Basta: Plötzlich ein Star.

BBC-Dad is back: Robert Kelly, Politik-Experte und 2017 im Netz berühmt geworden dank seiner Kinder, die während einer BBC-Liveschalte das Arbeitszimmer stürmten, ist zurück – als Werbegesicht für Twitter. Nun zeigt sich: Er war der Zeit einfach drei Jahre voraus, seine Fähigkeit, im Home-Office auf unerwartete Unterbrechungen zu reagieren, ist 2020 Gold wert.
adweek.com, twitter.com (Spot)

Meinung: Zerfall der BBC hätte verheerende Auswirkungen auf die britische Kultur.

BBC-Logo-150x150BBC befindet sich durch den massiven politischen Druck "mitten im Kampf ihres Lebens", schreibt Ex-Korrespondent Misha Glenny. Ihre Niederlage würde "verheerende Auswirkungen auf die britische Kultur und Identität haben". Die BBC sei die einzige Institution, die den Dialog zwischen den verfeindeten Lagern Großbritanniens noch aufrecht erhalten könne.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

BBC gibt Social-Media-Regeln für Journalist*innen vor.

BBC-Logo-150x150BBC legt in einer neuen "Unabhängigkeitstrategie" fest, dass Journalist*innen von persönlichen Meinungsäußerungen in der Öffentlichkeit absehen sollen. Auch Likes, Retweets, Hashtags und "unterminierende Emojis" sind tabu. Der Sender müsse sich "dringend für Unparteilichkeit einsetzen", so Generaldirektor Tim Davie, um dem Vorwurf, politisch einseitig zu berichten, entgegenzuwirken. Vor kurzem hat die BBC Mitarbeiter*innen, die für News- und Informations­sendungen arbeiten, die Teilnahme an politischen Protesten für die LGBT-Community und Black-Lives-Matter-Bewegung verboten.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

BBC untersagt Mitarbeiter*innen LGBT- und Black-Lives-Matter-Proteste.

BBC-Logo-150x150BBC verbietet Mitarbeiter*innen, die für News- und Informations­sendungen arbeiten, die Teilnahme an politischen Protesten für die LGBT-Community und Black-Lives-Matter-Bewegung, berichtet die Website inews. Grund sei die Wahrung politischer Neutralität. Vor der Teilnahme an Events, die "kontrovers sein könnten", müssen sie eine Erlaubnis ersuchen, sonst drohten Konsequenzen.
inews.co.uk

BBC zahlt mehr als 700 Mitarbeiterinnen mehr Gehalt.

BBC-Logo-150x150BBC hat von Juli 2017 bis März 2020 mindestens 84 Frauen, die weniger verdienten als ihre männlichen Kollegen, Gehaltserhöhungen gewährt, 608 weitere haben im Rahmen einer informellen Anfrage eine Gehaltsrevision oder -erhöhung bekommen. Auftaktgeberin war die Moderatorin Samira Ahmed, 52: Sie klagte vor einem Arbeitsgericht erfolgreich mehr als 700.000 Pfund Nachzahlung ein, weil sie wesentlich schlechter verdiente als ihr Kollege als Jeremy Vine, 55, für seinen gleichwertigen Job. Ob die Lohnverteilung bei der BBC nun gleichberechtigt ist, werden erst die noch ausstehenden Ergebnisse einer Untersuchung der Gleichstellungskommission zeigen.
guardian.com, turi2.de (Background)

BBC entschuldigt sich für rassistische Moderation – nach 18.000 Beschwerden.

BBC-Logo-150x150BBC-Chef Tony Hall entschuldigt sich für Rassismus im Programm: Eine Journalistin hatte in einer Nachrichtensendung Ende Juli über einen Unfall mit Fahrerflucht berichtet und dabei das N-Wort wiederholt. Die BBC versuchte noch, die Aussage zu rechtfertigen – kassierte aber 18.000 Beschwerden. Am Samstag hatte Radio-Moderator und DJ Sideman bekanntgegeben, wegen des Vorfalls seinen BBC-Job zu verlassen.
theguardian.com, turi2.de (Background)

BBC bekommt 18.000 Beschwerden, weil sie rassistische Beleidigung wiederholt.

BBC-Logo-150x150BBC: Eine Journalistin berichtet in einer Nachrichtensendung über einen Unfall mit Fahrerflucht und wiederholt dabei die rassistische Beleidigung, mit der das Opfer beschimpft wurde – dafür hagelt es 18.000 Beschwerden. Die BBC argumentiert, sie habe gemeinsam mit dem Opfer und seiner Familie entschieden, sie auszusprechen, damit die Zuschauer die Schwere des Vorfalls einschätzen können und weil es redaktionell gerechtfertigt gewesen sei.
guardian.com

BBC will mehr als 1.100 Stellen streichen.

BBC-Logo-150x150BBC plant einen massiven Stellenabbau: 520 Jobs sollen allein in der Nachrichten-Redaktion wegfallen, in den Regional-Redaktionen weitere 600. Bereits vor Corona war ein Stellenabbau geplant, damals war von 450 Stellen die Rede. Im vergangenen Jahr hat die BBC insgesamt mehr als 22.000 Menschen beschäftigt. Der Sender muss 140 Mio Euro einsparen.
spiegel.de, turi2.de (Background)

BBC muss 140 Mio Euro einsparen.

BBC-Logo-150x150BBC muss bis März 2021 rund 140 Mio Euro einsparen und hofft daher auf Mitarbeiter*innen, die "freiwillig und frühzeitig" aus dem Unternehmen ausscheiden wollen. Wie viele Arbeitsplätze vom Sparprogramm genau betroffen sind, ist nicht bekannt. Im Januar war öffentlich geworden, dass die BBC 450 Stellen in der Nachrichtensparte streichen will - die Maßnahme wurde aber wegen der Corona-Berichterstattung ausgesetzt.
derstandard.at, turi2.de (Background Nachrichtensparte)

Tim Davie wird BBC-Generaldirektor.

BBC befördert Tim Davie zum Generaldirektor. Er ist bisher Chef der Programm-Tochter BBC Studios. Davies wichtigste Aufgabe ab September ist nicht vergnügungssteuerpflichtig: Er muss mit der britischen Regierung die künftige Finanzierung der BBC klären. Boris Johnson stellt die Gebühren in Frage. Tony Hall, Davies Vorgänger, ist nach Johnsons Amtsantritt vorzeitig zurückgetreten, damit sein Nachfolger mehr Zeit für die Vorbereitung der anstehenden Verhandlungen hat.
derstandard.de, sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Konkurrenz für Alexa: BBC startet männlichen Sprach-Assistenten “Beeb”.

BBC führt ihren eigenen digitalen Sprach-Assistenten Beeb ein. Der hat eine "warme und freundliche" männliche Stimme mit nord­englischem Akzent und spielt auf Sprachbefehl u.a. Radiosender und Podcasts ab oder liefert News und Wetter. Zunächst findet ein Beta-Test unter Windows 10 statt, später will die BBC "Beeb" auch in eigene Apps und Geräte von Drittanbietern einbauen, plant aber keine eigene Hardware
bbc.com, theguardian.com, theverge.com, twitter.com/bbcpress (40-Sek-Hörbeispiel)

Deutsche Welle, BBC und Co entwickeln gemeinsame Strategie gegen Fake News zu Corona.

DG7, internationale Kooperation öffentlich-rechtlicher Medien, arbeitet an einer gemeinsamen Strategie gegen die Verbreitung von Fake News in der Corona-Pandemie. Die Initiative, an der u.a. die Deutsche Welle und BBC beteiligt sind, wolle "mit zuverlässigen Informationen Leben schützen". DW-Intendant Peter Limbourg sagt, öffentlich-rechtliche Anbieter lieferten Futter "für die Debatten, die notwendig sind, um die Zukunft nach der Pandemie aufzubauen".
quotenmeter.de

Aus dem Archiv: Intendant Peter Limbourg über 65 Jahre Deutsche Welle (2018).

Bericht: BBC vertagt die Suche nach Generaldirektor*in.

BBC-Logo-150x150BBC könnte erst im Januar 2021 eine*n Nachfolger*in für Noch-Generaldirektor Tony Hall haben. Die Rundfunkanstalt denke darüber nach, Gespräche mit den Kandidat*innen von Juni auf September zu verschieben, schreibt Mark Sweney. Der Kreis der Anwärter*innen auf den Job falle kleiner aus als gedacht, da viele der infrage kommenden Personen wegen Corona aus Angst vor Image-Schäden in ihren jetzigen Positionen verharrten.
theguardian.com, turi2.de (Background)

Meinung: Die BBC zeigt in der Corona-Krise ihre Stärken.

BBC-Logo-150x150BBC kann in der Corona-Krise Argumente für sich sammeln, schreibt Cathrin Kahlweit. Der scheidende Direktor Tony Hall habe früh reagiert, um sicherzustellen, dass die BBC nun Grundversorgung und Zusammenhalt biete, etwa durch Bildungsprogramme und Gottesdienste. Viele Kritiker würden nun in der Krise die eigentliche Leistungsfähigkeit der Anstalt erkennen. Die BBC steht in Großbritannien unter Beschuss, insbesondere durch die Regierung von Boris Johnson.
sueddeutsche.de

BBC plant mehrteilige Dokumentation über Greta Thunberg.

BBC will die Klimakativistin Greta Thunberg für eine mehrteilige Dokumentation begleiten. Produzent Rob Liddell plant, den Zuschauern Einblicke in Thunbergs Handeln und Leben zu geben und ihr auf dem Weg von Kind zum Erwachsenen folgen. So sollen Kamerateams sowohl Treffen mit Wissenschaftlern oder Politikern aufzeichnen, aber auch ruhige Momente der 17-Jährigen. Titel und Ausstrahlungstermin stehen noch nicht fest.
derstandard.at

BBC will künftig 450 Stellen einsparen.

BBC baut im Zuge eines Sparprogramms künftig 450 Stellen in der Nachrichtensparte ab. Insgesamt will der Rundfunksender umgerechnet bis zu 95 Mio Euro einsparen, um "auf veränderte Nutzergewohnheiten" zu reagieren. Ob Personal gekündigt wird oder Stellen nicht neu besetzt werden, ist derzeit offen. Aktuell arbeiten weltweit 6.000 Menschen für BBC News.
handelsblatt.com

BBC-Chef Tony Hall tritt zurück.

BBC: Generaldirektor Tony Hall, 68, kündigt an, im Sommer nach sieben Jahren an der Spitze abzutreten. Einen Nachfolger gibt es noch nicht, BBC-Vorstandschef David Clementi soll die Suche in den kommenden Wochen beginnen. Hinter Halls Abtritt stecken vermutlich strategische Erwägungen. 2022 überprüfen die Briten ihren Rundfunkstaatsvertrag, 2027 handeln sie einen neuen aus. Hall wünscht, dass die BBC zu beiden Terminen dieselbe Leitung hat, um eine bessere Verhandlungsposition zu besitzen.
spiegel.de

Boris Johnson will Gebührenverweigerer nicht mehr bestrafen.

BBC-Logo-150x150Großbritannien: Premierminister Boris Johnson schießt weiter gegen die BBC. Er überlege, die Nichtzahlung der Rundfunkgebühren zu entkriminalisieren, berichten "Guardian" und "Mail on Sunday". Jährlich werden rund 180.000 Gebührenverweigerer angeklagt, 150.000 verurteilt. Minister von Johnsons konservativer Regierungspartei boykottierten am Sonntag wegen der angeblichen Anti-Tory-Haltung der BBC die Morgensendung von Radio 4.
derstandard.at, theguardian.com, dailymail.co.uk, turi2.de (Background)

Boris Johnson stellt Gebühren-Finanzierung der BBC infrage.

BBC-Logo-150x150Großbritannien: Premierminister Boris Johnson stellt die Gebühren-Finanzierung der BBC zur Debatte. Bei einem Wahlkampf-Auftritt sagt Johnson, er habe derzeit zwar keine Pläne, die Rundfunkgebühren komplett abzuschaffen, es sei aber fraglich, wie lange ein System noch zu rechtfertigen ist, bei dem jeder bezahlen muss.
theguardian.com via digitalfernsehen.de

Greta Thunberg wird für einen Tag BBC-Chefredakteurin.

BBC macht Umweltaktivistin Greta Thunberg (Foto) einen Tag zur Chefredakteurin der Morgensendung bei Radio 4. Thunberg plane Berichte aus der Antarktis und Sambia sowie ein Interview mit Mark Carney, dem Chef der britischen Notenbank. Weitere Chefredakteure zwischen dem 26. Dezember und Silvester sind der Künstler Grayson Perry, Rapper "George The Poet", der Journalist und BBC-Kritiker Charles Moore sowie die Präsidentin des Obersten Gerichtshofes Großbritanniens, Brenda Hale.
faz.net

BBC will Kinder-Nachrichten öfter digital, seltener linear ausstrahlen.

BBC-Logo-150x150BBC beantragt bei der Medienaufsicht Ofcom, seine Kinder-Nachrichtensendung Newsround seltener linear und doppelt so oft wie bisher online zu zeigen. Bisher strahlt der Sender täglich drei "Newsround"-Sendungen im TV aus, künftig will die BBC nur noch eine zeigen. Die Nutzerzahlen sprechen dafür, die Nachrichten zum "Digital-first-Angebot" umzuwandeln.
wuv.de

BBC und “Financial Times” wollen gleich viele Frauen und Männer zu Wort kommen lassen.

Gleichberechtigung: Die BBC bemüht sich mit ihrem Projekt 50:50 seit 2017 erfolgreich, gleich viele Männer und Frauen als Experten zu Wort kommen zu lassen, berichtet Ada von der Decken. Seitdem gefalle vielen Frauen das Programm besser. Der Initiative hätten sich inzwischen auch andere Medien angeschlossen, darunter die "Financial Times", die mit einer Software prüft, wie hoch der Anteil beider Geschlechter bei den Kolumnen und Zitaten ist, allerdings Personen wie Donald Trump außen vor lässt, da die Wahl der Zitatgeber hier nicht in der Hand der Redaktion liegt.
deutschlandfunk.de

BBC News startet Tor-Mirror für Nutzer in Überwachungsstaaten.

BBC startet eine Kopie ihres Portals BBC News im Dark Web, konkreter im Tor-Netzwerk. Dadurch sollen Besucher aus Ländern wie China, Iran und Vietnam überhaupt an die Inhalte kommen. Nutzer aus repressiven Ländern, in denen BBC News zwar zugänglich ist, aber die Internetnutzung überwacht wird, können damit verschleiern, ob und welche Inhalte sie auf dem Portal aufrufen.
bbc.com

BBC bastelt am Alexa-Konkurrenten Beeb.

BBC entwickelt einen eigenen Sprachassistenten. Der Alexa-Konkurrent hört auf den vorläufigen Namen Beeb und soll ab 2020 auf Lauschsprechern, Handys und TV-Geräten laufen. Die BBC will damit neue Angebote unabhängig von Amazon, Google und Apple testen. Die hauseigene News-Site zitiert einen Experten, der bezweifelt, dass die BBC gegen die Kraft der Tech-Giganten ankommt.
bbc.com

Meinung: Streaming-Kooperation von BBC und ITV ist kein Selbstläufer.

BBC-Logo-150x150BritBox, gemeinsamer Streaming-Dienst von BBC und ITV, könnte ein Vorbild für Deutschland sein, schreibt die "taz". Die Zusammenarbeit werde aber kein Selbstläufer, warnt der britische Journalist David Pidgeon: Die Kooperation sei vergleichbar mit "einem Investmentbanker und einem alten Sozialisten", die gemeinsam eine Eisdiele betrieben.
taz.de, turi2.de (Background)

Türkische Denkfabrik attackiert internationale Medien wie die Deutsche Welle.

Pressefreiheit: Eine regierungsnahe türkische Denkfabrik wirft internationalen Medien in einer Studie "regierungsfeindliche" Berichterstattung vor, meldet die Deutsche Welle. Dabei seien Journalisten namentlich mit ihren Twitter-Accounts genannt, darunter auch Reporter der BBC sowie des US-Senders Voice of America. Die Türkei versuche objektive Berichterstatter einzuschüchtern, kritisiert die Deutsche Welle, der allein 30 Seiten der Studie gewidmet seien.
dw.com

Aus dem turi2.tv-Archiv: "Die Regierung redet uns nicht rein." – Peter Limbourg über 65 Jahre Deutsche Welle. (6/2018)

BBC macht große Schritte hin zum ausgeglichenen Geschlechterverhältnis.

BBC-Logo-150x150BBC macht große Fortschritte bei der Gendergerechtigkeit. Vor einem Jahr war ein freiwillige Projekt gestartet – 500 BBC-Teams haben sich beteiligt. Damals hatten lediglich 27 % der Teams ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in Beiträgen, im April 2019 waren es bereits 74 %. Auch in der Sportredaktionen und bei BBC Arabic gleiche sich das Verhältnis an.
sueddeutsche.de

Discovery und die BBC starten Naturdoku-Streamingdienst.

Streaming: Discovery und die BBC planen eine globale Content-Partnerschaft, schreibt Variety.com. 2020 soll ein weltweiter Streamingdienst für Natur- und Wissenschaftsdokus starten. Die Zusammenarbeit greife in allen Ländern mit Ausnahme von Großbritannien, Irland und China. Das Sendernetzwerk UKTV soll untereinander aufgeteilt werden.
variety.com, quotenmeter.de, dwdl.de

BBC und der Privatsender ITV starten gemeinsamen Streaming-Dienst BritBox.

BBC-Logo-150x150BBC und der Privatsender ITV bündeln in Großbritannien ihre Kräfte gegen Netflix und wollen noch 2019 die gemeinsame Streaming-Plattform BritBox starten. Das Bezahlangebot soll Archivware der beiden Sender enthalten sowie eigenes produzierte, britische Formate. Ihre neusten Sendungen behalten BBC und ITV jedoch für ihre eigenen Angebote. Die britische Medienaufsicht hat bereits grünes Licht gegeben, vor rund zehn Jahren blockierte sie noch ein ähnliches Vorhaben. In den USA bieten BBC und ITV BritBox bereits an.
theguardian.com

BBC erwägt, ihren internationalen Hauptsitz nach Belgien zu verlegen.

BBC-Logo-150x150BBC will ihren internationalen Hauptsitz wegen des Brexit in die EU verlegen, berichtet der "Guardian". Favorit für den neuen Sitz sei Brüssel in Belgien, aber auch die Niederlande und Irland kämen in Frage. Mit dem Schritt wolle die BBC vor allem sicherstellen, ihre internationalen Sender wie BBC Word oder BBC Entertainment weiter in der EU ausstrahlen zu dürfen.
theguardian.com

Zahl des Tages: Brexit-Debatten beflügeln Zuschauerzahlen von BBC Parliament.

Zahl des Tages: Auf durchschnittlich 293.000 Zuschauer pro Tag kommt der Spartensender BBC Parliament in der zweiten Jahreswoche dank Brexit-Diskussionen. Doppelt so viele Zuschauer wie sonst schalteten das Phoenix der BBC ein, um Debatten zu sehen, die selbst den Nachrichten­sendern BBC News und Sky News zu speziell und langatmig waren.
theguardian.com

BBC bittet russische Behörden, Journalisten-Datenleck zu untersuchen.

BBC-Logo-150x150BBC wendet sich per Brief an russische Behörden und bittet darum, die Veröffentlichung persönlicher Journalisten-Daten zu untersuchen. Im Netzwerk VKontakte tauchten Daten und Fotos von 44 BBC-Journalisten auf, wohl als "Vergeltung" für die Liste der Sputnik-Reporter, die die "Sunday Times" veröffentlicht hat.
theguardian.com, theguardian.com (Liste)

BBC untersucht Verbreitung von Fake News in Indien, Kenia und Nigeria.

Fake-News verbreiten sich aus unterschiedlichen Motiven, stellt die BBC in einer Untersuchung in Indien, Kenia und Nigeria fest. Während in Indien Nationalstolz ein entscheidendes Motiv sei, Meldungen ungeprüft zu verbreiten, spiele in Kenia und Nigeria eine gefühlte Verpflichtung, den Zugang zu Information zu demokratisieren, eine bedeutende Rolle.
bbc.co.uk

Liz Corbin hat trotz Brexit keine Angst vor Bedeutungsverlust von BBC World News.


Brexit, so what? Liz Corbin, News-Chefin von BBC World News, hat keine Sorge, dass das weltweite Interesse am internationalen, kommerziellen Nachrichtensender der BBC nach dem Brexit sinken könnte: "Die BBC ist schon viel älter als die Europäische Union und hat ihren Platz in der Welt", sagt sie im Interview mit Horizont und turi2.tv bei den Medientagen München. Mit weltweit mehr Mitarbeitern als jeder andere Newskanal werde sich BBC World News auch künftig dem internationalen, unabhängigen Journalismus verschreiben.

"Wir sind nicht das Sprachrohr des Vereinigten Königreichs oder der Regierung", entgegnet sie ganz entschieden auf die Frage nach politischer Einflussnahme. Die BBC sei immer noch die "vertrauenswürdigste Nachrichtenmarke der Welt", sagt Corbin. Damit das so bleibt, müsse der Sender weiterhin "relevant, genau und unparteiisch" sein. Das gelte auch für die unterschiedlichen Ansichten über den bevorstehenden Brexit.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)