MDR erzählt Kunstgeschichte in Ost und West nach 1945.

MDR erzählt anhand von 400 Kunstwerken, Fotografien und Videos die Kunst­geschichte Deutschlands im Osten und Westen nach 1945. Das Multimedia-Projekt "ostKUNSTwest" ist ab dem 24. Januar online verfügbar und für die Ansicht auf Smartphone und Tablet optimiert. Begleitend dazu erscheint ein zehn­teiliger Podcast in der ARD-Audiothek.
presseportal.de, mdr.de (30-Sek-Video)

Lese-Tipp: Karole Wille über die Relevanz ostdeutscher Biographien.

Lese-Tipp: Der Blick in die Vergangenheit ist auch heute noch wichtig, "um aktuelle Entwicklungen zu verstehen, zu erklären und einzuordnen", sagt MDR-Intendantin Karola Wille der Teleschau. Vor genau 30 Jahren übernahmen MDR und RBB/ORB den Sendeplatz des DDR-Senders Deutscher Fernsehfunk. "Natürlich spielen die Lebenserfahrungen der Menschen hier im Osten immer eine wichtige Rolle für uns", so Wille.
teleschau.de

ARD sagt Silbereisen-Show wegen Corona-Bedenken ab.

Fünfte Welle: Das Erste bläst die geplante Live-Show Schlagerchampions 2022 mit Florian Silbereisen für den 15. Januar ab, berichtet DWDL. Mit Blick auf die zu erwartende fünfte Corona-Welle und neuen Infektions-Höchstständen halte man die Durchführung der "Großproduktion" für "nicht verantwortbar", sagen Programmdirektor Klaus Brinkbäumer und Unterhaltungschef Peter Dreckmann vom produzierenden MDR. Mit "Schlagerstart.2022 - Silbereisen legt los" sei bereits eine Ersatz-Show in Planung.
dwdl.de

MDR erreicht im Dezember 2021 höchsten TV-Marktanteil seit Sendestart.

Höhenflug: Der MDR hat Mitte Dezember mit 10,3 % den nach eigenen Angaben höchsten TV-Marktanteil in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt seit Sendestart vor 30 Jahren verzeichnet. Im Programm beliebt sei vor allem die Zeit zwischen 19 und 20.15 Uhr, in der u.a. "MDR aktuell" läuft, so der Sender. Im Sendegebiet zähle der MDR pro Tag 2,52 Mio Zu­schauer­innen, bundesweit 6,2 Mio. Intendantin Karola Wille spricht vom Ziel, die "starke Stimme des Ostens" sichtbarer zu machen.
rnd.de, mdr.de

Moderatorin Anja Koebel verlässt “MDR um 4”.

MDR verliert seine beliebte "MDR um 4"-Moderatorin Anja Koebel, die die Sendung seit 2008 moderiert. Sie wird weiterhin für den "Sachsenspiegel" vor der Kamera stehen, will aber vermehrt als "Moderations-Coach arbeiten und sich verstärkt ihrem Ehrenamt in der Palliativmedizin und Hospizarbeit widmen". Der MDR sucht eine Nachfolge für "MDR um 4", zunächst übernehmen René Kindermann und Peter Imhof.
presseportal.de

MDR-Team wird bei “Spaziergang” gegen Corona-Maßnahmen angegriffen.

MDR: Ein TV-Team des Senders ist bei einem "Spazier­gang" gegen die Corona-Maßnahmen am Montag­abend in Zwickau "tätlich angegriffen" worden. Der MDR habe Anzeige erstattet, macht zu Details des Vorfalls aber keine Angaben. MDR-Intendantin Karola Wille verurteilt den Angriff "aufs Schärfste". Zu der nicht genehmigten Versammlung hatten u.a. die "Freien Sachsen" aufgerufen, die der sächsische Verfassungs­schutz als rechts­extremistisch und verfassungs­feindlich einstuft.
presseportal.de, tagesspiegel.de

Der MDR eröffnet ein binationales Studio in Görlitz.

Witamy: Der MDR eröffnet sein erstes binationales Studio in der sächsischen Stadt Görlitz, die an das polnische Zgorzelec angrenzt. Im wöchentlichen Wechsel arbeiten Reporterinnen von Radio Wrocław und der Landesrundfunkanstalt an "drei bis vier gemeinsamen Berichten bzw. Gesprächen für das jeweilige Radioprogramm", heißt es in der Mitteilung. So sollen "das kulturelle Verständnis und Miteinander" gefördert werden, sagt Intendantin Karola Wille.
presseportal.de

Wir graturilieren: Michael Gentsch wird 45.


Wir graturilieren: Michael Gentsch, Abteilungsleiter Marketing beim MDR, wird 45 – und eifert auch an seinem Geburtstag seinem Vorbild Jan Frodeno, Weltrekord-Halter im Triathlon, nach. Genau wie "Frodissimo" will auch Gentsch im neuen Lebensjahr einen Ironman schaffen, im Sommer 2022 wird es soweit sein. Seinen Ehrentag nutzt Gentsch deshalb auch zum Trainieren. Mit der Familie füllt er dann in einem vegetarischen Restaurant seine Speicher auf. Besonders beeindruckt hat Gentsch im vergangenen Jahr die Leistung von Frodeno: "Wie er die Corona-Situation als Chance genutzt hat, mit dem Tri Battle oder tri@home seine Personenmarke zu profilieren, die Sportart neu zu definieren und nebenbei auch noch gemeinnützige Zwecke zu unterstützen, war ein Marketing-Lehrstück." Über Glückwünsche freut Gentsch sich am meisten über Linked-in, hier sei "die Grenze zwischen privat und beruflich nicht so scharf".

MDR schließt Vereinbarung mit der Polizei Sachsen.


Blaulicht-Allianz: Der MDR kooperiert künftig mit der sächsischen Polizei­hochschule. Damit soll "mehr Verständnis für die Arbeit der jeweiligen Seite" entwickelt werden. Geplant sind u.a. Journalismus-Seminare während der Polizei­ausbildung, kündigt Prorektor Mirko Göhler (Foto) in Leipzig an. Konkrete Formate werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet. Zudem sollen Medien­vertreter bei Einsätzen besser geschützt werden. In den vergangenen Jahren wurden in Sachsen vor allem bei Demonstrationen immer wieder Medienschaffende angegriffen.

Eine Allianz von Polizei und den Öffentlich-Rechtlichen – "manch einer wird das mit Skepsis betrachten", schreibt der MDR. "Kritische Berichterstattung über die Polizei wird es natürlich weiterhin geben", sagt MDR-Intendantin Karola Wille (Foto). Und auch der DJV in Sachsen begrüßt die Vereinbarung. Man habe selbst schon mit Workshops "dazu beigetragen, füreinander Verständnis zu entwickeln", so Geschäftsführer Lars Radau. (Foto: Jan Woitas / dpa / Picture Alliance)
mdr.de, saechsische.de, twitter.com (Tweet DJV Sachsen)

Wir graturilieren: Reinhard Bärenz wird 63.


Wir graturilieren: Der Leiter der MDR-Kulturredaktion Reinhard Bärenz feiert heute seinen 63. Geburtstag. Ein großer Wunsch von ihm ist ein "hoffentlich ganz normales Kulturjahr mit vielen großen Festivals und Veranstaltungen", denn die haben dem studierten Orchestermusiker "doch ganz schön" gefehlt. Für einen Fußball-Fan wie ihn wäre eigentlich auch die anstehende Weltmeisterschaft ein echtes Highlight, auf welches er sich schon jetzt freuen würde. Doch die WM in Katar "erzeugt bei mir nur Enthusiasmus auf mittlerem Niveau". Da erfreut er sich doch lieber an seinem heutigen Geburtstag, denn der wird "im kleinen Freundeskreis in einem charmanten Restaurant" in seiner Wahlheimat Halle an der Saale gefeiert. Wer Reinhard Bärenz gratulieren möchte, kann ihm bei Linked-in oder eine Mail schreiben.

Julia Krittian wünscht sich mehr gesellschaftliche Stimmen in Berichten über Sondierungen.

Was Wählerinnen wollen: MDR-Sprecherin Julia Krittian fordert im "Tagesspiegel" mit Blick auf die Sondierungsgespräche der Parteien "neue Formate der politischen Berichterstattung". Statt "immer gleicher Worthülsen oder inhaltsleerer Betrachtungen" sollten Journalistinnen lieber "Jungwähler, Familien, Kunstschaffende, digital Natives, Bildungs­einrichtungen" zu Wort kommen lassen und damit "gesellschaftliche Erwartungen" spiegeln.
tagesspiegel.de

MDR befasst sich in einer Themenwoche mit Vögeln.

Hat 'nen Vogel: Der MDR startet am morgigen Montag die Themenwoche "Faszination Vögel". In der ARD-Mediathek und im MDR Fernsehen sind gebündelt Natur­filme und Beiträge über die Vogel­welt zu sehen. Ein Highlight ist drei­teiligen Webserie "Das Geheimnis der Vögel". Bei MDR Wissen gibt es vertiefende Beiträge zu aktuellen Forschungs­projekten der Ornithologie.
presseportal.de

Christina Herßebroick leitet neue MDR-Hauptredaktion “Gesellschaft”.

MDR gründet die neue Hauptredaktion "Gesellschaft", die die bisherigen Einzel­redaktionen "Natur und Entdeckungen", "Geschichte und Dokumentationen", "Religion und Gesellschaft" sowie "Wissen und Bildung" vereint. Die Leitung übernimmt Christina Herßebroick, 55, seit 1992 beim MDR, zusätzlich zu ihrer Aufgabe als Leiterin "Natur und Entdeckungen". Die neue Einheit soll den redaktions­übergreifenden Austausch auch strukturell untermauern.
presseportal.de, dwdl.de

MDR Jump startet eine Erziehungs-Webserie.

Eltern-Erziehung: MDR Jump startet die wöchentliche Webserie "Elternabend" über Erziehungsfragen mit angeschlossenem Podcast. Bernadette Hirschfelder und Elmar Emig, beide Eltern, diskutieren über Taschengeld, Mithilfe im Haushalt und Mobbing. Die Folgen sind jeweils ab Dienstagabend bei YouTube abrufbar, ein Best-of läuft am 14. Oktober im MDR Fernsehen. Auf Zuschauer-Feedback geht das Team der MDR-Popwelle im gleichnamigen Podcast ein.
presseportal.de, ardaudiothek.de (Podcast)

Sebastian Fitzek wird “Riverboat”-Moderator.

RBB-Thriller: Bestseller-Autor Sebastian Fitzek heuert als Moderator der TV-Show Riverboat an, berichtet der "Tagesspiegel". Konkret soll Fitzek gemeinsam mit der bisherigen Moderatorin Kim Fisher den Ableger "Riverboat Berlin" präsentieren, der vom RBB produziert und am 15. Oktober zum ersten Mal ausgestrahlt wird. Bei den vom MDR produzierten Sendungen aus Leipzig bleibt es beim Moderations-Duo Fisher und Jörg Kachelmann.
tagesspiegel.de, rnd.de, turi2.de (Background)

MDR: Wegretuschiertes “Bild”-Logo war “Entscheidung einer einzelnen Person”.

MDR entschuldigt sich im "Sachsenspiegel" nochmals für das wegretuschierte "Bild"-Logo auf einem Mikrofon. Inzwischen spricht der Sender nicht mehr von "ästhetischen Gründen" als Motiv, sondern von der "Entscheidung einer einzelnen Person, die den Beitrag redaktionell erstellt hat". Man habe den Beitrag nun korrigiert.
bild.de, turi2.de (Background)


MDR retuschiert “Bild”-Logo von Mikrofon.

Wisch und weg: Der MDR hat in seinem "Sachsenspiegel" am Donnerstagabend ein "Bild"-Logo von einem Mikrofon wegretuschiert. "Bild"-Meinungschef Filipp Piatov twitterte zwei Aufnahmen eines Interviews, bei dem mehrere Kamerateams vor Ort waren: In einer ist das "Bild"-Logo auf dem Mikro zu sehen, in der anderen nicht. Die Zeitung wirft dem Sender vor, aus ideologischen Gründen gehandelt zu haben. Der MDR bestätigt die Bearbeitung und nennt "ästhetische Gründe" als Motiv, entschuldigt sich aber gleichzeitig und will den Fall "konsequent" aufarbeiten.

"Bild"-Politikchef Jan Schäfer sagt, die Aktion sei an "Dreistigkeit nicht zu überbieten" und verstoße gegen den Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Medienjournalist Daniel Bouhs berichtet, viele Kolleginnen aus MDR und ARD seien fassungslos angesichts der Manipulation. Der Fall stehe weder für den MDR noch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. (Screenshot: Daniel Bouhs)
dwdl.de, bild.de, twitter.com/daniel_bouhs (Bestätigung MDR), twitter.com/fpiatov ("Bild")

Nora Tschirner hört als “Tatort”-Kommissarin auf.

Außer Dienst: Auch Nora Tschirner wird nicht mehr als Weimarer "Tatort"-Kommissarin auf den Bildschirm zurückkehren, melden DWDL und die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Tschirners Kommissar-Kollege Christian Ulmen hat sich bereits verabschiedet. Der MDR kündigt an, dass es auch künftig einen Krimi aus Thüringen geben soll. Der letzte Fall mit Tschirner und Ulmen lief schon zum Jahreswechsel.
dwdl.de, waz.de

MDR startet TikTok-Kanal “Wahrscheinlich peinlich”.

Aufklärung in 60 Sekunden: MDR Wissen macht auf Dr. Sommer und startet auf TikTok den Aufklärungs-Kanal Wahrscheinlich Peinlich. Thema ist alles rund um Liebe und Sex – von Flirt-Tipps bis zur ersten Periode. Hinter dem Kanal stehen zehn Volontärinnen des Senders, aktuell gibt es Kurz-Videos von Viktoria Schackow und Philipp Dubbert zu sehen.
tiktok.com (Kanal "Wahrscheinlich peinlich"), dwdl.de

MDR und RBB sichern sich Senderechte an der Fußball-Regionalliga Nordost.

Sport frei: MDR und RBB zeigen die Regionalliga Nordost auch in den kommenden vier Spielzeiten im Fernsehen. SportA, die Sport-Rechteagentur von ARD und ZDF, konnte sich mit Ostsport TV, dem künftigen Produzenten aller Spiele, auf einen langfristigen Vertrag bis zur Saison 2024/25 einigen. Der MDR kann so auch weiter u.a. Livespiele über seine Marke "Sport im Osten" senden.
presseportal.de

Wir graturilieren: Matthias Montag​ wird 47.


Wir graturilieren: Matthias Montag, Geschäftsführer der Innovations- und Digitalagentur ida von MDR und ZDF, wird heute 47 Jahre alt. Er verbringt seinen Geburtstag in "Stille und Ruhe auf unserem Hof vor den Toren Leipzigs", bevor er abends mit der Familie essen geht. Montag blickt auf ein "wirklich außergewöhnliches Jahr" zurück, in dem ihn besonders die ida-Gründung geprägt hat. Besonders zu schätzen weiß er zwischen Remote-Recruiting und Team-Building "die wirklich großartigen Menschen, die das kleine Unternehmen gewinnen konnte".

Montag hat sich im abgelaufenen Jahr eher wenig geärgert, sondern mit Sorge "die schwindende Dialog- und Diskursfähigkeit" vieler Menschen betrachtet. Im kommenden Jahr freut er sich auf "hoffentlich mehr persönliche Begegnungen" und darauf, einige der schon "ewig währenden" Pläne auf seinem Hof umsetzen zu können. Auch in der Digitalagentur sollen viele "kluge Ideen" kommen. Über Geburtstagsgrüße und ein "Hallo" freut sich Montag über Linked-in oder Twitter – noch mehr freuen würde ihn aber "eine kleine Spende an eine Organisation der Flüchtlingshilfe".

Daniela Mussgiller wird Fiction-Chefin beim MDR.

Aus N mach M: Der MDR macht Daniela Mussgiller ab Oktober zur Chefin der Hauptredaktion Fernsehfilm, Serie und Kinder. Die 47-Jährige kommt vom NDR, wo sie Vize-Leiterin der Abteilung Film, Familie und Serie ist. Sie ersetzt Jana Brandt, die seit Jahresbeginn die MDR-Programmdirektion in Halle lenkt. Seither verantwortet der Leipziger Programmdirektor Klaus Brinkbäumer ihre alte Abteilung kommissarisch.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Alexander Bickel kümmert sich führend um ARD-Serien im Hauptabendprogramm.

ARD macht Alexander Bickel zum Leiter der "Gemeinschaftsredaktion Serien im Hauptabendprogramm". Er löst die langjährige Vorsitzende Jana Brandt ab, die als Programmdirektorin zum MDR geht. Bickel leitet seit 2019 den WDR-Programmbereich Fiktion und war zuvor stellvertretender Leiter der Hauptredaktion Fernsehfilm-Serie II beim ZDF.
presseportal.de, turi2.de (Background Brandt)

Klaus Brinkbäumer will Auslandsberichterstattung des MDR ausbauen.

Will weiter weg: MDR-Programmdirektor Klaus Brinkbäumer möchte mehr aus dem Ausland berichten. Der Sender sehe seinen Schwerpunkt vor allem in Osteuropa, sagt er der "Leipziger Volkszeitung". Er wolle "stärker in Warschau oder Moskau" präsent sein und trotz "knapper Kassen" auch Investigativrecherchen fördern. Dem MDR fehlten durch die ausbleibende Beitragserhöhung jährlich 20 Mio Euro, "wehklagen" werde er deswegen nicht.
lvz.de (Paid) via rnd.de

Streaming-Tipp: MDR zeigt erstmals verbotenen Defa-Film aus den 60ern.

Streaming-Tipp: Der MDR zeigt erstmals den DEFA-Film Fräulein Schmetterling, der wegen "grober Verfälschung des Lebens in der DDR" vom Zentralkommittee eingemottet wurde. Ab 22 Uhr ist das "Gegenwartsmärchen" von 1965 eine Woche lang in der Mediathek abrufbar, die TV-Ausstrahlung erfolgt in der Nacht auf den 26. Juni um 0 Uhr. Die Rekonstruktion des Werkes, das auch heimliche Doku-Aufnahmen zeigt, vollzieht zudem das MDR-Magazin "Artour" ab 22.10 Uhr nach.
ardmediathek.de (65-Min-Film), presseportal.de

Zitat: Klaus Brinkbäumer lobt den MDR in Abgrenzung zu alten Arbeitgebern.

"Wenn Karola Wille Ihnen etwas zusagt, dann wissen Sie, das wird genauso und pünktlich geschehen. Das war in meiner beruflichen Vergangenheit nicht immer und nicht überall so."

Ex-"Spiegel"-Chefredakteur und Neu-MDR-Programmchef Klaus Brinkbäumer stellt im Gespräch mit DWDL die Verlässlichkeit bei der Rundfunkanstalt heraus.
dwdl.de, turi2.de (Background)

RBB steigt ab Herbst bei “Riverboat” ein.

Geht an Board: Der RBB wird ab Herbst Teil der MDR-Sendung Riverboat. Beide Sender sollen die Talk-Runde ab dem 15. Oktober im wöchentlichen Wechsel produzieren und zeitgleich ab 22 Uhr ausstrahlen. MDR-Intendantin Karola Wille spricht von einer Stärkung der "Riverboat"-Marke sowie einer Schaffung "wichtiger Synergien für digitale Entwicklungen". Die freitägliche RBB-"Abendshow" auf dem künftigen "Riverboat"-Sendeplatz mit Ingmar Stadelmann und der Talk Hier spricht Berlin erhalten hingegen keine Fortsetzung.
dwdl.de

Protest-Aktionen beim BR, MDR und SWR: Klima-Aktivistinnen fordern mehr Klima-Berichterstattung.


Klima-Klagen: Aktivistinnen der Klima-Bewegung Extinction Rebellion haben am Donnerstag vor mehreren Medienhäusern unter dem Motto "Klimakrise auf die Titelseiten" gegen die aus ihrer Sicht unzureichende Klima-Berichterstattung protestiert. Beim BR haben sich drei Menschen im Eingangsbereich an einen Tisch angekettet, zwei Männer haben jeweils eine ihrer Hände mit Sekundenkleber am Empfangstresen festgeklebt. Ein Sprecher des Senders sagt, man habe in persönlichen Gesprächen vor Ort deutlich gemacht, dass man das Anliegen der Protestierenden ernst nehme.

Vor dem Gebäude des MDR ist in Leipzig ein verhülltes Denkmal aufgestellt worden, auch vor dem SWR in Stuttgart sind laut Senderangaben "rund ein Dutzend" Anhängerinnen der Bewegung zusammengekommen. In Hamburg haben Aktivistinnen mit freiem Oberkörper vor den Verlagshäusern von Gruner + Jahr und dem "Spiegel" sowie dem Hamburger ZDF-Büro demonstriert, vor der Bauer Media Group haben sich oberkörperfreie Demonstrantinnen an die Backsteinfassade geklebt. In München sollen zudem einige Zeitungsverkaufskästen mit Plakaten überklebt worden sein.
br.de, swr.de, tz.de, welt.de, mopo.de, Foto: picture alliance/dpa, Sven Hoppe

MDR und Uni Halle-Wittenberg erforschen Wirkung gendersensibler Sprache in Radio-News.

Werte Hörerinnen: Das Nachrichtenradio MDR Aktuell und die Uni Halle-Wittenberg forschen gemeinsam, wie sich gendersensibles Sprechen auf das Verständnis von Nachrichten auswirkt. Für das Projekt werden Testsendungen mit drei Varianten produziert: im generischen Maskulinum, mit der gendersensiblen Variante der Paarform und mit Gender-Gap. Mit Ergebnissen rechnet der MDR 2022. Redaktionsleiter Mike Heerdegen-Simonsen sagt: "Wir sind sehr oft mit Forderungen nach gendergerechten Nachrichten konfrontiert. Auf der anderen Seite kennen wir die heftige Kritik auch am MDR, wann immer der Gender-Gap zu hören ist."
presseportal.de

ARD und ZDF begleiten Leipziger Buchmesse mit Live-Übertragungen.

Leipziger Buchmesse: ARD und ZDF begleiten die weitgehend digitale Bücher-Schau online vom 27. bis 30. Mai mit Lesungen und Talk-Runden. Im Ersten lesen 50 Autorinnen im Livestream, darunter Sophie Passmann (Foto), Mithu Sanyal und Literaturkritiker Denis Scheck. Das ZDF lädt noch einmal fast genauso viele Schreiberinnen zum Gespräch auf's blaue Sofa, wie Thea Dorn und Wolfgang Schäuble. Einige Lesungen in Leipzig können mit Publikum unter freiem Himmel stattfinden.
mdr.de , presseportal.de (ARD), zdf.de

Ost-Aufstrich Nudossi triumphiert dank Palmöl-Verzicht auch im Westen.

Nutella des Ostens: Die DDR-Marke Nudossi mausert sich auch im Westen zum ernsthaften Konkurrenten des italienischen Originals – nicht zuletzt durch den Verzicht auf Palmöl. "Greta Thunberg ist unsere wichtigste Markenbotschafterin", scherzt Seniorchef Karl-Heinz Hartmann im "Handelsblatt". Ende der 1990er Jahre hat er dem MDR die Marken­rechte abgekauft, die sich die ARD-Anstalt für eine Kindersendung gesichert hatte.
handelsblatt.com (Paid)

MDR gewinnt Glyphosat-Rechtsstreit.

MDR gewinnt den Rechtsstreit gegen das Bundesinstitut für Risikobewertung um die Veröffentlichung eines Gutachtens über das Pflanzengift Glyphosat. Der Sender hat 2015 in "Fakt" darüber berichtet und dem Institut vorgeworfen, Informationen über das mögliche Krebsrisiko von Glyphosat nicht zu benennen. Das OLG Köln weist die Klage ab und folgt damit vorangegangenen Entscheidungen des EuGH und BGH, in denen das öffentliche Interesse ebenfalls höheres Gewicht als das Urheberrecht hat.
presseportal.de

DJV macht gegen MDR-Staatsvertrag mobil.

MDR-Staatsvertrag: Der DJV beklagt, dass freie Mitarbeiter*innen nicht betrieblich mitbestimmen können. Das liegt an einer Änderung des Vertrags, die laut Verband nachträglich eingebaut wurde. DJV-Vorsitzender Frank Überall sagt, so werde eine Zwei-Klassen-Gesellschaft gefestigt. Der Vertrag muss noch von den Landtagen ratifiziert werden. Überall hat den drei betroffenen Ministerpräsidenten geschrieben.
sueddeutsche.de

Thüringer CDU droht mit Kündigung des MDR-Staatsvertrags.

Rundfunk-Streit: Die Thüringer CDU-Fraktion bezeichnet eine Kündigung des MDR-Staatsvertrags als die "Ultima Ratio", wenn es nicht zu einer anderen Ressourcen-Verteilung zwischen den MDR-Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kommt. Man müsse "letztendlich auch ein Druckmittel haben", sagte der CDU-Abgeordnete Jörg Kellner. Der Freistaat fühlt sich schon seit Jahren vom MDR ungerecht behandelt, etwa weil in Sachsen mehr MDR-Personal arbeitet.
"FAZ", S. 16 (Paid), deutschlandfunk.de

turi2 edition #13: Julia Krittian über Medien und den gesellschaftlichen Diskurs.


Journalismus in Krisen-Zeiten: Julia Krittian, Unternehmenssprecherin des MDR, ist besorgt, weil im vergangenen Jahr Verschwörungstheorien und der Glaube daran “eine neue Dimension” erreicht haben. Medien sollten Räume für Dialog öffnen und so “die Basis für den gesellschaftlichen Diskurs” sichern, schreibt sie in ihrem Gastbeitrag in der turi2 edition #13. Sie können den Text hier im kostenlosen E-Paper lesen oder das Buch hier gedruckt bestellen. Weiterlesen …

MDR stoppt vorerst die geplante Kulturplattform der ARD.

ARDKulturlos: Die Pläne für eine gemeinsame Kulturplattform der ARD sind derzeit gestoppt, schreibt DWDL. Grund sei, dass der Rundfunkbeitrag nicht wie ursprünglich geplant erhöht wurde. Pikant: Der Sitz der neuen Plattform sollte eigentlich in Sachsen-Anhalt sein. Das Bundesland sorgte mit seiner Nicht-Ratifizierung des neuen Rundfunkstaatsvertrags für die zumindest vorübergehende Nicht-Erhöhung des Rundfunkbeitrags.
dwdl.de, turi2.de (Background)

MDR hält neuen Staatsvertrag für verfassungswidrig.


Neuer Rundfunkstreit? Der MDR bezeichnet einen Teil des neuen Staatsvertragsentwurfs als verfassungswidrig, weil er mit der "Gewährleistung der Rundfunkfreiheit des MDR nicht vereinbar ist", sagt Chefjurist Jens-Ole Schröder. Konkret geht es um die Verteilung der Regionaleffekte, die schon früher ein Streitpunkt war. Die Intendanz habe "im Rahmen des Möglichen darauf hinzuwirken, dass den Ländern ihre Anteile an den Einnahmen des MDR mittelfristig zu Gute kommen", heißt es im Text des Staatsvertrags. Auch die Möglichkeit der Länder, Rechtsvertreter*innen zu Verwaltungsratssitzungen zu schicken, kritisiert Schröder. Er lässt offen, ob der MDR gegen den Vertrag klagen werde.

Ein vom Sender in Auftrag gegebenes Gutachten von Verfassungsrechtler Dieter Dörr bestärkt die Perspektive des MDR. Der Staatsvertrag wurde allerdings schon im Vorfeld in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt auf Gesetzeskonformität geprüft. Auch der MDR hatte in einer Stellungnahme zum Entwurf aus dem Dezember keinerlei Bedenken geäußert. Alle drei Länderchefs haben den Entwurf bereits unterzeichnet. Er wird derzeit in den Parlamenten diskutiert.
faz.net (Paid)

MDR-Intendantin Karola Wille will mehr Personalrotation in der ARD.

MDR: Intendantin Karola Wille wünscht sich in ihrem "Zeit"-Gastbeitrag mehr Rotation der ARD-Mitarbeiter*innen. Sie bedauert zwar, dass mit Kika nur eine von 50 Gemeinschaftseinrichtungen der ARD im MDR-Gebiet angesiedelt ist, merkt aber an, dass sich dies nicht "von heute auf morgen" ändern lasse. Die Perspektive des Ostens sieht sie in ARD wie MDR gut vertreten: 82 % der MDR-Führungskräfte kämen derzeit aus dem Osten.
"Zeit im Osten" 4/2021, S. 20 (Paid), zeit.de (Zusammenfassung)