G+J-Betriebsrat lehnt Fusion mit RTL ab.


Nein, danke: Der Betriebsrat von Gruner + Jahr lehnt eine mögliche Fusion mit RTL ab, berichtet Gregory Lipinski. Man sei zwar "total offen für Zusammenarbeit mit dem Kollegium von RTL", eine Verschmelzung von Verlag und TV-Unternehmen hält der Betriebsrat aber für keine gute Idee. Ein derartiges Vorgehen koste "erfahrungsgemäß" Motivation und Geld und generiere kein Wachstum, argumentiert Frank Donovitz, Vorsitzender des Gremiums.

Mitarbeiterinnen von Gruner + Jahr befürchten vor allem, dass durch eine Fusion viele Stellen wegfallen könnten, insbesondere beim "stern". Bertelsmann, zu dem beide Unternehmen gehören, lässt über einen Sprecher ausrichten, der Prozess sei noch "völlig offen".
meedia.de (Paid), turi2.de (Background)

Audio Now und Hendrik Streeck pausieren ihren Corona-Podcast.

Streeckt die Waffen: Bertelsmann-Tochter Audio Now und Virologe Hendrik Streeck lassen ihren Corona-Podcast Hotspot nach nur zwei Folgen auf unbestimmte Zeit pausieren, berichtet wuv.de. Grund sind laut einer Sprecherin Terminprobleme von Streeck und Moderatorin Katja Burkard. Ursprünglich war jeden Samstag eine neue Folge geplant.
wuv.de, dwdl.de, turi2.de (Background)

“Spiegel”-Einschätzung: Julia Jäkels G+J-Abschied ist Vorbote einer Fusion mit RTL.

Heiratsvorboten? Der Abgang von Julia Jäkel ist ein "Einschnitt" für mögliche Fusionspläne von RTL und Gruner + Jahr, orakeln Isabell Hülsen, Anton Rainer und Alexander Kühn im "Spiegel". Sie halten die Vereinigung für "grundsätzlich entschieden", auch weil Ex-G+J-Boss Bernd Kundrun und Ex-G+J-Vorstand Rolf Schmidt-Holtz Ende April nicht erneut für den RTL-Aufsichtsrat kandidieren. Beide hätten "schon aus alter Verbundenheit" wohl gegen eine Fusion gestimmt. Die Stimmung bei RTL sei laut einer Führungskraft "gut heiter und gelöst", bei G+J herrsche eher Sorge vor.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Bertelsmann: Umsatz sinkt 2020 um 4,1 % auf 17,3 Mrd Euro.

Dickes B: Bertelsmann kommt vergleichsweise glimpflich durch das Pandemiejahr 2020. Der Umsatz sinkt "moderat" um 4,1 % auf 17,3 Mrd Euro. Der Gewinn beläuft sich auf 1,5 Mrd Euro, ein Plus von 34 %. Damit überschreiten die Gütersloher mit ihrem Konzernergebnis zum sechsten Mal in Folge die Schwelle von 1 Mrd Euro. Gruner + Jahr muss 2020 um 16 % niedriger Erlöse verzeichnen und setzt 1,14 Mrd Euro um.
bertelsmann.de

Bertelsmann zieht Audio Now in Frankreich den Stecker.


Audio out: Bertelsmann zieht seiner kostenlosen Podcast-Plattform Audio Now in Frankreich schon wieder den Stecker, berichtet "New Business". Das Digitalprojekt, das in Frankreich erst vor einem halben Jahr gestartet war, ist bereits seit einigen Tagen inaktiv und soll nicht wieder an den Start gehen. Zur Begründung heißt es, die strategischen Prioritäten in Bezug auf Audio-Inhalte hätten sich "verschoben". Die französischen Bertelsmann-Töchter Prisma Media und Groupe M6 wollen sich künftig auf die Produktion eigener Inhalte konzentrieren, Audio Now aggregierte vor allem Fremdcontent.

Ebenso wie Prisma Media will Bertelsmann seine Anteile an M6 allerdings verkaufen: Etliche Bieter haben bereits Angebote für die 48 % abgegeben, darunter die italienische Gruppe Mediaset sowie der Vivendi-Konzern. Die beste Offerte legen laut französischen Medien bislang der TV-Anbieter TF1 und seine Muttergesellschaft Bouygues vor. Dem Deal könnten aber kartellrechtliche Schwierigkeiten im Weg stehen.
new-business.de (Audio Now), new-business.de (Verkauf M6), turi2.de (Background)

Bertelsmann sortiert seine Unternehmenskommunikation neu.

Bertelsmann sortiert seine Unternehmenskommunikation neu und baut u.a. eine Zentralredaktion auf, die den Konzern mit "kreativem Storytelling" nach außen präsentieren soll. Die bisher separaten Public Affairs-Abteilungen in Berlin und Brüssel werden unter Leitung von Katrin Gaertner zusammengelegt. Andreas Grafemeyer, bisher Leiter der Abteilung Medien- und Wirtschaftsinformation, verlässt Bertelsmann "auf eigenen Wunsch".
bertelsmann.de (Neuaufstellung), bertelsmann.de (Grafemeyer)

BMG und KKR wollen gemeinsam Musikrechte kaufen.

Big Band: Bertelsmanns Musik-Tochter BMG und der Finanz-Investor KKR verbünden sich, um gemeinsam "einzelne Transaktionen zum Erwerb von Musikrechten zu realisieren". Die Allianz beinhaltet jedoch weder eine Übertragung von Anteilen noch die Gründung eines Joint Ventures. KKR war nach der Neugründung 2008 Gesellschafter von BMG, 2013 kaufte Bertelsmann KKR die Anteile ab.
presseportal.de, wiwo.de

Ufa Fiction und BMG produzieren Musical zur ZDF-Reihe “Ku’damm 56”.

Große Bühne: Die Produktionsfirma Ufa Fiction und das Musikunternehmen BMG machen die ZDF-Reihe Ku'damm 56 im Rahmen der Bertelsmann Content Alliance zum Musical. Die Premiere findet am 28. November im Berliner Stage Theater des Westens statt, der Ticketvorverkauf startet am 22. März. Entwickelt worden ist das Musical von Annette Hess, Autorin der Geschichte, sowie von Peter Plate und Ulf Leo Sommer, die bisher Songs für z.B. Rosenstolz oder Max Raabe geschrieben haben.
presseportal.de, new-business.de

Bertelsmann Content Alliance gönnt sich eine Themenwoche Gesundheit.

Bertelsmann Content Alliance gönnt sich vom 22. bis 28. März eine Themenwoche Gesundheit. Unter dem Motto "Packen wir's an! – Gesund leben. Gesund bleiben." bringen RTL, RTL Radio, Penguin Random House und Gruner + Jahr gemeinsam Sendungen und Beiträge rund um Themen wie Vorsorge und medizinischen Fortschritt. Für das nötige Marketing auf allen Kanälen sorgen Moderatorin Katja Burkard, Arzt Dr. Christoph Specht, Krankenschwester und Influencerin Franziska Böhler und Personaltrainer Marcus Kalz.
presseportal.de

- Anzeige -


Fast Forward: Am 25. Februar ließ die Ad Alliance beim Digitalevent Innovation NOW die Vielfalt des eigenen Portfolios erlebbar werden und zeigte einen bunten Mix zu Strategie, Programm und kommenden Werbe-Highlights – von Total Video bis zu Print und Crossmedia. In unserem Video gibt's das 6-Stunden-Event in schlanken 6 Minuten – mit Statements von Bernd Reichart, Julia Jäkel, Stephan Schäfer, Matthias Dang und vielen anderen. Hier geht's zum Video >>>

Content, Tech, Daten – was Matthias Dang und Karin Immenroth Google & Co entgegensetzen.


Transparenter werben: "Wir wollen nicht mehr Werbung verkaufen, sondern Wirkung." Im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv am Rande des Ad Alliance-Events Innovation Now erklären Karin Immenroth und Matthias Dang, wie die Werbe-Tochter von Bertelsmann Google, Facebook und Co ein Schnippchen schlagen will. "Content, Technologie und Daten – auf allen diesen Feldern müssen wir Local Hero sein", sagt Dang. Der Chef der Ad Alliance sieht sich auf einem guten Weg dorthin und stellt gemeinsam mit RTL-Datenchefin Immenroth das neue Tool "Brand Aid" vor. Künstliche Intelligenz und Big Data sollen helfen, die Konsumentinnen besser zu verstehen und bei der Vermarktung zu optimieren.

Das neue Tool, erklärt Immenroth, kann die Wirkung von Werbekampagnen über Gattungsgrenzen hinweg beobachten und z.B. zeigen, welches Werbe-Medium welchen Beitrag zum Erfolg einer Kampagne leistet – und das praktisch in Echtzeit. Zudem lässt sich mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz schon im Vorfeld einer Kampagne die Werbewirkung prognostizieren. Laut Immenroth ist das eine Transparenz, die die US-Konzerne nicht bieten.
youtube.com (9-Min-Video)

Gruner + Jahr beteiligt sich an Autokauf-Plattform Instamotion.

Gruner + Fahr: Der Hamburger Verlag investiert mit einer Minderheitsbeteiligung in die Münchner Autokauf-Plattform Instamotion. Der Deal läuft über den Fonds G+J Digital Ventures erstmals in Zusammenarbeit mit der Ad Alliance – dem gemeinsamen Vermarkter von G+J sowie der Mediengruppe RTL. Instamotion erhofft sich mediale Reichweite, G+J Digital Ventures sieht einen Trend zum Online-Autokauf kommen.
meedia.de

“Nichts ist für die Ewigkeit.” Wie Thomas Rabe RTL und Gruner + Jahr fusionieren will.


Überzeugungsarbeit: Bertelsmann-Boss Thomas Rabe verteidigt im "Spiegel"-Interview von Steffen Klusmann, Anton Rainer und Alexander Kühn sein Ziel, die Töchter Gruner + Jahr und RTL näher zusammenzurücken – ob am Ende eine Fusion stehe, sei aber "noch nicht entschieden, wir stehen am Beginn des Prozesses". Es sei auch denkbar, "nur einige Geschäftsbereiche zu vereinen". Er plädiere allerdings dafür, die Ressourcen zu bündeln, so könnten beide Einheiten den "Veränderungen besser begegnen". Im 3. Quartal solle die Entscheidung fallen, im 4. werde sie umgesetzt. Rabe macht keinen Hehl daraus, dass er mit der Fusion auch sparen will: Es gehe darum, die Reichweiten zu bündeln, "gleichzeitig würden durch die Zusammenführung von Strukturen auch Kosten wegfallen".

Dass Rabe G+J vor kurzem noch komplett verkaufen wollte, etwa an Burda, dementiert der Manager strikt. Mit dem Gedanken, ProSiebenSat.1 zu übernehmen, spiele er hingegen immer noch – allerdings "nicht unmittelbar". Durch die geplante Konsolidierung "könnten wir sogar noch mal ein Stück kleiner werden", sagt Rabe. Er peilt bis 2025 aber ein Umsatzziel von 20 Mrd Euro an und will Bertelsmann "stärker auf Wachstum ausrichten". Über sein neues Hobby, einen Jagdgrund, sagt er: "Ich kümmere mich dort um den Holzteil. Aufforsten, Waldumbau, CO2-Ausgleich, das interessiert mich. Das Jagen überlasse ich anderen."
spiegel.de (Paid)

“Guidos Deko Queen”: Heft und TV-Sendung starten im März.

Guido auf allen Kanälen: Gruner + Jahr legt "Guidos Deko Queen" mit Guido Maria Kretschmer ab dem 18. März an den Kiosk – zum Einführungspreis von zwei Euro, der reguläre Preis beträgt 3,50 Euro. Zehn Ausgaben sind jährlich geplant, die Auflage liegt bei 140.000. Im Rahmen von Bertelmanns Content Alliance zeigt TV-Sender Vox ab dem 20. März eine gleichnamige Doku-Soap am Samstagnachmittag mit vorerst sechs Folgen. Ursprünglich sollte die Zusammenarbeit bereits im Herbst 2020 starten.
presseportal.de, dwdl.de, turi2.de (Background)

DWDL: Mediengruppe RTL Deutschland schraubt an der Marke und nennt TV Now künftig RTL+.


Now ist bald vorbei: Die Mediengruppe RTL Deutschland positioniert ihre Streamingmarke TV Now neu und nennt sie künftig RTL+, schreibt Thomas Lückerath bei DWDL. Der Schritt sei nur ein Teil des Projekts "RTL United" – aus dem eine einheitliche Kernmarke RTL in allen Märkten hervorgehen soll, um mit internationalen Anbietern wie Netflix, Disney und Co mitzuhalten. Bisher treten RTLs TV- und Radiosender sowie Digitalangebote unter verschiedenen Logos und Bezeichnungen auf.

"Ziel ist es, die Marke RTL als führende europäische Unterhaltungsmarke nachhaltig zu stärken und die Markenarchitektur innerhalb der gesamten RTL Group zu harmonisieren – national und international, von den Corporate Brands bis hin zu den Sender- und Formatmarken, über alle digitalen Plattformen", sagt Inhalte-Chef Stephan Schäfer. Lückerath reist gedanklich in der Zeit zurück, um zu erklären, warum die Streamingplattform TV Now namenstechnisch so generisch daherkam: 2018 starteten die Mediengruppe RTL, ProSiebenSat.1 und Discovery je ein Streamingangebot – und jeder hoffte, "einen Marktstandard zu etablieren, dem sich andere Sender anschließen würden". (Foto: Thies Rätzke für die turi2 edition #4)
dwdl.de

Ulrike Simon: Spiegel-Verlag diskutiert “juristische Drohszenarien” gegen RTL-Einfluss.

Spiegel fürchtet, ähnlich unter Druck zu geraten, wie Gruner + Jahr, wenn RTL bei G+J künftig das Sagen übernimmt, schreibt Ulrike Simon. Im Verlag würden bereits "juristische Drohszenarien" diskutiert, sollte die RTL Group künftige Investitionen behindern oder auf andere Weise Entscheidungen blockieren. Bevor Gruner + Jahr seine Anteile am Spiegel-Verlag von 25,5 % an die RTL Group übertragen kann, haben die Mitarbeiter KG und die Augstein-Erben ein Vorkaufsrecht.
horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

Mediengruppe RTL Deutschland und Gruner + Jahr erwägen Fusion.


Verlagsfernsehen der Zukunft: Bertelsmann erörtert eine Fusion von Mediengruppe RTL Deutschland und Gruner + Jahr, schreibt CEO Thomas Rabe den Mitarbeiter*innen im Intranet. DWDL zitiert daraus: "Beide Unternehmen haben Workshops aufgesetzt, die jetzt ergebnisoffen verschiedene Optionen prüfen. Ziel ist neben der noch engeren Kooperation auf unterschiedlichen Feldern auch die Entwicklung einer gemeinsamen Wachstumsstrategie." Laut Rabe können die beiden Medienunternehmen "auf eine bereits intensivierte Zusammenarbeit" aufbauen.

Bertelsmann müsse Antworten auf den Wettbewerb mit globalen Tech-Plattformen finden. Seine Favorisierte liefert Rabe gleich mit, sie lautet: "mehr Zusammenarbeit, um an Größe, Ressourcen und Kompetenz zu gewinnen". Einer Fusion stehen aber Hürden entgegen, deshalb formuliere Rabe vage, analysiert Thomas Lückerath. Die Strategie zeichnet sich aber seit längerem ab, unter anderem durch die Content und die Ad Alliance.
dwdl.de

G+J-Zeitschriften werden zum Bertelsmann-Marketinginstrument, meint Ulrike Simon.

Lese-Tipp: Gruner + Jahr ist kaum wiederzuerkennen, schreibt Ulrike Simon. Seit 2013 hat sich der Umsatz halbiert. Simon analysiert, das habe neben dem Strukturwandel der Medien "auch mit der Unternehmensführung zu tun und mit dem Druck, den Bertelsmann-CEO Thomas Rabe ausübt". Julia Jäkel, Stephan Schäfer und Oliver Radtke haben es laut Simon mit dem Wachstum probiert, allerdings "ohne durchschlagenden Erfolg". Sie kritisiert, dass Chefredakteur*innen inzwischen mehrere Titel verantworten, "das kannte man früher nur von Häusern, auf die G+J herabblickte". Bei Content Alliance und Ad Alliance entscheiden laut Simon "die Kaufleute" über die Themen, die Zeitschriften seien immer häufiger "zusätzliches Marketinginstrument für RTL-Sendungen".
horizont.net (Paid)

RTL Group verkauft US-Werbetechnologie-Firma SpotX.

RTL Group nimmt 1,17 Mrd Dollar für den Verkauf des US-Werbetechnologie-Unternehmens SpotX an die US-Firma Magnite ein. Der Kaufpreis setzt sich aus 560 Mio Dollar und 14 Mio Magnite-Aktien zusammen. Seit 2017 hält die Bertelsmann-Tochter alle Anteile an SpotX. RTL-Chef Thomas Rabe sagt, das Unternehmen wolle sich stärker auf den europäischen Markt konzentrieren.
rtlgroup.com, handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Bertelsmann Content Alliance startet gemeinschaftlichen Morgen-Podcast.

Hör-Allianz: Einen gemeinsamen Morgen-Podcast ab Frühjahr kündigen "stern", die Mediengruppe RTL und Audio Alliance unter dem Dach der Bertelsmann Content Alliance an. Das Audio-Now-Format soll wochentäglich Politik, Wirtschaft und Gesellschaft behandeln. Die Ausgaben sollen "crossmedial und mobil" zwischen Hamburg, Berlin und Köln entstehen.
presseportal.de

Neuer Anlauf: RTL empfängt Angela Merkel heute zum Corona-Interview.

Zweiter Versuch: Angela Merkel stellt sich heute um 20.15 Uhr bei RTL den Fragen von Frauke Ludowig und Politikchef Nikolaus Blome. Die 15-minütige Sendung "Corona-Krise – Deutschland braucht Antworten" läuft bei RTL und n-tv sowie im Livestream auf RTL.de. Für ihr Corona-Interview bei der ARD wurde die Bundeskanzlerin kritisiert – sie habe bereits Bekanntes nur noch einmal "banaler formuliert".
rtl.de, turi2.de (Kritik)

Reuters: Bertelsmann erwägt den Verkauf seiner französischen Tochter M6.

Adieu: Bertelsmann zieht in Erwägung, sich von dem französischen TV-Sender Group M6 zu trennen, berichtet Reuters. Die Tochter der RTL Group könnte dabei mit 3 Mrd Euro bewertet werden. Die Verhandlungen sollen sich in einem frühen Stadium befinden, u.a. seien Vivendi, der französische Sender TF1 sowie der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky und der italienischen Berlusconi-Konzern Mediaset im Gespräch.
reuters.com, handelsblatt.com

RTL übertrifft die Umsatz-Erwartungen dank starkem 4. Quartal.

RTL Group erwirtschaftet 2020 rund 6 Mrd Euro Umsatz, Mitte November lagen die Prognosen noch bei 5,8 Mrd. Grund ist das starke 2. Halbjahr, das aber die Corona-Flaute im 2. Quartal nicht wettmachen kann: 2019 lag der Umsatz rund 10 % höher bei 6,65 Mrd Euro. Beim adjusted EBITDA kommen die vorläufigen Zahlen auf rund 850 Mio Euro (Prognose im November: 720 Mio Euro), deutlich weniger als der Gewinn von 1,156 Mrd Euro im Vorjahr.
dwdl.de

Bertelsmann startet Aktion “JAhr zur Wahrheit.”

Bertelsmann stellt eine Reihe von Produktionen und Aktionen seiner Content Alliance unter das Motto "JAhr zur Wahrheit. Weil's stimmen muss". Geplant sind unter anderem eigene TV-Dokumentationen bei RTL zu Rassismus, NSU, 9/11 und Klimaleugnern. Gruner + Jahr wird das Thema in Dossiers seiner Zeitschriften aufgreifen, der "stern" eine Rubrik zur Verifikation starten.
presseportal.de

Radio und Podcast unter einem Dach: Stephan Schmitter zeigt das Herz der Audio Alliance in Berlin.


Das Auge hört mit: "Die Kurve ist permanent ansteigend." Im Video- und Podcast-Interview von turi2.tv erklärt Stephan Schmitter, dass Podcasts – Corona-Krise hin oder her — derzeit einen Höhenflug erleben. Der Audiochef von Bertelsmann und Geschäftsführer von RTL Radio Deutschland hat 2019 die Audio Alliance mit aus der Taufe gehoben und seitdem in rund 150 eigene Podcasts investiert. Im Laufe dieses Jahres soll der Audio-Ableger profitabel arbeiten. Schon vorher beziehen die Audio Alliance und die Berliner Radiosender von RTL ein neues Zuhause – das RTL Audio Center mit modernen Studios für Radio und Podcast.

Stephan Schmitter zeigt Videos aus den modernen, großzügigen Räumen, die den Moderator*innen die Arbeit erleichtern und auch auf Remote-Arbeit eingestellt sind. "Wenn Sie mich vor einem Jahr gefragt hätten, ob ich es für möglich halte, dass eine Morning-Show mit bis zu acht Leuten von verschiedenen Orten produziert werden kann, aus Home Offices, Kellern oder Schlafzimmern, da hätte ich Ihnen gesagt: Auf keinen Fall", sagt Schmitter. Das Radio habe im Jahr 2020 viel gelernt – auch von Podcasts, von denen viele schon länger dezentral entstehen. In den neuen Räumen schalten sich Podcast-Produzent*innen von Berlin aus in die Studios bei Gruner + Jahr in Hamburg oder zu RTL in Köln. In Berlin bekommen die Aufnahmen den letzten Schliff und gehen auf die Plattformen.

Im ausführlicheren Podcast erklärt Stephan Schmitter, wie Bertelsmann mit seiner Podcast-Plattform Audio Now Spotify etwas entgegensetzen will: Schon jetzt können Nutzer*innen neben Podcasts auch kuratierte Musikstreams und die klassischen Radiosender mit RTL-Beteiligung einschalten – von Radio Hamburg bis Antenne Bayern.
turi2.tv (10-Min-Video), turi2.de/podcast (25-Min-Audio), spotify.com, podcast.apple.com, deezer.com, audionow.de

“Chefkoch”-Magazin druckt Rezepte aus der TV-Show “Das perfekte Dinner”.

Bertelsmann Koch Alliance: Die Gruner+Jahr-Marke Chefkoch vertieft ihre crossmediale Kooperation mit der Vox-Sendung Das perfekte Dinner. Im gedruckten Chefkoch-Magazin erscheinen in der neuen Rubrik "Angeber-Teller" ab sofort ausgewählte Rezepte aus der TV-Sendung. Die Redaktion überprüft alle Rezepte und kocht sie nach. Auf Chefkoch.de gibt es Rezepte aus der Show schon seit rund einem Jahr.
guj.de, dwdl.de

Bertelsmann beteiligt sich am britischen Abo-Dienstleister Zephr.

Bertelsmann steigt über seine Tochter Bertelsmann Digital Media Investments beim britischen Startup Zephr ein. Der Investment-Arm führt eine Finanzierungsrunde über insgesamt 8 Mio Dollar an. Zephr bietet Medienunternehmen Tools zur Analyse von Digitalabos an und zählt u.a. die "New York Times", Conde Nast und News Corp. zu seinen Kunden.
new-business.de

Zitat: RTL-Chef Jörg Graf spricht über die Tücken beim Arbeiten mit Menschen.

"Am Ende ist man in der Zusammenarbeit mit Menschen auch nie vor Überraschungen in die ein- oder andere Richtung gefeit."

RTL-Geschäftsführer Jörg Graf spricht im "Horizont"-Interview über die Totalausfälle von Xavier Naidoo und Michael Wendler. Der Sender diskutiere intern, ob und wie Promis noch sorgfältiger ausgewählt werden können.
horizont.net, turi2.de (Naidoo), turi2.de (Wendler)

Bertelsmann investiert in das chinesische Daten-Startup Ping Cap.

Bertelsmann investiert über seinen Fonds BAI in Ping Cap, ein chinesisches Unternehmen für Daten-Management. Zusammen mit anderen Investoren schießt BAI 270 Mio Dollar im Rahmen einer Finanzierungsrunde bei. Daran ebenfalls beteiligt sind GGV Capital, Access Technology Ventures und Anatole Investment sowie die bisherigen Investoren Matrix Partners China und Yunqi Partners.
new-business.de

Renner: Bertelsmann entwickelt ein neues Digitalportal für alle seine Inhalte.


Digitales Großprojekt: Bertelsmann plant ein medienübergreifendes Digital-Portal für alle eigenen Inhalte, schreibt Kai-Hinrich Renner. Die Tochterfirma Now in Berlin entwickelt die Plattform für Inhalte von TV Now, Audio Now, Zeitschriften, Bücher und Musik. Wann sie startet, sei unklar. Geschäftsführer von Now sind Bernd Reichart, Chef der Mediengruppe RTL Deutschland, und Stephan Schäfer.

Die Idee für das Portal stammt von Ex-RTL-Digitalchef Jan Wachtel, hört Renner. Er habe den Konzern auch deshalb verlassen, weil die Inhalte-Plattform nicht so schnell an den Start gebracht wurde, wie er es für sinnvoll hielt. Nutzer*innen sollen auf dem Portal Inhalte finden, die es bereits gibt und die sich schon monetarisiert haben.
berliner-zeitung.de

Wir graturilieren: Paul Mudter wird 54.


Wir graturilieren: Paul Mudter, COO der Ad Alliance, feiert heute seinen 54. Geburtstag – zu Hause mit der Familie, bei einem Menü, das aus dem Restaurant geliefert wird. Das Beste am abgelaufenen Jahr war, das Mudter mehr Zeit als sonst mit seiner Familie verbringen konnte und der tolle Zusammenhalt mit den Kolleg*innen im Beruf. Er hofft, dass das kommende Jahr genauso "langweilig und normal" wird wie die Jahre vor 2020, mit Abenden im Restaurant, Treffen mit Freunden und Wochenenden im Stadion. Glückwünsche sind auf allen Wegen willkommen, zum Beispiel per E-Mail. Für Umarmungen wünscht Mudter sich einen Gutschein.

Bertelsmann übernimmt den US-Buchverlag Simon & Schuster.


König der Buchwelt: Markus Dohle kann einen weiteren, wolkenkratzerhohen Erfolg verbuchen – Bertelsmann shoppt den US-Buchverlag Simon & Schuster, bisher in der Auslage des Medienkonzerns Viacom CBS. Gütersloh legt stolze 2,175 Mrd Dollar in bar für die vollständige Übernahme auf den Tisch und integriert den Verlag als eigene Einheit unter dem Dach von Penguin Random House, dem Reich von Dohle. Bertelsmanns Buch-König ist ein Überzeugungstäter, im großen Interview mit turi2 sagte er 2019: "Leute, die sagen, das Buch ist tot, schauen nicht auf die Daten und Fakten." Den Beweis, dass sich mit Büchern Millionen verdienen lassen, trat Dohle nicht zuletzt mit den Bestsellern von Michelle und Barack Obama an.

Die Führung von Simon & Schuster lässt Bertelsmann zunächst, wie sie ist: Jonathan Karp bleibt Chef, Dennis Eulau verantwortet die Finanzen. Der Verlag macht 85 % seiner Umsätze in den USA. 2019 erwirtschafteten rund 1.500 Mitarbeitende 814 Mio Dollar Umsatz. Zu den Star-Autor*innen von Simon & Schuster zählen Hillary Clinton, John Irving, Stephen King und Bob Woodward. Bereits Ende September hatte Bertelsmann-Chef Thomas Rabe der "FAZ" gesagt, dass sein Konzern eine Übernahme von Simon & Schuster erwäge. Nun nennt er die Übernahme einen "strategischen Meilenstein" zur Stärkung der globalen Inhaltegeschäfte. "Das Buchgeschäft ist für Bertelsmann identitätsstiftend", so Rabe. (Foto: Johannes Arlt)
handelsblatt.com (Paid), buchmarkt.de, turi2.de (Background), turi2.de/edition/dohle (großes Interview, 2019)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Markus Dohle im Erfolgs-Fragebogen (05/2019)

Bertelsmann wertet Obama-Interview crossmedial aus.

Auf allen Kanälen: RTL-Anchorman Peter Kloeppel und "stern"-Korrespondent Jan Christoph Wiechmann führen ein Interview mit Ex-Präsident Barack Obama. Bertelsmann wertet das Stück in seiner Content Alliance crossmedial aus: RTL sowie der Streamingdienst TV Now zeigen eine Doku, auch die Podcast-Plattform Audio Now und die RTL-Radiosender greifen das Thema auf. Der "stern" veröffentlicht das Interview digital in Text und Video sowie im Printheft. Anlass ist die Veröffentlichung von Obamas Autobiografie, die im Bertelsmann-Verlag Penguin Random House erscheint.
presseportal.de

RTL Group schlägt sich im 3. Quartal besser als erwartet.

RTL Group meldet für das 3. Quartal bessere Zahlen als erwartet: Der TV-Werbeumsatz sinkt um 2,1 %, Prognosen waren von 10 % Minus ausgegangen. Der Gesamtumsatz geht um 1,5 % auf 1,4 Mrd Euro zurück. Positiv entwickelt sich vor allem Streaming: In Deutschland und den Niederlanden zählt die RTL Group 1,79 Mio Abonnent*innen (+32 %). Der Umsatz von TV Now und Videoland wächst um 24 % auf 124 Mio Euro. Für das Gesamtjahr rechnet die RTL Group mit 5,8 Mrd Euro Gesamtumsatz von rund 720 Mio Euro Adjusted EBITDA – solange "sich die Erholung der Wirtschaft weiter fortsetzt".
dwdl.de