Die ARD ist wie die UNO in klein: Alle reden mit, keiner entscheidet.

Zitat: Ingo Zamperoni und sein Verhältnis zur ARD.

"Ich glaube, da gibt es keinen Masterplan, im Sinne, was können wir dem noch zuschanzen?"

"Tagesthemen"-Moderator Ingo Zamperoni antwortet im "Süddeutsche"-Interview auf die Frage, ob die ARD versuche, zu verhindern, dass "einer wie Sie zu den Privatsendern abhaut", er habe der ARD "jedenfalls nicht gesagt, ihr gebt mir jetzt das und das, sonst gehe ich". Seine Doku Trump, Biden, meine US-Familie und ich läuft auf einem "prominenten Platz", am Montag um 20.15 Uhr, im Ersten.
sueddeutsche.de (€)

Basta: Die ARD dreht einen diversen Märchen-Film.

Modernes Märchen: Die ARD plant mit "Die verkaufte Prinzessin" eine Märchen-Verfilmung, die unter dem Zeichen der Diversität stehen soll. Die Hauptfigur Melisa gibt sich darin als junger Mann namens Mathis aus, um ihren Traum, im Bergwerk zu arbeiten, verwirklichen zu können. Das Ende kann man sich bereits ausmalen: Wenn sie nicht gestorben sind, dann gendern sie noch heute.
t-online.de

WDR widerspricht Vorwürfen von Jürgen Döschner.

WiDeRspruch: Der WDR wehrt sich gegen die Berichte von "KSTA" und Correctiv über Redakteur Jürgen Döschner, der seinem Arbeitgeber ein "faktisches Arbeitsverbot" vorwirft. Die Texte seien "tendenziös und in Teilen fehlerhaft", schreibt der WDR in einer Stellungnahme. Döschners Beitragsangebote seien demnach nicht an inhaltlichen Positionen gescheitert, sondern daran, dass er sich "nicht an verabredete Workflows" gehalten habe, wodurch es u.a. zu "Vertrauensbrüchen in der Zusammenarbeit mit anderen Redaktionen" gekommen sei.
wdr.de, turi2.de (Background)

WDR-Journalist verklagt Sender wegen “faktischen Arbeitsverbots”.

Kaltgestellt? Der Journalist Jürgen Döschner verklagt seinen Arbeitgeber WDR auf 75.000 Euro Schadenersatz. Er wirft dem Sender ein "faktisches Arbeitsverbot" vor, weil er sich mutmaßlich zu stark gegen die Kohleindustrie im WDR-Sendegebiet positioniert hat, berichten der "Kölner Stadtanzeiger" und Correctiv.

Döschner war Studioleiter des ARD-Hörfunkstudios Moskau und ist als Energie- und Russland-Experte bei Sendern wie DLF, SWR, NDR, HR und Phoenix ein begehrter Experte. Sein eigentlicher Arbeitgeber WDR beschäftigt ihn dagegen seit 2019 offenbar kaum noch. Die Gewerkschaft Verdi habe im April dieses Jahres bereits schriftlich angemahnt, die faktische Nichtbeschäftigung zu beenden.

Döschner hatte sich offenbar u.a. mit pro-klimaaktivistischen Äußerungen zur Besetzung des rheinischen Tagebaus Garzweiler beim WDR unbeliebt gemacht. Ein Video Döschners, in dem Armin Laschet bestätigt, nur einen Vorwand für die Räumung des Hambacher Forstes gesucht zu haben, wurde vom WDR aus der Mediathek wegen angeblicher Nichteinhaltung interner Abläufe gelöscht. Eine interne Beschwerdestelle befand den Beitrag später als "journalistisch einwandfrei".
ksta.de, correctiv.org

MDR baut barrierefreies Programm aus.

Barrierefreier Rundfunk: Der MDR hat angekündigt, eigene Podcast-Produktionen in Zukunft zu verschriftlichen und damit Hörgeschädigten zugänglich zu machen. Zum Start gibt’s den Podcast "Wahlkreis Ost" zum Nachlesen. Bis 2025 soll mindestens 90 Prozent des Programms in der MDR-Mediathek untertitelt sein. Auch das ARD-Programm soll auf Initiative des MDR künftig mehr barrierefreies Programm bieten. Ein Vorschlag lautet, "Tatort" und den "Polizeiruf 110" in Gebärdensprache zu übersetzen.
mdr.de

Beitragsservice gleicht erneut Daten mit Einwohner­melde­ämtern ab.

Rundfunkbeitrag: Der Beitrags­service von ARD, ZDF und Deutschland­radio startet am 6. November einen Daten­abgleich mit den Einwohner­melde­ämtern. Ziel ist es, Haushalte zu finden, die bisher keinen Rundfunk­beitrag zahlen. Erste Schreiben will der Beitrags­service ab Januar 2023 verschicken. Es ist der dritte Melde­daten­abgleich nach 2013 und 2018.
focus.de, presse.rundfunkbeitrag.de

Jennifer Sieglar und Tobias Koch führen durch neue ARD-Sendung “KlimaZeit”.

HR und SWR starten ab dem 4. November auf tagesschau24 die ARD-Sendung "Klimazeit". Das Magazin bietet Hintergrund­berichte, ordnet Ergebnisse der Klima­forschung ein und zeigt Beispiele, was Menschen und Unternehmen für den Klimaschutz tun können. Jennifer Sieglar und Tobias Koch führen abwechselnd durch die Sendung, die jeden Freitag direkt vor der "Tagesschau" um 20 Uhr läuft.
presseportal.de

ARD sendet am Montag USA-Schwerpunkt mit Ingo Zamperoni.

Stimmungstest: Anlässlich der bevorstehenden Zwischenwahlen sendet die ARD am Montag einen Schwerpunkt zur politischen Stimmung in den USA. Unter anderem geht Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni für die Doku "Trump, Biden, meine US-Familie und ich" auf "familiär-politische Spurensuche" und ist anschließend zu Gast bei "hart aber fair". Zudem strahlt das Erste die Dokumentation "Trumps Erbe(n)" mit "Weltspiegel"-Reporterin Kerstin Klein aus.
presseportal.de

Zitat: ARD-Kultur-Programmgeschäftsführerin Bettina Kasten arbeitet gerne in Weimar.

"Natürlich spielt der Ort Weimar eine Rolle in dem Gefühl, hier zu sein und auch, um Partner zu finden."

Bettina Kasten, Programmgeschäftsführerin der Plattform ARD Kultur, freut sich im turi2-Videointerview, dass die neue Redaktion in Weimar sitzt. Weimar sei eine "reiche Kulturstadt" mit "viel Inspiration". Trotzdem ist die Plattform ein nationales Angebot, das "Ost bis West und Nord bis Süd interessieren muss", ergänzt ihr Kollege Kristian Costa-Zahn.
turi2.tv (9-Min-Video auf YouTube, direkt zu Weimar), turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Martina Lenk wird 55.


Wir graturilieren: Die Geschäfts­bereichs­leiterin Programm und Gestaltung und Leiterin der Unternehmens­kommunikation der Medien­akademie von ARD und ZDF, Martina Lenk, feiert heute ihren 55. Geburtstag in Indien "bei ayurvedischem Essen und Yoga". Damit ist sie weit weg von dem Shop-System, an dem sie gerade auf Hochtouren arbeitet, um das Programm voraussichtlich Ende dieses Jahres zu starten.

Lenk zeigt sich beeindruckt von Journalistinnen wie ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf, die unter "echt schwierigen Bedingungen" aus der Ukraine berichten – sie blickt auch zur Kollegenschaft auf, die sich im Tagesgeschäft ständig mit emotionalen Nachrichten beschäftigt und diese verarbeiten muss. Für das kommende Lebensjahr nimmt Lenk sich vor, mehr Menschen und Unternehmen für die Bildungsangebote der Medienakademie zu begeistern. Gratulationen erreichen sie heute per E-Mail und via Linked-in.

Zahl des Tages: ARD hat 5 Mio Euro für digitales Kulturangebot “ARD Kultur” eingeplant.

Zahl des Tages: Bescheidene 5 Mio Euro hat die ARD für ihr neues, digitales Kulturangebot ardkultur.de eingeplant, berichtet die "FAZ". Darin enthalten seien u.a. Raummieten, Budget für eigene Produktionen sowie Gehälter von Mitarbeitenden. Das Portal wird aus dem Bestand innerhalb der ARD finanziert.
"FAZ", S. 13 (€), turi2.de (Background)

OLG Köln bestätigt “Berliner Runde”-Urteil gegen “Bild”.

Immer noch verboten: Das OLG Köln bestätigt das "Berliner Runde"-Urteil des Landgerichts Köln gegen "Bild", demzufolge Bild TV eine längere Passage von ARD und ZDF nicht im eigenen Programm zeigen durfte. Die Weitersendung sei urheberrechtswidrig gewesen. Das Urteil ist rechtskräftig; Springer hofft darauf, der Bundesgerichtshof möge sich der Causa annehmen.
kress.de, turi2.de (Background)

“So gebündelt wie noch nie” – Bettina Kasten und Kristian Costa-Zahn über das neue Angebot ARD Kultur.


Multikulturell: Das neue Angebot ardkultur.de versteht sich als Navigator durch die Kulturinhalte der ARD, erklären Bettina Kasten und Kristian Costa-Zahn in Videointerview mit turi2-Chefredakteur Markus Trantow. Die beiden leiten als Programmgeschäftsführerinnen das Projekt, das am 26. Oktober startet und nicht nur die bestehenden Inhalte der ARD kuratieren, sondern auch "Portfolio-Lücken herausfinden" soll. In Koproduktion mit einzelnen ARD-Sendern sind so bereits einige neue Formate entstanden, etwa eine Fashion-Sendung über Mode als Kulturform, ein Format über weibliche DJs und verschiedene Projekte im Rahmen des Ideenwettbewerbs ARD Kultur Creators. Viele Beispiele aus dem Programm zeigen wir im Video.

Sowohl Audio- als auch Video-Formate sollen auf der neuen Plattform zu finden sein, gegliedert nach einzelnen Kultur-Interessen. Die Rubrik "Heavy Metal" könne so bespielsweise neben "Klassik" oder "Oper" stehen. "Schlager" gibt es als eigenen Bereich noch nicht, obwohl der MDR, unter dessen Dach das Angebot entsteht, damit sehr erfolgreich ist. Costa-Zahn will aber nicht ausschießen, dass sich das irgendwann ändert. Die Kuratierung sei dynamisch – "wir werden nie fertig", sagt er.
turi2.tv (9-Min-Video auf YouTube)

Video-Tipp: Die “FAZ”-Redaktion verzweifelt am Jugendwort, Susanne Daubner klärt.

Video-Tipp: In der "FAZ"-Redaktion herrscht heute Morgen Ratlosigkeit über das neu gewählte Jugendwort des Jahres smash. Ist es etwas zu essen? Oder doch ein Schmetterball? Hätten die Redakteurinnen mal die "Tagesschau" zu Rate gezogen. Dort liefert Sprecherin Susanne Daubner mal wieder in gewohnt souveräner Weise ab.
instagram.com (FAZ), tiktok.com/@tagesschau (Susanne Daubner)

@tagesschau Alle anderen Wörter waren demnach "pass". #jugendwort2022 #smash #tagesschau ♬ Originalton - tagesschau

Ruhegelder für Senderchefs kosten ARD und ZDF Millionen.


Gut gesichert: Vielen Führungs­kräften von ARD und ZDF stehen noch vor der Rente sechs­stellige Ruhegelder zu, ergibt eine Recherche des NDR. RBB-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus beispielsweise habe Anspruch auf ein jährliches sechs­stelliges Ruhegeld, wenn der Sender ihm nach Ablauf seines Vertrags keinen weiteren anbiete. Die stell­vertretende Intendantin des NDR Andrea Lütke könne ebenfalls bis zur Rente mit Ruhegeld rechnen, sollte sich der Sender von ihr trennen wollen. Der MDR hat insgesamt mehr als 15 Mio Euro für die Versorgung seiner Intendantin Karola Wille und der acht Direktorinnen zurückgestellt, das ZDF rund 20 Mio Euro. Der WDR hat sich zwar von den großzügigen Ruhegeld-Regelungen in den vergangenen Jahren verabschiedet, hat aber für vier Führungs­kräfte um die 14 Mio Euro für Pensionen zurückgestellt. Beim SR und beim Deutschland­radio gibt es keine Ruhegelder.

Update 15.30 Uhr: In einer früheren Fassung des Textes hatten wir geschrieben, HR-Intendant Florian Hager habe Anspruch auf mindestens 220.000 Euro Ruhegeld im Jahr. Dies sei aber nicht der Fall, schreibt der NDR. Die Angabe treffe auf Hagers Vorgänger Manfred Krupp zu.
tagesschau.de, turi2.de (Background)

ARD veröffentlicht 1.000 Retro-Audios.

Retro-Radio: ARD, Deutschland­radio und das Deutsche Rund­funk­archiv stellen ab dem 27. Oktober 1.000 historische Audio-Files in der ARD Audiothek zur Verfügung. Die Ton­aufnahmen entstanden vor 1966 und geben so einen Einblick in Nachkriegs­jahre, Mauerbau und den Kalten Krieg. 2020 hatte die ARD bereits historische Videos online gestellt.
presseportal.de, deutschlandradio.de, turi2.de (Background)

Die ARD will erneut in den Dialog mit ihrem Publikum treten.

Aussprache: Die ARD veranstaltet am 8. November einen "Dialogtag". Die einzelnen Landesrundfunkanstalten bieten dafür über den Tag verteilt Gesprächsrunden mit den Programm-Machern an, u.a. virtuelle Rundgänge oder Redaktionskonferenzen, an denen die Menschen teilnehmen können. 2021 und 2020 hatte es bereits den sogenannten "ARD-Zukunftsdialog" gegeben.
presseportal.de

Video-Tipp: Jessy Wellmer geht auf ostdeutsch-russische Spurensuche.

Video-Tipp: Journalistin und "Sport­schau"-Moderatorin Jessy Wellmer will in einer Doku ergründen, warum viele Menschen in ihrer ost­deutschen Heimat eine andere Sicht auf den Ukraine-Krieg haben als der Rest Deutschlands. Sie spricht für "Russland, Putin und wir Ostdeutsche" u.a. mit ihren Eltern, Demonstrantinnen und einer Freundin der Familie, die "den bösen Russen" niemals kennengelernt habe.
ardmediathek.de (44-Min-Video)

“Heimat für Kultur­interessierte” – Ein epd-Interview mit Bettina Kasten und Jana Brandt.


Sicherer Kulturhafen: Mit dem Angebot ARD Kultur will der Sender­verbund ein “Kultur-Booster” werden, beschreibt Programm­­geschäfts­führerin Bettina Kasten im epd-Interview die Vision des Portals. Nicht nur werde die “Vielfalt der Kultur­angebote der ARD” sichtbarer, “es geht auch darum, neue kulturelle Inhalte zu entdecken und zu präsentieren”. Gemeinsam mit MDR-Programm­­direktion Jana Brandt spricht Kasten über Inhalte wie die Neuproduktion “Call me DJ!” und verrät, wie etwa mit einem Creators-Wettbewerb auch die Kulturszene von dem Angebot profitieren kann.
Weiterlesen >>>

RBB-Rundfunkratschef Ralf Roggenbuck will Intendantin berichtspflichtig machen.

So leget Zeugnis ab: RBB-Intendantinnen sollen künftig zu Berichten gegenüber dem Verwaltungsrat verpflichtet sein, fordert Ralf Roggenbuck, neuer Rundfunkratschef des Senders. Dazu müsse die Intendantenverfassung entsprechend geändert werden. Roggenbuck sieht im Rückblick die "Allmacht der Intendantin" – ergo der gestürzten Patricia Schlesinger – als Wurzel allen RBB-Übels.
faz.net

Video-Tipp: Stefan Niggemeier zerlegt das Precht-Welzer-Buch.

Video-Tipp: Medienjournalist Stefan Niggemeier zerlegt in einem Buchmesse-Talk am ARD-Stand das Buch "Die vierte Gewalt" von Richard David Precht und Harald Welzer und bezeichnet es als "schlampig geschrieben". Offensichtliche Fehler – etwa die Präsentation eines Instagram-Posts als Tweet – seien nicht entdeckt worden. Welzer nennt Niggemeiers Kritik "pauschal", gibt aber zu, dass im Buch "nicht alles korrekt" sei: In einer etwaigen Folgeauflage würden Patzer korrigiert.
hessenschau.de (52-Min-Video) via focus.de, turi2.de (Background)

Warnstreik bei NDR und SWR führt zu Programmausfällen.

Kein Programm: Beschäftigte des NDR und SWR treten von Donnerstagabend bis Freitagmorgen in einen Warnstreik für mehr Lohn. Die Arbeitsniederlegung hat auch Auswirkungen auf das Programm. Das NDR-Magazin "Das!" fiel am Donnerstagabend aus. Stattdessen lief eine Wiederholung. Die Beschäftigten von NDR fordern u.a. 5,9 % mehr Lohn, die streikenden Kolleginnen vom SWR 6,5 %.
rnd.de

Zwischenbericht: Anwaltskanzlei bestätigt erste Vorwürfe gegen Patricia Schlesinger.

Nicht die englische Art: Die Kanzlei Lutz Abel bestätigt erste Vorwürfe gegen Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger. Die internen Prüfer beanstanden insbesondere eine London-Reise Schlesingers, die sie "trotz des insgesamt fehlenden dienstlichen Charakters" über den Sender abgerechnet habe. Zudem habe sie verschwiegen, dass ihr Ehemann sie begleitet hatte. Der endgültige Prüfbericht liegt noch nicht vor.
dwdl.de

Business Insider wirft RBB-Programm­direktor Quoten-Absenkung für Boni-Vorteil vor.

Zahlenspiele? Business Insider wirft RBB-Programm­direktor Jan Schulte-Kellinghaus vor, die Quoten­ziele des Senders abgesenkt zu haben, um seine Chance auf höhere Bonus­zahlungen zu steigern. Demnach habe Schulte-Kellinghaus nach einem unter­durchschnittlichen Marktanteil Anfang 2022 dafür gesorgt, das Quotenziel für dieses Jahr auszusetzen. Schulte-Kellinghaus erklärt dem Business Insider, er habe die "Setzung von völlig realitätsfernen Zielen" verhindern wollen. Es sei ihm nicht um seinen Bonus, sondern um die "Glaubwürdigkeit der Zielsetzung im Unternehmen" gegangen.
businessinsider.de

WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn schlägt gemeinsame Mediathek für ARD und ZDF vor.

Eine für alles: WDR-Programm­direktor Jörg Schönenborn spricht sich am Rand der Medien­tage München für eine gemeinsame Mediathek aller öffentlich-rechtlichen Sender aus. "Ich glaube, wir schulden der Gesellschaft irgendwann ein einziges großes Portal", sagt er gegenüber der dpa. Er könne sich auch vorstellen, dass dort dann auch "andere Player etwa aus dem Kultur­bereich" ihre Inhalte verbreiten.
web.de

RBB: Verwaltungsdirektor Hagen Brandstäter muss vorzeitig gehen.

RBBye: Der RBB beendet den Vertrag mit seinem Verwaltungsdirektor Hagen Brandstäter vorzeitig, kündigt Interimsintendantin Katrin Vernau im Medienausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses an. Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus sowie Produktions- und Betriebsdirektor Christoph Augenstein bleiben aus "organisatorischen und finanziellen Gründen" an Bord. Darüber hinaus hätten sich 20 von 25 außertariflich Beschäftigten dazu bereit erklärt, auf die umstrittenen Bonuszahlungen zu verzichten. Wegen einzelvertraglicher Regelungen sei es aber noch nicht möglich gewesen, das Bonussystem für laufende Verträge formal abzuschaffen.
rbb24.de, berliner-zeitung.de, turi2.de (Background)

ARD Plus wird eigenständiges Streaming-Angebot .

Macht sich selbstständig: Der kostenpflichtigen Streamingdienst ARD Plus ist künftig direkt mit eigener App und Website verfügbar, statt wie bisher nur über Magenta TV, Amazon Channels oder AppleTV. Die App läuft zunächst nur auf iOS- und Android-Endgeräten, weitere TV-Apps, auch für Amazon Fire TV, sollen aber zeitnah folgen. ARD Plus, eine Tochter der WDR Mediagroup, erbt nach der kostenfreien Verfügbarkeit in der ARD-Mediathek ausgesuchte Inhalte und erlaubt so den Zugriff auf Programme, an der die ARD keine Rechte mehr zur kostenlosen Auswertung besitzt.
dwdl.de

BDZV und ARD versuchen, Streit um presseähnliche Angebote zu schlichten.

Erster Schritt: Die gemeinsame Schlichtungs­stelle zwischen BDZV und ARD hat heute erstmals getagt, um irgendwann den Streit um presse­ähnliche Angebote beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk beilegen zu können. Vertreterinnen von u.a. Funke, Medien­gruppe Magdeburg und MDR hätten zwar "unterschiedliche Rechts­auffassungen zum Verbot der Presse­ähnlichkeit", wollen sich aber noch dieses Jahr einigen. Der Verleger-Verband stuft die Text­­angebote der ÖRR-Sender als zu umfang­reich ein.
bdzv.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Nadia Zaboura und Nils Minkmar diskutieren, warum ARD & Co trotz Dauerkritik relevant bleiben.

Hör-Tipp: Kommunikationswissenschaftlerin Nadia Zaboura und SZ-Autor Nils Minkmar attestieren im Medienpodcast "quoted" dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk trotz berechtigter Kritik und Skandalen einen vergleichsweise sicheren Stand und eine elementare Funktion für die Demokratie. Das Medienvertrauen habe in den letzten Jahren zugenommen, woran die Öffentlichen maßgeblichen Anteil hätten. Der ÖRR sei anfällig für Medienschelte und Kritik, weil er sich oft nur unbeholfen zur Wehr setze.
sueddeutsche.de (32-min-Audio)

BR setzt Sendungen mit Alfons Schuhbeck ab.

Haar in der Suppe: Der BR streicht Steuersünder Alfons Schuhbeck aus dem Programm. Der Fernsehkoch hätte am Sonntag mit einer neuen Kochshow auf Sendung gehen sollen, die nach dessen Geständnis der Steuerhinterziehung abgesetzt wird. Christoph Paulus urteilt bei T-Online, der BR gebe mit seiner zögerlichen Haltung in der Causa Schuhbeck, der bereits 2021 angeklagt wurde, ein blamables Bild ab.
t-online.de

RBB-Interimschefin Katrin Vernau will vorerst an Führungsspitze festhalten.


Anfang mit Absage: RBB-Intendantin Katrin Vernau will vorerst keine weiteren der verbliebenen Führungskräfte aus der Ära von Patricia Schlesinger absetzen. Laut "Business Insider" hatten zuvor bei einer internen Versammlung des RBB mehrere Beschäftigte den Wunsch nach einem kompletten Neuanfang an der Führungsspitze geäußert.

Es gebe in der Belegschaft "kein Vertrauen mehr in die aktuelle Geschäftsführung" und die Angst sei groß, "dass die Personen, die noch hier sind, weiteren Schaden anrichten könnten". Vernau wolle verhindern, dass sich die Zahl derer erhöht, "die früher in RBB-Führungspositionen saßen und derzeit ohne Arbeit Gehalt beziehen". Vernau wertet den Boni-Verzicht der übriggebliebenen Direktoren Jan Schulte-Kellinghaus und Christoph Augenstein als "wichtiges Zeichen des Neuanfangs". Die Intendantin sagt auch: "Wer sich etwas zuschulden hat kommen lassen, der muss auch mit den entsprechenden Konsequenzen rechnen." Bisher sei ihr aber kein Sachverhalt bekannt, der eine Kündigung rechtfertige.

Nach dem Rausschmiss von Patricia Schlesinger war auch die Juristische Direktorin Susann Lange von ihren Dienstpflichten wegen der Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft zum Vorwurf Untreue und Beihilfe zur Untreue entbunden worden.
businessinsider.com (€), turi2.de (Background Lange)

“FAZ”: ARD arbeitet bezahltes Skandal-Interview mit Terroristen nur zögerlich auf.

Aufarbeitung light: "FAZ"-Mann Michael Hanfeld wirft der ARD vor, den Skandal um ein bezahltes Interview mit einem palästinensischen Terroristen nur zögerlich aufzuarbeiten. Die Doku "Tod und Spiele" über den tödlichen Anschlag auf israelische Sportler bei Olympia 1972 in München, in der sich einer der Attentäter seiner Taten rühmt, sei noch immer ohne Verweis in der Mediathek verfügbar. Über "mögliche Konsequenzen" sei man "mit dem Produzenten im Austausch".
faz.net

TV-Tipp: ARD, ZDF und RTL bringen Sondersendungen zur Ukraine.

TV-Tipp: ARD, ZDF und RTL reagieren heute Abend mit Sondersendungen auf die neuen russischen Angriffe in der Ukraine. Im Ersten läuft um 20:15 Uhr ein zehnminütiger Brennpunkt, das ZDF verlängert die "heute"-Nachrichten um ein "ZDF spezial". RTL sendet nach dem Nachtjournal um Mitternacht ein Interview mit Andrij Melnyk, dem scheidenden ukrainischen Botschafter in Deutschland.
dwdl.de

Zitat: RBB-Journalist Jo Goll kritisiert die Haltung, Journalismus sei eine “niedere Tätigkeit”.

"Aus meiner Sicht muss sich auch dringend ändern, dass der Journalismus als niedere Tätigkeit bewertet wird."

RBB-Journalist Jo Goll, der intern zur Affäre um Patricia Schlesinger recherchiert, glaubt, der Fall werde "noch Jahre nachwirken". Die Angestellten könnten nur mit gutem Programm gegenhalten.
sueddeutsche.de (€)

Video-Tipp: Su Meures zeigt die vermeintlich schöne Welt einer Teenie-Influencerin.

Video-Tipp: Über vier Jahre hinweg hat Filme­macherin Su Meures die Teenie-Influencerin Leonie mit der Kamera begleitet. Ihr Können und ihr Selbst­bewusstsein haben die Regisseurin fasziniert, sagt sie bei "Titel, Thesen, Temperamente". Für Autor Ole Nymoen zeigt der Film "Girl Gang", dass das Netz "ein Ort der Einsamkeit für junge Leute" ist. Er sieht bei Leonie klare Anzeichen von "Kinderarbeit".
daserste.de (11-Min-Video, Beitrag ab 5:08)

RBB entbindet die juristische Direktorin Susann Lange von ihren Dienstpflichten.

Lange nicht gesehen: Der RBB entbindet seine juristische Direktorin Susann Lange (Foto) "bis auf weiteres" von ihren Dienstpflichten. Intendantin Katrin Vernau betont, die "in gegenseitigem Einverständis" getroffene Entscheidung sei "kein Schuldeingeständnis". Man wolle aber "den Anschein vermeiden", dass die laufende Ermittlung der Generalstaatsanwaltschaft gegen Lange "die Ausübung des Amtes der juristischen Direktorin beeinträchtigen könne".
presseportal.de, turi2.de (Background)

“Focus”: Produzent zahlte Olympia-Attentäter 2.000 Dollar für ARD-Doku.


Murder Money: Für seine Aussagen in der ARD-Doku Tod und Spiele hat ein palästinensischer Terrorist, der beim Olympia-Attentat in München 1972 mehrere Menschen getötet hat, 2.000 US-Dollar bekommen, schreibt der "Focus". Die Produktionsfirma Looksfilm habe Mohammed Safady das Geld mehrere Monate nach den Dreharbeiten für die Nutzungsrechte an Interview, Dokumenten und Fotos gezahlt – obwohl die beteiligten Sender SWR, RBB und BR vereinbart hatten, keine Honorare an noch lebende Geiselnehmer herauszugeben. Die ARD betont, nichts von der Zahlung gewusst zu haben und erst durch die "Focus-Anfrage" davon erfahren zu haben. Der Produzent habe zuvor "mehrfach versichert", auf Honorar verzichtet zu haben, heißt es aus der ARD-Pressestelle. Die Sprecherin der Opfer-Familien Ankie Spitzer sieht darin einen "Medienskandal". Sie könne es nicht verstehen, "dass Killer für ihre menschenverachtenden Aussagen mit Geld bezahlt werden". Safady sagt in der Doku, er bereue seine "heroische" Tat nicht. (Bild: SWR)

Korrektur 17.35 Uhr: In einer früheren Version hatten wir geschrieben, der Produzent habe 2.000 Euro Honorar an den Attentäter gezahlt.
focus.de, presseportal.de

Warum interessieren sich Podcast-Hörerinnen für die Beziehungs­probleme anderer Leute, Lisa Ortgies?


Podcast-Therapie: Zwei von drei Trennungen wären vermeidbar, würden die Partner miteinander über ihre Probleme sprechen, ist Lisa Ortgies überzeugt. Mit ihrem Podcast “Lisas Paarschitt” will sie “das Rundum-Sorglos-Paket” in Beziehungsfragen bieten und damit ihren Hörerinnen helfen, vom “Lauschen ins Fühlen” zu kommen, schreibt sie in ihrem Gastbeitrag für die turi2 Podcast-Wochen. Damit spricht sie eine Zielgruppe mit starkem Wachstumspotential auf dem Podcast-Markt an: Frauen Ü40, die schon ein paar Beziehungen “und viel Naivität” hinter sich gelassen haben. Weiterlesen >>>

Welche Podcast-Werbung funktioniert besonders gut, Christoph Arras?


Werbewirkung: Host Reads sind der “Goldstandard” bei der Integration von Werbung in Podcasts, sagt Christoph Arras, Leiter Audio Produktmanagement Digitale Medien bei ARD Media. Wer eine spezielle Zielgruppe ansprechen will, für den können auch Nischen-Podcasts interessant sein. Grundsätzlich sei es wichtig, dass die Werbung die Tonalität des Formats trifft. Außerdem erklärt Arras im turi2-Interview, wie aussagekräftig Reichweitendaten von Podcasts sind und welche Podcast-Kampagnen er besonders gelungen findet. Weiterlesen >>>

ARD/ZDF-Studie: Die Hälfte der U30-Jährigen hört Podcasts.

Hört sich gut an: Jede Zweite unter 30 hört regelmäßig Podcasts und zeit­versetze Radio­beiträge, sagt die Studie Massen­­kommunikation Trends 2022 von ARD und ZDF. Auf alle Alters­gruppen gesehen bleibt Bewegtbild mit 88 % allerdings auf Platz 1. Hier hat das lineare Fernsehen mit 65 % die Nase vorn. 68 % der Deutschen hören jeden Tag Radio, 8 % weniger als in der Vorjahres­befragung, die allerdings ausschließlich übers Telefon stattfand. Dieses Jahr haben ARD und ZDF Menschen auch online befragt.
presseportal.de, turi2.de (Background)