1965 von drei Partnern gegründet wuchs Gruner + Jahr in Hamburg mit dem “stern” zum größten Zeitschriftenhaus Europas. Inzwischen ist G+J ein Konzernteil von Bertelsmann – und Teil des Medienwandels. Weiterlesen im lexikon2.de.

Ulrike Simon: Gruner + Jahr erwägt Zentralredaktionen.

Gruner + Jahr: Am Baumwall fällt immer häufiger das Wort "Zentralredaktionen", schreibt Ulrike Simon. Sie spekuliert, der Verlag könnte gemeinsame Redaktionen für alle Magazine entlang seiner "Communities of Interest" einführen, also zum Beispiel für Wirtschaft, Mode oder Essen. Denkbar sei sogar, aktuelle Themen bei stern.de von der RTL-Redaktion um Tanit Koch zu beziehen. Von solchen Schritten sei Gruner + Jahr noch weit entfernt, sagt Unternehmenssprecher Frank Thomsen. Simon vermutet, dass aufgrund der zugesicherten Arbeitsplatzgarantie Zusammenlegungen und damit verbundener Stellenabbau erst 2021 konkreter werden.
horizont.net (Paid)

Wir graturilieren: Stephan Seiler wird 40.


Wir graturilieren: Stephan Seiler, Chefredakteur der DB Mobil, wird heute 40 Jahre. Eigentlich sollte es zum Runden eine große Party geben, mit Freunden und Familie von nah und fern. Seiler wollte wild feiern und tanzen – und verschiebt das große Fest nun auf die Zeit nach der Pandemie. Stattdessen nimmt er sich frei und plant mit seinem Freund eine Radtour an der Elbe. Weil bei "DB mobil" Hochbetrieb herrscht – neben der normalen Heftproduktion gilt es, ein neues Online- und Social-Media-Angebot vorzubereiten – sind gelegentliche Abstimmungen mit den Kolleg*innen aber nicht ausgeschlossen.

Beruflich blickt Seiler im vergangenen Jahr auf viele schöne Momente zurück, etwa die Music Issue im Februar und das Rebrush-Heft mit Lars Eidinger. Privat schaut er auf eine dreiwöchige Reise durch Äthiopien – von den Eindrücken zehren er und sein Partner nun im Corona-Office. Die aktuelle Zeit hat aber auch Gutes, denn Seiler kommt endlich mal wieder zum Lesen und dazu, über die "großen und kleinen wirklich wichtigen Fragen des Lebens nachzudenken". Im kommenden Lebensjahr gelobt er, Yoga und Meditationen nicht mehr der Arbeit wegen zu schwänzen. Gratulationen sind in handschriftlicher Form besonders willkommen – wer dafür zu spät dran ist, möge anrufen oder per WhatsApp, Instagram oder E-Mail gratulieren.
turi2.de/koepfe (Profil Seiler), turi2.tv (4-Min-Video)

Aus dem Archiv von turi2.tv (07/2017): Stephan Seiler über 200 Ausgaben "DB Mobil".

- Anzeige -

#waszählt von Gruner + Jahr:
Nachhaltigkeitswochen bei G+J
1 Monat, mehr als 20 Marken und über 100 Beiträge: Unter dem Motto "Packen wir's an – für verantwortungsvolles Essen" dreht sich in unseren Zeitschriften, Podcasts und sozialen Netzwerken diesen Monat alles um das Thema Foodwaste und ein nachhaltigeres Leben.
www.guj.de

“Capital” führt ein digitales Bezahlangebot ein.

Capital-Ertrag: "Capital" startet ein digitales Bezahlangebot für 7,90 Euro im Monat inklusive E-Paper. Wer zusätzlich das Print-Heft haben will, zahlt 1,90 Euro mehr. Hinter der Paywall erscheinen nach und nach die Inhalte der Printausgabe sowie täglich mindestens zwei exklusive Artikel und ein Newsletter, sagt Chefredakteur Horst von Buttlar zu "Horizont". Ausgewählte Beiträge gibt es zudem als Audio. Auch die "Capital"-Podcasts werden Teil des Digital-Abos. Haupt-Erlösquelle bleibe aber weiter das Heft, so von Buttlar.
horizont.net (Paid), turi2.de/koepfe (Profil von Butlar)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie geht’s dem Kapital, Horst von Buttlar? (04/2020)

Zeitschriftenvertrieb: Motor Presse Stuttgart wechselt von DPV zu MZV und Burda Direct.

Motor Presse Stuttgart kappt die letzten Verbindungen zu Gruner + Jahr und wechselt den Vertriebspartner. Bisher verantwortet die G+J-Tochter DPV die Vertriebs­aufgaben des Special-Interest-Verlags, ab dem 1. April 2021 übernimmt der National­vertrieb MZV den Einzelverkauf. Für den Abo-Vertrieb zeichnet künftig Burda Direct verantwortlich. Gruner + Jahr war im Juni 2019 als Gesellschafter der Motor Presse ausgestiegen und hatte seine Anteile an die Nachfolger der Gründerfamilie Pietsch verkauft.
new-business.de, presseportal.de, turi2.de (Background)

Gruner + Jahr lagert Versuchsküche in Joint-Venture aus.


Ausgekocht: Gruner + Jahr schließt zum Jahresende seine eigene Versuchsküche mit angegliederten Fotostudios im Verlagshaus am Hamburger Baumwall ‐ einst stolzes Schmuckstück des Verlags. Als Ersatz gründet G+J zusammen mit dem Food-Content-Produzenten Foodboom die Blueberry Food Studios. In einer ausgebauten Industriehalle in Hamburger Stadtteil Rothenburgsort richtet die gemeinsame Firma mehrere Entwicklungs­küchen ein, wo Rezept­produktionen für Bewegtbild, Social Media, Digital und Print entstehen sollen, ebenso Live-Formate und Branded Content.

G+J-Food-Publisher Jan Spielhagen, im Baustellen-Foto in der Mitte, will Leser*innen und Werbepartnern gemeinsam mit Foodboom "eine ganz neue Art von Food-Publishing" bieten, dazu sei es nötig "unsere Kompetenzen und Angebote zu erweitern". Sebastian Heinz (rechts) und Hannes Arendholz (links), Gründer und Geschäftsführer von Foodboom freuen sich, "die Produktionsverantwortung für renommierte Flaggschiffe des Foodjournalismus" zu übernehmen und glauben, in enger Zusammenarbeit mit G+J "viel voneinander lernen" zu können. "Über zehn Arbeitsplätze" sind am neuen Standort geplant. Am Baumwall arbeiten bisher 15 Beschäftigte in der Redaktions­küche, für die mit dem Betriebsrat "Anschlusstätigkeiten" gefunden werden sollen. (Foto: G+J / Mariusz Mocak)
new-business.de, meedia.de, guj.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: G+J-Food-Chef Jan Spielhagen über Möglichkeiten und Grenzen der Magazin-Marke "Beef". (12/2018)

Gruner + Jahr pausiert “B-Eat” wegen Corona-Beschränkungen.

Gruner + Jahr pausiert sein Gastro-Heft "B-Eat", weil es "seit März praktisch nicht möglich ist, das Magazin zu produzieren", heißt es vom Verlag. Das Magazin porträtiert normalerweise Restaurants, Köch*innen, Barkeeper*innen und Co in aller Welt. Aktuell ist weder gastronomischer Normbetrieb noch sicheres Reisen möglich.

Auch in den sozialen Medien gab es von dem Magazin wochenlang keine Posts: Bei Facebook stammt der letzte Eintrag aus dem April, bei Instagram war zehn Wochen lang Pause, bis das Magazin vor einer Woche gemeinsam mit Partner zum "Die schönsten Restaurants & Bars" aufgerufenhat.
turi2 – eigene Infos, facebook.com, instagram.com

“stern”-Chefin Gretemeier will Bewerber*innen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen.


Vielfalt gesucht: "stern"-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier nutzt das Editorial der aktuellen Ausgabe, um Menschen mit anderen "Nationalitäten, Kulturen und Muttersprachen" aufzurufen, sich auf Stellen beim "stern" zu bewerben. Das Magazin sei zwar gut aufgestellt im Hinblick auf Geschlechterverteilung und Alter, Gretemeier hält aber fest: "Was uns fehlt, sind Menschen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen innerhalb dieses Landes." Das sei der Redaktion auch durch die Rassismus-Debatte der vergangenen Monate bewusst geworden.

Aktuell sucht das Magazin unter anderem Business Controller*innen und Online-Redakteur*innen. "Es bewerben sich viele – nur sind die Menschen, die sich für eine Position in unserem Team interessieren, nicht so vielfältig, wie wir es uns wünschen würden", schreibt Gretemeier.
stern.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Aus Fehlern lernt man am meisten" – Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch (05/2018)

“stern”-Chefredakteur Florian Gless startet wöchentliche Kolumne.

stern bekommt eine neue Kolumne. Unter dem Titel "Ach Mensch" schreibt ab der aktuellen Ausgabe 33/2020 Chefredakteur Florian Gless über gesellschaftliche Entwicklungen. Die Kolumne tritt die Nachfolge der von Hans-Ulrich Jörges an, dessen "Zwischenruf aus Berlin" vergangene Woche zum letzten Mal nach 18 Jahren erschienen ist
guj.de, turi2.de (Background)

Stadt Hamburg will Gruner+Jahr-Haus doch nicht kaufen, Investor übernimmt.

Gruner + Jahr: Die Stadt Hamburg tritt vom Kauf des prägnanten Verlagshauses am Baumwall zurück, berichtet der NDR. Stattdessen übernimmt ein Konsortium um den New Yorker Immobilienkonzern Tishman Speyer das denkmalgeschützte Gebäude zu einem ungenannten Preis. Dort sollen nach dem Umzug von G+J in die Hafencity Büros, Läden und Wohnungen entstehen.
ndr.de, turi2.de (Background)

Hans-Ulrich Jörges hört auf mit seiner “stern”-Kolumne.

stern: Hans-Ulrich Jörges, 68, verabschiedet sich endgültig. Seine aktuelle Kolumne ist die letzte. 18 Jahre lang verfasste er seinen "Zwischenruf aus Berlin". "Es ist Zeit zu gehen", schreibt er in seinem letzten Text. Seit 2017 ist das "stern"-Urgestein nur noch Kolumnist, davor gehörte er zehn Jahre lang der Chefredaktion an.
stern.de, turi2.de (Background)

Territory setzt BMW-Mini auf Papier in Szene.

Territory von Gruner + Jahr produziert für die BMW-Kleinwagen-Marke Mini erstmals den Magalog "Mini Insider". Das Heft erscheint mit 100.000 Auflage in 20 Sprachen auf Naturpapier aus Schweden. Im Mittelpunkt steht der Elektrowagen Mini Cooper SE, den das Fotografen-Paar Nuria Val und Coke Bartrina in Lissabon in Szene setzt.
presseportal.de

Bertelsmann plant Audio-Allianzen in Frankreich und Großbritannien.

Hör' mal, wer da hämmert: Bertelsmann will in Frankreich die Podcast-Plattform Audio Now sowie eine gemeinsame Audio Alliance starten, zitiert New Business aus einer Bertelsmann-Videokonferenz mit Julia Jäkel. Auch in Großbritannien planen die Bertelsmann-Unternehmen eine Produktions-Allianz für Audio-Content.

Nachtrag, 13. Juli 2020: Bertelsmann bestätigt den Start von "Storyglass", dem ersten Projekt der Bertelsmann Content Alliance in Großbritannien. Das neue Unternehmen soll Podcasts aller Genres produzieren.
new-business.de, presseportal.de (Nachtrag)

Aus dem turi2.tv-Archiv (10/2018): Julia Jäkel über Frauen, Print und die Zukunft von Gruner + Jahr.

Der “stern” startet den Podcast “Die Boss – Macht ist weiblich”.

stern will Frauen in Führungspositionen mehr Aufmerksamkeit schenken und startet den Podcast "Die Boss - Macht ist weiblich" mit Simone Menne als Gastgeberin. Die ehemalige Lufthansa-Finanzchefin spricht in der ersten Folge mit der Bahn-Vorständin Sigrid Nikutta. Eine neue Folge erscheint alle 14 Tage. Für die kommenden Episoden sind unter anderen Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus und Ärztin Doris Henne-Bruns angekündigt.
presseportal.de, stern.de

Wir graturilieren: Ann-Catrin Boll-Ricker wird 40.


Wir graturilieren: Ann-Catrin Boll-Ricker, Leiterin der Corporate Communication bei Gruner + Jahr, feiert heute ihren 40. Geburtstag. Die große Sause war ohnehin nicht geplant, weil sie vor knapp zehn Wochen Mutter geworden ist, pandemiebedingt wird die Feier nun noch etwas intimer: Sie findet zu Hause in enger Familie statt. Das passt auch deshalb, weil das Beste am abgelaufenen Jahr für Boll-Ricker die Geburt ihrer Tochter war. Für das kommende Jahr wünscht sie sich zwei Dinge, die bis vor kurzem selbstverständlich waren: eine Nacht durchzuschlafen und Menschen zu umarmen, die ihr nahe stehen. Über Gratulationen freut sie sich per Anruf, WhatsApp, Twitter oder Linked-in.
(Foto: Axel Kirchhof)

Lipinski: “stern”-Redaktion ist in Kurzarbeit.

stern hat seine Redaktion im Juni in Kurzarbeit geschickt, meldet Gregory Lipinski aus Belegschaftskreisen. Alle Redakteur*innen arbeiteten nun offiziell auf 75 % ihrer regulären Arbeitszeit. Bisher sei die Maßnahme nur für den Juni angedacht, so Lipinski, sie könne aber verlängert werden. Dies wolle Gruner + Jahr auf Monatsbasis entscheiden.
meedia.de, turi2.de (Background)

Gruner + Jahr konnte in der Corona-Hauptphase seine Aboverkäufe steigern.

Gruner + Jahr hat in der Corona-Hochphase im April 66 % mehr Abos generiert als im Vorjahr, meldet "New Business" und bezieht sich auf ein hausinternes Interview von Vertriebschefin Christina Dohmann. Auch Digital- und E-Paper-Abos wurden deutlich häufiger abgeschlossen. Das ist bemerkenswert, weil Gruner + Jahr anders als andere Verlage sehr großzügig Online-Zugänge zu seinen Inhalten freigeschaltet hat. Im Einzelverkauf musste Gruner + Jahr jedoch ein Minus verzeichnen, weil viele Verkaufsstellen, zum Beispiel an Flughäfen oder Bahnhöfen, geschlossen waren oder kaum besucht wurden. Der Verkauf in Supermärkten konnte das nicht ausgleichen.
new-business.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Roland Pimpl interviewt Carina Laudage und Frank Thomsen zur Zukunft des “stern”.

Lese-Tipp: Carina Laudage, Geschäftsführerin der G+J-Digitalmedien und Verlagsleiter Frank Thomsen stellen sich im Doppel-Interview Roland Pimpls Fragen zur Zukunft des "stern". Über die genaue Zahl der bisher abgeschlossenen "stern"-Digitalabos schweigen sich beide aus; dafür wollen sie "stern plus" werbefrei halten. Printtechnisch ist im Herbst wohl ein Heft-Relaunch geplant; auch die engere Verzahnung des "stern" mit RTL- oder n-tv-Personal scheint möglich.
horizont.net

Sinja Schütte ist die neue “Landlust”-Chefin, Frank Gloystein neuer Publisher.


Deutsche Medien-Manufaktur gräbt um: Beim Grund- und Garten-Magazin "Landlust" übernimmt Sinja Schütte zum 1. Juni die Heckenschere das Zepter von Vorgängerin Ute Frieling-Huchzermeyer und wird neue Chefredakteurin. Deutsche Medien-Manufaktur, Joint-Venture des Landwirtschaftsverlags Münster und Gruner + Jahr, übergibt Schütte den kompletten Bereich "Land und Leben". Schütte ist bereits Chefredakteurin des Heim-Blattes "Living at Home" sowie der Kuschel-Titel "Flow" und "Hygge", die der Unternehmensbereich beherbergt. Zusätzlich in ihre Verantwortung gehen mit dem neuen Job neben "Landlust" dann "Landlust Zuhaus" und "Holly". Mehr Aufgaben gibt es zeitgleich für Frank Gloystein, bisher Key Account Manager für "Landlust" und seit 2006 in der Vermarktung der Landwirtschaftstitel unterwegs. Gloystein tritt als Publisher an Schüttes Seite.

Die neue Doppelspitze wird laut Verlagsgruppe in Münster und Hamburg arbeiten. Anfang Mai gab DMM bekannt, dass Ute Frieling-Huchzermeyer "Landlust" nach 15 Jahren als Chefredakteurin verlässt. Sie bleibe aber Herausgeberin und "publizistische Beraterin", so das Unternehmen. DMM verlegt u.a. auch das Food-Magazin "Essen & Trinken" und "Land & Berge".
presseportal.de, turi2.de (Ute Frieling-Huchzermeyer)

Jurysprecher Andreas Wolfers freut sich über die Kontroverse zum Nannen-Preis für Rezo.

Nannen-Preis ist nicht nur eine Auszeichnung, sondern "eine Bühne für wichtige Debatten unseres Berufsstands", schreibt Jurysprecher Andreas Wolfers im G+J-Intranet über die Diskussion um die Preisvergabe an Rezo. Er freue sich über die Kontroverse. Über keinen Beitrag hätten die neun HauptjurorInnen "so lang und intensiv diskutiert" wie über das "Zerstörung der CDU"-Video. Am Ende ging es knapp 5:4 für Rezo aus.
meedia.de

“Landlust”-Chefredakteurin Ute Frieling-Huchzermeyer hört auf.

Landlust: Chefredakteurin Ute Frieling-Huchzermeyer, 61, gibt ihren Posten Ende Mai nach 15 Jahren ab. Sie bleibt aber Herausgeberin des Landmagazins. Zusätzlich wird sie wird außerdem publizistische Beraterin der Deutschen Medien-Manufaktur, dem Joint-Venture vom
Landwirtschaftsverlag Münster und Gruner + Jahr. Wer ihr folgt, will der Verlag demnächst bekanntgeben.
presseportal.de

G+J-Chefin Julia Jäkel sieht Frauen durch die Corona-Krise im Job benachteiligt.


Zurück ins Patriarchat: Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel sieht in der Corona-Krise die Fortschritte der Gleichberechtigung schwinden. In einem Gastbeitrag für die "Zeit" kritisiert Jäkel den Rückfall in eine männerdominierte Arbeitswelt. "Homeoffice bedeutet für Tausende Frauen gerade vor allem home und wenig office", schreibt Jäkel. Videokonferenzen im eigenen Verlag seien "weniger weiblich als sonst bei uns üblich". Diese Entwicklung sei für Frauen deshalb bitter, "weil jetzt Karrieren gemacht werden". Diesen Moment verpassten nun viele Frauen, "weil sie – aus welchen Gründen auch immer – zurückstecken".

Die Corona-Krise mache offensichtlich, "wer in Deutschland wirklich, wirklich entscheidet". Das Gebot der Diversität zähle "offenbar nur an ruhigen Tagen". Jäkel schreibt auch von ihren Zweifeln, das Thema Gleichberechtigung jetzt, während der Krise, auf den Tisch zu bringen. "Alles andere, so dachte ich einige Wochen lang, wirkt daneben wie 'Gedöns'. Die Gefahr, dass man mich missverstehen könnte, schien mir zu groß." Der Abgang von Jennifer Morgan bei SAP sei für Jäkel "der letzte kleine Auslöser" gewesen, sich doch zu äußern. Ihr Zwischenfazit nach sieben Wochen Krise: "Wir Frauen sind so viel weniger weit, als wir es dachten."
"Zeit" 19/2020, S. 11 (Paid)

Gruner + Jahr wandelt AppLike in eine Holding um und investiert einen zweistelligen Mio-Betrag.

AppLike, Vorzeige-Startup von Gruner + Jahr, bekommt in den kommenden Jahren eine Finanzspritze in Höhe eines zweistelligen Mio-Betrags. Der Verlag will das Digitalgeschäft ausbauen und wandelt AppLike dafür in eine Holding um. Die Geschäftsführung bilden die beiden AppLike-Gründer Jonas Thiemann und Carlo Szelinsky sowie G+J-Chefin Julia Jäkel.
guj.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie AppLike funktioniert – ein Einblick in das Smartphone-Startup von Gruner + Jahr. (03/2018)

Video-Tipp: Territorry besingt das Wiedersehen nach dem Home Office.

Video-Tipp: Das Territory-Team trällert im Home Office ein Wiedersehens-Ständchen. Mit der Corona-Interpretation von "We'll meet again", mit Posaune, Rap-Einlage und in Jogginghose wollen die Agentur-Leute gegen die Einsamkeit ansingen. Territory-Videochef Till Uhrig hat die Aktion mit Beiträgen aus Hamburg, München, Bielefeld und Gütersloh ins Leben gerufen.
youtube.com (4-Min-Video), turi2 edition #9 (Porträt Till Uhrig), #thinkpositive #actpositive

“Meedia” meldet Kurzarbeit bei Gruner + Jahr.


Beschnittenes Business am Baumwall: Gruner + Jahr führt Corona-bedingt Kurzarbeit ein – in der Kommunikation, beim Marketing, der Vermarktung und in einzelnen Redaktionen, darunter in der "Geo"-Gruppe. Das berichtet "Meedia" in seiner gedruckten Erstausgabe. Der "stern" sei bisher nicht betroffen. G+J-Chefin Julia Jäkel spricht gleichzeitig eine Job-Garantie aus: Kündigungen soll es in dieser Krise nicht geben.

Der Verlag habe seit April Kurzarbeit angemeldet und stocke die Gehälter betroffener Mitarbeiter*innen in den ersten zwei Monaten auf 100 % auf, anschließend solle es noch 90 % geben. Vor allem Rückgänge beim Vermarktungsgeschäft seien für die Maßnahme verantwortlich. G+J bietet seit Ende März die E-Paper von 40 Magazinen sowie die Plus-Inhalte auf den Webseiten vier Wochen lang kostenlos an.
"Meedia" 17/2020, S. 16, turi2.de (Background)

Deutsche Medien-Manufaktur startet Paid-Angebot für “Essen & Trinken” im Netz.

Deutsche Medien-Manufaktur, Joint Venture von Gruner + Jahr und Landwirtschaftsverlag Münster, gibt künftig auf Zuruf und gegen Bezahlung akustische Kochtipps. Mehr als 17.000 Rezepte der "Essen & Trinken"-Familie gibt es für 99 Cent pro Monat mit Vorlese-Funktion für Sprach-Assistenten. Einige Rezepte wurden von echten Sprechern vertont. Das Angebot funktioniert auch als Browser-basiertes Online-Rezeptbuch unter audiocooking.de.
presseportal.de

Lufthansa stellt die Produktion und Auslieferung seiner Magazine ein.

Lufthansa stoppt in der Corona-Krise bis auf weiteres die Produktion und Auslieferung seiner drei Kundenmagazine, schreibt Gregory Lipinski. Territory verantwortet "Lufthansa Bordmagazin", "Lufthansa Exclusive" und "Womans World". Für die Content-Tochter von Gruner + Jahr ist die Lufthansa einer der größten Auftraggeber.
meedia.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Adrian Pickshaus, Chefredakteur Lufthansa Medien, macht Lifestyle-Journalismus mit Kranich-Label. (11/2015)

Früherer “Geo”-Chefredakteur Hermann Schreiber ist tot.

Hermann Schreiber, bis 1992 Chefredakteur von "Geo" und langjähriger Moderator der "NDR Talkshow" ist tot. Schreiber starb in der Nacht auf Ostersonntag im Alter von 90 Jahren. G+J-Chefin Julia Jäkel würdigt Schreiber als "Menschenfreund" und "großen Journalisten der Bundesrepublik", er habe "Geo" in den 80er Jahren mitgeprägt. Von 1979 bis 1993 moderierte er die "NDR Talkshow", außerdem arbeitete er für den "Spiegel" und war Theodor-Wolff-Preisträger.
welt.de

Wie geht’s dem Kapital, Horst von Buttlar?


Cash ist King: "Wer jetzt nicht verkauft hat, der muss das aussitzen, der ist zu spät dran." Im turi2.tv-Interview sagt Horst von Buttlar, Chefredakteur des Wirtschafts­magazins Capital von Gruner + Jahr, es wäre Quatsch, "jetzt auf diesem Tiefstand noch panisch zu verkaufen. Entscheidend für den Ausgang der Krise sei aus wirtschaftlicher Sicht nun, wie die USA als wichtigster Aktienmarkt der Welt die Lage meistern: "Wenn Amerika wirklich von diesem Virus in die Knie gezwungen wird und Chaos ausbricht, dann werden diese Turbulenzen weitergehen. Und dann werden wir auch noch schlimmere Zahlen erleben", erwartet von Buttlar.

Dem Wirtschaftsmagazin beschert die Krise gesteigertes Interesse: "Unsere Site hatte fünf Mal so viel Traffic. Ich musste zusätzliche Server-Kapazitäten anmieten", sagt der "Capital"-Chef. Gleichzeitig sieht er aber auch Probleme: "Für unsere ganze Branche wird das hart, weil natürlich das Anzeigengeschäft überall zusammenbricht". Daher schlagen in seiner Brust gerade zwei Herzen: Einerseits mache er sich Sorgen, andererseits entwickele er "eine sehr große, produktive Unruhe".
turi2.tv (5-Min-Video bei YouTube)

Wie geht’s den Familien in Zeiten der Quarantäne, Bernd Hellermann?


Familienbetrieb: Die Familien in Deutschland stehen in Zeiten, in denen Home Schooling und Home Office aufeinander treffen, vor zusätzlichen Heraus­forderungen, da können Strukturen im Alltag nicht schaden, sagt Bernd Hellermann, bei Gruner + Jahr Chefredakteur der Zeitschriften Eltern und Geolino im Wie geht's-Interview von turi2.tv. Er selbst und seine Ehefrau arbeiten beide im Home Office, können ihre Arbeit "relativ frei einteilen", um die beiden Kinder zu betreuen. "Aber nichtsdestotrotz ist jeder Tag ein bisschen ein Experiment", sagt Hellermann. Er verzeichnet steigende Zugriffe auf die Webseiten seiner Magazine und ist stolz darauf, einen täglichen Geolino-Spezial-Podcast zu liefern. Von der Idee bis zur Umsetzung vergingen nur 48 Stunden.

Positiv überrascht ist Hellermann davon, dass im Verlag die Umstellung aufs Home Office so "wunderbar und reibungslos" geklappt hat, selbst Skeptiker arbeiten inzwischen zu Hause. "Da haben alle an einem Strang gezogen. Denn bei allem, was draußen passiert, muss der Laden ja weiterlaufen." Mit Blick aufs lange Osterwochenende, das Familien in diesem Jahr zu Hause verbringen müssen, ohne Verwandtschaftsbesuche, ist Hellermann optimistisch: "Das kriegen wir locker miteinander hin, weil wir ja jetzt geübt sind aus den letzten Wochen, die Tage gut gemeinsam miteinander zu verbringen."
turi2.tv (6-Min-Video bei YouTube)

“stern” und “Bild” rufen zur Solidarität auf.

stern ruft heute einen "Tag der Solidarität" für Corona-Helfer*innen aus. Ab 9.00 Uhr widmet sich stern.de auf der Homepage monothematisch Menschen und Initiativen, die das öffentliche Leben am Laufen halten. Zusätzlich hat der "stern" eine Telefonseelsorge eingerichtet. "Bild" bekundet auf der letzten Seite heute zweisprachig Solidarität mit Italien.
per Mail, stern.de/solidaritaet (stern), twitter.com/jreichelt, bild.de ("Bild")

Zitat: Springer-Chef Mathias Döpfner will Inhalte auch in der Corona-Krise nicht verschenken.

"Solange Medizin und Nahrung nicht kostenlos sind, darf Recherche und Information das auch nicht sein. Sonst wird sie sehr bald keiner mehr betreiben."

Springer-Chef Mathias Döpfner will auch in der Corona-Krise keine journalistischen Produkte verschenken. Bei "Horizont" kritisiert er zumindest indirekt u.a. die E-Paper-Aktion von Gruner + Jahr.
horizont.net, turi2.de (Background)

“stern” startet den Podcast “Die Stunde Null” mit “Capital”-Chef Horst von Buttlar.

stern startet den Podcast "Die Stunde Null" mit "Capital"-Chefredakteur Horst von Buttlar. In dem Podcast, der drei bis viermal wöchentlich erscheinen soll, spricht von Buttlar u.a. mit Unternehmern und Ökonomen über Wirtschaft und die Krise, in der sie sich Corona-bedingt gerade befindet.
audionow.de

Mein Homescreen: Bettina Billerbeck.


Bettina Billerbeck, bei Gruner + Jahr Chefredakteurin der Magazine “Schöner Wohnen” und “Ideat”, führt mit ihrem Dienst-Handy nur eine E-Mail-Zweckbeziehung und gewährt uns deshalb einen Einblick auf ihr privates iPhone, auf dem sie E-Mails gern ignoriert. Durch die Corona-Krise haben Lufthansa und Eurowings auf ihrem Smartphone nichts mehr zu tun. Dafür erfährt die Yoga-App Asana Rebel einen zweiten Frühling in Zeiten von Home Office und geschlossenen Fitness-Studios. Weiterlesen …