Basta: Milka-Weihnachtsmänner gehen auf Diät.

Geschrumpft: Heimlich, still und leise lässt Milka bei seinen Weihnachtsmännern den Schokoladenanteil sinken. 10 % weniger Gewicht diagnostiziert die Verbraucherzentrale Hamburg beim großen wie beim kleinen Modell. Der Blick ins Jahr 2015 offenbart: Das heutige 90-Gramm-Leichtgewicht wog damals stattliche 130 Gramm. Das einzige, was konsequent nicht kleiner wird, ist der Preis.
stern.de

Zahl des Tages: FC Barcelona und Spieler einigen sich auf 122 Mio Euro Gehaltsverzicht.

Zahl des Tages: Auf 122 Mio Euro Gehaltsverzicht haben sich der FC Barcelona und Spieler-Vertreter geeinigt. Für die Katalanen war der Schritt unausweichlich, um dem im Januar drohenden Konkurs zu entgehen. Ursprünglich wollte der Club sogar 191 Mio Euro einsparen. Noch ist die Einigung nur eine Grundsatzvereinbarung, der beide Seiten zustimmen müssen.
faz.net

Medizinisches Personal soll erste Corona-Impfungen erhalten.

Corona-Impfungen sollen zuerst dem medizinischen Personal zugute kommen. Damit rückt die Regierung von Experten-Empfehlungen ab, die zunächst vor allem Risikogruppen immunisieren wollten. Mit diesem Schritt werde man dem Risiko der Menschen in diesem Arbeitsbereich gerecht, lässt Angela Merkel verlauten. Doch der Schritt der Politik hat auch andere Gründe: Die endgültige Prioritätenliste der Experten um die RKI-Impfkommission wird erst Ende des Jahres feststehen, der Impfstoff aber potentiell schon früher zugelassen sein.

Hinzu kommt die stark angespannte Personalsituation in Medizin und Pflege. Teilweise arbeitet mittlerweile auch infiziertes Personal mit Ausnahmegenehmigungen weiter, so Gesundheitsminister Jens Spahn. Außerdem ist die Verteilung des empfindlichen Impfstoffes eine infrastrukturelle Herausforderung. Überall entstehen gerade Impfzentren in Deutschland, doch Krankenhäuser sind schon jetzt in der Lage, das Corona-Mittel in vorgeschriebener Kälte zu lagern und können ihre Belegschaft gut selbst impfen. Damit wählt die Politik „den einfachsten Start“, sagt ein Kabinettsmitglied zur "Welt".
welt.de

Video-Tipp: Jan Böhmermann nimmt sich Wirecard und Jan Marsalek an.

Video-Tipp Jan Böhmermann knöpft sich im "ZDF Magazin Royale" Wirecard und dessen flüchtigen Ex-Vorstand Jan Marsalek vor. Er rollt die absurden Details des Skandals auf und thematisiert die Verknüpfungen zwischen dem Unternehmen und politischen Akteuren wie der Bafin oder Angela Merkel. Immer wieder nimmt er Bezug auf neue Erkenntnisse aus dem "Handelsblatt", laut denen neben den schon bekannten 1,9 Mrd Euro weitere 800 Mio Euro an Treuhandvermögen nicht existieren.
youtube.com (19-Min-Video), handelsblatt.com (Paid)

Die Zahl der Betriebsgründungen ist in den ersten drei Quartalen zurückgegangen.

Statistisches Bundesamt verzeichnet in den ersten drei Quartalen nur etwa 88.200 Betriebsgründungen mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung. Das sind 6,4 % weniger als 2019. Als Grund führt die Behörde die Corona-Pandemie an: Gewerbetreibende reagieren auf die wirtschaftlichen Unsicherheit eher abwartend, zudem haben die Gewerbeämter mit Personalengpässen zu kämpfen. Die Zahl neuer Kleinunternehmen liegt mit 104.100 sogar 18,1 % tiefer als im Vorjahr, 219.900 neue Nebenerwerbsbetriebe entsprechen dafür einem Anstieg um 5,5 %.
destatis.de

Hermes macht Tochterunternehmen Liefery dicht.

Hermes schließt Ende Februar seine Liefertochter Liefery. Als Grund führt das Unternehmen "strategische Überlegungen" an. 170 Mitarbeiter*innen sind betroffen. Liefery hatte sich in der Corona-Krise positiv entwickelt und prognostiziert für das laufende Geschäftsjahr ein Umsatz-Plus zwischen 40 und 50 %. Zum Kundenstamm des Spezialisten für Expresslieferungen gehören Firmen wie Hellofresh oder Apple.
handelsblatt.com

Zitat: Jan-Eric Peters beklagt das Ungleichgewicht zwischen Journalismus und PR.

"Heute kommt auf einen Wirtschaftsreporter eine ganze Armada PR-Leute, die früher gute Journalisten waren – und jetzt mehr verdienen."

Ex-"Welt"-Chefredakteur Jan-Eric Peters blickt mit Sorge auf die Diskrepanz zwischen steigenden Anforderungen und stagnierendem Gehalt im Journalismus. Im Interview mit dem Vermögensverwalter Liqid spricht er über die Bedeutung von Geld in Gesellschaft, Beruf und Privatleben.
liqid.de

Hör-Tipp: Daimler-Chefkommunikator Jörg Howe gibt Einblick in seine Vergangenheit.

Hör-Tipp: "Teilweise echt ätzend": Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe spricht im "Medien. Macht. Meinung."-Podcast sehr offen über seine bewegte berufliche Vergangenheit, u.a. bei der "Tagesschau". Seine Zeit als Krisenkommunikator bei KarstadtQuelle hat er genossen, doch die Unehrlichkeit von Thomas Middelhoff in den letzten Wochen seines Engagements blieb nicht folgenlos: "Es ist schwieriger wenn man so etwas erlebt hat, Vertrauen aufzubauen." Eine Rückkehr in den Journalismus käme für Howe wegen der aktuellen Arbeitsumstände dort nicht mehr in Frage.
medienmachtmeinung.podigee.io (38-Min-Audio)

Philipp Westermeyer will das OMR-Festival 2021 in die zweite Jahreshälfte verschieben.

Umdisponiert: Philipp Westermeyer verwirft den Gedanken an ein OMR-Festival im Mai und sichert sich bei den Hamburger Messehallen diverse Terminoptionen im zweiten Halbjahr. Damit rückt das Event möglicherweise nah an die Dmexco, die am 22./23. September geplant ist. Der Schritt stelle keinen Angriff auf den Wettbewerber dar, so Westermeyer. Sobald ein Termin festgelegt sei, wolle er auf andere Veranstalter zugehen und Kooperationen ausloten.
wuv.de (Paid)

Die Corona-Krise macht das Auto attraktiver.

Autofahren wird in der Corona-Krise beliebter, sagen Zahlen des bayerischen Verkehrsministeriums. Im Oktober saßen 58 % aller Verkehrsteilnehmer*innen selbst hinterm Steuer, im Mai/Juni waren es 52 % und im Oktober 2017 nur 50 %. Busse, Bahnen und Fahrgemeinschaften sind hingegen Krisenverlierer. So liegt das Fahrgastaufkommen im ÖPNV in Bayern aktuell zwischen 50 und 60 % des Vorjahreswertes.
spiegel.de

Patricia von Berg leitet das Nachrichtenressort der Mediengruppe RTL.

Personalrochade: Die Mediengruppe RTL macht Patricia von Berg zur Leiterin des Nachrichten-Ressorts der neuen Zentralredaktion, berichtet Marvin Schade von Medieninsider. Von Berg wird damit Nachfolgerin von Jan-Oliver Schütz, dessen Zukunft noch ungeklärt ist. Damit geht das Stühlerücken weiter, erst vor wenigen Tagen hat sich RTL von Chefredakteurin Tanit Koch getrennt und sein Team für die Zentralredaktion neu aufgestellt.
medieninsider.com, turi2.de (Background)

Digital-Verleger fordern einen Teil der Presseförderung für sich ein.


Wollen auch ein Stück vom Kuchen: Mehrere Online-Medien haben sich zum Arbeitskreis Digitale Publisher zusammengeschlossen und fordern in einem Appell, bei der von der Bundesregierung geplanten Presseförderung berücksichtigt zu werden. Zu den Unterzeichnern gehören u.a. die Satireseite Der Postillon, die Krautreporter, Perlentaucher, die Prenzlauer Berg Nachrichten, der Podcast Lage der Nation, das Social Media Watchblog und das Lokal-Journalismus-Projekt Rums aus Münster von Wikipedia-Finanzchef Christian Humborg.

Im Appell äußern sie die Sorge, dass die geplante Presseförderung "zu einer massiven Wettbewerbsverzerrung auf Kosten von digitalen Publishern führt". Sie fordern daher, mit den traditionellen Medien gleichbehandelt zu werden und schreiben: "Eine Förderung darf nicht auf Kosten etablierter digitaler Publisher gehen, die meist nicht auf eine langjährige Geschichte und hohe Rücklagen zurückblicken können."

Erst gestern war die geplante Förderung Thema im Haushaltsausschuss des Bundestags, berichtet Daniel Bouhs. Dabei machten Union und SPD den Weg frei für eine Förderung nach den Gießkannenprinzip - allerdings nur für Zeitungen, Zeitschriften und Anzeigenblätter. Doch innerhalb der Regierungskoalition gibt es auch Stimmen, die auch verlagsunabhängige Angebote berücksichtigt wissen wollen. Dazu sind noch weitere Gespräche geplant.
medium.com, zeit.de (Paid), turi2.de (Background)

- Anzeige -
Der "Pumuckl" kommt 2022 zurück. Wir freuen uns jetzt schon. Denn die Produzenten versprechen, dass die Neuauflage des frechen Kobolds zwar aktueller und zeitgemäßer sein soll, sich der Pumuckl in Aussehen und Charakter aber nicht groß vom Original unterscheiden soll. Alle Infos finden Sie hier.

Bahn wirbt mit einer Lok für Diversity.

DB Cargo bringt eine Lok mit dem Design der Initiative Global Digital Women auf die Schiene. Auf ihr steht groß "Digitalisierung und Diversität - wir sind auf dem Weg". Die Lok soll in diesem Look mindestens ein Jahr lang fahren. Eingefädelt haben den Deal Tijen Onaran und Marco Duller-Onaran von der Initiative Global Digital Women und Bahn-Vorständin Sigrid Nikutta.
instagram.com, wuv.de (Paid)

“Alfons”: “BamS” launcht neues Food-Magazin.

Bild am Sonntag liegt übermorgen erstmals das Food-Magazin "Alfons" von und mit Starkoch Alfons Schuhbeck bei. Das Heft erreicht dadurch laut Springer eine Auflage von rund 680.000. In der ersten Ausgabe liegt der Fokus auf weihnachtlichen Rezepten. Chefredakteurinnen sind die Schwestern Violet Kiani und Wäis Kiani. Im Frühjahr 2021 soll "Alfons" zum zweiten Mal erscheinen.
axelspringer.com, clap-club.de

Richard Gutjahr verlässt Media Pioneer ebenfalls.

Media Pioneer: Auch Journalist und Blogger Richard Gutjahr geht bei Gabor Steingart von Bord, bestätigt er "Clap". Gutjahr hatte Ende Januar bei Media Pioneer angeheuert - als Digital-Experte und Co-Host des Tech Briefings Podcast. Erst gestern hat Daniel Fiene seinen Abschied von Steingart bekannt gegeben.
turi2.de, turi2.de (Background)

Update 29.11.: Media Pioneer teilt mit, dass Richard Gutjahr bereits seit längerer Zeit "ohne Streit" ausgeschieden ist. Der Abgang von Daniel Fiene habe damit nichts zu tun.

Screenforce-Geschäftsführer Martin Krapf geht von Bord, Malte Hildebrandt übernimmt.

Screenforce und Geschäftsführer Martin Krapf gehen getrennte Wege, berichtet "Clap". Er verlässt die TV-Gattungsinitiative nach neun Jahren an der Spitze zum Jahresende. Wo es ihn hinzieht, ist unklar. Seine Position übernimmt Malte Hildebrandt, der bisher Marketingdirektor ist. Er kam im August 2016 von ProSiebenSat.1 zu Screenforce.
clap-club.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Es geht nicht nur um Reichweite": Für Screenforce-Chef Martin Krapf steht auch die Wirkung im Vordergrund. (10/2019)


Stefanie Gollasch wird neue Chefredakteurin der “Kieler Nachrichten”.

Kieler Nachrichten bekommen eine Chefredakteurin: Stefanie Gollasch kommt Anfang Februar von Madsack, wo sie derzeit u.a. die "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" und die "Peiner Allgemeine Zeitung" führt. An den Kieler Nachrichten hält Madsack 24,5 %. In Kiel folgt Gollasch auf Christian Longardt, der "aus privaten Gründen beruflich kürzer treten" will.
kn-online.de, turi2.de (Background)

Mehrheit der Streaming-Nutzer*innen will bingen.

Binge-Watching: Drei Viertel der Streaming-Zuschauer*innen bevorzugen die Veröffentlichung einer Serien-Staffel am Stück, sagt eine Umfrage der Funke-Zeitschrift "TV Digital". Vor allem bei Jüngeren steht das Bingen hoch im Kurs, bei Menschen zwischen 51 und 69 Jahren lässt das Binge-Verlangen nach. Nur 9 % der Befragten können sich mit einem wöchentlichen Erscheinungs-Rhythmus arrangieren, der auch hin und wieder angeboten wird.
presseportal.de

Lese-Tipp: Heinsberg-Studie lässt Todesfälle unberücksichtigt.

Lese-Tipp: Die umstrittene Studie des Bonner Virologen Hendrik Streeck unterschätzt die Sterblichkeit erheblich, kritisiert Wissenschaftsjournalist Hinnerk Feldwisch-Drentrup. Menschen, die zum Zeitpunkt der Daten-Erhebung an Covid-19 erkrankt waren, aber erst später starben, sind unberücksichtigt. Mittlerweile sei klar, dass fast doppelt so viele Menschen an oder mit Corona gestorben. Trotzdem, kritisiert Feldwisch-Drentrup, sei Mitte November ein Artikel in der "Nature" erschienen, der noch die veralteten Zahlen beinhaltet. Schon die Vorveröffentlichungen zur Studie löste Kritik aus. Storymachine, die PR-Agentur von Kai Diekmann, übernahm die PR und ging in den Augen vieler Kritiker*innen nicht ergebnisoffen an die Arbeit. Inzwischen betreut Ex-Sky-Mann Wolfram Winter Streeck.
medwatch.de, turi2.de (Background)

Medien zahlen vergleichsweise niedrige Einstiegsgehälter.

Einstiegsgehälter sind in den Medien vergleichsweise niedrig, sagt eine Studie von Springers Job-Plattform Stepstone. Im Schnitt zahlen Medienhäuser 38.044 Euro brutto, bei PR-Agenturen verdienen Einsteiger*innen sogar nur 36.593 Euro – im Ranking stehen die Branchen auf dem viert- bzw. drittletzten Platz. Das niedrigste Einstiegsgehalt zahlen Unternehmen aus den Branchen Hotel, Gastronomie und Catering. Am meisten Geld gibt es in der Auto-Industrie mit 51.664 Euro.
horizont.net, spiegel.de

Forscher*innen halten mehr Freiheiten durch einen härteren Lockdown für möglich.

Corona: Aktuell gibt es zwei mögliche Konzepte, so Forscher*innen vom Max-Planck-Institut. Entweder senkt man die Infektionszahlen, bis wieder eine verlässliche Kontaktverfolgung möglich ist, oder man fokussiert sich darauf, die Kapazitätsgrenze der Kliniken nicht zu überschreiten. Lässt man Zahlen entlang der Klinik-Kapazität zu, gibt es mehr Tote und Erkrankte. Die aktuellen Einschränkungen müssten dauerhaft beibehalten werden. Im anderen Konzept wäre ein harter Lockdown nötig, bis nur noch rund 1.000 Fälle am Tag auftreten. Danach würde es reichen, auf 40 % der normalen Kontakte zu verzichten, was schon durch die Absage von Großveranstaltungen fast erreicht würde.
spiegel.de

Zitat: “Tatort”-Darsteller Udo Wachtveitl geht es in TV-Krimis zu ernst zu.

"Es ist eine allgemeine Tendenz, dass Tiefsinn und Trübsinn verwechselt werden, vielleicht aus dem verständlichen Wunsch heraus, sich von dieser Heile-Welt-Pilcherei absetzen zu wollen."

"Tatort"-Urgestein Udo Wachtveitl stört sich an "Selbstbezogenheit und Privatismen" der Ermittler*innen in TV-Krimis. Private Probleme werden zu oft als "dramaturgisches Allheilmittel" eingesetzt, sagt er im RND-Interview.
rnd.de

Basta: “Freie Presse” blendet Corona einfach aus.

Pandemie besiegt: Die "Freie Presse" aus Chemnitz richtet sich nach den Interessen ihrer Leser*innen - und blendet Corona einfach aus. Auf der coronafreien Version der Webseite gibt es statt Virus-News z.B. Beiträge über Sammler­tassen und gestohlene Kälber. Eine Art der Pandemie­bekämpfung, die auch ein gewisser Donald T. bereits erfolgreich praktiziert.
freiepresse.de/coronafrei via twitter.com/daniel_bouhs

- Anzeige -

Jetzt abonnieren und nur heute 50% Rabatt fürs erste Jahr sichern!
MEEDIA ist das Fachmagazin für Marken, Medien und die Macher dahinter. Profitieren Sie vom exklusiven Digital-Zugang zu täglichen Branchennews und Analysen und bleiben Sie mit unserem wöchentlichen Magazin immer auf dem Laufenden. Zum Angebot

Ex-P7S1-Managerin Nina Etspüler wird Head of Entertainment Development bei Leonine.

Leonine, Produktions-Konglomerat von Fred Kogel und KKR, macht Nina Etspüler zum Head of Entertainment Development. Sie soll die Entwicklung neuer Sendungen mitgestalten und koordinieren sowie eine Produktions­marke aufbauen, die speziell "weibliche Talente fördert". Etspüler war zuletzt Group Creative Director der ProSiebenSat.1-Tochter Red Arrow Studios. DWDL hatte schon Ende August über den Wechsel berichtet und ihr damals nochd en Titel "Head of Unscripted TV" zugeschrieben.
presseportal.de, dwdl.de

WDR, NDR, “Süddeutsche”: Schufa will Kontoauszüge für Superscore auswerten.

Schufa arbeitet offenbar an einer Art Superscore, bei dem die Auskunftei Mio Kontoauszüge auswertet, um die Kreditwürdigkeit von Kund*innen zu beurteilen, berichten WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung". Aktuell gibt es einen Test, bei dem keine Daten gespeichert werden, Verbraucherschützer warnen vor Nachteilen für Verbraucher*innen. Bisher hat die Schufa keinen Zugriff auf Kontodaten.
sueddeutsche.de, ndr.de

Hör-Tipp: SevenOne Sports-Geschäftsführer Stefan Zant im Sponsors-Podcast.

Hör-Tipp: Stefan Zant, Geschäftsführer und Co-Gründer von SevenOne Sports, erklärt im Sponsors-Podcast seine Geschäftsstrategie. Weil hochkarätige Sportrechte oft kaum refinanzierbar sind, setzt die Sport-Unit von ProSiebenSat.1 auf weniger populäre TV-Rechte wie die NFL und die Formel E und beteiligt sich an Startups.
sponsors.com (69-Min-Audio)

Nokia und Daimler streiten vor dem EuGH um Lizenzen im vernetzten Auto.

Clinch mit Modell-Charakter: Nokia und Daimler streiten seit Jahren um die Lizenzierung von Patenten im vernetzen Auto und damit um viel Geld – bald vor dem EuGH. Das ist ein "entscheidender Wendepunkt", sagt Patentexperte Florian Müller. Er fürchtet eine "große Lobbyingschlacht". Sowohl Netzwerkausrüster als auch die Autoindustrie werden den Ausgang des Rechtsstreits genau beobachten, zwischen ihnen brodle "ein breiter Branchenkonflikt".
handelsblatt.com

Zahl des Tages: Deutsche spenden 3,3 Mrd Euro trotz Pandemie.

Zahl des Tages: Wohltätige 3,3 Mrd Euro haben die Deutschen von Januar bis September 2020 an gemeinnützige Vereine oder Kirchen gespendet, sagt eine GfK-Erhebung – 1,6 % als im Vorjahreszeitraum, trotz Pandemie. Das Geld kommt von 15,6 Mio Spender*innen, der durchschnittliche Betrag liegt bei 37 Euro. Am meisten spenden Über-70-Jährige, sie machen mit 43,2 % auch den größten Teil der Spender*innen aus.
faz.net

Mordfall Jan Kuciak: Ex-Staatssekretärin hat die Justiz für Marian Kocner beeinflusst.

Slowakei: Im Mordfall Jan Kuciak hat die Ex-Staatssekretärin Monika Jankovska ausgesagt, dass sie für den freigesprochenen Unternehmer Marian Kocner mehrere Gerichtsverfahren beeinflusst hat. Kocner wurde im September aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Mitte Dezember beginnt vor dem Obersten Gericht das Berufungsverfahren.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Zitat: Hoteliers brauchen krisenangepasste Geschäftsideen, sagt Gerd Leonhard.

"Wenn ich Hotelier wäre, würde ich ein paar Zimmer leer räumen und daraus virtuelle Meetingräume gestalten. Richtig hightechmäßig ausstatten und mit Support versehen."

Zukunftsforscher Gerd Leonhard überlegt im "Handelsblatt"-Interview, welche Geschäftsideen Hoteliers durch die Krise bringen können. Er glaubt an "Homeoffice im Hotel".
"Handelsblatt", S. 29 (Paid)

Renner: Bertelsmann entwickelt ein neues Digitalportal für alle seine Inhalte.


Digitales Großprojekt: Bertelsmann plant ein medienübergreifendes Digital-Portal für alle eigenen Inhalte, schreibt Kai-Hinrich Renner. Die Tochterfirma Now in Berlin entwickelt die Plattform für Inhalte von TV Now, Audio Now, Zeitschriften, Bücher und Musik. Wann sie startet, sei unklar. Geschäftsführer von Now sind Bernd Reichart, Chef der Mediengruppe RTL Deutschland, und Stephan Schäfer.

Die Idee für das Portal stammt von Ex-RTL-Digitalchef Jan Wachtel, hört Renner. Er habe den Konzern auch deshalb verlassen, weil die Inhalte-Plattform nicht so schnell an den Start gebracht wurde, wie er es für sinnvoll hielt. Nutzer*innen sollen auf dem Portal Inhalte finden, die es bereits gibt und die sich schon monetarisiert haben.
berliner-zeitung.de

Media Pioneer sucht Expert*innen, die Beiträge schreiben.

Freie Matrosen: Michael Bröcker, Chefredakteur bei Media Pioneer, sucht in seinem aktuellen Newsletter nach Expert*innen, die Beiträge schreiben – vorher müssen sie sich bewerben, die Redaktion entscheidet, wer ins Autorenteam kommt. Gefragt seien "kluge, kompetente und gerne auch streitbare Persönlichkeiten". Die Verwertungsrechte an den Beiträgen auf thepioneer.de "sowie auf zukünftigen Kanälen" und "auf Partnerangeboten" liegen bei der Media Pioneer Publishing AG. Von Autoren-Honoraren ist nicht die Rede. Den ersten Experten-Beitrag steuert Fußballmanager Robert Schäfer bei, er macht sich darin Gedanken über die Rettung des Profi-Fußballs. Bröcker stellt außerdem ein neues Live-Format namens Publisher-Call vor: Alle 14 Tage können Abonnent*innen in einem einstündigen Video-Call direkt mit Gabor Steingart oder Bröcker "über das aktuelle politische und wirtschaftliche Thema der Woche sprechen".
news.gaborsteingart.com

Korrektur 29.11.: Media Pioneer teilt mit, dass die Redaktion bereits seit längerer Zeit Gastbeiträge veröffentlicht und Honorare zahlt.