Thomas Rabe

Status: Thomas Rabe ist seit 2012 Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und seit 2019 auch direkter Chef der Tochter RTL. Geboren am 6. August 1965 in Luxemburg Bio: Thomas Rabe wird 1965 in Luxemburg als Sohn eines EU-Beamten geboren und wächst in Brüssel auf. Nach dem Abitur studiert er Wirtschaftswissenschaften... Weiterlesen ...

Bertelsmann-Boss Thomas Rabe würde “gegebenenfalls” ProSiebenSat.1 übernehmen – wenn die Kartellis mitspielen.


Oben auf: Bertelsmann- und RTL-Boss Thomas Rabe (Foto) macht im Interview mit der "FAS" Stimmung in eigener Sache. Befragt von Herausgeber Gerald Braunberger und Redakteur Georg Meck spricht er über den Kauf von RTL-Aktien durch den Mutterkonzern, kündigt einen internationalen Rollout der Content Alliance an, lässt eine mögliche Konkurrenz durch Springers Bild-TV an sich abtropfen und fordert eine Deregulierung des TV-Marktes, damit "größere Zusammenschlüsse" möglich werden – "gegebenenfalls mit RTL und ProSiebenSat.1".

So sagt Rabe, dass Bertelsmann die RTL-Aktie für unterbewertet hält, und daher die eigenen 75 % seit einigen Monaten "im kleinen Stil" aufstockt. Die Sendergruppe sei "hochprofitabel", das Problem seien die Analysten, die derzeit nur "die Risiken der Transformation" sähen. Eine Komplett-Übernahme von RTL sei nicht geplant.

Nach einem Jahr Content Alliance in Deutschland zieht Rabe eine positive Bilanz: Die Erfahrungen von RTL und "stern" im News-Bereich und die von RTL und "Gala" bei Unterhaltungsthemen seien so gut, dass künftig auch die Töchter in Amerika, Großbritannien und Frankreich nach diesem Vorbild zusammenarbeiten sollen.

Außerdem fordert Rabe eine Deregulierung des TV-Marktes: "Die Regeln stammen noch aus dem analogen Zeitalter, als es noch kein YouTube, kein Facebook, kein Netflix gab", kritisiert der Konzernchef. Es sei "außerordentlich wichtig", dass "nationale Champions" entstehen könnten, sagt Rabe und denkt dabei an einen möglichen Zusammenschluss von RTL und ProSiebenSat.1.

Angesprochen auf Springers TV-Vorstoß mit Bild-TV sagt Rabe: "Davor ist mir nicht bange." Ihm sei noch nicht klar, wie das Programm aussehen soll.
faz.net (Paid)

Zitat: Die Monetarisierung ist mit Zeitschriften heute schwerer, sagt Thomas Rabe.

"Wahr ist: Die Monetarisierung ist mit Zeitschriften im digitalen Zeitalter schwieriger als im Buch-, Musik- und TV-Geschäft, aber nicht unmöglich."

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe sagt im "FAS"-Interview, dass die digitale Transformation des Zeitschriftengeschäfts von Gruner + Jahr "ein harter Ritt" war.
faz.net (Paid)

Adidas-Aufsichtsrat will Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe als Chef.

Adidas: Der Aufsichtsrat des Sportartikelherstellers will Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe zum Nachfolger seines Aufsichtsratschefs Igor Landau, 75, wählen. Bisher ist Rabe sein Stellvertreter. Außerdem soll SAP-Chef Christian Klein in den Aufsichtsrat einziehen.
manager-magazin.de

Aus dem turi2.tv-Archiv (03/2018): "Auch auf dem Sonnendeck": Bertelsmann-Boss Thomas Rabe zur Lage des Konzerns.

Thomas Rabe schwört Bertelsmänner auf Kreativität und Unternehmertum ein.

Bertelsmann: Catrin Bialek berichtet ausführlich, wie CEO Thomas Rabe im Gütersloher Stadttheater zwei Tage lang 528 Führungskräfte auf "Kreativität" und "Unternehmertum" einschwört. Gegen die Macht der US-Digitalriesen sollen übergreifende Kooperationen helfen. Der "strahlende Gewinner im Bertelsmann-Reich" sei Buch-Chef Markus Dohle. Der sei "mutig, positiv, kreativ -ein Vorbild".
handelsblatt.com

Autor: Peter Turi

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe wird auch CEO der RTL Group, Bert Habets geht.


Gütersloh übernimmt: Bertelsmann-Boss Thomas Rabe (Foto, links) wird zusätzlich CEO der RTL Group – überraschend und mit sofortiger Wirkung. Der bisherige Chef Bert Habets legt sein Amt ebenso überraschend aus "persönlichen Erwägungen" nieder. Vom "besten gegenseitigen Einvernehmen" ist nicht die Rede und legt nahe, dass es Streit gegeben hat. Habets selbst kommt in der Pressemitteilung nicht zu Wort, Rabe dankt ihm aber "für mehr als 20 Jahre in unterschiedlichen Führungsfunktionen bei der RTL Group".

Aus RTL-Kreisen ist zu hören, dass Habets mit Lebensmittelpunkt und Familie in Amsterdam aus privaten Gründen nicht so viel Zeit wie vorgesehen in Luxemburg verbracht hat. Der Niederländer arbeitete seit 1999 für die RTL Group und gilt laut "Handelsblatt" als Experte fürs Streaming-Geschäft. Die RTL Group ist gemessen an Umsatz und Ergebnis der wichtigste Unternehmensbereich des Bertelsmann-Konzerns. Thomas Rabe will die vielfältigen Geschäfte des Gütersloher Medienriesen besser untereinander vernetzen – etwa den Verlag Gruner + Jahr mit RTL in Deutschland. Bei der übergeordneten RTL Group könnte der oberste Strippenzieher Rabe jetzt die Vernetzung selbst in die Hand nehmen.
bertelsmann.de, dwdl.de, handelsblatt.com, reuters.com

Mitarbeit: Markus Trantow

Anzeige: Bertelsmann CEO Thomas Rabe fordert Modernisierung der Regulierung.

- Anzeige -

US-Techplattformen wie Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google expandieren rasant. Dies führt zu einer beispiellosen Konzentration von Marktmacht bei einzelnen digitalen Plattformen als faktische Gatekeeper. Alle Forderungen von Bertelsmann CEO Thomas Rabe in diesem Kontext hören Sie im neusten Bertelsmann Podcast.

“Auch auf dem Sonnendeck”: Bertelsmann-Boss Thomas Rabe meldet 1,2 Mrd Euro Gewinn.


Mehr von allem: Bertelsmann-Boss Thomas Rabe beansprucht seine Liege auf dem digitalen Sonnendeck. Im turi2.tv-Interview nach der Bilanz-Pk nimmt er die Internet-Riesen selbstbewusst ins Visier und kündigt an, "massiv in Premium-Inhalte" und in Reichweite zu investieren. Bertelsmann steigert seinen Umsatz 2017 um rund 1,4 % auf 17,2 Mrd. Euro. 46 % davon rechnet das Unternehmen digitalen Geschäftsbereichen zu. Der Gewinn erreicht mit 1,2 Mrd Euro den höchsten Wert seit 2006.

Grund für das Wachstum ist vor allem das organische Wachstum von etwa 1,7 %. Vor Steuern kommt Bertelsmann sogar auf einen Rekordgewinn von 2,6 Mrd Euro. Zum Ergebnis trug auch ein gesteigertes Konzernergebnis bei Tochter Gruner + Jahr bei. Der Verlag verbesserte seinen Vorsteuer-Gewinn um 6,2 % auf 145 Mio Euro. Der Umsatz ging, bedingt durch Verkäufe in Spanien und Österreich, um 4,2 % auf 1,5 Mrd Euro zurück.

Vorstandschef Rabe sieht auch für die traditionellen Geschäfte noch längst nicht schwarz: Der Umsatzanteil mit Büchern steigt. "Offenbar ist Haptik, ein gedrucktes Buch im Wohnzimmer stehen zu haben, doch wichtig", sagt Rabe. "Auf eine Renaissance würde ich nicht unbedingt setzen, aber bei Gruner + Jahr sehen wir, dass gut gemachte Hefte nach wie vor Anklang finden – vor allem, wenn man Zielgruppen auswählt."
turi2.tv (5-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2), presseportal.de

Mitarbeit: Peter Turi, Jens Twiehaus

Thomas Rabe beklagt ungleiche Behandlungen von Medien- und Tech-Konzernen.

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe sieht sein Unternehmen mit Firmen wie Facebook oder Amazon in einem Spannungsverhältnis, da sie sowohl Konkurrenten als auch Kunden von Bertelsmann seien. Im "FAZ"-Interview beklagt er zudem die ungleiche Behandlung von Tech-Unternehmen und Medienkonzernen im Hinblick auf Steuern und insbesondere die Regulierung der Werbemärkte.
"FAZ", S. 22 (Paid)

Zitat: Thomas Rabe hält sich politisch zurück.

"Ich sehe ein politisches Engagement ehrlich gesagt nicht als primäre Aufgabe eines Unternehmens."

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe hält sich politisch zurück und sieht Gespräche mit Behörden als "Aufklärungsarbeit" statt als Lobbyismus. Im "Spiegel"-Interview spricht Rabe auch über fehlende Innovationsfähigkeit von Großkonzernen und die geplante Aufstockung der Anteile am Buchverlag Penguin Random House.
"Spiegel" 11/2017, S. 80 (Paid)

Weitere Zitate aus dem Interview:

... zu Gesprächen mit Regulierunsgbehörden:
"Das ist kein Lob­by­is­mus, das ist Auf­klä­rungs­ar­beit. Es ist eine Fra­ge des Stils und der Ef­fi­zi­enz, ob man das laut oder lei­se macht. Der Stil un­se­res Hau­ses ist eher lei­se, aber wir sind da­bei durch­aus wirk­sam."

... zur Pressefreiheit:
"In Län­dern, in de­nen es kei­ne Pres­se­frei­heit gibt und wir nicht nach unseren Grund­sät­zen ar­bei­ten kön­nen, sind wir nicht tä­tig und wol­len es auch nicht."

... zum Verhätnis zwischen Medien und Politik in den USA:
"Ich habe al­ler­dings den Ein­druck, dass die Me­di­en in den USA ausgesprochen stark sind und sich nicht ein­schüch­tern las­sen. Im Ge­gen­teil: Die Relevanz der Me­di­en steigt in die­sen Zei­ten der po­li­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung."

... zur fehlenden Innovationsfähigkeit:
"Eta­blier­ten Un­ter­neh­men ge­lingt es of­fen­bar nicht aus­rei­chend, selbst neue Ge­schäfts­mo­del­le zu ent­wi­ckeln."

... über Auszeiten vom Manager-Stress:
"Ich ge­hö­re nicht zu den Men­schen, die es als Leis­tungs­nach­weis betrachten, ih­ren Ur­laub nicht zu neh­men."

... über Disziplin:
"Ich bin nicht über­mä­ßig dis­zi­pli­niert, da ent­steht ge­ra­de ein fal­scher Eindruck. Ich nei­ge höchs­tens zur Struk­tur­freu­de."

"Spiegel" 11/2017, S. 80 (Paid)

Bertelsmann: Thomas Rabe verkündet vier strategische Stoßrichtungen.

thomas-rabe150Thomas Rabe schwört die Teilnehmer von Bertelsmanns Management-Tagung in Gütersloh auf "vier strategische Stoßrichtungen" ein: Nach Wunsch des Bertelsmann-CEO sollen seine Führungskräfte ihr Kerngeschäft stärken und dessen Digitalisierung vorantreiben, Wachstumsplattformen aufbauen und die Wachstumsregionen Brasilien, China und Indien erobern.
presseportal.de,

Thomas Rabe verlangt gleiches Recht für alle im Netz.

thomas-rabe150Kreativindustrie Europas wird ausgerechnet von europäischem Recht benachteiligt, mahnt Bertelsmann-Chef Thomas Rabe an. Der Top-Manager fordert einen besseren Schutz geistigen Eigentums im Wettbewerb mit den großen US-amerikanischen Medienkonzernen. Die EU dürfe außerdem TV-Sender nicht schärfer regulieren als Onlinevideo-Plattformen.
horizont.net

Bernd Hirsch wird neuer Bertelsmann-Finanzvorstand. Thomas Rabe verlängert um fünf Jahre.

Bernd Hirsch, Bertelsmann 600
Dufter Typ: Bertelsmann hat wieder einen hauptamtlichen Finanzvorstand. Bernd Hirsch, 45 und bisher Finanzvorstand beim Duft- und Geschmackstoffhersteller Symrise, folgt dem Duft des Geldes nach Gütersloh. Ganz zufällig hat Hirsch den Weg dorthin wahrscheinlich nicht gefunden. Womöglich hat Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe die Nase in den Wind gehalten. Der ist bei Symrise nämlich Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Seit dem Abgang von Finanzvorstand Judith Hartmann vor einem Jahr hatte Rabe den Posten, den er von 2006 bis 2012 selber inne hatte, kommissarisch zusätzlich übernommen. Nun kann sich Rabe wieder ganz auf seinen Hauptjob konzentrieren, was er auch die nächsten Jahre weiterhin tun wird. Wie bereits vor zwei Wochen durchgesickert war, hat Bertelsmann seinen Vertrag als Vorstandsvorsitzender um fünf Jahre verlängert. Rabe ist seit dem Jahr 2000 in Führungsfunktionen für Bertelsmann tätig.
presseportal.de (Hirsch), presseportal.de (Rabe), turi2.de (Background)

Thomas Rabe verlängert bei Bertelsmann.

thomas-rabe150Thomas Rabe bleibt Bertelsmann als Vorstandschef treu. Eine Vertragsverlängerung stehe laut "new business" kurz bevor. Rabe, der seit 2012 im Amt ist, hat bei Bertelsmann einen langjährigen Transformations-Prozess eingeleitet und bereits angedeutet, diesen auch zu Ende führen zu wollen. Sein aktueller Vertrags läuft bis Ende 2016. Rabe gilt als sprunghaft und hatte mehrmals mit anderen Unternehmen verhandelt.
new-business.de

Bertelsmann Buchclub: Kläger lässt Liz Mohn und Thomas Rabe als Zeugen laden.

bertelsmann2-150Bertelsmann-Matriarchin Liz Mohn und Vorstandschef Thomas Rabe sind laut "Focus" als Zeugen eines Gerichtsverfahrens um die Schließung der Bertelsmann Buchclubs geladen. Rund 250 Vertriebspartner, die Mitglieder angeworben hatten, klagen gegen Bertelsmann, weil ihnen durch die Schließung Provisionseinnahmen entgehen. Die Verhandlungen beginnen am Dienstag vor dem Landgericht Düsseldorf. An eine Wiedereröffnung der Buchclubs glaubt keiner, vielmehr spekulieren die Kläger auf einen Vergleich mit Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe.
"Focus" 34/2015, S. 96/97 (E-Paper), faz.net, presseportal.de, turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Thomas Rabe wird 50.

thomas-rabe150Wir graturilieren: Thomas Rabe, Vorstandschef bei Bertelsmann, wird heute 50 Jahre alt. Im vergangenen Jahr hat er u.a. den Bildungsbereich des Konzerns weiter ausgebaut und Gruner + Jahr vollständig übernommen. Wie genau der in Luxemburg geborene ehemalige Treuhand-Controller feiert und gefeiert wird, bleibt privat.

Frühaufsteherin Anja Heyde feiert heute ihren 39. Geburtstag. Neben dem Morgenmagazin beim ZDF moderiert sie u.a. auch für den MDR. Rainer Heneis, Marketingschef bei Sport1, wird 48.
kress.de, bertelsmann.de , kress.de (Heyde), kress.de (Heineis)

Thomas Rabe über die Perspektiven für Gruner + Jahr.

Sparen, dranbleiben, etwas Geld ausgeben: Das “Melken” des im letzten Herbst komplett übernommenen Verlags Gruner + Jahr soll aufhören, sagt Bertelsmann-Chef Thomas Rabe im Interview mit dem “manager magazin”.   Rabe räumt ein: “Es mag sein, dass wir in der Vergangenheit zu wenig investiert haben”. Nun fließe Geld... Weiterlesen ...

“FAZ”: Bertelsmann hat liquide Mittel von vier Mrd Euro, die Krise ist dennoch herausfordernd.


Corona for New Work: Die Krise wird die deutsche Arbeitswelt dauerhaft spürbar verändern, sagt Bertelsmann-Chef Thomas Rabe in der "FAZ". "Es wird mehr und mehr auch von zu Hause aus gearbeitet werden", die Digitalisierung und der E-Commerce hätten neuen Schwung bekommen. Gleichzeitig offenbare die Krise eklatante Rückstände beim E-Learning.

Bertelsmann komme der schon vor der Krise hohe Anteil digitaler Geschäfte zugute – die im letzten Geschäftsjahr erstmals mehr als 50 % des Gesamtumsatzes ausmachten. 2020 wird laut Rabe dennoch "eine Herausforderung", besonders bei den werbefinanzierten Geschäften. Für seine E-Commerce-Dienste sucht Bertelsmann "händeringend" nach neuen Mitarbeitern. Davon ab sei auch der Konzern gezwungen, Kurzarbeit "schon flächig" zu nutzen. Staatshilfen muss Bertelsmann laut Rabe aber nicht in Anspruch nehmen, die liquiden Mittel lägen bei vier Mrd Euro.
faz.net, turi2.de (Background)

Bertelsmann schickt hunderte Mitarbeiter in Kurzarbeit.

Bertelsmann führt für hunderte Mitarbeiter Kurzarbeit ein, sagt Chef Thomas Rabe in der Bilanz-Telefonkonferenz. Betroffen sei derzeit allen voran die Dienstleistungstochter Arvato. Der Konzern prüft aber auch Kurzarbeit bei Gruner + Jahr und weiteren Töchtern. In seiner Bilanz hatte Bertelsmann noch betont, der Konzern sei für die Corona-Krise gut gerüstet.
meedia.de, turi2.de (Background)

Bertelsmann steigert Umsatz und Gewinn und ist erstmals überwiegend digital.


Gerüstet für Corona: Bertelsmann hat 2019 erstmals mehr als die Hälfte seiner Umsätze im Digitalgeschäft erwirtschaftet. 51 % entfielen auf digitale Aktivitäten, 2011 waren es noch nur 30 %. Insgesamt steigt der Umsatz um 300 Mio Euro auf 18 Mrd Euro. Dazu trug insbesondere der Verlag Penguin Random House, aber auch das organische Wachstum konzernweit bei. Der Gewinn vor Steuern liegt auf dem Rekordwert von 2,9 Mrd Euro und steigt damit ebenfalls um 300 Mio Euro. Das Konzernergebnis liegt unverändert bei 1,1 Mrd Euro.

Mit den Kennzahlen sieht sich Bertelsmann gut gerüstet für die gerade angebrochene Corona-Krise: "Wir sind ertragsstark, verfügen über eine hohe Liquidität, eine komfortable Eigenkapitalquote", sagt Bertelsmann-Chef Thomas Rabe. Und weiter: "Mit der breiten Aufstellung unserer Geschäfte sind wir weniger anfällig für konjunkturelle Schwankungen und können weiter in unsere Zukunft investieren, ohne an die Substanz zu gehen."
presseportal.de

Bertelsmann übernimmt Penguin Random House komplett.


Die ganze Scholle: Bertelsmann übernimmt vom bisherigen Mitgesellschafter Pearson die restlichen 25 % von Penguin Random House und wird damit Alleineigentümer. Bertelsmann zahlt für den Anteil 675 Mio Dollar, die Behörden müssen noch zustimmen. Der Deal soll ab dem 2. Quartal 2020 über die Bühne gehen. Bertelsmann besitzt dann mehr als 300 Einzelverlage auf allen sechs Kontinenten. Markus Dohle, Buch-Vorstand bei Bertelsmann und CEO von Penguin Random House, sagt, die Übernahme unterstreiche "die Überzeugung von Bertelsmann, dass das Buch und das Lesen eine gute Zukunft haben".

Thomas Rabe, Bertelsmann-Boss und Vorsitzender des Verwaltungsrates von Penguin Random House, sagt, das Unternehmen wolle Penguin Random House "in den nächsten Jahren weiter ausbauen, durch organisches Wachstum und Akquisitionen". Das Unternehmen und Pearson legten ihre Buchverlage Random House und Penguin Group 2013 zusammen, zunächst mit der Anteilsverteilung 53 % Bertelsmann und 47 % Pearson. 2017 stockte Bertelsmann auf 75 % auf.
buchmarkt.de, presseportal.de, turi2.de (Porträt über Markus Dohle in der turi2 edition #8)

Aus dem turi2.tv-Archiv (05/2019): Markus Dohle im Erfolgs-Fragebogen der turi2 edition #8.

RTL Group wächst dank Digitalgeschäften und kürzt Jobs im Management.

RTL Group erzielt im 1. Halbjahr 3,17 Mrd Euro Umsatz, getrieben vom Digitalgeschäft ein Plus von 4,2 %. Das Konzernergebnis steigt von 366 auf 443 Mio Euro, auch wegen des Verkaufs von Universum Film an KKR. Besonders positive Zahlen melden die Produktionsfirma Fremantle und der Streamingdienst TV Now – der digitale Geschäftsbereich kommt auf 21 % Plus und nun 513 Mio Euro Umsatz.

Im Management will die RTL Group indes kräftig kürzen: Von 100 Mitarbeitern im Corporate Center in Luxemburg sollen nur 50 bleiben. Von denen werden 35 nach Köln umziehen. Seit wenigen Monaten führt Bertelsmann-Boss Thomas Rabe auch die RTL Group und baut nun personell um: Der Bertelsmann-Manager Björn Bauer wird Finanzchef der RTL Group. Sein Vorgänger Elmar Heggen bekommt die neue Position des Operativchefs. Rabe, Bauer und Heggen bilden mit den Chefs der drei größten Töchter künftig ein Group Management Committee.
dwdl.de (Zahlen), dwdl.de (Umzug), meedia.de (Personalien), rtlgroup.com (Pressemitteilung)

“Kress”: Rabe und Döpfner sind die bestbezahlten Medien-Manager.

Manager-Gehälter: "Kress"-Chefredakteur Markus Wiegand wühlt sich durch die Bilanzen der Medienkonzerne und kürt Thomas Rabe und Mathias Döpfner mit geschätzten Bezügen im unteren zweistelligen Mio-Bereich zu den bestbezahlten Medien-Managern. ProSiebenSat.1-Chef Max Conze bekommt laut Bilanz 5,5 Mio Euro, Ströer-CEO Udo Müller 3,57 Mio und Constantin-Chef Olaf Schröder 633.000 Euro.
kress.de

Bertelsmann Printing Group schließt 2021 das Druckgeschäft in Nürnberg.


Tiefdruck-Gebiet: Bertelsmann schließt im April 2021 den Standort seiner Prinovis-Tochter in Nürnberg. Rund 670 Mitarbeiter und 250 weitere mit Leih- und Zeitverträgen sind davon betroffen. Der Konzern will so "die massiven Überkapazitäten im Tiefdruck deutlich reduzieren". Laut Konzernchef Thomas Rabe macht der Tiefdruck Verlust, u.a. wegen des eingestellten Otto- und auslagenschwächeren Ikea-Katalogs und steigenden Papierkosten.

Um die Verluste klein zu halten, sollen die einzelnen Druckunternehmen außerdem enger zusammenarbeiten, z.B. mit gebündelter IT und Controlling. An der Spitze der Drucksparte übernimmt Dirk Kemmerer, 46, von Axel Hentrei, 60, der in den Ruhestand geht.
presseportal.de, handelsblatt.com

Meinung: Bertelsmann will bei der RTL Group durchregieren.

Bertelsmann kann bei der RTL Group noch direkter durchregieren, jetzt wo Bertelsmann-Chef Thomas Rabe (Foto) in Teilzeit auch die Geschäfte in Luxemburg führt, analysiert Thomas Lückerath. Rabe schmiede schon seit Längerem eine Allianz zwischen Gruner + Jahr und der Mediengruppe RTL Deutschland, einer 100%-igen Tochter der RTL Group, an der Bertelsmann aber nur 75,1 % hält. Auf der Achse Köln-Gütersloh könnte Luxemburg ins Abseits geraten.
dwdl.de

Meinung: Die Kooperation zwischen Gruner + Jahr und RTL ist für Bertelsmann nur der erste Schritt.

Bertelsmann: Die engere Zusammenarbeit zwischen Gruner + Jahr und RTL soll erst den Anfang für eine neue Konzernkultur darstellen, schreibt Ulrike Simon. Künftig sollen alle Beteiligten über Medienkategorien hinaus denken und sich frühzeitig alle Rechte sichern, fordert Konzernchef Thomas Rabe. Buchmanuskripte bei Penguin Random House sollen zum Beispiel auch auf ihre TV-Tauglichkeit geprüft werden. Querbeteiligungen oder neue Joint Ventures seien hingegen nicht geplant.
horizont.net, turi2.de (Background)

Bertelsmann erzielt 2018 mit 17,7 Mrd Euro den höchsten Umsatz seit 2007.


Dickeres B: Bertelsmann legt beim Umsatz um 2,8 % auf 17,7 Mrd Euro zu – der beste Wert seit 2007. Als Umsatztreiber sehen die Gütersloher die RTL Group mit neuem Rekordumsatz sowie u.a. Penguin Random House, BMG und Arvato. Bertelsmann verzeichnet das stärkste organische Wachstum seit sechs Jahren. Grund hierfür seien die positive Entwicklung Digitalgeschäfte, aber auch Michelle Obamas Autobiografie "Becoming".

Nach weiterem Rückzug aus dem Ausland entwickeln sich die Zahlen bei Gruner + Jahr rückläufig, der Umsatz sinkt auf 1,4 Mrd Euro, im Vorjahr waren es noch 1,5 Mrd Euro. Bertelsmann-Boss Thomas Rabe (Foto, rechts) sieht das Kerngeschäft der Zeitschriften-Sparte in Deutschland und Frankreich. Der Verlag sei keine Wachstumsplattform, mache aber stabile Geschäfte, sagt Rabe auf der Bilanz-Pressekonferenz in Berlin. (Foto: Jens Twiehaus/turi2)
presseportal.de, bertelsmann.de, turi2 vor Ort in Berlin.

Mitarbeit: Markus Trantow

Bertelsmann-Chef fordert europäische Medien-Allianz.

Mediatheken: Bertelsmann-Boss Thomas Rabe fordert im "Spiegel" eine europäische Medien-Allianz. "Die Macht von Google und Facebook im deutschen Werbemarkt ist inzwischen so groß, dass wir nicht mehr in unseren alten Mediensilos denken können", sagt Rabe. Bertelsmann sei bereit, sich für Partnerschaften mit Rivalen wie Burda oder ProSiebenSat.1 zu öffnen. "Über kurz oder lang" müsste es senderübergreifende Mediatheken geben.
"Spiegel", 12/2019, S. 78 (Paid)

Aus dem turi2.tv-Archiv:
Bertelsmann-Boss Thomas Rabe beansprucht seine Liege auf dem digitalen Sonnendeck (Archiv 03/2018).

Drei Minuten Digitalisierung – der Medienwandel bei turi2.tv.


Internet geht nicht mehr weg: Die Digitalisierung aller Lebensbereiche treibt Medien- und Markenmacher auch 2018 um. In turi2.tv-Interviews sprechen die spannendsten Köpfe der Branche, wie sie die Chancen des Netzes für sich nutzen. "Handelsblatt"-Chefredakteur Sven Afhüppe beschreibt, dass der digitale Kunde zum wichtigsten werde, Startup-Löwe Frank Thelen sieht keine Alternative zur "Volldigitalisierung" und Vaunet-Chef Hans Demmel missfällt das Vollpumpen sozialer Netzwerke mit Inhalten.

Hier geht es direkt zu den Video-Interviews mit ...
... Sven Afhüppe, "Handelsblatt"

... Frank Thelen, Startup-Investor

... Sebastian Matthes, "Handelsblatt"

... Ove Saffe, Funke

... Thomas Rabe, Bertelsmann

... Nico Hofmann, UFA

... Hans Demmel, Vaunet

... Rainer Esser, "Zeit"

... Miriam Meckel, Ada-Verlegerin

turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Drei Minuten Print-Debatte – turi2.tv im Schnelldurchlauf.


Debattieren über Druckerzeugnisse: Spannende Köpfe der Medienbranche haben 2018 ihre Sicht auf die Zukunft für Print bei turi2.tv erzählt. Wir zeigen zum Jahreswechsel in drei Minuten die Gedanken von u.a. Springer-Chef Mathias Döpfner, der künftigen "stern"-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier und Bertelsmann-Boss Thomas Rabe.

Hier geht es direkt zu den Video-Interviews mit ...
... Mathias Döpfner, Springer

... Frank Dopheide, Handelsblatt

... Anna-Beeke Gretemeier, "stern"

... Kai Rose, Klambt

... Thomas Rabe, Bertelsmann

... Florian Haller, Serviceplan

... Robert Schneider, "Focus"

... Horst Ohligschläger, Bayard

... Jochen Arntz, "Berliner Zeitung"

... Manuela Kampp-Wirtz, BurdaStyle

... Rainer Esser, "Zeit"

turi2.tv (3-Min-Video bei YouTube)