Die ARD ist wie die UNO in klein: Alle reden mit, keiner entscheidet.

Basta: SWR-Intendant Kai Gniffke bloggt über seine Arbeit.

Der Blogger, den sie Intendant nannten: SWR-Intendant Kai Gniffke will - wie schon bei der Tagesschau - in Blogbeiträgen Einblick in seine Arbeit geben. Die erste Sitzung mit den SWR-Direktoren beschreibt er als "ein bisschen wie beim ersten Date", von der Big-Band-Probe postet er ein Video. Follw-me-Arounds durch Baden-Baden werden sicher folgen, nur im bloggertypischen Hoodie wurde Gniffke noch nicht gesichtet.
dwdl.de, swr.de (Blog)

Der MDR zieht eine positive Bilanz zum Jugendangebot Funk.

Funk habe sich "fest etabliert", bilanzieren die Macher des Jugend-Angebots von ARD und ZDF. 73 % der Zielgruppe würden Funk oder eines der Formate kennen, so Programmgeschäftsführer Florian Hager. Noch wichtiger: Knapp die Hälfte davon gäbe korrekt an, dass ARD und ZDF hinter Funk stünden. Die MDR-Rundfunkratsvorsitzende Gabriele Schade sieht die ARD daher auf dem richtigen Weg, um junge Leute für "qualitätsvolle Inhalte, seriösen Journalismus und intelligente Unterhaltung" zu gewinnen.
new-business.de

Basta: “Sportschau” spoilert vor der Werbepause den Ausgang des Topspiels.

Unsportlicher Spoiler: Für die Dramaturgie der "Sportschau" war der Sieg nicht schlecht, fachsimpelt Matthias Opdenhövel hinter den Kulissen zu Beginn einer Werbepause. Doch das Mikrofon von Opdenhövel war unabsichtlich noch offen, obwohl der Gladbach-Sieg gegen den FC Bayern erst nach der Pause verraten werden sollte. Ins Aus gedribbelt hat sich damit auch die Spannung der Zuschauer.
stern.de, twitter.com

Hör-Tipp: BR startet Podcast über Volkskomiker Karl Valentin.

Hör-Tipp: Der BR widmet Volkssänger und Komiker Karl Valentin einen siebenteiligen Podcast. In jeder Folge spricht Bayern2-Moderator Christoph Leibold mit Gästen u.a. über Valentins Verhältnis zu Frauen, seine Fixierung auf Krankheiten und sein Können als Musiker. Dazu gibt es thematisch passende Original-Aufnahmen aus dem BR-Archiv.
br.de

Markus Söder fordert Ministerpräsidenten zur Einigung beim Rundfunkbeitrag auf.

Rundfunkbeitrag: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ruft die Länder zur Einung auf. Es dürfe beim Rundfunkbeitrag keine Blockade geben, sagt Söder im BR. In Zeiten von Fake News brauche es "einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk". Der CSU-Chef attestiert der ARD "ein ganz neues Kostenbewusstsein", die Gebühren-Kommission KEF habe sich bei ihrem Vorschlag zur Erhöhung auf 18,36 Euro "sehr beschränkt".
br.de, welt.de

InfoDigital: ZDF zieht sich nach Betrugsfall Ende 2020 aus dem IRT zurück.

Institut für Rundfunktechnik
Geordneter Rückzug: Das ZDF zieht sich beim Institut für Rundfunktechnik zurück – die Mainzer wollen ihre Mitgliedschaft Ende 2020 kündigen, berichtet InfoDigital. Das ZDF reagiere damit als erster Partner auf den Betrugsskandal um entgangene Patentrechte. Außerdem sei der "Bedarf nach rundfunkspezifischem Know-how" in Zeiten der Digitalisierung nicht mehr so hoch.

Wie sich die ebenfalls beteiligte ARD nun verhält, ist noch offen – ein Sprecher gab zu Bedenken, dass bislang keine "formale Kündigung des ZDF" vorliegt. Diese müsse "schriftlich gegenüber allen Einzel-Gesellschaftern erfolgen". Erst wenn die Kündigung des ZDF vorliege, könnten die übrigen Gesellschafter erörtern, welche Auswirkungen die Kündigung des ZDF hat.

Ein für das Technikinstitut tätiger Patentanwalt soll sich 200 Mio Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Beim Prozess hatten sich die Beteiligten auf einen Vergleich in Höhe von 60 Mio Euro geeinigt.
infosat.de, turi2.de (Background)

Korrektur 18.50 Uhr: In einer ersten Version dieser Meldung hieß es, dass sich die ARD über eine Haltung zur ZDF-Kündigung verständigen wollten. Das stimmt nicht. Wie sich die 13 übrigen Gesellschafter zur Kündigung verhalten, erörtern die Gesellschafter unabhängig voneinander. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Hör-Tipp: 300 Menschen singen das Lied der ARD-Weihnachtskampagne.

Hör-Tipp: Die ARD startet ihre diesjährige Weihnachtskampagne, Herzstück ist ein Spot, bei dem 300 Menschen gemeinsam das dafür komponierte Lied "Was ist Deine Geschichte?" singen. Dazu kommt eine TV-Kampagne, mit der die Öffentlich-Rechtlichen für mehr Solidarität in der Gesellschaft plädieren wollen. Die Agentur Luxlotusliner hat die Kampagne entwickelt.
wuv.de

TV-Tipp: “Die Notregierung” zeigt, wie die Groko reagiert statt regiert.

TV-Tipp: In der ARD-Doku Die Notregierung (Das Erste, 20.15 Uhr) zeigt Stephan Lamby die Große Koalition als Regierung, die nicht aktiv lenkt, sondern nur mäßig geschickt auf Situationen reagiert, in die sie hinein gerät. Lamby hat u.a. mit Annegret Kramp-Karrenbauer, Horst Seehofer, Olaf Scholz, Robert Habeck und Rezo gesprochen. Die Ex-SPD-Vorsitzende Andrea Nahles und Wirtschaftsminister Peter Altmaier spielen zentrale Rollen. Angela Merkel dagegen nicht.
sueddeutsche.de, daserste.de

BR-Stardirigent Mariss Jansons, 76, ist tot.

Mariss Jansons, 76, ist tot: Der Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Leiter des BR-Chors starb in der Nacht zum Sonntag im russischen St. Petersburg. Jansons hatte beide Klangkörper 2003 übernommen. In den vergangenen Jahren musste er mehrfach Konzerttermine krankheitsbedingt absagen.
br.de, spiegel.de, twitter.com/BRSO (2-Min-Video)

Basta: “Geld oder Liebe” ist für Schlagerstar Stefan Mross kein Gegensatz.

Nur die Liebe zählt: Die ARD reaktiviert beim "Adventsfest der 100.000 Lichter" die "Traumhochzeit". Schlagerstar Stefan Mross trompetet seiner Anna-Carina Woitschack (Foto) live im Fernsehen einen Heiratsantrag. Statt Linda de Mol steht standesgemäß Florian Silbereisen als Trauzeuge bereit. In der heilen Schlagerwelt scheint "Geld oder Liebe" kein Gegensatz.
bild.de

“Bild”: RBB- und NDR-Tochter Dokfilm ist ins Visier des Landesrechnungshofs geraten.

Dokfilm, TV-Produktionstochter von RBB und NDR, steht im Visier des Brandenburger Landesrechnungshofs, berichtet "Bild". Ein Prüfbericht wirft Dokfilm vor, regelmäßig Redakteure bewirtet und ihnen Geschenke im Wert von 50 Euro gemacht zu haben. Auch der bisherige Geschäftsführer Jost-Arend Bösenberg steht in der Kritik, er habe seinen Dienstwagen privat genutzt und nicht richtig versteuert. Dokfilm wolle auf Geschenke künftig verzichten, an der Bewirtung jedoch festhalten. Bösenberg sei derzeit nicht im Dienst, Moritz Pohl soll neuer Geschäftsführer werden.
bild.de, tagesspiegel.de

Hör-Tipp: Linda Zervakis spricht über ihre früheren kulinarischen Spitznamen.

Hör-Tipp: Linda Zervakis ist zu Gast beim "Essen & Trinken"-Podcast Quatschen mit Sauce von Chefredakteur Jan Spielhagen und Online-Chefin Christina Hollstein. Die "Tagesschau"-Sprecherin erzählt von ihren früheren kulinarischen Spitznamen – bei ihrem Nachnamen wären dafür nur Zervelatwurst oder Tzatziki in Frage gekommen, wobei letzteres bei ihren griechischen Wurzeln einfach besser passte.
quatschen-mit-sauce.podigee.io (70-Min-Audio)

Tom Buhrow will als ARD-Chef Gemeinschaftseinrichtungen auf den Prüfstand stellen.

ARD: WDR-Intendant Tom Buhrow sorgt schon vor seinem Amtsantritt als ARD-Vorsitzender mit dem Plan für Furore, alle Gemeinschafts­einrichtungen auf den Prüfstand zu stellen und einige in den Osten zu verlegen, berichtet Kai-Hinrich Renner. Bis Mitte Januar solle jede ARD-Anstalt fünf bis zehn Vorschläge machen. Zu den rund 50 Einrichtungen gehören u.a. ARD Aktuell, die Degeto und der Beitragsservice. Buhrows Kommunikations­team steht bereits und hat 15 Mitglieder, elf mehr als Amtsinhaber Ulrich Wilhelm hat. Ex-Sky-Kommunikationschef Wolfram Winter und der frühere RTL2-Sprecher Andreas Fünfgeld beraten Buhrow.
morgenpost.de (Paid)

Website-Anbieter Jimdo nimmt AfD-Meldeportal für Journalisten vom Netz.

Jimdo, Baukasten-Anbieter für Homepages, hat eine Website mehrerer AfD-Abgeordneter unter Führung von Petr Bystron gelöscht. Sie hatten ein Meldeportal für "Mainstream-Aussteiger" initiiert, das Journalisten von ARD und ZDF auffordert, "Zustände zu entlarven". Die Seite rufe zu "antidemokratischem Handeln" auf und verstoße gegen die Werte der Firma, sagt Jimdo. Bystrom beeindruckt das nicht, er weicht auf einen anderen Server aus.
horizont.net, faz.net

ARD macht Florian Hager zum Mediathek-Chef.

ARD beruft Florian Hager zum stellvertretenden Programmdirektor. Als solcher soll Hager künftig die ARD-Mediathek als "Channel-Manager" koordinieren und dieser so mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen. Hager ist aktuell Chef des Jugend-Angebots Funk. Diesen Posten soll er zunächst übergangsweise behalten, bis ARD und ZDF einen Nachfolger gefunden haben.
dwdl.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Florian Hager über den Aufbau des ARD-ZDF-Jugendangebots.

Die ARD investierte 2018 rund 815 Mio Euro in Auftrags, Ko-, Misch- und Lizenzproduktionen.

ARD: Die Landesrundfunkanstalten und die Produktionstochter Degeto haben 2018 rund 815 Mio Euro für Auftrags, Ko-, Misch- und Lizenzproduktionen ausgegeben. Das sind gut 22,3 Mio mehr als 2017. Drei Viertel des Volumens gingen an unabhängig Produzierende bzw. Lizenzgebende. Der Rest floss an Unternehmen, an denen die jeweilige Rundfunkanstalt direkt oder indirekt beteiligt ist.
presseportal.de

Niggemeier: Medien interpretieren Bericht zu ARD- und ZDF-Publikum falsch.

Publikum der ARD- und ZDF-Nachrichten ist nicht so links, wie u.a. "Welt am Sonntag", "Tagesspiegel" und "NZZ" es darstellen, kritisiert Stefan Niggemeier. Er schaut sich den zugrundeliegenden Bericht des Reuters Institutes an, aus dem v.a. Konservative ableiten, die "Tagesschau" und "Heute" erreichten die Mitte der Gesellschaft nicht mehr. Niggemeier vermutet, dass die kritisierten Medien eine Grafik des Berichts falsch interpretieren.
uebermedien.de

turi2 edition #9: Kinder-TV – so jung und treu.


Treue Seelen: Auf linear-loyale Zuschauer kann sich kein Fernsehmacher mehr verlassen. Außer im Kinderprogramm. Anne Fischer beschreibt für die turi2 edition #9 die erstaunlich konservativen Sehgewohnheiten der Jüngsten. Weil sie keine alleinige Macht über die Fernbedienung haben und Eltern ihre Kinder lieber beflimmern als im Internet surfen lassen. Lesen Sie jetzt den ganzen Artikel kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

Kef kritisiert zu hohe Gehälter beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Öffentlich-Rechtliche zahlen überproportionale Gehälter mahnt die Kef an und fordert niedrigere Personalkosten. Die Finanzkommission ließ die Gehälter der Rundfunkanstalten von einer externen Agentur mit anderen Unternehmen vergleichen. Während das Lohnniveau im Vergleich zu privaten Medienunternehmen ähnlich sei, würde die Verwaltung im Vergleich zu sonstigen öffentlichen Verwaltungen überproportional gut bezahlt. Insbesondere bei WDR, NDR, BR, HR und ZDF seit die Vergütung höher.
medienkorrespondenz.de, faz.net

“Bild” kritisiert Präsenz der “Tagesschau” bei TikTok.

Tagesschau App-Logo 150Bild bellt laut gegen den neuen TikTok-Kanal der "Tagesschau". Paul Ronzheimer findet es "unverantwortlich", dass die ARD mit "unseren Gebührengeldern" - ein Totschlagargument - "gemeinsame Sache" mit der chinesischen Plattform macht, die Beiträge zensiere. ARD-aktuell-Chefredakteur Marcus Bornheim sagt, die Redaktion werde reagieren, "sollten wir hier Beeinträchtigungen feststellen". Seit vergangener Woche betreibt die Axel Springer Akademie unter dem Namen Hawaiitoast ein eigenes Angebot bei TikTok.
bild.de, bild.de (Ronzheimer), turi2.de (Background)

Video-Tipp: Frank Nielebock im TV-Fragebogen.


Ein Vermarkter für alle Fälle: Frank Nielebock hat als Kind keine Folge von "Ein Colt für alle Fälle" verpasst, heute steht er als Geschäftsführer an der Spitze der WDR Mediagroup, dem Vermarkter des größten ARD-Senders im Land. Im TV-Fragebogen, gedreht am Rande der Launchparty zur turi2 edition #9 in Köln, erzählt er, dass bei ihm auch heute noch Krimi-Ware auf den Bildschirm kommt, etwa der "Tel-Aviv-Krimi" im Ersten oder "Nord Nord Mord" vom ZDF. Noch schöner als ein Abend vor dem Fernseher ist für den Berufspendler Nielebock ein Abend mit seiner Frau.
turi2.tv (88-Sek-Video auf YouTube)

Michael Krüßel leitet Beitragsservice von ARD, ZDF und DRadio.

Schon GEFunden: Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat einen neuen Chef, Michael Krüßel, 51. Er arbeitet bislang und seit 2014 als Finanzchef beim WDR, vorher für die Mediengruppe RTL und die Handelsblatt-Gruppe. Der WDR-Verwaltungsrat muss noch zustimmen. Vorgänger Stefan Wolf ging zuvor auf eigenen Wunsch.
presseportal.de, turi2.de (Background)

ARD schließt einen neuen TV-Deal mit Florian Silbereisen.

ARD schließt einen vierjährigen Vertrag mit Florian Silbereisen, schreibt die "Bild am Sonntag". Allein für 2020 seien fünf Samstagabend-Shows plus mindestens zehn weitere Shows im MDR geplant. Experten schätzen die Kosten einer Primetime-Show auf 2,5 Mio Euro, "weit weniger als 10 %" erhalte Silbereisen. Neben dem ZDF sollen auch ProSieben und Sat.1 um Silbereisen gebuhlt haben. Bei der ZDF-Verhandlungen sei sogar eine Neuauflage von "Wetten, dass...?" Gesprächsthema gewesen.
"Bild am Sonntag", S. 38 (Paid)

ARD und ZDF vernetzen ihre Mediatheken über die Suchfunktion.

ard_zdf_150x150ARD und ZDF machen die Inhalte ihrer Mediatheken ab Montag gemeinsam verfügbar. So können Zuschauer beim ZDF z.B. nach dem "Tatort" suchen und gelangen via Link in die ARD-Mediathek. Auch die Livestreams der Hauptprogramme sollen verlinkt werden. Außerdem sei eine gemeinsame Login-Funktion geplant, mit der Nutzer die Mediatheken personalisiert nutzen können.
tagesspiegel.de

Mitarbeiter von BR und WDR streiken.

DJV ruft die Mitarbeiter vom BR und WDR zum Warnstreik auf. Der Bayerische Rundfunk wird am Donnerstag und Freitag ganztägig bestreikt, der WDR ab Freitagmorgen um 4.00 Uhr. Anlass sind die festgefahrenen Tarif-Verhandlungen, die ARD-Anstalten wollen die Gehälter vom öffentlichen Dienst abkoppeln. In den vergangenen Monaten haben ARD-Mitarbeiter mehrfach gestreikt, das vom WDR produzierte "ARD-Morgenmagazin" musste streckenweise aus der Konserve senden.
bjv.de (BR), djv-nrw.de (WDR), turi2.de (Background)

turi2 edition #9: Rainer Maria Schießler predigt sonntags und dreht montags.


Mit Kreuz vor der Kamera: Rainer Maria Schießler ist katholischer Geistlicher – und eine kleine Medienberühmtheit. In Serien wie “München 7” und “Dahoam is dahoam” steht er als Schauspieler vor der Kamera und spielt meist sich selbst. Für die turi2 edition #9 spricht Tatjana Kerschbaumer mit dem alten Fernsehhasen über seine Mission, den Glauben und die katholische Kirche via Flimmerkiste menschlicher und beliebter zu machen. Lesen Sie das Porträt über Rainer Maria Schießler kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

turi2 edition #9: “Tagesschau”-Digitalchefin Juliane Leopold und die Liebe zum Internet.



Und jetzt zur “Tagesschau”: Juliane Leopold bringt das ARD-Nachrichtenflaggschiff in seinem 67. Lebensjahr online groß raus. Björn Czieslik spricht mit der Digitalchefin für die turi2 edition #9 über Nachrichten abseits des Fernsehens, digitale Drohungen und über ihre ungeliebte Rolle als “Ossi vom Dienst”. Lesen Sie das ganze Porträt über Juliane Leopold kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

“FAZ”: Indexmodell beim Rundfunkbeitrag kommt vorerst nicht.

Rundfunkbeitrag: Die Bundesländer können sich nicht auf ein neues Modell einigen, wonach dem der Beitrag an einen Index gebunden automatisch steigt, berichtet die "FAZ". Laut Oliver Schenk, Leiter der sächsischen Staatskanzlei, seien zwar "alle Länder grundsätzlich für Reformen", die Zeit für ein Index-Modell jedoch "noch nicht reif." In den nächsten Tagen werde die Kef ihre Empfehlung für den künftigen Beitrag abgeben. Unabhängig davon rechne Schenk für die nächste Gebührenperiode Abgaben in Höhe von "18 Euro + X".
per Mail, turi2.de (Background)

“Tagesthemen” senden am Mittwoch vom ehemaligem Grenzort Zicherie-Böckwitz.

Tagesthemen senden am Mittwoch live aus dem Ort Zicherie-Böckwitz an der Grenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Anlass ist der Mauerfall vor rund 30 Jahren. Bis zum 9. November 1989 verlief die innerdeutsche Grenze durch den Doppelort. Die Sendung moderiert Caren Miosga, die zuvor bereits den Ort und dessen Einwohner besucht hat.
presseportal.de

Befreiung der Rundfunkbeitragspflicht für Nebenwohnung ist künftig einfacher.

Rundfunkbeitrag: Künftig können auch Ehepartner und eingetragene Lebenspartner eine Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht für eine Nebenwohnung beantragen. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat das Befreiungsverfahren geändert und reagiert damit auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts.
dwdl.de

TV-Tipp: Das Erste zeigt die kontroverse Royals-Doku mit Kritik an der Boulevardpresse.

TV-Tipp: Das Erste zeigt am Montag um 20.15 Uhr die kontroverse Royals-Doku "Harry & Meghan: An African Journey", in der sich die frühere "Suits"-Darstellerin Meghan sehr kritisch über die Boulevardpresse äußert. Die ITV-Doku löste in Großbritannien eine Debatte aus, da sich Vertreter der britischen Königsfamilie bisher mit öffentlicher Kritik eher vornehm zurückhielten.
programm.ard.de

“Tatort”-Schauspielerin Almila Bagriacik streitet sich mit dem Ex-Manager um Provisionen.

ARD: "Tatort"-Schauspielerin Almila Bagriacik streitet sich mit ihrem Ex-Manager Samir Osman um nicht gezahlte Provisionen, schreibt "Bild am Sonntag". Zudem habe die Schauspielerin private Schulden beim Ex-Manager. Zu keiner Zeit habe Bagriacik erklärt, "keine berechtigen Provisionszahlungen mehr leisten zu wollen", kontert ihr Anwalt.
"Bild am Sonntag", S. 38 (Paid)

Zitat: Gemeinsame Mediathek von ZDF und ARD ist nicht in Sicht, sagt Thomas Bellut.

"In der Diskussion über gemeinsame Initiativen werden viele Bälle in die Luft geworfen, ohne die praktischen Auswirkungen zu berücksichtigen."

ZDF-Intendant Thomas Bellut sagt im DWDL-Interview über die Idee einer gemeinsamen Mediathek von ARD und ZDF, er sei Pragmatiker und optimiere im Moment lieber die ZDF-Mediathek.
dwdl.de

Weitere Zitate:
"Wenn wir im Digitalen den Anschluss nicht verpassen wollen, werden wir das durch weitere Einsparungen im linearen Programm finanzieren müssen." (über die Verwendung der Rundfunkgelder)

"Der Kampf um kostspielige Übertragungsrechte wird härter und für neue Anbieter zum einfachsten Mittel, Aufmerksamkeit zu kaufen." (über Sport-Übertragungsrechte)