Hör-Tipp: Florian Haller erklärt im FAW-Podcast, wie Werbung und Nachhaltigkeit zusammenpassen.

Hör-Tipp: Serviceplan-Chef Florian Haller spricht im FAW-Podcast mit Moderator Kai-Marcus Thäsler über die Vereinbarkeit von Nachhaltigkeit und Werbung. Haller will mit dem Green GRP den CO2-Fußabdruck der Werbebranche neutralisieren und wünscht sich "möglichst viele Kunden, die das Konzept als Planungsgrundlage übernehmen".
podigee.io (24-Min-Audio), turi2.de (Background)

David+Martin-Chefs plädieren für mehr Haltung und weniger Datenversessenheit.

Fakten und Mumm: David Stephan (Foto) von David + Martin rät AstraZeneca in der "Wirtschaftswoche" zu "einer sehr zahlengetriebenen Kommunikation". Er fordert von Agenturen Mut zu politischen Statements und beklagt, dass Werbeagenturen "viel zu lange versucht haben, quasi bessere Unternehmens­beratungen zu werden." Co-Chef Martin Eggert kritisiert allzu große Datenversessenheit: "Data ist auch nur der Rasen, auf dem du spielst", die Tore schieße am Ende die Kreation.
wiwo.de

Zitat: Für Willi Schalk haben Agenturen an der Börse nichts zu suchen.

"Fakt ist, dass die heutigen Holdingchefs gar keine andere Chance haben, als den Oberbuchhalter zu spielen."

Werbe-Urgestein und Omnicom-Mitbegründer Willi Schalk sieht den Börsengang einer Agentur als "spielentscheidenden Fehler". Im "Horizont"-Interview bemängelt er, die Holdingstruktur spüle Manager nach oben, die "nichts von Werbung und Kommunikation verstehen".
horizont.net

“Horizont”: Uwe Bokelmann und Benedikt Göttert verantworten Content bei Bauerserviceplan.


Bauer plant Service: Uwe Bokelmann (links), Multi-Chefredakteur bei Bauer, und Benedikt Göttert (rechts), Berlin-Chef von Serviceplan, stehen als Content-Verantwortliche hinter dem Joint Venture Bauerserviceplan, berichtet "Horizont". Im Marketing-Fachblatt erklären sie, wie der Hamburger Publikumsverlag und die Agenturgruppe mit Hauptsitz in München künftig auf den Feldern Content Marketing und Corporate Publishing mitspielen und Dickschiffen wie Territory und C3 etwas entgegensetzen wollen. Bauer bringt redaktionelle Expertise, Inhalte, Archiv-Material und Reichweite mit, Serviceplan steht für Beratung und Markenführung, sagt Serviceplan-Mitgeschäftsführer Ronald Focken. "Horizont"-Autor Roland Pimpl sieht in dem Konstrukt eine Gefahr für die redaktionelle Unabhängigkeit von Bauer-Titeln wie "TV 14", "Happinez" und "Welt der Wunder", die Bokelmann im Hauptjob verantwortet. Der Chefredakteur kontert: "Mein Job bei Bauer ist es, Journalismus zu produzieren, für dessen Qualität die Leser immer wieder Geld bezahlen – auch das hilft bei der Selbstbesinnung."

Das Joint Venture startet mit vorerst nur fünf Mitarbeiterinnen – erst wenn neben dem jüngst gewonnen AOK-Etat weitere Budgets dazukommen, soll die Firma wachsen. Für die AOK arbeite in Hamburg ein organisatorisch getrenntes Team innerhalb von Bauers Gesundheitsredaktion, der Bokelmann vorsteht. Klassisch arbeitende Journalistinnen will der Chefredakteur nur in Ausnahmefällen in das Agentur-Team abkommandieren: "Manchmal passt das – meistens aber nicht." In der Regel will er auf "freie Mitarbeiter aus unserem Netzwerk oder neue Leute" zurückgreifen. "Wir können agil, weil wir durch unsere Größe in beiden Häusern Zugriff auf die besten Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen haben", sagt Serviceplan-Mann Benedikt Göttert.

Wirtschaftlich sind Stephan Hiller von Bauer und Frank Meinke von Serviceplan Berlin verantwortlich für das Gemeinschaftsunternehmen. Ein vierköpfiger Beirat soll eine schnelle Vernetzung des Joint Ventures in die Mutterhäuser garantieren. Darin vertreten sind Bauers Publishing-Chef Ingo Klinge und Vermarkter Frank Fröhling. Von Serviceplan kommen Ronald Focken und Holding-Chef Vincent Schmidlin dazu. (Foto: Picture Alliance / Eventpress, Serviceplan; Montage: turi2)
"Horizont" 10-11/2021, S. 10

Zitat: Dörte Spengler-Ahrens denkt laut über den Sinn einer Frauenquote nach.

"Früher habe ich von jeder Kanzel runter gepredigt, dass ich für eine Frauenquote bin, um etwas zu bewegen. Jetzt bin ich mir über das Ziel nach wie vor sicher, aber nicht, ob die Brechstange wirklich der richtige Weg ist."

ADC-Präsidentin Dörte Spengler-Ahrens sagt "Horizont", es sei für Frauen wichtiger, dass in ihre "Ausbildung zur Führungsposition" investiert werde. Sie habe "ein großes Problem mit dem Wort Quotenfrau".
"Horizont" 8-9/2021, S.23 (Paid)

Christiane Wolff hat als Marketingchefin bei Dentsu angeheuert.

Dentsu holt Christiane Wolff zurück ins Agentur-Business. Die Ex-PR-Chefin von Serviceplan ist – nach einem kurzen Ausflug ins Handwerk – seit Anfang Februar Marketingchefin und Mitglied des DACH Executive Boards bei dem Network. Judith Weiand, die bisherige Kommunikationschefin, bleibt laut Wolff an Bord.
horizont.net, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christiane Wolff im Fragebogen. (05/2018)

Willkommen im Club: Dörte Spengler-Ahrens.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Dörte Spengler-Ahrens setzt sich als ADC-Präsidentin und oberste Kreative in Deutschland für gute Ideen und die Förderung von Frauen in ihrer Branche ein. Spengler-Ahrens ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Benjamin Minack, Claudia Röttger und Jan Böhmermann.
turi2.de/koepfe (Profil Spengler-Ahrens)

Brusthaare und Hausmeister-Job: So lief der turi2 Clubabend mit Kai Diekmann.



Mann oder Maschine: "Am Ende ist uns nichts Besseres eingefallen." Im schwarzen Steve-Jobs-Rolli erzählt Ex-"Bild"-Boss, PR-Unternehmer und Eis-Bademeister Kai Diekmann beim turi2 Clubabend, wie der Name Storymachine einst nachts um halb zwei nach zwei Flaschen Weißwein bei einem Italiener in Köln geboren wurde. Kollege und Mitgründer Philipp Jessen finde den Namen "so schlecht, dass er schon wieder gut ist". Während diese Startup-Story aus ihm heraussprudelt, führt Diekmann das Publikum durch die Büroräume seiner Agentur und ist sichtlich stolz auf das, was er da zeigt: Das Berliner Schrabbel-Interieur in einem alten Varietétheater mit eingebauter Wellblechhütte und 50-Euro-Kirchenbank von eBay habe er teils persönlich vom Flohmarkt besorgt, teils von seinem Haus auf Usedom recycelt. Von zu wenig Geld für frische Büromöbel zeuge das keinesfalls, so der PR-Mann. Alles sei "aufwändigst konserviert".

Seine Rolle als Gesellschafter "ohne exekutive Funktion" bei Storymachine beschreibt Diekmann so: "Ich bin hier der Hausmeister." Über seine Rolle im Wirecard-Skandal sagt er: "Kein anderes Investment hat mich so viel Geld gekostet wie mein Investment in Wirecard." Er habe den "Fehler" gemacht, dem Unternehmen selbst, der Bafin, der Bundesbank, und "den vielen deutschen Journalisten" zu glauben: "Das ärgert mich die Hölle."

Von aus den Hemden quellendem Brusthaar und zu viel Testosteron bei Storymachine wollen Diekmann und seine Kolleg*innen übrigens nix wissen. Eine Mehrheit der rund 90 Angestellten seien – entgegen der Außenwirkung durch die Aushängeschilder Diekmann und Jessen – Frauen, sagen die Kolleginnen Claudia Behrendt und Stefanie Weber. Dass von der Macho-Kultur vor Ort weniger zu spüren ist als aus der Ferne, bestätigt Ex-"Bild"-Kollegin und Ex-ntv-Chefin Tanit Koch bei der After-Show-Party auf Clubhouse.

Was ihre Kundschaft angeht, halten sich die Story-Maschinist*innen gewohnt bedeckt. Bis auf zwei Ausnahmen: Einen Kontakt zu Armin Laschet zwecks kommunikativer Begleitung einer möglichen Kanzlerkandidatur gebe es nicht, sagt Jessen. Und auf die Frage von Peter Turi, wie viel Vorwissen Storymachine-Kundin Ursula von der Leyen in die Agentur mitgebracht habe, antwortet Projektmanagerin Behrendt: "Genug."
turi2.tv (64-Min-Video), turi2.de/podcast (58-Min-Podcast)



Zitat: Thomas Eickhoff hat die Belegschaft auf seinen Abschied vorbereitet.

"Ich sage unseren Leuten schon lange: Sägt an meinem Stuhl! Versucht, mich ersetzbar zu machen!"

Thomas Eickhoff, bis Ende 2020 Geschäftsführer von Grabarz & Partner, bezeichnet sich im "Horizont"-Interview als "Fan von Loslassen". Der 60-Jährige findet, dass es "alte Herren, die aus dem Hintergrund die Fäden ziehen wollen", nicht brauche.
"Horizont" 6-7/2021, S.10 (Paid)

Willkommen zum Clubabend: Kai Diekmann.

Willkommen zum Clubabend: Kai Diekmann, PR-gewordener Ex-"Bild"-Boss mit Eisbade-Fetisch, steigt heute für uns aus dem Tiefkühlfach und beantwortet ab 19 Uhr beim turi2 Clubabend im Live-Video die Fragen von Peter Turi und der Community. Dazu gibt's eine virtuelle Führung durch seine Agentur Storymachine. Sie haben Fragen an den Medien-Bademeister? Einfach per Mail an clubabend@turi2.de – oder heute Abend im Live-Chat.
turi2.de/koepfe (Profil Diekmann), turi2.de/clubraum

Willkommen im Club: Philipp Jessen.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Philipp Jessen ist als Chefredakteur, unter anderem von "Gala" und "stern", lange Story-Schreiber gewesen, heute bedient er als Agenturchef die Storymachine. Jessen ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Frank Briegmann, Sandra Peter und Klaus Brinkbäumer.
turi2.de/koepfe (Profil Jessen)

Was hilft gegen die Ideen-Krise im Lockdown? So lief der Kreativ-Talk im turi2 Clubraum.

Frischekur für den Kopf: Was die Kreativität befeuert, wenn Reisen und Konferenzen wegfallen, darüber haben sich sechs kluge Gäste im dritten turi2 Clubabend auf Clubhouse Gedanken gemacht. "Jetzt kommt der Moment, wo man merkt, dass Kreative noch etwas anderes brauchen als einen Monitor und viele Gesichter", sagt ADC-Präsidentin und Jung-von-Matt-Kreativchefin Dörte Spengler-Ahrens und spricht von einer schwierigen Zeit für die Agentur-Arbeit. "Man braucht Austausch, Reibung, das Zusammensein, die Zufälle." Vor dem Bildschirm sei die kreative Kraft niedriger als in der physischen Zusammenarbeit. Gabriele Hässig, als Geschäftsführerin bei Procter & Gamble für Kommunikation zuständig, empfiehlt, die Tage im Lockdown nicht durchzuplanen, um Zufälle zuzulassen. Im Clubraum erklärt Hässig zudem, warum ihr Konzern die Büros nicht komplett dicht macht, und weshalb sie auf mittägliche Meetings verzichtet. Eine ihrer persönlichen Maßnahmen gegen den Corona-Blues: tägliches Spazierengehen.

Sport-Marketer Michael Trautmann setzt auf dieselbe Ödnis-Prophylaxe – und zieht Energie aus seinen Podcasts. Medien-Multitalent Laura Karasek berichtet aus dem Zug nach Köln von vorwurfsvollen Laptop-Tastaturen, von Glücksgefühlen auf Clubhouse und von der Schwierigkeit, ohne Kneipen-Recherchen Romane zu schreiben. Sie bleibt kreativ, indem sie "viele kluge Texte von vielen klugen Leuten" liest, Serien schaut und manchmal im Hotelzimmer zu lauter Musik tanzt. Digital-Berater und Home-Office-Skeptiker Thomas Knüwer schreitet im Lockdown weiterhin täglich 70 Meter von seiner Wohnungstür ins Büro und schaut dabei zur Kreativ-Inspiration immer mal wieder auf TikTok vorbei. Für neue Ideen, glaubt Vice-Chefredakteur Felix Dachsel, kann es hilfreich sein, sich auch mal explizit über die Lage zu ärgern: "Ich glaube es ist wichtig, die Wut und die Verzweiflung dieser Situation zuzulassen. Dann kommt die Kreativität leichter wieder hervor."
turi2.tv (64-Min-Mitschnitt), turi2.de/podcast (64-Min-Audio), turi2.de (15-Seiten-PDF)



Mitarbeit: Elisabeth Neuhaus

WMP Eurocom zeigt ehemaligen Chef Michael Inacker wegen Untreue an.

WMP Eurocom legt sich unter der neuen Führung von Ulrich Porwollik und Aufsichtsratchef Bernhard Link juristisch mit Ex-Chef Michael Inacker an. Die Agentur wirft ihm im Bezug auf zwei umstrittene Zusammenarbeiten mit Saudi-Arabien und Katar Untreue vor und fordert Schadenersatz von mehreren 100.000 Euro. Inacker war bis zum Sommer Chef von WMP und leitet mittlerweile eine eigene Agentur. Er streitet die Vorwürfe ab und sieht darin den Versuch, einen Konkurrenten zu beschädigen. Die Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien sorgte 2018 für Negativ-Schlagzeilen. In der Folge machte die Agentur mehrfach mit internen Auseinandersetzungen Schlagzeilen, in deren Folge zahlreiche Top-Kräfte der Agentur den Rücken gekehrt haben.
faz.net (Paid), businessinsider.de, turi2.de (Background)

BMW-Agentur MediaMonks will 250 Stellen schaffen.

Freude am Werben: Die BMW-Agentur MediaMonks unter Deutschland-Chef Thomas Strerath (Foto) will noch in diesem Jahr 250 Stellen schaffen. Gefragt sind vor allem hochspezialisierte Kräfte, etwa Profis für Amazon Commerce. Eine Schlüsselrolle im neuen BMW-Marketing sollen außerdem die Stuttgarter Leonberger Staud Studios spielen, die auf Automobilkommunikation spezialisiert sind. MediaMonks hat sie Anfang des Jahres gekauft.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Willkommen im Club: Alexandra Groß.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: 1999 startet Alexandra Groß bei Fink & Fuchs als Beraterin, inzwischen ist sie als Vorstandsvorsitzende ganz oben in der PR-Agentur angekommen. Groß ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Bettina Billerbeck, Frank Elstner und Arne Wolter.
turi2.de/koepfe (Profil Groß)

Tobias Ahrens wird Chef der WPP-Tochter Ingo Hamburg.

Ein Tobias für Ingo: WPP bringt seine Agentur-Tochter Ingo von Schweden nach Hamburg und macht Tobias Ahrens zum Chef. Offiziell startet die "Boutique-Agentur" Anfang Februar, gearbeitet wird aber bereits seit Dezember 2020. Ahrens hatte Ende des Jahres Scholz & Friends verlassen und soll Ingo Hamburg nun "sehr spitz" und mit "kreativer Exzellenz" positionieren.
horizont.net (Paid), turi2.de (Background Ahrens)

Jung von Matt/Sports holt Alexander Michaelsen als Kreativ-Chef.

JvM/Sports holt Alexander Michaelsen (Foto) als Kreativ-Chef von Kolle Rebbe. Der 35-Jährige teilt sich den Posten mit Ronnie Patt, 41, der bereits seit Januar 2020 bei der Agentur als Creative Director arbeitet und befördert wird. Michaelsen und Patt sollen mit Gründungsgeschäftsführerin Katja Kraus sowie den Geschäftsführern Holger Hansen und Robert Zitzmann auch die Ausrichtung der Agentur mitverantworten.
wuv.de, horizont.net

Ulrich Porwollik wird Vostandschef bei WMP Eurocom.

WMP Eurocom wählt Ulrich Porwollik zum Vorstandschef. Er übernimmt Hans-Hermann Tiedje, der nach dem Abgang von Michael Inacker als Interimslösung eingesprungen war. Nach einem turbulenten Jahr mit vielen Streitigkeiten und Abgängen soll der Kommunikationsprofi und langjährige Wirtschaftsjournalist Porwollik für Ruhe bei der Lobby-Agentur sorgen.
businessinsider.de, turi2.de (Background)

Kinetic-Geschäftsführer Sven Holsten streicht die Segel.

Nach nur einem Jahr: Sven Holsten verlässt die Out-of-Home-Agentur Kinetic zum Jahresende. Holsten habe sich für den Abgang entschieden, weil sich wegen Corona die strategischen Ziele nicht umsetzen ließen, verrät die WPP-Tocher "Horizont". Der 52-Jährige war seit Anfang des Jahres einer von drei Geschäftsführern und für Beratung, Produkte und Kundenstrategie zuständig. Seine Stelle soll aktuell nicht neu besetzt werden.
horizont.net, turi2.de (Background)

Kreativchef Götz Ulmer wechselt von Jung von Matt zu McCann.

Jung von Matt und Götz Ulmer gehen zum Jahresende getrennte Wege. Ulmer wechselt als Kreativchef und Mitglied der Geschäftsführung zur Agenturgruppe McCann. Dort folgt er auf Sebastian Hardieck. Ulmer war insgesamt 25 Jahre bei Jung von Matt, davon zehn Jahre als Geschäftsführer und drei Jahre als Vorstand. Er hat Marken wie Bitburger, Mini, Saturn, Douglas und Vodafone betreut.
new-business.de

Machen Google und Facebook die klassische Mediaagentur obsolet, Katja Brandt?


Wandelbar: Katja Brandt, Chefin von Mindshare, findet, dass sich Mediaagenturen stärker verändert haben als alle anderen Geschäftsbereiche der Kommunikationsbranche. In der turi2 edition #13 beschreibt sie, wie sich bei Mindshare Aufgabenbereiche und Investitionen verschoben haben und weshalb ihre Arbeit nach wie vor relevant ist. Sie können das Buch hier als kostenloses E-Paper lesen oder gedruckt bestellen. Weiterlesen …

Wir graturilieren: Giuseppe Rondinella wird 30.


Wir graturilieren: Giuseppe Rondinella, Attention Manager bei Hypr Agency, feiert heute 30. Geburtstag – dieses Jahr in den heimischen vier Wänden in Wiesbaden, zusammen mit seiner Frau und dem engsten Familienkreis. Wie es sich für einen Halb-Sizilianer gehört, kommen Arancini und Focaccia auf den Tisch. Das Beste am abgelaufenen Jahr war sein beruflicher Seitenwechsel von der "Horionzt"-Redaktion in die Agenturwelt und seine New-York-Riese kurz vor dem Lockdown. Fürss kommende wünscht sich Rondinella ein halbwegs normales gesellschaftliches Leben zurück – und den Sieg der italienischen Meisterschaft für seinen Herzens-Club AC Mailand. Über Gratulationen freut er sich per E-Mail, bei Twitter oder Linked-in.

Wir graturilieren: Matthias Wesselmann wird 42.


Wir graturilieren: Matthias Wesselmann, Vorstandsmitglied bei FischerAppelt, feiert heute seinen 42. Geburtstag – wie genau, weiß er noch gar nicht, denn er wird von seinem Freund überrascht. Das Beste am abgelaufenen Jahr war für Wesselmann, dass er und sein Team trotz aller Zumutungen den Mut nicht verloren und doch Großes und Zukunftsweisendes auf die Beine gestellt haben. Für das kommende Jahr wünscht er sich eine unter Kontrolle gebrachte Pandemie und die Umsetzung von allem, was sie die Gesellschaft gelehrt hat. Gratulationen sind auf allen Kanälen willkommen, gerne auch in Form von Spenden bei Facebook an die Familienhörbuch gGmbh, eine Organisation, die Palliativpatienten mit Kindern die Möglichkeit bietet, ihre Lebensgeschichte als Hörbuch festzuhalten.

Syzygy-Gründer Marco Seiler ist nun Geschäftsführer bei Oddity.

Oddity sichert sich die Dienste von Marco Seiler als Geschäftsführer. Der Gründer von Syzygy will in seinem Neuen Job auf dür das Wirken von Agenturen eine Lanze brechen, um auch junge Talente anzulocken, wie er im Video-Interview mit unserem TV-Koop-Partner "Horizont" sagt. Seiler wünscht sich in Zukunft mehr hybride Arbeitsmodelle mit Mischungen aus Home Office und Büro. Gerade jüngere Leute würden auch das physische Zusammenkommen brauchen.
meedia.de, horizont.net

Die Deutsche Bahn schreibt sämtliche Kreativ-Etats neu aus.


Antreten, bitte: Die Deutsche Bahn will ihre Zusammenarbeit mit Kreativagenturen neu ordnen, schreibt "Horizont". Dafür startet sie fünf Pitchs und schreibt aus: die zentrale Marketingkommunikation Corporate, Fernverkehr und Regio, die dezentrale Marketingkommunikation Regio, das HR Marketing, das Content- und Social-Media-Marketing sowie B2B-Konzeption. Der Konzern will ab Mitte 2021 die Arbeit mit den neuen Dienstleistern beginnen. Die Verträge sind auf drei Jahre angelegt, je mit Verlängerungs-Option. Bisher betreut Ogilvy in Frankfurt die Fernverkehrssparte und Teile des Regionalgeschäfts sowie das Customer Relationship Management. BBDO Berlin hält den Corporate-Etat.
horizont.net (Paid), deutschebahn.com

Meinung: Die Personalie Thomas Strerath wirft ein schlechtes Licht auf den BMW-Marketing-Pitch.

Schneller Seitenwechsel: Zunächst berät Thomas Strerath BMW als Berater im Pitch-Verfahren, später heuert er beim Sieger MediaMonks an. Peter Hammer kritisiert, dass mit dem Wechsel die Vergabe-Praxis in Frage steht und wirft BMW-Marketingchef Jens Thiemer fehlendes Fingerspitzengefühl vor. Der betont, dass alles rechtmäßig gelaufen sei. Hammer kommentiert: "Was rechtens ist, muss keineswegs immer richtig sein."
wuv.de (Paid), turi2.de (Background)

Video-Tipp: Benjamin Minack über das “blaue Auge light” der Agenturwirtschaft.

Video-Tipp: "Vielleicht folgt auf Lockdown light jetzt blaues Auge light", sagt Ressourcenmangel-Chef und GWA-Präsident Benjamin Minack im Interview mit unserem TV-Koop-Partner "Horizont" über die Lage der Agenturbranche. Wer die letzten Monaten verpennt habe und nun vom zweiten Lockdown überrascht worden sei, dem sei nicht mehr zu helfen. Alle anderen könnten "gut mit der Situation umgehen" und seien "gut vorbereitet".
horizont.net (19-Min-Video), turi2.de/koepfe (Profil Minack)

Andreas Fischer-Appelt im Vorbilder-Fragebogen.


Selbst ist der Agenturchef: Im Vorbilder-Fragebogen zur turi2 edition #12 spricht Agenturchef Andreas Fischer-Appelt über seine Kindheitsvorbilder. Vom Naturfilmer- und -schützer Bernhard Grzimek war Fischer-Appelt derart begeistert, dass er sich selbst im Naturschutz engagiert und sich schon vor 40 Jahren mit dem Thema CO2 beschäftigt hat. Seine Mutter hat ihm Begeisterung für Kultur mitgegeben. "Über Geld sprach man nicht", sagt er über seine Kindheit. Vielleicht hat er deshalb schon mit 13 Jahren angefangen, sein eigenes Geld zu verdienen und bald sein erstes eigenes Unternehmen gegründet. Heute will der Agenturchef vor allem in Sachen Selbstständigkeit und Eigenverantwortung ein Vorbild sein.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube), turi2.de/koepfe (Profil Fischer-Appelt)

“Business Insider”: Agentur Raphael Brinkert gestaltet die SPD-Kampagne zur Bundestagswahl 2021.

SPD beauftragt die Agentur Raphael Brinkert mit ihrer Kampagne für den Bundestagswahlkampf 2021, schreibt Business Insider. Es werde "eine mutige, schnelle, digitale Kampagne", sagt Generalsekretär Lars Klingbeil. Raphael Brinkert arbeitet bisher vor allem im Sport-Marketing, zu den Kunden zählen der DFB und das Deutsche Olympische Komitee, im gesellschaftlichen Bereich der Deutsche Gewerkschaftsbund und das Deutsche Rote Kreuz. Wahlkampagnen hat die Agentur bisher nicht gestaltet. Gründer Raphael Brinkert war allerdings bei Wahlkämpfen beteiligt, etwa für die CDU und Angela Merkel.
businessinsider.de