Springer-Zeitungen verlieren im 4. Quartal rund 10 % Auflage, “Zeit” wächst.

Kiosk-Auslage, Zeitungen, Zeitschriften, AuflageZeitungen: "Bild", "Welt" und "Bild am Sonntag" verlieren im 4. Quartal mehr als 10 % Auflage, schreibt Zahlen-Zar Jens Schröder. Die "Süddeutsche" mit -4,4 %, die "FAZ" mit -3,5 %, das "Handelsblatt" mit -1,1 % und die "taz" mit -1 % kommen glimpflich davon. Die "Zeit" liegt 0,4% über dem Vorjahreszeitraum, weil sie die E-Paper-Abos deutlich steigert.
meedia.de

Video-Tipp: Walulis knöpft sich die Recherchemethoden der “Bild” vor.

Video-Tipp: Die Satire-Sendung Walulis von Funk knöpft sich die Recherchemethoden der "Bild" vor, die nach dem Raser-Unfall in Südtirol eine nicht involvierte Frau fälschlicherweise für tot erklärte. Walulis fantasiert im Stil des Boulevardblattes, wie die fiktive Todesmeldung von "Bild"-Chef Julian Reichelt aussehen könnte.
youtube.com (9-Min-Video)

“Bild” macht RTL wegen Buschfeuern das “Dschungelcamp” madig.

ibes Dschungelcamp Logo 150Dschungelcamp: "Bild" findet mehr als ein Dutzend Politiker und Ex-Kandidaten, die eine Absage der RTL-Show wegen der Buschfeuer in Australien fordern. Ex-Dschungelkönig Peer Kusmagk regt an, die Gewinnprämie zu spenden, der frühere "Glücksrad"-Moderator Peter Bond echauffiert sich, "die Einnahmen sind dem Sender wichtiger als moralische Bedenken". SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagt, er könne die Show "auch grundsätzlich entbehren". RTL betont, die Brände seien mehrere Hundert Kilometer von dem Camp entfernt.
bild.de, turi2.de (Background)

“Bild” zeigt falsches Unfall-Opfer.

bildlogoBild erwischt beim Zusammenklauen von Opfer-Fotos des Auto-Unfalls in Südtirol eine Frau, die mit dem Unfall nichts zu tun hat und bei bester Gesundheit ist, berichtet Bildblog. Einige Fotos der tatsächlichen Opfer sind verpixelt, aber offenbar erst nach Intervention der Angehörigen. Im Fall des Polizei-Einsatzes in der Silvesternacht in Leipzig-Connewitz zeigt "Bild" einen Screenshot aus einem Video, dessen Nutzung Zeit Online zuvor explizit untersagt hatte.
bildblog.de (Südtirol), twitter.com/ChristianFuchs_ (Leipzig)

Springer befördert Florian von Heintze zum Vize der gedruckten “Bild”.

Springer ernennt Florian von Heintze zum stellvertretenden Chefredakteur der Print-"Bild". Seit 2004 ist er bereits Teil der "Bild"-Chefredaktion. Seine neue Position übernimmt er von Alexandra Würzbach, die von Marion Horn die "Bild am Sonntag" übernommen hat. Ferner koordiniert Filipp Piatov, bisher Redakteur im Politikressort, künftig ressortübergreifend Debattenthemen, schreibt Ulrike Simon. Martin Heidemanns, früher Unterhaltungschef und Mitglied der Chefredaktion, hat "Bild" verlassen. Der Verlag kommentiert die Personalie jedoch nicht.
horizont.net. dwdl.de, turi2.de (Background)

Julian Reichelt will “Bild TV” mit Nutzervideos bestreiten.


Bild Dir Deinen Sender: "Bild"-Chef Julian Reichelt schwört sein Team in einer Mail auf sein TV-Projekt ein, das mit "Bild TV Live Digital" nun offenbar auch einen Namen hat. "Horizont" zitiert aus der Mail, der Sender solle "Deutschlands erster User Generated Channel" werden und sich innerhalb von drei Jahren zu mehr als 50 % aus Zuschauer-Videos speisen. "Wir fragen nicht das Volk, wir geben der Stimme der Menschen ein Zuhause", propagiert Reichelt und will auch "große Gerechtigkeitsthemen unserer Zeit" im Programm abbilden. Nur "Bild" habe "die Kraft, die Energie und die Agilität", den "begehrten Rohstoff News in Live-Entertainment von höchster Relevanz und Reichweite zu verwandeln".

Einen klassischen News-Sender will Reichelt nicht machen, "es ist nicht Fernsehen, es ist nicht linear", schreibt er. Wichtig seien allein "Content, Reichweite und Relevanz". Was nicht in zwei Minuten für Social Media oder in zehn Minuten für YouTube funktioniert, "darf niemals stundenlanges Programm werden". Gleichwohl gehe es nicht ganz ohne lineares Programm, denn dort sei das Geld zu verdienen, "alles andere hätte keine Chance, das zu tragen, was uns einzigartig macht – unser Netzwerk".
horizont.net (Paid)

Medien sollten die Radikalität aus dem Netz nicht übernehmen, warnt Schröder.

Bild: Gerhard Schröder wirft dem Boulevardblatt im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor, Formen von Diffamierung aus den sozialen Medien in den Printbereich zu übertragen. Dies sei kein Erfolgsrezept gegen sinkende Auflagen. Medien sollten die "Radikalität" nicht überbieten, diesen Wettbewerb könne der Journalismus nie gewinnen. Der Ex-Kanzler brauchte einst "nur 'Bild', 'BamS' und Glotze" zum Regieren.
noz.de

AfD-Fraktion unterstellt “Bild”-Reporter Spionage.

Pressefreiheit: Die AfD-Fraktion will in einer kleinen Anfrage von der Bundesregierung wissen, ob "Bild"-Reporter Paul Ronzheimer ein Spion sei. Der Journalist berichtete über die Demonstrationen in Hongkong. Das Auswärtige Amt will "weder einzelne Inhalte noch die Arbeit einzelner Medien oder Journalisten" kommentieren. Die "freiheitsfeindliche und damit pressefeindliche" AfD bringt "Journalisten in Gefahr", warnt "Bild"-Chef Julian Reichelt.
bild.de

BVerwG: Verfassungsschutz muss Einsicht in Akte von Nazi-Kriegsverbrecher Alois Brunner gewähren.

Bild darf die Akte von Nazi-Kriegsverbrecher Alois Brunner einsehen, der Verfassungsschutz muss Chefreporter Hans-Wilhelm Saure Einsicht gewähren, entscheidet das Bundesverwaltungsgericht. Nach Ablauf der Frist von 30 Jahren seien die Voraussetzungen für einen "archivrechtlichen Nutzungsanspruch" gegeben.
sueddeutsche.de

“Bild” erscheint zum Nikolaus mit Gratis-Sonderausgabe.

Bild steckt zum Nikolaus wieder ungefragt Zeitungen in die Stiefel Briefkästen. Eine 20-seitige Sonderausgabe erscheint morgen als Beilage der "Bild"-Regionalausgaben und der "B.Z.", zudem verteilt Springer über 2 Mio Gratis-Exemplare an Haushalte in den Großstädten des Landes. Im Blatt sprechen u.a. Verlegerin Friede Springer und Schauspielerin Uschi Glas über ihr soziales Engagement, Moderatorin Verona Pooth und Sänger Heino backen Weihnachtsplätzchen.
axelspringer.com

Business Insider Deutschland verstärkt Investigativ-Team mit “Bild”-Journalisten.

Springer baut das Investigativ-Team von Business Insider aus: Kayhan Özgenc (Foto), 50, wird Vize-Chefredakteur, er leitet bisher das Investigativ-Ressort der "Bild am Sonntag". Jan C. Wehmeyer, 39, wird Investigativ-Chef und Mitglied der Redaktionsleitung, er ist bisher Chefreporter Investigativ der "Bild am Sonntag". Lars Petersen, 37, übernimmt auch die Ressortleitung Politik.
axelspringer.com, horizont.net

Zitat: Tanit Koch steht zu den “Bild”-Berichten über die Willkommenskultur.

"Wir haben damals als Massenmedium 'Bild' die vorhandene Hilfsbereitschaft verstärkt. Ich würde das heute wieder machen."

Tanit Koch, Chefin von n-tv und Ex-"Bild"-Chefin, spricht beim Europäischen Mediengipfel in Lech über die Rolle der Medien in der Flüchtlingskrise.
twitter.com

Aus dem turi2.tv-Archiv: Tanit Koch beantwortet den TV-Fragebogen live auf der Launchparty-Bühne (Archiv 10/2019).

Renner: Claus Strunz berät TV-Projekt von “Bild”, Start Ende 2020 möglich.


Bild Dir deinen Sender: Knapp zwei Monate nach der Ankündigung eines Live-TV-Programms von "Bild" erfährt Kai-Hinrich Renner erste Details, auch wenn es noch nicht viel Konkretes gibt. Entschieden sei bisher, dass der Sender nicht "Bild TV" heißen solle, sondern womöglich schlicht "Bild". Chefredakteur Julian Reichelt lasse sich von einem zehnköpfigen Team beraten, darunter Claus Strunz. Der ehemalige Chefredakteur der "Bild am Sonntag" ist Chef von Springers TV-Produktionsfirma MAZ & More, die das Sat.1. Frühstücksfernsehen verantwortet. Nach derzeitigen Plänen solle der Sender zur Bundestagswahl 2021 "etabliert sein", wobei unklar ist, was das heißen soll. Manche Quellen sprechen von einem Sendestart Ende 2020. Um diesen Termin halten zu können, müssten wichtige Weichenstellungen bis Weihnachten erfolgen, so Renner.

Das "Bild"-Programm soll auf allen digitalen Plattformen vertreten sein, ob auch ein klassischer, linearerer TV-Kanal dazugehört, ist unklar. Grundsätzlich sei Springer hier zu Kooperationen mit Dritten bereit, schreibt Renner. Eine Zusammenarbeit mit ProSiebenSat.1 oder Magenta TV der Telekom seien bisher nicht mehr als Gedankenspiele. Ebenso die Einbeziehung des Senders Tele 5, den Springer-Investor KKR als "Beifang" der Tele München Gruppe bekommen hat und damit "nicht viel anfangen" könne. (Archivfoto: Michael Kappeler/dpa; Montage: turi2)
morgenpost.de (Paid), turi2.de (Background)

“Bild” kritisiert Präsenz der “Tagesschau” bei TikTok.

Tagesschau App-Logo 150Bild bellt laut gegen den neuen TikTok-Kanal der "Tagesschau". Paul Ronzheimer findet es "unverantwortlich", dass die ARD mit "unseren Gebührengeldern" - ein Totschlagargument - "gemeinsame Sache" mit der chinesischen Plattform macht, die Beiträge zensiere. ARD-aktuell-Chefredakteur Marcus Bornheim sagt, die Redaktion werde reagieren, "sollten wir hier Beeinträchtigungen feststellen". Seit vergangener Woche betreibt die Axel Springer Akademie unter dem Namen Hawaiitoast ein eigenes Angebot bei TikTok.
bild.de, bild.de (Ronzheimer), turi2.de (Background)

“Bild” legt das Sonderheft “Bild Sicher Leben” an den Kiosk.

Bild widmet sich dem urdeutschen Thema Angst und präsentiert im Sonderheft "Bild Sicher Leben" Reportagen und Test zu Gesundheit, Mobilität, Finanzen und Technik. Der Oneshot erscheint heute für 4,50 Euro mit 100.000 Auflage, die redaktionelle Leitung haben Tom Drechsler, Chefredakteur Auto, und Dirk General-Kuchel, Chefredakteur "Computer Bild". Das Heft kommt mit 112 Seiten – ein kleiner Reminder an die Notrufnummer.
axelspringer.com

turi2 edition #9: Hochkant-Videos bei “Bild”.


Smarte Formate: “Bild” hat für Snapchat einfach mal die Videokamera gedreht. Jens Twiehaus ergründet für die turi2 edition #9 den Hochkant-Trend, mit dem die Medienmarke täglich Hunderttausende, vor allem junge Nutzer, erreicht. Im spartanisch wirkenden Snapchat-Studio entstehen aufwendig produzierte Nachrichten und Shows, an denen ein Team aus Redakteuren, Cuttern und Motion Designern oft stundenlang arbeitet. Lesen Sie jetzt den ganzen Text kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

Zitat: “Bild”-Chef Reichelt will mit AfD-Politikern keinen Geburtstag feiern.

"Sie zum Geburtstag einladen und feiern muss man mit Holocaust-Verniedlichern sicher nicht. Bei 'Bild' wäre das undenkbar."

"Bild"-Chef Julian Reichelt ärgert sich bei Twitter über die "FAZ", die den 70. Geburtstag auch mit AfD-Politiker Alexander Gauland feiert.
twitter.com

Springer stellt die “Bild München” im City-Format ein.

Springer veröffentlicht die "Bild" ab Ende Oktober in München nur noch im nordischen Format und stellt die kleinere "Bild City" ein, schreibt "Clap". Die Ausgabe gab es seit 2009. Sie hatte den gleichen Inhalt wie die normale "Bild" und hatte den gleichen Copypreis. Vor kurzem hat Springer bereits das Ende der "Welt kompakt" angekündigt. In Hamburg soll die "lütte Bild" - ebenfalls eine Ausgabe in kleinerem Format - erhalten bleiben.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Laut DJV will Springer rund 150 redaktionelle Stellen streichen.


Streichmännchen: Laut dem DJV will Springer insgesamt rund 150 redaktionelle Stellen abbauen. 65 Stellen sollen in den "Bild"-Außenredaktionen wegfallen, 30 Stellen in der Redaktion der "Welt", 39 redaktionelle Stellen bei der "Autobild" und 13 bei der "Computerbild". Das Chemnitzer Büro der "Bild" werde aufgegeben, in Bremen werde eine von zwei offenen Stellen dauerhaft nicht wiederbesetzt. Offen sei noch, welche personellen Konsequenzen die teilweise Zusammenlegung von "BZ", "Bild" und "Bild am Sonntag" in Berlin haben werde. Auch die Zukunft der "Bild"-Fotografen in den Regionen sei noch unklar.

Der DJV kritisiert die Pläne. Sein Vorsitzender Frank Überall nennt sie einen "publizistischen Kahlschlag, mit dem keine Qualitätsoffensive möglich ist". Springer will keine konkreten Angaben zum geplanten Stellenabbau machen und entgegnet, die Details würden derzeit noch erarbeitet. Ende September hatte Springer erste Details seines erwarteten Sparprogramms vorgestellt, mit dem Springer bei seinen deutschen Nachrichtenmedien 50 Mio Euro sparen will. Gleichzeitig will der Verlag rund 100 Mio Euro, insbesondere in Live-Videos, investieren.
djv.de, meedia.de, turi2.de (Background)

- Anzeige -

Laut aktuellen IVW-Zahlen sind BILD (Montag bis Samstag) und BILD am SONNTAG (Sonntag) die Marktführer im Segment der Tages- und Sonntagszeitungen.
* IVW Q3/2019, Tages- und Sonntagszeitungen, Verkauf gesamt: BILD Gesamt (inkl. B.Z.): 1.468.027 Ex. Und BILD am SONNTAG: 749.901 Ex.

Nikolaus Blome verlässt Springer.


Sag mir, wo der Blome bald ist: Nikolaus Blome verlässt bereits Ende Oktober die "Bild" und Springer. Im Springer-Intranet lässt sich Blome zitieren, sein Abgang erfolge "aus persönlichen Gründen". Er wolle nun einen anderen Weg einschlagen. Wohin es Blome verschlägt, ist noch nicht bekannt. Blome ist seit 2015 für Politik bei der "Bild" zuständig, zuvor war er unter anderem Leiter des Hauptstadtbüros. Dazwischen hatte er ein kurzes, glückloses Gastspiel beim "Spiegel". Blome war zuletzt zudem gemeinsam mit Selma Stern für das Magazin "Bild Politik" zuständig, das jedoch nicht über eine Testphase hinauskam.

Bereits vergangene Woche berichtete Ulrike Simon über einen möglichen Abgang Blomes, der mit der Umstrukturierung bei Springer nicht zufrieden sein soll. Gerüchten zufolge verhandle Blome mit Annegret Kramp-Karrenbauer über ein Engagement für die CDU-Chefin.
meedia.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Ohne Blut und Blech: Ist "Bild Politik" die schlauere "Bild", Nikolaus Blome? (2/2019)

IVW 3/2019: “Welt” verliert 27,2 %, “Focus” 11,6 %, E-Paper-Verkäufe steigen.


Das Netz fängt auf: Im 3. Quartal verlieren die meisten Zeitungen und Zeitschriften laut IVW weiter Auflage. Minus-Spitzenreiter ist "Welt" mit 27,2 %. Beim "Focus" sorgt die stark zusammengestrichene Bordauflage für ein Auflagen-Minus von 11,6 %. "Bild" verliert 9,6 %. Der "Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" verlangsamen den Sinkflug durch steigende E-Paper-Verkäufe. "Zeit" und "Handelsblatt" drehen die Auflage dadurch sogar um 2,0 % und 6,8 % ins Plus. Die "Landlust" bleibt stabil.
horizont.net, dwdl.de (Zeitungen), dwdl.de (Zeitschriften)

Hör-Tipp: Donata Hopfen spricht im OMR-Podcast über ihre Leidenschaft für Startups.

Hör-Tipp: Donata Hopfen (Foto), Ex-"Bild"-Verlagschefin und heute Digitalberaterin bei BCG Digital Ventures, spricht im OMR-Podcast über ihre Leidenschaft für Startups. "Wie würde man es machen, wenn man es heute neu machen würde?", sei für Gründer eine Schlüsselfrage. Dem Berliner Neu-Verleger Holger Friedrich, Hopfens Ex-Kollege bei Verimi, wünscht sie "ganz viel Glück bei diesem schwierigen Unterfangen".
omr.com (43-Min-Audio), turi2.de (Background)

Netto beschreibt seine aktuelle Werbekampagne auf einer gesamten “Bild”-Seite.

Netto unterstützt seine aktuelle Anti-Plastik-Werbekampagne, in der nackte Frauen und Männer ihre Geschlechtsteile mit Obst und Gemüse verdecken, mit einer großen Content-Marketing-Aktion in der heutigen "Bild". Auf Seite fünf heißt es im "Bild"-Style: "Darum ziehen wir für die Umwelt blank!". Dazu gibt es "7 Wege, die Umwelt zu schützen" und Zahlen zu Plastikmüll. Die Seite ist am Rand als Anzeige markiert und darunter als "Brand-Story" von Netto. Unter der Seite steht zudem ein Hinweis, dass die Redaktion nicht an der Produktion beteiligt gewesen sei.
"Bild", S. 5 (Paid)

Renner: “Bild” entzieht vier Vize-Chefredakteuren ihre Titel.

bildlogoSpringer will mindestens vier Vize-Chefredakteuren der "Bild" ihre Titel aberkennen, schreibt Kai-Hinrich Renner. Am Gehalt und den Kompetenzen solle nicht gerüttelt werden, zwei der Betroffenen hätten Anwälte eingeschaltet. Die "Bild"-Chefredaktion besteht laut Impressum aus 14 Mitgliedern, zusätzlich zählten einige Ressortleiter zur Führungsriege.
morgenpost.de (Paid), turi2.de (Background)

Springer will “Bild Politik” nicht weiterführen.

Springer mottet "Bild Politik" endgültig ein, berichtet Gregory Lipinski. Nach dem Abschluss der Testphase Anfang Juli hatte Springer eine Weiterführung offen gelassen. Im Zuge des Konzernumbaus werde der Verlag das Projekt nicht weiterführen, sagt ein Sprecher. Die Verkaufszahlen blieben unter den Erwartungen.
meedia.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Ohne Blut und Blech: Ist "Bild Politik" die schlauere "Bild", Nikolaus Blome? (02/2019)

“Süddeutsche”: Springer will weniger für dpa-Meldungen bezahlen.

dpa: Springer verhandelt mit der Deutschen Presse-Agentur über einen "massiven Preisnachlass", schreibt die "Süddeutsche". "Bild" habe in einem mehrtägigen Test auf dpa-Material verzichtet, dpa habe die Außenbüros daraufhin aufgerufen, möglichst viele Exklusiv-Geschichten zu liefern. Chefredakteur Sven Gösmann soll von mittelfristig 1 Mio Euro weniger Umsatz im Jahr gesprochen haben, die er insgesamt erwartet. Als erste Maßnahme verlagert er die Bearbeitung von Regional-Meldungen in die Berliner Zentrale.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Springer stellt “Welt Kompakt” und “Bilanz” ein und spart bei “B.Z.” und weiteren Titeln.


Springer spart: Springer stellt sein erwartetes Sparprogramm vor. Der Verlag stellt die Werktags-Ausgabe der "Welt kompakt" ein, ebenso den Hamburger Regionalteil der "Welt". Auch das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" verschwindet und soll redaktionell in die "Welt" integriert werden. Bei "Auto Bild" und "Computer Bild" soll es nur noch die Haupttitel sowie Spezialmagazine geben. In Berlin verteil Springer die Aufgaben seiner Boulevard-Titel: Die "B.Z." ist für die regionalen Inhalte zuständig, die sie auch der "Bild" liefert, andersherum steuert die "Bild"-Redaktion die überregionalen Geschichten für die "B.Z." bei. Wie bereits bekannt sollen zudem "Bild" und "Bild am Sonntag" zusammenwachsen. Insgesamt will Springer bei seinen deutschen Nachrichtenmedien 50 Mio Euro sparen.

Die Einsparungen gehen wie erwartet einher mit einem nicht genau bezifferten Personalabbau in Verlag, Redaktion sowie der Vermarktung. Neben Vorruhestandsregelungen will Springer freiwillige Abspringer durch Abfindungs-Angebote finden. Neben den Sparmaßnahmen gibt es auch Investitionen: In den kommenden drei Jahren will Springer insgesamt 100 Mio Euro investieren, insbesondere in Live-Videos.
axelspringer.com, turi2.de (Background)

Horizont.net: Reichelt fusioniert “Bild” und “Bild am Sonntag”, Horn geht wohl.


Bild Dir Deine "BamS": Springer beendet die Eigenständigkeit von "Bild" und "Bild am Sonntag". Die beiden Marken fusionieren unter der Führung von Gesamt-Chefredakteur Julian Reichelt (links), berichtet Ulrike Simon bei Horizont.net. Es liegt nahe, so Simon, dass "BamS"-Chefin Marion Horn geht. Bereits am Mittwoch twitterte sie "Heute vor sechs Jahren, am 25.9.2013, bin ich bei 'Bild am Sonntag' als Chefredakteurin gestartet. Danke für sechs Jahre harte Arbeit und sechs Jahre extrem viel Spaß". Simon sieht das nicht nur als Jubiläums-, sondern auch als Abschieds-Tweet. Horn verhandle dem Vernehmen nach bereits mit dem Vorstand über ihr Ausscheiden.

Am Montag will der Verlag umfangreiche Sparmaßnahmen verkünden, schreibt Horizont.net. Die Einschnitte bei "Bild" werden die gravierendsten sein. Springer wolle in Wachstum investieren, im schrumpfenden Print-Bereich aber Personal abbauen. Das betreffe auch die Strukturen bei "Bild" mit ihren zahlreichen Stellvertretern und Vize-Chefredakteuren. Die "BamS" solle zwar weiter unterscheidbar bleiben, wäre aber – ähnlich wie bei "Welt" und "WamS" – darauf angewiesen, was die "Bild"-Redaktion beisteuern könne.
horizont.net, twitter.com (Horn-Tweet), turi2.de (Background)

Mitarbeit: Markus Trantow

Berliner Verwaltungsgericht stuft die Livestreams der “Bild” als zulassungspflichtigen Rundfunk ein.


Zulassen oder Unterlassen: Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Livestream-Angebote der "Bild" heute im Hauptsachverfahren als zulassungspflichtigen Rundfunk eingestuft. Grund dafür sei vor allem, dass das Programm einem festen Sendeplan folge. Damit folgt das Gericht der Argumentation der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, dass die Streams ohne Lizenz untersagen will. Wegen grundsätzlicher Bedeutung lässt das Gericht Berufung zu, so dass eine weitere rechtliche Auseinandersetzung wahrscheinlich erscheint.

Im April hatte das Oberlandesgericht die Streams noch ohne Lizenz erlaubt und damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts bestätigt. Dabei handelte es sich jedoch um ein Eilverfahren. Schon im Oktober 2018 hatte das Verwaltungsgericht betont, dass es eine grundsätzliche Entscheidung erst im Hauptverfahren treffen könne.
horizont.net, dwdl.de, turi2.de (Background)

“Bild” kassiert einstweilige Verfügung für Berichte über Metzelder-Ermittlungen.

bildlogoBild darf nicht mehr identifizierend über die Ermittlungen gegen Ex-Fußballprofi Christoph Metzelder berichten. Das Landgericht Köln hat eine einstweilige Verfügung erlassen, deren Missachtung bis 250.000 Euro oder sechs Monate Ordnungshaft kosten kann. Springer will juristisch dagegen vorgehen, insbesondere deshalb, weil die Staatsanwaltschaft Hamburg den Fall samt Namensnennung selbst öffentlich gemacht hat.
"Bild", S. 5 (Paid), turi2.de (Background)

Wer bitte dreht sein Handy? Wie “Bild” vertikale Videos produziert.


Am besten am Handy anschauen! Dort bitte auf Vollbild klicken (Pfeilsymbol in der Ecke).

Fernsehen in Hochform: “Bild” erreicht hunderttausende junge Nutzer – dank Videos im handyfreundlichen Hochformat. Jens Twiehaus hat die vertikalen Videomacher besucht und stellt ihre Arbeit in einem vertikalen turi2-Video vor. Weiterlesen …

Ulrike Simon: Nikolaus Blome könnte bald von “Bild” zu AKK wechseln.

Springer muss sich wohl bald von "Bild"-Vize Nikolaus Blome verabschieden, hört Ulrike Simon in Berlin. Es gehe das Gerücht um, Blome befinde sich in Gesprächen mit Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Blome sei mit den Plänen für den anstehenden Umbau der "Bild"-Redaktion nicht einverstanden, sei aber nicht für eine Stellungnahme erreichbar gewesen. Gemeinsam mit Heft-Erfinderin Selma Stern hatte Blome die testweise erschienene "Bild Politik" verantwortet, deren Zukunft bislang noch in den Sternen steht.
horizont.net (nach Anmeldung frei)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Ohne Blut und Blech: Ist "Bild Politik" die schlauere "Bild", Nikolaus Blome? (2/2019)

Springer kündigt Sparkurs an und bekennt sich zur “Welt”.

Die Welt am Marterpfahl: Springer plant einen Stellenabbau bei "Bild" und "Welt" sowie bei den Druckereien und Zeitschriften, kündigen Friede Springer, Mathias Döpfner und KKR-Europachef Johannes Huth im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" an. "Wir werden eher bei den Häuptlingen als bei den Indianern sparen," sagt Döpfner, der Hierarchien verschlanken wolle. Für "digitales Wachstum" wolle Springer in der Summe Arbeitsplätze aufbauen. Die defizitäre "Welt" bleibe "ein essenzieller Teil" von Springer, verspricht Döpfner.

Springer wolle "ein journalistisches Haus" bleiben, "Welt" solle auch als gedruckte Ausgabe fortgeführt werden. "Allein das Rascheln des Papiers - wunderbar", sagt Friede Springer, die Großaktionärin beim Konzern bleibt. Die bisher getrennten Redaktionen von "Bild" und "Bild am Sonntag" sollen künftig "intensiver" zusammenarbeiten, die beiden Marken bleiben erhalten. KKR wolle Springer "langfristig begleiten" und schließt weitere Übernahmen nicht aus: "Wir werden uns nach Abschluss der Transaktion anschauen, was auf dem Markt ist", kündigt der KKR-Europachef an.
"Süddeutsche Zeitung", S. 20 (Paid)