NDR-Beschäftige in Kiel sehen keine Zukunft für “vertrauens­volle Zusammen­arbeit” mit bisherigen Führungs­kräften.

NDR Kiel: Rund 100 Beschäftigte des Landes­funk­hauses Schleswig-Holstein können sich eine "vertrauens­volle Zusammen­arbeit" mit den bisherigen Führungs­kräften in Kiel "nicht mehr vorstellen", schreiben sie in einer zweiten E-Mail an NDR-Intendant Joachim Knuth, berichten "Zeit" und "Spiegel". Sie fordern personelle Konsequenzen, "unabhängig von den Ergebnissen der unterschiedlichen Untersuchungen" im Haus. Die Belegschaft spüren demnach teilweise ein "toxisches Arbeitsklima". Einzelne Führungs­kräfte hätten "über Jahre einen Führungs­stil geprägt und gelebt, der zu viele Kolleg*innen in Angst versetzt, zu oft Wert­schätzung, Fehler­kultur und schließlich inhaltliche Aus­einandersetzung hat vermissen lassen".

Götz Haman schreibt in der "Zeit" jedoch auch, für die Vorwürfe politischer Einfluss­nahme und die Unterdrückung kritischer Recherchen "fehlen weiter Belege". Diese kommen in der E-Mail der Mitarbeitenden auch nicht zur Sprache. Hamann sieht "Wut und Frustration" in der Belegschaft, die er mit einer "Entfremdung zwischen einem Teil der Redaktion und ihren Führungs­kräften" begründet. Nach "Spiegel"-Informationen soll Knuth bereits auf die Mail geantwortet haben. Er könne gut verstehen, dass die Aufarbeitung die Belegschaft belaste, schreibt der Intendant, ohne konkret auf die Forderungen einzugehen. Die Aufklärungs­arbeit werde Klarheit bringen: "Vertrauen Sie bitte darauf, dass ich an einem Neuanfang in Ihrem Landes­funkhaus Interesse habe", schreibt Knuth. Der jedoch sei nicht "über Nacht zu erreichen".
zeit.de (€), spiegel.de, turi2.de (Background)

Debatte: Deloitte-Beauftragung durch den Rundfunkrat NDR Kiel ist “grotesk”, meint Georg Altrogge.

Schlecht beraten: Mit der Beauftragung Wirtschaftskanzlei Deloitte für die Prüfung der Vorwürfe gegen den NDR Kiel hat der Rundfunkrat "ein untaugliches Instrument" gewählt, schreibt "Welt"-Autor Georg Altrogge. Deloitte fehle in der Beurteilung journalistischer Fragen die Kompetenz: Dafür gebe es "hervorragende und unabhängige Experten, die diese Aufgabe angemessener und vermutlich auch viel günstiger erledigen könnten".
welt.de, turi2.de (Background)

NDR lässt Vorwürfe gegen Landesfunkhaus Schleswig-Holstein von Deloitte prüfen.


Kanzlei-Knowhow: Der NDR lässt die Vorwürfe gegen das Landesfunkhaus Schleswig-Holstein von externen Beraterinnen des Unternehmens Deloitte prüfen. Die Untersuchung soll zeigen, ob die landespolitische Berichterstattung des Landesfunkhauses in Kiel ausgewogen war und ob bestehende Regeln ausreichend sind, um "unangemessene Einflussnahme" zu verhindern.

Ob ein Verstoß gegen den NDR-Staatsvertrag vorliege, will der Landesrundfunkrat nach Abschluss der Prüfung bewerten. Zudem kündigt die Vorsitzende des Landesrundfunkrats Laura Pooth "weitere Gespräche mit Beschäftigten und Beteiligten im NDR Landesfunkhaus Schleswig-Holstein" an.
presseportal.de, turi2.de (Background)

NDR arbeitet bei den Themen Gesundheit und Medizin nicht mehr mit Johannes Wimmer zusammen.

Rezept nicht verlängert: Der NDR arbeitet im Bereich Gesundheit und Medizin wegen möglicher Interessen­konflikte nicht mehr mit Johannes Wimmer zusammen. Der Mediziner habe schon seit Jahren für diverse Unternehmen, auch aus dem Gesundheits-Bereich geworben, recherchieren Boris Rosenkranz und Lisa Kräher und legen nahe, dass schon früher Interessen­konflikte bestanden haben könnten. Die Moderation der "NDR Talk Show" soll Wimmer behalten.
uebermedien.de (€), turi2.de (Background)

Rossbach-Affäre: NDR-Landesrundfunkrat will Mitarbeitende befragen.

NDR Hamburg: Der Landesrundfunkrat will bei einer weiteren Sitzung "in den nächsten Tagen" Mitarbeitende und den Redaktionsausschuss zum Fall Sabine Rossbach befragen. Mit ersten Ergebnissen der Untersuchung rechnet Thomas Kärst, Vorsitzender des Gremiums, "in den nächsten Wochen". Rossbach habe bei der Sondersitzung am Mittwoch erneut zurückgewiesen, Themen der PR-Agentur ihre Tochter im Programm platziert zu haben.
ndr.de, welt.de, turi2.de (Background)

NDR: Landesfunkhausdirektorin Sabine Rossbach zieht sich vorerst zurück.

Öffentlich-rechtlicher Abgang: Direktorin Sabine Rossbach lässt vorerst ihre Arbeit im NDR-Landes­funkhaus Hamburg ruhen und wird auch "nicht dauerhaft auf ihre Position zurückkehren", teilt der Sender mit. 70 Beschäftigte hatten der Direktorin nach Recherchen von Business Insider ihr Misstrauen ausgesprochen. Es geht um Vetternwirtschaft und ein internes "Regime des Schreckens". Ilka Steinhausen übernimmt vorerst die Leitung des Landes­funkhauses. Sie leitet außerdem gemeinsam mit Vize-Intendantin Andrea Lütke die Aufklärung zu den Vorwürfen gegen Rossbach.
presseportal.de, turi2.de (Background)

NDR Kiel: Internes Journalisten-Team und externe Experten sollen die Vorwürfe prüfen.

Aufarbeitung: Ein internes Gremium von NDR-Journalisten aus Niedersachsen und Hamburg soll sich mit den Vorwürfen der "Hofberichterstattung" beim NDR in Kiel befassen. Die Federführung liege explizit nicht am NDR Standort Schleswig-Holstein. Zudem sondiert der Landesrundfunkrat derzeit unabhängige, externe Experten für die Prüfung.
ndr.de, turi2.de (Background)

NDR-Kamerateam bei Dreharbeiten attackiert.

NDR: Ein Mitarbeiter und dessen Interviewpartner ist von einem Schrankenwärter im niedersächsischen Rastede angegriffen und verletzt worden. Der Mann war offenbar nicht einverstanden mit den Filmaufnahmen am Bahnübergang, teilt die Polizei Oldenburg mit. Beide Opfer mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.
ndr.de, presseportal.de

NDR-Justiziar ließ “Tagesschau”-Artikel über Sabine Rossbach vorübergehend offline nehmen.

Küsten-Kappung: NDR-Chefjustiziar Michael Kühn hat den NDR-Artikel zu den Vorwürfen gegen die Hamburger Landesfunkhausdirektorin Sabine Rossbach auf tagesschau.de kurzfristig sperren lassen, berichtet Stefan Niggemeier bei Übermedien. Grund sei eine einzige Formulierung gewesen, die "schwer zu beweisen und möglicherweise nicht zutreffend" sei. Seit heute Nachmittag ist der Artikel nach 16 Stunden Sperre wieder online, der "problematische Satz" wurde geändert.
uebermedien.de, turi2.de (Background)

NDR Hamburg: 70 Beschäftigte sprechen Direktorin Rossbach ihr Misstrauen aus.

Protest: 70 Beschäftigte des NDR Hamburg sprechen Direktorin Sabine Rossbach ihr Misstrauen aus. Man könne sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihr "nicht mehr vorstellen", schreiben sie in einem offenen Brief an NDR-Intendant Joachim Knuth. Konstruktive Kritik und Diskussionen auf Augenhöhe habe es kaum gegeben: "Viele von uns haben das als Klima der Angst erlebt." Die Unterzeichnenden fordern "eine Entscheidung im Sinne des NDR".
businessinsider.de, turi2.de (Background)

NDR wusste seit fünf Jahren über die Vorwürfe gegen Sabine Rossbach Bescheid.


Was lange währt: Der NDR wusste offenbar seit fünf Jahren über die Vorwürfe gegen die Hamburger Landesfunkhausdirektorin Sabine Rossbach Bescheid, findet eine unabhängige Investigativeinheit des Senders heraus. Bereits im Juli 2017 sei beim NDR eine entsprechende Anfrage der "Hamburger Morgenpost" eingegangen: Die Zeitung wollte nicht nur Informationen über ein internes "Regime des Schreckens", sondern auch über die mögliche Begünstigung der PR-Agentur von Rossbachs Tochter. Der NDR weigerte sich damals, die Anschuldigungen zu kommentieren und wies den Vorwurf der Vetternwirtschaft zurück.

Nach der "Morgenpost"-Anfrage ließ der Sender die Sache auf sich beruhen. Zum Thema PR-Platzierungen habe es 2017 lediglich "ein Gespräch von Frau Rossbach mit der damaligen Redaktionsleitung des Hamburg Journals" gegeben. Rossbach hat mittlerweile schriftlich eingeräumt, dass sie Angebote der Agentur ihrer Tochter weitergeleitet habe: "Sollte in der Redaktion der Eindruck entstanden sein, dass die Kunden meiner Tochter bevorzugt behandelt werden sollen, bedaure ich das."
tagesschau.de, turi2.de (Background)

Fall Rossbach: NDR-Landesrundfunkrat Hamburg trifft sich zu einer Sondersitzung.

Krisensitzung: Der Landesrundfunkrat will nach den Vorwürfen gegen NDR-Hamburg-Chefin Sabine Rossbach am Mittwoch kommender Woche zu einer Sondersitzung zusammenkommen. Der Business Insider hatte u.a. darüber berichtet, Rossbach habe die Themen der PR-Firma einer ihrer Töchter im Programm platziert. Redaktionsmitglieder des "Hamburg Journals" hätten entsprechende Themenangebote von Rossbach mit Anmerkungen wie "Sollten wir haben" und "Mit der Bitte um Berichterstattung" erhalten, berichtet der NDR Hamburg nun in eigener Sache.
ndr.de, turi2.de (Background)

NDR und “Business Insider” veröffentlichen weitere Missstände beim RBB und RBB Media.


Bloß nicht langweilen: Das Magazin "Business Insider" beschäftigt sich weiterhin mit der Affäre rund um den RBB und hat nun auch die RBB Media unter die Lupe genommen. Die kommerzielle Tochter hatte offenbar als Bauherrin für den Neubau eines Hotels und eines geplanten "Wohnwürfels" in der Nähe des Digitalen Medienhauses herhalten sollen, weil dies nicht zum Kerngeschäft des RBB gehöre. Der Bau des Digitalen Medienhauses ist wegen der explodierten Kosten inzwischen gestoppt. Die Mitarbeitenden des RBB sollen von den Plänen nichts gewusst und "entsetzt" reagiert haben.

Laut den Recherchen war die RBB Media außerdem auch in die Berateraffäre um Wolf, Schlesinger und deren Mann verwickelt. So habe sie einen Berater unter Vertrag genommen, als der Sender selbst ihn nicht mehr beschäftigen durfte. Der Mann hatte aber offenbar weiterhin für den RBB gearbeitet. "Business Insider" berichtet außerdem über personelle Verquickungen zwischen der kommerziellen Tochter und der Rundfunkanstalt und hohe Abfindungen an ehemalige Führungskräfte.

Bei einer Gesellschafterversammlung am vergangenen Dienstag habe RBB-Vertreter Jan Schulte-Kellinghaus der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat der RBB Media die Entlastungfür das Geschäftsjahr 2021 verweigert, berichtet das Magazin. Damit könne der RBB die Führung weiterhin für mögliche Schäden in Haftung nehmen.

Recherchen des NDR decken außerdem einen weiteren Fall möglicher Misswirtschaft des RBB selbst auf. Der Sender habe das Deutsche Symphonie-Orchester, dessen Räume für den inzwischen gestoppten Bau des Digitalen Medienhauses weichen mussten, im Internationalen Congress Centrum der Messe Berlin untergebracht, bei der der inzwischen zurückgetretene RBB-Verwaltungsratsvorsitzende Wolf-Dieter Wolf Aufsichts­rats­vorsitzender war. Dazu waren jedoch rund 1 Mio Euro teure Umbauarbeiten nötig und es werden hohe Nebenkosten fällig, die in Zukunft noch steigen könnten. Das Orchester soll nun bereits nach zwei Jahren wieder ausziehen. Falls sich kein neuer Standort findet oder die Kosten explodieren, könnten im schlimmsten Fall auch der Deutschlandfunk, das Land Berlin und der Bund als Gesellschafter mithaften.
businessinsider.de (€), tagesschau.de

NDR lässt Vorwürfe gegen Sabine Rossbach von Anti-Korruptionsbeauftragter prüfen.

Interne Ermittlung: Der NDR lässt die Vorwürfe gegen Landesfunkhausdirektorin Sabine Rossbach von einer Anti-Korruptionsbeauftragten prüfen, meldet "Bild". Konkret geht es um die Berichterstattung des NDR über Themen, die die PR-Agentur von Rossbachs Tochter im Programm platzieren konnte. Eine Interview-Anfrage ihrer eigenen Senderkollegen zur Sache habe Rossbach abgelehnt.
bild.de, turi2.de (Background)

Business Insider erhebt Vorwürfe gegen die Chefin von NDR Hamburg.

NDR Hamburg: Der Business Insider findet eine Verbindung zwischen der Landesfunkhaus-Chefin Sabine Rossbach und der PR-Agentur Hesse und Hallermann. Demnach soll Rossbachs ältere Tochter jahrelang ihre PR-Kunden in NDR-Programmen platziert haben können. Zudem habe Rossbach "prominente NDR-Journalisten" dazu ermuntert, zu Veranstaltungen besagter PR-Agentur zu gehen. Außerdem habe ihre jüngere Tochter eine Festanstellung bei NDR Kultur bekommen, obwohl es eine qualifiziertere Bewerberin gegeben habe. Der NDR weist die Vorwürfe zurück. Eine Sprecherin sagt, der Redaktion sei bekannt gewesen, "dass die Tochter der Landesfunkhaus-Direktorin eine PR-Agentur betreibt". Derzeit laufe eine Überprüfung der Berichterstattung über Veranstaltungen der Agentur. Die Besetzung der Festanstellung bei NDR Kultur sei nach "üblichen Genehmigungsverfahren" erfolgt.
businessinsider.de

NDR-Landes­funk­haus-Direktor Volker Thormählen zieht sich für einen Monat zurück.

Kurz­urlaub: Der Direktor des NDR-Landes­funk­hauses in Schleswig-Holstein Volker Thormählen zieht sich für vier Wochen zurück. Er habe um unbezahlten Urlaub gebeten, den Intendant Joachim Knuth gewährt. Thormählen wolle Abstand gewinnen sowie sicher­stellen, dass bei der Aufklärung der Vorwürfe im Haus nicht der Eindruck entstehe, dass er Einfluss nehme. Seine Stell­vertreterin Bettina Freitag übernimmt die Geschäfte.
ndr.de, turi2.de (Background)

NDR Schleswig-Holstein: Journalisten setzen Statements im TV.


Norddeutsches Zeichen: Die Journalisten des Landesfunkhauses Kiel reagieren am Vorabend im TV auf die neuen Vorwürfe über eine Einflussnahme auf die Berichterstattung. Das Schleswig-Holstein Magazin hatte um 19.30 Uhr mit einer Totale auf ein leeres Studio begonnen. Das sei "sicherlich eine der schwersten Folgen", sagen die Moderatoren Gabi Lüeße und Henrik Hanses vor dem Studio-Gebäude mitsamt dem Team im Rücken: "Das trifft uns als unabhängige Journalisten bis ins Mark, auch wenn es bisher nur Vorwürfe sind."

Um "einen Blick von außen" zu haben, habe man sich für Beitrag über die aktuellen "stern"-Recherchen Unterstützung von den Kollegen aus Hamburg geholt. Zudem habe man "lange überlegt und nachgedacht, ob wir überhaupt eine Sendung produzieren wollen und können". Mit ähnlichen Worten hatte bereits zuvor die Sendung Schleswig-Holstein 18:00 angefangen.
ardmediathek.de ("Schleswig-Holstein Magazin", 29-Min-Video), ndr.de ("Schleswig-Holstein 18:00, 15-Min-Video) via twitter.com, turi2.de (Background)


NDR-Führung will vorläufig ihre Aufgaben niederlegen.


Ziehen Konsequenzen: Die Führungs­spitze des NDR-Landesstudios in Kiel will vorläufig ihre Ämter ruhen lassen, berichtet der "stern". Demnach habe der Direktor des Landes­funk­hauses Schleswig-Holstein, Volker Thormählen, in einem Statement mitgeteilt, dass Fernseh­chef Norbert Lorentzen und die Redaktions­leiterin "Politik und Recherche" Julia Stein darum bitten, sie bis auf weiteres von ihren bisherigen Aufgaben im Funkhaus zu entbinden. Thormählen sei dem Wunsch nachgekommen. Die Posten übernehmen vorübergehend die Vize-Direktorin und Chef­redaktions-Mitglied Bettina Freitag und Redakteur Andreas Schmidt aus dem Bereich "Politik und Recherche". Aktuellen "stern"-Recherchen zufolge hat die Senderspitze drei Reporter im Herbst 2020 daran gehindert, über Missstände in Kinderheimen des Deutschen Roten Kreuz während der 1950er Jahre zu berichten. Das Magazin bezieht sich dabei auf eine interne E-Mail von Stein an die Journalisten.

Zuvor hatte der Business Insider nach dem RBB-Skandal auch über mögliche Missstände beim NDR berichtet. Dabei geht es um neun Redakteure, die sich in den vergangenen beiden Jahren mit Beschwerden über "politische Filter" in der Bericht­erstattung und einem "Klima der Angst" im Landes­funkhaus Kiel an den NDR-Redaktions­ausschuss gewandt haben. Der NDR widersprach den Vorwürfen, ordnete jedoch eine "objektive und umfassende Prüfung" an. Lorentzen und Stein hatten sich in der Sache für befangen erklärt. (Foto: NDR/Christian Spielmann)
stern.de, ntv.de, turi2.de (Background)

NDR-Beschäftigte fordern Aufarbeitung, Chefs erklären sich für befangen.


Kieler Konter: 72 Beschäftigte des NDR-Landesfunkhauses Kiel fordern in einem Brief "eine lückenlose und transparente Aufarbeitung aller Vorwürfe", schreibt der "stern". "Business Insider" und der "stern" hatten von einem möglichen "politischen Filter" und einer mutmaßlichen "Hofberichterstattung" beim Sender berichtet. Forderungen nach personellen Konsequenzen formulieren die Unterzeichner nicht. Es werde aber erwartet, "dass alle Mitarbeitenden des NDR Schleswig-Holstein zeitnah und vollumfänglich über die weiteren Vorgänge informiert und am Aufarbeitungsprozess beteiligt werden".

Aus NDR-Kreisen ist laut dem "stern"-Bericht zu hören, dass Fernsehchef Norbert Lorentzen und die Redaktionsleiterin "Politik und Recherche", Julia Stein, sich in der Sache für befangen erklärt haben. Sie würden nun keine journalistischen Beiträge mehr abnehmen, in denen es um die Vorwürfe gegen den NDR in Kiel geht.

In einer Sondersitzung des NDR-Rundfunkrats am Montagabend kündigt die Vorsitzende Laura Pooth eine "objektive und umfassende Prüfung" der Vorwürfe an: "Es darf selbstverständlich keine politischen Filter oder eine Arbeitsumgebung geben, die die unangemessene Einflussnahme oder das Durchregieren Einzelner ermöglicht." Nun würden die Mitglieder des Gremiums Unterlagen und Informationen einholen sowie Gespräche führen. Über den Fortgang werde Pooth "anlassbezogen" berichten und "nach Beendigung des Prüfverfahrens die Ergebnisse veröffentlichen".
stern.de, ndr.de, turi2.de (Background Business Insider), turi2.de (Background "stern")

“Berliner Zeitung”: NDR-Redaktionsleitung soll Nähe zur Politik heruntergespielt haben.

NDR Schleswig-Holstein: Die Redaktionsleitung hat offenbar versucht, die vom Redaktionsausschuss angeprangerten engen Kontakte zu u.a. Parteien, Anwälten und Lobbygruppen als vorteilhaft darzustellen, recherchiert die "Berliner Zeitung" unter Berufung auf ein vertrauliches Papier der Redakteursvertretung. "Diese Nähe gefährdet die kritische und unabhängige Berichterstattung nicht", sollen Politikchefin Julia Stein und der Leiter des Programmbereichs Fernsehen, Norbert Lorentzen den Journalisten gesagt haben, die gegen eine "große Nähe zur Politik in der Abteilung 'Politik und Recherche'" protestiert hatten. "Im Gegenteil: Häufig sichert sie sie und führt zu profunden Kenntnissen sowie inhaltlicher Kompetenz", heißt es weiter. Der Ausschuss habe darauf geantwortet, man sehe "einen Unterschied zwischen guten Kontakten in allen Bereichen und dem Eindruck, den uns Kollegen und Kolleginnen schildern, es gebe in der Abteilung eine Art Filter".

Das Springer-Portal Business Insider hatte am Donnerstag erstmals über mutmaßliche Missstände beim NDR berichtet. In den vergangenen beiden Jahren haben sich demnach neun Redakteure beim NDR-Redaktionsausschuss über "politische Filter" in der Berichterstattung und einem "Klima der Angst" im Landesfunkhaus Kiel beschwert. Der "stern" legte am Freitag nach und schrieb von einer vermeintlichen "Hofberichterstattung" für den Ministerpräsidenten Daniel Günther. Am Montag will der NDR-Landesrundfunkrat zu einer Sondersitzung zusammenkommen.
berliner-zeitung.de, turi2.de (Background Business Insider), turi2.de (Background "stern")

NDR-Landes­rund­funk­rat Schleswig-Holstein befasst sich mit dem Vorwurf der Hof­bericht­erstattung.

Sondersitzung: Der NDR-Landes­rund­funk­rat Schleswig-Holstein reagiert auf die Vorwürfe gegen den Sender und tritt am Montag zusammen. Die Verantwortlichen hätten Infos und Auskünfte versprochen, nun gehe es um Aufklärung. U.a. der "stern" hatte zuvor über vermeintliche "Hof­bericht­erstattung" für Ministerpräsident Daniel Günther berichtet.
digitalfernsehen.de, turi2.de (Background)

“stern”: Weitere Vorwürfe der “Hofberichterstattung” für die Regierung gegen NDR Kiel.

NDR Kiel: Der "stern" berichtet über weitere Vorwürfe gegen die Politikredaktion und die Funkhausführung, "Hofberichterstattung" für die Regierung von Ministerpräsident Daniel Günther zu betreiben. So habe der Sender über eine Alkoholfahrt mit Unfallfolgen des früheren CDU-Abgeordneten Hans-Jörn Arp nicht berichtet – ein Fehler, wie der Sender einräumt. Politikchefin Julia Stein habe den Bauerntag in Schleswig-Holstein moderiert, u.a. mit Ministerpräsident Günther auf dem Podium und anschließend laut Abspann die Berichterstattung des NDR verantwortet. Laut Sender habe sie an dem Tag frei gehabt.
presseportal.de, stern.de (€), turi2.de (Background)

Business Insider: NDR-Beschäftigte erheben Vorwürfe gegen Senderleitung in Kiel.

ARD-Insider: Springers Digitaldienst Business Insider berichtet nach dem RBB-Skandal nun über mögliche Missstände beim NDR. Demnach haben sich in den vergangenen beiden Jahren neun Redakteure an den NDR-Redaktionsausschuss gewandt mit Beschwerden über "politische Filter" in der Berichterstattung und einem "Klima der Angst" im Landesfunkhaus Kiel. Der NDR widerspricht in einer ausführlichen Stellungnahme, erklärt, dass sich die Vorwürfe bisher nicht bestätigt haben und weitere Gespräch mit Mitarbeitenden laufen.
businessinsider.de, ndr.de

Lese-Tipp: Der NDR verschenkt seltene Schallplatten an ein Museum.

Lese-Tipp: Der NDR verschenkt mehr als 100.000 Schallplatten aus dem Archiv an das Schallplattenmuseum in Nortorf. Neben "polnischen Gewerkschaftsliedern, Klamauk von Mike Krüger" und "seltenen Jazz-Aufnahmen aus Hamburger Clubs" befinden sich darunter auch Schellackplatten, die über 100 Jahre alt sind. "Es ist ein Irrglaube, Spotify könnte einen solchen Schatz ersetzen", sagt NDR-Redakteur Andreas Gaertner.
deutschlandfunkkultur.de

“Bild” wittert Vetternwirtschaft bei NDR-Musikberater, der NDR widerspricht.

Melodien für Moneten: "Bild" wittert beim NDR den nächsten Fall von Vettern­wirtschaft in der ARD. Musik­berater Dieter Petereit, Lebens­gefährte der Hamburger Landes­funkhaus-Direktorin Sabine Rossbach, soll von NDR 1 Niedersachsen bis zu 50.000 Euro Honorar pro Jahr bekommen. Der NDR stellt klar: Die Beziehung war dem Sender bekannt, Rossbach habe den Auftrag jedoch nicht vermittelt, den Vertrag mit Petereit habe das Landes­funkhaus Nieder­sachsen geschlossen. Dennoch will der NDR Aufträge mit "persönlichen Beziehungen zu Mit­gliedern der Geschäfts­leitung" künftig "noch sensibler behandeln".
bild.de (Paid), ndr.de (Reaktion)

Lese-Tipp: Stefan Niggemeier führt Pressemitteilungen des NDR-Verwaltungsrats vor.

Lese-Tipp: Anlässlich der Debatte um die Kontroll­gremien von ARD und ZDF listet Stefan Niggemeier Zitate der Verwaltungs­rats­spitzen des NDR aus Presse­mitteilungen auf. Diese riefen in ihm "das Bild einer kleinen, eifrig nickenden Reise­gruppe beigefarben gekleideter Besucher" hervor, ließen jedoch keine Überwachung der Geschäfts­führung erahnen. Besonderes Highlight: das "Text­baustein­recycling" am Ende des Artikels.
uebermedien.de

Video-Tipp: Patricia Schlesinger sichert Arbeitsplätze von Investgativ-Journalisten, witzelt “extra3”.

Video-Tipp: Der Fall Patricia Schlesinger ist "der beste 'Tatort', den der RBB jemals produziert hat", witzelt Christian Ehring bei "Extra3". Wer als ARD-Vorsitzende sogar Sendungen wie "Sturm der Liebe" oder "In aller Freundschaft" anschauen müsse, brauche danach locker zwei Stunden die Massage-Sitze im Dienst­wagen – "allein damit sich die Nacken­haare wieder legen". Immerhin sichere Schlesinger Arbeits­plätze: "Durch ihre Amts­führung haben zur Zeit viele Investigativ-Journalisten eine Menge zu tun."
youtube.com (7-Min-Ausschnitt in 45-Min-Video)

NDR und Das Erste senden Trauerfeier für Uwe Seeler.

Nachspielzeit: Der NDR und Das Erste übertragen kommenden Mittwoch live die Trauerfeier für den mit 85 Jahren verstorbenen Nationalfußballer Uwe Seeler aus dem Hamburger Volksparkstadion. Der NDR steigt schon um 13.30 Uhr ein, Das Erste gegen 14 Uhr. Kommentator ist Alexander Bleick, die Moderation übernehmen Julia-Niharika Sen und Alexander Bommes.
presseportal.de, turi2.de (Background)

NDR und “Süddeutsche” berichten über Belästigung und Sexismus im Frauenfußball.

Grenzüberschreitung: Der NDR und die "Süddeutsche Zeitung" dokumentieren sexuelle Übergriffe, Belästigungen und Beleidigungen im Frauenfußball – im Amateur- und Profi-Bereich. O-Ton-Geberinnen sind u.a, die Nationaltorhüterin Almuth Schult und die frühere National-Spielerin Tabea Kemme. Sie beklagen neben respektlosen Sprüchen auch ungewollte Berührungen und schlechtere Trainings-Bedingungen als bei den Männern. Heike Ullrich, Generalsekretärin des DFB, sagt, jeder Vorfall "ist einer zu viel". Sexismus ist für sie aber kein spezifisches Fußball-Problem, sondern betreffe die gesamte Gesellschaft.
presseportal.de, ndr.de, sueddeutsche.de (Paid)

NDR hält an Nannen-Berichterstattung fest.


Bleibt dabei: Der NDR nimmt keine Korrekturen an der Berichterstattung über die Vergangenheit des früheren "stern"-Chef­redakteurs Henri Nannen vor. Stattdessen will der Sender aus Kulanz eine Überschrift angleichen und das Gespräch mit der Familie Nannen suchen. Die Vorwürfe, die der Medien­anwalt Christian Schertz im Namen der Familie erhebt, weist der NDR weiterhin zurück. Gegenstand der Bericht­erstattung sei "die Frage nach Henri Nannes Rolle in der SS-Propaganda-Einheit 'Südstern'", sagt der Sender auf Anfrage der "FAZ". Die Beiträge zeigten "erstmals filmisch und in Breite publiziert, welche antisemitischen und rassistischen Inhalte die vom 'Südstern' veröffentlichten Flug­blätter hatten". Dass Nannen an deren Inhalt und Verbreitung beteiligt gewesen sei, sei unstreitig – dazu gebe es "zahlreiche unbeanstandete Quellen".

Die Überschrift des "Zapp"-Berichts "Nannen: Seine Rolle als Chef einer SS-Propaganda-Einheit" ist "nicht nur mit Blick auf das postmortale Persönlichkeits­recht, sondern auch allgemein als Meinungs­äußerung presserechtlich zulässig", sagt der NDR gegenüber der "FAZ". Dennoch wolle der Sender sie in "Henri Nannen – SS-Propaganda im II. Weltkrieg" ändern – "im Sinne eines Aufeinander­zugehens und ausdrücklich ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage".

Der Medienanwalt Christian Schertz hatte im Namen der Familie Änderungen in zwei Beiträgen der Formate "STRG_F" und "Zapp" gefordert, die u.a. Flugblätter zeigen, die Nannen als Leiter der "Südsterns" für die National­sozialisten veröffentlich hatte.
faz.net, turi2.de (Background)

Kress: Nannen-Familie geht gegen NDR-Bericht über NS-Vergangenheit des “stern”-Gründers vor.


Vergangenheits-Fehde: Die Familie von "stern"-Gründer Henri Nannen wirft dem NDR falsche Tatsachenbehauptungen vor, berichtet Kress. Konkret geht es um einen Beitrag des Funk-Formats STRG_F von Anfang Mai, der u.a. Flugblätter zeigt, die Nannen als Leiter des "Südsterns" für die Nationalsozialisten veröffentlicht hatte. Medienanwalt Christian Schertz argumentiert in einem Schreiben an den NDR, es gebe keine Beweise, dass Nannen an der Gestaltung oder Verteilung der Flugblätter beteiligt war. Zudem fordert er, den Titel "Nannen: Seine Rolle als Chef einer SS-Propagandaeinheit" offline zu nehmen. Nannen sei weder Mitglied noch Chef der fraglichen SS-Einheit gewesen. "Es ist offensichtlich, dass hier Mindeststandards der journalistischen Sorgfaltspflicht verletzt wurden", sagt Schertz. Der NDR weist die Vorwürfe zurück. Nannens Verantwortung für die Propagandaarbeit des "Südsterns" sei "unstrittig".

Der "stern" um Chefredakteur Gregor Peter Schmitz hatte nach Veröffentlichung des NDR-Beitrags angekündigt, den Umgang mit seinem Gründer zu überprüfen und u.a. eine Namensänderung für den Henri-Nannen-Preis und die Henri-Nannen-Journalistenschule angestoßen.
kress.de, turi2.de (Background)

ARD schickt das “Nachtmagazin” in die Sommerpause.

Sommernachtspause: Das Erste spart sich im Juli und August das Nachtmagazin, berichtet DWDL. Statt des 20-minütigen Magazins gibt es nur eine zehn­minütige Nacht-Ausgabe der "Tagesschau". Der für ARD-Aktuell zuständige NDR begründet die Sommer­pause mit dem geplanten Ausbau von Tagesschau24. Die "frei­gesetzten Kapazitäten" würden für Umbau­arbeiten im Studio genutzt, die für die "Profil­schärfung" des Nachrichten­kanals notwendig seien.
dwdl.de

Video-Tipp: “Spiegel” und NDR finden Separatorenfleisch in neun von 30 Wurstproben.

Video-Tipp: "Spiegel" und NDR recherchieren gemeinsam zu fragwürdigen Fleischprodukten und finden im Labor Separatorenfleisch in neun von 30 Wurstproben. Der Einsatz von Seperatorenfleisch müsste eigentlich auf der Verpackung gekennzeichnet werden – entsprechende Hinweise finden sich aber auf keinem Produkt. Fünf der neun verdächtigen Aufschnitt-Sorten stammen von der Tönnies-Gruppe, die den Einsatz des Billig-Fleischs abstreitet.
spiegel.de (12-Min-Video)

Debatte: Der NDR sollte den ESC abgeben.

Fordert frischen Wind: Der NDR sollte nach den Desastern der letzten Jahre die Verantwortung für den Eurovision Song Contest an eine andere Landesanstalt abgeben, schreibt Simon Dallmeier in der "Bild". Jeder würde es derzeit besser machen, Sender wie ProSieben und RTL seien z.B. "viel näher dran am Zeitgeist der Gesellschaft". Mit der Strategie, einen "radiotauglichen" Song ins Rennen zu schicken, "gewinnt man eben auch keinen Blumentopf".
bild.de, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Frauenanteil bei den Führungskräften steigt im NDR auf 47 %.

Zahl des Tages: Auf 47 % steigt der Anteil von Frauen mit Führungsaufgaben im NDR binnen eines Jahres – ein Plus von fünf Prozentpunkten. Karola Schneider, Vorsitzende des NDR-Verwaltungsrats, sieht den Sender "auf einem guten Weg, das Ziel der Parität von Frauen und Männern in Führungspositionen bis 2025 zu erreichen". Insgesamt beträgt die Frauenquote Ende 2021 bei den Festangestellten 49 %, bei den Freien liegt sie bei 52 %.
presseportal.de

Mein Podcast-Tipp: Norbert Grundei über “Pivot”.


Wirtschaftstainment: Norbert Grundei verantwortet als Leiter des Programm- und Portfolio­management beim NDR die Audio-, Video- und Digital­angebote des Senders. Er war 2020 Initiator des Erfolgs­podcasts Das Coronavirus Update mit Virologe Christian Drosten. Beim Joggen am Wochenende hört Grundei den Podcast Pivot mit Tech-Journalistin Kara Swisher und Marketing-Guru Scott Galloway, die ihm beweisen, “wie unterhaltsam Tech- und Wirtschafts­journalismus sein kann”. Weiterlesen >>>>

HR und NDR kooperieren bei einer neuen Quizshow.

Rätselhafte Zusammenarbeit: HR und NDR machen gemeinsame Sache bei der neuen Quizshow "Stimmt’s? Das Wahrheit oder Lüge Quiz". Insgesamt sechs Ausgaben laufen auf beiden Sendern parallel, los geht es schon am Ostermontag ab 21.45 Uhr. Evren Gezer, bisher vor allem als Moderatorin von Hit Radio FFH bekannt, übernimmt die Moderation. In der Sendung müssen Promis "verblüffende Geschichten aus dem Internet" auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen.
ndr.de