dpa-Mitarbeiter streiken erstmals für Lohnangleichung.

dpa: Rund 100 Mitarbeiter haben am Dienstag­mittag in Berlin gestreikt, etwa 80 % der gerade Diensthabenden. Es war der erste Warnstreik in der Geschichte der dpa. DJV und Verdi fordern vor allem die Angleichung der Löhne zwischen der dpa und ihren tariflosen Tochterunternehmen. Die dpa sagt, die Geschäftsführung habe die Aktion "zur Kenntnis genommen".
taz.de

Video-Tipp: Christian Volbracht plaudert aus dem Nähkästchen zum 70. Geburtstag der dpa.

Video-Tipp: Christian Volbracht war mehr als 40 Jahre bei der dpa tätig, u.a. als CvD und Büroleiter in Paris. Anlässlich des 70. Geburtstags der Nachrichtenagentur kehrt er an seinen alten Arbeitsplatz zurück und berichtet von Innovationen und den ersten journalistischen Versuchen am Newsdesk.
youtube.com (4-Min-Video) via twitter.com

Wir graturilieren: Bernd Zeberl wird 47.


Wir graturilieren: Bernd Zeberl, Chefredakteur des Wirtschaftstickers dpa-AFX, wird 47. Anlässlich seines Geburtstages genießt er heute einen freien Tag zuhause im hessischen Bad Vilbel. "Geplant ist nichts, außer in den Tag zu leben und ihn zu genießen", verrät Zeberl. Der Chefredakteur blickt beruflich auf ein "sehr gutes Jahr" zurück. Sein Team habe "Tag für Tag ein gutes Angebot rund um Finanz- und Wirtschaftsthemen abgeliefert". Das klinge zwar "einfach und selbstverständlich", sei aber "jeden Tag harte Arbeit".

Fürs neue Jahr wünsche er sich privat "frei nach den Toten Hosen Geld, Gold und Glück" und beruflich, "dass der Brexit bald mal über die Bühne geht oder eben nicht". Gut gemeinte Glückwünsche seien "auf jedem Wege" willkommen, zum Beispiel als Anruf, per E-Mail, in den Sozialen Medien "oder auch ganz traditionell via Brief oder Postkarte".

dpa prüft Fakten für Facebook.


Faktbook: Die dpa hilft Facebook beim Aufspüren von Fake-News - als zweiter deutscher Faktenprüfer neben dem Recherche-Netzwerk Correctiv. "Das Faktenchecken liegt in unserer DNA", erklärt dpa-Chefredakteur Sven Gösmann der "Welt" das Engagement, das zugleich neue Erlösquelle ist. Wie viel Facebook der dpa dafür bezahlt, bleibt geheim, laut NDR plant die Nachrichtenagentur für das Projekt drei Mitarbeiter ein.

Die dpa bekommt Zugriff auf Facebooks Datenpool, wo verdächtige Informationen landen. "Das schauen wir uns an und können dann selbst entscheiden, welche Faktenchecks wir machen", sagt Agentur-Sprecher Jens Petersen dem NDR. Die Kooperation kommt pünktlich vor der Europa-Wahl, bei der Facebook Desinformation und Fake-News auf seiner Plattform tunlichst vermeiden will bzw. die Verbreitung wenigstens eindämmen. Weltweit arbeiten 43 Medien­organisationen als Faktenprüfer für Facebook.
ndr.de, welt.de, meedia.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Hundefutter werden wir nie verkaufen" – Sven Gösmann über das Geschäft der dpa in Zeiten sinkender Auflagen. (02/2019)

Kurze Sätze sind besser als kunstvolle, rät Froben Homburger.

Nachrichtensprache ist oft zu verkrampft, meint Froben Homburger, Nachrichtenchef der dpa. Im Zweifel seien Subjekt-Prädikat-Objekt-Sätze besser als kunstvolle. Bei juristischen Themen könnten zumindest Substantivierungen weg. Fehlende Zeit lässt er nicht als Argument gelten: Besonders dann formuliere man mündlich klar – der gedachte Küchenruf helfe, Themen schriftlich auf den Punkt zu bringen.
uebermedien.de

"Ein gesellschaftliches Phänomen" – Benedikt Wenck ist E-Sport-Koordinator der dpa.


Der will nicht nur spielen: Benedikt Wenck ist E-Sport-Koordinator der dpa. Im Sportressort kümmert er sich um die Profi-Athleten an der Tastatur. Wenck erläutert im Video von Horizont und turi2.tv, weshalb virtuelle Ballerspiele mehr als Freizeitvertreib sind: Profis verdienen Millionen – und pushen sich teils durch Doping. Wenck sagt: "Über gesellschaftliche Phänomene sollten wir ernsthaft berichten."

Die dpa bietet Online-Medien einen Newsfeed zu E-Sport-Themen an, bis Februar zum Testen kostenlos. "Bild" und "Mindener Tageblatt" probierten die neuen News von der nüchternen Nachrichtenagentur aus. Wenck ist selbst Zocker und beobachtet die Szene schon lange. Ein interner Blog-Beitrag löste seine Beförderung zum journalistischen Kapitän für digitale Leibesübungen aus.
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

Korrektur:


"Hundefutter werden wir nie verkaufen" – Sven Gösmann über das Geschäft der dpa in Zeiten sinkender Auflagen.


Beistand von oben: Sven Gösmann empfiehlt der Medienbranche, "in sich zu gehen" – nach der Causa Relotius und gemieteten Komparsen in Reportagen tue das sicher gut, sagt der Chefredakteur der dpa im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv. Zur Chefredaktions-Konferenz lädt Gösmann am Montag dieser Woche in die Berliner Heilig-Kreuz-Kirche, "ein klassischer Ort".

Statt Einkehr setzt die Nachrichtenagentur auf Austausch mit den führenden Journalisten ihrer Kunden. Kein dpa-Produkt solle mehr an den Bedürfnissen der angeschlossenen Redaktionen vorbei entwickelt werden, so Gösmann. So soll ein neues auf dem Chat-Programm Slack basierendes Tool die Kommunikation zwischen Agentur und Redaktionen beschleunigen, Künstliche Intelligenz die Bild-Suche der dpa besser machen.

Angesichts sinkender Zeitungs-Auflagen und damit auch Agentur-Einnahmen setzt Gösmann auf "Quersubventionierung": dpa-Töchter wie news aktuell und technische Dienstleistungen helfen dabei, sagt er. Allerdings würden die Nebengeschäfte immer "Journalismus-nah" sein, "Hundefutter werden wir nie verkaufen".
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

Auch bei turi2.tv: Das erwarten Chefredakteure von Journalismus-Einsteigern.

#Medienmenschen: Niddal Salah-Eldin im Video-Porträt.


Mit Kraft und Karma: Niddal Salah-Eldin fällt auf. Durch mitreißenden Optimismus, Herzlichkeit – und auch ihre schwarze Hautfarbe. turi2 begleitet die "Welt"-Journalistin, die im Mai in die dpa-Chefredaktion wechselt, mit der Kamera. Salah-Eldin erzählt, wie ihre sudanesischen Eltern aus ihr früh einen mutigen Menschen machten – und wie sie diese Einstellung heute als Expertin für digitale Innovationen in die Redaktion trägt: "Ich will die großen Nüsse knacken."

Salah-Eldin kam als Kind mit ihren Eltern aus dem Sudan nach Göttingen, Mutter und Vater sind Naturwissenschaftler. Sie lasen ihrer kleinen Tochter in gebrochenem Deutsch Grimm-Märchen vor, im Kinderhort kümmerte sich Erzieherin Annette. Sie weckten in der kleinen Niddal eine Leidenschaft für Sprache, die sie in den Journalismus brachte – und bald in die Spitze der größten deutschen Nachrichtenagentur. Salah-Eldins zweite Leidenschaft ist das Singen, was sie im Video eindrucksvoll beweist.
turi2.tv (7-Min-Video bei YouTube)

Meinung: Twitter sorgt für neue Arbeitsbedingungen von Journalisten.

Twitter stellt Journalisten vor Herausforderungen, berichten Daniel Bouhs und Timo Robben. Die dpa habe eine "Er ist wach"-Schicht eingerichtet, die beobachtet, was Donald Trump twittert. Da Journalisten und Politiker auf Twitter zum Teil unter sich seien, ergäben sich ein Selbstbezug und ein verzerrtes Bild der Realität. Debatten auf Twitter seien zudem oft radikaler als im echten Leben.
ndr.de ("Zapp"-Beitrag und Video-Interview mit dpa-Chefredakteur Sven Gösmann)

Zahl des Tages: dpa hat 2018 rund 1.070 Eilmeldungen verschickt.

Zahl des Tages: Eilige 1.070 Kurzinformationen hat die dpa bis Ende Dezember verschickt, das sind rund 80 mehr als 2017. Den größten Anstieg an Eilmeldungen, nämlich um 60 %, gab es im Sport, v.a. wegen der Fußball-WM und Olympia. Mit 540 verzeichnen politische Ereignisse die meisten Eilmeldungen. Tendenziell sendet die dpa weniger Eilmeldungen als vor zehn Jahren.
twitter.com

Hilke Segbers verlässt die dpa.

dpa: Hilke Segbers, 59, Chefin für maßgeschneiderte Inhalte-Produkte und Vize-Chefredakteurin, verlässt die Nachrichtenagentur. Sie arbeitet künftig im Familienunternehmen, das ihr Vater bis zu seinem Tod Anfang 2018 geleitet hat. Hilke Segbers arbeitet seit 34 Jahren für die dpa, davon 20 Jahre als Chefin des Themendienstes. Ihre Nachfolgerin für Newsprodukte für Medien, Firmen und Institutionen wird Stefanie Backs, bisher stellvertretende Redaktionsleiterin der Custom-Content-Sparte.
presseportal.de

"Welt" verliert Harriet von Waldenfels und Niddal Salah-Eldin.


Damenwahl: Die "Welt" muss gleich zwei Abgänge verkraften und sich von Niddal Salah-Eldin, 33, (Foto rechts) und Harriet von Waldenfels verabschieden. Salah-Eldin, bislang Director of Digital Innovation in der "Welt"-Chefredaktion verlässt Springer in Richtung dpa. Dort übernimmt sie als stellvertretende Chefredakteurin und Chefin für Innovation und Produkt ab Mai 2019 von Roland Freund, 50. Freund verlässt Berlin "aus familiären Gründen" und übernimmt in München die Leitung des dpa-Landesbüros.

Harriet von Waldenfels, die bislang als Moderatorin beim Nachrichtensender "Welt" gearbeitet hat, wechselt zum ZDF. Als weitere Hauptmoderatorin verstärkt sie ab 2019 das Team beim "Morgenmagazin" und moderiert im Wechsel mit Dunja Hayali wochenweise die Spätschiene von 7 bis 9 Uhr.
presseportal.de (Salah-Eldin), presseportal.de (von Waldenfels), dwdl.de (von Waldenfels)

Aus dem Archiv von turi2-tv: Niddal Salah-Eldin hält die Facebook-Seite der "Welt" sauber. (10/2016)

"SZ": Schließung des spanischen dpa-Dienstes kam ohne Vorwarnung.

dpa hinterlässt mit der "überfallartigen Schließung" ihres spanischsprachigen Dienstes eine entsetzte Redaktion, schreibt Peter Burghardt. Je nach Arbeitsvertrag stehen einige Journalisten per sofort auf der Straße. Der Dienst habe nie Geld verdient, war aber ein Symbol – das sich dpa nicht mehr leisten kann und will.
sueddeutsche.de (Paid), turi2.de (Background)

dpa baut ihren spanischsprachigen Auslandsdienst um und streicht Stellen.

Umbau im Ausland: dpa strukturiert ihren spanischsprachigen Auslandsdienst um und will künftig verstärkt auf Audio- und Videoformate setzen statt auf Textmeldungen. Es werde weiterhin einen spanischsprachigen Dienst geben, sagte Jens Petersen, Leiter der dpa-Konzernkommunikation: "Die Versorgung ist sichergestellt." Allerdings werde man durch den Umbau etwa 40 der aktuell 50 Stellen streichen müssen, die Kürzung betrifft v.a. Stellen "reiner Textreporter". Die Büros in Buenos Aires, Rio de Janeiro, Bogotá, Mexico-Stadt, Havanna und Madrid werden zu Korrespondentenplätzen.

Nicht betroffen von ähnlichen Plänen sind die weiteren Auslandsdienste der dpa (Englisch und Arabisch). Grund für den Umbau und die Stellenkürzungen beim spanischsprachigen Dienst sei vor allem die schwierige Marktsituation im lateinamerikanischen Raum. Der spanischsprachige Dienst liefert seit 50 Jahren Nachrichten an mehr als 200 Kunden aus 20 Ländern.
turi2 - eigene Infos, dpa.com

Dpa zieht einen Bericht wegen Plagiatsverdacht zurück.

Deutsche Presse-Agentur zieht einen Korrespondentenbericht aus Südafrika zurück, der Plagiate enthält, schreibt dpa-Nachrichtenchef Froben Homburger. Der dpa-Basisdienst verbreitete Ende Oktober einen Bericht über Missbrauch von Mädchen in Südafrika. Eine Passage darin ist beinahe identisch zu einer aus einem 2010 veröffentlichten Artikel, weitere untersucht die dpa gerade.
dpa.com

Wir graturilieren: Petra Kaminsky wird 54.


Wir graturilieren: Petra Kaminsky, seit 2016 Leiterin dpa-Story, feiert heute ihren 54. Geburtstag. Sie liebt das "grandiose Berliner Wetter" und freut sich, dass immer mehr Medienmachern, "Innovationen, digitale Projekte und Qualitätsoffensiven inzwischen richtig viel Spaß bereiten". Fürs kommende Lebensjahr wünscht Kaminsky sich, noch mindestens zehn neue Frauen als Chefredakteurinnen, "die richtig etwas bewegen". Mit Freunden feiert sie ihren Geburtstag am Wochenende bei gutem, saisonalem und selbstgekochtem Essen. Über Glückwünsche freut sich Petra Kaminsky per E-Mail.

- Anzeige -

Digitalisierung @dpa: Lessons Learned für Verlage
Klaus-Peter Frahm, Leiter Innovationsmanagement bei dpa, erklärt im Gespräch mit Contiago, warum die Nachrichtenagentur konsequent auf Wertschöpfung von Content setzt, welche Rolle Technologien dabei spielen und was Verlage davon lernen können. (Bild: Jacob Lund/shutterstock.com)

dpa-Chef Peter Kropsch ist neuer EANA-Präsident.

EANA, die Europäische Allianz der Nachrichtenagenturen, wählt Peter Kropsch zum neuen Präsidenten. Der Vorsitzende der dpa-Geschäftsführung amtiert für zwei Jahre. Unter dem Dach der EANA haben sich 32 europäische Nachrichtenagenturen zusammengeschlossen, um sich für wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen einzusetzen.
presseportal.de, tagesspiegel.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: dpa-Chef Peter Kropsch widmet sich dem Kampf gegen Fake News

Die dpa-Podiumsdiskussion der bayrischen Spitzenpolitiker fällt aus.


Fällt aus wegen is' nich: Die geplante Podiumsdiskussion der Spitzenpolitiker zur Landtagswahl in Bayern, ausgerichtet von der dpa, findet nicht statt. Landtagspräsidentin Barbara Stamm hat der AfD und der FDP die Teilnahme verweigert, weil sie nicht im bayrischen Landtag vertreten seien. Markus Söder zog seine Zusage zurück, weil er sich nicht mit der AfD an einen Tisch setzen wolle.

Die dpa beendet das Theater mit dem Statement: "Wir folgen unserer Überzeugung, dass Demokratie nur im Gespräch mit allen relevanten Kräften lebendig bleibt." Chefredakteur Sven Gösmann sagt, man lasse sich für eine solche Veranstaltung keine Regeln von dritter Seite aufzwingen.
zeit.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: dpa-Chefredakteur Sven Gösmann werkelt an allen Fronten.

Anja Stein betreut die institutionellen Kunden der dpa.

dpa macht Anja Stein, 51, bisher Vize-Redaktionsleiterin Audio und Video, zur Key Account Managerin Governance. Die Position ist neu, Stein betreut bundesweit institutionelle dpa-Kunden. Ursprünglich sollte Martin Bialecki die Stelle besetzen, leitet nun aber die Fachzeitschrift "Internationale Politik". Christoph Strotmann, der den Bereich Governance aufgebaut hat, konzentriert sich auf seine Aufgaben als Vertriebsleiter Medien.
presseportal.de, turi2.de (Background)

turi2 edition5: Picture Alliance im Porträt.


Masse und Klasse: Der Foto-Händler Picture Alliance ist ein früher Spross der Plattform-Ökonomie. Um mehr als 30.000 Bilder pro Tag wächst das Archiv von Geschäftsführer Andreas Genz. Doch in Zeiten der Digitalisierung reicht das nicht mehr. Neben der schieren Masse an Bildern setzt die Plattform auch auf Bilder, die sonst niemand im Angebot hat, berichtet Jens Twiehaus in seinem Porträt, das zuerst in der turi2 edition5 im Oktober 2017 erschienen ist. Weiterlesen …

dpa besetzt Führungspositionen neu.

dpa dreht das Personal-Karussell zurück und schickt Roland Freund, 50, bisher Vize-Chefredakteur, wieder nach Bayern. Dort übernimmt er die Leitung des Landesbüros. Er wechsele "aus familiären Gründen", teilt dpa mit. Bernward Loheide, 50, bisher Bayern-Chef, kehrt nach Stuttgart zurück, wo er die Leitung des Landesdiensts Südwest übernimmt. Amtsinhaber Ulf Mauder, 47, geht für die dpa nach Moskau, dort hat er bereits von 2007 bis 2015 gearbeitet.
presseportal.de

Martin Bialecki verlässt die dpa und leitet künftig "Internationale Politik".

Martin Bialecki tritt bei der dpa nicht wie geplant die neu geschaffene Position eines Key Account Manager Governance für Kunden in Verwaltungen und Regierungen an. Stattdessen leitet Martin Bialecki, aktuell im Regionalbüro Nordamerika in Washington D.C. tätig, künftig die Fachzeitschrift "Internationale Politik". Die Stelle des Key Account Managers Governance schreibt die dpa neu aus. Übergangsweise wird sie Christoph Strotmann, Leiter Medienvertrieb bei der dpa, übernehmen.
presseportal.de, turi2.de (Background)

dpa gründet Regionalbüro für die Arabische Welt und Israel mit Jan Kuhlmann als Leiter.

dpa splittet die Region Nahost auf und macht Jan Kuhlmann zum Regionalbüroleiter für die Arabische Welt und Israel. Jan Kuhlmann war bisher Vize-Büroleiter Nahost in Istanbul. Seine neue Funktion wird er zunächst ebenfalls aus Istanbul ausüben, 2019 wechselt er voraussichtlich nach Beirut. Christine Röhrs wird als künftige Regionalbüroleiterin in Istanbul die Berichterstattung aus der Türkei, dem Iran, Pakistan und Afghanistan koordinieren.
presseportal.de, turi2.de (Background)