fragebogen2: Marion Horn.


"Bild am Sonntag"-Chefredakteurin Marion Horn, 50, vergleicht sich mit einem Gebrauchtwagen. "Ich habe die Talente, die man sieht, da gibt es nichts Unterschätztes", sagt sie im Video-fragebogen2. Die trotzige Selbstzweiflerin geht ohne Vorbilder durchs journalistische Leben und würde nie für sich selbst werben.
turi2.tv (1-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2) turi2.de (lexikon2: Marion Horn), turi2.de (Text-Interview)

Aus dem Archiv: interview2 mit Marion Horn:

Klimagipfel spielt in der Berichterstattung kaum eine Rolle.

Klimagipfel_150Klimarettung als Randnotiz: Deutsche Medien ignorieren das historische Abkommen zur Rettung des Weltklimas weitgehend, beobachtet Malte Kreutzfeldt. Während "FAS" und die "Bild am Sonntag" den Klimagipfel in Paris zur Randnotiz  degradierten, erwähnte die "Welt am Sonntag" das Abkommen überhaupt nicht. Auch im TV war die Präsenz des Themas überschaubar. Immerhin auf Twitter wurde das Thema diskutiert.
taz.de

“Bild am Sonntag” zieht in den Krieg der Sterne.

Bild am Sonntag BAMS-150Bild am Sonntag toppt sogar die "Star Wars"-Sonderausgabe vom Samstag (5 von 14 Seiten) und berichtet auf sechs Seiten über den neuen "Star Wars"-Film. Neben einem Interview mit R2-D2 und einer Lichtschwert-Einlage gibt es auch ein bisschen Spoileralarm. Für die Deutschland-Premiere des Films scheint "Bild" den ganzen Kinosaal gemietet zu haben und nimmt 500 Leser mit auf die dunkle Seite der Macht.
"Bild am Sonntag", S. 40 bis 46 (Paid), turi2.de (Background)

turi2.tv: Marion Horn will Gefühle fangen.


Mehr Herz dank Horn: "Bild am Sonntag" verabschiedet sich unter Chefredakteurin Marion Horn von Dramen und Krawall, um den Verfall der Auflage zu stoppen. Horn bringt mehr Gefühl ins Blatt und auf den Titel, denn gerade sonntags wollten sich Menschen nicht ausschließlich mit Kindermördern beschäftigen, sagt Horn im turi2.tv-Interview. Ihr Motto: "Boulevard heißt Identifizierung eines Gefühls - und zu diesem Gefühl eine Haltung zu haben."

Der neue Kurs zeigt jedoch allenfalls kleine Erfolge, muss auch Horn einräumen. Immerhin sei die Redaktion "auf einem guten Weg" die "Fallgeschwindigkeit des Titels zu reduzieren". Das Anzeigengeschäft betrachte sie "mit großer Sorge". 2015 sei teilweise "eine Katastrophe" gewesen, sagt Horn ohne Umschweife. Angst um die Existenz von "BamS" sei bei 9 Mio Lesern aber nicht angebracht.

Viele Gedanken macht sich Horn wie andere Kollegen über Teile der Bevölkerung, die Medien gänzlich ablehnen. Dennoch bittet Horn mit Blick auf die "Lügenpresse"-Pöbler der Pegida, Ruhe zu bewahren: "Die Situation, wie sie in Dresden passiert, zu einem riesigen Ballon aufzublasen, ist falsch."
turi2.tv (6-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2), turi2.de (lexikon2-Eintrag), turi2.de (Text-Interview), twitter.com/marionhorn

“Bild am Sonntag” druckt großes Paris-Spezial.

bams-paris-attentate-150Bild am Sonntag widmet sich in der aktuellen Ausgabe mit dem Titel "Krieg gegen unsere Art zu leben" auf 24 Seiten den Terror-Anschlägen von Paris. Chefredakteurin Marion Horn findet klare Worte: "Entweder wir Europäer sind jetzt bereit, geschlossen für unsere Freiheit und für unsere Werte mit allen Mitteln zu kämpfen - oder wir sind die längste Zeit frei gewesen".
"Bild am Sonntag" (Paid)

Hör-Tipp: Chefredakteurs-Runde beim Publishers’ Summit.

Hörtipp-Icon-JPGHör-Tipp: Beim Publishers' Summit haben die Chefredakteure Christian Krug, Patricia Riekel, Giovanni di Lorenzo, Marion Horn und Klaus Brinkbäumer über den Stand der Pressefreiheit und Lügenpressevorwürfe diskutiert. Den Mitschnitt der Diskussionsrunde veröffentlicht Jörg Wagner in seinem Medien-Podcast.
wwwagner.tv (50-Min-Audio, ab 37 Min)

Media Impact veröffentlicht “Sonntagsanalyse”.

Bild am Sonntag BAMS-150Bild am Sonntag lässt sich vom hauseigenen Vermarkter Media Impact die Werbewirkung bestätigen: Laut Sonntagsanalyse wirken Anzeigen am siebten Tag der Woche besonders gut, weil sich die frei verfügbare Zeit um 8 auf 70 % erhöht hat. 26 % der Befragten beginnen den Tag demnach mit einer Sonntagszeitung, 83 % der "BamS"-Leser halten Werbung für hilfreich.
horizont.net

Springers Weihnachtssause fällt aus.

Axel Springer_logo_150Springer spart sich in diesem Jahr die sonst recht üppige Weihnachtsfeier, berichtet Kai-Hinrich Renner. Grund sei der schwierige Anzeigenmarkt. Auf Initiative von "Welt" und "Bild" falle die Sause deswegen aus. Offenbar hat Springer gegen den leicht positiven Trend (+0,2 %) in diesem Jahr Anzeigenumsatz verloren. Zahlen-Zar Jens Schröder hatte gestern allein für "Bild am Sonntag" ein Anzeigenminus von mehr als 18 % ausgemacht.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

“BamS” und “Sport Bild” verlieren kräftig im Anzeigenmarkt.

Zeitschriften Magazine-150Publikums-Magazine verlieren in den ersten drei Quartalen 3,4 % Anzeigenumsatz, meldet Nielsen. "Bild am Sonntag" büßt verglichen mit dem Vorjahr 18,4 % ein, "Sport Bild" 18,9 % und "Spiegel" 8,8 %. Bergauf ging es für "Brigitte" mit einem Plus von 2,7 % und "TV Spielfilm" mit 18,1 %.
meedia.de

Finanzministerium will Steuerflucht von Google & Co unterbinden.

Wolfgang_Schäuble_150Wolfgang Schäuble will Google, Amazon und Co. mit einem international verbindlichen Maßnahmen-Katalog dazu zwingen, mehr Steuern zu zahlen. Nach jah­re­lan­gen Ver­hand­lun­gen ste­he das Bundesfinanzministerium kurz vor einem Durchbruch, so ein Spre­cher gegenüber "Bild am Sonntag". Google-Sprecher Kay Oberbeck versichert, dass der Netzriese "Bestre­bun­gen, um die inter­na­tio­nale Steu­er­ge­setz­ge­bung ein­fa­cher und kla­rer zu gestal­ten" unterstützen werde.
vorab.bams.de, bild.de

“Bild am Sonntag” klagt Gebührenverschwendung an.

WDR Logo 150WDR: "Bild am Sonntag" kritisiert Anstalts-Miesen trotz hoher Gebühren: 2014 fehlten dem WDR 27,7 Mio Euro - immerhin nur halb so viel wie noch 2013. Größtes Problem seien die Pensionszahlungen, allein beim WDR mehr als 200 Mio Euro. Autor Kayhan Özgenc lobt den MDR ausdrücklich für den Gewinn von knapp 24 Mio Euro.
"Bild am Sonntag", S. 18 (E-Paper), bild.de (Paid)

Großkonzerne halbieren Zeitschriften-Werbung.

Zeitschriften-Pressewand-150Zeitschriften-Werbung im Sinkflug: Großkonzerne wie die Deutsche Telekom, Volkswagen oder die Deutsche Bank haben ihre Ausgaben für Werbung in Zeitschriften drastisch reduziert - von Januar bis August laut Ebiquity um mehr als die Hälfte verglichen mit 2014. Der Vermarkter Spiegel QC liegt beim Bruttoumsatz von Januar bis Juli 6,6 % unter dem Vorjahreswert, Media Impact von Springer und Funke verbucht brutto 12,2 % weniger Umsatz aus Zeitschriften-Anzeigen. "Bild am Sonntag" büßte gar 20 % ein.
"W&V" 37/2015, S. 83-85 (E-Paper)

“Bild am Sonntag” setzt Flüchtlingshilfe-Kampagne der “Bild” fort.

Bild am Sonntag - 30.8.2015 - 150Marion Horn macht's bei "Bild am Sonntag" wie die große werktägliche Schwester und setzt die Flüchtlingshilfe-Kampagne fort. Unter der Überschrift 100 Stimmen gegen Flüchtlings-Hass sammelt das Blatt Stimmen prominenter Persönlichkeiten aus Politik, Medien und Gesellschaft. Dafür räumt Marion Horn die Seiten 1 bis 8 komplett frei. Schock-Fotos - wie gestern noch die "Bild" - liefert Horn nicht an den Frühstückstisch: Auf Seite 9 zeigt die Zeitung den Wurstlaster, in dem die 71 toten Flüchtlinge gefunden wurden, nur sehr klein und von außen, neben weiteren aktuellen Meldungen über die Situation von Flüchtlingen.
"Bild am Sonntag" 35/2015, S. 1-9 (Paid), bild.de

Springer und ProSiebenSat.1 steigen bei Myticket.de ein.

prosiebenspringer600

Erste gemeinsame Schritte: Springer und ProSiebenSat.1 beteiligen sich gemeinsam an Myticket.de. Der Verlag und der TV-Konzern übernehmen jeweils 20 % des Online-Tickethändlers, der zum Event-Veranstalter DEAG gehört. Statt Geld nehmen sie im Tausch gegen die Anteile Werbeplätze im Wert von insgesamt 18 Mio Euro in die Hand. 9 Mio davon entfallen jeweils auf Online- bzw. Print-Werbung in Springers Bild-Gruppe und TV-Spots bei ProSiebenSat.1. Beim Fernseh-Konzern ist die Beteiligung bei Starwatch angedockt, der hauseigenen Event- und Künstleragentur.

Myticket.de ist 2014 gestartet und vertreibt vor allem Eintrittskarten für Events der Muttergesellschaft DEAG, will künftig aber auch Tickets anderer Konzertveranstalter verkaufen. Zum aktuellen Angebot gehören u.a. die Band Sunrise Avenue, Konstantin Wecker oder der Circus Roncalli.
axelspringer.de, myticket.de, turi2.de (Background)

Plasberg-Affäre: GDV-Chef neckt Springer.

GDV-Logo-150Springer bekommt in der Plasberg-Affäre sein Fett vom Versicherer-Verband weg: GDV-Chef Jörg von Fürstenwerth notiert mit spitzer Feder, dass ja ausgerechnet der Springer-Verlag das GDV-Magazin "Positionen" mit produziert. Fürstenwerth schließt daraus, dass es trotz geschäftlicher Beziehungen die nötige Distanz geben kann. Springers "Bild am Sonntag" hatte die Affäre um Plasbergs Firma Ansager & Schnipselmann und deren Arbeit für den GDV aufgedeckt.
gdv.de, turi2.de (Background)

“Bild am Sonntag” beendet “Hamburg-Magazin”.

Bild am Sonntag BAMS-150Bild am Sonntag stellt ihr regionales Hamburg-Magazin wieder ein. Morgen erscheint die letzte Ausgabe. Die Beilage war von vornherein als viermonatiger Test angelegt, letztlich hat sie sogar fünfeinhalb Monate überlebt. Springer sei "nicht davon überzeugt", dass das Angebot dauerhaft "die hohen wirtschaftlichen Erwartungen" erfüllen werde, heißt es zur Begründung.
dnv-online.net, turi2.de (Background)

“Euro am Sonntag” mopst sich ein “BamS”-Interview.

Euro am Sonntag-150Euro am Sonntag druckt ein drei Wochen altes Interview aus der "Bild am Sonntag" nach - ohne Verweis auf die Quelle. Herausgeber Frank-B. Werner spricht auf Nachfrage von Bülend Ürük von einem "Unfall": Springers Schweizer "Handelszeitung" hatte den Text übernommen, "Euro am Sonntag" bekommt gelegentlich die Schweizer Stücke. Dieses Interview habe die "Handelszeitung" aber erst gar nicht weiterreichen dürfen, sagt Werner und reicht den Schwarzen Peter weiter.
kress.de

“Bild am Sonntag” und “Sport Bild” haben schwaches Anzeigenhalbjahr.

GeldmünzenBild am Sonntag und Sport Bild sind im ersten Halbjahr 2015 die großen Verlierer auf dem Anzeigenmarkt und büßen 21,6 % bzw. 28,7 % Umsatz ein, errechnet Nielsen. Der "stern" verliert 1,5 %, bleibt mit fast 54 Mio Euro aber Umsatz-Primus. Auch "Spiegel" und "Zeit" müssen Einbußen hinnehmen. Vor allem "rtv", "Tina" und "Landlust" bauen ihr Anzeigengeschäft aus.
meedia.de

Donata Hopfen: Einst “Bild”-Praktikantin, heute Verlagschefin.

Donata Hopfen, Bild-Gruppe-150Donata Hopfen ist "durch und durch rot". Edition F portraitiert die Verlagschefin der "Bild"-Gruppe, die 1999 als Praktikantin zu "Bild" kam. 2003 kehrte Donata Hopfen, 39, zu Springer zurück und verantwortet seit einem Jahr Print und Digitales. Neben Trends aus den USA hat sie vor allem Innovationen aus Asien und Afrika im Blick.
editionf.com, turi2.de (Donata Hopfen)

“Bild am Sonntag” bringt Klaubeutel online.

Wer “Bild am Sonntag” online lesen will, muss nur zugreifen: Wer seine E-Mail-Adresse hinterlässt, kann die “BamS” auf Handy, Tablet oder PC lesen – und vielleicht irgendwann eventuell hinterher bezahlen. Pay later: Marion Horn, Chefredakteurin und passionierte Zopf-Abschneiderin bei der Bild am Sonntag, versucht es mit etwas im… Weiterlesen …

Marion Horn dreht die “BamS” ins Libertäre.

Marion Horn 150Stempelaufdrückerin: Marion Horn fährt mit der "Bild am Sonntag", die mehr sein will als die "Bild" am Sonntag, weiter einen erstaunlich liberalen Kurs. Sie lässt die "total bescheuerte Debatte" um die Homo-Ehe mit dem schönen Satz kommentieren "Warum haben Heterosexuelle so ein Problem damit, wenn Schwule und Lesben genauso heiraten dürfen wie sie?". Und Margot Käsmann darf sagen: "Es stärkt den Wert der Ehe, wenn homosexuelle Paare heiraten wollen". Die "Bild"-typisch knapp bekleideten Frauen hat die zweifache Mutter Horn aus dem Blatt verbannt - das nackteste in der aktuellen "BamS" sind die Beine von Reporterin Angelika Hellemann, die im Gespräch mit Ursula von der Leyen ein recht kurzes Kleidchen trägt.
"Bild am Sonntag" vom 31. Mai 2015 (Paid), turi2.de (Interview)

“Kontakter”: Waldburg und Dendler auf dem Absprung.

marie-waldburg150Society-Reporter: Marie Waldburg (Foto) verlässt die "Bunte" im Herbst in Richtung Ruhestand, berichtet der "Kontakter". Ihre Aufgaben und Kontakte soll Oliver Fritz übernehmen, der derzeit für "Bild" arbeitet. Kolumnistin Carolin Dendler verlässt die "Bild am Sonntag" in Richtung Volkswagen, berichtet das Blatt.
"Kontakter" 21/2015, S. 26

Update 21.5., 12.00 Uhr:
Bunte widerspricht der Meldung des "Kontakter" und teilt mit, dass Marie Waldburg künftig zwar weniger arbeiten wolle, in absehbarer Zeit aber nicht in den Ruhestand gehen werde.
turi2 - eigene Info

“Bild am Sonntag” sorgt sich um Pressefreiheit.

BamS Bild am SonntagBild am Sonntag sorgt sich um die Pressefreiheit in Deutschland. Auf einer Doppelseite beklagt "BamS", dass es um den Informatenschutz nicht zum Besten bestellt sei und Behörden Anfragen verzögern oder hohe Kosten für die Bearbeitung verlangen. Unternehmen wie Google und Facebook bestimmen, welche Inhalte überhaupt angezeigt werden. Derweil versuchen Anwälte und Lobbyisten, die Berichterstattung zu steuern.
"Bild am Sonntag", S. 8/9

“BamS” zeigt Middelhoff mit geschwollen, blauen Fingern.

Bild am Sonntag zeigt das erste Foto von Thomas Middelhoff in Haft. Es wurde offensichtlich von einem Anwalt beim Gespräch gemacht und zeigt deutlich, dass der Ex-Bertelsmann-Boss geschwollene, bläulich gefärbte Fingergelenke hat – eine Folge der Autoimmunkrankheit Chilblain Lupus. “Kaum wiederzuerkennen” ist Middelhoff allerdings nicht – eine boulevardtypische… Weiterlesen …

“Süddeutsche” schreibt Seite 3 über den Thermomix.

Süddeutsche Zeitung SZ 150Süddeutsche Zeitung macht's ein bisschen wie die "Bild am Sonntag" und schenkt dem Thermomix von Vorwerk die Seite 3. Autor Rudolf Neumaier beschreibt mit einem 2.620 Wörter langen Riemen alle Vorzüge des "Wirtschaftswunders" und beklagt die "Industrialisierung der privaten Tomatensuppe". Sein Fazit: Schmeckt zwar wie bei Oma, doch die Küchenromantik fehlt.
zeitung.sueddeutsche.de (Paid), turi2.de (Background "Bild am Sonntag")

“BamS” bezeichnet Thomas Knüwer als “Troll”.

Medienkritiker Thomas Knüwer hat gut lachen. Meistens.   Troll Thomas? Das Springer-Imperium schlägt zurück – und führt den Medienkritiker und Digital-Enthusiasten Thomas Knüwer als Troll vor. Das Millionenpublikum der “Bild am Sonntag” – Herausgeber Kai Diekmann, Chefredakteurin Marion Horn – durfte am Sonntag auf Seite 32 ganzseitig lesen,… Weiterlesen …

TamS-Interview: Woher kommt Ihre Rauflust, Frau Horn?

Marion Horn hat Erfolg im Männergeschäft Boulevard. Die Chefredakteurin der “Bild am Sonntag” bekennt sich zu ihrer “Rauflust”. Ist die “Bild am Sonntag” einfach die “Bild” am Sonntag? Nein, natürlich nicht, blättern Sie mal die Zeitung durch. “Bild” und “BamS” sind zwei verschiedene Redaktionen. Sagen wir’s so: Wir… Weiterlesen …