Die ARD ist wie die UNO in klein: Alle reden mit, keiner entscheidet.

Frühere BR-Franken-Chefin wirft Gremiumsmitglied sexuelle Belästigung vor.

BR: Kathrin Degmair, geschasste Leiterin des Studios Franken, wirft einem "hochrangigen BR-Gremiumsmitglied" vor, sie wiederholt verbal sexuell belästigt zu haben, berichtet die "Süddeutsche". Der Beschuldigte widerspricht. Degmair habe Intendant Ulrich Wilhelm bei ihrem Trennungsgespräch im Februar über den Vorfall informiert, zunächst ohne Details oder Namen zu nennen. Laut "SZ" ist Degmair freigestellt und bezieht ihr Gehalt bis Ende 2020.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

turi2 edition #9: Fynn Kliemann – der Einfach-Macher.


Keine Star-Scheiße: Fynn Kliemann ist Webdesigner, Autor, Musiker, Heimwerker, YouTuber – und König eines Landes, in dem jeder alles kann. Sein Kliemannsland – früher mal ein Bauernhof zwischen Bremen und Hamburg – will ein “kreativer Hub” für alle sein, die ein Projekt haben, das sie schon immer mal umsetzen wollten. “Du kannst hier voll gut alleine hinkommen und hast am Abend 20 neue Freunde”, sagt Kliemann im Video-Feature von turi2.tv zur turi2 edition #9. Weiterlesen …

ARD/ZDF-Online-Studie: U30-Nutzer sind täglich online.

Neulandvermessung: Die Internetnutzung in Deutschland steigt weiter. Laut aktueller ARD/ZDF-Onlinestudie erreicht das Internet in der Gesamtbevölkerung eine Tagesreichweite von 71 %, 2018 waren es noch 67 %. Unter den 14- bis 29-Jährigen gibt es mit 98 % Tagesreichweite kaum einen, der nicht täglich online ist. Mit 366 Minuten pro Tag ist die Internet- Nutzung der Unter-30-Jährigen fast doppelt so hoch wie im Bevölkerungsdurchschnitt. Jeder Vierte nutzt täglich Bewegtbildangebote im Netz, bevorzugt Streamingdienste und YouTube. Bei den jungen Nutzern konsumiert mehr als die Hälfte täglich Online-Bewegtbild.

Die Online-Nutzung von Texten bleibt konstant bei rund 20 %, bei den Unter 50-Jährigen liest knapp jeder Dritte täglich Online-Texte. Die Unter-30-Jährigen bevorzugen Texte in sozialen Netzwerken, die Gruppe Ü30 bis U50 liest online vor allen Beiträge von Zeitungen und Zeitschriften. Das meistgenutzte Social-Media-Angebot ist mit deutlichem Abstand WhatsApp, das drei Viertel der Befragten mindestens monatlich nutzen, 63 % sogar täglich. Facebook nutzt nur jeder Dritte mindestens monatlich, nur jeder Fünfte täglich. Instagram kommt auf 21 % mindestens monatliche Nutzung, bei den U30-Usern sind es 62 %.
presseportal.de (Zusammenfassung), ard-zdf-onlinestudie.de (Details)

Nach Schüssen und Toten in Halle: TV-Sender kündigen Sondersendungen an.

ARD und RTL reagieren mit Sondersendungen auf die Morde in Halle, bei denen am Mittag ein Mann und eine Frau von Angreifern erschossen wurden. Das Erste sendet um 20.15 Uhr einen halbstündigen "Brennpunkt" zur Lage in Halle und in der Türkei. RTL zeigt gleichzeitig ein zehnminütiges "RTL aktuell Spezial" mit Peter Kloeppel aus Halle. Die Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sagen ihre 15 Minuten Sendezeit, die sie gegen ProSieben gewonnen haben, ab.
dwdl.de

ARD, ZDF, RTL und Sat.1 reanimieren den Deutschen Fernsehpreis als TV-Show.

Deutscher Fernsehpreis kommt 2020 nach sechs Jahren Pause ins TV zurück. Die Gala läuft am Samstagabend, den 6. Juni 2020, live bei RTL, in den Folgejahren reihum bei den anderen Stifter-Sendern ARD, ZDF und Sat.1. Neu ist die Kategorie "Bestes Streaming-Programm", die Produktionen von Netflix, Amazon und Co bepreist. Als TV-Show wurde der Deutsche Fernsehpreis zuletzt 2014 verliehen, danach gar nicht, unter Ausschluss der Öffentlichkeit oder nur im Webstream.
dwdl.de, horizont.net

Meinung: TV-Sender sollten auf Formate für das Smartphone setzen.

TV-Sender sollten sich ein Beispiel an TikTok und IGT nehmen und ausgewählte Formate von Anfang an im Hochbild-Format denken, interpretieren Anna Schneider und René Arnold ihre Untersuchung des deutschen Medienkonsums an der Hochschule Fresenius. Nutzer würden Streamingdienste immer mehr auf mobilen Geräten nutzen. Klassische Mediatheken erreichten aber nicht alle Zuschauer. Gerade die Öffentlich-Rechtlichen könnten mit eigens für das Smartphone kreierten Inhalten ihre lokale Stärke und das Vertrauen in ihre journalistische Arbeit ausspielen.
presseportal.de

Zitat: Warum der Deutschlandfunk den Namen des betrügenden Reporters nicht nennt.

"Wir haben einen Schutzwall um ihn herumgezogen, um ihn für die Zukunft nicht verbrennen zu lassen."

Birgit Wentzien, Chefredakteurin des Deutschlandfunks, erklärt im Interview mit dem hauseigenen Medienmagazin "Mediasres", warum sie den Namen des Reporters nicht nennt, der fremde Aufnahmen als die eigenen ausgegeben hat.
deutschlandfunk.de (mit 6-Min-Audio)

Funk und ARD starten Talk-Rekordversuch: 72 Stunden auf Sendung.

Funk und ARD wollen das Prinzip "Nach müde kommt blöd" brechen und starten einen Talk-Rekordversuch: Vom 12. bis 15. November wollen die Macher des YouTube-Formats Das schaffst Du nie, Ariane Alter und Sebastian Meinberg, ununterbrochen senden. Pro Stunde stehen ihnen 5 Minuten Klo- und Kamerapause zu. Der Rekordversuch findet im Rahmen der ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" statt, er läuft online und bei ARD Alpha in voller Länge, in Auszügen im Ersten und BR Fernsehen. Der bisherige Talk-Rekord liegt bei knapp über 70 Stunden und wird vom syrischen Staatsfernsehen gehalten.
presseportal.de

Meinung: Satire darf sich über Aktivisten wie Greta Thunberg lustig machen.

Satire: Gags über Aktivisten wie Greta Thunberg sind im "witzproduzierenden Gewerbe" Alltag, verteidigt Kabarettist Florian Schroeder (Foto) seinen Kollegen Dieter Nuhr in einem "Tagesspiegel"-Gastbeitrag. Nuhr hatte in der ARD Witze über Thunberg gemacht, was in Social Media eine Debatte über die Grenzen der Satire auslöste. Nuhr fragte ironisch, was Thunberg im Winter mache: "Heizen kann es wohl nicht sein".
tagesspiegel.de, youtube.com (ab Minute 4:35)

Meinung: Doping-Aufdecker Hajo Seppelt ist “Staatsanwalt, Großinquisitor, Beichtvater”.

Doping-Journalist Hajo Seppelt verdirbt mit seinen Recherchen vielen Leuten ein gutes Geschäft, schreibt Cathrin Gilbert in ihrem Portrait in der "Zeit". Durch seine Recherchen in der Sportszene und seinen Kampf darum, dass Sportler über Betrug auspacken, sei Seppelt nicht nur Journalist, sondern "eine Mischung aus Staatsanwalt, Großinquisitor, Beichtvater." Mittlerweile habe sich der ARD-Mann so viele Feinde, insbesondere in Sportverbänden, gemacht, dass er gemieden werde. Neue Rechercheure müssten daher in seine Nachfolge treten.
"Zeit", S. 24 (Paid)

Kameraleute werden bei Leichtathletik-WM in der Berichterstattung behindert.

Pressefreiheit: Kameraleute sind bei der Leichtathletik-WM in Katar bedrängt worden, schreibt "Spiegel" über Beobachtungen von Deutschlandfunk und ARD. Die Berichterstatter wollten die in der Hitze kollabierenden Athletinnen filmen. Beim Wettbewerb in Doha herrschte über 32 Grad, nur 40 der 68 Starterinnen kamen ins Ziel.
spiegel.de, twitter.com

Vor 30 Jahren: “Geld oder Liebe” bringt Party-Spielchen ins TV.

Geld oder Liebe brachte heute vor 30 Jahren unter dem Vorwand der Single-Verkupplung Party-Spielchen ins TV. Moderator Jürgen von der Lippe, Markenzeichen Hawaiihemd, erinnert sich in der "Süddeutschen" an Kandidaten, die gar keine Singles waren, egozentrische Extrem-Sportler und Wein für "Tagesthemen"-Moderator Ulrich Wickert, jedes Mal, wenn er 15 Minuten überzog. Wickert bekam einige Flaschen.
sueddeutsche.de

- Anzeige -
Glaubwürdigkeit ist die wichtigste Währung für Medienhäuser. Doch Glaubwürdigkeit basiert auf Vertrauen – und Vertrauen entsteht durch Nähe. Wie können Medienhäuser diese Nähe herstellen – und dürfen sie das überhaupt? Weltweit haben viele Häuser das für sich mit ‚Ja‘ beantwortet. Wir zeigen die erfolgreichen Beispiele. Jetzt anmelden!

“Ich, unverbesserlich”: “Tagesschau”-Digitalchefin Juliane Leopold beantwortet den TV-Fragebogen.


Und jetzt zur Tagesschau: Juliane Leopold ist frisch ernannte Digital-Chefredakteurin der “Tagesschau” und bringt die alte Nachrichten-Tante groß raus. Leopold ist bekennender Alte-Tante-Fan, denn sie liebt die “Golden Girls”, sagt sie in ihrem selbst gefilmten Video-Fragebogen zur turi2 edition #9. Weiterlesen …

FDP-Politiker wollen Berichterstattung von ARD und ZDF aufteilen.

Rundfunkgebühren: Die FDP-Landesverbände in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen fordern in einem Positionspapier eine Reformierung von ARD und ZDF, schreibt "Welt". Das ZDF solle sich künftig um nationale Berichterstattung kümmern, die bereits dezentral aufgestellte ARD solle regional berichten. Flaggschiffe wie die "Tagesschau" sollen bleiben.
welt.de

Meinung: EM 2024 ohne ARD und ZDF bietet Chance für Public Value.

EM 2024: Der Verlust der TV-Rechte ist eine Chance für ARD und ZDF, kommentiert Daniel Bouhs im Deutschlandfunk. Der Public Value definiere sich nicht in Preisschlachten um Sportrechte. ARD und ZDF könnten einen Mehrwert durch Sport-Investigation schaffen. Die Telekom könnte EM-Partien weiterverkaufen - wie Discovery bei den Olympischen Spielen.
deutschlandfunk.de, turi2.de (Background)

TV-Preise: Eine Henne im Höhenflug.


Komischer Vogel: Die Goldene Henne ist der vielleicht ehrlichste Fernseh-Preis im Land. Mehr als die Hälfte aller Auszeichnungen kommt durch direkte Publikumswahl zustande, die Leser der “SuperIllu” und Zuschauer von MDR, RBB und NDR stimmen ab. Am Freitagabend ist der Preis in Leipzig zum 25. Mal vergeben worden. In unserem Schwerpunkt TV – Totale Vielfalt stellen wir das Event und seine Macher vom Burda-Verlag vor. Weiterlesen …

Arktis-Expedition wird Multichannel-Medienereignis für Bertelsmann und ARD.

Bertelsmann und die ARD machen die heute startende Arktis-Expedition zum Medien-Ereignis. Das Bertelsmann-Unternehmen UFA dreht eine ARD-Doku über die deutsche "MOSAiC"-Expedition. Gruner + Jahr schickt Reporterin Marlene Göring und Fotografin Esther Horvath aufs Schiff – sie berichten für "stern", "Geo" und "P.M.". Die Audio Alliance produziert Podcasts und C. Bertelsmann verlegt das Buch von Expeditionsleiter Markus Rex. Das Alfred-Wegener-Institut als Veranstalter der großen Reise stellt Video-Material und Fotos zur Verfügung.
presseportal.de (Bertelsmann), presseportal.de (ARD)

Telekom kauft TV-Rechte für Fußball-EM 2024.


Heimspiel in Magenta: Die Deutsche Telekom kauft die TV-Rechte für alle 51 Spiele der Männer-Fußball-EM 2024 in Deutschland, berichten "FAZ" und "Bild". Laut "FAZ sind sich Telekom und Uefa bereits handelseinig, "Bild" spricht von einer Entscheidung "in den nächsten Tagen", laut SID fehlt nur noch die Unterschrift. ARD und ZDF gehen leer aus. Die Telekom könnte die Spiele gegen Bezahlung auf ihrem Streamingdienst Magenta TV zeigen. Nur die Spiele mit deutscher Beteiligung, das Eröffnungsspiel, die Halbfinal-Partien und das Finale müssen laut Rundfunkstaatsvertrag frei empfangbar sein.

Diese Spiele könnte die Telekom an TV-Sender sublizensieren, das müssen aber nicht automatisch die Öffentlich-Rechtlichen sein. So überträgt derzeit etwa RTL die Qualifikationsspiele für die Euro 2020. Die Telekom selbst zeigt bei Maganta TV bereits Livespiele der 3. Fußball-Liga sowie Basketball und Eishockey. Offiziell haben sich bisher weder Telekom noch Uefa zu dem Deal geäußert. Somit bleibt unklar, welches Ziel die Uefa mit der Rechte-Vergabe an die Telekom verfolgt - von Maximierung der Einnahmen abgesehen. (Foto: picture alliance / Actionplus, Montage: turi2)
faz.net, bild.de (Paid), sport1.de

DJV und Verdi störten Mittwoch zeitweise Sendebetrieb in ARD-Anstalten.

Streik: WDR kann das ARD-Morgenmagazin am Mittwoch aufgrund des Streiks von DJV und Verdi nur in einer vorproduzierten Fassung senden. Im BR-Hörfunk läuft Bayern 3 zeitweise auch auf den Wellen B2 und B5 aktuell, die "Abendschau" und die "Münchner Runde" entfallen. Die Radio-Übertragung des Champions-League-Auftakts des FC Bayern muss dem Streik komplett weichen.
"Süddeutsche Zeitung", S. 25 (Paid), turi2.de (Background)

DJV und Verdi rufen bei ARD-Sendern zum Streik auf.

ARD: DJV und Verdi wollen am Mittwoch bei ihrem bundesweiten "Aktionstag" die Radio- und Fernsehprogramme beim BR, NDR, SWR und WDR zeitweise stören. Die Gewerkschaften fordern eine Anhebung der Gehälter auf Basis des Tarifabschlusses beim öffentlichen Dienst. Die ARD-Anstalten kontern, sie verfügten nicht über die finanziellen Spielräume der Länder.
dwdl.de, djv.de

turi2 podcast: Frank Elstner zieht Bilanz: “Mit dem Alter komme ich nicht klar.”


Worte der Weisheit: Frank Elstner, 77, ist eine lebende TV-Legende. Der Erfinder von "Wetten, dass..?", ehemalige Moderator von "Verstehen Sie Spaß?" und einfühlsame Interviewer der Stars und Nobelpreisträger arbeitet seit fast 70 Jahren im Show-Business und biegt langsam in die Zielgerade seines Lebens ein. Im Gespräch mit Peter Turi für die turi2 edition9 zieht Elstner schonungslos Bilanz.

Im turi2 podcast erinnert Elstner sich an die Nacht, in der er "Wetten, dass...?" erfand, ärgert sich, dass er die Rechte an der Erfolgsshow nicht behalten hat und erzählt, warum er den Vornamen seines Halbbruders als Künstlernamen gewählt hat. Mit dem Alter hat Elstner seine Probleme, wenn er könnte, würde er eine Möglichkeit erfinden, um 100 Jahre alt zu werden. Bis da dahin versucht er sich als YouTuber und lernt in der Werbeagentur seines Sohnes die digitale Welt kennen. Alle Mitarbeiter dort wüssten inzwischen: "Die blöden Fragen kommen von mir."

Das komplette Gespräch hören Sie im turi2 podcast bei iTunes, Spotify, Deezer und Audio Now. (Foto: Gaby Gerster / Feinkorn)



Die turi2 edition #9 erscheint am 25. Oktober 2019 in der Reihe turi2 edition, Magazin für Medien, Wirtschaft und Politik. Sie können die Buchreihe hier abonnieren.

Themen:
Reportagen: Phänomen E-Sports, im WELT-Newsroom, ein Besuch im Kliemanns-Land
Essay: Die neuen Lagerfeuer
5 Marken, die Erfolg mit Bewegtbild haben
Große Interviews mit Frank Elstner, Nico Hofmann, Peter Kloeppel, Lisa Altmeier und Laura Karasek
20 Köpfe und 10 Trends: so bunt ist die neue Bewegtbild-Welt
Das Buchmagazin ist vernetzt mit Videos, Digital, Social Media und Launchparties in Köln und München. Außerdem gibt es das Buch auch als 45-Minuten-Film! Kontakt: edition@turi2.de

SWR: Kai Gniffke schlägt Anke Mai und Clemens Bratzler für die Nachfolge von Hug und Hauser vor.

SWR: Intendant Kai Gniffke schlägt Anke Mai als Nachfolgerin für Kulturchef Gerold Hug vor. Mai ist aktuell in gleicher Position beim BR tätig. Clemens Bratzler, aktuell Leiter Multimediale Aktualität und Vize-Landessenderdirektor BaWü, soll auf Infochef Christoph Hauser folgen. Hug und Hauser gehen vorzeitig in Ruhestand. Der Rundfunkrat muss die Vorschläge noch absegnen.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Basta: “Tagesschau”-Sprecher Jan Hofer macht Selfie im Abspann.

Newsfluencer: "Tagesschau"-Chefsprecher Jan Hofer greift am Ende der 20-Uhr-Ausgabe am Donnerstagabend zum Smartphone und macht im Studio vor laufender Kamera ein Selfie. Was sonst ein Kündigungsgrund wäre, ist diesmal erlaubt, es gibt 1 Mio Instagram-Follower zu feiern. Das schürt hohe Erwartungen, was wohl kommt, wenn die erste Millionen bei TikTok erreicht ist.
faz.net, tagesschau.de (Video ab 15.46 Min), instagram.com (Erklärvideo Hofer)

Junge Führungskräfte bei ARD und ZDF eint der Glaube an die Öffentlich-Rechtlichen, analysiert Ulrike Simon.

ARD und ZDF machen es ihren jungen, digitalen Führungskräften nicht leicht, hört Ulrike Simon bei Benjamin Fischer, Florian Hager, Juliane Leopold und Sophie Burkhardt heraus. Es sei bei den Öffentlich-Rechtlichen kräftezehrend, etwas zu verändern. Dennoch vereine die vier ihr Wunsch, dass die Idee des öffentlich-rechtlichen Rundfunks fortbesteht.
horizont.net (Paid)

Zitat: “Tagesschau”-Digitalchefin Juliane Leopold sieht die ARD technologisch hinten.

"Manchmal habe ich das Gefühl, das ganze Haus brennt lichterloh und immer noch sitzen alle am Küchentisch und überlegen, wer den Feuerlöscher bezahlt."

"Tagesschau"-Digitalchefin Juliane Leopold sagt in "Horizont", dass bei der ARD zu wenig Ressourcen in Technologie fließen. Mit ihrer direkten, undiplomatischen Art eckt sie bei den Anstalten oft an.
"Horizont" 37/2019, S. 16/17 (Paid)

BR-Rundfunkrat will nur noch unbefangene Mitglieder haben.

BR-Rundfunkrat will seine Zusammensetzung reformieren, um Interessenskonflikte zu vermeiden. Kirchenvertreter Lorenz Wolf, Chef des Kontrollgremiums, fordert vom Landtag neue gesetzliche Bestimmungen zu Befangenheiten und Karenzzeiten. Auch die Zeitungsverleger sollen nicht mehr im Gremium vertreten sein. Anlass für den Wunsch nach Veränderung ist der Fall Helmut Markwort: Der "Focus"-Gründer sitzt als FDP-Abgeordneter im BR-Rundfunkrat, obwohl er selbst an Privatsendern beteiligt ist.
sueddeutsche.de

Studie: Öffentlich-Rechtliche erreichen online vor allem Jüngere und schlechter Gebildete nicht.

Öffentlich-Rechtliche in Europa erreichen mit ihren Nachrichten vor allem gebildete Menschen fortgeschrittenen Alters, ermittelt das Reuters Institute. Je nach Land seien die Konsumenten politisch unterschiedlich positioniert, in Deutschland seien sie jedoch mehrheitlich links der Mitte zu verorten. ARD, ZDF und Deutschlandradio erreichen auf allen Ausspielwegen zusammen 69 % der Deutschen, offline sind es 66 %.
welt.de (Paid)

ARD-Journalisten wehren sich gegen “Weltspiegel”-Verschiebung.

ARD: Führende Journalisten protestieren per Post an die Intendanten gegen eine Verschiebung des "Weltspiegel", berichtet Hans-Jürgen Jakobs. Das Auslandsmagazin soll sonntags um 18.30 Uhr laufen und den Platz vor der "Tagesschau" für die "Sportschau" freimachen. Die Unterzeichner des Briefs sehen das als "schwere Hypothek" in der "aufgewühlten aktuellen Diskussion um die Legitimation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks". Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm teilt mit, dass noch keine Entscheidung über eine Verschiebung getroffen ist. "Die Runde der ARD-Intendantinnen und Intendanten wird sich bei ihrer Tagung kommende Woche damit befassen", so Wilhelm.
turi2 - eigene Infos, handelsblatt.com

Aus dem turi2.tv-Archiv: ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm will nicht nur in der Nische senden. (11/2018)

ARD bricht Handball-Übertragung in der Schlussphase für Werbung ab.

Spot(t) statt Sportschau: Beim Handball-Spiel zwischen dem SC Magdeburg und dem THW Kiel (Endstand 32:31) schaltet die ARD am Samstagabend 40 Sekunden vor dem Spielende abrupt in die Werbung. Bei Twitter machen die Zuschauer ihren Ärger Luft, da die "Sportschau" den entscheidenden Strafwurf nicht mehr live zeigt. Die ARD entschuldigt sich bei Twitter und wolle den Fehler "analysieren".

Die ARD macht die letzten zwei Spielminuten im Stream verfügbar. "Ich ahne schon wie die Kollegen in Hamburg bei der "Tagesschau" nervös werden," sagt ARD-Kommentator Florian Naß kurz vor dem Ende der "Sportschau"-Übertragung ahnungslos und fügt zuvor optimistisch hinzu: "Die werden hier rechtzeitig fertig in Magdeburg, in diesem packenden Spiel." Doch wenig später schaltet die ARD vor der anschließenden "Tagesschau" in die Werbung.
twitter.com, bild.de, sport1.de