Tobias Korenke ist wieder Pressesprecher bei Funke.

Funke holt Tobias Korenke als Pressesprecher zurück ins Essener Büro, berichtet "Clap". Er ersetzt mit sofortiger Wirkung Jasmin Fischer, die erst im Juni 2020 Korenkes Nachfolge angetreten hatte. Korenke war bereits von 2013 bis 2019 als Unternehmenssprecher tätig. Seitdem widmete er sich von Berlin aus der Politik-Kommunikation des Verlags.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Debatte: Stephan Holthoff-Pförtner könnte bei Funke fehlen.

Kontaktabbruch: Stephan Holthoff-Pförtner, Europaminister von NRW und bis vor kurzem Funke-Minderheitseigner, könnte dem Verlag unter Führung der Grotkamps in Zukunft fehlen, schreibt Roland Pimpl. Holthoff-Pförtner, "Intimus von Armin Laschet", habe wichtige Kontakte vermittelt – die noch wichtiger werden könnten, sollte Laschet die Wahl zum Kanzler gewinnen. Die Minderheitseigner hätten die Grotkamps außerdem laut Insidern durch Vetos "vor so manchen Flops bewahrt".
horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

Debatte: Familie Grotkamp schafft bei Funke “klare Verhältnisse”.

Funke: Die Familie Grotkamp schafft mit ihrer Übernahme "klare Verhältnisse" im Verlag, schreibt Gregory Lipinski. Der Familienstamm "beende den Zoff unter den Gesellschaftern", Unternehmens- und Führungsstruktur können sich über eine Verjüngung freuen – ein "längst überfälliger Schritt". Die einzelnen Unternehmenszweige dürften nach der Neuausrichtung nur nicht den Fehler machen, "zu sehr auf ihre eigene Erfolgsgeschichte zu schielen".
meedia.de, turi2.de (Background)

Funke baut Mediengruppe nach Grotkamp-Übernahme um – Schoo und Wüller gehen.

Frische Funken: Das Medienhaus verkündet nach der Erlaubnis der österreichischen Kartellbehörden zur Komplett-Übernahme durch Verlegerin Julia Becker und die Grotkamp-Familie große Umbaupläne. Die bisherigen Geschäftsführer Andreas Schoo und Michael Wüller sowie Zeitschriftenchef Michael Geringer verlassen Funke erwartungsgemäß. Das neue Führungsteam bilden Christoph Rüth als Konzernchef mit Verantwortung für Regionalmedien und Digitales, Andrea Glock und Simone Kasik werden Konzern-Geschäftsführerinnen; Glock für "Unternehmensentwicklung und Services", Kasik für Finanzen. Bianca Pohlmann und Jochen Beckmann starten als Verantwortliche für Zeitschriften (Foto von links). Insgesamt wird die Führungsetage also deutlich weiblicher.

Die neuen Eigentümer wollen Funke zudem in den nächsten zwei Jahren eine "Spartenstruktur mit schlanker Holding" verpassen. Als Sparten geplant sind Regionalmedien, Zeitschriften und Digitales. In einem "Center of Excellence" sollen u.a. IT oder Recht angesiedelt sein. "Die Sparten und das Center of Excellence sollen jeweils unternehmerisch weitgehend unabhängig und für Partnerschaften mit anderen Medienhäusern anschlussfähig sein", teilt Funke mit. Mit "Unabhängigkeit" ist auch gemeint: Sind die Sparten erst einmal aufgebaut, sollen diese nur noch die dortigen Geschäftsführerinnen lenken – und nicht mehr jene auf Konzernebene.

Es dauert noch eine Weile, bis an Julia Becker, ihre Mutter Petra Grotkamp und die Geschwister Nora Marx und Niklas Wilcke alle Funke-Anteile übergehen, nämlich bis 2024. Die Führung übernehmen die künftigen Komplett-Eigentümer durch die Neuaufstellung an der Funke-Spitze aber schon jetzt: Die Grotkamps können jetzt "durchregieren", schreibt etwa Roland Pimpl bei "Horizont". Auch Gregory Lipinski sieht in der umgestellten Führungsstruktur für die Familie einen "Befreiungsschlag". Er spricht in "Meedia" vom Anbruch einer "neuen Ära".
presseportal.de, meedia.de (Paid), horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

Österreichisches Kartellamt erlaubt Komplett-Übernahme von Funke.

Machtübernahme: Verlegerin Julia Becker bekommt vom Kartellamt in Österreich grünes Licht für eine Komplett-Übernahme der Funke Mediengruppe. Die jeweils auf ein Sechstel bezifferten Anteile ihrer Tante Renate Schubries sowie deren Cousin Stephan Holthoff-Pförtner sollen Anfang 2024 auf Becker und ihre Geschwister übergehen. Die Führung des Unternehmens liegt ab sofort komplett in ihren Händen.
meedia.de (Paid), turi2.de (Background)

Funke-Verbrauchermagazin “Im Test” bekommt einen Online-Ableger.

Funke dockt an das Verbraucher-Magazin Im Test eine Online-Plattform an, bisher war imtest.de nur eine Webpräsenz ohne Test-Ergebnisse. Zum Start liefert die Seite mehr als 600 Produkttests, vom Fön bis zum Elektro-SUV. Die Print-Ausgabe erscheint 2021 viermal als Kaufmagazin und monatlich als Beilage der Funke-Tageszeitungen.
per Mail, turi2.de (Background)

Funke: Druckerei-Aus in Erfurt geht vor Landesarbeitsgericht.

Keine Funkstille: Der Betriebsrat der vor dem Aus stehenden Funke-Druckerei in Erfurt wehrt sich vor Gericht gegen das Vorgehen des Verlags, meldet MDR Thüringen. Die Vertretung wirft Funke widersprüchliche Informationen in den Gesprächen mit den Arbeitnehmerinnen vor. Funke weist das zurück. Konkret geht es um 150 Versandhelferinnen, für die es im Gegensatz zu den Druckerinnen bisher keinen Sozialplan mit Abfindungen gibt. Daneben klagen laut MDR "mehr als ein Dutzend" von ihnen einzeln vor dem Arbeitsgericht Erfurt gegen Funke. Es geht um entgangene Löhne. Die Mediengruppe sieht sich nicht in der Verantwortung.
mdr.de, turi2.de (Background)

Grotkamps halten künftig 100 % der Anteile, bestätigt Funke.


Familiensache: Die Familie Grotkamp hat bald die alleinige Macht im Medienkonzern Funke. Die bisherigen Mitbesitzer, die Familien Schubries und Holthoff-Pförtner, verkaufen ihre Anteile an die Grotkamps um Funke-Verlegerin Julia Becker (Foto links). Im Januar 2024 soll die Übernahme komplett sein. Damit endet auch ein jahrzehntelanges Tauziehen um die Macht im Medienkonzern zwischen den Familienstämmen. "Wir sind glücklich, dankbar und auch stolz, nun ein neues Kapitel in der Geschichte der Funke Mediengruppe aufschlagen zu können", schreiben Petra Grotkamp und ihre Kinder Julia Becker, Niklas Jakob Wilcke (Foto Mitte) und Nora Marx (Foto rechts) heute Mittag in einer Mail an die Funke-Belegschaft, die turi2 vorliegt. Die Transaktion werde in zwei Schritten vollzogen und die unternehmerische Führung an die Grotkamps übergehen, "wenn die österreichischen Kartellbehörden ihre Genehmigung erteilt haben". Damit rechnet die Familie "in wenigen Wochen".

Die neuen Allein-Eigentümer erhoffen sich "größtmögliche unternehmerische Handlungsfreiheit", die in Zeiten, in denen sich die Lage auf dem Medienmarkt zuspitze, immer wichtiger werde. Die Funke-Erben betonen, dass der Kauf "auch mit Belastungen für uns verbunden ist", die die Familie in Kauf nehme, "weil wir an Funke und Sie, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, glauben". Es lohne sich für "guten Journalismus in diesem Land" zu kämpfen.

Über den Kaufpreis für die jeweils etwa 16,6 % von Schubries und Holthoff-Pförtner sagen die offiziellen Quellen nichts. Das "Manager Magazin" hatte zuletzt von ca. 250 Mio Euro, die "Welt" von 280 Mio Euro berichtet.
turi2 – eigene Infos, presseportal.de, kress.de, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Markus Trantow

“Manager Magazin”: Julia Becker kauft restliche Funke-Anteile auf.


Geht all-in: Verlegerin Julia Becker steht kurz vor einer Komplett-Übernahme der Funke Mediengruppe, berichtet das "Manager Magazin". Aus Familienkreisen heißt es, dass sie mit ihren Geschwistern für etwa 250 Mio Euro die jeweils auf ein Sechstel bezifferten Anteile von ihrer Tante Renate Schubries sowie deren Cousin Stephan Holthoff-Pförtner kauft. Das Geschäft sei fast ausgehandelt, aktuell gehe es lediglich noch um Steuerfragen. Funke will die Berichte nicht kommentieren.

Gründer-Enkelin Becker will nach der Übernahme auch das Management des Verlags umbauen: Geschäftsführer Michael Wüller und Zeitschriftenchef Andreas Schoo sollen gehen, so das "Manager Magazin". Becker setze auf Christoph Rüth, der seit Oktober 2020 Geschäftsführer der Zeitungen im Verlag ist.

Die Minderheitsgesellschafter haben Blockade-Möglichkeiten, die sie häufig ausspielen, berichtet das "Manager Magazin". Der Medienkonzern knabbere noch immer an der Übernahme etlicher Printtitel von Springer im Jahr 2014 für 920 Mio Euro, weshalb die Ausschüttungen gering ausfallen. Während Becker sich Gestaltungsfreiheit erkaufen wolle, gehe es Schubries und Holthoff-Pförtner vor allem darum, ihr Geld gewinnbringender anzulegen. Holthoff-Pförtner, derzeit Europa-Minister der CDU in NRW, müsse zudem darauf achten, seine Schulden für die Übernahme der Anteile seines Ex-Mitgesellschafters Frank Holthoff bedienen zu können.
manager-magazin.de (Paid)

Die “Süddeutsche Zeitung” nimmt die Pharma-Deals verschiedener Zeitschriften auseinander.


Sorgt für Kopfweh: Die "Süddeutsche Zeitung" nimmt die Pharma-Deals verschiedener Zeitschriften auseinander und zitiert u.a. einen Insider, der angibt, dass die Leserschaft "seit vielen Jahren kontinuierlich verarscht werde". Direkt neben redaktionellen Ratschlägen, wie man sein Herz stärken oder abnehmen könne, finden sich Anzeigen für passende Pillen und Präparate. Als Negativbeispiele dienen "SZ"-Autor Uwe Ritzer u.a. "tina" und "Woche Heute" von Bauer sowie "Womens Health" der Motor Presse Stuttgart. Auch Funke-Publikationen wie "Hörzu" kassieren teils Rügen des Presserats, weil sie Werbung und Redaktionelles nicht klar genug trennen. Der zitierte Insider berichtet allerdings, redaktionelle Schleichwerbung sei nur die Spitze des Eisbergs.

Pharmaunternehmen würden mittlerweile sechs- bis siebenstellige Beträge für "Kooperationen" an Verlage zahlen, damit Magazine ein bestimmtes Thema wie beispielsweise Diabetes aufgreifen. Die Texte würden nicht mehr von Zeitschriften-Redakteurinnen geschrieben, sondern von PR-Dienstleistern der Pharmakonzerne zugeliefert. Mit den Unternehmen verbundene Apothekerinnen und Ärztinnen würden als "neutrale Expertinnen" präsentiert. Zudem gebe es in den Magazinen immer häufiger Querverweise auf Websites, die Leserinnen in die "Communities" der Arzneimittel-Hersteller lotsen.
sueddeutsche.de (Paid)

Lese-Tipp: Die “Zeit” porträtiert Ex-VDZ-Präsident Stephan Holthoff-Pförtner.

Lese-Tipp: Stefan Willeke porträtiert für die "Zeit" Stephan Holthoff-Pförtner, Ex-VDZ-Präsident, Fan von extravaganten Autos und "Mann in Armin Laschets Windschatten". Holthoff-Pförtner, heute im Kabinett Laschets u.a. für internationale Angelegenheiten zuständig, hält per Adoption auch Anteile am Funke-Konzern. Trotzdem steht er mit circa 85 Mio Euro in der Kreide und ist deshalb der "höchstverschuldete deutsche Minister".
zeit.de (Paid), turi2.de (Background)

Funke wirbt mit Zuversichtskampagne um Werbungtreibende.

Anzeigen-Akquise: Funke wirbt mit einer "Zuversichtskampagne" um regionale Werbungtreibende, berichtet Roland Pimpl bei "Horizont". Die Essener bieten in den kommenden drei Monaten "stark rabattierte Anzeigenkontingente" an, die vor allem Lockdown-geschädigten Unternehmen zugute kommen sollen. Zusätzlich plant der Verlag eigene Imageanzeigen, die von Sponsoren finanziert werden.
horizont.net (Paid)

“Krone”-Verfahren zwischen Funke und Dichand wird vorerst ausgesetzt.

Teilpause: Das Wiener Verfahren zwischen Funke und Investor René Benko auf der einen und der "Kronen"-Eigentümerfamilie Dichand auf der anderen Seite wird ausgesetzt. Grund ist, dass zunächst das Ergebnis eines parallel in Berlin geführten Prozesses feststehen soll, berichtet der "Standard". Das dortige Kammergericht befasst sich damit, ob Schweizer Schiedsgerichte im Streit der "Kronen"-Gesellschafter zuständig sind. Funke will die Dichand-Familie in Wien per Ausschlussklage aus dem gemeinsamen Unternehmen drängen.
derstandard.at, turi2.de (Background)

Anne Krum wird Chefredakteurin Digital & Entwicklung der Funke-Zeitungen in NRW.

Funke macht Anne Krum, 41, zur Chefredakteurin Digital & Entwicklung der Zeitungen in NRW, darunter "WAZ" und "Westfalenpost". Sie soll die Bezahl-Modelle weiter ausbauen und die Digitalumsätze steigern. Michael Krechting rückt zum Vize-Chefredakteur auf. Funke hat vor anderthalb Jahren eine neue Paywall-Strategie für lokale und regionale Inhalte eingeführt und will in NRW 150 Digitalabos pro Tag generieren.
funkemedien.de

Funke stellt “Deine Apotheke” ein und startet “Apotheke für mich”.

Funke stampft die Frauenzeitschrift "Deine Apotheke" und die dazugehörige Kooperation mit dem Pharma-Großhändler Phoenix ein. Stattdessen erscheint Ende Mai "Apotheke für mich", ein neues Format mit Vertriebspartner Wepa Apothekenbedarf. Das Team von Frauenzeitschriften-Chefredakteurin Viola Wallmüller verantwortet das kostenfreie Magazin, das ab 29. Mai in rund 5.000 Apotheken mit einer Startauflage von 500.000 ausliegt. Zudem ist ein digitales Angebot vorgesehen.
apotheke-adhoc.de, turi2.de (Background)

Funke kooperiert mit GLK und verkauft jetzt auch Lotterielose.

Geht über's Los: Funke wird Vertriebspartner für alle Angebote der "GKL – Die gemeinsame Klassenlotterie der Länder". Kundinnen können ab sofort Verlagsgeschäftsstellen und Shops sämtliche GKL-Lose kaufen. Das Angebot ist vorerst auf Niedersachsen begrenzt, weitere Standorte sollen folgen. Funke soll dabei dabei als Vermittler und nicht als Anbieter der Lotterie auftreten, der Medienkonzern erhält für die verkauften Lose eine Provision der GKL.
wuv.de

Doreen Brodersen soll für Funke neue Geschäftsmodelle entwickeln.

Funke holt Doreen Brodersen als Leiterin des neu geschaffenen Bereichs New Business Development an Bord. In dieser Rolle soll sie neue Geschäftsmodelle entwickeln sowie Kooperationen und den Aufbau eigenständiger Startups verantworten. Brodersen kommt vom Startup Angel Last Mile des Logistik­dienst­leisters Fiege, das sie als Co-Gründerin und COO mit aufgebaut hat.
meedia.de

Jan Böhmermann nimmt Klatschblätter auseinander.


Regenbogen-Schelte: Jan Böhmermann knöpft sich im "ZDF Magazin Royale" das Geschäft der Klatschzeitschriften und deren Verlage vor. Kern des Geschäftsmodells sei es, "ein Fitzelchen Wahrheit zur größtmöglichen Skandalschlagzeile aufblasen, sodass es gerade eben noch juristisch erlaubt ist". Besonders Burda, Bauer, Funke und Klambt bekommen ihr Fett weg. Nebenbei schießt Böhmermann aber auch gegen Gruner + Jahr und Springer, die bei der Verlags-Initiative Best4 miteinander kooperieren.

Namentlich genannt und zum Teil zitiert werden vor allem Burda-Vorstand Philipp Welte und sein Verleger Hubert Burda, Klambt-Verleger Lars Rose und Bauer-Verlegerin Yvonne Bauer. Daneben werden Stephan Schäfer von Gruner + Jahr und Jan Bayer von Springer erwähnt, sowie der bei Bauer bereits ausgeschiedene Jörg Hausendorf.

Die Vorwürfe gegen die Regenbogenblätter und die Fälle, die Böhmermann bespricht, sind zum größten Teil bekannt. Neu ist, dass Böhmermann den Spieß umdreht und am Samstag ein Klatschblatt über die Verlegerinnen an den Kiosk legt. Das "Freizeit Magazin Royale" kommt mit 32 Seiten und 500.000 Auflage und enthält "Qualitätstragödien, Schocknachrichten und Horror-Diagnosen" über die Zeitschriften-Macherinnen von Bauer, Burda, Funke, Klambt und Co. Die Titel-Zeile "Wie er mit Intrigen, Inzucht und Inkontinenz Millionen machte" über "Verleger-König" Hubert Burda gibt den Ton vor. In der Online-Ausgabe sind alle Fotos und Geschichten über die Verlegerinnen vorsorglich geschwärzt. Das Print-Heft lässt sich auch im Online-Shop bestellen.
youtube.com (18-Min-Video), uebermedien.de, br.de, shop.freizeitmagazinroyale.de, turi2.de (Background)

Funke veröffentlicht das Ratgeberbuch “Pflegekompass”.

Funke verkauft ab sofort das 320 Seiten umfassende Ratgeberbuch "Pflegekompass". In dem gemeinsam mit dem Hamburger Verlag Umsorgt Wohnen produzierten Buch geben u.a. Ärztinnen, Pflegerinnen und Heimbewohnerinnen Einblicke. Den "Pflegekompass" gibt es im Buchhandel, bei Amazon und in den Online-Shops der Funke-Zeitungen. Neben einer nationalen Ausgabe gibt es im jeweiligen Einzugsgebiet der Regionalzeitungen eine Ausgabe mit jeweiligem Branding.
funkemedien.de

Funke gibt Carsten Groß mehr Verantwortung, Vertriebschef Marcel Pfeifer geht.

Funke betraut Carsten Groß, 42 (Foto), zusätzlich zu seiner Position Head of Audiences and Subscription auch mit der Zusammenführung von Produktentwicklung und Sales des Bereichs. Marcel Pfeifer, bisheriger Vertriebschef, verlässt Funke – laut Pressemitteilung "auf eigenen Wunsch und im besten gegenseitigen Einvernehmen".
funkemedien.de, turi2.de (Background)

Funke Medien Thüringen bringt die “Thüringer Grillzeit” heraus.

Funke Medien Thüringen bringt am 1. Juni 2021 die "Thüringer Grillzeit" heraus. Das Magazin hofft auf die kulinarische Unterstützung von Leser*innen, die vom 6. bis 31. März ihre besten Barbecue-Rezepte einsenden können. Das Konzept orientiert sich an der Thüringer Backzeit, die bereits drei Mal erschienen ist und für je 4,90 Euro verkauft wird.
funkemedien.de, tlz.de

Facebook News startet im Mai in Deutschland.


Blaue Neuigkeiten: Facebook News startet im Mai mit rund 30 Medien-Partnern in Deutschland, dem zweiten europäischen Markt nach Großbritannien (Screenshot). Mit dabei sind Dickschiffe wie "Spiegel", "FAZ", "Zeit" und "Handelsblatt". Aus dem Zeitschiften-Segment nehmen Gruner + Jahr, die Motor Presse und Condé Nast teil, aus dem Regionalen u.a. Ippen, Funke und die "Rheinische Post". Facebook zahlt den beteiligten Verlagen Geld dafür, damit sie ihre Beiträge "um zusätzliche Inhalte ergänzen". Das können auch Inhalte sein, die ansonsten hinter der Paywall stehen, die Entscheidung liegt bei den Verlagen. Auffällig: Springer, Burda, Bauer und die "Süddeutsche Zeitung" sind zum Start nicht dabei.

Facebook hofft offensichtlich, in Zukunft noch mehr deutsche Verlage zur Kooperation bewegen zu können – im Laufe des Jahres sollen weitere Partner bekannt gegeben werden. Schmackhaft macht Zuckerbergs Konzern den Deal u.a. mit internationalen Zahlen: So habe Facebooks News Feed weltweit 188 Mrd Klicks für Verlage generiert. Die Verlagshäuser erhoffen sich laut verschiedener Statements vor allem die Erschließung neuer Zielgruppen. So interessiert sich etwa Stefan Ottlitz vom "Spiegel" dafür, "wie wir gerade angesichts des Erfolgs unserer Abomodelle neue Interessierte für unsere Marken begeistern können."
about.fb.com, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Tatjana Kerschbaumer

Österreich: OGH lehnt Funke-Beherrschung bei der “Kronen-Zeitung” ab.

Funke darf die "Kronen-Zeitung" nicht allein führen, entscheidet der Oberste Gerichtshof von Österreich. Die vier Dichand-Erben hatten ihre 50 % gleichmäßig aufgeteilt. Da nur ganze Prozentpunkte Stimmrechte haben, wollte Funke die Verlegerfamilie auf 48 % drücken. Das Gericht stuft den Vorgang mangels Klarheit über die Wirksamkeit als "hypothetisch" ein.
derstandard.at

Freie Funke-Mitarbeiter*innen warten auf Honorar-Zahlungen.

Kein Funke Hoffnung? Zahlreiche freie Mitarbeiter*innen bei Funke warten auf ihre Honorare, beklagt der DJV-NRW. Die Zahlungen für Dezember und Januar seien bei vielen Kräften der Zeitungen, aber auch der Lokalfunksender "nicht, verspätet oder nur anteilig" eingegangen. DJV-Landesvorsitzender Frank Stach beklagt zudem die fehlende Kommunikation zum Thema: "Es gab von den Verantwortlichen wohl nicht ein Wort der Warnung oder Erklärung". Funke widerspricht dem in einer Stellungnahme und schreibt, man habe die Mitarbeitenden "mehrfach und auf diversen internen Kommunikations­kanälen" informiert. Der Zahlungsverzug sei eine Folge der Cyber-Attacke.
djv-nrw.de, turi2.de (Background)

Funke kooperiert mit TikTok, startet Kanal mit Infos für Erstwähler*innen.

Funke startet auf TikTok den Kanal "Du hast die Wahl" mit Inhalten zum Wahljahr. Das Angebot ist eine Kooperation der Berliner Zentralredaktion und des Social Networks, das im Rahmen seiner Kampagne "Lernen mit TikTok" mit insgesamt acht Medienhäusern zusammenarbeitet. Funke liefert Erklärvideos für Erstwähler*innen unter anderem zu den Fragen, was Erst- und Zweitstimmen sind oder was die Fünf-Prozent-Hürde bedeutet.
presseportal.de

Funke macht Ruth Betz zur Digital-Geschäftsleiterin beim “Hamburger Abendblatt”.

Funke verstärkt seine Digital-Aktivitäten beim "Hamburger Abendblatt" mit Ruth Betz. Sie wechselt verlagsintern und wirkt künftig von der neu geschaffenen Position als Geschäftsleiterin Digital News bei Funke Medien Hamburg. Bisher war Betz Leiterin Digitale Transformation bei Funke, wo sie unter anderem den Aufbau des Newsletter-Geschäfts verantwortet hat.
funkemedien.de, turi2.de/koepfe (Profil Betz)

Funke übernimmt das Gesundheitsportal Onmeda.de von gofeminin.de.

Gesunder Neuerwerb: Funke erweitert seine Digital Brands Networks und kauft gofeminin.de dafür das Gesundheitsportal Onmeda.de ab. Das Portal mit monatlich rund 1,2 Mio Nutzer*innen soll das Funke-eigene Angebot gesundheit.de ergänzen. Geschäftsführer Andreas Schoo sagt, das Unternehmen könne "Werbekunden jetzt ein noch reichweitenstärkeres Portfolio anbieten."
presseportal.de

Ist der Chefredakteur der Zukunft ein multimedialer Entertainer, Lars Haider?


Probieren geht über Studieren: Lars Haider, Chefredakteur des “Hamburger Abendblatt”, ermuntert seine Kolleg*innen, neue journalistische Formen auszuprobieren. Interviews seien z.B. durch Podcasts viel authentischer als in der klassischen Form, schreibt er in seinem Gastbeitrag für die turi2 edition #13. Sie können das Buch hier als kostenloses E-Paper lesen oder gedruckt bestellen. Weiterlesen …

Funke: Thüringer Lokalzeitungen erscheinen wieder vollständig.

Funke: Die Lokalzeitungen "Thüringer Allgemeine", "Ostthüringer Zeitung" und "Thüringische Landeszeitung" erscheinen heute erstmals wieder in vollem Umfang – inklusive Lokalausgaben. Nach dem Hackerangriff auf die Mediengruppe kurz vor Weihnachten sei die vollständige Produktion erst am Dienstag wieder möglich gewesen, schreibt "TA"-Chefredakteur Jan Hollitzer. Die Zeitungen ziehen online ab heute auch ihre Bezahlschranke wieder hoch – diese war nach dem Hack ausgesetzt worden.
mdr.de, turi2.de (Background)

Nach Hacker-Angriff: Funke-Zeitungen könnten Notfall-Modus noch diese Woche verlassen.


Zurück zur Tagesordnung: Funke-Tageszeitungen erscheinen bald wieder regulär. "Wir sind, Stand heute, sehr optimistisch, den Notfallmodus noch diese Woche zu verlassen", teilt die Mediengruppe in einem Statement mit. Grund sei der Wiederaufbau der IT-Struktur, der schneller als erwartet vorangeht. Rund 5.000 Computer seien bereits repariert worden und wieder in den Redaktionen und in der Verwaltung im Einsatz.

Laut Funke erscheint die "Berliner Morgenpost" wieder im Regelumfang. Die Umfänge der Anzeigenblätter steigen "von Ausgabe zu Ausgabe". Über finanzielle Konsequenzen des Cyberangriffs kann Funke derzeit "nichts Verlässliches" sagen. Für einen "Kassensturz" sei es zu früh. Im Dezember ist Funke Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Medienberichten zufolge hatte Erpresser-Software die Computersysteme lahmgelegt. Sämtliche Funke-Zeitungen sind deshalb nur im Notfall-Modus in abgespeckten Varianten erschienen.
funkemedien.de, turi2.de (Background)

Funke-Hack: Verlag verschiebt die IVW-Meldung.

Nichts gefunkt: Nach dem IT-Angriff auf Funke vor Weihnachten verschiebt der Verlag seine IVW-Meldung für das vierte Quartal 2020. Zum Meldeschluss am 14. Januar konnte Funke keine Daten übermitteln, will sie aber "zeitnah nachmelden". Die Ergebnisse dürften aber kaum valide sein, da viele Ausgaben nach dem Hack zusammengelegt werden mussten und nicht getrennt meldefähig sind.
horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

Funke-Hack: Vor allem Lokalausgaben und Printwerbung sind noch betroffen.

Funke kämpft weiter mit den Folgen des IT-Angriffs vor Weihnachten, schreibt Roland Pimpl. Bei den Tages­zeitungen sind die Lokalteile noch "leicht eingeschränkt". Gravierende Auswirkungen habe der Hack insbesondere auf das Print-Werbegeschäft der Zeitungen und Anzeigenblätter, hauptsächlich bei aktueller Handels­werbung mit Teil­belegungen. Magazine und Digitalmedien seien dagegen kaum betroffen. Bis zum Normalzustand werde es "noch einige Wochen dauern", sagt eine Sprecherin. Andere Verlage wollen sich zu ihrer IT-Sicherheit auf "Horizont"-Nachfrage gar nicht oder nur vage äußern.
horizont.net (Paid)

Zitat: Lars Haider widersteht im Home-Office Viren aller Art.

"Ich hätte nie dran geglaubt, dass man das 'Hamburger Abendblatt' aus dem Home-Office heraus machen kann. Und was soll ich sagen: Es funktioniert sogar dann, wenn man nicht nur mit einem Virus zu kämpfen hat."

Chefredakteur Lars Haider witzelt beim digitalen Neujahrsempfang des "Hamburger Abendblatts" über den Hacker-Angriff auf die IT-Systeme von Funke.
abendblatt.de, youtube.com (67-Min-Video) via horizont.net (Paid)

Zahl des Tages: Funke lässt 6.000 Laptops auf Schad-Software prüfen.

Zahl des Tages: Unsichere 6.000 Personal-Laptops lässt Funke in den nächsten Wochen in Essen, Erfurt und Braunschweig auf Schad-Software prüfen und bei Bedarf davon befreien, teilt Sprecherin Jasmin Fischer mit. Pro Gerät dauere das circa eine Stunde. Nach dem Hacker-Angriff letzte Woche erscheinen die Zeitungen der Mediengruppe noch immer in reduziertem Umfang.
per Mail, tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

Willkommen im Club: Jochen Beckmann.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Jochen Beckmann ist bei Funke in Hamburg Geschäfts­führer Zeitschriften und für Titel wie "Hörzu" und "Bild der Frau" verantwortlich. Beckmann ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Florian Boitin, Gabriele Hässig und Michael Trautmann.
turi2.de/koepfe (Profil Beckmann)

Funke: Der Cyberangriff auf den Verlag ist noch nicht vorbei.


Keine stille Nacht: Der Hackerangriff auf die Funke-Mediengruppe in Essen hält offenbar weiter an, das schreibt Chefredakteur Andreas Tyrock in der aktuellen Ausgabe der "WAZ". Der Verlag habe inzwischen alle für die Zeitungsproduktion relevanten Computer-Systeme ausgeschaltet, die Zeitungen entstehen im Home Office und in telefonischer Absprache. Für heute plant der Verlag in NRW eine 24-seitige Zeitung – allerdings noch ohne Regionalausgaben. An vielen anderen Standorten erscheinen 20-seitige Ausgaben, sagt Verlagssprecherin Jasmin Fischer.

Über Weihnachten habe der Verlag mehrere Räume in der Zentrale in Essen in eine "digitale Waschstraße" umgebaut, um verseuchte Geräte zu reinigen und in ein "sicheres, neues IT-Umfeld" zu integrieren. Die Paywalls der Online-Angebote bleiben weiter offen. Chefredakteur Tyrock freut sich, dass es "fast keine Beschwerden" gab, viele Leser*innen "haben sich an uns gewandt und uns den Rücken gestärkt, uns Mut zugesprochen".

Der Hackerangriff war am 22. Dezember bekannt geworden. Vor Weihnachten sind nur Notausgaben mit acht Seiten erschienen. Die Hacker hatten die IT-Systeme offenbar verschlüsselt, um Lösegeld zu erpressen. Die "Welt am Sonntag" vermutet, dass der Verlag noch vor Weihnachten ein Lösegeld in Millionenhöhe bezahlt hat.
turi2 – eigene Infos, meedia.de, turi2.de (Background), turi2.de (Lösegeld)

“WamS”: Funke hat womöglich hohes Lösegeld bezahlt, um Hackerangriff abzuwehren.

Funke-Hack: Die "Welt am Sonntag" rekonstruiert den Hackerangriff auf die Essener Mediengruppe und legt nahe, dass der Verlag bereits am Dienstag ein Lösegeld in Millionenhöhe bezahlt hat, um einen Entschlüsselungs-Code zu erhalten. Mit dem Trojaner, der das Netzwerk des Verlags lahmlegte, wurde offenbar im September auch die Uniklinik Düsseldorf gehackt.
welt.de, turi2.de (Background)

Hacker-Angriff trifft die Funke Mediengruppe.


Funke ist bundesweit Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, bestätigt die Mediengruppe in einem eigenen Statement. Alle Standorte sind betroffen, Mitarbeiter*innen konnten zwischenzeitlich nicht einmal telefonieren, berichtet der MDR. Zwischenzeitlich war unklar, ob am Mittwoch Zeitungen erscheinen können, die "Bild" berichtet nun, dass es wohl Ausgaben geben werde. Als Reaktion haben die Funke-Zeitungen ihre Paywalls deaktiviert und stellen Bezahlinhalte und E-Paper frei zugänglich zur Verfügung.

An der Funke-Zentrale in Essen hat die Polizei inzwischen Ermittlungen aufgenommen, außerdem arbeitet die Cybercrime-Abteilung der Staatsanwaltschaft an dem Fall. Unter Berufung auf mehrere Verlags-Mitarbeiter*innen berichtet die "Süddeutsche", dass es sich um einen Ransomware-Befall handle, also um Erpresser-Software, die in das Unternehmensnetzwerk eindringt und zentrale Inhalte durch Verschlüsselung unbenutzbar macht, um sie gegen eine Lösegeldzahlung wieder freizugeben. Aktuell arbeiten die Mitarbeiter*innen über private E-Mail-Konten, heißt es weiter.
thueringer-allgemeine.de (Statement Funke), mdr.de, sueddeutsche.de, spiegel.de, bild.de