Video-Tipp: “Spiegel” und NDR finden Separatorenfleisch in neun von 30 Wurstproben.

Video-Tipp: "Spiegel" und NDR recherchieren gemeinsam zu fragwürdigen Fleischprodukten und finden im Labor Separatorenfleisch in neun von 30 Wurstproben. Der Einsatz von Seperatorenfleisch müsste eigentlich auf der Verpackung gekennzeichnet werden – entsprechende Hinweise finden sich aber auf keinem Produkt. Fünf der neun verdächtigen Aufschnitt-Sorten stammen von der Tönnies-Gruppe, die den Einsatz des Billig-Fleischs abstreitet.
spiegel.de (12-Min-Video)

Debatte: Der NDR sollte den ESC abgeben.

Fordert frischen Wind: Der NDR sollte nach den Desastern der letzten Jahre die Verantwortung für den Eurovision Song Contest an eine andere Landesanstalt abgeben, schreibt Simon Dallmeier in der "Bild". Jeder würde es derzeit besser machen, Sender wie ProSieben und RTL seien z.B. "viel näher dran am Zeitgeist der Gesellschaft". Mit der Strategie, einen "radiotauglichen" Song ins Rennen zu schicken, "gewinnt man eben auch keinen Blumentopf".
bild.de, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Frauenanteil bei den Führungskräften steigt im NDR auf 47 %.

Zahl des Tages: Auf 47 % steigt der Anteil von Frauen mit Führungsaufgaben im NDR binnen eines Jahres – ein Plus von fünf Prozentpunkten. Karola Schneider, Vorsitzende des NDR-Verwaltungsrats, sieht den Sender "auf einem guten Weg, das Ziel der Parität von Frauen und Männern in Führungspositionen bis 2025 zu erreichen". Insgesamt beträgt die Frauenquote Ende 2021 bei den Festangestellten 49 %, bei den Freien liegt sie bei 52 %.
presseportal.de

Mein Podcast-Tipp: Norbert Grundei über “Pivot”.


Wirtschaftstainment: Norbert Grundei verantwortet als Leiter des Programm- und Portfolio­management beim NDR die Audio-, Video- und Digital­angebote des Senders. Er war 2020 Initiator des Erfolgs­podcasts Das Coronavirus Update mit Virologe Christian Drosten. Beim Joggen am Wochenende hört Grundei den Podcast Pivot mit Tech-Journalistin Kara Swisher und Marketing-Guru Scott Galloway, die ihm beweisen, “wie unterhaltsam Tech- und Wirtschafts­journalismus sein kann”. Weiterlesen >>>>

HR und NDR kooperieren bei einer neuen Quizshow.

Rätselhafte Zusammenarbeit: HR und NDR machen gemeinsame Sache bei der neuen Quizshow "Stimmt’s? Das Wahrheit oder Lüge Quiz". Insgesamt sechs Ausgaben laufen auf beiden Sendern parallel, los geht es schon am Ostermontag ab 21.45 Uhr. Evren Gezer, bisher vor allem als Moderatorin von Hit Radio FFH bekannt, übernimmt die Moderation. In der Sendung müssen Promis "verblüffende Geschichten aus dem Internet" auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen.
ndr.de

Debatte: Paul Ronzheimer wettert weiter gegen den ÖRR.

Kämpferischer Kriegsreporter: "Bild"-Journalist Paul Ronzheimer wettert weiter gegen den ÖRR, der die Kriegsverbrechen in Butscha als "mutmaßlich" bezeichnet. Während "Spiegel"-Auslandsressortleiter Mathieu von Rohr dem NDR attestiert, mit der Formulierung "auf der sicheren Seite" sein zu wollen, kontert Ronzheimer: "Das passiert, wenn man niemanden vor Ort hat."
twitter.com (Tweet von Rohr), twitter.com (Tweet Ronzheimer), turi2.de (Background)

Norbert Grundei leitet das Programm- und Portfoliomanagement im NDR.

NDR befördert Norbert Grundei, 48, zum Leiter für Programm- und Portfoliomanagement. Darunter fallen die Audio-, Video- und Digitalangebote des Senders. Außerdem koordiniert er die Entwicklung innovativer Formate. Grundei arbeitet seit 1994 für den NDR, seit 2020 als Leiter des Programmbereichs Audio Strategie. Zuletzt stand er u.a. hinter dem Corona-Virus-Update und dem Podcast "Cui Bono".
presseportal.de

NDR: Ehemalige SPD-Landtagskandidatin hat drei verschiedene Namen.

Die Frau, die niemand kennt: Eine ehemalige SPD-Landtagskandidatin in Mecklemburg-Vorpommern benutzt offenbar mindestens drei verschiedene Namen – mal Gayane Kirakosjan, mal Gayane Werk, mal Diana Werk, teilweise auch mit einem Doktortitel davor. NDR-Recherchen zeigen, dass sie zuerst in der CDU und dann in der SPD aktiv gewesen ist, wo sie schließlich auch für den Landtag in Schwerin kandidiert hat – auf einem überraschend guten Listenplatz. Einige Quellen des NDR legen nahe, dass ihr die Unterstützung von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig geholfen haben könnte. Die Frau verzichtet jedoch auf ihren Nachrückerplatz im Landesparlament. Der Grund: NDR-Recherchen hatten offengelegt, dass sie auf Facebook Sympathien für russische Autokraten und armenische Nationalisten zeigt.

"Entweder wir haben es hier mit einer Hochstaplerin zu tun oder mit einer, die von Wladimir Putin ins Land geschickt wurde, um hier Lobbyismus im russischen Sinne und andere Dinge zu tätigen", vermutet Sebastian Ehlers, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion. Tatsächlich gibt der Immobilienmillionär und Reality-TV-Darsteller Karl-Heinz Richard von Sayn-Wittgenstein an, Kirakosjan habe ihm bei einem früheren Treffen einen "Botschaftsposten für Armenien, Russland und ein drittes osteuropäisches Land" angeboten. Die russische Botschaft dementiert, dass die Frau für sie arbeitet. Bei der SPD weiß offenbar niemand wirklich etwas über sie, Mitglied ist sie aber weiterhin. (Foto: Facebookseite SPD Schwerin)
tagesschau.de

NDR: Beschwerde zur “Tagesschau”-App vom Verfassungsgericht abgelehnt.

Tagesschau App-Logo 150NDR scheitert mit einer Verfassungsbeschwerde zur "Tagesschau"-App beim Bundesverfassungsgericht. Grund für die Nichtannahme der Beschwerde sei, dass sie nicht den Darlegungsanforderungen genüge und damit unzulässig sei, heißt es in dem Karlsruher Beschluss. Die Entscheidung ist unanfechtbar. Der NDR hatte gegen das 2016 gefällte Urteil des OLG Köln geklagt, dass die App 2011 zu presseähnlich gewesen sei. Der BDZV sieht sich darin bestätigt, dass presseähnliche Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Netz unzulässig seien.
finanzen.net, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Zapp zeigt, wie Faktenchecker im Ukraine-Krieg arbeiten.

Video-Tipp: Das Medienmagazin Zapp zeigt, wie Faktenchecker mit umgekehrter Bildersuche oder Geolocating im Ukraine-Krieg zwischen Falschmeldungen und Fakten unterscheiden können. Russland's Staatspropaganda verbreitet falsche Faktenchecks über Telegram und diverse Websites und sorgt damit für noch mehr Desinformation im Kampf um die Deutungshoheit.
youtube.com (9-min Video)

Video-Tipp: “Zapp” zeigt Kriegsreporter unter Beschuss.

Video-Tipp: Das Medienmagazin Zapp zeigt, wie lebensgefährlich die Kriegsberichterstattung aus der Ukraine ist. Die ukrainische Journalistin Alla Koshlyak erreicht mit ihrer täglichen Berichterstattung für Radio NV die gesamte Ukraine, muss aber aus Sicherheitsgründen in der Redaktion übernachten. Um ihre Sicherheit fürchten auch unabhängige russische Journalistinnen, bei denen nach der Verschärfung des russischen Mediengesetzes "nackte Panik und Angst" herrsche.
ndr.de

Christian Drosten und Sandra Ciesek beenden Coronavirus-Podcast.

Letzter Drostcast: Virologe Christian Drosten und seine Kollegin Sandra Ciesek steigen beim Erfolgs-Podcast Das Coronavirus-Update von NDR Info aus. Am 29. März sind beide zusammen vorerst letztmalig zu hören. "Ich habe das Gefühl, dass die Orientierung in der Pandemie da ist", sagt Drosten und ergänzt: "Ich bin nicht daran interessiert, eine Medienfigur zu sein." Größeren Informations­bedarf gebe es erst wieder hinsichtlich einer Update-Impfung, für Interviews zur aktuellen Entwicklung stehen beide aber weiter zur Verfügung. Der Podcast soll in Sonder­folgen zunächst mit anderen Expertinnen weiter­laufen.
ndr.de, ardaudiothek.de (68-Min-Audio, ab 62:32 Min)

Porträt: Ronja Böhlke, Geschäftsleitung von NDR Media.

Karrierestart mit Radiowerbung und Drachenbooten: Eine Runde "Mensch ärgere Dich nicht" ist ein Heidenspaß für alle Beteiligten – mit Ausnahme von Ronja Böhlke. "Ich bin eine ganz schlechte Verliererin", sagt die Mediaexpertin. Gut, dass ihre Karriere bisher so reibungslos verlaufen ist.

Nach Abi und Praktikum geht Böhlke 2012 für einige Monate nach Kanada, wo sie Hunderte Freiwillige für ein Drachenboot-Festival rekrutiert und trainiert. Zurück in Deutschland absolviert sie ein duales Studium bei More Marketing und bleibt danach für einige Jahre in der Online-Vermarktung. Nach ihrem Master in Schweden kommt sie 2017 zu NDR Media, wo sie zur Umstrukturierung der Bereiche Werbung und Vertrieb beiträgt. Anfang 2022, mit 29 Jahren, steigt sie in die Geschäftsleitung auf und ist damit für die komplette TV-, Radio- und Digitalvermarktung zuständig.

Ihren Aufstieg zelebriert Böhlke jeden Tag, beim Gang der vielen Treppen im Hamburger Büro. "Meine KollegInnen können meinen Lauf sogar schon blind zuordnen", sagt sie. Um gedanklich fit zu bleiben, helfe es ihr, offen gegenüber anderen Ideen zu sein – unabhängig von der Hierarchieebene.

Ronja Böhlke
Geb. 1992 in Wedel
2012: Duales Studium Media Management
2015: Online-Vermarktung und Verkaufssteuerung bei More Marketing in Hamburg
2016: Master Marketing and Brand Management in Lund, Schweden
2017: Wechsel zu NDR Media
2019: Teamleitung Werbung
2020: Leitung Verkauf
2022: Geschäftsleitung


Dieser Beitrag ist Teil der turi2 edition #17 Jobs – lesen Sie alle Geschichten hier im E-Paper:

Video-Tipp: Zapp analysiert die Diskussion um Nemi El-Hassan.

Video-Tipp: Dass die TV-Journalistin Nemi El-Hassan die Sendung Quarks moderieren sollte, löste im Netz eine heftige Diskussion über ihre Position zu Israel aus. Am Ende verlor sie ihren Job beim WDR. Das Medienmagazin "Zapp" zeigt, wie die sozialen Medien, aber auch Kommentarshy;spalten von Zeitungen das Thema auf El-Hassan projizierten, anstatt sachlich zu diskutieren, wo legitime Kritik an israelischer Politik aufhört und Antisemitismus beginnt. Die Doku ist der zweite Teil der Serie "Verurteilt im Netz". Der erste Teil drehte sich um den Fall des Comedian Luke Mockridge, ein dritter Teil zu Musiker Gil Ofarim erscheint in der kommenden Woche.
youtube.com (25-Minuten-Audio), turi2.de (Background)

ARD baut Tagesschau24 zum Nachrichtenkanal aus.

Tagesschau App-Logo 150Im Dauerbrennpunkt: Die ARD baut Tagesschau24 zum "vollwertigen Nachrichtenkanal" aus. Breaking-News, regionale Nachrichten und Live-Berichterstattung statt Dokus und Wiederholungen lautet die neue Marschrichtung für den bisherigen Nischensender. Der Nachrichtenkanal liefert nach dem neuen Sendeschema 15 Stunden News am Tag, ab 2023 sogar 19 Stunden am Tag.

Die ARD wolle so sehr viel schneller auf Breaking-News-Lagen reagieren können, Tagesschau24 solle rund um die Uhr live-fähig für Sondersendungen im Hauptprogramm sein. Die ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger sieht den Ausbau von Tagesschau24 als "Investition in die Zukunft" und nennt die BBC als Vorbild. Die ARD finanziert und organisiert den Umbau "durch die Umschichtung und das Nutzen von Synergien mit allen Landesrundfunkanstalten", speziell dem NDR-Informationshaus in Hamburg-Lokstedt, in dem crossmedial Nachrichten und die ARD Infonacht produziert wird.
handelsblatt.com, tagesschau.de, faz.net

Die “FAZ” wirft den ARD-“Faktenfindern” mangelnde Recherche vor.


Fehler-Finder: Unter der Überschrift "Die ARD verrechnet sich" nimmt "FAZ"-Redakteur Patrick Bahners einen Artikel von "Faktenfinder"-Leiter Patrick Gensing bei Tagesschau.de auseinander. Bahners wirft der verantwortlichen NDR-Redaktion vor, die eigenen Recherchefehler nicht offen zu legen. In dem "Faktenfinder"-Text geht es um eine Twitter-Userin, die in einem Tweet von 17 toten Kindern im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie aufmerksam gemacht hatte. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (Foto) widersprach per Tweet und antwortete: "Bitte differenzieren: Kinder sterben. Das ist extrem tragisch. Aber sie sterben mit Covid-19 und nur extrem selten wegen Covid-19." Daraufhin musste Prien heftige Kritik einstecken – was letztlich sogar ihren Rückzug von der Plattform zur Folge hat.

In dem "Faktenfinder"-Beitrag gibt Gensing Prien recht. Zunächst habe Gensing dabei behauptet, die Herkunft der Zahlen sei unklar. Später korrigiert er, dass es sich um offizielle RKI-Daten handelt, die aber noch ungeprüft seien. Anstatt zuzugeben, "dass eine Privatperson besser informiert war als der Recherchespezialist", suggeriere Gensing, eine Rechnung mit ungeprüften Zahlen sei unseriös, bemängelt Bahners.

Der Faktenfinder eifere "großen amerikanischen Medienorganisationen" nach, bei denen das professionelle "fact-checking" vor allem der Selbstkontrolle diene. In diesem Fall habe die ARD aber "eine Einzelperson, die weder Politiker noch Journalist ist, die Arroganz ihrer Macht spüren lassen", so Bahners Fazit.
faz.net, tagesschau.de, turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Nhi Le wird 27.


Wir graturilieren: Die Journalistin, Speakerin und Moderatorinn Nhi Le wird heute 27 Jahre alt. Weil sie an ihrem Geburtstag auf der Arbeit ist, findet die Feier mit Freundinnen und einem "leckeren Abendessen" erst am Wochenende statt. Fast täglich Neues habe sie in der letzten Zeit beim NDR als Volontärin gelernt: "Von handwerklichem Wissen über Abläufe in der ARD bis hin zu Zwischenmenschlichem habe ich schon unglaublich viel mitgenommen." 2021 sei "rein gesellschaftlich" ein "nervenzehrendes Jahr" gewesen: "Ich fand den Wahlkampf anstrengend, das Pandemie-Handling würde ich einfach mal direkt als schief gelaufen bezeichnen."

Auch wenn da viel Frust liege, auf 2022 blickt Le optimistischer. Dieses Jahr steht auch noch für den Job ein Umzug nach Hamburg statt, dem damit einhergehenden Perspektivwechsel blicke sie mit Freude entgegen. In diesem Jahr nimmt sich Le vor, "noch besser" auf sich selbst und ihre Bedürfnisse zu achten. Gratulationen sind über Twitter oder Instagram willkommen.
Foto: Martin Neuhof

Daniel Drepper geht zum Recherche-Netzwerk von WDR, NDR und “SZ”.

Bestätigt: Daniel Drepper wechselt am 1. April zur Recherche-Kooperation von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". Der NDR bestätigt damit die Spekulationen zur neuen Anstellung des Chefredakteurs von "Ippen-Investigativ". Sein Kollege Marcus Engert beginnt, wie vermutet, am 1. Juni als Reporter und Redakteur beim Investigativ-Ressort des NDR.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Der Monobloc-Stuhl ist das meistverkaufte Möbelstück der Welt.

Hör-Tipp: Der Plastikstuhl Monobloc ist das meistverkaufte Möbelstück der Welt. Hauke Wendler setzt dem inflationären Klassiker nun ein Podcast-Denkmal – als Making-of seines Monobloc-Dokumentarfilms. Nach acht Jahren Recherche rund um die Sitzgelegenheit hat Wendler den Stuhl fast überall auf der Welt aufgespürt: Von Amerika über Asien bis Afrika.
ndr.de (Folge 1, 27-Min-Audio)

Video-Tipp: “Zapp” untersucht Möglichkeiten, gegen Telegram vorzugehen.

Video-Tipp: Der Messenger Telegram verstößt gegen deutsche Gesetze, entfernt strafbare Inhalte nicht und nennt keine Ansprechpartner. "Zapp" erklärt im Video "Hass und Gewalt auf Telegram: Einfach abschalten?" welche Möglichkeiten es gibt dagegen vorzugehen, etwa die Abschaltung der App oder mehr Polizei-Präsenz online, und ob diese überhaupt umsetzbar sind.
youtube.com (11-Min-Video), ndr.de

Recherche-Team zeigt, wie Instagram Ess-Störungen befeuert.


Haut und Knochen: Der Algorithmus von Instagram befeuert mit "zerstörerischen Körperbildern" Ess-Störungen, sagt eine Recherche von NDR, WDR, "Süddeutscher Zeitung" und Tamedia. In Experimenten hat das Recherche-Team mehrere Accounts angelegt, die typischen Profilen von Jugendlichen ähneln, die bei Instagram nach Inspiration für Essstörungen suchen. Schnell melden sich ältere, männliche Nutzer, die anbieten beim Abnehmen zu helfen oder um Nacktbilder bitten. Obwohl das Reporter-Team die Profile der "Mager Coaches" meldet, entfernt Instagram sie nicht, weil sie "von außen" nicht zu erkennen seien.

Als problematisch erweist sich auch der Algorithmus von Instagram, der Nutzerinnen Inhalte und Accounts empfiehlt, die sie interessieren könnten. Die Testkonten mit Namen wie "sk1nny_Sarah" oder "My Thinspo" gewinnen in kürzester Zeit Follower. Als die Reporterinnen ähnlichen Accounts folgen, sind die nächsten Freundschaftsvorschläge "My fasting diaries" oder "starving is beauty".

Für die Recherchen haben die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR interne Studien ausgewertet und mit Betroffenen gesprochen. Das Fazit: Dem Anspruch, "die sicherste globale Gemeinschaft mit der meisten Unterstützung" zu sein, werde Instagram bei weitem nicht gerecht.
tagesschau.de, sueddeutsche.de (Paid), turi2.de (Background)

(Foto: Picture Alliance / photothek / Ute Grabowsky)

Hör-Tipp: Neuer Njoy-Podcast stellt “die großen Fragen des Lebens”.

Hör-Tipp: "Als Eigennutzer ist eine gute Immobilie die, die mir gut gefällt", sagt Beteiligungsmanager Matthias Feld im Njoy-Podcast “Endlich Spießer - Tipps für wenn’s ernst wird”. Käufer sollten vor allem Dinge wie Familienplanung und Budget beachten. In dem neuen NDR-Format stellen Jacqueline Depta und ihr Mann ab heute jeden Donnerstag die "großen Fragen des Lebens": Wann ist der richtige Zeitpunkt, eine Familie zu gründen? Wie sichert man sich finanziell für die Zukunft ab?
n-joy.de (27-Min-Audio)

Video-Tipp: Chefredakteur Steffen Klusmann zur heutigen Rolle des “Spiegels”.

Video-Tipp: "Spiegel"-Chefredakteur Steffen Klusmann würde sein Magazin heute nicht mehr als "Sturmgeschütz der Demokratie" bezeichnen, wie einst Gründer Rudolf Augstein. Das entspreche nicht mehr dem Vokabular des Nachrichtenmagazins, sagt Klusmann im "Zapp"-Interview mit Daniel Bouhs. Missstände aufdecken sei aber immer noch klassisch für den "Spiegel". Weiter spricht Klusmann über Kritik an den Recherchen zu Julian Reichelt und Luke Mockridge. "Wenn man mit kritischen Geschichten kommt, werden die sofort angegriffen", sagt Klusmann im Interview von turi2.
youtube.com (20-Min-Video), turi2.de (Mit 20-Min-Video)

Zahl des Tages: 11,668 Mio Menschen schauen 2021 täglich die “Tagesschau”.

Tagesschau App-Logo 150Zahl des Tages: Mit durchschnittlich 11,688 Mio Zuschauerinnen war die "Tagesschau" um 20 Uhr 2021 erneut die mit deutlichem Abstand meist­gesehene Nachrichten­sendung im deutschen TV, teilt der NDR mit. 6,016 Mio Menschen schalten im Schnitt im Ersten ein, 43.000 mehr als 2020, weitere 5,672 Mio in den Dritten oder anderen Programmen. Der Gesamt-Marktanteil steigt leicht auf 40,6 %. Zum Vergleich: ZDF-"heute" um 19 Uhr kommt mit 4,459 Mio auf 19,3 %, "RTL Aktuell" erreicht 3,266 Mio Menschen und 15 % Marktanteil.
presseportal.de

Hör-Tipp: Johanna Leuschen über crossmediales Erzählen.

Hör-Tipp: Je nach Medium "kann man anders auf ein Thema gucken", sagt Johanna Leuschen, Chefin des NDR Audio Labs im "Podtalk". Inhalte und Releases von Filmen, Podcasts und Texten aufeinander abzustimmen sei kompliziert, lohne sich aber und sorge für "einen viel größeren Impact". Mit crossmedialen Ausspielwegen könne man zudem unterschiedliche Zielgruppen erreichen.
omrmedia.podigee.io

Bernd Buchholz: Kieler “Tatort” vermittelt falsches Schleswig-Holstein-Bild.

Schlechte Optik: Bernd Buchholz, Wirtschafts­minister in Schleswig-Holstein, kritisiert den vom NDR produzierten Kieler "Tatort" mit Axel Milberg. Die Filme würden ein falsches Bild vom Land vermitteln, weil sie Menschen "mit grüner Schiebermütze und geringer Sprech­fähigkeit", gierige Unternehmer und herunter­gekommene touristische Orte zeigten. Der FDP-Politiker wünscht sich, dass Schleswig-Holstein als "modernes, innovatives, dynamisches Bundesland" dargestellt wird.
rnd.de

HR erwartet 2022 einen Fehlbetrag von 81 Mio Euro, NDR rechnet mit -38 Mio.

Klamme Kassen: Der HR rechnet mit einem Minus von 81 Mio Euro im kommenden Jahr, geht aus dem Haushaltsplan für 2022 hervor. Demnach plant der Sender mit Aufwendungen in Höhe von 612 Mio Euro, demgegenüber stehen Erlöse von nur 531 Mio. Gründe für den hohen Fehlbetrag seien die "anhaltende Niedrigzinsphase" sowie ein "Rückstellungsbedarf für die Altersversorgung". Derweil erwartet der NDR ein operatives Ergebnis von -38 Mio Euro. Zudem will man in der laufenden Beitragsperiode bis Ende 2024 insgesamt 187 Stellen abbauen.
dwdl.de, presseportal.de

“Handelsblatt”: Björn Wilhelm könnte neuer BR-Programmdirektor werden.

Bayerischer Rundfunk handelt Björn Wilhelm, 46, als Nachfolger für Programmdirektor Reinhard Scolik, berichtet das "Handelsblatt". Im Oktober war bekannt geworden, dass Scoliks Vertrag vorzeitig aufgelöst wird und er den Sender Ende des Jahres verlässt. Wilhelm leitet derzeit beim NDR den Programmbereich Fernsehen und Koordination. Der BR will den Bericht nicht kommentieren, die Entscheidungshoheit über die Personalie läge beim Rundfunkrat und werde "zu gegebener Zeit veröffentlicht". Die nächste Sitzung des Rundfunkrats findet am 16. Dezember statt.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Basta: Frau amüsiert sich, dass ihr Mann zur “Strafe” in der Impf-Schlange warten muss.

Wer nicht hören will, muss Schlange steht: In einem Video von "Panorama"-Reporter Johannes Edelhoff amüsiert sich eine Frau diebisch darüber, dass ihr Ehemann in der Impf-Schlange warten muss. Sie selbst habe sich beim Hausarzt impfen lassen, doch der Gatte wollte bisher nicht. "Man muss auf die Frau hören", sagt sie, deshalb bekomme er nun die "Strafe". Der Mann will sich dazu nicht äußern – und ist wohl ganz froh, dass bei anderen Konflikten zu Hause keine Kamera draufhält.
twitter.com/edeljoe (1-Min-Video) via rnd.de

Tagesschau24-Moderator André Schünke ersetzt spontan fehlenden “Tagesschau”-Sprecher.

Spontanesschau: Die 20-Uhr-"Tagesschau" am Donnerstagabend überrascht mit einem neuen Gesicht. André Schünke, seit 2017 Moderator beim News-Kanal Tagesschau24, debütiert in der Primetime – für ihn wohl genauso überraschend wie fürs Publikum. Der NDR spricht bei Twitter von einem "Versehen in der Planung", weshalb der vorgesehene Sprecher nicht da gewesen und Schünke kurzfristig eingesprungen sei.
dwdl.de, t-online.de, tagesschau.de (15-Min-Video)

Maskenaffäre: Recherche zeigt “knallharte” Verkaufs-Methoden der PR-Frau Andrea Tandler.


Durchatmen nicht erwünscht: "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR decken auf, mit welchen Methoden die Münchner PR-Unternehmerin Andrea Tandler deutschen Ministerien im März 2020 teure Corona-Masken verkauft. Statt eines Angebots habe sie dem bayerische Gesundheitsministerium "ein Ultimatum" gestellt: Eine Million FFP2-Masken für 8,9 Mio Euro, Antwort innerhalb eines Tages erbeten, Anzahlung 50 %. Gleiches Spiel in Nordrhein-Westfalen, nur eine Mio teurer. Die PR-Frau sei gemeinsam mit der Schweizer Firma Emix und den Jungmillionären Jascha Rudolphi und Luca Steffen "dreist" vorgegangen und habe "alte CSU-Verbindungen" über die frühere bayerische Kultusministerin Monika Hohlmeier genutzt, schreibt die "SZ".

Bereits im Mai war bekannt geworden, dass Tandler für die Deals zwischen 34 und 51 Mio Euro Provision kassiert haben soll. Die neuste Recherchen zeigen u.a., wie unzufrieden das Ministerium in NRW mit dem Deal gewesen ist. Zunächst seien die versprochenen "hochwertigen" Masken gegen solche aus Hongkong ausgetauscht worden, "dann wurden die Lieferungen immer wieder verschoben". Am Ende zahlt NRW nur die bis dahin gelieferten 527.200 FFP2-Masken. Aus einer Aufstellung geht hervor: Das größte Bundesland hat insgesamt 68 Mio Masken von Dutzenden Lieferanten bezogen – zum Durchschnittspreis von 4,34 Euro. "Der Deal mit Emix, der mit Hilfe der CSU-Connection zustande kam, blieb der teuerste". Andrea Tandler selbst beantwortet Anfragen zum Fall bisher nicht. (Foto: Picture Alliance / dpa-tmn / Christin Klose)
sueddeutsche.de (Paid). tagesschau.de, turi2.de (Background)

Zitat: Nachrichten aus dem Ausland müssen Kontext liefern, sagt Sham Jaff.

"Wir sehen, dass die Nachrichten von Myanmar, Chile und Indien sprechen. Aber insgeheim sind wir eher unberührt, gelangweilt, vor allem verwirrt.“

Medien dürfen bei Nachrichten aus dem Ausland nicht zu viel Hintergrund­wissen bei den Leserinnen voraussetzen, sagt Sham Jaff beim Constructive Journalism Day. Blanke Fakten reichen nicht, Journalistinnen müssen die Bedeutung einer Nachricht herausstellen.
ndr.de (120-Minuten-Video), ndr.de (Zusammenfassung)

Hör-Tipp: “Tagesschau” trifft TikTok.

Hör-Tipp: Auf TikTok ist die "Tagesschau" "der verlässlichste und wichtigste Informationslieferant", sagt der Leiter der Social-Media-Abteilung Patrick Weinhold im Podcast "30xfriends". Für ihn liegen die Chancen von TikTok bei schnellem Storytelling, hoher Kreativität und einer jungen Community, "die heiß auf Information und Wissen" ist. Für Weinhold sind gezielter Ressourcen-Einsatz und die mehrfache Verwendung von Inhalten auf sozialen Netzwerken wichtig. Es sollte plattform­spezifisch gearbeitet werden, aber "das Ökonomische dabei muss ich als Manager auch im Blick behalten".
30xfriends.podigee.io (58-Min-Audio)

NDR-Podcast “Flexikon” sucht Antworten auf sträflich vernachlässigte Fragen.

Njoy, Jugend­welle vom NDR, startet mit Flexikon einen "Laberpodcast mit Bildungsauftrag". Jeden Dienstag widmen sich die Moderatorinnen Anne Raddatz und Steffi Banowski Fragen, die "im Bildungs­kanon bedauer­licher­weise oft sträflich vernachlässigt werden", etwa "Wie komme ich eigentlich in den Swingerclub (und auch wieder raus)?" oder "Wie gehe ich mit 40 in Rente?".
presseportal.de

Klick-Tipp: Projekt Sneakerjagd verfolgt alte Promi-Schuhe um die Welt.

Klick-Tipp: Was passiert eigentlich mit entsorgten Schuhen? Dieser Frage geht das Projekt Sneakerjagd von NDR, "Zeit" und dem Recherche-Startup Flip nach. Elf Promis, u.a. Linda Zervakis, Kevin Kühnert und Fynn Kliemann, haben ihre ausgetretenen Schuhe zur Verfügung gestellt. Versteckte GPS-Sender tracken den Weg der Sneaker rund um die Welt und bringen damit Hersteller und Mode­ketten in Erklärungs­not
sneakerjagd.letsflip.de, ndr.de, zeit.de

Niggemeier: “Hörzu” schiebt NDR-Ernährungs-Docs Produktnennung unter.

Hörzu garniert Tipps der NDR-Ernährungs-Docs mit einer konkreten Produkt­empfehlung für ein Nahrungs­ergänzungs­mittel, berichtet Stefan Niggemeier. Der Hinweis stamme weder von den Ärztinnen selbst noch von Verlag ihres Buchs. Von Schleich­werbung will Funke nichts wissen und bezeichnet die "beispielhafte Nennung" eines Produkts als "schnellen, leicht zugänglichen Lösungsansatz". Das Präparat findet in "Hörzu" regelmäßig namentliche Erwähnung.
uebermedien.de

Kress.de: Georg Mascolo hört als Chef des Verbunds von WDR, NDR und “Süddeutscher” auf.

Recherche rum: Der Leiter des Recherche-Verbunds von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung", Georg Mascolo, 56, gibt den Posten ab, bestätigt die Kooperation Kress.de. Er wolle seinen Vertrag auslaufen lassen. Mascolo, von 2008 bis 2013 "Spiegel"-Chefredakteur, macht den Job demnach noch bis März 2022. Eine Nachfolge stehe noch nicht fest. Unter seiner Leitung hat der Verbund u.a. die Panama Papers aufgearbeitet. Mascolo bleibt laut Kress.de Autor bei der "Süddeutschen".
kress.de

“Pandora Papers”: NDR, WDR und “Süddeutsche Zeitung” enthüllen Geldverstecke von Politik, Promis und Kriminellen.


Büchse der Pandora: Die Investigativ-Allianz von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" landet den nächsten Daten-Scoop. Die Medien enthüllen, dass Hunderte Politik-Promis, aber auch Persönlichkeiten aus der Gesellschaft und Kriminelle ihr Geld in Steueroasen verstecken. Grundlage der Recherche ist eine Datensammlung mit dem Namen "Pandora Papers", die fast 12 Mio vertrauliche Dokumente umfasst, das dem Recherche-Netzwerk ICIJ zugespielt und von 600 Journalistinnen weltweit ausgewertet wurde. Zu den in die Offshore-Geschäfte verstrickten Persönlichkeiten gehören u.a. der ehemalige britische Premier Tony Blair, der amtierende tschechische Premierminister Andrej Babiš sowie der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij. Auch Geldgeschäfte von Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin deckt das Daten-Leck auf.

Sie alle haben nach den Enthüllungen Vermögen in unterschiedlichen Steueroasen versteckt oder über Briefkastenfirmen Geschäfte gemacht, um Steuern zu sparen. Ein besonderes Schlaglicht wirft die "Süddeutsche Zeitung" auf das Emirat Dubai – als "Gangster’s Paradise unter Palmen halt". Unter den mehr als 1 Mio Immobilienbesitzerinnen befinden sich auch 4.000 in Deutschland steuerpflichtige Firmen oder Personen. Seit dem vergangenen Jahr möbelt das umstrittene Emirat sein Image mithilfe von vielen deutschen Social-Media-Stars auf, die es auch mit Steuervorteilen ins Land lockte.

Die Enthüllung umfasst Dokumente von 1996 bis 2021 und ist von ihrem Umfang die bisher größte, noch vor den Panama Papers von 2016. 150 Medien-Organisationen in 117 Ländern sind an der zeitgleichen Veröffentlichung der Enthüllungen am Sonntagabend beteiligt. (Bild: ICIJ, Medienlogos/Montage: turi2)
tagesschau.de, sueddeutsche.de (Übersicht, Paid), sueddeutsche.de (Dubai-Schwerpunkt, Paid), ardmediathek.de (32-Min-Doku)

“Bild” macht “Zapp”-Anfrage vor Berichterstattung öffentlich.


Zu früh gezappt: "Bild" veröffentlicht Stunden vor der Ausstrahlung des Medienmagazins "Zapp" am Mittwochabend eine Anfrage der NDR-Redaktion zur Berichterstattung über die Flutkatastrophe im Juli. Eine Redakteurin habe das Blatt mit "Kritik" aus "Gesprächen mit den Menschen" im Ahrtal konfrontiert, wonach "Bild" ein "Narrativ von rechten Kreisen, von Querdenkern" bediene. Das Springer-Blatt sieht sich diffamiert und bezeichnet die Anfrage als "durchsichtige öffentlich-rechtliche Medienschelte" ohne Substanz. Zudem sei sie ein "Affront gegen die Menschen im Ahrtal".

Julian Reichelt ärgert sich bei Bild TV darüber, dass das Magazin in seiner Anfrage keine konkreten Quellen benennt, sondern nur von "den Menschen" schreibt. Dass regierungskritischer Journalismus immer gleich mit Querdenken in Verbindung gebracht würde, sei grundsätzlich ein "großes gesellschaftliches Problem".

Für Medienjournalist Daniel Bouhs ist die Vorab-Veröffentlichung durch "Bild" "ganz schlechter Stil". Es wäre nur fair gewesen, die Berichterstattung "der anderen Seite" abzuwarten, schreibt er. "Zapp" selbst verweist bei Twitter auf die Sendung am Abend. Man freue sich "auf eine kritische Auseinandersetzung mit dem Film - aber bitte erst nach der Veröffentlichung". Die Sendung ist ab ca. 18 Uhr bei YouTube abrufbar.
bild.de (mit 6-Min-Video), twitter.com (Daniel Bouhs), twitter.com ("Zapp")