Die ARD ist wie die UNO in klein: Alle reden mit, keiner entscheidet.

Sachsen-Anhalt blockiert Erhöhung des Rundfunkbeitrags.

Rundfunkbeitrag: Sachsen-Anhalt hat einer Erhöhung auf 18,36 Euro als einziges Bundesland bisher nicht zugestimmt. Staatskanzlei-Chef Rainer Robra (Foto) fürchtet eine weitere Erhöhung schon in einigen Jahren und versteht die Enthaltung als "eine Warnung", sagt er der "Süddeutschen Zeitung". Von den Anstalten erwartet Robra "verbindliche Zusagen", alle Einsparpotenziale aufzugreifen.
"Süddeutsche Zeitung", S. 15 (Paid)

Meinung: Das Ende der “Lindenstraße” ist eine Erlösung.

Lindenstraße war jahrelang eine "feste Institution" im deutschen Fernsehen, schreibt Hans Hoff bei DWDL in einem Nachruf anlässlich der letzten Folge, die am Sonntag ausgestrahlt wird. Das Konzept habe sich überlebt, die Absetzung sei eine Erlösung. Heute wirke die "Lindenstraße" wie "ein entfernter Verwandter, den man zu schätzen vorgibt, von dem man aber lieber eine Weile nichts hört".
dwdl.de

Basta: ARD empfiehlt das lineare TV, um das Internet zu entlasten.

Zukunftstechnologie: Während Streaming-Anbieter aus Sorge, das Internet zu überlasten, die Auflösung reduzieren, empfiehlt die ARD, im Zweifel lieber direkt zum linearen TV zurückzukehren. Wenn Verleger nun noch die Zeitung, Musiker das Radio und Werber die Litfaßsäule empfehlen, ist das Netz leer – und wir zumindest technologisch wieder in Zeiten vor Corona angekommen.
digitalfernsehen.de

Basta: Sportschau-Moderator Robby Hunke leidet unter Fußball-Detox.

Entzugserscheinungen: Sportschau-Moderator Robby Hunke kommentiert während der Corona-Quarantäne in Fußballmanier das Treiben aus dem Fenster. Noch seien viele Autos unterwegs und ein Radfahrer leiste sich ein geschicktes Manöver. Mit dem verordneten Corona-Sicherheitsabstand zwischen den Linien landet der Ball bestimmt locker im Tor.
twitter.com, #thinkpositive #actpositive

Corona-Infektion: Bayerischer Rundfunk muss Sender zusammenlegen.

Bayerischer Rundfunk muss wegen Corona-Fällen in der Redaktion die Radiosender Bayern 2 und B5 zusammenlegen, schreibt t-online.de. Die Sendefähigkeit des Informationsprogramms B5 aktuell sei "akut gefährdet". Am Donnerstag seien drei bestätigte Krankheitsfälle aufgetreten, positiv getestet sei zudem auch eine Moderatorin, die Kontakt mit dem Team von B5 aktuell hatte.
t-online.de

Corona-Krise: Medienmagazin “Zapp” pausiert beim NDR.

Corona-Pandemie: Die dritten Programme der ARD streichen zeitweise Formate aus dem Programm, schreibt Kai-Hinrich Renner in der "Berliner Zeitung". Betroffen ist u.a. das Medienmagazin "Zapp" vom NDR sowie beim WDR die Comedy "Dittsche" mit Olli Dittrich - der Drehort, ein Hamburger Imbiss, ist geschlossen. Der RBB will "Kräfte schonen" und nimmt bis zum 28. März sieben Formate aus dem Programm, u.a. das "Heimatjournal" und die Satiresendung "Abendshow".
berliner-zeitung.de

Merkel-Ansprache zieht allein bei ARD und ZDF linear knapp 18 Mio Zuschauer an.

TV-Ansprache von Bundeskanzlerin Merkel zieht allein bei ARD und ZDF linear insgesamt knapp 18 Mio Zuschauer an, schreibt Zahlen-Zauberer Jens Schröder. Das ZDF kommt auf 8,97 Mio Zuschauer, die ARD mit ihrem "ARD extra" inkl. Ansprache auf 8,96 Mio. Auch die Nachrichtensendungen sind wieder beliebt: Die "Tagesschau” zählt 8,27 Mio Zuschauer, die "heute"-Sendung um 19 Uhr im ZDF 7,02 Mio.
meedia.de, turi2.de (Background)

Angela Merkel hält TV-Ansprache, Sender passen ihr Programm an.

Corona TV: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich am Mittwochabend wegen der Corona-Krise mit einer Fernsehansprache an die Bevölkerung wenden – offenbar nicht um neue Maßnahmen zu verkünden, sondern um die Bürger*innen aufzurufen, sich an den freiwilligen Maßnahmen zu beteiligen. Alle großen Sender zeigen die Rede, in voller Länge oder in Auszügen, und ändern dafür ihr Programm. RTL und n-tv übertragen die Ansprache um 19:15 Uhr, bei Welt läuft ein 2-Min-Ausschnitt bereits um 18.30 Uhr, die komplette Rede dann um 19.20 Uhr. Das ZDF sendet die aufgezeichnete Ansprache im Anschluss an die "heute"-Sendung gegen 19.20 Uhr, bei der ARD läuft sie nach der "Tagesschau" gegen 20.15 Uhr. Sat.1 zeigt die Ansprache in voller Länge und verlängert dafür seine "Sat.1 Nachrichten" um 19.55 Uhr. ProSieben schiebt eine Sonder-Nachrichtensendung mit Auszügen um 18.36 Uhr ins Programm. RTL sendet im Anschluss an die Rede ab 20.15 Uhr ein dreistündiges "stern TV Spezial", u.a. mit einer Live-Schalte mit Gesundheitsminister Jens Spahn.
presseportal.de (RTL), spiegel.de, presseportal.de (Welt)

ARD ergreift Krisen-Maßnahmen: Mehr Berichterstattung, mehr Kooperation.

ARD nimmt ein täglich 45-minütiges "ARD Aktuell" zu Corona ins Programm, das jeweils nach der "Tagesschau" läuft. Die redaktionelle Verantwortung rotiert zwischen den großen ARD-Sender wochenweise. Außerdem vereinbaren die Intendant*innen im Fall von krankheitsbedingtem Personalmangel mehr Programm-Austausch und die Zusammenschaltung von Radiosendern. Die Sender planen gemeinsame Gottesdienst-Übertragungen – auch für nichtchristliche Religionsgemeinschaften. Die Maßnahmen sind Teil eines Fünf-Punkte-Plans, auf den sich die Sender am Dienstag verständigt haben.
horizont.net

Corona: ARD berät, die dritten Programme zu bündeln.

ARD berät, die Arbeit der dritten Programme zu bündeln, zitiert Daniel Bouhs aus der Online-Pressekonferenz von WDR-Intendant Tom Buhrow und ARD-Programmchef Volker Herres. Täglich wäre ein "ARD extra" nach der "Tagesschau" denkbar, um Informationen in Dichte liefern zu können. Wochenweise könnte dafür eine Rundfunkanstalt zuständig sein. Pläne, Hörfunkwellen zusammenzulegen, gebe es noch nicht.
twitter.com/daniel_bouhs, dwdl.de

Presserat verzeichnet 400 Beschwerden für Beitrag von Schlecky Silberstein.

Funk: Der Presserat verzeichnet 400 Beschwerden wegen des Beitrags Corona rettet die Welt von Schlecky Silberstein. Darin macht sich der Satiriker über das Corona-Virus lustig, das "die Alten dahinrafft". Für die Beschwerdeführer sei dies "menschenverachtend". Funk entschuldigt sich, will die Krise aber auch mit Humor meistern.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

BR, ARD und SWR ändern ihr Programm wegen Corona-Schulschließungen.

Öffentlich-rechtliche Sender bauen ihr Programm für Kinder und Jugendliche aus, die wegen geschlossener Schulen zu Hause bleiben müssen: Der BR startet das Programm "Schule daheim", ARD-alpha zeigt montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr Lernformate, der SWR ab Montag täglich 8 Uhr den "Tigerenten Club spezial". Der WDR stellte als erster Sender das Programm um, er zeigt täglich vormittags die "Sendung mit der Maus".
sueddeutsche.de

Hör-Tipp: BR-Chefredakteur Christian Nitsche über Corona und redundanten Rundfunk.

HörTipp: Der BR bereitet sich auf die massiven Einschränkungen durch Corona vor. Chefredakteur Christian Nitsche erzählt, wie das Programm aufrecht erhalten wird und warum der öffentlich-rechtliche Rundfunk gerade in Krisenzeiten einen Versorgungsauftrag und daher eine besondere Verantwortung hat, "fast genauso wichtig ist wie die Krankenhäuser" und redundant berichtet.
br.de (5 Min)

Urteil: Krankheitstage von WDR-Freien zählen für Urlaubsgeld ab dem ersten Tag.

WDR muss bei der Berechnung des Urlaubs­geldes für freie Mitarbeiter*innen Krankheitstage ab dem ersten Tag anrechnen, urteilt das Arbeits­gericht Köln. DJV und Verdi hatten geklagt, weil der WDR die Ansicht vertritt, erst Zeiten ab durchgehend drei Wochen anrechnen zu müssen. Die Zahl der Arbeitstage im Jahr ist relevant für die Höhe des Urlaubsgeldes.
djv-nrw.de

Corona-Virus: Grimme-Preis und E3 abgesagt, ZDF und NDR senden ohne Publikum.

Corona-Virus: Das Grimme-Institut sagt die Ende März in Marl geplante Verleihung des Grimme-Preises ab, ein Nachholtermin wird geprüft. Die Grimme-Jury hat die Gewinner bereits kommuniziert. Das ZDF und der NDR wollen als Vorsichtsmaßnahme Sendungen ohne Studiopublikum produzieren, betroffen ist u.a. der Polit-Talk "Anne Will". Abgesagt wird zudem die Gaming-Messe E3 in Los Angeles.
dwdl.de (Grimme-Preis), dwdl.de (Studiopublikum), t-online.de (E3)

Lese-Tipp: Rechtspopulisten führen Kampagne gegen ARD und ZDF.

Lese-Tipp: Rechtskonservative und die Identitäre Bewegung führen seit Jahren eine Kampagne gegen die öffentlich-rechtlichen Sender, schreibt Felix Huesmann. Sie weigern sich, "Zwangsgebühren" zu zahlen und sorgen mit Datenschutzanfragen für bürokratischen Aufwand bei ARD und ZDF. Im Kampf gegen den "Staatsfunk" unterstützt sie der Anwalt Joachim Steinhöfel.
buzzfeed.com

ARD verpflichtet Almuth Schult als Expertin für die Fußball-EM der Männer.

Frauen-Power: Die ARD holt Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult in ihr Expertenteam für die "Sportschau"-Berichterstattung von der Fußball-EM der Männer im Sommer. Neben Schult sind ihre Ex-Kollegen Bastian Schweinsteiger und Thomas Broich als Experten im Einsatz. Schult pausiert in ihrer aktiven Karriere derzeit, da sie im Frühjahr ihr erstes Kind erwartet.
spiegel.de

MDR und ARD starten “virtuelle Buchmesse”.

MDR und ARD verlegen das geplante Bühnenprogramm der Leipziger Buchmesse, kürzlich wegen des Corona-Virus abgesagt, gemeinsam mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Messe selbst ins Netz und ins Radio. Im MDR-Studio in Halle stellen zahlreiche Autor*innen ihre Neuerscheinungen vor, alle Gespräche überträgt der Sender am Buchmesse-Wochenende live. Auch der "Freitag" verlegt seine Buchmesse-Gespräche ins Netz und stellt sie im Anschluss als Podcast zur Verfügung.
mdr.de

Bilanz: ARD erreicht 6 Mrd Video-Streams.

ARD bilanziert ihre Follower und Online-Klicks: 2019 erreichten die Videos des Senders auf seinen Accounts bei Youtube und Facebook 6 Mrd Streams. Laut Storyclash ist mit 2,6 Mio Follower die "Tagesschau" der ARD der meistgefolgte deutsche News-Kanal auf Twitter. Zu den meistgenutzten Angeboten gehört auch das Kinderprogramm: 600.000 User folgen dem Kika vom MDR auf Youtube und 314.000 dem SWR Kindernetz.
presseportal.de

Tom Buhrow plant keinen Komplettumzug der ARD-Filmtochter Degeto.

Degeto, ARD-Filmtochter, soll nicht komplett nach Leipzig umziehen, beschwichtigt Tom Buhrow im "Handelsblatt" die internen Kritiker. Bei den Degeto-Mitarbeitern in Frankfurt/Main wachse der Widerstand. Buhrow will die ARD künftig ostdeutscher aufstellen. 49 der 50 Gemeinschaftseinrichtungen befinden sich in Westdeutschland, was u.a. die sächsische Regierung bemängelt.
handelsblatt.com

KEF kritisiert ARD-Wetterberichte weiter, HR weist Vorwürfe zurück.

HR weist die Kritik der KEF aus der "Sonderuntersuchung Wetterberichterstattung" an der gemeinsamen Produktion der ARD-Wetterberichte zurück und sagt der "Süddeutschen Zeitung", sie beruhe auf einer "ergebnisoffenen und professionellen Standards genügenden Wirtschaftlichkeitsuntersuchung". Die KEF wirft der ARD vor, die Angebote seien "unsachgemäß verglichen" worden und jede Anstalt mache ihr eigenes Wetter-Ding, oft ohne besagte, belastbare Untersuchung.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Trotz ZDF-Kritik: ARD setzt auf verlängerte “Tagesthemen”.

ARD will an der geplanten Verlängerung der "Tagesthemen" trotz Kritik des ZDF festhalten, kündigt ARD-Chefredakteur Rainald Becker im Deutschlandfunk an. Eine Klage des ZDF erwartet Becker nicht und setzt auf eine Einigung in einem "Gipfelgespräch". Vor einem Jahr hatte das ZDF das "heute-journal" am Sonntag verlängert, worüber die ARD "nicht amüsiert gewesen" sei.
deutschlandfunk.de

Lese-Tipp: “Welt am Sonntag” beleuchtet die “teuerste Maus der Welt”.

Lese-Tipp: Die öffentlich-rechtlichen Sender brauchen mehr "Empfängerbewusstsein", schreibt die "Welt am Sonntag" in einer mehrseitigen Titelgeschichte über die geplante Erhöhung der Rundfunkgebühr. Laut Staatsrechtler hätten die Länder, die der Erhöhung zustimmen müssen, nur die "Rolle der Abnicker" für die "teuerste Maus der Welt". Die "Strukturdebatten" innerhalb der Anstalten hätten keine Folgen.
"Welt am Sonntag", S. 15-18 (Paid)

Renner: ZDF-Intendant Thomas Bellut will freitags keine längeren “Tagesthemen”.

Mit dem Zweiten streitet man besser (nicht)? Das ZDF will die ARD-Planung einer verlängerten "Tagesthemen"-Ausgabe freitags ab 21.45 Uhr verhindern, zitiert Kai-Hinrich Renner in der "Berliner Zeitung" aus einem Schreiben von ZDF-Intendant Thomas Bellut an Volker Herres. Die "Tagesthemen" würden sich um 15 Minuten mit dem "heute-journal" überschneiden, was bisher "aus gutem Grund nahezu durchgängig vermieden" worden sei. Es würde "die Angebote von ARD und ZDF schwächen".

Bellut verweist auf Paragraph 2 des ZDF- und auf Paragraph 3 des ARD-Staatsvertrags, schreibt Renner. Dort sei festgelegt, dass beide Sender "sich bei Änderungen des Programmschemas um Einvernehmen bemühen" müssten. Auf Nachrichtensendungen sei "besondere Rücksicht zu nehmen". Der ARD-Plan spreche gegen diese "Bestimmung". Eine ARD-Sprecherin weist die Kritik auf Anfrage von Renner zurück: "Krimifans werden dem ZDF am Freitagabend treu bleiben und das Publikum im Ersten vom erweiterten Angebot profitieren."
berliner-zeitung.de (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: Keine Substantivierungen in Politik-Interviews, fordert Moderator Jörg Thadeusz.

"Keiner von den ganzen Wichtigtuern hat mir je erklären können, warum wir in solchen Momenten von Thematik statt von Thema, von Problematik statt von Problem reden."

Moderator Jörg Thadeusz erklärt im "FAZ"-Interview, warum Abstraktionen und Substantivierungen Politik zu einem unattraktiven Talkshow-Thema machen.
"FAZ", S. 13 (Paid)

“Das Boot”-Kameramann Jost Vacano bekommt vom BHG Recht.

Das Boot: Kameramann Jost Vacano, 85, prozessiert im Streit für ein höheres Honorar für seine Film-Aufnahmen des U-Boot-Klassikers weiter gegen die ARD, nachdem der BGH einen Berechnungsfehler in der ihm zugesprochenen Summe von 315.000 Euro entdeckt hat. Der Fall geht zurück ans OLG Stuttgart, das über die genaue Summe entscheiden soll. Denn grundsätzlich hat sich der BGH auf die Seite des Kameramanns gestellt, der mit dem Bestseller-Paragrafen argumentiert – der Streit wird damit zum für die Sender teuren Grundsatzurteil.
dwdl.de, suedddeutsche.de, turi2.de (Background)

Rundfunkbeitrag: Kef legt sich auf Vorschlag von 18,36 Euro pro Monat fest.

Rundfunkbeitrag soll ab 2021 um 86 Cent auf 18,36 Euro pro Monat steigen, empfiehlt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (Kef) den Bundesländern. Die müssen dem Vorschlag noch zustimmen. Damit bleibt die Kef bei der Erhöhung, die sie bereits im November vor der Anhörung der Sender in ihrem Entwurf festgehalten hatte.
bild.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: “Bild am Sonntag” zeigt Teil einer “Schimanski”-Fortsetzung.

Video-Tipp: "Bild am Sonntag" zeigt online den Trailer zu einer Fortsetzung der "Schimanski"-Serie aus den 1980er-Jahren. In dem Trailer ermittelt Schimanskis Tochter, gespielt von Luise Großmann. Die Macher der Serie suchen einen TV-Sender oder Streamingdienst, der eine erste Staffel beauftragt. Der Schimanski-Darsteller Götz George (Foto) starb 2016.
bild.de (6-Min-Video, Paid)

“Berliner Zeitung”: Volker Herres ist gegen die “Tagesthemen”-Verlängerung.


Achtung, Überlänge: Die Verlängerung der "Tagesthemen" für mehr Regionalität in der ARD soll "auf jeden Fall kommen", hört Kai-Hinrich Renner in Intendantenkreisen. Einziger Kritiker sei ARD-Programmdirekter Volker Herres (Foto), der Quoteneinbußen für das nachfolgende Programm befürchte. "Manch ARD-Hierarch" halte es für möglich, dass Herres seinen Posten vorzeitig räumen könnte. Christine Strobl, Chefin der ARD-Filmeinkaufstochter Degeto, gilt laut Renner als Wunschkandidatin der Senderchefs.

Der ARD-Vertrag von Volker Herres läuft im November 2021 regulär aus. Eine Verlängerung gilt als ausgeschlossen, schreibt Renner. Im Oktober 2017 hatten die Senderchefs den Vertrag des ARD-Programmdirektors statt wie üblich um fünf Jahre, nur um drei weitere Jahre verlängert.
berliner-zeitung.de, turi2.de (Background)

Übermedien: Die ARD will die “Tagesthemen” um fünf regionale Minuten verlängern.

Tagesthemen könnten künftig länger werden, schreibt Stefan Niggemeier. Montags bis donnerstags würde die Sendung fünf Minuten länger werden und dann 35 Minuten dauern. Die Freitagsausgabe soll von 15 Minuten auf 30 Minuten wachsen. Die längere Sendezeit soll Raum für mehr regionale Berichterstattung bieten. Beschlossen sind die Änderungen noch nicht.
uebermedien.de (Paid)