Niederländischer Staat fördert den ESC 2020 mit 12 Mio Euro.

ESC: Der niederländische Staat unterstützt die Ausrichtung des Eurovision Song Contests im Mai 2020 in Rotterdam mit 12,4 Mio Euro. Damit seien die vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen NPO veranschlagten Kosten von insgesamt 26,5 Mio Euro für die größte Musikshow der Welt gedeckt. 9,6 Mio Euro davon sollen von der EBU und aus Ticketverkäufen kommen.
derstandard.at

Anne-Frank-Stiftung kritisiert Satire-Format von Netflix.

Netflix: Die Anne-Frank-Stiftung kritisiert eine Satire über Anne Frank als "geschmacklos". Bei Historical Roasts werden historische Persönlichkeiten verbal "gegrillt", wie der Sendungstitel nahelege. Darunter auch Cleopatra oder Martin Luther King. Die Serie solle eine Debatte über Geschichte anregen, verteidigt sich der jüdische Autor.
haz.de, netflix.com (30-Min-Video, Paid)

Niederländischer Journalist soll Quellen erfunden haben.

Niederlande haben nun ihren eigenen Fall Relotius: Ein freier Journalist soll in seinen Texten Quellen erfunden und Geschichten aus anderen Medien abgeschrieben haben, berichtet das Wochenmagazin De groene Amsterdammer. Betroffen seien niederländische und belgische Medien, allein beim Magazin Nieuwe Revu seien 27 Geschichten von ihm erschienen. Der Journalist bestreitet die Vorwürfe, konnte bisher aber auch keine Beweise für die Echtheit seiner Gesprächspartner vorlegen. Er arbeitet mittlerweile bei der Stadt Roermond.
aachener-nachrichten.de

“WSJ”: Tesla prüft Deutschland als möglichen Standort für ein E-Auto-Werk.


Teslas Vorstellung von einer Gigafactory. (Foto: Tesla)

Made in Germany: Tesla steht mit Rheinland-Pfalz und dem Saarland sowie den Niederlanden in Gesprächen über den Bau einer Gigafactory, berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. In der geplanten Fabrik will der Autobauer sowohl Elektroautos als auch Batterien fertigen. Derzeit rollen Teslas E-Autos hauptsächlich in der Fabrik in Kalifornien vom Band.

Mitte Juni hatte Tesla-Chef Elon Musk in einem Tweet bereits angekündigt, dass Deutschland unter den Favoriten als Standort für eine europäische Fabrik ist. Das Saarland hatte sich nach dem Tweet von Elon Musk mit einer Bewerbung als möglicher Tesla-Standort vorgestellt. Beide Länder betonen jedoch, dass offiziellen Verhandlungen noch nicht stattgefunden hätten. Die Gespräche seien noch in einem sehr frühen Stadium. Bis zum Jahresende soll der neue Standort bekanntgegeben werden.
wsj.com (Paid), manager-magazin.de, twitter.com (Tweet Musk), turi2.de (Background)

EU-Kommission will Tele2-Übernahme durch die Telekom eingehend prüfen.

Telekom: Die EU-Kommission will die geplante Übernahme von Tele2 in den Niederlanden vertieft prüfen, berichtet Reuters unter Berufung auf Insider. Der Zusammenschluss würde die Zahl der Anbieter von vier auf drei reduzieren. Telekom und Tele2 wollen sich mit dem Deal in Höhe von 190 Mio Euro gegen Marktführer KPN und Vodafones Ziggo stärker positionieren.
reuters.com, handelsblatt.com (Paid), turi2.de (Background)

RTL Group bilanziert in Q1 gute Werbekonjunktur, ungünstige Wechselkurse.

RTL Group profitiert von steigenden Werbeumsätzen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. Ungünstige Wechselkurse sorgen dafür, dass der Umsatz im 1. Quartal trotzdem nur um 11 Mio Euro auf 1,416 Mrd Euro steigt. Der Digitalumsatz wächst um 6,7 % auf 190 Mio Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) der Mediengruppe RTL in Deutschland steigt um 1,2 % auf 169 Mio Euro.
per Mail

Basta: Amsterdam stellt Sneaker aus Kaugummiresten her.

Gib Gummi! Kaugummireste sind ein Ärgernis - vor allem, wenn man reintritt. Das Stadtmarketing in Amsterdam will will das Problem ins Bewusstsein der Bürger und Besucher rufen und hat dafür einen Schuh aus recycelten Kaugummiresten herstellen lassen. Sollte der mal ein Loch haben, findet sich auf nahezu jeder Straße passsendes Flickzeug.
horizont.net, gumshoe.amsterdam

John de Mol kauft die niederländische Nachrichtenagentur ANP.

John de Mol kauft mit seinem
Medienkonzern Talpa die niederländische Nachrichtenagentur ANP für einen nicht genannten Preis. Seit 2010 gehörte ANP zur Vereinigung Veronica, die unabhängigen Journalismus unterstützt. Der TV-Produzent John de Mol will in den Niederlanden einen großen Medienkonzern aufbauen und besitzt bereits Radio- und TV-Sender sowie Online-Plattformen. Vor kurzem versuchte er vergeblich die Zeitung "De Telegraaf" zu übernehmen.
wiwo.de

RTL Group wächst 2017 ordentlich, verdient 739 Mio Euro.

RTL Group setzt 2017 knapp 6,4 Mrd Euro um, das sind 2,2 % mehr als 2016. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) steigt um 3,8 % auf knapp 1,5 Mrd Euro. Der Nettogewinn für die Aktionäre steigt um 2,6 % auf 739 Euro. CEO Bert Habets sieht weiter Wachstumschancen im Streaming-Markt und will in den nächsten Monaten neue Angebote in Belgien, Ungarn und Kroatien starten.

51,5 % der Umsätze kommen aus dem Geschäft mit Fernseh- und Radiowerbung, 20,1 % aus Inhalteproduktion und 13 % aus dem Digitalgeschäft. Das Digitalgeschäft soll bis 2022 auf 15 % Umsatzanteil anwachsen. Die Mediengruppe RTL Deutschland trägt 743 Mio Euro zum Ebitda bei, die französische Groupe M6 bringt 389 Mio Euro ein. FremantleMedia trägt 140 Mio Euro bei, RTL Nederland 87 Mio Euro. Hauptaktionär der RTL Group ist Bertelsmann mit 75,1 %.
per Mail, turi2.de (Background)

Telekom will T-Mobile in den Niederlanden mit Tele2 fusionieren.

Deutsche Telekom liebäugelt mit einer Fusion ihrer T-Mobile-Tochter in den Niederlanden mit der dortigen Mobilfunksparte des schwedischen Konzerns Tele2. Nach dem gescheiterten Zusammenschluss von T-Mobile US mit AT&T sagt Telekom-Chef Timotheus Höttges: "Ich bin offen für eine Fusion mit Tele2." Auch ein Börsengang der niederländischen T-Mobile sei denkbar.
handelsblatt.com

Gruner + Jahr verkauft niederländische Tochter G+J Media an Hearst.

Gruner + Jahr trennt sich von seinem Geschäft in den Niederlanden, berichtet new-business.de. Die Tochter G+J Media geht an den US-Verlag Hearst. Die niederländischen Ausgaben von "Glamour", "National Geographic", "Vogue" und anderen erscheinen künftig bei Hearst Niederlande. Zuletzt hatte die Hamburger Firma Axos MidCap Interesse am Niederlande-Geschäft von G+J angemeldet. Die Firma hatte bereits das Spanien-Geschäft der Hamburger übernommen.
new-business.de, turi2.de (Axos MidCap)

Hamburger Axos MidCap ist am Niederlande-Geschäft von Gruner + Jahr interessiert.

Gruner + Jahr: Die Hamburger Firma Axos MidCap ist an der Übernahme des Niederlande-Geschäfts des Verlags interessiert. "Wir finden das Thema interessant", sagt Hans-Gereon Früh, Chef von Axos MidCap, bei Meedia. Die Firma hatte bereits das Spanien-Geschäft von G+J geschluckt. Seit vergangener Woche sind Gruners Verkaufsabsichten bekannt.
meedia.de

Dennis Teeken ist neuer Haribo-Marketingchef.

Haribo hat einen neuen Marketing-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz gefunden: Der Niederländer Dennis Teeken folgt beim Bonner Süßwarenhersteller auf Thomas Starz, der Haribo Mitte Mai nach nur rund einem Jahr im Amt wieder verlassen hat. Teeken ist seit 2011 im Unternehmen und war bisher für die Märkte in den Niederlanden und Belgien tätig.
horizont.net, new-business.de, turi2.de (Background)

Basta: Türkei schiebt niederländische Kühe ab.

Das geht auf keine Kuhhaut: Die diplomatische Krise zwischen der Türkei und den Niederlanden spitzt sich zu. Ein türkischer Züchterverband hat genug und schickt eine Gruppe niederländischer Kühe nun zurück in ihre Heimat. Die Türkei wolle auf niederländische Tierprodukte verzichten und künftig eigene Kühe züchten. Bisher wachsen am Bosporus offenbar nur Hornochsen auf.
stern.de

John de Mol will vor Gericht um “Telegraaf” kämpfen.

John de Mol, Erfinder von Big Brother, spinnt in den Niederlanden ein gattungsübergreifendes Medien-Netzwerk, zu dem ihm noch eine Zeitung fehlt. Am Telegraaf, der größten Zeitung des Landes, hält John de Mol bereits 20 %, doch auch der belgische Konzern Mediahuis will die Zeitung kontrollieren. Vor Gericht will de Mol erzwingen, dass auch sein Angebot berücksichtigt wird.
sueddeutsche.de

Niederländische Ausgabe von “Wetten, dass..?” stellt Samuel-Koch-Stunt nach.

wetten-dass-2016-150Niederlande: "Wetten, dass..?"-Pendant "Wedden Dat Ik Het Kan" führt in der aktuellen Ausgabe eine Wette vor, in der ein Kandidat ähnlich wie in Deutschland Samuel Koch über ein fahrendes Auto springt. In der niederländischen Version nutzt der Kandidat jedoch keine Sprungstelzen. Samuel Koch stürzte 2010 bei seiner Wette und ist seitdem querschnittgelähmt.
bild.de

RTL Nederland steigt bei Gesundheitsplattformen ein.

heilzaam-nl-logo-150RTL Group setzt auf E-Health: RTL Ventures, eine Tochter von RTL Nederland, steigt mit einer Minderheitsbeteiligung bei der niederländischen Firma Heilzaam BV ein, berichtet "new-business". Mit Plattformen wie Dokterdokter.nl und Gezondheidsplein.nl ist die Firma Marktführer bei Online-Gesundheitsinformationen. Das Geld von RTL soll das Wachstum beschleunigen.
new-business.de, rtlventures.nl

G+J verkauft NZZ-Werbeplätze in Deutschland und Benelux.

guj-nzz600
Neue Hamburger Vermarktung: Gruner + Jahr vermarktet die digitalen und gedruckten Medien der NZZ-Mediengruppe in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg. Das Mandat für G+J IMS, der Vermarktungstochter für das internationale Geschäft, läuft seit Jahresbeginn, wird aber jetzt erst öffentlich.

Neben dem Flagschiff "Neue Zürcher Zeitung" und der Sonntagsausgabe "NZZ am Sonntag" gehören auch Magazine wie "NZZ Folio", Rubrikenangebote wie jobs.NZZ.ch und Moneyhouse zum Paket. G+J frohlockt in einer Presemitteilung über die "anspruchsvolle und kaufkräftige Leserschaft" der NZZ-Produkte.
per Mail

turi2.tv: Rob Wijnberg fährt mit De Correspondent auf Expansions-Kurs.


De Correspondent, Krautreporter-Vorbild aus den Niederlanden, denkt groß: Statt um jeden einzelnen Leser zu betteln, plant Gründer Rob Wijnberg mit 37.000 Abonnenten im Rücken, mehr Artikel in Englisch zu publizieren. "Wir versuchen herauszufinden, ob es ein Publikum für unsere übersetzten Geschichten gibt", sagt Wijnberg im Branchenfernsehen turi2.tv. "Vielleicht erschaffen wir eine englischsprachige Version von De Correspondent, die auf der ganzen Welt gelesen werden kann - mit unseren Geschichten und womöglich neuen Redakteuren und Korrespondenten."

Als potenzielle Einnahmequelle sieht der Journalist auch das selbst gebaute Redaktionssystem. Wijnberg denkt über Lizenzen für andere Crowdfunding-Projekte und Nutzer außerhalb des Journalismus nach. Den Kern von De Correspondent bildet jedoch Journalismus - und den definiert Wijnberg stark über die Personen. "Jeder unserer Journalisten ist Chefredakteur seines Themas", sagt er. Autoren-Persönlichkeiten stünden im Vordergrund - und nicht hinter ihrem Thema. "The storyteller is as important as the story told", lautet ein wichtiger Grundsatz.

Wijnberg hält wenig von einem freien Autoren-Kollektiv, sondern setzt auf feste redaktionelle Strukturen: "Du brauchst Leute, die zusammenkommen, sich gegenseitig inspirieren, Ideen teilen und sich korrigieren."
turi2.tv (4-Min-Video im turi2-Kanal auf YouTube), decorrespondent.nl, krautreporter.de