Hör-Tipp: Daniel Bouhs untersucht, was in den Parteiprogrammen zur Meinungsfreiheit steht.

Hör-Tipp: Die AfD schert beim Thema Meinungsfreiheit in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl aus, analysiert Daniel Bouhs im "BR-Medienmagazin". Dem Wahlprogramm zufolge kämpft die Partei gegen einen "Tugend-Terror" und eine "Cancel-Culture", in sozialen Netzwerken solle weniger gelöscht werden. Alle anderen Parteien wollen "ausdrücklich noch stärker" gegen Hass im Netz vorgehen und "Persönlichkeitsrechte über die Meinungsfreiheit" stellen.
br.de (8-Min-Audio)

Hör-Tipp: Thomas Lückerath analysiert die Fusion von RTL und Gruner + Jahr.

Hör-Tipp: DWDL-Chefredakteur Thomas Lückerath sieht im Podcast "Zwei Herren mit Hund" schwere Zeiten für RTL/Gruner + Jahr. Er glaube nicht, dass Gruner + Jahr ein stabiles Unternehmen bleiben könne, dafür seien die Fusionspartner zu unterschiedlich. Er rechnet mit einer baldigen Sanierung und einem Sparkurs. "Das wird noch hässlich."
dwdl.de, podcastsapple.com (54-Min-Audio)

Hör-Tipp: Richard David Precht und Markus Lanz podcasten erstmals zusammen.

Hör-Tipp: Richard David Precht und Markus Lanz werden in der 1. Folge ihres Podcasts "akustisch intim" und feiern ihre Audio-Zusammen­kunft. Precht philo­sophiert typisch: "Wie kommen wir von Utopia nach Realia?" Nach sieben Minuten biegt Lanz – "maximal erkältet" – in die Tages­politik ein: Beide bemängeln u.a. die Realitätsferne der Kanzler­kandidat­innen im TV-Triell sowie deren Auswahl in den Parteien und die Regierungs­karriere von Angela Merkel. Am Ende geht es mit Blick auf die Zukunft der Menschheit nach Grönland. Precht fasst zusammen: "Wir müssen lernen, Robben zu jagen."
lanz-precht.podigee.io (59-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Kai Diekmann spricht erstmal über Ablauf der Wulff-Affäre.

Hör-Tipp: Kai Diekmann spricht im Podcast "Macht und Millionen" von Business Insider erstmals über den Ablauf der Affäre um Ex-Bundespräsident Christian Wulff. Er berichtet, dass Wulff Antworten zur Finanzierung seines Hauses zurückgezogen und ihm die berühmte Mailbox-Nachricht hinterlassen habe, um eine Berichterstattung zu verhindern. Später habe Wulff sich für die Nachricht entschuldigt und Diekmann entschieden, den Wortlaut nicht zu veröffentlichen. Für diese Entscheidung sei Diekmann in der Chefredaktion "hart angegangen" worden.
macht-und-millionen.podigee.io (58-Min-Audio)

Hör-Tipp: Maren Urner fordert positive Attitüde zum Eingestehen von Fehlern.

Hör-Tipp: "Unsere eigentliche Natur ist eine gute", erklärt Medien­psychologin Maren Urner im Podcast "Der 8. Tag". Der herausfordernde Punkt sei es, "das zu etablieren in unseren Geschichten". Es brauche ein neues Belohnungs­system, das das Eingestehen von Irrtümern positiv sanktioniere und auf Irrwegen verharrende Personen nicht zelebriere.
thepioneer.de (26-Min-Audio, Paid), spotify.com (7-Min-Audio, Kurzfassung)

Hör-Tipp: Giovanni di Lorenzo zu Gast in der 100. Folge von “Frisch an die Arbeit”.

Hör-Tipp: "Ich sehe nicht grundsätzlich den Unterschied zwischen Work und Life", sagt "Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo in der 100. Folge des Podcasts "Frisch an die Arbeit". Für ihn ließen sich beide Bereiche nicht voneinander trennen. Di Lorenzo halte es für ein "ganz großes Glück", wenn man einen Sinn in der eigenen Arbeit erkennen könne – auch, wenn das manchmal müßig sei.
zeit.de (34-Min-Audio)

Hör-Tipp: Trainerinnen fühlen sich nicht genug wertgeschätzt.

In der Dauerschleife: Viele Trainerinnen im deutschen Spitzensport müssen sich von einem Zeitvertrag zum nächsten hangeln und am Jahresende turnusgemäß arbeitslos melden, beklagt Holger Hasse im Deutschlandfunk. Der Präsident des Trainer-Bundesverbands sagt, die befristeten Verträge, eine zu geringe Entlohnung und fehlende gesellschaftliche Anerkennung machten den Job unattraktiv. Hasse appelliert an die Politik und den DOSB, sich des Problems anzunehmen.
deutschlandfunk.de (8-Min-Audio)

Hör-Tipp: Axel Hefer über die unterschiedlichen Herausforderungen bei Trivago und Schalke.

Hör-Tipp: Die Aufgaben bei Trivago sind "deutlich komplizierter und anspruchsvoller" als beim FC Schalke 04, erklärt Axel Hefer, CEO der Hotel-Suchmaschine und Schalke-Aufsichtsratschef in Personalunion im OMR-Podcast. Bei Trivago sei der Markt "hochdynamisch" und der Wettbewerb "ein ganz anderer als im Fußball", sagt er im Gespräch mit Philipp Westermeyer. Bei Schalke könne man leichter "mit Ruhe und Geduld" eine langfristige Strategie verfolgen. Trivago-Konkurrenten wie Google und Booking.com seien dagegen agiler unterwegs.
omr.podigee.io (83-Min-Audio)

Hör-Tipp: Jean-Remy von Matt über seine neu entdeckte Kunstliebe und die Unterschiede zur Werbung.

Hör-Tipp: "Kunst hat und braucht anders als Werbung nicht immer eine Botschaft", sagt Werber-Legende Jean-Remy von Matt im Podcast "Extrem dumme Fragen" von Sebastian Späth. Manche Kunstwerke seien "einfach durch Schönheit inspirierend", während Werbung letztlich "immer sehr fokussiert auf eine Handlung, auf einen Kauf" sei. Der Mitbegründer von Jung von Matt und Erfinder von Slogans wie "Geiz ist geil" oder "Bild Dir Deine Meinung!" hat "im Rentenalter" die Kunst für sich entdeckt und präsentiert zurzeit seine erste eigene Ausstellung in Karlsruhe.
extremdummefragen.podigee.io (86-Min-Audio)

Hör-Tipp: Delivery Hero investiert lieber in Wachstum, als auf die Gewinne zu schauen.

Hör-Tipp: "Es ist noch zu früh, Delivery Hero nur auf Profit zu optimieren", sagt Technologiechef Christian Hardenberg im "Manager-Magazin"-Podcast. Man sehe derzeit noch zu viel Wachstumspotenzial im Essens-Liefermarkt. Zuletzt ist das Unternehmen für Hunderte Mio Euro beim Konkurrenten Gorillas eingestiegen, auch sonst tätigt die Firma hohe Investitionen. Hardenberg gesteht ein, damit einen riskanten Kurs zu fahren. Mittelfristig werde man aber eine "hochprofitable Firma" sein.
manager-magazin.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Johannes Reck plaudert über die Anfangszeiten von Getyourguide.

Hör-Tipp: Getyourguide-Mitgründer Johannes Reck (Foto) bestätigt Beat Balzli im "Chefgespräch"-Podcast, dass seine Mutter die angebotenen Touren anfangs "aus Mitleid" mitgemacht habe – damals, als sie noch von studentischen Tourguides geführt wurden. Mittlerweile sei sie aber auch nach dem Wachstum des Startups noch immer eine "treue Nutzerin" und würde jährlich einmal an einer Tour teilnehmen.
wiwo.de (65-Min-Audio)

Hör-Tipp: W&V beleuchtet den Recruiting-Podcast von McKinsey.

Hör-Tipp: Durch den hauseigenen Podcast beschäftigen sich Menschen mit McKinsey, die es sonst eher nicht getan hätten, sagt Mathias Huber, Head of Recruiting bei McKinsey, im Gespräch mit Felicia Mutterer von W&V. Es sei "erstaunlich leicht", passende Mitarbeiterinnen für ausgeschriebene Stellen zu finden. Obwohl das Unternehmen "ausreichend" Bewerbungen erhalte, seien "Top-Talente" aber immer noch "rar und heiß umkämpft".
wuv.de (37-Min-Audio)

Hör-Tipp: ARD-Radiofeature geht undercover unter die Polit-PR-Strategen.

Hör-Tipp: Das ARD-Radiofeature Virtuelle Propaganda widmet sich der digitalen Stimmungs­mache im Wahl­kampf. Investigativ-Journalist Peter Kreysler gibt sich dafür mit falscher Identität als digitaler Wahl­kampf-Stratege von Die Partei aus. Dabei gewinnt er tiefe Einblicke in die Geschäfts­methoden der internationalen PR-Profis, die mit gezielten Botschaften und Desinformation Wahlerfolge versprechen.
ardaudiothek.de (51-Min-Audio)

Hör-Tipp: Krautreporter wollen stärker auf ihre Community setzen.

Hör-Tipp: Die ständige Bereitschaft zu lernen und "Dinge verwerfen, wenn sie nicht so klappen", machen die Krautreporter aus, sagt Vorstand Leon Fryszer im Podcast "Was mit Medien". Aus den vergangenen Jahren nimmt er mit, "mehr auf die Mitglieder" zu setzen und sie bei Problemen "transparent" um Hilfe zu bitten, etwa, als die Mitgliedschaften weniger wurden. Das habe gewirkt: Mittlerweile verzeichnen die Krautreporter wieder die erforderlichen 15.000 Abos, um tragfähig zu sein.
wasmitmedien.de (50-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Christian Ulmen plaudert mit Eva Schulz über politische Überzeugung und “Jerks”.

Hör-Tipp: "Ich wache manchmal als Kommunist auf und schlafe als Kapitalist ein", erzählt Christian Ulmen bei Deutschland 3000. Der laut eigener Aussage leicht zu überzeugende Schauspieler plaudert in betonter Wohlfühl-Atmosphäre mit Moderatorin Eva Schulz u.a. über die Grenz­über­schreitungen seiner Serie Jerks und findet gegen Ende einige kritische Worte zur Wahlbericht­erstattung.
ardaudiothek.de (74-Min-Audio)

Hör-Tipp: Cawa Younosi zieht Arbeitsergebnisse der Präsenz im Büro vor.

Hör-Tipp: Cawa Younosi, Personalchef von SAP Deutschland, setzt bei Angestellten auf "Vertrauen statt Kontrolle" und "Ergebnis statt Präsenz", erzählt er im Podcast "Team A". Als Führungskraft dürfe man die Arbeitszeit nicht mit Produktivität gleichsetzen: Manchmal käme eine kreative Lösung binnen "fünf Minuten auf dem Weg zur Kantine", manchmal in fünf Wochen nicht.
manager-magazin.de (30-Min-Audio)

Hör-Tipp: Afghanischer Fotojournalist Massoud Hossaini über eine fehlende Perspektive.

Hör-Tipp: "Ich bin wieder bei Null angekommen", sagt der afghanische Fotojournalist und Pulitzer-Preisträger Massoud Hossaini im Deutschlandfunk. Er hat Afghanistan verlassen müssen, weil die Taliban ihn schon vor der Machtübernahme bedroht hatten: "Afghanistan war alles für mich und jetzt habe ich nichts mehr." Zuletzt hat Hossaini über Taliban recherchiert, die Mädchen mit ihren Kämpfern zwangsverheiraten.
deutschlandfunk.de (9-Min-Audio)

Hör-Tipp: Warum in Buch-Podcasts noch viel Potenzial schlummert.

Hör-Tipp: In Buch-Podcasts steckt noch viel ungenutztes Potenzial, sagen die Literaturexpertin Miriam Zeh und Podcasterin Steffi Knebel bei Deutschlandfunk Kultur. Bisher sei die Literatur-Podcastlandschaft noch übersichtlich, wenn es beispielsweise um die Vielfalt geht. Bei vielen Hobby-Projekten würden zwei Kritikerinnen über ein aktuelles Werk reden oder es würden Autorinnen befragt. Solche Formate seien "viel einfacher zu realisieren und kostengünstig".
deutschlandfunkkultur.de (32-Min-Audio) via bildblog.de

Hör-Tipp: Chefredakteur Georg Rose berichtet über die Learnings aus der Hochwasser-Nacht in Wuppertal.

Hör-Tipp: "An dem Abend haben wir einfach nur funktioniert", sagt Georg Rose über das Programm von Radio Wuppertal in der Hochwasser-Nacht. Der Chefredakteur plädiert dafür, das Lokalradio in künftigen Katastrophen-Plänen zu berücksichtigen. Die Sender und Funktürme könnten etwa mit langlaufenden Notstrom-Aggregaten ausgestattet werden und so länger senden. Die Sender müssten sich im Gegenzug dazu verpflichten, die Bevölkerung im Notfall zu informieren.
wasmitmedien.de (40-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Christian Meier und Stefan Winterbauer knöpfen sich “RTL Direkt” vor.

Hör-Tipp: Christian Meier und Stefan Winterbauer sezieren in ihrem Podcast "Die Medien-Woche" Sende­start von "RTL Direkt". Das Konzept "Talk mit Nachrichten" funktioniert eher nicht, glaubt Meier. Die Konkurrenz von ARD und ZDF müsse sich vorerst keine Sorgen machen. Winterbauer merkt an, dass Jan Hofer (Foto) seine Fragen wie Nachrichten ablese. Mit den Gästen könne in der Kürze der Zeit kein Gespräch entstehen.
meedia.de (49-Min-Audio)

Hör-Tipp: Tarek Müller erzählt wie er About You an die Börse gebracht hat.

Hör-Tipp: Tarek Müller erklärt Philipp Westermeyer im OMR-Podcast wie er About You an die Börse gebracht hat. In dem fast zweistündigen Gespräch erzählt Müller, dass die Aktie des Modehändlers kurz vor dem IPO mit über 50 Investoren überzeichnet war und sich About You die Investoren aussuchen konnte. Um nicht täglich den Börsenkurs zu checken, hat der About-You-Chef Börsen-Apps deinstalliert.
omr.com (105-min-Audio)

Hör-Tipp: Statista-Erfinder Friedrich Schwandt über Start-Schwierigkeiten.

Hör-Tipp: Das Statistik-Portal Statista ist fast vollständig aus Ersparnissen aufgebaut worden, erzählt Gründer Friedrich Schwandt (Foto) im Gespräch mit Lars Haider. Alle, die damals beteiligt gewesen sind, hätten "sich selbst ausgebeutet bis zum Gehtnichtmehr". Geldgeberinnen hätten 2007 noch nicht genügend Fantasie gehabt, sich einen Ort im Internet vorzustellen, an dem man "alle Daten" abrufen kann.
abendblatt.de (70-Min-Audio)

Hör-Tipp: Kayhan Özgenc liebt Auto-Branche wegen der Machtkämpfe.

Hör-Tipp: "Ich liebe Machtkämpfe", sagt Kayhan Özgenc, Vize-Chefredakteur von Business Insider Deutschland, über seine Vorliebe für Themen der Automobil-Wirtschaft. Von Autos selbst habe er gar keine Ahnung. Im Springer-Podcast Journalisten-Club erzählt er von seinen Recherchen zum VW-Abhör-Skandal: "Das war wie eine Puzzlearbeit." Von einen Mittels­mann habe er einen einge­schweißten USB-Stick mit 50 Stunden Audio-Material bekommen und aus­gewertet. Der Fall beschäftigt ihn bis heute, sagt Özgenc, da noch viele Fragen offen sind. Er habe jedoch die Hoffnung, dass irgendwann "doch nochmal die Wahrheit rauskommt".
journalisten-club.podigee.io (32-Min-Audio)

Hör-Tipp: “Mediasres” blickt auf die Medien nach der Taliban-Machtübernahme.

Hör-Tipp: Der langjährige Afghanistan-Korrespondent Martin Gerner spricht im Deutschlandfunk über die größtenteils noch unklare Rolle der Medien nach der Taliban-Machtübernahme. Anders als früher seien die Taliban an internationaler Anerkennung interessiert, dadurch könne es zumindest einen "kleinen Spielraum für kritischen Journalismus" geben.
deutschlandfunk.de (6-Min-Audio)

Hör-Tipp: “Was mit Medien” analysiert den Digital News Report 2021.

Hör-Tipp: Bei "Was mit Medien" analysieren Anne-Kathrin Gerstlauer (Foto) und Simon Hurtz zusammen mit Daniel Fiene und Sebastian Pähler die Ergebnisse des Digital News Reports 2021. Demnach tun sich klassische Medien weiterhin schwer, den Nachrichtenkonsum der Generation Z einzuschätzen und zu Geld zu machen. Unklar ist, was von den Reichweiten-Zuwächsen während der Pandemie dauerhaft übrig bleibt.
wasmitmedien.de (60-Min-Audio ab 5:25)

Hör-Tipp: Michael Stich spricht über Parallelen zwischen Kunst und Sport.

Hör-Tipp: Kunst und Sport verbindet "die Möglichkeit, den Emotionen Ausdruck zu verleihen", erklärt Tennis-Legende Michael Stich. Im Kunst-Podcast "Extrem dumme Fragen" plaudert er mit Sebastian Späth und Niklas Bolle darüber, dass das Kunst­sammeln für ihn nie mit Status zu tun gehabt habe. Kunst eröffne eine "völlig andere Wahrnehmungs­ebene", die er in seiner aktiven Zeit genutzt habe, um runter­zukommen.
extremdummefragen.podigee.io (74-Min-Audio)


Hör-Tipp: Deutschland bestimmt Senderchefinnen demokratischer als Österreich, sagt Leonhard Dobusch.

Hör-Tipp: Intendanten werden in Deutschland "einen Tick demokratischer gewählt" erklärt ZDF-Fernsehrat Leonhard Dobusch zur ORF-Generaldirektor-Wahl im Podcast "Holger ruft an". Gerade im Digitalen sei der österreichische Sender extrem eingeschränkt, dürfe nicht mal einen eigenen YouTube-Kanal besitzen. Entsprechende Reformen durch ein neues ORF-Gesetz seien durch die Wahl des Kurz-Vertrauten Roland Weißmann wahrscheinlicher geworden.
uebermedien.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Das “BR-Medienmagazin” über Social Media im Wahlkampf.

Hör-Tipp: Auf allen Social-Media-Kanälen gibt es inzwischen ein "negatives Grundrauschen", erzählt Grünen-Wahlkampfmanagerin Annkathrin Schäfer im "BR-Medienmagazin". Bei Twitter sei die "immer gleiche Aufregungsspirale" zu beobachten: Troll-Accounts bauschen Einzelheiten auf, bestimmte Medien und politische Gegner springen darauf auf. Das führe mitunter zu Hass und Hetze, viele Parteien investieren daher verstärkt in Community-Management.
br.de (27-Min-Audio)

Hör-Tipp: Wie Sarah Schappert mit dem Inkubator Urban-X Städte nachhaltiger machen will.

Hör-Tipp: Mit dem Inkubator Urban-X will Sarah Schappert Städte zukunftsfähiger machen. Das bei der BMW-Marke Mini angedockte Unternehmen hat 66 Startups im Portfolio, die nicht nur auf Mobilität ausgerichtet sind. Im Podcast von Tijen Onaran schwärmt Schappert von der Stadt als Schlüssel zu einem nachhaltigeren Leben.
audionow.de (28-Min-Audio), urban-x.com

Hör-Tipp: Jörg Kachelmann blickt bei “Zeit Verbrechen” auf seinen Freispruch vor zehn Jahren zurück.

Hör-Tipp: "Es hört nie auf, angeglotzt zu werden", sagt Moderator Jörg Kachelmann zehn Jahre nach seinen Freispruch im "Zeit Verbrechen"-Podcast mit Sabine Rückert. Große Menschenansammlungen meide er bis heute und denke immer wieder über Auswanderung nach. Sein Verteidiger Johann Schwenn wirft der Staats­anwaltschaft Mannheim vor, parteiisch agiert zu haben, um ihre eigene Reputation zu verteidigen, was "kläglich misslungen" sei. Niedertracht in dieser Art habe Schwenn so noch nie erlebt. In zwei weiteren Podcast-Folgen arbeitet "Zeit Verbrechen" den kompletten Fall auf.
zeit.de (46-Min-Audio, Interview), zeit.de (71-Min-Audio, Teil 1 Verdacht), zeit.de (69-Min-Audio, Teil 2 Prozess)

Hör-Tipp: Achim Flebbe kritisiert das Geschäftsmodell der Streamingdienste.

Hör-Tipp: Streamingdienste wie Netflix sind für das Kino "die größte Bedrohung seit 50 Jahren", sagt Kino-Unternehmer Achim Flebbe im "TOMorrow"-Podcast. Wenn Studios ihre neuen Filme nicht mehr zuerst im Kino zeigen, schadeten sie sich damit aber auch selbst, da Zuschauer im Internet viel leichter Raubkopien erstellen könnten als im Kino. Den Streamingdiensten gehe es nur um Wachstum statt um Gewinne. "Das ist auf Dauer nicht gesund."
podcast.apple.com (90-Min-Audio)

Hör-Tipp: Wahlplakate müssen plakativ sein, erklärt MSL-Chef Wigan Salazar.

Hör-Tipp: Claims auf Wahlplakaten sind "nicht sehr ausführlich", da ein Plakat "schließlich auch plakativ" sein muss, sagt Wigan Salazar (Foto), Deutschland-Chef der Kommunikationsagentur MSL im Podcast "Spiegel Daily" mit Juan Moreno. Die Verballhornung solcher Sprüche sei "mit eingepreist", Verständlichkeit sei wichtiger als alles andere. Derlei politische Kommunikation sei nicht nur auf die Individuen ausgerichtet, sondern finde im besten Fall auch medialen Widerhall.
spiegel.de (Paid)

Hör-Tipp: Peloton-Marketingchefin Anke Drewicke über die Besonderheiten des deutschen Marktes.

Hör-Tipp: Deutschland ist beim Thema Home-Fitness lange auf dem Stand der 80er Jahre verblieben, erzählt Peloton-Marketingchefin Anke Drewicke im "Lovebrands"-Podcast von "Horizont". Daher sei die Markteinführung hierzulande gänzlich anders verlaufen. In amerikanischen Peloton-Kursen sei Entertainment wichtiger als in Deutschland, wo es "sehr viel mehr auch um Funktionalität" gehe.
horizont.net (39-Min-Audio)

Hör-Tipp: “Zeit”-Journalist Bernd Ulrich über die Bedeutung von Klima-Berichterstattung.

Hör-Tipp: Klimathemen in den Vordergrund zu stellen, empfindet der stellvertretende "Zeit"-Chefredakteur Bernd Ulrich nicht als Aktivismus. Es sei vielmehr Teil seines "Demokratie-Engagements", sagt er der SR-2-Sendung Medien – Cross und Quer. Aufgabe von Journalistinnen sei es nicht nur u.a. zwischen links und rechts zu vermitteln, sondern auch "zwischen dem, was die Öffentlichkeit sich einbildet, was die Probleme sind und den realen Problemen".
ardaudiothek.de (14-Min-Audio)

Hör-Tipp: Die EU-Staaten wissen zu wenig übereinander, sagt Jean-Claude Juncker im “Wiwo”-Podcast.

Hör-Tipp: Die EU-Staaten wissen nicht genug übereinander, sagt Ex-EU-Kommissions-Präsident Jean-Claude Juncker (Foto) im "Chefgespräch"-Podcast mit "Wirtschaftswoche"-Chefredakteur Beat Balzli. Grund dafür sei vor allem, dass in der EU inzwischen "mehr handelnde Personen" am Tisch sitzen. Dennoch steige man "nicht völlig ahnungslos und blind" in Debatten ein.
wiwo.de (61-Min-Audio)

Hör-Tipp: Marcus da Gloria Martins blickt auf den Amoklauf in München zurück.

Hör-Tipp: Polizeidirektor und ehemaliger Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins blickt im Satzzeichen-Podcast auf den Amoklauf im Münchner OEZ 2016 zurück – und plädiert für mehr Zurückhaltung der Medien in Breaking-News-Situationen. Behörden könnten in Ausnahmesituationen wie diesen zunächst ohnehin keine "halbwegs vertretbare und auf lange Zeit verbindliche" Auskunft geben, da sie das ganze Bild selbst noch nicht kennen. Zudem hätten Medien bei Gerüchten die Verantwortung, eindeutige Formulierungen zu wählen.
hss.de (25-Min-Audio)

Hör-Tipp: Bestseller-Autorin Mareice Kaiser über Schwierigkeiten bei der Verlagssuche.

Hör-Tipp: "Trotz eigentlich besten Voraussetzungen" hat sich die Suche nach einem Verlag für ihr Bestseller-Buch Das Unwohlsein der modernen Mutter kniffelig gestaltet, erzählt Edition-F-Chefredakteurin und Autorin Mareice Kaiser im Deine-Korrespondentin-Podcast mit Pauline Tillmann. "Es war nicht so, dass mir bei diesem Thema die Bude eingerannt wurde", sagt Kaiser – obwohl der Essay über das unerreichbare Mutterideal für den Deutschen Reporterpreis nominiert war. Es habe mehrere Anläufe gebraucht, bis ein Verlag zugesagt hat.
deine-korrespondentin.podigee.io (50-Min-Audio)

Hör-Tipp: Kristina Faßler plädiert bei Diversität für einen “selbstverständlichen Umgang”.

Hör-Tipp: Welt-Sprecherin Kristina Faßler (Foto) erzählt im "Be your Brand"-Podcast mit Verena Bender, dass sie in Sachsen Diversität noch viel Nachholbedarf sieht – vor allem, wenn es um Menschen mit Einschränkungen gehe. Es fehle nicht nur an den Gesprächen darüber, sondern auch der "selbstverständliche Umgang" und das Verständnis.
prleben.de (61-Min-Audio)

Hör-Tipp: Olympiasiegerin Isabell Werth über leere Stadien und die Stimmung bei den Spielen.

Hör-Tipp: "Ich fand es sehr traurig und sehr schade, dass die Stadien leer blieben", sagt die Mannschafts-Olympia-Siegerin im Dressurreiten Isabell Werth im Podcast "Morning Briefing" mit Gabor Steingart. Viel Arbeit habe dadurch nicht die verdiente Wert­schätzung erhalten. Sie habe "eine ganz andere Herzlichkeit" der japanischen Bevölkerung erfahren, als sie ob der anfänglichen Olympia-Skepsis vermutet hatte.
thepioneer.de (36-Min-Audio, ab 4:55)

Hör-Tipp: Tina Zeinlinger und Jan Guldner diskutieren die Vier-Tage-Woche.

Hör-Tipp: Die Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich hat nicht nur gute Seiten, stellen Tina Zeinlinger und Jan Guldner im Wirtschaftswoche-Podcast "Money Mates" fest. Aus volkswirtschaftlicher Perspektive sei nicht nur der einzelne Angestellte, sondern das gesamte Unternehmen zu betrachten. Hilmar Schneider, Leiter des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit, ergänzt, dass so das Arbeitslosigkeitsrisiko wachsen würde – weil die Arbeitskosten für Arbeitgeber durch die Vier-Tage-Woche "erheblich" steigen.
wiwo.de (21-Min-Audio)

Hör-Tipp: Ex-Bauer-Manager Christian Baesler diversifiziert die Hip-Hop-Plattform Complex.

Hör-Tipp: Für Bauer hat Christian Baesler einst das Digital-Geschäft in den USA aufgebaut, mittlerweile hält er die Fäden bei Complex Networks in der Hand. Das einst kleine Hip-Hop-Magazin ist auf sozialen Kanälen inzwischen ein großer Player. Im OMR-Media-Podcast von Pia Frey erzählt Baesler, wie Complex das Geschäftsmodell diversifiziert hat, ohne das Hip-Hop-Themenfeld zu verlassen. Aus seiner Zeit bei Bauer hat er u.a. die Fokussierung auf den Leser und den sparsamen Umgang mit Ressourcen mitgenommen.
omrmedia.podigee.io (45-Min-Audio)

Hör-Tipp: Gabor Steingart sieht Twitter beim Verhindern von Fake News in der Pflicht.

Hör-Tipp: Die Kooperation von Twitter mit den der Nachrichten­agenturen Reuters und AP sei "das Mindeste", was die Unternehmen tun können, um Fake News zu vermeiden, sagt Gabor Steingart im Deutschlandfunk Kultur. Die Plattformen seien aus seiner Sicht "an die selben Pressegesetze gebunden" wie der Deutschlandfunk Kultur oder Media Pioneer – und sollten sich an "Wahrheit, Wahrhaftigkeit und Quellenüberprüfung" halten.
podcasts.apple.com (31-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Die Kooperation von ARD auf TikTok auf dem Prüfstand im Deutschlandfunk Kultur.

Hör-Tipp: TikTok holt sich durch eine Kooperation mit der ARD seriöse Inhalte zur Bundestagswahl auf die Plattform. Im Interview mit Deutschlandfunk Kultur erklärt Stefan Köhler von "Das Ding", dass funk und "Tagesschau" so viele junge Menschen erreichen, die nun zum ersten Mal wählen dürfen. Dirk von Gehlen, Social-Media-Leiter bei der "Süddeutschen", glaubt, dass TikTok mit der Zusammenarbeit sein Image aufpolieren will und wünscht sich, dass die ARD die Daten nach der Wahl öffentlich macht, um herauszufinden, ob sich das Engagement auszahlt.
deutschlandfunkkultur.de (21-Min-Audio)

Hör-Tipp: Linguistin Konstanze Marx über die Verschleierung von Begriffen im Netz.

Hör-Tipp: "Mit der Verschleierung von Begriffen transportieren wir Nebeninformationen", erklärt Linguistin Konstanze Marx bei Breitband. Dies habe auch Auswirkungen auf die Wahrnehmung des besprochenen Gegenstandes. Im Netz geschehe dies häufig, um Filter auszuhebeln. Jugend­schutz­regeln der Netz­werke müssten neben der bloßen Suche nach Stich­wörtern daher auch Monitoring der Sprache einbeziehen.
deutschlandfunkkultur.de (10-Min-Audio)

Hör-Tipp: Georg Restle glaubt nicht an eine neutrale Perspektive im Journalismus.

Hör-Tipp: "Es gibt keine Neutralität in der Betrachtung dieser Welt", sagt Georg Restle im Podcast "Freiheit Deluxe" von Jagoda Marinić. Journalistinnen seien nicht "reine Mikrofonhalter", sondern stünden für einen evidenzbasierte Einordnung des Geschehens. Laut Programmauftrag des WDR habe er einen "aktiven Auftrag" verfassungs­gegebene Freiheiten zu verteidigen. Wie AfD und Querdenkerinnen den Freiheitsbegriff vereinnahmen findet er "unerträglich".
ardaudiothek.de

Hör-Tipp: Wolfgang Büchner kann seiner Zeit beim “Spiegel” auch etwas Positives abgewinnen.

Hör-Tipp: Seine Zeit bei "Spiegel" war trotz Meinungsverschiedenheiten rückblickend keine "only-negative"-Erfahrung, sagt Wolfgang Büchner im "Be Your Brand"-Podcast mit Verena Bender über seine beruflichen Stationen. Es sei eine "spannende und aufreibende Zeit" mit einem "lohnenswerten Kampf" um ein neues Konzept gewesen. Dabei sei "ein ganz kleines Online-Pflänzchen" zur führenden Online-Medienmarke geworden, so Büchner.
soundcloud.com (44-Min-Audio)

Hör-Tipp: Ferda Ataman kommentiert das WDR-Debakel um Simone Standl.

Hör-Tipp: "Es wäre das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik, dass eine Journalistin rausgeschmissen wird, weil sie biodeutsch ist", kommentiert Ferda Ataman das WDR-Debakel um Lokalzeit-Moderatorin Simone Standl (Foto). Nach Standls Äußerungen in der "BamS" sei es "kein Wunder, dass ihr die AfD in den sozialen Medien beigesprungen ist". Der WDR habe Ataman zudem versichert, die Trennung von Standl sei nicht "plötzlich" gekommen, wie von dieser behauptet.
radioeins.de (5-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Dunja Hayali rät Frauen, zu netzwerken wie Männer, ohne all das Negative.

Hör-Tipp: "Wenn sich Türen öffnen, dann bitte durchgehen", sagt ZDF-Moderatorin Dunja Hayali im Podcast Die Boss. Im Gespräch mit Simone Menne wünscht sich Hayali, dass Frauen "ähnlich netzwerken wie Männer" und dabei "all das Negative nicht übernehmen". Die Moderation von Events lehne sie inzwischen ab, wenn auf dem Podium nicht mindestens eine Frau sitzt. Wichtig sei, "jemanden zu haben, der einen fordert und fördert", sagt Hayali und erinnert sich an ihren früheren Chef bei der Deutschen Welle, der mit ihr Bewerbungen geschrieben hat. Beim ZDF bekam sie Unterstützung von Bettina Schausten, Thomas Fuhrmann und Claus Kleber.
audionow.de (35-Min-Audio)

Hör-Tipp: Stefan Aust erklärt sein Herangehen an den Journalismus.

Hör-Tipp: "Ich bin so eine Art altmodischer Journalist" erklärt Stefan Aust im Gin-and-Talk-Podcast mit Daniel Fürg. Er sei dem Motto "Sagen, was ist" von "Spiegel"-Gründer Rudolf Augstein bereits gefolgt, bevor er es eigentlich kannte. Heute würden Medienschaffende die Welt eher so beschreiben, "wie sie sein sollte" – und seien deshalb "weitestgehend Aktivisten". Zudem sei "der Trend, die Welt sehr regierungskonform zu betrachten, sehr groß".
48forward.com (52-Min-Podcast)