Andreas Grieß

Status: Andreas Grieß ist Redakteur bei turi2, Chef vom Dienst, Daten- und Statistik-Experte und Autor der “turi2 edition”. Geboren am 17. Juli 1987 in Geldern Bio: Andreas Grieß studiert von 2008 bis 2012 Online-Journalismus an der Hochschule Darmstadt und praktiziert parallel dazu bei Spiegel Online, taz.de und dem... Weiterlesen ...

Andreas Grieß: Mein turi2.tv-Video-Tipp 2019.



Mein turi2.tv-Lieblingsvideo ist der Beitrag Digitale Gladiatoren – das Phänomen E-Sports der Kollegen Anne-Nikolin Hagemann und Markus Trantow – weil der Clip es schafft, mir eine neue Sichtweise zu vermitteln. Als Vertreter des vielleicht klassischsten physischen Sports (Leichtathletik) stehe ich dem E-Sport eigentlich kritisch gegenüber. Das 9-minütige Video präsentiert jedoch eindrucksvoll die Emotionen eines E-Sports-Turniers, bei denen auch ich die Begeisterung spüre, die ich am klassischen Sport so liebe. Und auch mit der versöhnlichen Botschaft des E-Sport-Chefs bei Sport1, Florian Merz, dass E-Sport gar kein Sport sein muss, damit die Teilnehmer Athleten sind, kann ich mich sehr gut anfreunden.
turi2.tv (9-Min-Video), turi2.de (Alle Videos der Reihe)

Basta: Neue Medienspezies entdeckt – die Alarmglucken.

Im Social-Media-Zeitalter entwickeln sich neue Spezies schneller denn je: Erst am Freitag missrieten dem turi2-Redakteur Andreas Grieß die Alarmglocken, die Ernst & Young bei Wirecard zu läuten versäumte, per Vertipper zu Alarmglucken. Ein Exemplar davon konnte Frank Behrendt, der Guru der Gelassenheit und Meister des beiläufigen Twitterns, auf verwinkelten Wegen dingfest machen und fotografieren (Foto links). Darwinismus auf Speed quasi.
twitter.com, turi2.de (erste Sichtung)

Netflix bestellt fünf neue deutsche Serien.


Serien-Bestellung: Netflix beauftragt fünf weitere neue deutschsprachige Produktionen, sagt Kelly Luegenbiehl, Chefin für Serien-Eigenproduktionen in Europa, auf den Medientagen München. Bisher gab es erst drei deutsche Original-Werke. Quirin Berg und Max Wiedemann, die bereits die Netflix-Serie "Dark" verantworten, produzieren "Tribes of Europe". Die Serie zeigt den Kampf um Europa nach einer mysteriösen globalen Katastrophe. Gaumont produziert "The Barbarians", ein historisches Period Drama, an dem unter anderem die Autoren von "Club der roten Bänder" mitwirken.

Die Bildundtonfabrik, bisher vor allem für das "Neo Magazin Royale" von Jan Böhmermann bekannt, liefert mit "Don't try this at home" ihre erste fiktionale Serie. Komplizen Film und StickUp Films produzieren "Skylines", das von der Frankfurter Musikszene handelt. Außerdem entwickeln Sommerhaus Film und Katharina Eyssen eine bisher noch nicht benannte Miniserie.
dwdl.de, spiegel.de

Mitarbeit: Andreas Grieß

Burda geht mit der Huffington Post nach Berlin.


Von der Isar an die Spree: Burda zieht seine Huffington Post Ende des Jahres von München nach Berlin um, schreibt Meedia. 17 festangestellte Mitarbeiter sind von dem Umzug betroffen. Sie seien am Mittwoch über die Pläne informiert worden, Burda wolle nun einzeln mit ihnen sprechen und für Umzugsunwillige "Alternativen suchen". In Berlin soll zudem ein neuer Chefredakteur die Redaktion leiten, die Stelle ist seit dem Abgang von Sebastian Matthes unbesetzt.

Mit dem Umzug will die deutsche Huffington Post näher am politischen Geschehen und an Prominenten sein. Die US-Mutter soll als Lizenzgeber zum Umzug nach Berlin gedrängt haben.
meedia.de

Mitarbeit: Andreas Grieß

Strava gewinnt als Social Network an Bedeutung.

Strava entwickelt sich mit mittlerweile 1 Mio Nutzern im deutschsprachigen Raum zu einem ernst zu nehmenden Social Network, schreibt Verena Gründel. Klassische Banner gebe es im Sportler-Netzwerk nicht. Stattdessen können Marken Rabatte für erfüllte Aufgaben anbieten oder zu lokalen Trainingsangeboten einladen. Das meiste Geld verdiene Strava jedoch mit Usern, die für einen Premium-Zugang zahlen.
"Werben & Verkaufen" 42/2018, S. 16 (Paid), turi2.tv (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Digitaler Selbstversuch: Andreas Grieß digitalisiert seinen Läufer-Alltag.

“manager magazin”: Karl Arnold wurde bei der “RP” weggeputscht.


Putsch am Rhein: Karl Hans Arnold, 56, bis Ende März Vorsitzender der Geschäftsführung der "Rheinischen Post", ist von den Gesellschaftern der Mediengruppe trotz sehr guter Geschäftsentwicklung "weggeputscht" worden, schreibt Christoph Neßhöver im "manager magazin" über den Abgang des Managers und Mitgesellschafters. Florian Merz-Betz, 51, Vize-Chef des Aufsichtsrats, habe mithilfe der Mitgesellschafter-Familien Wenderoth und Droste die Regeln im Konzern geändert: Künftig dürfe kein Familienmitglied mehr der Geschäftsführung angehören.

Arnolds Wechsel in den Aufsichtsrat der rivalisierenden Funke-Gruppe wertet Autor Neßhöver als Rache. Im Mai holten die Essener Karl Hans Arnold in das Gremium. Er ist weiterhin Mitgesellschafter der "Rheinischen Post". (Foto: dpa)
"manager magazin", 7/2018, S. 22 (Paid), turi2.de (Abgang), turi2.de (Funke)

Mitarbeit: Andreas Grieß

Edeka beendet seinen Nestlé-Boykott.


Regale wieder gefüllt: Edeka einigt sich mit Nestlé im Streit um Einkaufskonditionen und beendet seinen Boykott von Produkten des Großkonzerns, berichtet die "Lebensmittel-Zeitung". Bald können Kunden demnach wieder Produkte von Marken wie Vittel, Wagner Pizza und Kitkat kaufen. Über die Details der Einigung haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Der europäische Händler-Zusammenschluss Agecore habe mit Nestlé ein "für beide Seiten ausgeglichenes Ergebnis" erzielt, heißt es in einer Erklärung. Nestlé erklärt: "Es bleibt unsere Priorität sicherzustellen, dass wir unseren Konsumenten auch weiterhin die Produkte anbieten können, die sie kennen und schätzen." Der Boykott von Nestlé-Produkten durch Edeka begann im Februar. Agecore trägt rund 2,8 % zum Nestlé-Umsatz bei.
lebensmittelzeitung.net via handelsblatt.com

Mitarbeit: Andreas Grieß

Aus dem Archiv von turi2.tv: Herr Mosa und Herr Welte gehen einkaufen – eine Video-Tour mit den Bossen von Burda und Edeka.

“Bild” erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei.

"Bild"-Anzeige: Die "Bild" wirft der Polizei München einen schweren Eingriff in die Pressefreiheit vor und erstattet Anzeige gegen die Behörde. Der Vorwurf: Die Polizei habe am Samstag einen Reporter aufgefordert, das Video einer Festnahme von seinem Handy zu löschen. Ein Zivilfahder habe dem Reporter das Handy abgenommen und das Video schließlich selbst gelöscht. Die Polizei sieht sich keiner Schuld bewusst und widerspricht laut "Bild" der Schilderung des Journalisten.

"Bild"-Chef Julian Reichelt schreibt zum Vorfall auf Twitter. "Was sich die Polizei München hier erlaubt hat, ist ein Angriff auf die Pressefreiheit, wie wir ihn bei Bild selten zuvor erleben mussten." Bayerns Innenminister Joachim Hermann zitiert die "Bild" mit der Forderung nach einer unabhängigen Prüfung.
meedia.de, "Bild" S. 2 (Paid)

Mitarbeit: Andreas Grieß

Korrektur: In einer früheren Version hieß es, die Polizei habe den Reporter gezwungen das Video zu löschen. Laut "Bild" hat jedoch ein Polizist das Video vom Handy des Reporters gelöscht.

Bild des Tages: Am Baumwall lässt’s sich leben.


Verlagshaus aufgemöbelt: Gruner + Jahr macht es sich nett am Baumwall – bis zum Wochenende zeigt eine Hausmesse die erste Möbel-Kollektion von "Schöner Wohnen". turi2-Autor Andreas Grieß hat probegesessen. Und erfahren: Die Ausstellung soll auch Akzeptanz bei jenen Mitarbeitern wecken, die Möbelverkauf nicht als primäre Verlagsaufgabe sehen. (Foto: Andreas Grieß)
turi2.de (Background)

Aus dem Archiv: "Schöner Wohnen"-Chefredakteurin Bettina Billerbeck im turi2.tv-Interview.

Sky Deutschland erwirtschaftet erstmals schwarze Zahlen.

Sky-zentrale Unterföhring 600
In der Gewinnzone: Sky Deutschland erzielt erstmals seit Einführung der Marke 2009 ein positives Betriebsergebnis. Der Bezahlsender aus dem Murdoch-Reich meldet für das Geschäftsjahr 2015/16 ein EBIT von 5 Mio Euro. Der Umsatz des TV-Konzerns durchbricht die 2-Mrd-Markte und klettert um 12 % auf 2,02 Mrd Euro. Die Zahl der Abonnenten wächst um 346.000 auf 4,6 Mio bei einer Kündigungsquote von 9,9 %.

Weiteres Wachstum will der Pay-TV-Anbieter ab November mit dem neuen Kanal Sky 1 erzielen. Der Sender soll einen Mix aus internationalen Serien und Show-Eigenproduktionen, u.a. eine Adaption der Koch-Casting-Show "Masterchef", zeigen. Sky 1 wird Teil des Starter Pakets und damit allen Sky Kunden zur Verfügung stehen.
presseportal.de (Geschäftszahlen), presseportal.de (Sky 1)

Mitarbeit: Andreas Grieß