Der “European Newsroom” ist an den Start gegangen.

Vereinte Kräfte: In Brüssel ist der "European Newsroom" eröffnet worden, für den sich 18 europäische Nachrichtenagenturen, darunter die dpa, zusammengetan haben. Ziel der Initiative sei die "Stärkung der Berichterstattung aus dem Zentrum Europas" sowie die "Bekämpfung von Desinformation". Insgesamt bietet der enr 45 Arbeitsplätze, der operative Betrieb läuft seit Anfang Juli.
presseportal.de

Reuters macht Paul Bascobert zum Präsidenten von Reuters News.

Thomson Reuters macht Paul Bascobert zum Präsidenten der Nachrichtenagentur Reuters News. Er folgt auf Michael Friedenberg, der das Unternehmen im Dezember nach drei Jahren verlassen hat. Bascobert hat bereits den Print-Riesen Gannett geleitet, der unter anderem die "USA Today" besitzt. Zuletzt war er CEO der Akquisitions­zweckgesellschaft Blue Ocean.
reuters.com

Ukraine-Krieg: Zwei Reuters-Journalisten verletzt, Fahrer stirbt.

Reuters: Zwei Journalisten der Nachrichtenagentur sind auf dem Weg zur ostukrainischen Stadt Sjewjerodonezk leicht verletzt worden, ihr Fahrer ist ums Leben gekommen. Die Gruppe sei für eine Reportage in einem von pro-russischen Separatisten bereitgestellten Fahrzeug unterwegs gewesen und unter Beschuss geraten. Die Reporter befinden sich nun zur Behandlung in einem ukrainischen Krankenhaus.
deutschlandfunk.de, reuters.com

dpa stellt Geschäftsführungen von News Aktuell, Infocom und Infografik neu auf.

Dreifacher Wechsel: Die dpa stellt die Geschäfts­führungen ihrer Tochter­unternehmen News Aktuell, dpa-Infocom und dpa-Infografik neu auf. Der bisherige Geschäftsführer bei Infocom und Infografik, Frank Rumpf, bildet mit Edith Stier-Thompson die neue Doppelspitze von News Aktuell. Ira Kugel (Foto) übernimmt für ihn bei Infografik, Jirka Albig wird Geschäftsführer von Infocom. Rumpfs Vorgänger bei News Aktuell, Frank Stadthoewer, verlässt das Unternehmen "auf eigenen Wunsch".
presseportal.de

Berlin: Brandsatz in einem Gebäude der russischen News-Agentur Ria Nowosti.

Ermittlungen: Die Berliner Polizei ermittelt zu einem gefundenen Brandsatz im Gebäude der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Auf Twitter bittet die Polizei, Spekulationen und Vorverurteilungen zu unterlassen. Diese würden jetzt nur einem "Konflikt, Ausgrenzung und Hass" Vorschub leisten. Ria Nowosti schreibt auf Telegram, es handle sich um das Wohnhaus eines Korrespondenten.
spiegel.de, tagesspiegel.de

Lese-Tipp: Die dpa erklärt ihren Whatsapp-Faktencheck.

Lese-Tipp: Die dpa erklärt ihren Whatsapp-Faktencheck, der Nutzerinnen offen steht, die derzeit verstärkt Anfragen zum Wahrheitsgehalt von Nachrichten und Videos aus der Ukraine stellen. Die Rechercheurinnen nutzen u.a. Bilder-Rückwärtssuchen und die Kompetenz russischsprachiger Kolleginnen zur Verifizierung. Bei Meinungsäußerungen hätten Faktenchecker "keinen Ansatzpunkt".
innovation.dpa.com

KNA: Chefredakteur Ludwig Ring-Eifel geht zurück nach Rom.

Weg führt nach Rom: Der langjährige Chefredakteur der katholische Nachrichten-Agentur KNA, Ludwig Ring-Eifel, arbeitet ab dem 15. August auf eigenen Wunsch als Chefreporter und Vatikan-Redaktionsleiter nach Rom. Von dort berichtete er schon zwischen 1996 und 2005 für die Agentur. Die Nachfolge ist noch nicht geregelt, der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet von Differenzen zwischen Ring-Eifel und Geschäftsführerin Andrea Rübenacker über die Ausrichtung und Ausstattung.
ksta.de

dpa startet Themenwelt mit dateninformiertem Angebot.

dpa startet eine Themenwelt, die das Nutzungs­verhalten von Leserinnen bei journalistischen Angeboten auswertet. Gemeinsam mit mehr als 20 Verlagshäusern und der Unternehmens­beratung Schickler hat die Agentur Millionen von Datensätzen analysiert. Anhand der Ergebnisse können Verlage u.a. erkennen, welche digitalen Inhalte zu einem Abo-Abschluss führen.
presseportal.de

Zitat: Frederik von Castell über das blinde Vertrauen der Medien in Nachrichtenagenturen.

"Man soll Agenturen weiterhin vertrauen, sie leisten in der Regel sehr gute Arbeit. Aber: Man muss trotzdem immer das journalistische Gehirn einschalten."

Übermedien-Redaktionsleiter Frederik von Castell spricht im "Süddeutschen"-Interview über die von ihm aufgedeckte Falschmeldung über den schwerreichen Schäferhund Gunther VI. Die zuerst von AP verbreitete Story sei "ein wirklich ein gutes Beispiel, um zu demonstrieren, wie sich eine Geschichte verselbständigen kann".
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Teleschau führt Premium-Dienst “Im Fokus” ein.

Teleschau, Nachrichten-Agentur von Alexander Büttner, startet den neuen Premium-Dienst Im Fokus. Darin zu finden sein sollen Interviews, Reportagen und Hintergrundgeschichten. Um die Leitung und Gestaltung kümmert sich Vize-Chefredakteur Frank Rauscher. Mit dem neuen Angebot biete man Kundinnen "ein breites, profilstarkes Text- und Bildangebot, das über den newsgetriebenen Tagesjournalismus hinausgeht".
per Mail, showcase.teleschau.de

AFP und Google schließen 5-Jahres-Vereinbarung.

AFP und Google schließen eine 5-Jahres-Vereinbarung über die Vergütung von Leistungsschutzrechten nach französischem Recht. Google zahlt dadurch für die Online-Nutzung von AFP-Inhalten, die über Links und sehr kurze Auszüge hinaus gehen. Die Vereinbarung deckt alle AFP-Publikationen europaweit ab, auch in Ländern, die die EU-Urheberrechtsnovelle von 2019 nicht in Kraft gesetzt haben.
derstandard.at, handelsblatt.com

dpa holt Enrico Bach als Head of Content Development.

Schafft Mehrwert: Enrico Bach übernimmt ab 2022 die neu geschaffene Position des Head of Content Development bei der dpa in Berlin. Bach kommt von den Dresdner Mehrwert­machern, die Redaktionen mithilfe von Nutzungs­daten journalistisch schulen. Bei der dpa wird sich Bach ebenfalls um "inhaltliche, organisatorische und strukturelle Aspekte des daten­informierten Arbeitens" kümmern.
presseportal.de

AFP und Facebook starten WhatsApp-Faktencheck.

Gegen Fake News: Die Nachrichten­agentur AFP und Facebook starten ein deutschsprachiges Faktencheck-Angebot auf WhatsApp. Nutzerinnen können ihre Anfragen an die Nummer 0172/2524054 richten, dort macht ein Chat-Bot Fake News ausfindig und antwortet mit AFP-Faktenchecks. Für den Service hat AFP einen neuen Redakteur angestellt. Das im September gegründete DACH-Team des AFP-Fakten­check­netzwerks ist als erstes in Europa auch auf WhatsApp aktiv. In Brasilien und Indien ist das Angebot schon etabliert.

"Gerade im Wahljahr ist es wichtig, dass Falschinformationen aus privaten Gruppen auf Whatsapp sichtbarer werden", sagt Global News Director Phil Chetwynd. Der deutsche Ressortleiter des Faktencheck-Teams Max Biederbeck erklärt, der KI-getriebene Chat-Bot lerne mit jeder Anfrage dazu. Nutzerinnen sei nun "ein ideales Instrument gegen Falschinformationen an die Hand" gegeben.
per Mail, rp-online.de

John De Mol trennt sich von der niederländischen Nachrichtenagentur ANP.

Niederlande: John de Mol verkauft die Nachrichtenagentur ANP an den niederländischen Investor Chris Oomen. Erst 2018 hatte sich De Mol ANP mit seinem Medienunternehmen Talpa einverleibt und sich zum Ziel gesetzt, damit einen großen Medienkonzern aufzubauen. Laut der dpa ist von dem TV-Produzenten zu hören gewesen, die Agentur passe nicht mehr zu dem Konzern.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Reuters muss für Juni vorgesehenen Paywall-Start verschieben.

Reuters verschiebt den für 1. Juni geplanten Start seiner Paywall auf zunächst unbestimmte Zeit. Als Grund nennt die Nachrichtenagentur einen Streit mit dem Finanzdaten-Anbieter und Großkunden Refinitiv über die Frage, ob eine Vereinbarung zwischen den beiden Firmen durch die Paywall verletzt würde. Gespräche mit Refinitiv dauerten an, sagt Reuters.
reuters.com via talkingbiznews.com, turi2.de (Background)

Gina Chua wird Chefredakteurin bei Reuters.

Weibliche Doppelspitze: Reuters ernennt Gina Chua zur Chefredakteurin neben Alessandra Galloni. Chua arbeitet von New York aus, kümmert sich um redaktionelle Abläufe und leitet Technologie-Projekte, die Reuters für neue Formen der Berichterstattung testet. Chua arbeitet seit zehn Jahren bei Reuters und war vorher u.a. Chefredakteurin der "South China Morning Post" und "The Wall Street Journal Asia".
per Mail

Die dpa startet kommende Woche ihren neuen Audio Hub.


Wer suchet, der findet: Die dpa bringt am 13. April mit dem dpa-Audio Hub ein neues Feature an den Start. Der "Audio-Baukasten" bietet verifizierte Inhalte der Nachrichtenagentur sowie ihrer Partner zum Download an, darunter etwa O-Töne, Interviews und Atmo-Aufnahmen. Die dpa verspricht u.a. ein größeres Audio-Angebot als bisher und hohe Nutzerinnenfreundlichkeit. Zudem hebt sie hervor, dass die Rechtelage bei sämtlichen verfügbaren Audio-Parts geklärt ist.

Aktuell bietet die dpa ihren Audio-Content bevorzugt über die Tochter Rufa an, deren Kundschaft vor allem das Privatradio ist. Der Audio Hub will nun auch neue Abnehmer ansprechen und schielt ganz offenkundig auf den boomenden Podcast-Markt. Für die Entwicklung des Tools hat die dpa zunächst in einem digitalen User-Lab die Bedürfnisse ihrer Kunden isoliert und diese auch in den Entwicklungsprozess integriert.
dpa.com via twitter.com

“NZZ” will ohne Agentur-Texte von SDA auskommen.

NZZ verzichtet seit Jahresbeginn auf Texte der Schweizer Nachrichten­agentur SDA und nimmt nur noch Fotos ab. Stattdessen nutzt die Redaktion ein intern entwickeltes Tool, um Informationen aus verschiedenen Quellen zu kuratieren und die aktuelle Newslage im Blick zu behalten. Mit dem Verzicht auf Agentur-Texte will die "NZZ" ihre "News-Leistungen im Markt noch besser differenzieren".
persoenlich.com

Benedikt von Imhoff wird Regionalbüro-Leiter der dpa in London.

dpa macht Benedikt von Imhoff, 39, Ende 2020 zum Leiter des Regional­büros Nordwest­europa in London. Er arbeitet derzeit in der Wirtschafts­redaktion der dpa und folgt auf Silvia Kusidlo, die nach nach Berlin zurück­kehrt. Das Regionalbüro in London verantwortet auch die Arbeit der dpa-Korrespondent*innen in Irland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island.
presseportal.de

Dritte Partnerin: AFP prüft für Facebook Fakten in Deutschland.

AFP prüft für Facebook künftig Fakten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dafür will die Nachrichten­agentur ein eigenes Büro mit Journa­list*innen in Berlin aufbauen. Das Recherche-Netzwerk Correctiv und die dpa helfen Facebook seit 2017 beziehungsweise 2019 beim Aufspüren von Fake News.
about.fb.com, turi2.de (dpa und Facebook), turi2.de (Correctiv und Facebook)

Investoren und Philanthropen führen Nachrichtenagentur AAP weiter.

AAP wird von einem Konsortium aus Investoren und Philanthropen übernommen, die vor 85 Jahren gegründete, australische Nachrichtenagentur muss somit doch nicht schließen. Das Konsortium will aber rund die Hälfte der Jobs streichen. Denn es darf nur das defizitäre Nachrichtenagentur-Geschäft in Text und Bild übernehmen und muss deshalb sparen. Das Geschäft mit Aussendungen und Medienbeobachtung behalten die bisherigen Besitzer, vier australische Medienunternehmen.
derstandard.at, turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Niddal Salah-Eldin wird 35.

Niddal Salah-Eldin
Wir graturilieren: Niddal Salah-Eldin, stellvertretende Chefredakteurin und Produkt- und Innovationschefin der dpa, feiert heute ihren 35. Geburtstag – und zwar in Brandenburg. Den Tag wird sie dort mit ihrem Mann in ihrer "kleinen Datsche" verbringen, werkelnd und zu zweit im Garten feiernd. Salah-Eldin sieht das als das "Corona-konforme Work & Travel des kleinen Mannes". Per Facetime und WhatsApp-Video dürfen Freunde und Familie am brandenburgischen Datschen-Idyll teilhaben. Das Beste am abgelaufenen Jahr war für Salah-Eldin eine Reise in ihr Heimatland Sudan, inklusive Familienwiedersehen und einem Abstecher zu den Pyramiden von Meroe. Für sie ein "Fest für Geist, Herz und Seele".

Für das kommende Jahr wünscht sie sich, "dass möglichst schnell ein Covid-19-Impfstoff auf den Markt kommt." Ihre Mutter arbeite gerade bei der Biotech-Firma Moderna in den USA daran, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht. "Ich drücke ihr, dem gesamten Team und allen Forscherinnen und Forschern weltweit in diesen Tagen ganz besonders die Daumen", so Salah-Eldin. Wer mit Daumen drücken oder gratulieren möchte, kann dies per Twitter, Facebook oder per Mail tun.

Aus dem turi2.tv-Archiv: Niddal Salah-Eldin singt, spricht über ihre Liebe zur Musik und ihren Weg in den Journalismus (Januar 2019).

dpa schließt wegen Corona-Verdacht ihre Berliner Zentralredaktion.

dpa schließt am Mittwoch ihre Zentralredaktion in Berlin, weil ein Mitarbeiter Kontakt mit einer Corona-erkrankten Person hatte. Alle Beschäftigten arbeiten bis zu einem Testergebnis im mobilen Büro, lediglich ein "systemerhaltendes Team" werde vor Ort bleiben. Auch Mitarbeiter*innen aller dpa-Tochterfirmen in Berlin sind betroffen. Ein Großteil der dpa-Mitarbeiter*innen in Hamburg, Frankfurt und München arbeitet bereits seit Ende vergangener Woche im Home Office.
dwdl.de, twitter.com/fhomburger

Reuters: Maria Sheahan und Sabine Wollrab übernehmen als Chefredakteurinnen.

Reuters: Maria Sheahan (Foto) und Sabine Wollrab übernehmen als Co-Chefredakteurinnen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem Balkan. Sie folgen auf Olaf Zapke, der Reuters nach 18 Jahren verlässt, um sich "einer neuen beruflichen Herausforderung" zu widmen. Sheahan arbeitet derzeit als Büroleiterin in Danzig, Wollrab ist Ressortleiterin Unternehmen in Frankfurt.
per Mail

Australische Nachrichtenagentur AAP schließt nach 85 Jahren.

Australien: Die Nachrichtenagentur AAP ist nicht mehr rentabel und muss im Juni nach 85 Jahren ihre Pforten schließen, teilt Geschäftsführer Bruce Davidson mit. Die Nachrichtenagentur beschäftigt 180 Menschen u.a. in Australien, Neuseeland, Los Angeles und London. Verleger Keith Murdoch, Vater des Medienmoguls Rupert Murdoch, hatte die Nachrichtenagentur 1935 gegründet.
aap.com.au via horizont.net

Reuters checkt Fakten für Facebook.

Reuters geht unter die Facebook-Faktenchecker im US-Markt und bestätigt, dass Facebook dafür bezahlt. Eine neu gegründete Redaktion mit zunächst vier Mitarbeitern prüft nun bei Facebook und Instagram gepostete Inhalte auf Englisch und Spanisch auf falsche oder irreführende Behauptungen und gefälschte Fotos, Audios und Videos. Die Ergebnisse veröffentlicht die Agentur in einem Blog.
techcrunch.com

Nachrichtenagentur AP wehrt sich gegen Rassismusvorwürfe.

Nachrichtenagentur AP rechtfertigt sich im "Guardian" gegen Rassismusvorwürfe. Die Agentur hatte die Afrikanerin Vanessa Nakate von einem Foto mit Klima-Aktivistinnen in Davos rausgeschnitten, was im Netz auf Kritik stößt. Das ursprüngliche Foto sei aus Gründen der Bildkomposition beschnitten worden, die Agentur hatte beide Versionen den Medien angeboten.
theguardian.com, welt.de (Paid), twitter.com

dpa-infocom-Chef Christoph Dernbach zieht sich aus der Geschäftsführung zurück.

dpa: Christoph Dernbach, langjähriger Geschäftsführer der Töchter dpa-infocom und dpa-infografik, zieht sich Mitte 2020 aus der Geschäftsführung zurück. In der neugeschaffenen Funktion als Chefkorrespondent Digitales will er sich wieder vollständig auf seine journalistische Tätigkeit konzentrieren. Co-Geschäftsführer Frank Rumpf wird die Geschäfte allein weiterführen.
presseportal.de, turi2.de (Video Interview Dernbach aus der turi2 edition1)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christoph Dernbach sieht die Zukunft der dpa im Live-Geschäft. (12/2015)


Trump will Bloomberg-Journalisten von Wahlkampf-Auftritten ausschließen.

USA: Donald Trump will Bloomberg-Journalisten nicht mehr für seine Wahlkampf-Auftritte akkreditieren. Weil Michael Bloomberg kandidiert, seien die Mitarbeiter der Nachrichtenagentur parteiisch. John Micklethwait, Chefredakteur von Bloomberg News, hatte in einem CNN-Interview Befangenheitsvorwürfe dementiert. Als Bloomberg seine Kandidatur ankündigte, erklärte Micklethwait, die Agentur werde "unsere Tradition, Mike (und seine Familie und Stiftung) nicht zu untersuchen, fortsetzen und die gleiche Politik auf seine Rivalen in den Vorwahlen der Demokraten ausdehnen", aber weiter über die Trump-Regierung berichten.
spiegel.de, theguardian.com

Bloomberg verschont alle Präsidentschaftsbewerber der Demokraten mit Investigativ-Recherchen.

Bloomberg gibt sich Verhaltensregeln für die Berichterstattung über die Bewerbung von Haupteigner Michael Bloomberg (Foto), 77, zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten. Meinungsbeiträge werden künftig alle namentlich gekennzeichnet, die "Tradition", nicht investigativ über Bloomberg zu berichten, gilt nun für alle demokratischen Mitbewerber, jedoch nicht für Trump.
manager-magazin.de, turi2.de (Background)

“Süddeutsche”: Springer will weniger für dpa-Meldungen bezahlen.

dpa: Springer verhandelt mit der Deutschen Presse-Agentur über einen "massiven Preisnachlass", schreibt die "Süddeutsche". "Bild" habe in einem mehrtägigen Test auf dpa-Material verzichtet, dpa habe die Außenbüros daraufhin aufgerufen, möglichst viele Exklusiv-Geschichten zu liefern. Chefredakteur Sven Gösmann soll von mittelfristig 1 Mio Euro weniger Umsatz im Jahr gesprochen haben, die er insgesamt erwartet. Als erste Maßnahme verlagert er die Bearbeitung von Regional-Meldungen in die Berliner Zentrale.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)