Seit dem Massaker vom 7. Januar 2015 ist die kleine Pariser Satirezeitung “Charlie Hebdo” zu einem weltweiten Symbol für Pressefreiheit, Bekennermut und Standfestigkeit geworden. Weiterlesen im lexikon2.de

Charlie Hebdo soll Genossenschaft werden.

Charlie HebdoCharlie Hebdo hat nach den Anschlägen auf die eigene Redaktion in Paris knapp 22 Mio Pfund eingenommen, meldet die Nachrichtenagentur AFP. Die Redakteure streiten nun über die Verwendung des Geldes und wollen gleichberechtigte Teilhaber des Satire-Magazins werden. Die Zeitschrift gehört den Eltern des getöteten Herausgebers Charb, dem verletzten Cartoonisten Riss und dem Manager Eric Portheault.
spiegel.de, faz.nettelegraph.co.uk, dailymail.co.uk, lexikon2.de (Charlie Hebdo)

“MoPo”-Brandanschlag: Polizei verdächtig Islamisten.

Mopo Hamburger Morgenpost 150Hamburger Morgenpost: Der Brandanschlag auf das Archiv der "MoPo" im Januar könnte doch einen islamistischen Hintergrund gehabt haben. Einige der Tatverdächtigen sind dem Verfassungsschutz wegen ihrer Teilnahme an der von Salafisten organisierten Koranverteilaktion "Lies" bekannt, teilte der Hamburger Senat mit. Die Ermittlungen laufen weiter.
faz.netspiegel.de, cdu-hamburg.de, turi2.de (Background)

Deutschlandfunk erklärt Koranverse.

DLF Deutschlandfunk 150Deutschlandfunk sendet jeden Freitag einen Koranvers, der von einem Wissenschaftler erklärt wird. Pläne dafür gab es schon länger, der Anschlag auf Charlie Hebdo beschleunigte die "nahezu geräuschlose Einführung". Für Raphael Rauch ein Zeichen dafür, dass für Integration der "politische Wille entscheidend" ist.
"FAZ", S. 15, faz.net/e-paper (Paid), deutschlandfunk.de

Cartoonist Spiegelmann zeichnet “Charlie Hebdo”-Comic.

Bildschirmfoto 2015-02-21 um 00.18.18Charlie Hebdo als Comic: Cartoonist Art Spiegelmann zeichnet die Zerissenheit eines Karikaturisten nach dem "Charlie Hebdo"-Attentat in einem Comic. In siebzehn Bildern zeigt Spiegelmann, der u.a. für seine Zeichnungen nach den Anschlägen vom 11. September im Magazin "New Yorker" berühmt ist, was die Freiheit der Karikatur bedeutet.
"FAZ", S. 9, faz.net (E-Paper)

Terror-Angriff auf Konferenz zur Meinungsfreiheit.

Erneuter Angriff auf die Pressefreiheit: Drei Tote, fünf Verletzte und die Angst vor weiteren Anschlägen – das ist die Bilanz des Terroranschlags von Samstag in Kopenhagen. Ein 22-Jähriger hatte die Konferenz “Kunst, Blasphemie und Meinungsfreiheit” überfallen, bei der auch der schwedische Mohammed-Karikaturist Lars Vilks anwesend war. Womöglich hat ihm der Angriff gegolten,… Weiterlesen …

Kai Gniffke verteidigt sich gegen Niggemeier-Kritik.

Kai Gniffke-150Kai Gniffke verteidigt sich gegen die Kritik von Stefan Niggemeier in der "FAS", findet aber deutlich versöhnlichere Worte als zuletzt im Tagesschau-Blog. Der Chefredakteur von ARD-Aktuell rechtfertigt, den Auftritt von Politikern bei der Charlie-Hebdo-Demo in Paris nicht als Inszenierung entlarvt zu haben. Er wolle "nicht skandalisieren, was kein Skandal ist". Gniffke erwägt, die Themen der "Tagesschau" zu reduzieren und dafür ausführlicher zu berichten.
"FAS", 6/2015, S. 41, blog.tagesschau.de, stefan-niggemeier.de

Klick-Tipp: Cartonn-Buch als Hommage an “Charlie Hebdo”.

Klick-Tipp: Die Schriftsteller-Vereinigung English Pen will per Crowdfunding ein Cartoon-Buch als Hommage an "Charlie Hebdo" realisieren. Die Hälfte der Einnahmen geht an die Angehörigen der ermordeten Zeichner.
crowdshed.com via mashable.com


Video-Tipp: DLD zum Journalismus nach dem Massaker von Paris.

DLD-Logo 150Video-Tipp: Die wichtigste Diskussion für Medienmacher war am Sonntag beim DLD15 das Panel über die Folgen der Morde von Paris. Die 40 Minuten stehen jetzt bei YouTube. Bruno Patino, Online-Chef bei Tele France, plädiert leidenschaftlich: "Wenn Terroristen dich davon abhalten wollen etwas zu publizieren, musst du es erst recht publizieren." Deshalb habe auch sein Sender die Karikaturen von "Charlie Hebdo" gezeigt. "Focus"-Chefredakteur Ulrich Reitz zeigt Verständnis für Medien wie die "New York Times", die sich gegen einen Abdruck entschieden haben. Medienprofessor Jeff Jarvis widerspricht.
youtube.com (40-Min-Video)

Zitat: Bruno Patino sieht im Anschlag auf “Charlie Hebdo” eine Zäsur für den Journalismus.

Bruno Patino 150"Wenn Terroristen dich davon abhalten wollen etwas zu publizieren, musst du es erst recht publizieren."

Der französische TV-Journalist Bruno Patino sieht im Anschlag auf "Charlie Hebdo" eine Zäsur für den Journalismus.
twitter.com/turi2, br.de


Langes Warten für “Charlie Hebdo”.

Tausende Deutsche standen am Samstagmorgen Schlange vor der Bahnhofsbuchhandlung oder dem Zeitungskiosk, um ein Exemplar von "Charlie Hebdo" zu ergattern. Die allermeisten gingen leer aus.

turi2 dokumentiert den - lange nicht erlebten - Run auf eine gedruckte Zeitung.

Am Berliner Hauptbahnhof gab es insgesamt nur 14 Exemplare zu kaufen.





Dorthe Ferber, ZDF-Studioleiterin in NRW, twittert Bilder aus Düsseldorf:


In Leipzig war das Blatt genau so schnell vergriffen...


... wie am Flughafen Hamburg.


Der BR berichtet von langen Schlangen in München und Nürnberg.


Auch in anderen Ländern war "Charlie Hebdo" begehrt und schnell vergriffen, etwa in London und Venezuela.



Zahl des Tages: Nur 14 “Charlie Hebdo”-Ausgaben am Berliner Hautbahnhof.

Zahl des Tages: Nur 14 Ausgaben von "Charlie Hebdo" gab es heute morgen im gesamten Berliner Hauptbahnhof zu kaufen. Auch in anderen Städten gingen die allermeisten Interessenten leer aus.
faz.net, br.de, demotix.com (Warteschlangenfotos Berlin)



(Das Foto im eingebetteten Tweet zeigt die Warteschlange am Hauptbahnhof Düsseldorf)