“Horizont”: Oliver Kahn verabschiedet sich als Werbegesicht von Tipico.

Das Spiel ist aus: Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn und der Wett-Anbieter Tipico trennen sich, weiß Ingo Rentz. Wegen Kahns "professioneller Weiterentwicklung" sei er als Markenbotschafter künftig "nicht mehr vorgesehen", sagt ein Tipico-Sprecher. Kahn ist mittlerweile im Vorstand des FC Bayern München. Seinen Posten als ZDF-Experte hat er ebenfalls niedergelegt. Tipico will ab Mitte 2021 ohne Testimonial weiter werben.
horizont.net, turi2.de (Background)

“Spiegel”: Fußballer Robert Lewandowski beschuldigt Ex-Berater der PR-Erpressung.

Fußball: Robert Lewandowski, Stürmer des FC Bayern München, stellt Strafanzeige gegen seinen Ex-Berater Cezary Kucharski, schreibt der "Spiegel". Er wirft ihm Erpressung "für die Nichtveröffentlichung von Inhalten" vor, die den Ruf des Spielers hätten schädigen können. Kucharski hat zuvor seinerseits gegen den Fußballer geklagt und warf ihm vor, aus einer gemeinsamen Firma mehrere Mio für private Zwecke abgezweigt zu haben.
"Spiegel" 44/2020, S. 102-103 (Vorabmeldung)

Dazn und “Kicker” kooperieren mit TikTok.


Das Runde musst ins Tikende: TikTok startet einen Fußball-Hub und kooperiert dafür mit Dazn und "Kicker". Der Sport-Streamingdienst und die Zeitschrift wollen mehr junge Fans erreichen. Im Hub sehen Nutzer*innen Videos der Bundesligavereine sowie von Dazn und "kicker". Dazu sollen Live-Streams, Hashtag-Challenge sowie Tabellen und Statistiken kommen. Fußball-Creator Fabian Pecher soll "kurzweilige Videos zu den aktuellen Spielständen und den bekanntesten Fußballspielern" zum Hub beisteuern.
dwdl.de, new-business.de

Wir graturilieren: Andreas Heyden wird 47.


Wir graturilieren: Der Digital-Chef der Deutschen Fußball-Liga, Andreas Heyden, wird heute 47 Jahre alt. Er feiert im engen Familienkreis in Köln mit seiner Frau und beiden Kindern. Das vergangene Lebensjahr sieht Heyden nicht im Zeichen der Krise. Stattdessen ist er stolz, "dass wir vor und trotz der Krise weiter Innovationen für unsere Lizenznehmer und Fussballfans gelauncht haben", z.B. die 5G-Kooperation der DFL mit Vodafone im Rahmen einer Echtzeit-Augmented-Reality-App für Stadionbesucher*innen.

Für den nächsten Lebensabschnitt wünscht sich Andreas Heyden vor allem Gesundheit und hofft, besonders viele Kilometer auf seinem Rennrad abzureißen. Über Gratulationen freut er sich grundsätzlich immer, am liebsten via WhatsApp.

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie Andreas Heyden Fans für die Fußball-Bundesliga fängt. (03/2017)

Sport1 hebt FußballMML-Podcaster ins Live-TV.

Sport1 hebt die Podcaster von FußballMML ins Live-TV - nach allen vier Pokalspielen, die der Sender diese Saison übertragen wird. Maik Nöcker, Micky Beisenherz und Lucas Vogelsang starten kommenden Donnerstag nach der Partie des FC Bayern gegen den 1. FC Düren, die Sendung wird anschließend als Podcast veröffentlicht. Sport1 begründet die Entscheidung damit, "auszuprobieren und viele neue Formate zu testen".
twitter.com, turi2 - eigene Infos

Lese-Tipp: “11 Freunde”, “Kicker” und “Sport Bild” gehen unterschiedlich in die digitale Zukunft.

FussballLese-Tipp: Der deutsche Fußball-Journalismus digitalisiert sich in ganz unterschiedlichen Formen, analysiert Roland Karle. Beim "Kicker" rentiert sich dank einer monatlichen Reichweite von fast 4 Mio schon das kostenfreie Angebot. "Sport Bild" baut zunehmend auf Bewegtbild-Einbindung, die Bezahlmodelle attraktiver machen sollen. "11 Freunde" setzt auf Fan-Kultur und eine Mixtur aus Magazin, Events und Online-Angeboten.
horizont.net

Basta: Jogi Löw schießt nach der Taktik-Kritik zurück.

Zurückgeschossen: Bundestrainer Jogi Löw kann sich nach der Taktik-Kritik von Lothar Matthäus beim zuvor sieglosen Türkei-Spiel einen Seitenhieb in der ARD nicht verkneifen. "Ich glaube, der Lothar ist mit seinen 1990er-Weltmeistern in der Toskana. Das ist glaube ich ganz gut für mich", spielt Löw den Ball zurück. Mailand oder Madrid? Hauptsache Italien - gilt auch für das 1990er-Jubiläumstreffen.
bild.de

Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry setzt auf Partnerschaft mit Sky.

TV-Gelder werden für Fußballvereine immer wichtiger, sagt Werder-Bremen-Geschäftsführer Klaus Filbry. Im Sponsors-Interview rät er Vereinen, die Fernsehsender als Partner zu sehen und ihnen zu helfen, erfolgreich zu sein. Seit Saisonbeginn kooperiert Werder mit Sky, u.a. im Rahmen eines Kombi-Angebotes von Werder.TV und dem Fußball-Paket von Sky.
sponsors.de (Paid), turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Anna Kraft wird 35.


Wir graturilieren: Sport-Moderatorin, Journalistin und "Stadion-Tante" Anna Kraft feiert heute ihren 35. Geburtstag. Eigentlich war anlässlich des halbrunden Jubiläums mal eine große 90er- und 2000er-Party geplant. Aber zwei Dinge, von denen zumindest eins sehr erfreulich ist, funkten dazwischen: "Corona und Babybauch sind aktuell einfach nicht die besten Gäste", sagt die schwangere Kraft. Deshalb feiert sie im kleinsten Kreis mit ihren Liebsten und gutem Essen. Über die Nachricht, dass es bald einen familiären Neuzugang gibt, hat sich Kraft im abgelaufenen Lebensjahr am meisten gefreut. Für das kommende wünscht sie sich Gesundheit, einen Ticken mehr Gelassenheit – und viel Zeit mit ihrer kleinen, bald etwas größeren Familie.

Gratulationen erreichen die Moderatorin z.B. per Instagram oder Facebook. (Foto: Imago Images / Sven Simon)
turi2.de/kopefe (Profil von Anna Kraft)

Aus dem Archiv: Anna Kraft im TV-Fragebogen über die Mini Playback Show und das Weekend-Feeling aus der Werbung.

Wir graturilieren: Christian Bönig wird 43.


Wir graturilieren: Christian Bönig, Pressesprecher des 1. FC Nürnberg, feiert heute ganz entspannt beim Arbeiten und zu Hause seinen 43. Geburtstag. Das Beste am abgelaufenen Jahr waren seine Freundin, der Hund und die Rettung des Clubs in der der Relegation in letzter Sekunde . Für das kommende Lebensjahr wünscht Bönig sich eine Rückkehr zur Normalität nach Corona und eine "deutlich entspanntere Saison" mit dem 1. FC Nürnberg als im letzten halben Jahr. Über Gratulationen freut er sich am meisten persönlich oder per E-Mail, aber nicht über die sozialen Netzwerke.

Meinung: Rudelbildung auf der Bayern-Tribüne ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker*innen.

Bundesliga: Peter Penders ärgert sich über die Rudelbildung der Bayern-Funktionäre auf der Vip-Tribüne, die eigentlich Vorbild sein sollten für eine verantwortungsvolle Rückkehr in die Stadien – sowohl für die Fans, als auch für andere Sportarten. Den Mindestabstand einzuhalten, sei in einem nahezu menschenleeren Stadion möglich und deshalb sei das Verhalten "entweder unfassbar naiv oder eine gezielte Provokation". Penders schreibt, viele Bürger*innen beobachten die Fußballbranche ohnehin schon argwöhnisch und halten sie für völlig entrückt.
faz.net

“Spiegel”: Robert Lewandowski soll Geld aus Werbefirma veruntreut haben.


Rechtlich im Abseits: Der ehemalige Berater von Robert Lewandowski, der Pole Cezary Kucharski, hat vor einem Warschauer Gericht Klage gegen den Profifußballer eingereicht, berichtet der "Spiegel". Kucharski wirft Lewandowski und dessen Frau Anna vor, über Jahre mehrere Millionen Euro aus der Vermarktungsfirma RL Management abgezweigt und sich dadurch an den Finanzämtern in Polen und Deutschland vorbei privat bereichert zu haben. Mit dem Geld bezahlte das Ehepaar demnach etwa teure Möbel oder Luxusreisen. Kucharski will umgerechnet rund 9 Mio Euro Schadenersatz von Lewandowski. Die Klageschrift des Ex-Beraters lese sich, "als wäre die Vermarktungsfirma Lewandowskis ein Selbstbedienungsladen für den Fußballstar und seine Frau gewesen", schreibt der "Spiegel".

RL Management soll auch einer unter dem Namen von Anna Lewandowski laufenden Firma namens "Blue Oyster" ein Darlehen über umgerechnet circa 2,5 Mio Euro ausgestellt, dieses Geld nach der Liquidation des Unternehmens aber nie wieder gesehen haben. Robert Lewandowski bestreitet alle Vorwürfe und fühlt sich schikaniert. Er habe in seinen Steuererklärungen sowohl in Polen als auch in Deutschland alle Zahlungen der RL Management "detailliert aufgeführt", sagt eine Sprecherin Lewandowskis dem "Spiegel".
"Spiegel" 39/20, S. 92-96 (Paid)

Trennung von Vermarkter Infront verursacht beim DFB Schaden in Mio-Höhe.

Eigentor: DFB wird die durch seinen Ex-Vermarkter Infront verursachten mutmaßlichen Korruptionsschäden in Höhe von 40 Mio Euro nicht weiter verfolgen, meldet der "Spiegel". Dieses Vorhaben sei Teil des Trennungs­deals. Im Gegenzug verzichte Infront u.a. auf noch ausstehende Provisionen in insgesamt "zweistelliger Millionenhöhe". Eine Schuld weist Infront nach wie vor von sich.
"Spiegel" 39/20, S. 22 (Paid), turi2.de (Background)

Kein Live-Publikum bei Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitag.

FussballBundesliga: Das Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und Schalke 04 am Freitag findet ohne Publikum im Stadion statt, entscheidet die Stadt München wegen steigender Corona-Infektionszahlen vor Ort. Die Bundesländer hatten sich erst am Dienstag darauf verständigt, bei unkritischer Corona-Lage einen Testbetrieb mit bis zu 20 % Auslastung in den Stadien zu erlauben.
kicker.de, br.de, turi2.de (Background)

Länder erlauben Testbetrieb mit Fans in Stadien.


Sport-Späher: Fußballclubs dürfen wieder Fans in die Stadien lassen, entscheiden die Chef*innen der Staatskanzleien. Während einer sechswöchigen Testphase ist eine Auslastung von 20 % erlaubt. Im Signal Iduna Park in Dortmund, dem Stadion mit der größten Kapazität Deutschlands, wären das immerhin 16.000 Menschen. Die Regel gilt bundesweit, neben der Fußball-Bundesliga auch für Sportarten wie Eishockey, Handball und Volleyball. Die Corona-Verordnungen der Bundesländer müssen entsprechend angepasst werden. Basierend auf ihnen genehmigen die Gesundheitsämter an den Standorten der Klubs verschiedene Maßnahmen.

Die Klubs müssen nun ihre Hygiene-Konzepte für den Zuschauerbetrieb umsetzen, die sie auf Grundlage des DFL-Leitfadens erarbeitet haben. Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern sind möglich, weil auch die Infektionszahlen ausschlaggebend sind. Wenn innerhalb von sieben Tagen an einem Austragungsort pro 100.000 Einwohner 35 oder mehr Corona-Neuinfektionen gemeldet werden, dürfen keine Zuschauer*innen mehr in die Stadien.
tagesschau.de, sueddeutsche.de

Puma wirbt künftig mit Fußballer Neymar.

Puma verpflichtet Fußballer Neymar (Foto) als Werbegesicht. Bisher war der Spieler von Paris Saint-Germain bei Nike unter Vertrag. Neymar soll auch abseits des Fußballfeldes Schuhe und Kleidung von Puma tragen. Neymar sei einer der besten Fußballer der Welt und habe "einen unglaublich großen Einfluss auf die globale Fußball- und Jugendkultur", erklärt Puma-Chef Björn Gulden das Engagement.
manager-magazin.de

DFB setzt Pokalspiel von Schalke 04 gegen den 1. FC Schweinfurt 05 ab.

DFB setzt das für den 13. September geplante Pokalspiel von Schalke 04 gegen den 1. FC Schweinfurt 05 ab. Grund ist ein vorläufiger Beschluss des Landgerichts München I, demzufolge Schweinfurt zu Unrecht als Erster der Bayerischen Regionalliga gilt. Stattdessen stehe der Platz im Pokalspiel dem Verein Türkgücü München zu, der als Aufsteiger in die 3. Liga gemeldet und so aus der Regionalliga gestrichen wurde. Der DFB will das Spiel neu ansetzen, wenn der Fall endgültig juristisch geklärt ist.
br.de, twitter.com (Statement DFB-Pokal)

Basta: Lionel Messi dribbelt sich in die Defensive und bleibt beim FC Barcelona.

Ich bin dann mal (nicht) weg: Lionel Messi wird in der kommenden Saison doch für den FC Barcelona spielen, sagt der Fußballer den Sportportalen Goal und Spox. Messi hatte den Club im August über seinen Wechselwunsch informiert und galt als Favorit bei Manchester United - wäre da nicht die Ablösesumme von 700 Mio Euro. Messi dribbelt sich in die Defensive: Vom Barca-Abgang ist außer Spesen nichts gewesen.
goal.com

Werder Bremen und Sky bieten gemeinsames TV-Paket an.

SV Werder Bremen und Sky verkündet eine Zusammenarbeit. Für knapp 20 Euro pro Monat sollen Werder-Fans ein 12-monatiges TV-Paket-Abo bestehend aus dem sogenannten "Sky Supersport Ticket" mit Bundesliga- und DFB-Pokalspielen sowie dem vereinseigenen Werder.TV bekommen. Sky wird Inhalte von Werder.TV nutzen, der Erstligist dafür über Sky seine Trikots für die Saison 2020/21 vermarkten.
meedia.de, sport.sky.de

DFB spricht sich für Pokalspiele mit Live-Publikum aus.

DFB-Pokalspiele sollen wie die Spiele der Frauen-Bundesliga und der 3. Liga in der anstehenden Saison mit Publikum vor Ort stattfinden, beschließt das DFB-Präsidium. Zutritt gibt es allerdings nur für die Fans des Heim-, nicht aber für die des Gastvereins. Ob und wie viele Zuschauer*innen tatsächlich erlaubt sind, müssen die zuständigen Gesundheitsbehörden entscheiden.
tagesschau.de

FC Barcelona verliert Lionel Messi.

Club ohne Markenzeichen: Der FC Barcelona verliert nach 20 Jahren seinen Superstar Lionel Messi (33), der als Vorzeigespieler und Aushängeschild des Vereins gilt. Messi habe dem Club per Fax mitgeteilt, dass er gehen wolle - ablösefrei, wie es eine Option seines Vertrags ermögliche. Problem: Die Vertragsklausel, auf die sich Messi beruft, ist bereits im Juni abgelaufen. Der FC Barcelona kann daher auf der Zahlung von 700 Mio Euro Ablösesumme bestehen. Als Messi-Interessenten sind u.a. Inter Mailand, Juventus Turin und Manchester City im Gespräch.

Die spanische Presse beurteilt den Abgang des sechsmaligen Weltfußballers als "Tragödie". Noch Ende Juli hatte Barça-Präsident Josep Bartomeu betont, Messi werde "weit über 2021" bei den Katalanen bleiben. Allerdings erlebt der Verein derzeit auch eine der schlimmsten Krisen seiner Geschichte - für Barcelona ist es die erste Saison ohne jeden Titelgewinn seit der Spielzeit 2007/08.
tagesschau.de, kicker.de, sport1.de, tagesspiegel.de

turi2 edition #12, 50 Vorbilder: Thomas Lindner schreibt über Dieter Lindner.


Familiäres Vorbild: Dieter Lindner (Foto: Rainer Wohlfahrt) ist erfolgreicher Profifußballer, bescheidener Kaufmann, verlässlicher Familienmensch – und Vater und Vorbild von Thomas Lindner (Foto: Krinninger). Der FAZ-Verlagsmanager hat beim Schreiben für die turi2 edition #12 die Stimme seines Vaters im Ohr. Lesen Sie jetzt den ganzen Text kostenlos hier als Online-Text oder im E-Paper der turi2 edition #12.

Dazn und Amazon Prime übertragen die Freitagsspiele der Bundesliga 2020/21.


Anstoß: Dazn und Amazon Prime sichern sich in der Saison 2020/21 der Fußball-Bundesliga die Rechte für die Übertragung der Freitagsspiele. Das Paket zählt 45 Spiele, darunter auch je fünf Begegnungen am Sonntag und Montag, vier Relegationsspiele und den Supercup. Die Rechte für die Spiele liegen eigentlich bei Eurosport, das die Spiele aber nicht selbst zeigen will. Dazn zeigt die Spiele mit einer Sublizenz, Amazon Prime übernimmt die Dazn-Übertragung. Prime-Kund*innen bekommen die Übertragungen – anders als am Ende der letzten Saison – allerdings nicht mehr kostenlos, sondern müssen für die Spiele extra zahlen.

Nach und in der Corona-Pause hatte es einen Rechtsstreit zwischen Eurosport-Mutter Discovery und der DFL um das Rechtepaket gegeben, der zugunsten der DFL ausging. Nun liegen die Rechte wieder bei Eurosport – das die Rechte mit Sublizenzen weitergibt. Das Paket soll 80 Mio Euro pro Saison kosten, schreibt "Bild".
bild.de, turi2.de (Background)

Champions League Finale läuft im Free-TV.

Champions League: Der FC Bayern München sorgt mit seinem Einzug ins Finale dafür, dass das Endspiel im Free-TV übertragen wird. Das ZDF zeigt die Partie am kommenden Sonntag, den 23. August live ab 21 Uhr. Der Sender hatte sich im Vorfeld mit der UEFA und den Rechtehaltern Sky und DAZN darauf geeinigt, das Finale frei zu übertragen, falls ein deutsches Team um den Titel spielt.
kicker.de

Ex-Sport1-Chefredakteur Ivo Hrstic geht zu DFL Digital Sports.

Transfer: Ivo Hrstic, bis 2018 Digitalchef bei Sport1, danach Digitalchef und Geschäftsführer bei der KG Media Factory, verantwortet seit August die Sendeinhalte bei der DFL-Tochter DFL Digital Sports. Der Bereich umfasst u.a. Livespiele der Bundesliga, Dokus und Interviews. Sein Vorgänger Matthias Schmidt geht laut Sponsors zurück Sky.
sponsors.de (Paid), turi2.de (Background)

DFL: Eurosport hätte trotz Corona-Fußballpause weiterzahlen müssen.

Eurosport hätte trotz Aussetzung des Bundesliga-Spielbetriebs während der Corona-Krise weiter für den Verwertungsvertrag mit der DFL zahlen müssen, entscheidet ein Schiedsgericht laut DFL. Die Kündigung durch Eurosport sei unwirksam. Der Vertrag bestehe fort. Einen Teil des 2016 erworbenen Rechtepakets hatte Eurosport an Dazn sublizenziert.
dfl.de, digitalfernsehen.de turi2.de (Background)

Verdi, DJV und Co wollen wieder mehr Reporter*innen in den Fußballstadien.

FussballSportjournalist*innen und Fotograf*innen sollen ab der nächsten Bundesliga-Saison wieder vermehrt aus Stadien berichten dürfen, wünschen sich dju/Verdi, DJV, BDZV, VDS und VDZ in einem gemeinsamen Appell von der DFL. Insbesondere die Vielfalt in der Bildberichterstattung habe unter den Auflagen gelitten. Die Erfahrungen der Spieltage im Mai und Juni hätten gezeigt, dass sichere Abläufe in den Stadien möglich seien.
dju.verdi.de, dju.verdi.de (Appell)

Transfermarkt steigt mehrheitlich bei Bremer KI-Firma ein.

Trikotwechsel: Springers Transfermarkt schnappt sich 50,1 % der Anteile an Scoutastic, einer Tochter­firma der Bremer Tech-Bude Just Add AI. Scoutastic gibt an, mithilfe von Künstlicher Intelligenz Spielerdaten zu analysieren. Gefüttert mit den Transfermarkt-Inhalten, sollen Kund*innen aus dem Profifußball diese Analysen für die Spielerbeobachtung und Talentsuche nutzen.
axelspringer.com

Meinung: Sky muss sich von unflexiblen Abo-Modellen lösen.

Eigentor: Sky hat "wichtige Entwicklungen verschlafen", schreibt "taz"-Autorin Alina Schwermer über den Verlust der Champions-League-Rechte zu Lasten des Pay-TV-Senders. Sport-Rechte seien nur mit lukrativeren Serien-Paketen refinanzierbar. Abo-Verträge von Konkurrenten wie Dazn seien "einfach kündbar, günstig, flexibel" - das Sky-Abo dagegen "nichts von alledem".
taz.de

Zitat: Jörg Wontorra über das Aus seines Fußball-Talks bei Sky.

„Ich höre auf und werde in Ruhe schauen, ob ich überhaupt noch einmal etwas machen möchte oder die TV-Karriere auslaufen lasse.“

Sport-Moderator Jörg Wontorra, 71, will sich nach dem Ende seines Fußball-Talks bei Sky noch nicht festlegen, ob er dem Fernsehen für immer den Rücken kehrt. Sendungen aus dem Home-Office "könnte man sich noch einmal überlegen."
bild.de (Paid), turi2.de (Background)