Bob Chapek löst Bob Iger an der Spitze von Disney ab.

Happy End im Disneyland? Disney-Chef Bob Iger (Foto links) tritt als Chief Executive Officer zurück, Nachfolger wird Disneys bisheriger Themenpark-Manager Bob Chapek. Iger bleibt bis 2021 als Executive Chairman im Konzern. Mit dem Start des Streamingdienstes Disney+ und der "bereits erfolgten Integration von 21st Century Fox" sei für den 69-Jährigen die "perfekte Zeit gekommen", zu einem neuen CEO überzugehen, erklärt Iger seinen Rückzug.

Als Executive Chairman soll Iger zunächst weiterhin in kreative Entscheidungen involviert bleiben. Iger wurde 2005 zum CEO von Disney ernannt. In seiner Amtszeit übernahm Disney die Konzerne Pixar, Lucasfilm, Marvel sowie große Teile von 21st Century Fox. 2021, dem Jahr seines geplanten Vertragsendes, wird Iger 70 Jahre alt. (Foto: The Walt Disney Company)
sueddeutsche.de, edition.cnn.com, thewaltdisneycompany.com

Streamingdienst Disney+ zählt nach drei Monaten schon 28,6 Mio Abonnenten.

Disney gewinnt für seinen Streaming-Dienst Disney+ innerhalb der ersten drei Monate 28,6 Mio Abonnenten. Der Höhenflug kostet Geld: Im 4. Quartal 2019, für Disney das erste im Geschäftsjahr 2020, steigen die Umsätze um 36 % auf 20,9 Mrd Dollar, unterm Strich sinkt der Gewinn aber um 23 % auf 2,1 Mrd Dollar. Mit den Quartalszahlen kündigt Disney-Chef Bob Iger an, Hulu, den zweiten Streaming-Dienst des Konzerns, "womöglich" 2021 auch international zu starten. Priorität habe jedoch Disney+.
theverge.com, meedia.de, cnet.com (Hulu)

Disney bringt abgefilmtes “Hamilton”-Musical ins Kino.

Disney bringt das Erfolgsmusical Hamilton auf die Leinwand. Für 75 Mio Dollar hat der Micky-Maus-Konzern die weltweiten Rechte gekauft, inklusive Ausspielung bei Disney+, und zeigt in den USA ab dem 15. Oktober 2021 eine Aufzeichnung der Broadway-Show von 2016. Das Hip-Hop-Musical erzählt die Geschichte des amerikanischen Gründervaters Alexander Hamilton.
hollywoodreporter.com, theverge.com

Sky will Disney+ bei Sky Q einbinden.

Sky und Disney verhandeln über eine enge Kooperation bei ihren Streaming-Angeboten. Laut dem "Telegraph" könnte Disney+ künftig als eigene App bei Sky Q eingebunden sein. Ähnlich wie Sky es bereits mit Netflix macht würden Abonnenten die Inhalte beider Anbieter dann gleichberechtigt nebeneinander sehen ohne dass sie die Anwendung wechseln müssten.
quotenmeter.de, telegraph.co.uk

Disney+ kommt eine Woche früher als geplant nach Deutschland.

Disney zieht den Deutschland-Start seines Streaming-Dienstes Disney+ um eine Woche auf den 24. März vor. Parallel startet Disney+ auch in Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Österreich und der Schweiz. Wie bereits in den Niederlanden startet Disney auch in Deutschland mit dem Kampfpreis von 6,99 Euro im Monat bzw. 69,99 Euro im Jahr.
presseportal.de, dwdl.de, inside-digital.de

Disney streicht den Namensbestandteil “Fox” aus 20th Century Fox.

Disney kappt die namentliche Verbindung zu Murdochs Fox Corporation und streicht den Namensbestandteil "Fox" aus den Filmstudios 20th Century Fox und Fox Searchlight. Beide firmieren künftig als 20th Century Studios und Searchlight Pictures. Ende 2017 hatte Disney beide Studios und andere Bestandteile aus Murdochs Medien-Imperium abgekauft.
nytimes.com
turi2.de (Background)

turi2 edition #9: Kinder-TV – so jung und treu.


Treue Seelen: Auf linear-loyale Zuschauer kann sich kein Fernsehmacher mehr verlassen. Außer im Kinderprogramm. Anne Fischer beschreibt für die turi2 edition #9 die erstaunlich konservativen Sehgewohnheiten der Jüngsten. Weil sie keine alleinige Macht über die Fernbedienung haben und Eltern ihre Kinder lieber beflimmern als im Internet surfen lassen. Lesen Sie jetzt den ganzen Artikel kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

Zugänge für Disney+ werden illegal in Untergrundforen gehandelt.

Disney+: Tausende Benutzerkonten der Streaming-Plattform werden in Untergrundforen illegal zum Kauf angeboten, meldet das US-Portal zdnet.com. Einige Nutzer hätten keinen Zugriff mehr auf Disney+, da Unbekannte ihre Zugangsdaten geändert haben. Möglicherweise wurden einige Passwörter durch Sorglosigkeit verbreitet, Disney+ gewährt bis zu sieben Profile.
zdnet.com, heise.de

Zahl des Tages: Disney+ zählt bereits über 10 Mio Abonnenten.

Zahl des Tages: Über 10 Mio Abonnenten zählt die neue Streaming-Plattform Disney+ wenige Stunden nach der Markteinführung. Am Dienstag ist die Plattform zunächst mit technischen Problemen in den USA gestartet. Zum Vergleich: Platzhirsch Netflix zählt im 3. Quartal insgesamt 60 Mio zahlende Kunden in den USA und über 97 Mio Abonnenten weltweit.
cnbc.com

Video-Tipp: Philipp Walulis beäugt den Start von Disney+.

Video-Tipp: Philipp Walulis schaut zum Start von Disney+ in den USA, Kanada und den Niederlanden auf das Potenzial des neuen Streaminigdienstes. Der große Vorteil des Micky-Maus-Konzerns gegenüber Netflix und Co: "Disney gehört ungefähr alles auf dem Markt." Außerdem biete Disney+ im Vergleich zu Netflix bedeutend mehr für weniger Geld.
youtube.com (8-Min-Video)

Laut einer Kundenbefragung muss Netflix Disney und Apple nicht fürchten.

Netflix braucht keine Wechselwelle seiner Kunden zu neuen Konkurrenten fürchten, behauptet die Investmentbank Piper Jaffray, Einer Befragung von Netflix-Kunden im September zufolge planen nur 28 %, Disney+ zu abonnieren. 23 % ziehen ein Abo von Apples Streaming-Dienst in Betracht. Von den Nutzern, die sich für die neuen Konkurrenten interessieren, tendierten zudem die meisten dazu, die neuen Angebote zusätzlich zu nutzen.
cnbc.com

Analyse: Deutsche Medienkonzerne sind im internationalen Vergleich Zwerge.

Medienzwerge: Die zehn größten deutschen Medienkonzerne setzen zusammen weniger um als Facebook, sagt eine Auswertung von "Horizont". 2018 machte Facebook rund 47 Mrd Dollar Umsatz und rangiert auf Platz 5 der weltweit größten Medienkonzerne. An der Spitze überholt AT&T Google-Mutter Alphabet, dahinter Comcast und Disney. Bertelsmann rangiert als mit Abstand größter deutscher Medienkonzern auf Platz 16.
horizont.net (Paid)

Disney startet seinen Streamingdienst in Europa zuerst in den Niederlanden.

Disney Logo 150Disney startet seinen Streamingdienst Disney+ am 12. November in den USA und in Kanada, das erste europäische Land sind die Niederlande – wohl, weil die Inhalte dort nicht synchronisiert werden müssen. Eine Woche später folgen Australien und Neuseeland. Das Datum für den Deutschlandstart ist nicht bekannt, Disney will aber zwei Jahre nach dem Start in allen großen Märkten verfügbar sein.
dwdl.de

The Information: Facebook will Apple TV mit Netflix und Co Konkurrenz machen.


Ciao Catalina: Facebook will sich auch im Fernsehen breit machen und mit einer eigenen TV-Box Apple TV und Amazon Fire TV Konkurrenz machen, berichtet The Information. Das Projekt läuft unter dem Codenamen "Catalina" – demselben Namen wie Apples neustes macOS-Betriebssystem. Facebook will u.a. die Streamingdienste Netflix und Disney an Bord holen.

Die TV-Box läuft mit derselben Hardware wie Facebooks Smartspeaker Portal und soll im Herbst auf den Markt kommen. Neben Streamingangeboten soll das Gerät – wie auch Portal – vor allem auf Videotelefonie spezialisiert sein.
theinformation.com, itopnews.de

Sender- und Vermarktungschef Thorsten Braun verlässt Disney Deutschland.

Disney verliert den deutschen Sender- und Vermarktungschef Thorsten Braun, ein Nachfolger steht noch nicht fest. Braun war seit Mitte 2013 beim Micky-Maus-Sender, baute u.a. die eigenständige Vermarktungsorganisation auf und stellte beim Programm Animationsserien in den Mittelpunkt. Thomas Lückerath überlegt, ob Brauns Abgang mit der zu erwartenden Umstrukturierung wegen des Starts des kostenpflichtigen Angebots Disney+ zu tun habe.
dwdl.de

Disney will sich aus Georgia zurückziehen, wenn Anti-Abtreibungsgesetz kommt.

Disney Logo 150Disney überdenkt wegen eines umstrittenen Anti-Abtreibungsgesetzes seine Produktionen in Georgia, sagt Chef Bob Iger. Er glaube, dass viele Filmschaffende dann nicht mehr dort arbeiten wollen. Zuvor hatte Netflix ähnliches bekannt gegeben. Disney hat in Georgia u.a. "Avengers: Endgame" und "Black Panther" gedreht, der US-Bundesstaat bietet Produktionsfirmen Steuervergünstigungen.
mashable.com, cnet.com

Banijay bricht die Gespräche für eine EndemolShine-Übernahme ab.

Banijay bricht die Gespräche für eine Übernahme der Produktionsfirma EndemolShine endgültig ab. Man habe sich mit den Eigentümern Apollo und 21st Century Fox nicht auf einen Kaufpreis einigen können. Die Eigner haben ihre Forderung von bislang 3,2 Mrd Dollar inzwischen auf 2,6 Mrd Dollar gesenkt – allerdings plus rund 1,9 Mrd Dollar Schulden. Sie seien immer noch an einem Verkauf interessiert.
tbivision.com via dwdl.de, turi2.de (Background)

Sinclair kauft Disney die Regionalsport-Sender von Fox für 10 Mrd Dollar ab.


Sportliche Übernahme: Sinclair übernimmt für rund 10 Mrd Dollar 21 regionale Sportsender von Disney, die Disney im Rahmen der Fox-Übernahme mitgekauft hat. Damit setzt sich der Konzern gegen andere Bieter wie Konkurrent Liberty Media und die Major League Baseball durch. Auch Amazon galt als Interessent an den TV-Kanälen. Disney gab offenbar Sinclair den Vorzug, weil der Konzern die Übernahme überwiegend direkt in Geld zahlt.

Nicht zu den 21 verkauften Sendern gehört der bekannteste der Sportsender, das Yes Network, das Disney separat für 3,5 Mrd Dollar an eine Käufergruppe abtritt, zu der auch Amazon gehört. Die US-Kartellbehörde hatte dem Kauf von 21st Century Fox durch den Disney nur unter der Bedingung zugestimmt, dass Disney die Sportsender wieder veräußert.
wsj.com (Paid) via theverge.com, techcrunch.com, turi2.de (Background)

Disney+ startet am 12. November für monatlich 6,99 Dollar.

Disney Logo 150Disney startet sein Streaming-Angebot Disney+ in den USA am 12. November und verlangt monatlich 6,99 Dollar oder im Jahresabo 69,99 Dollar. Damit unterbietet Disney zum Markteintritt wie erwartet die Preise von Netflix. Disney will sein neues Streaming-Angebot auch in reduzierten Kombi-Paketen mit dem Sportangebot ESPN+ und der übernommenen Streamingplattform Hulu anbieten.
theverge.com (Preis und Starttermin), theverge.com (Pakete)