Line-Extention: Gruner + Jahr startet “Geo Extra”.

Geo Extra 150Geo bekommt eine weitere Line-Extention: Das Heft "Geo Extra" verarbeitet in seiner Erstausgabe auf 132 Seiten die Erlebnisse von ISS-Astronaut Alexander Gerst. Herzstück des Heftes sind Fotos, die Gerst während seines Aufenthalt auf der Raumstation von der Erde geschossen hat. "Geo Extra" soll in loser Folge und zu unterschiedlichen Themen erscheinen. Der Erstling kosten 10 Euro, mit DVD 16,50 Euro.
presseportal.de

Gruner + Jahr sperrt Geo.de für Adblock-Nutzer.

geoGruner + Jahr testet die Aussperrung von Nutzern mit eingeschaltetem Werbeblocker auf der Seite Geo.de. Künftig können Nutzer entweder den Blocker ausschalten oder wahlweise einen Tagespass für 99 Cent oder einen Wochenpass für 4,99 Euro kaufen - ganz nach dem Prinzip von Bild.de. Bezahlpartner ist Laterpay. Verläuft der Test erfolgreich, sollen alle G+J-Portale Werbeverweigerern den Zutritt sperren - auch stern.de. Geo.de bietet Reiseberichte zu nahezu allen touristisch erschlossenen Zielen und hat eine aktive Reise-Community. Die Magazin-Seiten für Abos und zum Nachbestellen von Heften bleiben auch mit eingeschaltetem Werbeblocker erreichbar.
horizont.net

kiosk2: “Geo Wissen Gesundheit”, 2/2015.

geo wissen gesundheit herz - 400Titel: Geo Wissen Gesundheit - Herz, 2/2015, 11,50 Euro (16,50 Euro mit DVD)

Themen:

Rauchwolken begleiten Peter-Matthias Gaede, 64, seitdem er 23 ist. Fast ebenso lange will er wieder aufhören. Im Selbstversuch landet der Ex-"Geo"-Chef am Ende bei der E-Zigarette. (S. 108)

Krankheits-Bilder: Susanne Paulsen beschreibt die wichtigsten Erkrankungen, ihre Symptome, Verläufe und Ursachen in einem ausführlichen Dossier. (S. 67)

Risiko-Prognose: Wie hoch ist meine Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden oder an Bluthochdruck zu erkranken? Zwei Selbst-Tests fragen u.a. nach familiärer Vorbelastung. (S. 118, 147)

Website: geo.de

Frei online: Inhalt und Blick ins Heft

Heft bestellen: shop.geo.de, shop.geo.de (mit DVD)

Apps: itunes.apple.com, play.google.com

Christoph Kucklick baut “Geo” um.

Geo 150Geo versucht sich mit dem September-Heft im Reframing - der breite grüne Rahmen aus den 70ern ist wieder, dazu treibt Chefredakteur Christoph Kucklick dem Blatt weitgehend den Hochglanz aus. Der "Südddeutschen Zeitung" fällt dazu nur die unpassende Überschrift "Quietschgrün und gut abgehangen" ein. Creative Director Anna-Clea Skoluda hat auch die zarte weiße Linie ums Titelbild zurückgeholt und die Titelzeilen wieder unter das Bild gestellt. Der breite grüne Rahmen wird matt gedruckt, damit das Titelbild noch mehr glänzen kann. Auch im Inneren folgt "Geo" dem Trend weg vom Hochglanz. Denn wo der iPad-Bildschirm glänzt wie gewienert, da darf Print wieder Struktur und Mattigkeit ausstrahlen. "SZ"-Autor David Denk bescheinigt "Geo" und Chefredakteur Kucklick einen "gewissen Mut zur Schizophrenie".
sueddeutsche.de, geo.de, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Peter Turi

kiosk2: “Geo”, 9/2015.

Geo915-400Titel: Geo, 9/2015, 7 Euro

Titelstory: Deutschland remixed - im Zeitalter der Migration mischen sich die Ethnien zu "hybriden Identitäten". Es entstehen Gesichtszüge, die in kein Schema mehr passen. (Seite 76-919)

Thema 2: "Geo" beschreibt den inneren Kompass - nicht der, der den Weg im Dschungel findet, sondern der Weg zur Eigen-Motivation. (Seite 116-130)

Thema 3: Persischer Schleier - das Theater im Iran ist trotz strenger Zensur und Schleierpflicht für Frauen lebendig und phantastisch. (Seite 150-163)

Website: geo.de

Frei online: twitter.com/ckucklick, facebook.com/geomagazin

Abo: alle Arten, Abo plus, E-Paper, Geo Produkte

Apps: itunes.apple.com, play.google.com

kiosk2: “Geo Epoche”, Nr. 74.

GEo Epoche 74 400Titel: Geo Epoche, Nr. 74, Das britische Empire 1815-1914, 10 Euro, erscheint 6x im Jahr

Themenheft: U.a. Foto-Essay "Gebieter über den Planten", S. 22. Singapur 1819: Vom Piratennest zur Drehscheibe des Handels, S. 26. Jamaika 1831: Rebellion auf der Zuckerinsel. S. 40. China 1839: Miese Geschäfte mit dem Opium. S. 60. Australien 1849: Die Verbannten wollen ehrbare Bürger werden. Indien 1911: Die erste Visite eines britischen Herrschers wird inszeniert. S. 122

Website: geo-epoche.de

Frei online: geo.de (Inhaltsverzeichnis), geo.de (Leseprobe Australien 1848), geo.de (Infos zur DVD)

Abo: shop.geo.de (alle Arten), geo.de (E-Magazin)

Einzelheft: geo.de (Übersicht alle Ausgaben)

Apps: itunes.apple.com, play.google.com

Christoph Kucklick gibt “Geo” einen Retro-Look.

Geo im Wandel 600"Geo" sieht im September 2015 nicht mehr aus wie noch im August, sondern mit dem "Geo"-Schriftzug in der Mitte eher wie 1975 (von links).

Zurück in die Zukunft: Christoph Kucklick, 51, seit Juli 2014 als Nachfolger von Peter-Matthias Gaede Chefredakteur von Geo, hat Hand angelegt an das 40 Jahre alte Reportage- und Wissens-Magazin aus dem Hause Gruner + Jahr. Herausgekommen ist ein Retro-Titel, der den Titelschriftzug GEO wie im Gründungsjahr 1975 in die Mitte rückt und dem verkleinerten Titelbild wieder einen breiten, grünen Rand gibt. Die Themen sind wieder unters Titelfoto gerutscht, selbst die feine, weiße Linie ums Bild ist im September 2015 plötzlich wieder da.

Den Untertitel "Die Welt mit anderen Augen sehen" lässt Christoph Kucklick unangetastet. Klar, eine Rückkehr zum Erdkunde-Motto "Das neue Bild der Erde" wäre unsinnig. Veränderungsdruck dürfte Kucklick dennoch spüren, die Auflage von "Geo" fiel, während Tochtermagazine florieren, von über 500.000 auf weniger als die Hälfte. Kucklick besuchte 1984/85 die Henri-Nannen-Schule, arbeitete drei Jahre bei der "Hamburger Morgenpost", kam 1999 als Redakteur zu "Geo", wurde 2000 Chefredakteur "Geo Saison" und geo.de, schrieb von 2011 bis 2014 frei, u.a. ein Buch über "Die granulare Gesellschaft".

Zu besichtigen ist der Fort-Rück-Schritt bei "Geo" vorerst nur im Tochter-Magazin "Geo Epoche", in dessen Themenheft "Das britische Empire 1815-1914" auf Seite 163 aufs neue "Geo" verwiesen wird. "In völlig überarbeiteter Form", mit "frischem Design, veränderter Heftstruktur und neuen Rubriken" tritt das Kucklick-"Geo" an. Selbstverständlich wird alles "zeitgemäßer, eleganter sowie lesefreundlicher" - wir werden wohl noch lange auf die Ankündigung warten, ein Heft werde "altbacken, klobig und lesefeindlich".
"Geo Epoche" Nr. 74, "Das britische Empire 1815-1914", S. 163, wikipedia.de, guj.de (Background), privatereadersbookclub.com (Buchkritik), taz.de (Interview)

Lese-Tipp: “Geo Epoche” schreibt die Geschichte des Islam.

geo-epoche-73 Islam 300Lese-Tipp: Für mich hat das Jahr sechs Feiertage mehr als für andere. Immer dann, wenn Geo Epoche erscheint, bleibt für ein, zwei Stunden die Arbeit liegen, weil ich abtauche in eine Epoche, die das schwarze "Geo" mir nahe bringt. Mit überragender Optik und wunderbarer Haptik. In Nummer 73 beschreibt "das Magazin für Geschichte" aus dem Hause Gruner + Jahr auf 174, übrigens werbefreien Seiten für 10 Euro das Thema Islam.

Sagte ich Geschichte? Ach, was. Das Islam-Heft ist Politik pur, es beschreibt die Wurzeln so vieler Konflikte, die uns 2015 weltweit quälen: der Ausschließlichkeitsanspruch des Islam, das frühe Schisma in Sunniten und Schiiten, das Trauma der Kreuzzüge, die 200 Jahre alte Geschichte afrikanischer Gottesstaaten, die Entstehung des Islamismus 1979 in Iran, Saudi-Arabien und Afghanistan. Chefredakteur Michael Schaper sagt im Editorial einen sehr wahren Satz: "Selten war eines unserer Hefte so aktuell." Wäre ich nicht ein antiautoritärer Knochen, ich würde für das Islam-Heft von "Geo Epoche" einen Lesebefehl erteilen.

PS: "Geo Epoche", das ist für mich Print pur, dazu will ich weder eine DVD, noch brauche ich das E-Paper. "Geo Epoche" - für mich ein Wertpapier, das ich besitzen, immer wieder in die Hand nehmen, ins Regal stellen und am Ende vererben will.
shop.geo.de

Blattkritik: Peter Huth, Chefredakteur “B.Z.” über “Geo Wissen Gesundheit”.

Peter Huth, Chefredakteur “B.Z.”, hat das neue “Geo Wissen Gesundheit” gelesen: Er, der Urzeitkrebs, findet’s “edel – und langweilig”.   Ach, dieses Geräusch, dieser Geruch! Knisterndes Zellophan, the smell of Yps. Jetzt aber, 40 Jahre später, packe ich die erste Ausgabe von G+J’s Geo Wissen Gesundheit aus. Das… Weiterlesen …

lexikon2: Michael Schaper.

Michael Schaper ist ein Chefredakteur, den es im Zeitalter von Twitter, Facebook und Co eigentlich gar nicht mehr gibt: Er steckt all seine Energie in die Arbeit als Chefredakteur von “Geo Wissen” und in die Erfindung immer neuer Ableger wie “Geo Epoche” – und nichts in die Selbstdarstellung…. Weiterlesen …

Blattkritik: Michael Schaper, “Geo Wissen”, über “People”.

Michael Schaper, Chefredakteur Geo Wissen, hat die ersten vier Ausgaben der deutschen People gelesen: “Ich bleibe skeptisch” – und “Bunte”-Fan.   Das Konzept: Das deutsche People will ein Premiumprodukt sein, gibt sich bewusst seriös. Keine Geissens, kein Bachelor, kein “Germany’s next Top Model”. Texte, Bilder und Layouts sollen… Weiterlesen …