Die Content-Marketing-Agenturen Content Fleet und Testroom fusionieren.

Hochzeit: Die Content-Marketing-Agenturen Content Fleet und Testroom schließen sich unter dem Namen Content Fleet zusammen. Mehr als 140 Mitarbeiter betreuen von Berlin und Hamburg aus u.a. Saturn, Henkel, BMW und Hyundai. Die neue Agentur bietet auch Content-Analyse via KI an. Die bisherigen Chefs der jeweiligen Agenturen, Philip Dipner bei Content Fleet und Michael Dunker bei Testroom, bleiben in den Führungsrollen. Content Fleet gehört seit 2015 zu Ströer.
contentfleet.de

Bahn und Hertha BSC zeigen gemeinsamen Spot für Vielfalt.

Deutsche Bahn positioniert sich mit Hertha BSC in einem politischen Werbespot für eine bunte Gesellschaft. Im Clip, entstanden bei Fischer Appelt, vermitteln Bahner und Herthaner mit Migrationshintergrund, dass in der Bahn und im Fußball alle gleich sind. Er läuft auf den Social-Media-Kanälen von Bahn und Hertha BSC sowie Samstag beim Heimspiel im Berliner Olympiastadion.
youtube.com (52-Sek-Video)

Ad Alliance Brand Studios wollen Video Native Advertising stärken.

Ad Alliance von G+J EMS und IP Deutschland will Native Video Advertising ausbauen, berichtet "Horizont". Unter dem Dach des "Ad Alliance Brand Studios" bündelt der Verbund die Entwicklung und Produktion von Kunden-Kampagnen für alle Kanäle. Bisher produzieren schon das RTL Brand Studio und das N-TV Brand Studio kanalübergreifenden Content.
horizont.net

Wir graturilieren: Markus Schönmann wird 51.


Wir graturilieren: Markus Schönmann, Geschäftsführer und Inhaber bei Storyboard, wird heute 51 – und feiert wegen seines vollen Terminkalenders am Wochenende im kleinen Kreis nach. Im vergangenen Jahr hat er sich beruflich am meisten über die neuen Kunden Douglas und SWM gefreut. Privat waren die Sommerwochen auf Elba mit dem ganzen Familienclan samt Hund das schönste Erlebnis. Sein Motto für das kommende: Carpe diem! Über Gratulationen – gern in Form eines Selfies – freut sich Schönmann per WhatsApp oder E-Mail.

Gründer David Eicher verlässt Territory Webguerillas.

Territory verliert David Eicher, Gründer der Agentur Webguerillas. Die Gruner + Jahr-Tochter Territory hat Webguerillas 2016 mit damals 160 Mitarbeitern gekauft. Eichers Nachfolge bei den heutigen Territory Webguerillas übernehmen Köln-Bürochef Patrick Holtkamp und der bisherige zweite Geschäftsführer Martin Wittmann.
clap-club.de, horizont.net, turi2.de (Background)

Basta: Pödcåst hilft Ikea-Fans beim Einschlafen.

Ha en god natt! Ikea hilft Kunden, nach einer aufreibenden Runde durchs Möbelhaus geordnet runterzukommen. In einem Schlaf-Podcast lesen schwedische Mitarbeiter Produktnamen aus dem Katalog vor. Gestartet für den australischen Markt, schlummern auch Europäer irgendwann zwischen Matratzenschoner Stjärnlök und Tischleuchte Knixhult ein.
ikeaau.podbean.com, spotify.com, podcasts.apple.com via twitter.com

Firmen-Podcasts lohnen sich für Journalisten, sagt Radiomacher Philipp Eins.

Corporate Podcasts mausern sich zum Refugium für freie Radio-Profis. Content Marketing wächst, klassischer Journalismus nicht mehr, analysiert Journalist Philipp Eins nüchtern. Er arbeitet parallel für Deutschlandfunk Kultur und u.a. die Pharma-Industrie – und trennt zwischen PR und Journalismus, indem er nicht über seine Unternehmens-Kunden berichtet.
youtube.com (5-Min-Video)

ProSieben startet “All About You” als TV-Show zum Online-Shop.

ProSieben startet die Mode-Sendung "All About You" – angelehnt an den Online-Shop About You von Otto. Promis helfen Kandidaten beim Styling, der Sieger bekommt einen Shopping-Gutschein. "All About You" läuft ab 20. April samstags um 16 Uhr. ProSiebenSat.1 ist über Seven Ventures an About You beteiligt.
dwdl.de, prosieben.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gründer Tarek Müller will mit dem Mode-Shop About You Bedürfnisse wecken. (3/2017)

Der Zeit-Verlag gibt Christian Röpke und Mark Schiffhauer zusätzliche Aufgaben.

Zeit: Christian Röpke (Foto) und Mark Schiffhauer bekommen zusätzliche Aufgaben. Röpke, aktuell vor allem Geschäftsführer von Zeit Online, bekommt den Titel Chief Digital Officer und soll in der neu geschaffenen Position übergreifende digitale Geschäftsmodelle entwickeln. Der bisherige Verlagsleiter Business Solutions, Mark Schiffhauer, wird zusätzlich Chief Creative Officer und soll als solcher die Branded-Content-Angebote der "Zeit" ausbauen. Zudem hat Verlagsgeschäftsführer Rainer Esser eine fünfköpfige Geschäftsleitung berufen, der neben Röpke und Schiffhauer, noch Nils von der Kall, Sandra Kreft und Monica Sawhney angehören. Im Mai stößt noch Aki Hardarson hinzu.
zeit-verlagsgruppe.de

Wie aus dem Vogel-Verlag ein Dienstleister für Kommunikation wird.


Fliegender Wandel: Der frühere Vogel-Verlag ist der Wandel-Weltmeister in der Fachmedien-Branche. Aus dem einstigen Zeitschriften-Haus wird ein Kommunikations-Unternehmen, das neben Journalismus jetzt auch PR macht, Websites baut oder Events ausrichtet. Im turi2.tv-Video erläutert der junge Vogel-Chef Matthias Bauer die Transformation des fast 130 Jahre alten Unternehmens mit Hauptsitz Würzburg. Bauer sagt: "Wer anführend sein möchte, muss sich weiterentwickeln."
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)

Audi stellt sein internationales Kundenmagazin ein.


Abgefahren: Audi will künftig digitaler fahren und stellt sein internationales Kundenmagazin ein, berichtet "Clap". Das Heft erschien bisher drei Mal im Jahr und stellte die Basis für 44 Sprachversionen weltweit dar, die gut 80 % der Inhalte übernahmen. Die Gesamtauflage lag laut dem Autobauer weltweit bei rund 12 Mio. Ob es künftig überhaupt noch Printtitel von Audi geben soll, soll in den einzelnen Märkten individuell entschieden werden, so Audi. Eine pauschale Aussage sei daher nicht möglich.

Vergangenen September hatte Audi bereits die deutsche Ausgabe des Magazins, das zweimal im Jahr mit 600.000 Auflage erschienen war, zumindest vorerst auf Eis gelegt. International wie national will Audi künftig stärker auf digitale Kommunikationskanäle setzen und unter anderem die Seite Audi.com stärken.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Springer startet DIY-Portal myHomebook mit Obi als Partner.

Springer launcht mit myHomebook ein neues Vertical seiner Book-Reihe von "Bild". Das Angebot startet mit dem Baumarkt Obi als langfristigen Werbepartner. Im Auftrag des Unternehmens sollen Native-Advertising-Kampagnen entstehen. Das Portal behandelt Do-it-yourself-Themen rund um Wohnung, Haus und Garten. Es ist nach Stylebook, Travelbook, Techbook und Fitbook das fünfte Vertical der Reihe.
axelspringer.com

Meinung: Content Marketing von Dax-Konzernen bleibt meist unsichtbar.

Content Marketing von Dax-Konzernen sei zwar oft hochwertig, bleibe aber oft unbemerkt, will die Agentur Companions in einer Analyse herausgefunden haben. Nur 94 von 520 Beiträgen auf den Corporate Blogs der Dax-Firmen tauche in den ersten 20 Ergebnissen bei Google auf. Grund sei zu schlechte Suchmaschinen-Optimierung. Vor allem würden Keywords nicht stark genug identifiziert und platziert.
lead-digital.de

Territory bringt “natürlich” auch an Kioske, in Arztpraxen.

Territory, Content Marketer von Gruner + Jahr, legt sein hoffentlich nachhaltig produziertes Heft "natürlich" nun auch zusätzlich an den Kiosk. Die Konkurrenz zur Bio-Bibel "Schrot & Korn" kommt ab Ausgabe März/April mit einer Teilauflage von 50.000 in insgesamt 10.500 Verkaufsstellen, der Copypreis beträgt 2,90 Euro. Zusätzlich liegt "natürlich" weiter in 700 Reformhäusern. Neu dazu kommen rund 18.500 Arztpraxen.
per Mail, natuerlich-magazin.de (Mediadaten, PDF)

- Anzeige -
Das ist die wohl hochkarätigste Content-Marketing Bühne Europas: Trefft die Top-Storyteller & -Marketer auf der #CMCX. Wer ist auf der Stage? BMW, adidas, McDonald´s, Disney, iq digital, Bosch, Deutsche Bank, Sparkasse, Cancom, Hornbach, LinkedIn, Coop, Pfizer, Burda Forward, Cewe, Phocus Direct, Linde, Sixt u.v.m. – 12./13. März in München. Hier direkt einchecken.

Clap: ADAC gibt “Motorwelt” an einen externen Dienstleister.


Motorwechsel: Der ADAC will seine "Motorwelt" ab 2020 von einem externen Dienstleister produzieren lassen, berichtet Clap. Der Auftrag umfasse Produktion, Herstellung, Druck sowie Vermarktung und Vertrieb. Wer den Zuschlag erhält, sei noch nicht klar. Favorisiert werde ein Unternehmen mit Sitz in München. Als Kandidat gelte neben der Burda-Tochter C3 aber auch Territory von Gruner + Jahr. Aktuell laufe eine Ausschreibung für den Auftrag.

Laut Clap erscheint die "Motorwelt" 2020 nur noch mit 5 Mio Auflage. Aktuell verbreitet der Autofahrer-Verein noch rund 13 Mio Hefte. Wie bereits im September bekannt wurde, plant der ADAC, das Heft ab 2020 nicht mehr an alle Mitglieder zu verschicken, sondern an verschiedenen Punkten auszulegen. Außerdem soll das Magazin nur noch viermal im Jahr erscheinen. Mit einem neuen Regional-Supplement will der ADAC die "Motorwelt" inhaltlich aufwerten.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Verlegerin Katarzyna Mol-Wolf bleibt sich auch bei Fremdaufträgen thematisch treu.

Frauenpower: "Emotion"-Verlegerin Katarzyna Mol-Wolf will auch bei Corporate-Publishing-Aufträgen ihrer Haltung treu bleiben. "Wir sind gut bei Kunden und Kampagnen, denen es um die Stärkung von Frauen geht, um nachhaltigen Lifestyle oder um Philosophie", sagt sie im "Horizont"-Interview. "Es war ein Fehler", anfangs "dem Umsatz hinterherzulaufen".
"Horizont" 51-52/2018, S. 10-11, horizont.net (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Katarzyna Mol-Wolf: "Die Frauen-Quote in Verlagen muss sich ändern." (6/2018)

Otro vermarktet Fußball-Stars in einer App.

Otro versucht mit einem Mix aus Community und Streaming Fußball-Fans zum Bezahlen zu animieren. Die neue App-Plattform zeigt für 3,99 Euro Videos und Interviews mit Stars wie David Beckham und Lionel Messi. Hinter der Content-Marketing-Maßnahme der Fußball-Elite stehen Unternehmer Simon Oliveira, Investor 23 Capital und die Digitalagentur R/GA.
otro.com, forvision.de

Zitat: Dominik Wichmann fremdelt mit der Moral-Keule seiner Ex-Chefin Julia Jäkel.

"Ich halte die Idee, es gebe quasi eine moralische Verpflichtung, in Qualitätsmedien zu schalten, für falsch. Ich halte grundsätzlich nicht viel von einer Verquickung von Macht und Moral."

Dominik Wichmann, Ex-"stern"-Chef und Co-Gründer der Looping Group, widerspricht der Idee einer Corporate Media Responsibility von Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel. Er halte es auch für falsch, alles Gedruckte als Qualitätsjournalismus zu bezeichnen.
"Horizont" 47/2018, S. 18-19 (Paid)

Weitere Zitate aus dem Interview ...

... über seine heutige Rolle, die er in der Werbung verortet:
"Ich würde mich als geschäftsführender Gesellschafter der Looping Group niemals als Journalist bezeichnen! Problematisch wird die Sache erst dann, wenn man diese Trennung zu vertuschen versucht."

... über koscheren Journalismus:
"Wenn eine Frauenzeitschrift fünf Handtaschen empfiehlt und jede dieser Handtaschen von einem Anzeigenkunden stammt, stört das niemanden. Wenn eine Bloggerin das Gleiche tut, ist es Werbung. Den Unterschied muss man mir erst noch erklären. Ebenso inakzeptabel ist es, dass die Einflussnahmen der Anzeigenabteilungen auf die Redaktionen immer mehr zunehmen."

... über seine Rolle als Manager:
"Als Unternehmer bringst du deine eigene Haut ins Spiel, das ist wie Duschen ohne Regenmantel. Machen ist das interessantere Wollen."

... über die Arbeit für Mercedes und andere Kunden:
"Im Grunde sind wir eine Mischung aus Agentur, Verlag und Strategieberatung. Das zentrale Leistungsversprechen von Looping besteht darin, Marken zu Sendern ihrer Botschaft zu machen. (...) Die Looping Group steht für eine hoch qualitative Content-Produktion, die aufsetzt auf der Analyse von Daten und später entsprechend gezielt verbreitet werden kann."

... über seinen kränkenden Rauswurf beim "stern":
"Die Annahme, dass die Auflage der großen Publikumszeitschriften in den nächsten Jahren mit dem Wechsel zu neuen Chefredakteuren plötzlich wieder steigen könnte, ist geradezu lächerlich falsch."

Burdas C3 hat nun ein Management Board, drei Geschäftsführer weniger.

C3: Chef Adel Gelbert (Foto) baut den Führungsstab bei Burdas Content-Katapult um: Die Geschäftsführer Gregor Vogelsang, Blundstone Osterberger und Burkhard Tewinkel müssen gehen. An ihre Stelle tritt ein Management Board aus Operativchef Karsten Krämer, Digitalchef Christian Breid, Content-Chefin Christine Beardsell und Finanzchefin Natalie Jupe.
horizont.net

Webvideopreis findet auf 4.000 Bildschirmen von Ströer statt.

Die Webvideopreis-Macher Markus Hündgen (links) und Dimitrios Argirakos lassen dieses Jahr den Smoking im Schrank. (Foto: Christoph Hardt / Geisler-Fotopress / Picture Alliance)

Gala war gestern: Der Webvideopreis trotzt dem Event-Trend und verzichtet auf eine klassische Preisverleihung. Statt an einem Abend findet der Preis ab sofort auf 4.000 Bildschirmen des Außenwerbers Ströer statt. Innerhalb von drei Wochen sollen 100 speziell produzierte Clips in Einkaufszentren und Bahnhofshallen laufen, erzählen die Preis-Chefs Markus Hündgen und Dimitrios Argirakos bei wuv.de. Die Videos werden u.a. zur Instagram Story verwurstet – alle Nutzer stimmen online ab.

Auf den Out-of-Home-Screens laufen kurze Geschichten, die auf dem "Second Screen Social Media" weitergedreht werden, erläutert Argirakos und tauft das um Buzzwords nicht verlegene Konzept "Public Video Vertical Storytelling". Die Clips sind tonlos und zehn Sekunden lang, die Gewinner sind am 30. November bekannt und bekommen 30 Sekunden. Der 2011 gestartete Webvideopreis fand noch im vergangenen Jahr vor rund 4.000 Zuschauern in Düsseldorf statt. 2016 hatte Ströer den Preis gekauft.
wuv.de

Bundeswehr startet Serie über die KSK bei WhatsApp.

Bundeswehr zieht es von YouTube zu WhatsApp – mit der neuen Web-Serie "KSK - Kämpfe nie für dich allein" will die Bundeswehr ein "24-Stunden-Serienerlebnis" für die Nachwuchs-Rekrutierung kreieren, schreibt DWDL. Die Serie über die militärische Spezialeinheit läuft ab 12. November dennoch täglich mit einer Folge bei YouTube. Bei WhatsApp sollen rund um die Uhr Nachrichten, Bilder und Videos laufen. Am Abend ergänzt zusätzlich ein zusammenfassender Podcast.
dwdl.de

Hans-Peter Siebenhaar sieht in Content Marketing eine Gefahr für die Demokratie.

Content Marketing gefährde unbeabsichtigt die Demokratie, schreibt Hans-Peter Siebenhaar. Zwar sei es eine legitime Werbeform, der Versuch, Content Marketing durch mangelnde Kennzeichnung zu tarnen oder gar als wertvollen Beitrag im Wettbewerb mit unabhängigen Medien zu betiteln, gebe jedoch denen Munition, die die Glaubwürdigkeit der Medien allgemein untergraben wollen. Es müsse daher deutlich von Journalismus zu unterscheiden sein.
handelsblatt.com

Meinung: Content Marketing sollte als neue Mediendisziplin anerkannt werden.

Content Marketing sollte als eigenständige Mediendisziplin akzeptiert und nicht als Unternehmensjournalismus bezeichnet werden, fordert Karsten Lohmeyer. Modernes Content Marketing sei zwar ohne journalistisches Handwerk kaum möglich, aber es sei als Spezialdisziplin deutlich mehr als klassischer Journalismus und erfordere "Fähigkeiten, die kaum ein klassisch ausgebildeter Journalist besitzt".
lead-digital.de

Storys statt Polit-Sprech: Wolfgang Ainetter krempelt die Kommunikation im Verkehrsministerium um.

Boulevard-Mann baut auf: Der frühere "Bild"-Journalist Wolfgang Ainetter hat die Kommunikation des Bundesverkehrsministeriums in Windeseile erneuert. Innerhalb von nur sieben Monaten ist ein Newsroom entstanden – intern "Neuigkeiten-Zimmer" genannt. Im turi2.tv-Video zeigt Ainetter, wo Pressesprecher und Social-Media-Team jetzt Hand in Hand arbeiten. Zusammen erzählen sie Geschichten rund um Superheld Minister Andreas Scheuer (CSU).

Dem Seitenwechsler geht es um die vielen Storys, von denen es im Verkehrsministerium besonders viele gebe: "Von den Flugtaxis bis zu Zügen mit Wasserstoffantrieb." Im Alltag gibt es aber Schwarzbrotarbeit zu erledigen. Derzeit dreht sich fast alles um den Dieselskandal. Bis zu 200 Journalisten-Anfragen pro Tag bremsen den Reform-Eifer und die Produktion selbst platzierter Social-Media-Storys.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

Zum gleichen Thema: Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt turi2.tv sein Instagram-Zimmer.

Bauer baut sein Advertising zur Full-Service-Agentur aus.


Housele-Bauer: Bauer will sein Konzept des "House of Food", bei dem Inhalte für Zeitschriften und Werbekunden aus einer Hand kommen, in Zukunft auch auf andere Themenfelder übertragen, schreibt Lisa-Priller-Gebhardt. Vor kurzem habe der Verlag unter der Leitung von Sabine Ingwersen eine Kompetenzredaktion Fashion & Beauty gegründet. Units für die Themen Automobil und Wohnen seien in Planung, ein Starttermin stehe aber noch nicht fest.

Insgesamt entwickle Bauer seine Advertising-Sparte unter der Leitung von Vermarktungschef Dirk Wiedenmann sowie Ilona Kelemen-Rehm und Frank Fröhling zur Full-Service-Agentur. Der Verlag biete Kunden unter anderem Shootings, Podcasts, Veranstaltungen und Corporate Publishing, aber auch Targeting durch Abodaten und einen eigenen Vertrieb inklusive Postlogistik.
"Werben & Verkaufen" 43/2018, S. 10 (Paid), turi2.de (Background "House of Food")

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Alles aus einer Hand" – So arbeitet Bauers "House of Food".