Microsoft stellt Linked-in wegen Zensur in China ein.

Letzte Bastion fällt: Microsoft stellt Linked-in in China ein. In einem Blog-Post spricht das Karriere-Netzwerk von gestiegenen "Compliance-Anforderungen" und macht damit indirekt die strengen Zensurvorgaben verantwortlich. Damit verabschiedet sich das letzte bedeutende US-Netzwerk aus dem Land. Facebook, Twitter und Google sind in China blockiert.
blog.linkedin.com, handelsblatt.com, nytimes.com

Linked-in startet Artikel-Funktion auch für Unternehmen.

Page-turner: Linked-in erlaubt ab sofort auch Organisationen und Unternehmen, längere Beiträge zu publizieren. Das Veröffentlichen von Artikeln war bisher nur Einzelpersonen vorbehalten. Unternehmen mussten klassische Posts absetzen. Das Karriere-Netzwerk will seinen Business-Mitgliedern mit dem Schritt zu mehr Engagement verhelfen – und ganz nebenbei auch die Absprungrate auf externe Plattformen reduzieren.
adweek.com (Paid), linkedin.com (Ankündigung)

Linked-in stampft Stories ein und will Kurzvideo-Format etblieren.

Abspann: Linked-in begräbt seine vor etwa einem Jahr eingeführten Stories zum 30. September. Senior Director of Product Liz Li erklärt in einem Blogpost, dass stattdessen an einer "neuen Videoerfahrung" gearbeitet werde. Man habe gelernt, dass Nutzerinnen bleibende Videos bevorzugen und eine größere Auswahl an Tools für ihre Erstellung haben möchten.
linkedin.com via techcrunch.com

Laut “Manager Magazin” dominiert Kai Diekmann die “Show-Ökonomie der Dax-Bosse”.

Kai is King of Content: Das "Manager Magazin" widmet sich kritisch den CEO-Aktivitäten auf Linked-in und identifiziert en passant Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann und seine Agentur Storymachine als mächtigsten Drahtzieher in der "Show-Ökonomie der Dax-Bosse". Laut der Autorin Angela Maier wirkte Diekmanns Truppe relativ erfolgreich bei VW-Chef Herbert Diess und bei Douglas-Chefin Tina Müller mit, liefert bei Allianz-Chef Oliver Bäte derzeit aber ein "abschreckendes Beispiel": Die 50.000 Follower seien "zum größten Teil Mitarbeiter, Vertreter und Geschäftspartner", der Account sei "im Verhältnis zum Aufwand wenig erfolgreich".

Viele Bosse würden in den sozialen Medien eine "Ego-Show" veranstalten, "die die Zielgruppe eher abschreckt". Bei Siemens habe CEO Roland Busch als Nachfolger von Chef-Twitterer Joe Kaeser die Kommunikationschefin Clarissa Haller "geschasst" und den "Riesenapparat" mit eigenen Leuten und Agenturen "teilweise abgewickelt".
manager-magazin.de (Paid) turi2.de/edition14 (Interview mit Kai Diekmann)


Der große Social Network Guide in der turi2 edition #14: Linked-in.

Happy Arbeit! Auf Linked-in kommt kein Post ohne ein "Danke für die Insights!"-Kommentar aus. Hier mischt sich Business mit Bussi-Bussi, Firmen bietet das Karriere-Netzwerk das wahrscheinlich niedrigste Blamage-Potenzial. In unserem 10-seitigen Guide in der turi2 edition #14 tragen wir die wichtigsten Protagonistinnen der Plattform zusammen. Wir stellen Journalistinnen vor, die ihre Reichweite vergrößern, selbsternannte und vermeintliche Corporate Influencerinnen sowie einen Altkanzler, der Porzellan flickt und nebenbei Linked-in-Tipps gibt.
issuu.com (E-Paper), turi2.de (künftige E-Paper bestellen)

turi2 edition #14: Wie Gerhard Schröder zum Podcaster und Linked-in-Influencer wurde.


Digitale Premieren: Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, 15 Jahre nach der politischen startet Schröder eine Karriere als Podcaster und Linked-in-Influencer. Mit Unterstützung seines früheren Regierungssprechers Belá Anda steigt er zur Top-Voice bei Linked-in mit 55.000 Followerinnen auf, seinen Podcast “Die Agenda” zählt 250.000 Followerinnen. Die turi2 edition #14 erzählt die Erfolgsgeschichte. Lesen Sie den ganzen Beitrag hier im kostenlosen E-Paper oder als Online-Text.

Ist Social Media für Führungskräfte in der Wirtschaft nur Zeitverschwendung, Sebastian Matthes?


Sozial-mediales Management: “Ja, Social Media ist mitunter Zeitverschwendung”, gibt Sebastian Matthes in seinem Gastbeitrag für die turi2 edition #14 unumwunden zu. Trotzdem glaubt der Chefredakteur des “Handelsblatts”, “eine Abstinenz kann sich keine Führungskraft mehr leisten”. Nirgendwo erreichten Firmenchefinnen Mitarbeiterinnen und Kundschaft besser und direkter als bei Twitter, Linked-in und Co, schreibt Matthes. Die turi2 edition #14 mit allen Gast­beiträgen und Interviews erscheint am 6. Mai. Hier können Sie das kostenlose E-Paper vorbestellen. Weiterlesen …