDecaux eine zweiwöchige Out-of-Home-Kampagne zu Jokolade. Mit der Schokolade will er sich gegen moderne Sklaverei und illegale Kinderarbeit in der Kakaoindustrie einsetzen. Die Agentur CC15 hat die Kampagne entwickelt.
      wuv.de

    • Joko Winterscheidt verlässt die “GQ” wieder.


      CU, GQ! Nach rund einen Jahr gehen Condé Nast und Joko Winterscheidt (3.v.l.) schon wieder getrennte Wege, schreibt Clap. Der Entertainer verlässt das Führungsteam der “GQ”, wo er als “Chief Curiosity Officer” dem Magazin zu mehr Jugendlichkeit verhelfen sollte. Condé Nast begründet wortkarg: “Die Zusammenarbeit zwischen Joko Winterscheidt und ‘GQ’ wird in diesem Jahr mit dem neuen Set-Up von ‘GQ’ nicht fortgeführt.” Ab dem 18. Februar erscheint die Zeitschrift nur noch vierteljährlich, dafür mit schwererem Papier und veränderter Optik. Vor der Corona-Krise waren noch zehn Ausgaben pro Jahr geplant.

      Das restliche Führungsteam der deutschen “GQ” bleibt bis aus Weiteres erhalten, darunter auch Winterscheidt-Kumpel Michalis Pantelouris (4.v.l.) als Stellvertreter von Markenchef André Pollmann (2.v.l.) sowie Redaktionsleiter Johannes Patzig (1.v.l.). Winterscheidts Einstieg bei der “GQ” kam vergangenes Jahr überraschend. Zuvor hatte er bereits bei Gruner + Jahr mit der Zeitschrift “JWD” als Magazin-Maskottchen Print-Erfahrungen gesammelt.
      clap-club.de, turi2.de (Background), turi2.de (Interview Winterscheidt)

      Aus dem Archiv von turi2.tv: Joko Winterscheidt will aus “GQ” kein zweites Joko-Magazin machen. (04/2020)

    • Hör-Tipp: Jens Urbaniak über Promi-Investoren und Digitalisierung in der Medizin.

      Hör-Tipp: Gründer Jens Urbaniak erzählt Philipp Westermeyer im OMR-Podcast vom Hype um sein Ex-Startup GoButler. Nachdem mit Joko Winterscheidt der erste Promi investiert hatte, kamen Namen wie Ashton Kutcher, Drake und Jared Leto fast von allein. Heute ist Urbaniak nun mit Zahnschienen-Startup DrSmile unterwegs. Das Gesundheitswesen könne sich durch mehr Digitalisierung noch deutlich verbessern, findet er.
      podigee.io (56-Min-Audio)

    • ProSieben bestellt eine zweite Staffel von “Wer stiehlt mir die Show”.

      ProSieben schickt die Show-Überraschung Wer stiehlt mir die Show mit Joko Winterscheidt noch in diesem Jahr in eine zweite Staffel – womöglich damit der Gastgeber auch mal wieder zum Moderieren kommt. Wer die Quiz-Show gewinnt, darf die nächste Ausgabe moderieren, Joko wird zum Kandidaten. Vergangene Woche hat Thomas Gottschalk die Show übernommen, am Dienstag gibt Schauspieler Elyas M’Barek sein Moderations­debüt.
      presseportal.de

    • Willkommen im Club: Ursula Ott.

      Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Ursula Ott startet ihre weltliche Karriere als Gerichtsreporterin – heute ist sie Chefredakteurin der evangelischen Zeitschrift “Chrismon”. Ott ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Joko Winterscheidt, Tatjana Ohm und David Schraven.
      turi2.de/koepfe (Profil Ott)

    • turi2 edition #13: 21 Männer, die wir 2021 im Auge behalten.

      1. Stephan Bayer
      Dem Sofatutor-Gründer gelingt mit seiner 2008 gegründeten Nachhilfe-Plattform, woran Kultusministerien nicht erst seit Corona scheitern: digitale Bildung. Die Zahl der Menschen, die auf Sofatutor Lernvideos schauen und mit Lehrpersonal chatten, wächst 2020 auf bis zu 1,5 Millionen pro Woche. Trotzdem maßt Bayer sich nicht an, den Unterricht ersetzen zu wollen. Der Politik empfehlen wir hier Nachhilfestunden.


      2. Martell Beck
      Acht Jahre lang verantwortete Beck das Marketing der Berliner Verkehrsbetriebe und ging mit “Weil wir dich lieben“ in die Historie der Schienenwerbung ein. Seit 2020 ist der promovierte Wirtschaftswissenschaftler bei DB Cargo, um die Verkehrswende im Güterverkehr zu kommunizieren. Die Kampagne “Andere sind gut. Wir sind güter” ist ein Anfang. Mehr nicht.


      3. Michael Bröcker
      Früher Chef der “Rheinischen Post“, heute Schiffsredakteur: Während Steingart bei Media Pioneer gern auf den Putz haut, ist Bröcker der ruhige Chefredakteur im Hintergrund, der die Strippen zieht. Dabei hilft ihm auch ein guter Draht zur Politik: 2018 schrieb er eine Jens-Spahn-Biografie.


      4. Kai Gniffke
      Der SWR-Intendant versucht verzweifelt, allen zu erklären, was rechte Gesprächspartner*innen in der ARD zu suchen haben. Mit seiner Antwort (alle Meinungen abdecken) macht Gniffke sich nicht überall beliebt. Er bleibt dabei: “Solange es uns gelingt, mit denen eine halbwegs respektvolle Debatte zu führen, werde ich die führen“, sagt der Journalist.


      5. Benjamin Fredrich
      Mit dem Statistik-Magazin “Katapult“ hat der Jung-Verleger und Chefredakteur aus Greifswald einen Wahnsinnslauf. Auch wenn seine ständigen Ausraster-Tiraden gegen andere, scharchigere Verlage leicht cholerisch wirken: “Katapult“ ist sicher der große Printerfolg des Jahres 2020.


      6. Florian Gless
      Der “stern“-Chefredakteur bringt mit Anna-Beeke Gretemeier die Frauenquote auf den Titel und lässt ein Heft von “Friday for Future“ gestalten. Kritik an der Aktivismus-Aktion verteidigt er wacker. Klimakrise? Für ihn eine “Überlebensfrage unserer Zeit”. Unterschreiben wir so.


      7. Leon Goretzka
      Im Mittelfeld des FC Bayern und bei der Nationalelf ist Leon Goretzka ein Hoffnungsträger. Der Sohn eines Fließbandarbeiters im Bochumer Opelwerk fällt außerhalb des Spielfelds durch seine Spenden-Initiative “We kick Corona“, einen Gastauftritt bei “Wer wird Millionär“ und kluge Interviews auf.


      8. Nico Hofmann
      Der Ufa-Chef gibt Corona noch etwas Abklingzeit, bevor er aus der Pandemie einen Event-Mehrteiler produziert. Hofmann ist Experte darin, Schlüsselmomente der deutschen Geschichte auf den Bildschirm zu holen. Deshalb hat er sich auch das Wirecard-Drama vorgeknöpft – und Relotius.


      9./ 10. Joko und Klaas
      Dass sie auch ernst können, beweisen die beiden Spaßmacher im Corona-Jahr so richtig. Bei ProSieben machen sie erst auf sexuelle Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Darauf folgt die beklemmende Geschichte des Geflüchteten Milad Ebrahimi aus Moria. Die Beiträge sind beim Zuschauen oft schwer erträglich und tun weh, rütteln aber wach. Gerade im Privat-TV.

      Lesen Sie alle Geschichten der turi2 edition #13 – direkt hier im Browser als E-Paper oder bestellen Sie das Buch.

      11. Matze Hielscher
      Im “Hotel Matze“ gehen Promis wie Toni Kroos oder Palina Rojinksi ein und aus. Warum sie bei Hielscher einchecken? Vielleicht, weil sie bei ihm keine allzu kritischen Fragen fürchten müssen. Zuhören macht trotzdem Spaß. Auch, weil wir Hielschers ASMR-Stimme ziemlich gerne lauschen.


      12. Robert Habeck
      Nordisch for Nature: Als Schwiegermutter-Liebling und Oli-Geissen-Double steht er für Aufschwung bei den Grünen. 2008 verzichtete Habeck noch auf den Partei-Chefposten, um sich um seine Söhne zu kümmern. Die sind jetzt erwachsen. Zeit für die erste grüne Kanzlerschaft 2021 hätte er also.


      13. Arist von Harpe
      Ein adliger Digitaler nimmt sich der unadligen “Hamburger Morgenpost“ an. Von Harpe sagt, dass er Marke und Zeitung “immer schon cool“ fand. Der Wirtschaftsingenieur sieht sich als Zahlenexperte, der die “Mopo“ aus dem roten Bereich ziehen will. Wenn das gut geht, ist er unser Medienmann 2021.


      14. Raúl Krauthausen
      Der Sozialhelden-Gründer hat zu allem eine Meinung – und dabei immer die Ansichten derjenigen auf der Zunge, die medial kaum vorkommen. Charmant respektlos erinnert Krauthausen daran, dass Menschen im Rollstuhl oder mit Blindenhund über alles Mögliche reden können. Nicht nur über Hindernisse.


      15. Kevin Kühnert
      Ein SPD-Vize ohne Uni-Abschluss, der schon mal in kurzen Hosen wahlkämpft: Seinen Chefposten bei den Jusos hat Kühnert abgegeben, um Platz für eine Nachfolgerin zu machen. Mit Enteignungsfantasien hat er versucht, der dahindümpelnden SPD wieder eine Richtung zu geben. Mehr Erfolg könnte er 2021 haben: Er will es in den Bundestag schaffen.


      16. Igor Levit
      Mit seinen Hauskonzerten wird Levit zum Twitter-Star der Lockdown-Zeit. Sein Einsatz gegen Rechts wird mit dem Bundesverdienstkreuz belohnt. Von seinem politischen Einsatz am Klavier hält den Musiker auch ein Feuilleton-Artikel mit antisemitischem Unterton nicht ab. Levit spielt weiter. Zum Glück.


      17. Leeroy Matata
      Der YouTuber, 25, fragt sich durch unsichtbare Teile der Gesellschaft. Seine Videos mit Ex-Nazis oder Teenie-Müttern sehen Millionen. Matata schafft es, mit direkten Fragen erstaunlich viele Geschichten aus seinen Gästen herauszuholen. Er selbst hat jahrelang Rollstuhlbasketball gespielt.


      Richard David Precht18. Richard David Precht
      Die Welt als Quote und Vorstellung: Richard David Precht ist Fernsehphilosoph, Bestseller-Autor und Klickkönig. Vom YouTube-Schopenhauer lassen wir uns gerne das Chaos dieser Welt mit geschliffenen Worten entwirren.


      19. Christian Seifert
      Er ist das integre Gesicht des deutschen Fußballs: Seifert manövriert die abgehobenen Ligen pragmatisch durch die Krise. 2020 macht er öffentlich, dass seine Zeit als DFL-Boss 2022 enden wird. Dem an Corona erkrankten König Fußball weicht er aber vorerst nicht von der Seite. Einen vorzeitigen Abschied schließt er aus. Schon jetzt steht fest: Sein Abgang wird ein Verlust für den Sport.


      20. Jens Spahn
      Der Bundesgesundheitsminister plädiert nach eigener Infektion noch mehr an die Vernunft der Bevölkerung und erntet dafür vor allem: Gegenwind. Aus der Ruhe bringt Jens Spahn das zumindest öffentlich nicht. Diese Einstellung würde der CDU 2021 und darüber hinaus sicher gut tun.


      21. Dirk Steffens
      Als selbsterklärter Kriegsberichterstatter reist Dirk Steffens an die Schauplätze der Klima-Katastrophe. Was er sieht, ordnet er für die Daheimgebliebenen ein – unaufgeregt, aber bestimmt. Dass es Corona gibt, liegt auch daran, dass der Mensch seine Umwelt zerstört, weiß Steffens. Die Welt braucht nicht nur einen Impfstoff, sie braucht auch Krisenerklärer wie ihn.

      Alle Geschichten der turi2 edition #13 lesen: turi2.de/edition13

    • Basta: Joko Winterscheidt will Schokoriegel verkaufen.

      Nomen est omen: Joko Winterscheidt plant gemeinsam mit MyMuesli-Gründer Max Wittrock künftig Schokoriegel unter dem Namen Jokolade zu verkaufen. Die Firma Schoko Winterscheidt ist bereits gegründet. Wann es losgeht, ist noch unklar. Vermutlich müssen zunächst noch weitere Wortspiele erfunden werden.
      businessinsider.de

    • Die meistgeklickten Newsletter-Links im November 2020.


      Die Top 10:
      Kai Diekmann, Besondere Helden und Thomas Middelhoff waren im November die meistgeklickten Links im turi2-Newsletter. Mit 770 Klicks an der Spitze steht ein langes Interview der “Potsdamer Neuesten Nachrichten” mit Kai Diekmann über dessen morgendliche Lauf-Routine. Knapp dahinter folgt mit 762 Klicks das erste Video der Besondere-Helden-Kampagne der Bundesregierung. Die erste OMR-Original-Doku von Philipp Westermeyer über den krassen Fall von Thomas Middelhoff steht mit 700 Klicks auf dem dritten Platz. Weitere viel geklickte Themen im November: eine Fake-Anzeige von Sixt, ein Gesellschafter­streit bei Funke und der überraschende Abgang von Tanit Koch bei RTL.

      Platz 1:

      Keine Ente: Die “Potsdamer Neuesten Nachrichten” führen ein langes Interview mit Kai Diekmann über dessen morgendliche Lauf-Routine. Erkenntnis: “Der Sex” einer neuen Strecke ist, dass man nicht weiß, wie lang sie ist. Für noch mehr Sex-Appeal posiert Diekmann am Ende des Artikels noch mit freiem Oberkörper und einer Ausgabe der Zeitung im Jungfernsee.
      pnn.de

      770 Klicks für Beitrag auf pnn.de

      Platz 2:

      Klaas wars: Die in Social Media kontrovers diskutierten Videos der Kampagne #besondereHelden der Bundesregierung stammen von Florida Entertainment, der Produktionsfirma von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte das erste Video am Samstag, das zweite am Sonntag gestreut – heute soll ein drittes folgen, schreibt DWDL.de.
      weiterlesen auf turi2.de

      762 Klicks für Video von @RegSprecher bei Twitter

      Platz 3:

      Krasser Fall: Philipp Westermeyer wollte schon immer ein Rockstar sein, Thomas Middelhoff ist gerichts­bekannter Egomane – jetzt haben die beiden aus ihrer Passion einen Film gemacht. Pardon: ein “Original”, wie man in Netflix-Zeiten sagt. Das erste OMR-Original ist ein weiterer Schritt für Westermeyers durch Corona im eigentlichen Event-Geschäft behinderte 120-Köpfe-Firma hin zur Medien­marke, zur “w&v” der Digitalzeit.
      weiterlesen und Video ansehen turi2.de

      700 Klicks auf Beitrag auf turi2.de

      Platz 4:

      Make Americar great again: Das Netz feiert Sixt für ein neues Werbe-Motiv, das dem abgewählten US-Präsidenten einen günstigen Umzugs-LKW offeriert. Das Motiv stammt allerdings gar nicht vom Auto­vermieter, sondern von der Satire-Seite Der Gaszetteur. Den eindeutigsten Hinweis auf einen Fake haben alle übersehen: Donald Trump.
      horizont.net (Paid)
      635 Klicks für den Tweet mit der Fake-Anzeige von @dergazetteur

      Platz 5:

      Funkestörung: Ein Gesellschafterstreit bringt der Funke Mediengruppe (u.a. “Berliner Morgenpost”, “WAZ”) negative Schlagzeilen im Konkurrenzblatt “Berliner Zeitung”. Dort berichtet Kai-Hinrich Renner über einen “massiven Zwist im Gesellschafterkreis” und eine “große Spitzelaktion” gegen die Verlegerin und Aufsichts­rats­vorsitzende Julia Becker.
      weiterlesen auf turi2.de, berliner-zeitung.de (nach Anmeldung frei)

      596 Klicks für den Beitrag auf turi2.de

      Platz 6:

      Vince Reffet, 36, ist tot. Der als “Jetman” bekannt gewordene Extremsportler starb bei einem Training in der Wüste von Dubai. Der Franzose wurde für seine oft von Red Bull gesponserten Flug-Aktionen bekannt, er flog u.a. durch das Himmelstor in China.
      bild.de, youtube.com (90-Sek-Video)

      575 Klicks auf das Video bei YouTube

      Platz 7:

      Becker-Bashing reloaded: Das manager magazin hängt sich an die Meldung der Berliner Zeitung, dass bei Funke der Haussegen schief hängt. Autor Christoph Neßhöver erzählt – erkennbar munitioniert von einem der Minderheitsgesellschafter – mit viel Häme süffige Anekdoten aus dem Innenleben des zerrissenen Verlagshauses.
      weiterlesen auf turi2.de, manager-magazin.de (Paid), turi2.de (Background)

      566 Klicks für den Beitrag auf turi2.de

      Platz 8:

      Hör-Tipp: Jürn Kruse erklärt im Übermedien-Podcast das Verhältnis von “Spiegel”-Redakteur Rafael Buschmann und Fußballer Robert Lewandowski (Foto). Buschmann berichtete über die Vorwürfe der Steuer­hinter­ziehung, nun wird ihm vorgeworfen, im Hinter­grund in die Erpressung Lewandowskis verwickelt zu sein.
      uebermedien.de (34-Min-Audio), turi2.de (Lewandowski), turi2.de (Buschmann)

      517 Klicks für den Beitrag auf uebermedien.de

      Platz 9:

      Koch-Abgang bei RTL: Catrin Bialek und Hans-Peter Siebenhaar zitieren einen “RTL-Insider”, der Tanit Koch (Foto) vorwirft, “in der Fernsehwelt nie richtig angekommen” zu sein. An ihrer journalistischen Kompetenz habe niemand gezweifelt, mit der Steuerung von 700 Journalist*innen sei Koch aber “überfordert gewesen”.
      handelsblatt.com, turi2.de (Background)

      491 Klicks für den Beitrag auf handelsblatt.com

      Platz 10:

      Auf Tanit gebissen: RTL lanciert bewusst die Aussage, Tanit Koch habe einen umstrittenen Führungsstil an den Tag gelegt, schreibt Kai-Hinrich Renner. Dafür spreche, dass die RTL-Gruppe Koch vor ihrem Abschied eine andere Aufgabe angeboten hat, was sie jedoch abgelehnt habe. Auch seien die Mitarbeiter*innen nicht unzufrieden gewesen, hört Renner aus dem RTL-Umfeld.
      weiterlesen auf turi2.de, berliner-zeitung.de (frei nach Anmeldung)

      473 Klicks für den Beitrag auf turi2.de

      Die meistgeklickten Links der turi2-Newsletter im Oktober 2020