Andreas Albrecht wird Leiter des dpa-Landesbüros Nord.

Andreas Albrecht, dpa 150dpa holt Andreas Albrecht, 42, aus dem Vertrieb zurück in die Redaktion. Als Leiter des Landesbüros Nord verantwortet er künftig die dpa-Büros Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Zuletzt war er Vertriebsleiter für Süddeutschland, davor Hörfunk- und Wirtschaftsjournalist sowie Korrespondent in London. Albrecht folgt auf Christina Freitag, die nach mehr als 39 Jahren bei der dpa in den Ruhestand geht.
presseportal.de

Untersuchung: AP lieferte Fotos an die Nazis.

AP Logo 150Associated Press lieferte den Nazis im zweiten Weltkrieg Bildmaterial für rassistische Hetze, behauptet Historikerin Harriet Scharnberg in ihrer Untersuchung über der Rolle von AP im Dritten Reich. Die deutsche AP-Tochter hatte sich als einzige nichtdeutsche Agentur dem Reichschriftleitergesetz unterworfen - und damit der Zensur der Nazis. AP spricht von "Einzelpersonen und deren Handlungen, die AP nicht bekannt waren".
sueddeutsche.de, zeithistorische-forschungen.de (komplette Untersuchung)

Die Macht der kleinen Worte.

Stefan Niggemeier-150Leitmedien formen Meinungen mit der "subtilen, wirkungsvollen Macht von Sprache", beobachtet Stefan Niggemeier und protokolliert den Wandel von politisch aufgeladenen Begriffen. Erstaunlicherweise gebe es keine Redaktions-Leitfäden über den Gebrauch von Zuschreibungen wie "Diktator" oder "Putsch", so Niggemeier, nur "Tagesschau" und dpa besäßen fixierte Kodizes.
uebermedien.de

APA verbreitet Live-Übertragungen vom ORF.

Mikrod-Batterie-APA-ORF
Life is live: Der ORF liefert der österreichischen Nachrichtenagentur APA künftig Liveübertragungen von Pressekonferenzen, Präsentationen und Diskussionen zu. Kunden des APA-Basisdienstes, etwa Zeitungsverlage und Medienhäuser, können die Liveübertragungen für ihre Berichterstattung nutzen und z.B. in ihre Webseiten einbinden. Zunächst sind ein bis drei Übertragungen pro Woche geplant. Eine Auswahl der Live-Videos ist für die Zuschauer auch direkt über die ORF-TVthek abrufbar.

Die Zusammenarbeit mit dem ORF ergänzt das Video-Angebot der APA, die nach eigenen Angaben zu den "zu den größten heimischen Video-Produzenten" in Österreich gehört und auch selber Live-Übertragungen von Nachrichtenereignissen anbietet. Größter "Quotenerfolg" war 2015 eine Übertragung der partiellen Sonnenfinsternis mit fast 40.000 Zuschauern gleichzeitig. (Foto: picture-alliance, Montage: turi2)
derstandard.at, ots.at (ORF), ots.at (APA)

Ira Kugel leitet die dpa-Kindernachrichten.

Ira Kugel, dpa-150dpa befördert Ira Kugel, 33, von der Vizechefin zur Redaktionsleiterin der dpa-Kindernachrichten. Sie folgt auf Susanne Goldstein, die neue Leiterin des Redaktionsbereichs Change Management/ Coaching wird. Ira Kugel ist ein Eigengewächs der dpa: Auf freie Mitarbeit während des Studiums, folgten ein Volo und eine Redakteursstelle im Büro Nürnberg. Seit 2013 verantwortet sie das Nachrichtenangebot für Kinder.
dpa.de, turi2.de (Background Goldstein)

Massenentlassungen beim polnischen Rundfunk befürchtet.

PolenPolens öffentlich-rechtlicher Rundfunk könnte bald von Massenentlassungen betroffen sein, befürchtet die Zeitung Gazeta Wyborcza. Das neue umstrittene "große Mediengesetz" erlaubt es der nationalkonservativen Regierung leitende Angestellte sofort, nach einer Frist von drei Monaten sogar sämtliche Mitarbeiter zu entlassen.
"FAZ", S. 13, (Paid), turi2.de (Background)

Picture Alliance vermarktet Bildangebot von Invision by AP.

dpa_logo 150x150 dpalogodpa-Tochter Picture Alliance vermarktet ab 1. Januar die Bilder von Invision der Associated Press. Insgesamt bekommt Picture Alliance Zugriff auf über 1 Mio Bilder, vor allem aus dem Lifestyle- und Entertainment-Segment. Für Kunden sollen aktuelle Fotos über ihren bisherigen Picture Alliance-Account abrufbar sein, Archivmaterial soll es über einen direkten Zugang zum AP Images Portal geben.
presseportal.de

turi2 edition: Welche Zukunft hat die Nachricht?


Live, bewegt und mobil ist die Zukunft der Nachricht – und auf dem alten Tanker Deutsche Presse-Agentur müssen sie in rauer Medien-See nicht nur die Bordwand streichen. Chefredakteur Sven Gösmann und sein Team bauen ganze Decks neu und ein paar andere ab. Jens Twiehaus beobachtet für die turi2 edition den Wandel im Berliner Newsroom der dpa – und verfolgt die Frage "Was ist die Nachricht noch wert?" bis in die Köpfe ihrer führenden Macher.

Print ist in den Augen von Gösmann immer noch stark, die Print-Verlage sind das Rückgrat der 680 Mitarbeiter starken Agentur. Längst aber suchen erfahrene Journalisten nach neuen Geschäftsmodellen und journalistischen Formaten. Vize-Chefredakteur Roland Freund zog sich in die kleine Denkfabrik dpa next lab zurück. Infocom-Geschäftsführer Christoph Dernbach glaubt an den Siegeszug multimedialer Liveticker.
turi2.de (Video-Dossier zur Zukunft der dpa)

Die komplette Geschichte finden Sie in der turi2 edition, Ausgabe 1: Print)

Text und Videos: Jens Twiehaus. Fotos: Holger Talinski.

Print-Banner600x400

turi2 edition: Christoph Dernbach sieht die Zukunft der dpa im Live-Geschäft.


Deutsche Puls-Agentur: Liveticker sind ein wichtiges Wachstumsfeld für die dpa, denn Live-Formate am Puls der Zeit "entsprechen der DNA einer Nachrichtenagentur", sagt dpa-infocom-Chef Christoph Dernbach. "Wir waren immer daran interessiert, Sachen auf den Punkt zu bringen, zu zeigen, dass wir vor Ort sind." Im Liveticker finde alles zusammen, was die dpa leistet, sagt Dernbach im Video-Interview für die turi2 edition.

Heute bietet die dpa meistens einzeln Text-Formate, Fotos, Grafiken und technisches Know-how. "Die Zauberformel wird sein, alle Komponenten vernünftig zusammen zu bringen – daraus spannende journalistische Produkte zu machen, die sich finanziell rechnen." Dernbach arbeitet daran, die vielen Innovationen mit der Grundeigenschaft der dpa zu fusionieren: eine sauber recherchierte Nachricht zu liefern. Für Dernbach ist es die spannendste Zeit seiner Laufbahn, die 1989 bei dpa begann. In der gedruckten turi2 edition führt er seine Ideen aus.
turi2.de (Video-Dossier zur Zukunft der dpa)

Weiterlesen können Sie in der turi2 edition, Ausgabe 1, Print. Ein Plädoyer für Slow Media.

Print-Banner600x400

turi2 edition: dpa-Fotochef Peer Grimm will Video massiv ausbauen.


Bewegte Bilderflut: Die dpa steht bei der effizienten Produktion von Videos noch am Anfang, räumt Fotochef Peer Grimm im Video-Interview der turi2 edition ein. Viele seiner Fotografen können Bewegtbild, aber nicht bei allen lasse sich ein "Schalter umlegen". Die simple und meist zuverlässige Technik helfe aber gestandenen Fotografen zu Filmern zu werden. "Diejenigen, die für Fotografie einen besonderen Blick haben, haben den auch bei der Produktion von Bewegtbildern", sagt Grimm.

Im gedruckten Text über die Zukunft der Nachricht und der dpa bestätigt Grimm: "Die Medien brauchen mehr Bilder als früher." Online-Portale verlangen ständig frische Ware von den 40 festen und 40 freien Fotojournalisten der Agentur. Und Print-Medien werden auch in der Tagesaktualität magaziniger, weshalb das Standardbild von der Pressekonferenz nicht mehr reicht.
turi2.tv (5-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Weiterlesen können Sie in der turi2 edition, Ausgabe 1, Print. Ein Plädoyer für Slow Media.

Print-Banner600x400

turi2 edition: Sven Gösmann über die dpa in wirren Zeiten.


Konzentration, bitte! Die Deutsche Presse-Agentur steht als Lieferant der Verlage im Gewitter des Medienwandels und muss sich erneuern. dpa-Chefredakteur Sven Gösmann, 49, werkelt deshalb an allen Fronten - und muss manches niederreißen. "Wir versuchen allen Kunden alles zu geben, aber wir müssen uns auch konzentrieren", sagt Gösmann im Video-Interview für die turi2 edition. dpa probiert neue Textformate wie Listicles, wird in Korrespondenten-Berichten persönlicher, reduziert aber die Zahl der arbeitsintensiven Zusammenfassungen.

Nebenbei macht Gösmann so manchem Kunden Beine. Nicht dpa ist stets das trägste Teilchen im atomisierten Medienmarkt - manchmal sind auch die Verlage lahm. Er müsse "in die Köpfe der Kunden reinbringen, sich zu öffnen für die Möglichkeiten, die wir heute schon anbieten", sagt Gösmann in vornehm diplomatischer Zurückhaltung. Was alle wollen, egal ob Print oder Online: mehr Bild, mehr Grafik, was zum Gucken. "Ein Wort ist eine ganze Menge wert", sagt Gösmann, "aber daneben tritt immer stärker die Visualisierung."
turi2.tv (5-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Weiterlesen können Sie in der turi2 edition, Ausgabe 1, Print. Ein Plädoyer für Slow Media.

Print-Banner600x400

turi2 edition: Katharina Klink über eine textlose dpa.


Bitte bunt und bildhaft: Das Storytelling der dpa wandelt sich - und Grafik ist oft besser geeignet als Text, sagt die scheidende Infografik-Chefin Katharina Klink, 38. "Hintergründe erklären, Komplexes beherrschbarer machen, neue Leseanreize setzen, neue Möglichkeiten in ein Thema zu finden, das kann man mit Grafik besonders gut." Klink und ihr Team arbeiten an der Visualisierung von News, denn gute Grafik bringe viele Nachrichten auf einen Blick. Ein Blick in die dpa der Zukunft? "Ich lebe schon in einer dpa, in der das Textelement ein Teil von vielen ist", sagt sie im Video-Interview für die turi2 edition.

Im Digitalen stoßen die dpa-Grafiker noch auf die größten Probleme. Viele Grafiken lassen sich nicht responsiv den unterschiedlichen Bildschirmgrößen anpassen. "Die Größenverhältnisse in einer Grafik kann ich nicht verändern, ohne den Inhalt zu verfälschen", erläutert Klink. Das Problem wird dpa und alle Publisher noch lange beschäftigen, Klink allerdings nicht mehr in ihrer aktuellen Position: Sie wird Consultant bei der Unternehmensberatung Dr. Kraus und Partner.
turi2.tv (3-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Weiterlesen können Sie in der turi2 edition, Ausgabe 1, Print. Ein Plädoyer für Slow Media.

Print-Banner600x400

dpa-Chefredaktion wird größer und weiblicher.

dpa_logo 150x150 dpalogodpa erweitert die Chefredaktion und holt drei Frauen an die Spitze: Wirtschaftschefin Antje Homburger, Chef-Produktentwicklerin Hilke Segbers und Jutta Steinhoff, Leiterin des Landesbüros in Berlin, agieren künftig als stellvertretende Chefredakteurinnen. Auch Roland Freund, als Leiter des dpa-next-Labs bereits Mitglied der Chefredaktion, rückt zum Stellvertreter von Chefredakteur Sven Gösmann auf.
horizont.net, kress.de, presseportal.de

Bei deutschen Nachrichtenmedien herrscht Frauenmangel.


Frauen in MedienNachrichtenmedien
in Deutschland beschäftigen durchschnittlich nur 28 % Frauen, beobachtet das Global Media Monitoring Project (GMMP). Während Frauen bei klassischen Medien aufholen (33 %), sind sie besonders bei Online- und Twitternachrichten unterrepräsentiert: Hier zählte die Studie nur 24 %. Weltweit sieht es kaum anders aus: Der Frauenanteil bei Nachrichtenmedien stagniert seit 5 Jahren.
neues-deutschland.de, whomakesthenews.org

Polen will öffentlich-rechtliche Medien verstaatlichen.

PolenPolen geht den russischen Weg und will die öffentlich-rechtliche Struktur von Fernsehen, Radio und der Nachrichten-Agentur PAP verstaatlichen. Die regierende Partei PiS wirft dem bisherigen System vor, zu Pathologien zu führen. An der Spitze soll jeweils ein von der Regierung ernannter Chef die Partei-Linie durchsetzen. Zudem plant die PiS den Einfluss deutscher Verlage wie Springer und Bauer zurückdrängen. Wir wollen beispielsweise "Medien von ausländischen Eigentümern zurückzukaufen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident Piotr Gliński.
taz.de, absatzwirtschaft.de

Serbische Nachrichtenagentur Tanjug muss schließen.

Tanjug-Logo150Tanjug, die frühere jugoslawische und heute serbische Nachrichtenagentur, schließt nach mehr als 70 Jahren. Bis Ende Oktober fand sich kein Käufer für das Staatsunternehmen, nun verlieren 180 Mitarbeiter ihren Job. Tanjug erwarb sich in den 60er- und 70er-Jahren international einen guten Ruf, wurde in den 90ern aber zum Propagandainstrument serbischer Kriegspolitik.
persoenlich.com