dfv Mediengruppe veranstaltet kostenpflichtiges Webinar über Corona-Hilfen.

Guter Rat, ziemlich teuer: Die dfv Mediengruppe, Mutter von "Horizont", veranstaltet an diesem Montag um 11 Uhr ein Webinar über Hilfsprogramme für den Mittelstand. Im Webinar geht es um Kredite, Förderungen und das Kurzarbeitergeld für Unternehmen und Agenturen, die von der Corona-Krise getroffen sind. Die Anmeldung erfolgt online, das Seminar kostet 99 Euro zzgl. Umsatzsteuer.
horizont.net, dfv-eurofinance.com

Wie geht’s der Arbeitskultur, Ronald Focken?


Schaffe, schaffe... Video-Konferenz: "Die Digitalisierung wird gerade massiv beschleunigt", beobachtet Ronald Focken, Geschäftsführer und Gesellschafter von Serviceplan, im "Wie geht's"-Interview von turi2.tv. Dass die virtuelle Zusammenarbeit in der Corona-Krise so gut laufe, "haben wir vorher nicht für möglich gehalten". Wichtig seien "feste Ankerpunkte": Genaue Starttermine für Video-Konferenzen und Regeln wie "nur einer redet", die bei physischen Treffen allzu oft nicht funktionierten. Focken sieht nicht nur "eine wahnsinnige Effizienz-Steigerung in der Projekt-Abstimmung", sondern auch einen wachsenden Zusammenhalt innerhalb der Teams.

Außerdem ist Ronald Focken überzeugt, dass sich Geschäftsreisen auch nach der Corona-Krise deutlich reduzieren werden. Für Serviceplan sind Reisen einer der größten Kostenpunkte. Angesichts durch Corona wegbrechender Etats werde "eine gewisse Kosten-Ersparnis-Phase" kommen. Zudem arbeite die Agenturgruppe in diesem Jahr an einer Nachhaltigkeits-Strategie: "Da hatten wir das Thema ohnehin auf der Agenda. Durch Corona kriegt das nochmal eine andere Geschwindigkeit."
turi2.tv (7-Min-Video auf YouTube)

Meinung: Die Aufmerksamkeit in Zeiten von Social Media ist gesunken.

Social Media: "Wenn irgendetwas mal schiefläuft, wird derjenige nicht gelikt", beklagt Serviceplan-Chef Florian Haller im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". In den sozialen Netzwerken komme schnell der Shitstorm, womit sein Geschäft weitaus schwieriger geworden sei. Die Aufmerksamkeitsspanne der Jugend sei in Zeiten von YouTube gesunken, wie Haller an seiner Tochter feststellt.
"Süddeutsche Zeitung", S. 16 (Paid)

“Manager Magazin”: Ex-BBDO-Chefs fordern Abberufung von Marianne Heiß.

BBDO Germany: Ex-Chef Frank Lotze und Ex-Kreativchef Wolfgang Schneider, die die Agentur vor einem Jahr verlassen haben und auch Anteile halten, klagen gegen einen Gesellschafter-Beschluss, bei dem sie CEO Marianne Heiß erfolglos abberufen lassen wollten. Sie werfen BBDO und Heiß vor, sie nicht korrekt über Beteiligungsverhältnisse aufgeklärt und eine zu geringe Ausschüttung beim Verkauf der Tochterfirma Sellbytel erhalten zu haben.
manager-magazin.de (Paid)

Kreatives aus der Quarantäne: Die turi2-Community gibt Tipps für Corona-Krise.

#thinkpositve #actpositive: turi2 sucht gute Nachrichten in der Krise – hier sind sie: Die Food-Marken von Gruner + Jahr und der Deutschen Medien-Manufaktur empfehlen unter #stayathomeandcook, Vorräte zu verbrauchen und liefern passende "Zuhause-Rezepte". "SuperIllu"-Chef Stefan Kobus fordert seine Leser*innen in einer Video-Botschaft auf, dass Wochenende in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Die Agentur von Raphael Brinkert bietet von der Krise betroffenen Vereinen und Firmen Kreativ-Leistungen im Gegenwert von 150.000 Euro an, um kommunikativ gut durch die Krise zu kommen. Anna Ross, Gründerin der Agentur Grasshopper Kreativ, startet ein Portal mit Entertainment-Tipps für die (selbstgewählte) Quarantäne. Sie haben positive News, Gedanken und Aktionen zur Corona-Krise? Schreiben Sie an post@turi2.de.
#thinkpositive #actpositive

Partner-Business: Markus Elsen wechselt von Publicis zu Microsoft Deutschland.

Microsoft Deutschland verpflichtet Markus Elsen als Head of Partner Programmes and Marketing, schreibt das Portal lout.plus. Elsen war zuvor bei Publicis tätig. Das Partner-Business generiert bei Microsoft den größten Umsatzanteil. Elsen soll künftig die Partnerprogramme betreuen und diese bei Businessentwicklung und Kommunikation unterstützen.
lout.plus

Zitat: Matthias Wesselmann spricht sich für ein neues Miteinander aus.

"Jede Technologie oder Idee, die Distanz ermöglicht und gleichzeitig überwindet, schafft in der aktuellen Lage wirksamer denn je mannigfaltige neue Chancen für Unternehmen.”

Matthias Wesselmann, Vorstandsmitglied bei Fischer-Appelt, plädiert in einem Gastbeitrag für wuv.de für unkonventionelle Ideen in Zeiten, in denen wir wegen der Corona-Krise "soziale Distanz" halten müssen.
wuv.de

Corona-Virus: Vermarkter registrieren Verschiebungen von Kampagnen.

Funke registriert angesichts der Verunsicherung durch das neuartige Corona-Virus "erste Stornierungen" - vor allem aus der Touristik und von Veranstaltern, schreibt "Horizont". Die Buchungsstopps in Print und Online bewegten sich "in einem vertretbaren Rahmen", meist würden Kampagnen verschoben. Ähnlich ist der Tenor bei "fast allen zwölf Vermarktern", die "Horizont" anfragte. Vereinzelt seien Kampagnen zur Fußball-EM "auf Eis gelegt, weil man sich nicht sicher ist, ob sie stattfindet".
"Horizont" 11/2020, S. 4 (Paid)

Jung von Matt entwickelt smarten Slip und sucht dafür Investoren.

Jung von Matt/Neckar und das Unterwäsche-Label Aikyou entwickeln den smarten Slip Protegé, der einen Notruf absetzt, wenn er zerreißt und demnach die Trägerin angegriffen wird. Dafür wird intelligentes Garn und ein Bluetooth-Mikro-Controller verwendet. Die Unterwäsche lässt sich so mit einer App verbinden, die den Standort der Trägerin übermittelt und Hilfe anfordert. Jung von Matt sucht Investoren für den Prototypen.
horizont.net, wuv.de

Serviceplan bündelt das weltweite Produktionsgeschäft.

Serviceplan bündelt ihr weltweites Produktionsgeschäft in eine neue Einheit, die im Markt unter dem Namen The Hubz.com auftritt, schreibt "Horizont". The Hubz.com will die Entwicklung und Umsetzung von Werbung schneller und effizienter machen. Unter dem Dach der Plattform gibt es sechs Spezialeinheiten, die verschiedene Services anbieten. Serviceplan pitcht aktuell um einen Großauftrag von BMW.
"Horizont" 10/2020, S. 5 (Paid)

Mediacom: Nummer-Eins-Status sagt nichts aus, findet CEO Claus Bröckers.

Mediacom: Werte wie Macht sollten in der heutigen Zeit keine Rolle mehr spielen, sagt CEO Claus Bröckers im "Horizont"-Interview. "Für mich persönlich ist nicht entscheidend, ob wir die Nummer 1, 2 oder 3 im Markt sind", beteuert er. 2019 habe Mediacom mehr Pitches gewonnen als verloren. Künftig werde es auf dem Markt mehr spezialisierte Agenturen geben, da eine einzelne Agentur nicht mehr alle Themen abdecken könne.
"Horizont" 10/2020, S. 10 (Paid)

Publicis-CEO Dirk Kedrowitsch geht zu Thjnk.

Publicis: CEO Dirk Kedrowitsch verlässt, wie von vielen erwartet, die Agentur und wechselt zu Thjnk. Damit folgt der Digitalexperte seinem langjährigen Partner Horst Wagner, der seit Januar Digitalvorstand der Hamburger Agentur ist. Kedrowitsch und Wagner haben den Großteil ihrer beruflichen Stationen gemeinsam verbracht.
wuv.de

Korrektur: In einer früheren Version dieser Meldung hatten wir geschrieben, dass Dirk Kedrowitsch "Frankfurt-CEO" von Publicis sei. Er verantwortet auch die Standorte Hamburg, Berlin, Köln, Bielefeld, Erlangen und München. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.
twitter.com

turi2 edition #10: Florian Haller über Work-Life-Integration, Nachhaltigkeit und Diversität.

Florian Haller
Neugier als Grundlage: Agenturchef Florian Haller führt in zweiter Generation die Werbeagentur Serviceplan. Im Interview mit Peter Turi für die turi2 edition #10 spricht er über das Verlangen der jungen Generation nach Work-Life-Integration und Nachhaltigkeit und darüber, wie diverse und neugierige Teams Innovationen hervorbringen. Lesen Sie jetzt das ganze Porträt kostenlos hier als Online-Text oder im komfortablen E-Paper der “turi2 edition #10”.

Zitat: Große Medienhäuser müssen sich neu erfinden, sagt Jürgen Blomenkamp.

"Der Markt braucht eine weitere Konsolidierung und Kooperationen, die viel weitergehen als das, was wir bisher gesehen haben."


Jürgen Blomenkamp, scheidender Chef der GroupM, wirft den deutschen Medien im Interview mit “Horizont” mangelnde Innovationsfähigkeit vor. Er fordert, die heutigen Strukturen zu überwinden, damit Neues entstehen könne.
horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: Medienhäuser müssen größere Plattformen bauen, sagt Jürgen Blomenkamp.

"Der Markt braucht eine weitere Konsolidierung und Kooperationen, die viel weiter gehen als das, was wir bisher gesehen haben."

Jürgen Blomenkamp, noch, aber nicht mehr lange Group-M-Chef, sagt im Interview mit "Horizont", Zusammenschlüsse wie die Ad Alliance seien noch zu klein.
"Horizont" 09/2020, S. 8 (Paid), turi2.de (Background)

Video-Tipp: Christian Bachem im Agenda-Fragebogen.


Video-Tipp: Christian Bachem, geschäftsführender Gesellschafter der Strategieberatung Markendienst, wünscht sich für 2020 vor allem Durchblick. Beruflich will er "mindestens so viel Spaß haben wie im vergangenen Jahr", sagt Bachem im Video-Fragebogen am Rande der Launchparty zur turi2 edition #10. Wenn er sich eine Schlagzeile wünschen könnte, wäre das: "CO2- Staubsauger entwickelt – Klimakatastrophe fällt aus."
turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

Kampagnen für Außenwerbung sind dank Digitalisierung effizienter, analysiert Marc Marienfeld.




Digitale Datenausbeute: Außenwerbung erreicht spätestens 2021 einen Marktanteil von 10 %, prognostiziert Marc Marienfeld, Chef der Mediaagentur Kinetic. "Einige Kunden sagen sogar, der Mediamix der Zukunft besteht aus 50 % Digital, und davon 50 % Out of Home", so Marienfeld im Interview von "Horizont" und turi2.tv. Ein Schlüssel zum Erfolg sei der konsequente Ausbau digitaler Werbeflächen durch die großen Außenwerber in den vergangenen Jahren, ordnet Marienfeld ein. Dadurch könne man die Vorteile digitaler Werbung heute auch auf die Außenwerbung übertragen: "Wir sind in der Lage, die Zielgruppen unserer Kunden viel genauer anzusteuern, die Kampagnen effizienter zu machen. Wir haben hier Uplifts von bis zu 20 %, was die Zielgruppen-Genauigkeit angeht", so Marienfeld.

Die Mobilfunk-Bewegungsdaten dafür stellen der auf Außenwerbung spezialisierten GroupM-Tochter Partner zur Verfügung. "Diese nutzen wir, um festzustellen, wann die Zielgruppe überproportional am Touchpoint vorbeikommt und die Kampagne dann zur richtigen Zeit am richtigen Ort auszusteuern", erklärt der Kinetic-Chef. Eine große Rolle spiele auch dynamischer Content: "Wir haben nicht mehr eine statische Werbebotschaft, sondern wir können die Zielgruppe je nach Wetter oder Tageszeit mit verschiedenen Motiven ansprechen. Das erzielt auch eine größere Wirkung."
youtube.com (4,5-Min-Video)

Video-Tipp: Sabine Fäth im Agenda-Fragebogen.


Video-Tipp: Sabine Fäth, Gründerin und Chefin der Autoren-Vermittlung ScribersHub, will im Jahr 2020 ihr Netzwerk weiter ausbauen und dabei Menschen aus möglichst vielen unterschiedlichen Branchen und Lebensbereichen kennenlernen. Die frühere Frauenmagazin-Macherin verrät im Video-Fragebogen am Rande der Launchparty zur turi2 edition #10 außerdem, dass Ghostwriter im Moment "mega gefragt" sind – dem Trend zum Personal Branding sei Dank. Wenn sich die Journalistin und Unternehmerin eine Schlagzeile für 2020 wünschen könnte, wäre das: "Elon Musk schießt Donald Trump auf den Mond."
turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

Hör-Tipp: Stefanie Kuhnhen setzt auf Unternehmen im Unternehmen.

Hör-Tipp: Stefanie Kuhnhen, Chefin von Grabarz & Partner, spricht im Podcast What's next, Agencies? über stetigen Wandel und gar nicht tote Agenturen. In Zeiten immer größerer Werbe-Netzwerke glaube sie nach wie vor an "unternehmerische Schnellboote". Die Agenturkultur mit Diversity und zufriedenen Mitarbeitern sei der Hebel für den Erfolg.
whatsnextagencies.podigee.io (50 Min)

Stefan Setzkorn verlässt die Territory-Tochter Honey.

Honey, Territory-Tochter für Content Campaigning, verliert Geschäftsführer und Kreativchef Stefan Setzkorn (Foto). Er geht Mitte des Jahres "auf eigenen Wunsch". Co-Chef Marius Darschin übernimmt die alleinige Führung und soll die "haltungsbezogene Kommunikation" ausbauen. Honey betreut u.a. die Deutsche Bank, Lemonaid, Bosch und Ferrero.
cpmonitor.de, horizont.net

Grey Deutschland eröffnet Hamburger Büro und verlagert die Kreativ-Innovation.

Grey Deutschland eröffnet ein Büro in Hamburg. Laura Combüchen, 38, wird Strategiechefin, Christoph Stricker, 48, wird Art-Chef, Paul von Mühlendahl, 47, und Willy Kaussen, 46, verantworten die Text-Einheit. Das Team soll 2020 auf 25 Mitarbeiter wachsen und konzentriert sich auf Innovation und Neugeschäft. Volvo, Procter & Gamble und Barmer, Greys größte Bestandskunden, betreut die Agentur künftig kreativ aus der Hansestadt.
wuv.de

Die Kommunikationsagentur WDV geht in Insolvenz.


Wuchtig-denkwürdige Verlustfolgen Die Bad Homburger Kommunikationsagentur WDV hat ein Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung beantragt, schreibt die "FAZ". Auf einer Betriebsversammlung sei davon die Rede gewesen, dass wohl die Hälfte der 265 Mitarbeiter ihren Job verlieren wird. Als Grund für die Schieflage nennt die Agentur den weitgehenden Verlust des AOK-Etats. Die "FAZ" zitiert ein Schreiben der Geschäftsführung, in dem es heißt: "Die Restrukturierungsmaßnahmen sind einzig dem Umstand geschuldet, dass der AOK Content-Auftrag nicht mehr durch den WDV durchgeführt wird und durch diesen Auftragsverlust die notwendigen Anpassungsmaßnahmen erfolgen müssen."

Die Krankenkasse hatte den Content-Marketing-Etat vor kurzem europaweit ausgeschrieben und WDV nur noch den Druck der Versichertenzeitschrift zugesichert. Der Rest des rund 10 Mio Euro schweren Etats ging an eine Bietergemeinschaft aus Serviceplan und Bauer.
"FAZ", S.48 (Paid), horizont.net

Meinung: Die Definition von Werbekontakten sollte neu diskutiert werden.

Vermarktung: Facebook und YouTube funktionieren in der Werbewirkung anders als lineares Fernsehen, sagen Guido Modenbach (Foto) und Gerald Neumüller vom ProSiebenSat.1-Vermarkter Seven One Media im "Horizont"-Interview. Bewegtbildwerbung brauche neben dem Fernsehen auch "komplementäre" digitale Plattformen, wofür es künftig eine "sinnvolle Definition von Werbekontakten" geben sollte.
"Horizont" 5/2020, S. 18-19 (Paid)

Nachrichtenagentur AP wehrt sich gegen Rassismusvorwürfe.

Nachrichtenagentur AP rechtfertigt sich im "Guardian" gegen Rassismusvorwürfe. Die Agentur hatte die Afrikanerin Vanessa Nakate von einem Foto mit Klima-Aktivistinnen in Davos rausgeschnitten, was im Netz auf Kritik stößt. Das ursprüngliche Foto sei aus Gründen der Bildkomposition beschnitten worden, die Agentur hatte beide Versionen den Medien angeboten.
theguardian.com, welt.de (Paid), twitter.com

lout.plus: SAP räumt gründlich bei den Content-Agenturen auf.

SAP krempelt die Kommunikation auf links, schreibt lout.plus. Der Konzern will bedeutend weniger Content-Agenturen beschäftigen als bisher, "vielleicht ein Dutzend", sagt Christoph Zeidler, Head of Content Strategy & Foundations bei der internen Agentur Studio SAP. Der Konzern produziere zwar viel Content, die Wirkung verpuffe aber, weil die globale Strategie fehle. Zeidler will in zwei bis drei Jahren Richtlinien für die Umsetzung der Strategie aufgestellt und alle 1.500 weltweit tätigen Marketingmitarbeiter auf Kurs haben. Die höchste Priorität liege darauf, effizientere Kampagnen und mehr Events zu liefern – und darauf, dass die Marketingteams der verschiedenen Märkte transparenter arbeiten. Das globale Marketing wird weiter aus New York geführt.
lout.plus

Petra Mauß verstärkt den Vorstand der PR- und Künstleragentur Kick Media.

Kick Media, PR- und Künstler-Agenturgruppe von Alexander Elbertzhagen, erweitert mit Petra Mauß das Führungsgremium. Als Vorstand Artists betreut sie künftig alle Geschäftsbereiche des Künstlermanagements. Mauß bleibt Geschäftsführerin des Tochterunternehmens Pool Position, das u.a. Michelle Hunziker und Barbara Schöneberger vermarktet.
meedia.de

Hör-Tipp: Kim Alexandra Notz präsentiert den Podcast “What’s next, agencies?”.

Hör-Tipp: Mit dem Podcast "What's next, agencies?" will Kim Alexandra Notz, Managing Partner von KNSKB+, auf die Zukunft der Agenturen blicken. Alle zwei Wochen, jeweils am Dienstag, erscheint eine neue Folge. In der ersten Episode spricht Notz rund 50 Minuten lang mit Michael Trautmann, Gründer & Chairman von thjnk und Upsolut Sports.
podigee.io (50-Min-Audio)