- Anzeige -
"Book Club – Das Beste kommt": Starke Komödie über vier Frauen im besten Alter (u.a. Diane Keaton & Jane Fonda), die mit der Lektüre von "Fifty Shades of Grey" neuen Schwung in ihr Liebesleben bringen. Läuft heute Abend um 20:15 Uhr im Ersten. Die weiteren Primetime-Tipps der Woche finden Sie hier.

- Anzeige -

Entdecken Sie das neue gemeinsame Digitalangebot:
manager magazin liefert exklusive Insider-Storys, wichtige ­Trends und Hintergründe. Werden Sie Teil der Harvard-Community: Harvard Business manager vermittelt Leadership-Skills und Praxistipps für einen erfolgreichen Führungsalltag.
Jetzt testen

Basta: Kunst von der Kuh.

Schöne Scheiße: Künstler Werner Härtl verzichtet bei seinen Gemälden auf Öl- oder Aquarellfarben und malt seine bräunlichen Stilleben lieber mit Kuhdung. Seine aktuelle Ausstellung trägt passenderweise den Titel "Landleben in Mist". Potentielle Käufer sollten sich nicht abschrecken lassen: Penetranter Geruch verfliegt laut Härtl kurz nach Fertigstellung eines Meisterwerks - Leinwandgemälde seien bereits nach drei bis vier Tagen olfaktorisch unbedenklich.
merkur.de

Verlagsgruppe Tagesspiegel installiert Geschäftsleitung.

Verlagsgruppe Tagesspiegel sortiert sich obenrum neu und installiert eine fünfköpfige Geschäftsleitung unter Vorsitz der bisherigen Geschäftsführer Ulrike Teschke und Farhad Khalil. Mitglieder werden CTO Robin Müller, CSO Philipp Nadler, COO Stefan Janßen sowie ab 1. August Marcus Paul, der zeitgleich kaufmännischer Leiter der Verlagsgruppe wird. Zudem stößt Christian Tretbar aus der Chefredaktion zur Geschäftsleitung, um als "Schnittstelle" zu agieren. Die neue Geschäftsleitung soll "Strategie, Geschäftsausbau und weitere zentrale Prozesse" weiterentwickeln.
tagesspiegel.de

Kino-Branche rechnet mit einem Minus von 250 Mio Euro.

Kino-Branche rechnet aufgrund von Corona mit einem Minus von 250 Mio Euro, sagt Kim Ludolf Koch, Geschäftsführer von Cineplex. Auch die bisher moderaten Kosten für zusätzliche Hygienemaßnahmen könnten sich "summieren". Koch schließt daher leichte Preiserhöhungen nicht aus und hofft auf Verständnis, wenn Kinobetreiber die Mehrwertsteuersenkung nicht an Kunden weitergeben.
medienpolitik.net

- Anzeige -

LOKALRUNDFUNKTAGE Online Special
Barbara Schöneberger, Andreas Hinsberger (Antenne Vorarlberg), Bianca Oberscheider (LÄNDLE TV), Horst Rettig (münchen.tv), Carmen Schmalfeldt (Radio Leverkusen), Prof. Dr. Klaus Meier (KU Eichstätt) und weitere Experten sprechen morgen ab 15 Uhr über Lokalrundfunk und die Corona-Krise. Jetzt kostenlos anmelden!

Komponist und Oscar-Preisträger Ennio Morricone, 91, ist tot.

Ennio Morricone, Komponist und zweifacher Oscar-Preisträger, ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren. Ennio Morricone komponierte Filmmusik für Regisseure wie Sergio Leone, Roman Polanski, Quentin Tarantino und Oliver Stone. 2007 erhielt der gebürtige Römer den Oscar für sein Lebenswerk, 2016 den ersten Oscar für seine Musik zum Tarantino-Western "The Hateful Eight".
bild.de, kurier.at

Wiedervorlage: Das wichtigste aus KW 27/20: Lina Timm, Mathias Döpfner, Ulla Holthoff.


Wiedervorlage: Was in der Kalenderwoche 27 wichtig war – für alle Meinungsmacher*innen, die es verpasst haben:

Innovationen trotz Krise? Im Video-Interview von turi2.tv erklärt Lina Timm, dass die Krise einige Innovationen bremst und andere beschleunigt. Als Gewinner sieht die Geschäftsführerin des Media Lab Bayern den Datenjournalismus.
turi2.tv (10-Min-Video auf YouTube)


Springer-Chef Mathias Döpfner spricht im Video-Talk mit Samsung-Strategie-Chef Young Sohn über die Folgen der Pandemie. Corona dürfe nicht zum Ende der offenen Gesellschaft führen, in der Freiheitsrechte langfristig eingeschränkt werden, sagt Döpfner.
youtube.com (20-Min-Video), presseportal.de


Ulla Holthoff im Fußball-Fragebogen: Die Sport-Journalistin und Erfinderin der Sport1-Talkshow "Doppelpass" schwärmt im turi2.tv-Video vom Klackern von Stollen auf Asphalt und erklärt ihre Leidenschaft für den BVB – und das nicht erst, seit ihr Sohn Mats Hummels dort spielt.
turi2.tv (7-Min-Video)


Wirecard: Enthüller Dan McCrum hatte beim Zahlungs-Dienstleister schnell den Eindruck, dass die Bilanzen nicht stimmen können, sagt er im Video von finanz-szene.de. Später bestätigten Whistleblower seinen Verdacht. McCrum sagt, dass er selbst als Verdächtiger wegen Marktmanipulation galt.
finanz-szene.de (40-Min-Video)


"Bild" vs. Drosten: Ranga Yogeshwar bezeichnet den Umgang der "Bild" mit Christian Drosten als eine "Katastrophe". Im RTL-Podcast "Fragen wir doch" fordert er die journalistische Zunft auf, sich gegen so etwas zu wehren. Als Grund für die aggressive Berichterstattung wittert er die sinkende Auflage der "Bild".
maassgenau.de (35-Min-Audio), turi2.de (Background)


Britische Regierung will Huawei bei 5G ausschließen.

5G: Die britische Regierung will den Einbau von Bauteilen von Huawei beim Netzausbau verbieten, melden die "Sunday Times" und der "Telegraph". Die nationale Behörde für Cybersicherheit stuft das Sicherheitsrisiko als nicht mehr kontrollierbar ein. Deutschland hat sich bei Huawei noch nicht festgelegt, könnte Johnsons Linie aber folgen.
telegraph.co.uk (Paid), thetimes.co.uk (Paid) via handelsblatt.com (Paid)

Polens Präsident Duda unterstellt Springer Wahlkampf-Einmischung.

Polnischer Abgang der Pressefreiheit: Polens Präsident Andrzej Duda wirft der "Welt" sowie der zu Ringier Axel Springer Polska gehörenden Zeitung "Fakt" die Einmischung in die Präsidentenwahl vor. Der polnische Zeitungsverleger-Verband weist die Kritik als "absurd" zurück. "Welt"-Korrespondent Philipp Fritz wurde zuletzt wegen seiner journalistischen Arbeit von regierungsnahen Medien attackiert - so wie auch kritische polnische Journalist*innen. Journalismus muss "schreiben, was ist – auch wenn es den Mächtigen nicht gefällt", kommentiert "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt die Einschüchterungsversuche. "Mit Deniz Yücel haben wir erlebt, wie weit Gängelung und Diffamierung von Journalisten durch Regierende gehen kann", schreibt Poschardt.

Deutschland würde sich von der engen polnisch-amerikanischen Zusammenarbeit gestört fühlen, sagt Duda. Dies sei ein Hindernis für die deutsch-russische Zusammenarbeit beim Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. "Die aktuelle Warschauer Regierung hat nicht nur das polnische Justizsystem auf schwer hinnehmbare Art und Weise bedrängt, sondern versucht dies auch bei den Medien", beklagt Poschardt. Amtsinhaber Duda holte bei der ersten Wahlrunde die meisten Stimmen, doch für einen Sieg der Präsidentenwahl reichte es bisher nicht - Es folgt eine Stichwahl.
welt.de (Springer), welt.de (Poschardt)

“Handelsblatt” will mit mehr Porträts und Themen wie Mobilität punkten.

Handelsblatt soll mit dem Relaunch in neuer Optik auch inhaltlich mehr "Substanz, Exklusivität und Orientierung" bieten, verspricht Chefredakteur Sven Afhüppe im Editorial. Themen wie Mobilität, Energie, Technologie, Geldanlage, Steuern und Konjunktur sollen inhaltlich ausgebaut werden - dazu mehr Porträts von "einflussreichen Menschen".
"Handelsblatt", S. 3 (Paid)

TV-Tipp: Nur wenige Online-Händler senken laut ZDF die Preise zum 1. Juli.

TV-Tipp: Das ZDF-Magazin "Wiso" berichtet am Montag um 19.25 Uhr, dass nur wenige Online-Händler die Preise zum 1. Juli senken. Nur etwa ein Viertel der rund 3.000 beobachteten Angebote sank mehrwertsteuerbedingt, fast drei Viertel blieben gleich oder wurden sogar teurer. Im stationären Handel senken die Warenhäuser, Baumärkte und Elektrohändler die Preise häufiger.
presseportal.de

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer kritisiert das Recht auf Home Office.

Home Office ist nicht flächendeckend umsetzbar, warnt Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, beim RND vor den Plänen des Bundesarbeitsministeriums: "Die Idee, ein Recht auf Home Office zu schaffen, ist so angelegt, dass ich mich als Arbeitgeber entschuldigen muss, wenn ich das nicht einrichten kann", sagt Kramer. Als Konsequenz lagerten Unternehmen Tätigkeiten wie die Buchhaltung aus.
manager-magazin.de

- Anzeige -
Auch die Thermen dürfen mittlerweile wieder öffnen – Zeit für einen Kurzurlaub nach dieser stressigen Zeit. Doch in welche Therme soll es gehen? Wir haben sieben ganz besondere Schmuckstücke für Sie ausgewählt. Dabei sind etwa der Vabali Spa in Düsseldorf und das Liquidrom in Berlin. www.rtv.de.

Virtuelle Influencer erreichen oft höhere Interaktionsraten als Menschen.

Social Media: Virtuelle 3D-Models (Foto), die kaum von realen Menschen unterscheidbar sind, erreichen oft durchschnittlich mehr Interaktionen als menschliche Influencer*innen, zitiert t3n aus einer Auswertung von Hypeauditor, einem Tool zur Influencer-Bewertung. Kentucky Fried Chicken hat mit der Technologie den verstorbenen Gründer zum virtuellen Leben erweckt.
t3n.de

- Anzeige -

Pushmarketing mit turi2: Wir boosten Ihren Restart! Wer bis 31. Juli 2020 bei turi2 eine Digitalanzeigen bucht, bekommt eine weitere geschenkt - und kann die Anzeigen nutzen, wann er möchte (ohne Mengenbeschränkung, ohne Mengenrabatt). Sie buchen z.B. zehn Textanzeigen für 4.000 statt 8.000 Euro. turi2.de/digital

Ist die Krise ein Innovations-Killer, Lina Timm?


Zwischen Vollgas und Vollbremsung: Im Video-Interview von turi2.tv erklärt Lina Timm, dass die Krise, die wir gerade erleben, einige Innovationen bremst und andere beschleunigt. Gewinner ist etwa der Datenjournalismus, findet die Geschäftsführerin des Media Lab Bayern. In ihrem Innovations-Labor ist z.B. eine interaktive Corona-Deutschlandkarte entstanden, die das Infektions-Geschehen auf Landkreis-Ebene abbildet. Die Anwendung können Medien kostenlos auf ihren Websites einbinden. Trotzdem sieht sie, "dass viele Innovations-Projekte aus Kapazitätsgründen auf der Strecke bleiben". Wo Kurzarbeit herrscht und gekürzt wird, fällt es schwer, etwas Neues anzufangen.

Und genau an dieser Stelle wollen Lina Timm und ihr Team ansetzen: Sie haben u.a. eine Open Innovation Challenge ausgerufen, die Ideen für lokale Medien in der Krise sammelt. Dabei herausgekommen sind etwa die Corona-Karte oder ein Service, der Podcasts übers Festnetz-Telefon abrufbar macht, was im ländlichen Raum und beim älteren Publikum gut ankommt.

Grundsätzlich ist Timm überzeugt, dass es keine Riesen-Budgets für Innovations-Projekte braucht – mit denen sind auch die Startups im Media Lab Bayern nicht ausgestattet. Manchmal sei zu viel Geld sogar hinderlich, denn knappe Ressourcen setzten mehr Kreativität frei.
turi2.tv (10-Min-Video auf YouTube)

Video-Tipp: “Neue Zürcher Zeitung” blickt auf das Corona-Risiko beim Fliegen.

Video-Tipp: Passagiere sollten in der Pandemie einen Fensterplatz buchen, rät die "Neue Zürcher Zeitung", die sich mit dem Ansteckungsrisiko auf Flugreisen beschäftigt. Im Flugzeug sollten die Passagiere möglichst wenig rumlaufen, um die Kontakte zu anderen Menschen zu minimieren. Auch im Terminal sollte wie im Alltag auf den Sicherheitsabstand geachtet werden.
nzz.ch (10-Min-Video)

Giuseppe Di Grazia wird Nachfolger von Hans-Peter Junker bei “View”.

View: Hans-Peter Junker, Mit-Erfinder und Chefredakteur des "stern"-Fotomagazins, hat die Leitung zum 1. Juni an "Crime"-Redaktionsleiter Giuseppe Di Grazia abgegeben. Auf Junker warten bei Gruner + Jahr "wichtige Aufgaben", schreibt Di Grazia im Editorial und lobt Junkers Gabe, die Interessen der Leser*innen gekannt zu haben, bevor sie "es selbst wussten".
"View" 7/2020, S. 3 (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: Horst Seehofer hält die Wortwahl der “taz”-Kolumne für “nicht statthaft”.

"Solch eine Wortwahl halte ich für nicht statthaft. Sie trägt nicht nur zu einer Verrohung der Sprache, sondern auch unserer Gesellschaft bei."

Innenminister Horst Seehofer sagt im "Welt am Sonntag"-Interview über die umstrittene Polizei-Kolumne der "taz", dass es "in einer freiheitlichen Gesellschaft Schranken gibt".
"Welt am Sonntag", S. 4 (Paid)

Finanzminister Scholz will der Finanzaufsicht mehr Kontrollrechte geben.

Finanzaufsicht soll "mehr Durchgriffsrechte bei der Kontrolle von Bilanzen" erhalten, fordert Finanzminister Scholz in der "FAS". Nach dem Wirecard-Fall sei es die Aufgabe des Gesetzgebers, "die Schutzmechanismen zu überprüfen und zu verbessern". "Niemand sollte bloß die Luft anhalten und hoffen, dass nichts passiert", sagt Scholz. Große Zahlungsdienstleister sollen der Finanzaufsicht unterliegen.
"FAS", S. 1 (Paid)

RTL2 wiederbelebt die Erotik-Sendung “Peep”.

Bonnie Strange_ProSieben_150x150RTL2 bringt die Erotik-Sendung "Peep" 20 Jahre nach der letzten Folge zurück ins Fernsehen - zuletzt moderiert von Verona Pooth. Neue Gastgeberin wird die Influencerin Bonnie Strange (Foto). Die Neuauflage der Show soll einen "moderneren Blick auf das Thema Sexualität" vermitteln. Die Aufzeichnung der Produktionsfirma Vice Media läuft bereits, die Ausstrahlung ist noch 2020 geplant.
"Bild am Sonntag", S. 48-49 (Paid)

Wirtschaftsminister Altmaier rechnet ab Oktober mit einem Wirtschaftswachstum.

Krise: Die Wirtschaft wächst ab Oktober wieder, prophezeit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im "Bild am Sonntag"-Interview. Zwar sei die Pandemie erst mit einem Impfstoff beendet, die deutsche Wirtschaft werde aber 2021 um fünf Prozent wachsen. Dazu müsse die Binnennachfrage gestärkt werden, u.a. mit der Mehrwertsteuer-Senkung.
"Bild am Sonntag", S. 6-7 (Paid)

Aus dem Archiv: Peter Altmaier wirbt 2018 für eine Super-Mediathek.

Telekom-Chef Höttges muss im Untersuchungsausschuss zur Maut aussagen.

Falsch verbunden? Telekom-Chef Tim Höttges muss am 17. September im Untersuchungsausschuss zur PKW-Maut aussagen, berichtet die "FAS". Laut einer Aufstellung des Verkehrsministeriums sprachen Andreas Scheuer und Höttges 2018 und 2019 elfmal miteinander. Demnach telefonierten sie u.a. mitten im Vergabeprozess im August 2018 – drei Tage später stieg die Telekom aus dem Bieterkonsortium mit internationalen Konzernen aus und ging als einzelner Bieter ins Rennen. Der deutsche Staat ist größter Aktionär der Telekom. In allen Gesprächen sei es nur um Fragen von Mobilfunknetz und Breitband gegangen, sagt das Verkehrsministerium.

Die Telekom äußert sich in der "FAS" zunächst nicht - von der Vorladung zum Untersuchungsausschuss wisse sie noch nichts. Das Verkehrsministerium hatte dem letzten verbliebenen Bieter erlaubt, die vorhandenen Maut-Terminals für LKW mitzubenutzen, was Kosten erspart. Die Telekom hatte sich beschwert, dass ihr diese Möglichkeit zuvor nicht eingeräumt worden sei.
faz.net (Paid)

Aus dem turi2.tv-Archiv (11/2018): Telekom-Chef Timotheus Höttges verspricht funklochfreies Deutschland – sogar im Zug.