Wir graturilieren: Jost Lübben wird 56.


Wir graturilieren: Jost Lübben, Chefredakteur der Funke-Titel "Westfälische Rundschau" und "Westfalenpost", wird 56. Seinen Geburtstag verbringt er gemeinsam mit seiner Frau irgendwo in Europa. Das Paar reist mit dem "VW-Bus durch Deutschland und Europa - dorthin, wo man in Corona-Zeiten eben so sein kann". Die Devise: "wenig Gepäck, oft in den Bergen". Der neu erstandene, gebrauchte Bulli ist denn auch das Beste am abgelaufenen Jahr. Mit dem Kauf habe sich das Paar "einen kleinen Traum" erfüllt.

Für das neue Jahr wünscht Lübben sich und uns allen Gesundheit, aber auch "Gelassenheit angesichts der Tatsache, dass man in einer Demokratie jeden Tag auf Menschen trifft, die eine andere Meinung haben". Gratulationen sind auf allen Wegen willkommen, zum Beispiel via E-Mail oder Twitter.

“Hamburger Abendblatt” veröffentlicht Heft über Ralf Dümmel.

Ralfumfassend: Das "Hamburger Abendblatt" legt am 17. September ein Sonderheft über Unternehmer Ralf Dümmel an den Kiosk. Das Magazin kommt mit 100 Seiten für 9 Euro. Funke will das Heft mit Werbung in TV, Radio und Social Media bekannt machen.
clap-club.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "DHDL"-Juror Ralf Dümmel investiert mit Bauch, Kopf und Herz. (01/2017)

Michael Krechting wechselt von NOZ zu Funke.

Funke holt Michael Krechting, noch Leiter der digitalen Zentralredaktion bei NOZ / mh:n Medien, ins Online-Führungsteam für NRW. Er soll die redaktionelle Entwicklung von Funke in NRW unterstützen und sich u.a. um die Abo-Strategie für waz.de und Co kümmern. Seinen neuen Job wird Krechting laut Funke spätestens im Januar 2021 antreten. Krechtings alten Posten im Norden besetzt Alexander Krug, wie seit Montag feststeht.
funkemedien.de, turi2.de (Alexander Krug)

Kai-Hinrich Renner rechnet bei Funke in Thüringen mit deutlich früheren Andruckzeiten.

Funke macht (Zeit-)Druck? Die Andruckzeiten der "Thüringer Allgemeinen", der "Thüringischen Landes­zeitung" und der "Ostthüringer Zeitung" könnten sich künftig um bis zu vier Stunden nach vorne verschieben, schreibt Kai-Hinrich Renner. Ende 2021 schließt Funke seine Druckerei in Erfurt und druckt die Zeitungen in Braunschweig. Die neuen Druckpläne für die Thüringer Titel stehen noch nicht fest, dementiert Funke die Meldung der "Berliner Zeitung".
berliner-zeitung.de, turi2.de (Background)

Funke schließt Druckzentrum in Erfurt.

Funke macht Ende 2021 seine Druckerei in Erfurt dicht. Investitionen in neue Druckmaschinen seien aufgrund der sinkenden Auflagenzahlen nicht zu rechtfertigen. "Thüringer Allgemeine", "Thüringer Landeszeitung" und "Ostthüringer Zeitung" sollen in Zukunft bei Funke in Braunschweig oder extern gedruckt werden. Für die 270 Angestellten in Erfurt sucht das Unternehmen laut Sprecherin Jasmin Fischer "sozialverträgliche Lösungen."
mdr.de, meedia.de

Funke lässt Sprecher der Geschäftsführung “rollieren”.


Sprecher wechsel dich: Die Funke Mediengruppe macht ihre drei Geschäftsführer Andreas Schoo (Bild, Mitte), Michael Wüller (Bild, rechts) und Neuzugang Christoph Rüth (Bild, links) künftig abwechselnd zu "Sprechern der Geschäftsführung", berichtet zuerst Ulrike Simon bei Horizont.net. Inzwischen hat Funke das neue Prinzip bestätigt und den Abgang von Zeitungs-Geschäftsführer Ove Saffe, sowie den Eintritt seines Nachfolgers Rüth offiziell gemacht. Unklar ist, wie lange jeder Chef den Sprecher-Hut tragen soll. Geklärt ist dagegen, dass Andreas Schoo beginnt.

Auch die Zuständigkeiten der Geschäftsführer stehen nun fest: Christoph Rüth, der am 1. Oktober in Essen anfängt, übernimmt wie Vorgänger Ove Saffe die Zeitungen und deren Online-Angebote sowie die Vermarktung. Bei Andreas Schoo liegen künftig noch die Zeitschriften und die Reichweiten-Portale (u.a. derwesten.de) sowie Teile der Vermarktung. Michael Wüller verantwortet Logistik, Druck, Personal und Recht.

Laut Pressemitteilung geht Saffe in Essen "im besten gegenseitigen Einvernehmen". Verlegerin Julia Becker verabschiedet den scheidenden Manager mit warmen Worten: Er habe "die Regionalzeitungen unseres Verlages behutsam und immer mit einem Blick auf die Belange der Redaktionen umstrukturiert". Der Verlag sei ihm "zu großem Dank verpflichtet". Saffe war 2015 zu Funke gekommen, zunächst als Geschäftsführer von "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost". 2018 stieg er in die Konzerngeschäftsführung auf.
horizont.net (Paid), meedia.de, funkemedien.de

Meedia: Funke will designierten Zeitungschef zum Sprecher der Geschäftsführung machen.

Kräftmessen? Funke spielt Andreas Schoo und Christoph Rüth (Foto) gegeneinander aus, berichtet Meedia. Rüth, der von Madsack kommt und als Zeitungschef auf Ove Saffe folgen soll, sei der Posten als Sprecher der Geschäftsführung versprochen worden. Das Amt hat aber bereits Schoo inne, der bei Funke-Verlegerin Julia Becker angeblich in Ungnade gefallen ist, schreibt Ulrike Simon. Wann Rüth bei Funke anfängt, ist offen.
meedia.de (Paid), horizont.net (Paid)

Funke erhebt Thüringer Wirtschaftsbarometer.

Funke macht's wie einst Luther und schaut den Thüringer*innen aufs Maul: Das Thüringer Wirtschaftsbarometer soll künftig alle drei Monate die wirtschaftliche Lage von Unternehmen und Haushalten und deren Stimmung abbilden. Im Auftrag der Mediengruppe Thüringen (u.a. "Thüringer Allgemeine") befragt das Meinungsforschungs-Institut Insa 150 Unternehmen und 1.000 Verbracher*innen. Die Ergebnisse erscheinen in den Tageszeitungen der Gruppe.
funkemedien.de

Funke bringt Magazin über Trainer Jürgen Klopp heraus.

Funke widmet Kult-Trainer Jürgen Klopp ein ganzes Magazin. Das 100-seitige Heft für 10 Euro erscheint in der Reihe "Collector's Edition" des "Hamburger Abendblatt" mit 60.000 Auflage, diesmal in Kooperation mit der "WAZ". In zwei Wochen erscheint eine englische Version des Magazins mit 10.000 Auflage, die auch in Großbritannien vertrieben wird, wo Klopp derzeit Trainer in Liverpool ist.
funkemedien.de

Funke bündelt Digital-Angebote unter dem Label “Digital Brands Network”.

Funke führt die General-Interest-Portale seiner Print-Titel und thematische Verticals, u.a. Gesundheit.de und Futurezone.de, unter dem Label "Digital Brands Network" zusammen, berichtet Roland Pimpl. Die Seiten sollen in Sachen Reichweite, Social-Media-Verbreitung oder Datenanalyse von der Expertise der jeweils anderen profitieren. Auch um den Austausch von Inhalten soll es gehen. Die Leitung der neuen Sparte übernehmen Malte Peters und Jens Doka.
horizont.net (Paid)

Meinung: Armin Laschet ist mit Rolle als Medienminister überfordert.

Medial egal: Armin Laschet ist mit seiner Zusatzrolle als Medienminister von NRW überfordert, kritisiert Alexander Vogt, medienpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in NRW. Seitdem Laschet das Amt vor knapp drei Jahren von Funke-Anteilseigner Stephan Holthoff-Pförtner übernommen hat, sei er in Sachen Medien quasi unsichtbar. Von 44 Sitzungen des Ausschusses für Kultur und Medien besuchte Laschet nur eine einzige; auch bei medienpolitischen Anträgen und Gesetzesentwürfen lasse er sich regelmäßig von fachfremden Minster*innen vertreten.
landtag.nrw.de

Benjamin Schrader wird Madsack-COO, Vorgänger Christoph Rüth geht zu Funke.


Wachablösung: Benjamin Schrader, seit 2015 Geschäftsführer der "Märkischen Allgemeinen Zeitung", steigt beim Mutterkonzern Madsack in die Konzerngeschäftsführung auf. Er verantwortet ab Oktober das operative Geschäft des Regionalzeitungs-Riesen und löst Christoph Rüth ab. Damit macht Madsack offiziell, was "Horizont" bereits vor zwei Wochen gemeldet hat: Laut dem Marketing-Fachblatt übernimmt Rüth bei Funke die Aufgaben von Mit-Geschäftsführer Ove Saffe. Rüth war nach Stationen bei Gruner + Jahr und Springer 2013 zu Madsack gekommen.

Mit dem 41-jährigen Schrader will sich Madsack an der Spitze verjüngen. Er übernimmt auch die Verantwortung für die Felder Post und Reise. Die übrige Madsack-Führung bleibt mit CEO Thomas Düffert und Finanzchef Adrian Schimpf unverändert. In der Ebene darunter übernimmt Digitalchef Bernhard Bahners das B2B-Marketing und Niedersachsen-Chef Günter Evert das konzernweite Key-Account-Management.
madsack.de (Pressemitteilung), turi2.de (Background Funke)

“Rheinische Post”: Kerstin Münstermann wird Leiterin der Parlamentsredaktion.

Rheinische Post wirbt Kerstin Münstermann von Funke ab und macht sie zur Leiterin der Parlamentsredaktion. Sie übernimmt ihren Posten zum 1. Oktober und folgt auf Eva Quadbeck, die damit früher als bisher kommuniziert zu Madsacks Redaktionsnetzwerk Deutschland wechselt. Münstermann ist derzeit Funkes Chefkorrespondentin für Politik in Berlin. Zuvor wirkte sie unter anderem für die "Welt", die dpa und die dapd.
rheinischepostmediengruppe.de, turi2.de (Background)

Renner: Funke verlässt die VG Media.


Funke nicht übergesprungen: Die Funke Mediengruppe verlässt die Verwertungsgesellschaft VG Media, schreibt Kai-Hinrich Renner. Streitigkeiten über das Leistungsschutzrecht habe es nicht gegeben, Funke will das Ziel "künftig aber auf anderem Weg verfolgen", sagt eine Unternehmenssprecherin. Mit Springer und Madsack bleiben so nur noch zwei Großverlage übrig und das Leistungsschutzrecht für Presseverlage rückt weiter in die Ferne.

Auch Burda hat die Gesellschaft schon verlassen. Die VG Media will sich auf ein "neues europaweites Recht" konzentrieren, musste aber zuletzt die Klagen gegen Google zurückziehen. Sie kosteten bisher einen Betrag in zweistelliger Mio-Höhe.
berliner-zeitung.de

“Handelsblatt”: Funke will Dichands bei der “Kronen-Zeitung” rausdrängen.

Kronen-Zeitung: Funke will die Verleger-Familie Dichand mittels einer Ausschlussklage aus dem gemeinsamen Unternehmen drängen, berichtet das "Handelsblatt". Die Dichands hatten ihre Anteile im Januar in einer gemeinsamen Gesellschaft in Wien zusammengefasst, was laut Gesellschaftervertrag nicht erlaubt ist. Sollte Funke sich vor Gericht durchsetzen, bekämen die Dichands als Entschädigung nur den Buchwert des Unternehmens. Investor Rene Benko, der zusammen mit Funke 50 % hält, könnte dann Mehrheitsgesellschafter werden. Auch ein Komplettausstieg von Funke sei nach einem Ausschluss der Dichands vorstellbar, schreibt Hans-Peter Siebenhaar.
handelsblatt.com (Paid)

“Horizont”: Funke holt Christoph Rüth als Nachfolger von Ove Saffe.

Funke holt Christoph Rüth als Nachfolger des scheidenden Geschäftsführers Ove Saffe, meldet horizont.net. Rüth kommt von Madsack, wo er bisher als COO wirkte. Ab 2021 soll er sich bei Funke um das Zeitungsgeschäft kümmern. Die Trennung von Funke und Ove Saffe war bereits im September 2019 öffentlich geworden.
horizont.net, turi2.de (Background)

Funke holt Ex-ThyssenKrupp-Frau Jasmin Fischer als neue Kommunikationschefin.

Funke: Jasmin Fischer, bisher globale Pressechefin der Aufzugssparte bei ThyssenKrupp, leitet ab heute die Funke-Unternehmenskommunikation. Fischer, die vor ihrer PR-Tätigkeit als Journalistin arbeitete, tritt damit die Nachfolge von Tobias Korenke an, dessen Rückzug im September 2019 bekannt wurde. Korenke wird sich für Funke künftig von Berlin aus um Public Affairs kümmern.
meedia.de, turi2.de (Background)

Funke will Großteil der Hamburger Programmie-Redaktion entlassen.

Kein Funke Hoffnung für Programmies: Funke trennt sich am Standort Hamburg von einem Großteil des Personals der zentralen Programmredaktion der Programmies und lagert die Produktion an Fremdfirmen aus, schreibt DWDL. Demnach blieben "kaum mehr als eine Handvoll Mitarbeiter übrig", die sich künftig um die zugelieferten Inhalte von externen Dienstleistern kümmern sollen. Der Schritt sei laut Funke nötig, um "auch mittelfristig wettbewerbsfähig zu bleiben".

Am Mittwoch wolle Funke die Beschäftigen informieren, dass "fast drei Viertel" der Belegschaft gehen müsse, schreibt DWDL. Der Standort in Ismaning, der u.a. Artikel zu Themen wie Gesundheit und Reise zuliefert, sei von der Sparrunde nicht betroffen. Funke veröffentlicht u.a. die einst von Springer übernommenen Titel "TV Digital" und "Hörzu", sowie "Gong", "Bild+Funk" sowie zahlreiche Billig-Titel wie "TV Direkt".
dwdl.de

Funkes “Deine Apotheke” startet in 5.000 Apotheken.

Funke bringt zusammen mit dem Pharma-Großhändler Phoenix heute die erste Ausgabe des Frauenmagazins "Deine Apotheke" heraus. Ein paar Wochen später als ursprünglich geplant liegt das Blatt mit 500.000 Auflage in rund 5.000 deutschen Apotheken aus. Funke-Geschäftsführer Andreas Schoo sieht das Magazin als "perfekte Ergänzung" zu bestehenden Apotheken-Titeln. Unter dem Label Deine Apotheke betreibt Phoenix Gattungsmarketing für Vor-Ort-Apotheken.
funkemedien.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Funke will neben Digitalabos die Reichweiten-Portale skalieren.

Lese-Tipp: Funke verfolgt im Netz eine Doppelstrategie, analysiert Meedia. Mit Online-Auftritten von Tageszeitungen, darunter "WAZ" und "Hamburger Abendblatt", sollen mittels Paywalls möglichst viele Digitalabos verkauft werden. Daneben generieren sogenannte Reichweiten-Portale, die ausschließlich werbefinanziert sind, möglichst hohe Klickzahlen mit einer jungen Zielgruppe. Ähnlich agiert die Ippen Gruppe, die auf lokale Inhalte setzt.
meedia.de

Funke lehnt Verkauf der “Krone” ab und geht gegen Schiedsgerichtsentscheidung vor.

Kronen Zeitung: Der Machtkampf um die Zeitung geht in die nächste Runde. Funke kündigt an, gegen die Schiedsgerichtsentscheidung aus der vergangenen Woche wegen "schwerwiegender Unregelmäßigkeiten" vorzugehen. Das Gericht hatte die Kündigung der Verträge zwischen Funke und der Gründerfamilie Dichand für nichtig erklärt und damit die Patt-Situation zwischen den zerstrittenen Parteien verlängert. Gleichzeitig beton Funke, dass der Verlag einen Verkauf seiner Anteile an die Familie Dichand kategorisch ausschließe und auch nicht zu Gesprächen bereit sei.
funkemedien.de, turi2.de (Background)

Schiedsgericht verlängert Patt-Situation im Funke-Dichand-Streit.

Kronen Zeitung: Ein Schweizer Schiedsgericht hat die Patt-Situation im Streit um Macht und Geld bei Österreichs größter Tageszeitung zwischen der Gründerfamilie Dichand und der deutschen Funke Gruppe verlängert, teilt Christoph Dichand, Herausgeber und Chefredakteur der Zeitung, mit. Demnach ist eine Kündigung der Verträge durch Funke, die die Essener und Dichand 1987 geschlossen haben, nichtig. Der deutsche Verlagskonzern will seine 50 % an der "Krone" an den Investor René Benko abtreten, der will nur übernehmen, wenn die Verpflichtungen aus den Alt-Verträgen entfallen. Die Vereinbarung sichern den Dichands 7 Mio Euro Vorabgewinn pro Jahr zu, unabhängig von der wirtschaftlichen Leistung der Zeitung. Die Dichands haben außerdem in der Redaktion das Sagen.
derstandard.at

Zitat: Funke-Vermarktungschef Dirk Wiedenmann sieht Werbung als prozyklisches Produkt.

"In meinen Augen ist und bleibt Werbung wider alle guten Argumente und Ratschläge ein prozyklisches Produkt der Wirtschaftsleistung und -stimmung: Sie verschwindet als Erstes aus dem Markt, taucht aber auch als Erstes wieder auf."

Vermarktungschef Dirk Wiedenmann baut für Funke inmitten der Corona-Krise einen neuen Vermarkter auf. Im "Horizont"-Interview sagt er, dass die Buchungen wieder anziehen.
"Horizont" 21/2020, S. 12/13 (Paid)

Funke startet virtuelle Talkshow “Miteinander reden”.

Funke gesellt sich in die Reihe der Videocall-Talkshows: Zusammen mit der Buchkette Thalia und dem Herder Verlag startet morgen um 15.00 Uhr die virtuelle Diskussionsreihe "Miteinander reden" - nach Corona soll sie auch offline stattfinden. Zum Auftakt spricht Jörg Quoos, Chefredakteur der Funke-Zentralredaktion Berlin, mit Ex-Innenminister Thomas de Maizière, Mönch Anselm Grün und Funke-Verlegerin Julia Becker. Bis zu 1.000 Zuschauer*innen können nach Anmeldung im Livestream dabei sein.
presseportal.de

Funke startet Lokal-Portal “Moin.de” für Norddeutschland.

Funke packt eine weitere News-Seite in sein regionales Digitalangebot: Moin.de soll Nachrichten für Norddeutschland liefern. Inhaltlicher Schwerpunkt ist zunächst Hamburg. "Wir wollen die regionalen Geschichten erzählen, die sonst keiner hat", schreiben Redaktionsleiter Jan David Sutthoff und Chefredakteurin Marie Todeskino über das Portal. Die anderen Seiten in Funkes Klick-Sortiment sind Der Westen, News38 und Thüringen24.
meedia.de, kress.de, moin.de (Selbstbeschreibung)

“Thüringer Allgemeine” startet Chefredakteurs-Newsletter.

Thüringer Allgemeine: Chefredakteur Jan Hollitzer geht wie Lorenz Maroldt und Florian Harms von Montag bis Freitag unter die Frühaufsteher und verschickt morgens einen Chefredakteurs-Newsletter. Er will das tägliche Geschehen einordnen und Leseempfehlungen geben. Den Bedarf sieht er trotz "hervorragender Newsletter dieser Art", weil es keinen in Thüringen gebe.
new-business.de

Funkes “Neue Welt” bringt Werbung für Vor-Ort-Apotheken auf Seite über Pharma-Versender.

Gesunde Trennung: Der Pharma-Großhändler Phoenix wirbt mit einer bundesweiten Anzeigenkampagne für seine Marke Deine Apotheke, die Apotheken vor Ort unterstützen soll. In Funkes Yellow-Blatt "Neue Welt" erscheint der werbliche "Extra-Tipp" ausgerechnet auf einer Doppelseite über Versand-Apotheken im Netz. Die Trennung von Werbung und Redaktion hat hier wohl zu gut funktioniert.
apotheke-adhoc.de

Springer, Funke und Bauer holen erste Mitarbeiter zurück aus dem Home Office.

Zurück ins Office Office: Springer und Funke holen erste Mitarbiter*innen wieder in den Verlag - zunächst maximal 20 % der Belegschaft, berichtet Meedia. Bei Springer beginnen die Bereiche, die "nachweisbar produktionskritisch" sind oder im Mobile Office "deutlich weniger effizient" arbeiten, als im Büro. Bei Funke kehren auch Teile der Redaktion zurück, bei Bauer ein Teil aller Abteilungen. Beim "Spiegel" dagegen bleibt die Belegschaft im Home Office.
meedia.de

BGH: Urheberrecht kann Veröffentlichung von Bundeswehr-Interna nicht verhindern.

Bundeswehr: Interne Lageberichte unterliegen nicht dem Urheberrecht, urteilt der Bundes­gerichts­hof. Funke hatte 2012 Dokumente zum Afghanistan-Einsatz veröffentlicht, der Bund hatte dagegen geklagt und sich auf das Urheberrecht berufen. Das ist laut BGH jedoch nicht geeignet, eine Veröffentlichung zu unterbinden. Eher würden strafrechtliche Vorschriften greifen, etwa Landesverrat, worauf sich der Bund aber nicht berufen hat.
sueddeutsche.de

Funke widerspricht Meldungen über Sparmaßnahmen in Hamburg.

Funke widerspricht der Meldung über Spar­maßnahmen am Standort Hamburg. Anders als vom Betriebsrat verbreitet, gebe es beim Vermarkter Mediahafen Hamburg "keine Entlassungen", schreibt Funke-Sprecher Tobias Korenke. Honorare von Freien seien nicht gestrichen, "sondern allenfalls gestrafft worden". Das Anzeigenblatt "Heimat-Echo" soll zwar geschlossen werden, jedoch werde "unter Hochdruck geprüft", ob nicht doch ein Weiterbetrieb möglich ist.
per Mail, turi2.de (Background)

Funke entlässt in Hamburg Mitarbeiter und spart bei Freien.

Funke setzt in Hamburg den Rotstift an. Laut Betriebsrat plant der Verlag Entlassungen beim Anzeigenverkäufer Medienhafen. Außerdem sollen beim "Hamburger Abendblatt" sowie der "Bergedorfer Zeitung" nur noch in Ausnahmefällen Freie Autoren zum Zug kommen. Zuvor hat Funke bereits das Anzeigenblatt "Heimat-Echo" eingestellt. Davon sind laut Betriebsrat fünf Festangestellte und drei Freie betroffen.
meedia.de

Update 19.20 Uhr: Funke widerspricht der Meldung über Sparmaßnahmen,
turi2.de

Funke plant, Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken.

Kurzarbeit in den Medien: Funke will für einzelne Bereiche Kurzarbeit einführen und entsprechende staatliche Hilfen beanspruchen, schreibt Gregory Lipinski. Welche Mitarbeiter von der Maßnahme betroffen sein könnten, lässt der Verlag jedoch offen. Auch Springer prüfe derzeit entsprechende Anträge, habe aber noch keine Entscheidung getroffen. Bertelsmann will sich zu dem Thema erst bei seiner Bilanzpressekonferenz am Dienstag äußern.
meedia.de

Funke baut einen eigenen Vermarkter für die Zeitschriften auf.

Funke baut einen eigenen Vermarkter für die Zeitschriften auf. Die Kooperation mit Springers Media Impact läuft im September aus, "in einzelnen Bereichen" will Funke auch künftig mit dem Vermarkter zusammenarbeiten. Laut "Horizont" hat das Kartellamt die Vermarktung der Zeitschriften von Funke durch Burdas Werbesparte BCN abgewiesen.
funkemedien.de (Pressemitteilung), horizont.net (Paid)