“FAZ” strebt Ausbau ihrer Fachmediensparte an.

Übernahmeabsichten: Die "FAZ" will offenbar in ihre Fachmedien investieren. Ihre Tochter "Business Media" plant, "we­sent­li­che Ver­mö­gens­wer­te" der Wol­ters Klu­wer Deutschland mit Sitz in Köln zu erwerben. Das geht aus einem Eintrag beim Bundeskartellamt hervor, den New Business entdeckt hat. Wolters Kluwer, das seinen Hauptsitz in den Niederlanden hat, vertreibt Fachliteratur, etwa zu Steuern oder Buchhaltung.
new-business.de, bundeskartellamt.de

Heise kauft Anteile an Schlüterscher Verlagsgesellschaft.


Wissen, wo's steht: Heise beteiligt sich über eine Tochter mit 31,92 % an der Schlüterschen Verlagsgesellschaft. Die Investition soll bei der Expansion von Heises Verzeichnismedien helfen. Der Spezialist für Fachzeitschriften, der ebenfalls Verzeichnismedien herausgibt, soll als eigenständiges Unternehmen bestehen bleiben. Zum Kaufpreis macht Heise keine Angaben, das Kartellamt muss noch zustimmen. Bei Heise & Dumrath Medien erscheinen 17 Ausgaben von "Das Telefonbuch", 137 Ausgaben von "Das Örtliche" und 35 Ausgaben von "Gelbe Seiten" und "Gelbe Seiten regional", zudem Firmenhandbücher und Behördenführer.
dnv-online.de

Wirtschaftsmagazin “Impulse” kostet künftig knapp 29,90 Euro.

Impulse kostet künftig 29,90 Euro. Die letzte Preisanpassung nahm Chefredakteur Nikolaus Förster 2019 vor, der Heftpreis stieg von 19,90 auf 24,90 Euro. Wer "Substanzielles" erwarte, solle auch bereit sein, dafür zu zahlen. 2019 hat er "Impulse" aus der Reichweitenvermarktung genommen, die Auflage verringerte sich von 70.000 auf 10.000.
meedia.de

Aus dem turi2.tv-Archiv (2/2019): Das Ende der Reichweiten- vermarktung: Nikolaus Förster macht "Impulse" zum Abo-Only-Magazin.

Geschäftsführer Gerrit Klein verlässt die Ebner Media Group.

Ebner Media Group in Ulm und Geschäftsführer Gerrit Klein, 57, gehen nach zwölf Jahren getrennte Wege, meldet Kress.de. Klein hat den Fachverlag zuletzt gemeinsam mit Marco Parrillo geleitet, der nun "im Rahmen eines Generationswechsels" übernimmt und die "Ein-Personen-Geschäftsführung wiederherstellen" soll. Klein soll seinen Nachfolger "bis zu seinem endgültigen Ausscheiden beratend unterstützen".
kress.de

Christa Catharina Müller wird Meedia-Vize, Stefan Winterbauer Leiter Digitales.

Meedia: Stefan Winterbauer ist künftig nicht mehr Teil der Chefredaktion, sondern Leiter Digitales, schreibt DWDL. Ab Februar wird Christa Catharina Müller neue stellvertretende Chefredakteurin bei Meedia. Damit folgt Müller dem neuen Chefredakteur Matthias Oden, der zuvor ebenfalls bei "Werben & Verkaufen" und der Content-Marketing-Agentur C3 arbeitete.
dwdl.de, meedia.de

Basta: Kai Diekmann ist zugleich “journalist” und “journalistin”.

Fast gleichberechtigt: Das DJV-Verbandsmagazin journalist erscheint unter Neu-Verleger Matthias Daniel mit zwei Covern. Auf der einen Hälfte der Auflage steht "journalist", auf der anderen "journalistin". Daniel will damit "ein Zeichen setzen". Bei der Cover-Gestaltung hat ihn aber offenbar der Mut verlassen: Vom Titelbild strahlt schmollt auf beiden Ausgaben Vorzeige-Journalistin Kai Diekmann.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Nahost-Fachzeitschrift “Inamo” erscheint nicht weiter.

Nahost-Fachblatt Inamo stellt nach 25 Jahren den Betrieb ein, schreibt Christian Meier in der "FAZ". Grund sei neben dem Aboschwund der fehlende Nachwuchs unter den Autoren. Die Vierteljahresschrift des Informationsprojekts Naher und Mittlerer Osten wollte "abseits aller Klischees" ein Blatt "von Regionalfachleuten, aber nicht nur für Fachleute" sein. Die "meinungs­betonten Analysen mit akademischem Einschlag" und "dezidiert linker Weltsicht" seien jedoch "meist recht absehbar" gewesen.
"FAZ", S. 15 (Paid)

Timo Busch will “Meedia” als gedrucktes Wochenmagazin starten.

Ins Blaue: Timo Busch (Foto links), 36, seit Februar 2019 Besitzer des zweimal wegen roter Zahlen verkauften Mediendienstes Meedia, plant ein wöchentliches "Meedia"-Magazin. Im "Meedia"-Jahrbuch, das kurz vor Weihnachten nach sechs Jahren Pause zum zweiten Mal erschien, kündigt Busch im Editorial an, den "kleinen Kraftakt" Print künftig wöchentlich zu wiederholen. Im Frühjahr 2020 soll das "Magazin" starten, Busch baut derzeit am Bavaria-Ring in München eine Redaktion auf.

Busch will mit Meedia als "Multichannel-Marke" in die Lücke stoßen, die er nach der Umstellung der "W&V" vom Wochen- zum Monatstitel vermutet, und hat sich dazu die Dienste von Matthias Oden (Foto rechts) als Chefredakteur und Managing Director gesichert. Oden hatte als Vizechefredakteur der "W&V" von 2014 bis 2016 deren Niedergang aktiv begleitet. Unternehmer Busch gilt als ehrgeizig: 2014 kaufte er Gruner + Jahr die Titel "Blickpunkt Film", "Gamesmarkt" und "Musikwoche" ab, 2017 legte er damit eine Insolvenz in Eigenverwaltung hin.

Inzwischen hat Busch sich mit Torsten Glatz (Foto Mitte) zusammengetan und tritt als Busch/Glatz-Group auf. Glatz gründete einst den Dienstleister Impress Media in Mönchengladbach.

Meedia-Jahrbuch 2019 (Bestellschein), S. 3, turi2 - eigene Infos, meedia.de (Background), wuv.de (Background, Paid), buschglatz.com

Meedia: SWMH will “Kontakter” und “Lead Digital” nicht wie bisher weiterführen.

W&V: Geschäftsführer Karl Ulrich hat den Mitarbeitern verkündet, dass die Branchenmarken "Kontakter" und "Lead Digital" nicht wie bisher weitergeführt werden, schreibt Gregory Lipinski. Der Verlag überlege, den "Kontakter" als Marke vom Markt zu nehmen und die Inhalte in W&V-Data zu integrieren. Auch "Lead Digital" bekommt eine "andere Form".
meedia.de, turi2.de (Background)

Zitat: Gute Ideen muten meist verrückt an, sagt Lars Haider.

"Bei Ideen ist wichtig, dass man die Leute regelmäßig schockt. Dass sie sagen: 'Jetzt ist er völlig verrückt geworden.'"

Lars Haider, Chefredakteur des "Hamburger Abendblatts", sagt im Video der neuen Serie von "W&V", man brauche "Du-spinnst-Momente". Für die Reihe lässt das Fachmagazin Ex-Jung-von-Matt-Vorstand Oliver Voss als neuen Mirko Kaminski Kreative interviewen.
wuv.de, turi2.de (Kaminski-Wechsel)

Wir graturilieren: Markus Trantow wird 40.


Wir graturilieren: Markus Trantow, Chefredakteur aller turi2-Medien, die Lokomotive, die bei turi2 den Bahnhof zieht, wird am heutigen Donnerstag 40. Ohne den Mann mit dem ausgeprägten Talent, Herausforderungen zu erkennen, anzunehmen und zu meistern, ist der Aufstieg von turi2 vom Kellerkind zum Umsatzmillionär und Taktgeber der Branche nicht denkbar. Am abgelaufenen Lebensjahr hat ihn am meisten gefreut, dass die Tochter "endlich die Welt der Bücher entdeckt" hat - Harry Potter sei Dank! Fürs neue Jahr wünscht er sich, dass "Arbeit und Leben weiter so gut wie bisher unter einen Hut passen" und dass "die harte Arbeit weiter Früchte trägt".

Seinen Geburtstag feiert der Mann, der mit BahnCard 100 stets auf Achse und in allen Bahnlounges der Republik zuhause ist, standesgemäß: Markus dreht mit turi2.tv auf dem TV-Kongress in München. Eine turi2-Party für Markus steigt am 16. November in Hamburg. Glückwünsche erreichen Markus am sichersten per E-Mail.

Jens Twiehaus verlässt turi2 und das “Medium Magazin”.

Abschied2: Jens Twiehaus verlässt turi2 nach fast fünf Jahren. Er kam 2015 zum Kommunikations-Fachverlag, zunächst als Berlin-Korrespondent, und stieg bald zum Redaktionsleiter turi2.tv auf. Twiehaus entwickelte das Bewegtbild-Angebot maßgeblich weiter und legte mit dem üppigen Videoprogramm zur turi2 edition #9 sein Meisterstück vor. Er geht – zum größten Bedauern aller Kolleg*innen – um "neue Herausforderungen" zu finden. Die Video-Koordination übernimmt Chefredakteur Markus Trantow. Twiehaus verlässt parallel auch die Redaktion des "Medium Magazins", das im Oberauer-Verlag erscheint.
turi2 in eigener Sache, linkedin.com

Mehr von turi2.tv: Jens Twiehaus im Film zur "turi2 edition #9".

“Capital” und OMR starten Finanz-Tech-Plattform Finance Forward.

Capital, Wirtschaftsmagazin von Gruner + Jahr, und OMR, Onlinemarketing-Plattform, Event-Veranstalter und Podcast-Vermarkter, gründen Finance Forward. Ein Team innerhalb der Capital-Redaktion liefert journalistische Inhalte u.a. zu Fintech, Krypto-Währungen und Blockchain. Es soll Newsletter und Podcasts geben. Herzstück der Plattform soll ein Event sein, das erstmals 2020 an das OMR-Festival in Hamburg angedockt wird.
capital.de

Gabor Steingart zieht “Journalist”-Interview zurück, das Magazin druckt nur die Fragen.

Journalist veröffentlicht ein Interview mit Gabor Steingart, von dem nur die Fragen übrig bleiben. Nach Darstellung des DJV-Blatts habe Steingart erst versucht, seine Antworten umzuschreiben und in die Fragen der Autorin einzugreifen. Später ließ er seine Aussagen über seinen Anwalt Christian Schertz komplett zurückziehen.
journalist-magazin.de, deutschlandfunk.de, twitter.com (Reaktion Steingart)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gabor Steingart über seine Pläne, Journalismus ohne Werbung zu treiben. (4/2019)

- Anzeige -

Das fehlende Puzzleteil für Ihren Newsletter
Newsletterfrequenz mit den gleichen Ressourcen ausbauen und Relevanz erhöhen dank Software-Unterstützung: Christian Schnücke von der dfv Mediengruppe erklärt den Erfolg eines täglichen englischsprachigen Newsletters des Verlags. Mehr Infos: thescope.com

Nielsen: TV-Werbeausgaben in Deutschland auf 2018er Niveau.

Bruttowerbeausgaben: Das Fernsehen stagniert nach acht von zwölf Monaten des Jahres nun auf Vorjahreskurs mit 8,84 Mrd Euro Werbevolumen in Deutschland bzw. 46,2 % Marktanteil, fasst Jens Schröder bei Meedia zusammen. Im Gegensatz dazu wachsen die Onlinewerbung, 9,8 % auf 2,3 Mrd Euro, sowie die Außenwerbung, 8,5 % auf 1,47 Mrd Euro. Zeitungen verlieren 1,1 % auf 3 Mrd, Publikumszeitschriften 3 % auf 1,96 Mrd und Fachzeitschriften 4 % auf 238 Mio Euro.
meedia.de

Meedia holt Matthias Oden als Chefredakteur und zieht nach München.

Meedia M LogoMeedia holt den ehemaligen "Werben & Verkaufen"-Vize Matthias Oden als neuen Chefredakteur. Gemeinsam mit Susanne Hübner soll er zudem als Managing Director die Seite führen. Die Redaktion von Meedia zieht von Hamburg nach München und soll künftig nicht nur über Medien, sondern auch über Marken und Agenturen berichten. Oden folgt auf Georg Altrogge, der Meedia bereits im Mai in Folge der Übernahme durch Verleger Timo Busch verlassen hat.
meedia.de, wuv.de (Paid), turi2.de (Background)

Springer Nature und Wissenschafts-Konsortium vereinbaren Open-Access-Vertrag.


Wie ein offenes Buch: Springer Nature einigt sich mit Projekt Deal, dem Konsortium von 700 deutschen Forschungsorganisationen, auf eine Nationallizenz. Die Forscher bekommen so besseren Zugang zu Springer-Nature-Inhalten und können selbst frei zugänglich in den Zeitschriften veröffentlichen. Der Vertrag soll ab 2020 in Kraft treten. Mehr als 13.000 Publikationen in Springer-Zeitschriften aus Deutschland sind dann im Open Access verfügbar, nahezu 100 % der Forschungsbeiträge. Der Vertrag ist damit die weltweit umfassendste Publish&Read-Vereinbarung. Die Max Planck Digital Library wird für das Wissenschafts-Konsortium offizieller Vertragspartner. Das Unternehmen ist nach eigener Aussage der größte deutsche Käufer wissenschaftlicher Publikationen.
buchreport.de, hrk.de

Meinung: Fachmedien sollten auf Videos und Plattformmodelle setzen.

Fachmedien machen in 15 Jahren laut Prognosen nur noch 30 % des Umsatzes mit Print. Sigrid Sieber von DataM Services, einer Tochter der Vogel Group, rät deshalb zu Videos, Plattformmodellen à la Amazon mit niedrigen Einstiegshürden und Printheften, die statt News abzubilden tiefgehende Hintergrundinformationen bieten. Online- und Offline-Inhalte können sich laut Sieber ergänzen und gegenseitig unterstützen, indem Redakteure Themenschwerpunkte verzahnt produzieren.
meedia.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Der Vogel-Verlag im Wandel zum Kommunikationsdienstleister.

DuMonts Bundesanzeiger: Fachmedien werden eigenständige Einheit.

Bundesanzeiger Verlag von DuMont gründet seine Fachmedien als eigenständige Einheit aus, schreibt Meedia. Seit vergangenem Herbst arbeiten die Fachmagazine, -bücher und Portale unter der Dachmarke Reguvis, die im September zu einer eigenen Tochter werden soll. Beim namensgebenden Bundesanzeiger stehen 2022 Einschnitte an: Das Justizministerium will das bisher kostenpflichtige Amtsblatt gratis und barrierefrei machen.
meedia.de

Vogel Group startet Online-Portal “Mission Additive” rund um 3D-Druck.

Vogel Group bündelt Texte und Videos zum Thema 3D-Druck auf der neuen Plattform Mission-Additive.de. Auf der Seite erscheinen Texte von Fachtiteln wie MM MaschinenMarkt, Konstruktionspraxis, Industry of Things und anderen. Das Portal will branchenübergreifend alle Themen der Industie 4.0 abdecken.
vogel.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Der Vogel-Verlag im Wandel zum Kommunikationsdienstleister.

“Werben & Verkaufen”: Langjährige Redakteure verlassen das Werbe-Fachblatt.


Abwerben & Ausverkaufen: "Werben & Verkaufen" muss unter dem neuen Chefredakteur Holger Schellkopf (Foto) mit einer deutlich ausgedünnten Redaktion arbeiten. Zahlreiche altgediente Redakteure haben das Werbe-Fachblatt verlassen, erfährt turi2 aus dem Verlags-Umfeld und beim Blick ins Impressum. So sind Anja Janotta, Onlinerin der ersten Stunde, Frauke Schobelt, Newschefin Online, die Redakteure Leif Pellikan und Linda Hofmann sowie die Berlin-Korrespondentin Judith Pfannenmüller nicht mehr an Bord.

Bekannt geworden waren bisher lediglich die Abgänge von Online-Chef Frank Zimmer, Redakteurin Petra Schwegler und zuletzt der von Chefredakteur Jochen Kalka. Neben der neuen Chefredaktion um Schellkopf bleibt ein schreibendes Team von rund 20 Köpfen, davon einige in Teilzeit, die redaktionell "W&V" und "Lead", online und gedruckt, sowie den digitalen "Kontakter" wuppen.

Die Stimmung der Rest-Redaktion dürfte nicht gerade euphorisch sein. Zuletzt hatten die Umstellung der "Werben & Verkaufen" vom wöchentlichen auf einen monatlichen Rhythmus und das Print-Aus des "Kontakters" für schlechte Stimmung und Verunsicherung gesorgt.
turi2 - eigene Infos