Managing Director Malte von Bülow verlässt Burda.

Burda und Malte von Bülow gehen getrennte Wege, berichtet Medieninsider. Burda gibt an, er verlasse das Medienhaus aus "familiären Gründen" und "auf eigenen Wunsch" zum Jahresende. Malte von Bülow ist seit 2018 Managing Director News bei Burda und verantwortet in dieser Position u.a. den "Focus". Über sein künftiges Wirken und eine Nachfolge ist noch nichts bekannt.
medieninsider.com, turi2.de (Background)

BurdaHome-Geschäftsführer Frank-Jörg Ohlhorst verlässt den Verlag.

Burda: Frank-Jörg Ohlhorst, Geschäftsführer von BurdaHome, verlässt den Verlag im Zuge der Um­strukturierung auf eigenen Wunsch, schreibt die "Badische Zeitung". Kollege Kay Labinsky übernimmt die Gesamtleitung im Offenburger Medienpark. Burda stellt sich zum Jahreswechsel neu auf und unterscheidet künftig nur noch zwischen Verlagsgeschäft und Digital-Einheit BurdaForward.
badische-zeitung.de, turi2.de (Background)

Burda baut um – und bündelt das Verlagsgeschäft.


Zurück zu den Wurzeln: Burda stellt sich zum Jahreswechsel neu auf und unterscheidet künftig nur noch zwischen dem Verlagsgeschäft und der Digital-Einheit BurdaForward. Die bisherigen Profit-Center BurdaStyle, BurdaNews, BurdaHome, Burda Life und BurdaStudios gehen im neuen Burda Verlag auf. Im Vorstand sollen sich CEO Paul-Bernhard Kallen, Schwerpunkt BurdaForward, und Zeitschriften-Vorstand Philipp Welte (Foto Mitte), Schwerpunkt Verlag, gemeinsam um das publizistische Geschäft kümmern. Die verantwortlichen Köpfe in der Ebene darunter bleiben die gleichen wie bisher, allerdings mit zum Teil neuen Aufgaben: Manuela Kampp-Wirtz (Foto: 4.v.l.) verantwortet als Chief Publishing Officer Fashion, Lifestyle, News, Food und die TV-Magazine. Sie kümmert sich auch um News, die bisher Burkhard Graßmann (Foto: 1.v.l.) verantwortete. Graßmann kümmert sich als CMO um die Vermarktung und Innovation. Kay Labinsky (1.v.r) wirkt als Chief Publishing Officer für Entertainment, Women, Living, Garten und Gesundheit. Elisabeth Varn verantwortet als Chief Financial Officer und Chief Operations Officer technische Themen, den Vertrieb und Kaufmännisches.

Das Unternehmen erhofft sich Synergien durch die Bündelung im neuen Verlag, den "gezielten Ausbau bestehender Geschäfte" und "die Erschließung neuer Geschäftsfelder". Burda-Vorstand Philipp Welte nennt den Schritt einen "neuen Verlag für eine neue Zeit". Um eine Restrukturierungsmaßnahme mit dem Ziel des Stellenabbaus handele es sich nicht. Die Standorte in Offenburg und München bleiben. Einzelne Stellenstreichungen seien unvermeidbar.

Die Online-Arme von "Bunte", "TV Spielfilm" und "Fit for Fun" wandern zur Digitaltochter Burda Forward. Sie agiert weiter eigenständig, verändert aber die Struktur und bildet "crossfunktionale Teams". Die Websites sollen weiter konsequent auf Reichweilte setzen. (Foto: Burda)
clap-club.de, meedia.de, burda.com

Aus dem turi2.tv-Archiv (02/2019): "Print wird leider unterschätzt" – Burkhard Graßmann im Strategie-Gespräch.



Aus dem turi2.tv-Archiv (04/2018): Burda-Vorstand Philipp Welte redet mit allen über alles.



Aus dem turi2.tv-Archiv (11/2018): Manuela Kampp-Wirtz: "Unsere Influencer sitzen in der Redaktion."

turi2 edition #12, 50 Vorbilder: Sarna Röser schreibt über Aenne Burda.


Mehr als die “Königin der Kleider”: Im wenig glamourösen Deutschland der Nachkriegszeit sorgt sie mit einer Modezeitschrift für einen Hauch von Eleganz. Aenne Burda wird zur Lichtgestalt des Unternehmerinnentums. Wir brauchen mehr von ihrer Sorte, findet Familienunternehmerin Sarna Röser. Lesen Sie jetzt den ganzen Beitrag kostenlos online oder im E-Paper. Hier können Sie das gedruckte Buch bestellen.

turi2 edition #12, 50 Vorbilder: Burkhard Graßmann schreibt über Alfred Herrhausen.


Spaß an der Leistung: Bank-Manager Alfred Herrhausen lenkt Wirtschaft und Politik der 80er, denkt voraus in die 90er – dann beendet eine Bombe sein Leben. BurdaNews-Chef Burkhard Graßmann beschreibt ihn in der turi2 edition #12 als Vorbild, das weiterlebt. Lesen Sie jetzt den ganzen Text kostenlos online oder im E-Paper. Hier können Sie das gedruckte Buch bestellen.

Burda setzt bei “Esquire”-Revival auf “neues Männlichkeitsbild”.

Burda steht bei der Markteinführung und dem Comeback der Männerzeitschrift "Esquire" unter "besonderem Erfolgsdruck", schreibt Gregory Lipsinski. Für Joint-Venture-Partner Hearst wäre ein Flop der in Deutschland recht unbekannten, in den USA aber wichtigen Marke "verheerend". Die erste Ausgabe kommt Ende Oktober mit 120.000 Auflage und pascha-freiem, "neuem Männlichkeitsbild", sagt Chefredakteur Dominik Schütte. Mindshare-Manager Bernhard Becker prognostiziert der Marke "geringe Chancen".
meedia.de (Paid), turi2.de (Background)

“Freizeit Spaß” von Burda wollte lieber keine Presserat-Rüge kassieren.

Freizeit Spaß, Regenbogen-Postille von Burda, hat unter der Führung von Chefredakteur Kai Winckler vergeblich versucht, eine Rüge des Presserats zu verhindern, schreibt "Übermedien" – offenbar, um das vermeintliche Sauber-Image des Blattes zu wahren. Die Zeitschrift hatte eine fiktive Geschichte über eine "heimliche Tochter" von Prinzessin Diana aufgegriffen und diese als wahr dargestellt.
uebermedien.de, presserat.de (Rüge), turi2.de (Background)

Burda setzt auf Gesundheitsthemen.

Burda will im Oktober verstärkt auf das Thema Gesundheit setzen und titelübergreifend Tipps zu Bewegung und Ernährung geben. Teil an der Aktion "Wir machen Deutschland gesünder" nehmen unter anderem die "Bunte", der "Focus" und die "Freizeit Revue". Am 1. Oktober veranstaltet der Verlag zudem das Health Lab in der Allianz Arena in München, mit verschiedenen Speaker*innen und Diskussionsgästen.
burda.com

Lese-Tipp: Menschen interessieren sich für Menschen, sagt Burda-Chef Philipp Welte.

Lese-Tipp: "Es gibt nichts, was Menschen mehr interessiert als andere Menschen", sagt Burda-Vorstand Philipp Welte im "FAS"-Interview über den People-Journalismus von "Bunte" - "daran ändern auch Anwälte nichts, die aus dem Kampf gegen unliebsame Berichte ein Geschäftsmodell gemacht haben". An den Zeitschriftenregalen, die "Lebensader" von Burda, werden jede Minute im Schnitt 465 Titel verkauft.
"FAS", S. 24 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Auf Einkaufstour mit Edeka-Chef Markus Mosa und Burda-Vorstand Philipp Welte. (07/2017)

Burda Forward stellt cookiefreie Werbe-Technologie “Sugarless” vor.

Burda Forward bereitet sich auf eine Werbewelt ohne Cookies vor: Die sebst­entwickelte Technologie "Sugarless" soll "kontext- und contentbasiert" funktionieren sowie "zustimmungsfrei und daten­schutz­konform" sein. Das System kann laut Burda Forward Inhalte analysieren, Bedeutungs­zusammen­hänge herstellen und mit Werbebotschaften verknüpfen.
wuv.de, lifepr.de

Burda-Plattform “Become your Best” unterstützt Frauen bei ihrer Weiter­entwicklung.

Burda startet die Plattform Become your Best, die Frauen bei ihrer privaten und beruflichen Weiter­entwicklung unterstützen soll. Bunte.de bietet kostenlose Impuls­vorträge, in kostenpflichtigen Online-Seminaren können Nutzerinnen die Themen vertiefen. Für Frühjahr 2021 plant Burda eine zweitägige Live-Konferenz in München.
burda.com, bunte.de

Burda übernimmt Mehrheit an Nachbarschaftsnetzwerk Nebenan.de.

Hier kennt man sich: Burda baut seine Beteiligung an dem Berliner Nachbarschaftsnetzwerk Nebenan.de in der aktuellen Finanzierungsrunde auf 61 % aus, meldet Hannah Scherkamp. Jetzt besitzt Burda die meisten Anteile, noch vor den Gründer*innen Till Behnke, Ina Remmers und Christian Vollmann (Foto von links). Insgesamt sei ein zweistelliger Millionenbetrag geflossen, heißt es in einer Mitteilung zum Deal von Nebenan.de. Als Altinvestoren bleiben u.a. die NWZ Mediengruppe und Pd Ventures von der Mediengruppe Pressedruck aus Augsburg dabei. Die bisherigen Geldgeber Lakestar und mehrere Einzelinvestoren verkaufen ihre Anteile dagegen. Christian Vollmann wird als Geschäftsführer aufhören und nur noch als Beiratsvorsitzender für das Startup tätig sein.

Burda war 2016 bei dem Startup hinter dem Nachbarschaftsnetzwerk als Gesellschafter eingestiegen. Im Folgejahr kaufte sich Springer beim Konkurrenten Nextdoor aus den USA ein. Burda steht über seinen Beteiligungsarm Burda Principal Investments auf der Gesellschafterliste weiterer Jungfirmen. Im Portfolio des Risikokapitalgebers befindet sich auch das Tampon-Startup The Female Company.
gruenderszene.de, turi2.de (Vollmann im Porträt in der turi2 edition #6)

Erste Print-Ausgabe von Burdas “Esquire” kommt Ende Oktober heraus.

Burda bringt die erste deutsche Print-Ausgabe des Männer-Luxusmagazins Esquire am 29. Oktober an den Kiosk - eigentlich sollte sie schon im August kommen. Das Blatt entsteht im Joint Venture von BurdaStyle und Hearst, so wie bereits "Elle" und "Harper's Bazaar". 2021 sollen vier Ausgaben erscheinen, der Copypreis beträgt voraussichtlich sechs Euro. Im März war Esquire bereits als Online-Magazin gestartet.
wuv.de, burda.com, turi2.de (Background)

Zeitschriftenvertrieb: Motor Presse Stuttgart wechselt von DPV zu MZV und Burda Direct.

Motor Presse Stuttgart kappt die letzten Verbindungen zu Gruner + Jahr und wechselt den Vertriebspartner. Bisher verantwortet die G+J-Tochter DPV die Vertriebs­aufgaben des Special-Interest-Verlags, ab dem 1. April 2021 übernimmt der National­vertrieb MZV den Einzelverkauf. Für den Abo-Vertrieb zeichnet künftig Burda Direct verantwortlich. Gruner + Jahr war im Juni 2019 als Gesellschafter der Motor Presse ausgestiegen und hatte seine Anteile an die Nachfolger der Gründerfamilie Pietsch verkauft.
new-business.de, presseportal.de, turi2.de (Background)

Geschäftsführer Christian Fill verlässt die Content-Agentur Profilwerkstatt.

Profilverlust: Die Content-Agentur Profilwerkstatt und Geschäftsführer Christian Fill gehen getrennte Wege, berichtet Lout.plus. Der ehemalige Burda-Manager legt sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder, seine Anteile übernehmen die beiden Geschäftsführenden Gesellschafter Martina Keller und Ralf Ansorge. Fill kam 2015 zur Profilwerkstatt und sollte den Münchner Standort ausbauen, der zuletzt aber schlecht lief, fünf Mitarbeiter*innen mussten gehen.
lout.plus

Burda-Tochter C3 gewinnt Etats von BSH-Hausgeräte.

C3 gewinnt zwei Kommunikations-Etats der Bosch-Tochter BSH Hausgeräte. Die Content-Marketing-Sparte von Burda verantwortet die internationale Content Strategie für die Home-Connect-App und betreut zudem als Marketing-Leadagentur die Kommunikation der neuen App "Home Connect Plus", mit der sich ab Frühjahr 2021 auch smarte Haushaltsgeräte anderer Marken steuern lassen.
cpmonitor.de

Lese-Tipp: Erstausgabe der “SuperIllu” von 1990 online.

Lese-Tipp: Die Redaktion der "SuperIllu" stellt ihre 30 Jahre alte, Erstausgabe mit 48 Seiten frei ins Netz und gewährt so einen (n-)ostalgischen Blick in die Zeitgeschichte. Das Heft titelt unter anderem mit "Skandal – Honecker schreibt Memoiren. Jetzt kriegt er Millionen", neuen Sex-Praktiken und Tricks für Ostdeutsche, die Gebrauchtwagen aus dem Westen kaufen.
superillu.de, turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Burdas “SuperIllu” wird 30 Jahre alt.


Wir graturilieren: Die "Superillu", Burdas "Zentralorgan des Ostens", wie die "Zeit" einst schrieb, feiert heute ihren 30. Geburtstag. Am 23. August 1990 erschien die erste Ausgabe der von Hubert Burda, Helmut Markwort und Jochen Wolff aus der Taufe gehobenen Wochenzeitschrift. "Die große Party fällt coronabedingt leider aus, aber ein kleines Schlückchen auf der Dachterrasse am Potsdamer Platz werden wir uns genehmigen", sagt Chefredakteur Stefan Kobus. Außerdem gibt es prominente Glückwünsche für das Team, etwa von Kanzlerin Merkel. Stefan Kobus blickt "dankbar" auf das vergangene Jahr der Zeitschrift und wünscht sich für das kommende "mehr Optimismus und einen Impfstoff". Glückwünsche sind "auf jedem Weg" willkommen, u.a. per E-Mail – "persönlich aber bitte mit Maske und Mindestabstand". (Foto: Burda)

Hinweis, 14.10 Uhr: Gründungschefredakteur der "Superillu" war 1990 Willi Schmitt. Jochen Wolff übernahm 1991 die Chefredaktion der Zeitschrift.

Der DJV warnt Freie vor Burda-Verträgen.

Burda bekommt Gegenwind vom DJV. Der Journalisten-Verband warnt freie Journalist*innen vor Burda-Verträgen, weil diese "unfaire Regelungen für Freelancer enthalten". Konkret geht es insbesondere um eine "in der Höhe unbeschränkte finanzielle Haftung für Inhalte" sowie Vorgaben für die Herausgabe von Arbeitsunterlagen. Die seien "mit dem journalistischen Quellenschutz nicht vereinbar". Burda entgegnet, der Rahmenvertrag für freie Mitarbeiter stelle „eine gute Grundlage für eine faire und vertrauensvolle Zusammenarbeit“ dar und werde bereits „von vielen Hundert Freelancern akzeptiert“. Es gebe seit eineinhalb Jahren keine Probleme in der Anwendung. Der Verlag stehe aber bereit „Fragen und Missverständnisse“ im direkten Gespräch mit dem DJV aufzuklären.
djv.de, djv.de (Vetrags-Details)

Paul-Bernhard Kallen sieht Burda trotz Corona auf gutem Kurs und fordert eine europäische Digital-Infrastruktur.


Auf Kurs: Burda ist an der Corona-Krise offenbar nur mit einer Delle vorbeigeschrammt. "Wir haben im ersten Halbjahr mehr oder weniger den gleichen Umsatz gemacht wie 2019. Es gab also keinen Einbruch", sagt Burda-Vorstandschef Paul-Bernhard Kallen im "Handelsblatt"-Interview. Das geplante Wachstum von 4,5 % sei jedoch ausgeblieben. "Wachstum und Aufräumen" standen bei Burda schon vor Ausbruch der Corona-Krise im Vordergrund, sagt Kallen, daher sei der Verlag "mit einem gewissen Kostenvorteil ins Jahr gestartet", der "manches abgefedert" habe. Das klassische Anzeigengeschäft sei rückläufig, aber "nach wie vor lukrativ", mache mit 3 bis 4 % jedoch "einen sehr geringen Anteil am Konzern­umsatz" aus. Das Tourismus- und Eventgeschäft dagegen ist auch bei Burda komplett weggebrochen. Kallen glaubt jedoch, dass Reisen "ein Grundbedürfnis der Menschen" ist und will mit Holidaycheck künftig mehr eigene Reisepakete verkaufen. Im Event-Geschäft gehe ohne physische Treffen "ein Teil von dem verloren, was so einen Event ausmacht". Webinare könnten zwar "die bestehende Community am Leben erhalten", aber nur schwerlich eine neue aufbauen.

Im Interview spricht sich Kallen auch für eine eigene digitale Infrastruktur in Europa aus. "Wir müssen den bestehenden Playern Vorschriften machen, wie unsere Infrastruktur auszusehen hat. Diese Vorschriften müssen Europas Werte widerspiegeln, Werte wie Datenschutz, Datensicherheit, Datenintegrität." EU-Wettbewerbs­kommissarin Margrethe Vestager habe zwar "eine ganze Reihe mutiger Entscheidungen getroffen", an den Spielregeln habe sie aber nichts verändern können. "Wir beschützen die Bürger in Deutschland sehr effizient vor deutschen Unternehmen, aber null vor außereuropäischen Unternehmen. Das ist ein Akt der Selbstgeißelung, der mir nicht einleuchtet", sagt Kallen.

Zu seiner eignen Zukunft bei Burda sagt Kallen, 63, es gebe "eine klare Regelung", was passiert, "wenn mir ein Ziegelstein auf den Kopf fällt". Einmal im Jahr überdenke er, welche Vorkehrungen für den "Ziegelsteinfall" notwendig sind. Kallen verspricht: "Ich werde nicht fahnenflüchtig und gründe mein nächstes Digitalunternehmen. Obwohl die Versuchung groß ist." (Foto: Imago Images)
handelsblatt.com (Paid)

Burda investiert 30 Mio Euro in Offenburger Druckerei.

Burda investiert 30 Mio Euro in den Ausbau seines Druckzentrums am Güterbahnhof Offenburg. Am Donnerstag wurde der symbolische Spatenstich für den dritten Bauabschnitt gesetzt. Im Gegenzug schließt die Druckerei am Offenburger Verlagssitz Ende 2021. Rund 60 der 400 Druck-Jobs ins Offenburg fallen "Synergie­effekten" zum Opfer und sollen "sozialverträglich" abgebaut werden.
stadtanzeiger-ortenau.de, badische-zeitung.de (Paid)

Übermedien: Fotograf lauert Einbrechern bei Helene Fischer auf.

Fingierter Foto-Fang? Boris Rosenkranz wundert sich, dass es von einem angeblichen Einbruch auf der Baustelle der Villa von Helene Fischer (Foto) am Ammersee perfekte Fotos gibt. "Bild", Bauer und Burda, die die Bilder gedruckt haben, wollen sich zur Herkunft nicht äußern. Rosenkranz stellt die Hypothese auf, der Fotograf könnte die "Eindringlinge" selbst mitgebracht haben.
uebermedien.de (Paid)

Ex-“Playboy”-Verlagschef Vernon von Klitzing arbeitet jetzt bei ProSiebenSat1.

Ex-Playboy-Verlagsspitze Vernon von Klitzing, bisher Deutschlandchef der KI-Marketing-Firma Blackwood Seven, leitet seit Juli den Bereich "Digitale Distribution und Verkauf" bei ProSiebenSat1, entdeckt "Meedia". Dort verantworte er die "Kommerzialisierung der digitalen Angebote" und kümmere sich um Kooperationen mit Drittplattformen.
meedia.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv: Vernon von Klitzing im turi2.tv-Fragebogen über Einfühlsamkeit und Hugh Hefner (2009).


- Anzeige -

Hubert Burda Media ruft gemeinsam mit Freundin und der Burda Journalistenschule ein Recherche-Stipendium ins Leben und setzt damit ein Zeichen für die Förderung junger Journalistinnen. Drei Stipendien in Höhe von jeweils 3.000 Euro werden an junge Reporterinnen und Fotografinnen vergeben. www.burda.de

RTL2 managt Burdas “Bunte”-Kanäle bei YouTube.

RTL2 managt künftig Burdas YouTube-Kanäle Bunte TV und Bunte Flashlights und darf sie strategisch neu ausrichten. Inhaltlich wird die "Bunte.de"-Redaktion die Kanäle aber weiter bespielen. Um die Vermarktung der Bewegtbild-Inhalte soll sich der RTL2-Vermarkter El Cartel Media kümmern. Erfolgreichster YouTube-Kanal des Senders ist die Pseudo-Reality-Soap Berlin - Tag & Nacht.
presseportal.de

Der “Tiefststand” ist überwunden – Burda-Vorstand Welte rechnet mit 20 % Werbe-Minus.

Print-Prognose: Burda-Vorstand Philipp Welte will im Interview mit "Horizont" Aufbruch-Stimmung verbreiten und sieht den "Tiefststand" beim krisenbedingten Werbeeinbruch überwunden. Für 2020 prognostiziert er ein durchschnittliches Werbe-Minus "aller Verlage von Publikumszeitschriften" von 20 %. Die gute Nachricht ist für ihn, dass die Menschen in der Krise auf klassische Medien vertrauen. Die Reichweite der Zeitschriften sei in den Krisen-Monaten gewachsen. 2020 würden trotz Corona 1,5 Mrd Publikumszeitschriften abgesetzt.
horizont.net (Paid)

Burda vergibt drei Stipendien an junge Journalistinnen.

Burda vergibt gemeinsam mit "Freundin" und der Burda Journalistenschule drei Recherche-Stipendien an junge Journalistinnen und Fotografinnen. Für die Stipendien in Höhe 3.000 Euro können sich Interessierte bis zum 15. September mit einem Kurzexposé zu ihrem Themenvorschlag bewerben, bis Ende des Jahres sollen die ausgewählten Geschichten umgesetzt und in der "Freundin" veröffentlicht werden.
freundin.de

Wir graturilieren: Ulf Heyden wird 49.

Wir graturilieren: Ulf Heyden, Director New Business bei BurdaForward, feiert heute seinen 49. Geburtstag. Mit seinen drei Kindern ist eine Familienwanderung zur bayrischen Alm Siebenhütten mit einem Abstecher zur Wolfsschlucht geplant. Im abgelaufenen Jahr war die Entwicklung eines "Selfbooking-Tools für Native Ads" bei BurdaForward sein berufliches Highlight. Im neuen Lebensjahr wünscht sich Heyden mit dem Projekt viel Erfolg - nach einer internen Testphase soll das Tool zum Jahreswechsel starten, "auch für weitere Publisher". Gratulationen sind auf allen Wegen willkommen - am liebsten persönlich. Im Corona-Jahr darf es aber auch virtuell werden - zum Beispiel via Twitter.

Wir graturilieren: Burkhard Graßmann wird 54.


Wir graturilieren: Burkhard Graßmann, Geschäftsführer von BurdaNews und der Vermarktungstochter BCN, feiert heute seinen 54. Geburtstag. Wegen Reisebeschränkungen findet die Feier in diesem Jahr zu Hause statt. Am Abend steht mit seiner Frau der Besuch "bei einem sehr familiären Italiener" auf dem Programm. Am vergangenen Lebensjahr freut ihn besonders, dass BurdaNews das vierte Jahr in Folge gewachsen ist - und ihm sein Segelboot "Amitie" ihm "soviel Glück beschert" (linkes Foto). Für das kommende Jahr wünscht sich Graßmann, dass "wir die Folgen von Corona gut überstehen". Gratulationen empfängt er am liebsten per E-Mail.

“Ein Marathonlauf” – wie Burda “Mylife” als Alternative zur “Apotheken Umschau” positioniert.


Kiosk Apotheke: "Wie sind gerade erst aus den Startlöchern." Im Video-Interview von turi2.tv zieht Klaus Dahm, Co-Chefredakteur von Burdas Apotheken-Zeitschrift Mylife, eine positive Bilanz nach mehr als einem Jahr als auflagenmäßig stärkster Konkurrent der "Apotheken Umschau". Trotz allgemeiner Werbeflaute wegen Corona sieht Dahm "mildernde Umstände" für sein Blatt, denn die Apotheken waren nie geschlossen, und der Bedarf an Kommunikation bei den Pharma-Herstellern sei groß. Seine Auflage von 2,3 Mio Exemplaren pro Monat ist immerhin stabil, obwohl die Apotheken seit Jahresbeginn für jedes "Mylife"-Heft, dass sie an ihre Kund*innen kostenlos weitergeben, eine Gebühr zahlen müssen. Zum Start war das Heft noch gratis.

Seine Marktposition als Angreifer der "Apotheken Umschau" bezeichnet Dahm als "Langstreckenlauf", nicht als Sprint. Er legt im Interview großen Wert darauf, dass das Heft nicht einfach ein Nachahmer-Produkt ist, sondern sich als moderne Alternative aufstellt, die jederzeit auch am klassischen Kiosk ihre Käufer*innen finden könnte. Zwar findet Dahm die "Apotheken Umschau" medizinisch fundiert, die Aufbereitung und Gestaltung des Konkurrenz-Blattes aus dem oberbayerischen Baierbrunn nennt er dagegen "altfränkisch".
turi2.tv (23-Min-Interview auf YouTube)

Burda expandiert in Frankreich.

Burda expandiert in Frankreich und will dort sowohl neue Magazine an den Kiosk bringen als auch ins Digitalgeschäft investieren. Noch im Juni sollen drei neue Zeitschriften zu den Themenfeldern Crime und Kochen auf den französischen Markt kommen. Burda bezeichnet Frankreich als "wichtigen Wachstumsmarkt", im Vergleich zu anderen Ländern ist der Medienkonzern dort bisher eher bescheiden aufgestellt.
handelsblatt.com

Danone steigt bei Burdas Ernährungskampagne “eatbetter” ein.

Burda und Edeka haben eine erste Unterstützerin für ihre Ernährungskampagne eatbetter gefunden: Danone. Die "Vision zu gesünderer und nachhaltiger Ernährung" des Fruchtzwerge-Konzerns passe "ideal" zu der Initiative, findet Burda-Home-Geschäftsführerin Nina Winter (Foto). Danone, bisher eher als Karies- denn als Gesundheitsförderer bekannt, soll auf der Seite eatbetter.de u.a. eine eigene Rezepte-Rubrik bekommen.
burda.com, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Nina Winter erklärt im Video-Interview mit turi2.tv die "eatbetter"-Kampagne (Mai 2020)