Kommunikationsnachwuchs verzweifelt gesucht – so lief der turi2 Clubabend bei FischerAppelt.


Klein anfangen, groß rauskommen: Mehr Konkurrenz als Bewerberinnen stehen am Ende im turi2 Clubraum beim neuen Format jobs@turi2 auf der Bühne – und der Mangel an qualifiziertem Nachwuchs wird greifbar. Co-Gründer Andreas Fischer-Appelt lüftet das Geheimnis um den Doppelnamen der Agentur FischerAppelt, Geschäftsführerin Eugenia Lagemann wirbt mit warmen Worten um junge Leute, "die digital ticken" und für ihr Trainee-Programm. Die Kommunikations-Branche ist "längst kein Sammelbecken für Journalist*innen mehr", betont Andreas Fischer-Appelt. In seiner Agentur hätten nur 50 der insgesamt 700 Mitarbeitenden Wurzeln im Journalismus. Auch der Netzwerker und Fachjournalist Nico Kunkel glaubt, dass die PR mehr Gewerke als den Journalismus braucht. Er wünscht sich mehr Quereinsteiger*innen, etwa Menschen mit Wirtschaftsstudium.

Wo eine große, deutsche Kommunikations-Agentur für sich als Arbeitgeber trommelt, ist die Konkurrenz nicht weit: Aus dem Kreis der 150 Zuhörer*innen entern zwei Konkurrenten das Podium: Lars Cords von Scholz & Friends berichtet von seiner Vergangenheit bei FischerAppelt, sucht aber selbst Nachwuchs-Talente. Eine ähnliche Guerilla-Taktik verfolgt Tilo Bonow von Piabo-PR: Auch er hat offene Stellen und via Social Media und Clubhouse bereits einige Bewerber*innen gefunden. Die Suche bei jobs@turi2 geht weiter – am kommenden Dienstag ist Europas größte inhabergeführte Agentur Serviceplan Gastgeber der neuen Job-Plattform.
turi2.tv (60-Min-Mitschnitt), turi2.de/podcast (60-Min-Audio), spotify.com, podcast.apple.com, deezer.com, audionow.de, turi2.de (15-Seiten-Transkript)

Meinung: Wissenschaftskommunikation wird PR-Sache.

PR-ofessionalisierung? Wissenschaftskommunikation wandert vom Journalismus in die PR, beobachtet Stephan Russ-Mohl. Früher wurde Wissenschaft in einer Fachzeitschrift "beerdigt", sagt er. "Heute entscheiden professionelle PR-Experten darüber, welche Erkenntnisse an die Medien weitergegeben werden". Die Leistung der Wissenschaftler*innen werde in beiden Fällen häufig verkannt. Der Ruf der Forschungsstätte stehe heute im Vordergrund.
tagesspiegel.de

turi2 eröffnet im Clubhouse jobs@turi2.de, die Partnerbörse der Kreativwirtschaft.


In Villabajo prüft noch der Justitiar, ob abgespült werden darf, Villarriba feiert schon die nächste Party: turi2 startet in der Audio-App Clubhouse am Dienstag um 19 Uhr jobs@turi2, die Partnerbörse der Kreativwirtschaft. Zur Premiere erzählt Gastgeber und Gründer Andreas Fischer-Appelt vom Aufstieg der Agentur FischerAppelt vom Zwei-Mann-Studentenprojekt zur führenden Content-Marketing-Agentur mit über 700 Mitarbeiter*innen. Eugenia Lagemann, Geschäftsführerin bei FischerAppelt Relations, spricht über die Job-Anforderungen der Agentur. Im Gespräch mit den Gästen, darunter Berater*innen, Moderator*innen und Stimmtrainer*innen mit Clubhouse-Expertise, werden Chancen der Kooperation ausgelotet.

jobs@turi2 bringt jeden Dienstag von 19-20 Uhr im turi2 Clubraum auf Clubhouse Unternehmen & Kreative der Branche zusammen. Ab März bietet auch die Website turi2.de/jobs einen Marktplatz für Jobs, Stellen & Projekte der Kommunikations- und Kreativwirtschaft. Fragen, Anregungen, Bewerbungen (auch als Gastgeber) bitte per Mail an jobs@turi2.de. turi2 hat damit fürs Clubhouse jeweils ein tägliches Event an fünf Tagen pro Woche geschaffen - von Sonntag bis Donnerstag. Und dafür 1,5 neue Arbeitsstellen geschaffen.
joinclubhouse.com (Link zum Event)

Willkommen im Club: Stephanie Tönjes.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Stephanie Tönjes ist seit 1999 bei der Deutschen Telekom, inzwischen managt sie die Social-Media-Aktivitäten des Konzerns. Tönjes ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Nora-Vanessa Wohlert, Peter Wippermann und Christoph Dernbach.
turi2.de/koepfe (Profil Tönjes)

PR-ler sind zu schweigsam, findet Daniel Neuen.

Public Ruhe: PR-Abteilungen werden schweigsamer, kritisiert "PR Report"-Chefredakteur Daniel Neuen. "Jedes kleine Ansinnen in eine Mail hacken zu müssen statt in einem zweiminütigen Telefonat zu klären, bürdet Journalist*innen noch mehr Mühen auf." Gründe seien der "Irrglauben", Unternehmenskommunikation komplett über eigene Medien zu steuern, sowie "Angst und Kontrollsucht", weil der interne Druck auf die Kommunikator*innen zunehme. So entgehe ihnen oft eine Chance, "Einordnungen zu geben, Zwischentöne aufzunehmen und das Gegenüber zu überzeugen".
prreport.de

Christiane Wolff hat als Marketingchefin bei Dentsu angeheuert.

Dentsu holt Christiane Wolff zurück ins Agentur-Business. Die Ex-PR-Chefin von Serviceplan ist – nach einem kurzen Ausflug ins Handwerk – seit Anfang Februar Marketingchefin und Mitglied des DACH Executive Boards bei dem Network. Judith Weiand, die bisherige Kommunikationschefin, bleibt laut Wolff an Bord.
horizont.net, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christiane Wolff im Fragebogen. (05/2018)

Willkommen im Club: Anne Huning.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Anne Huning vertritt als VÖB-Kommunikationsdirektorin die Interessen öffentlicher Banken, von Hamburger Sparkasse bis Zürcher Kantonalbank. Huning ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Georg Löwisch, Florian Boitin und Angela Meier-Jakobsen.
turi2.de/koepfe (Profil Huning)

Willkommen im Club: Dörte Spengler-Ahrens.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Dörte Spengler-Ahrens setzt sich als ADC-Präsidentin und oberste Kreative in Deutschland für gute Ideen und die Förderung von Frauen in ihrer Branche ein. Spengler-Ahrens ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Benjamin Minack, Claudia Röttger und Jan Böhmermann.
turi2.de/koepfe (Profil Spengler-Ahrens)

Brusthaare und Hausmeister-Job: So lief der turi2 Clubabend mit Kai Diekmann.



Mann oder Maschine: "Am Ende ist uns nichts Besseres eingefallen." Im schwarzen Steve-Jobs-Rolli erzählt Ex-"Bild"-Boss, PR-Unternehmer und Eis-Bademeister Kai Diekmann beim turi2 Clubabend, wie der Name Storymachine einst nachts um halb zwei nach zwei Flaschen Weißwein bei einem Italiener in Köln geboren wurde. Kollege und Mitgründer Philipp Jessen finde den Namen "so schlecht, dass er schon wieder gut ist". Während diese Startup-Story aus ihm heraussprudelt, führt Diekmann das Publikum durch die Büroräume seiner Agentur und ist sichtlich stolz auf das, was er da zeigt: Das Berliner Schrabbel-Interieur in einem alten Varietétheater mit eingebauter Wellblechhütte und 50-Euro-Kirchenbank von eBay habe er teils persönlich vom Flohmarkt besorgt, teils von seinem Haus auf Usedom recycelt. Von zu wenig Geld für frische Büromöbel zeuge das keinesfalls, so der PR-Mann. Alles sei "aufwändigst konserviert".

Seine Rolle als Gesellschafter "ohne exekutive Funktion" bei Storymachine beschreibt Diekmann so: "Ich bin hier der Hausmeister." Über seine Rolle im Wirecard-Skandal sagt er: "Kein anderes Investment hat mich so viel Geld gekostet wie mein Investment in Wirecard." Er habe den "Fehler" gemacht, dem Unternehmen selbst, der Bafin, der Bundesbank, und "den vielen deutschen Journalisten" zu glauben: "Das ärgert mich die Hölle."

Von aus den Hemden quellendem Brusthaar und zu viel Testosteron bei Storymachine wollen Diekmann und seine Kolleg*innen übrigens nix wissen. Eine Mehrheit der rund 90 Angestellten seien – entgegen der Außenwirkung durch die Aushängeschilder Diekmann und Jessen – Frauen, sagen die Kolleginnen Claudia Behrendt und Stefanie Weber. Dass von der Macho-Kultur vor Ort weniger zu spüren ist als aus der Ferne, bestätigt Ex-"Bild"-Kollegin und Ex-ntv-Chefin Tanit Koch bei der After-Show-Party auf Clubhouse.

Was ihre Kundschaft angeht, halten sich die Story-Maschinist*innen gewohnt bedeckt. Bis auf zwei Ausnahmen: Einen Kontakt zu Armin Laschet zwecks kommunikativer Begleitung einer möglichen Kanzlerkandidatur gebe es nicht, sagt Jessen. Und auf die Frage von Peter Turi, wie viel Vorwissen Storymachine-Kundin Ursula von der Leyen in die Agentur mitgebracht habe, antwortet Projektmanagerin Behrendt: "Genug."
turi2.tv (64-Min-Video), turi2.de/podcast (58-Min-Podcast)



Der turi2 Video-Clubabend mit Kai Diekmann und StoryMachine.


Im Maschinenraum: Ab 19 Uhr begrüßt turi2 Kai Diekmann als Talk-Gast beim turi2 Clubabend. Im Gespräch mit Peter Turi führt der langjährige “Bild”-Chefredakteur durch die Räume seiner Agentur StoryMachine und stellt sich den Fragen der turi2 Community. turi2 überträgt den Clubabend live auf turi2.de, auf YouTube und bei Clubhouse. Wenn Sie Fragen an Kai Diekmann haben, twittern Sie unter dem #clubabend oder schreiben Sie eine Mail an clubabend@turi2.de.
turi2.tv, joinclubhouse.com

Willkommen zum Clubabend: Kai Diekmann.

Willkommen zum Clubabend: Kai Diekmann, PR-gewordener Ex-"Bild"-Boss mit Eisbade-Fetisch, steigt heute für uns aus dem Tiefkühlfach und beantwortet ab 19 Uhr beim turi2 Clubabend im Live-Video die Fragen von Peter Turi und der Community. Dazu gibt's eine virtuelle Führung durch seine Agentur Storymachine. Sie haben Fragen an den Medien-Bademeister? Einfach per Mail an clubabend@turi2.de – oder heute Abend im Live-Chat.
turi2.de/koepfe (Profil Diekmann), turi2.de/clubraum

Was hilft gegen die Ideen-Krise im Lockdown? So lief der Kreativ-Talk im turi2 Clubraum.

Frischekur für den Kopf: Was die Kreativität befeuert, wenn Reisen und Konferenzen wegfallen, darüber haben sich sechs kluge Gäste im dritten turi2 Clubabend auf Clubhouse Gedanken gemacht. "Jetzt kommt der Moment, wo man merkt, dass Kreative noch etwas anderes brauchen als einen Monitor und viele Gesichter", sagt ADC-Präsidentin und Jung-von-Matt-Kreativchefin Dörte Spengler-Ahrens und spricht von einer schwierigen Zeit für die Agentur-Arbeit. "Man braucht Austausch, Reibung, das Zusammensein, die Zufälle." Vor dem Bildschirm sei die kreative Kraft niedriger als in der physischen Zusammenarbeit. Gabriele Hässig, als Geschäftsführerin bei Procter & Gamble für Kommunikation zuständig, empfiehlt, die Tage im Lockdown nicht durchzuplanen, um Zufälle zuzulassen. Im Clubraum erklärt Hässig zudem, warum ihr Konzern die Büros nicht komplett dicht macht, und weshalb sie auf mittägliche Meetings verzichtet. Eine ihrer persönlichen Maßnahmen gegen den Corona-Blues: tägliches Spazierengehen.

Sport-Marketer Michael Trautmann setzt auf dieselbe Ödnis-Prophylaxe – und zieht Energie aus seinen Podcasts. Medien-Multitalent Laura Karasek berichtet aus dem Zug nach Köln von vorwurfsvollen Laptop-Tastaturen, von Glücksgefühlen auf Clubhouse und von der Schwierigkeit, ohne Kneipen-Recherchen Romane zu schreiben. Sie bleibt kreativ, indem sie "viele kluge Texte von vielen klugen Leuten" liest, Serien schaut und manchmal im Hotelzimmer zu lauter Musik tanzt. Digital-Berater und Home-Office-Skeptiker Thomas Knüwer schreitet im Lockdown weiterhin täglich 70 Meter von seiner Wohnungstür ins Büro und schaut dabei zur Kreativ-Inspiration immer mal wieder auf TikTok vorbei. Für neue Ideen, glaubt Vice-Chefredakteur Felix Dachsel, kann es hilfreich sein, sich auch mal explizit über die Lage zu ärgern: "Ich glaube es ist wichtig, die Wut und die Verzweiflung dieser Situation zuzulassen. Dann kommt die Kreativität leichter wieder hervor."
turi2.tv (64-Min-Mitschnitt), turi2.de/podcast (64-Min-Audio), turi2.de (15-Seiten-PDF)



Mitarbeit: Elisabeth Neuhaus

Sky macht Alexandra Delvenakiotis zur Chefin für Corporate Communications.

Himmelskommunikation: Sky Deutschland schafft die neue Position der Vice President Corporate Communications und gewinnt dafür Alexandra Delvenakiotis. Auf dem Posten soll sie externe und interne Unternehmenskommunikation sowie die Aktivitäten im Feld Corporate Responsibility koordinieren. Delvenakiotis kommt von der Ticketplattform StubHub, wo sie die internationale Kommunikation verantwortet hat und wird auch Teil des Corporate-Affairs-Teams der internationalen Sky-Gruppe.
per Mail

Wirecard: Diekmann und Tiedje könnten im Unter­suchungs­ausschuss als Zeugen vorgeladen werden.

Wirecard-Untersuchungsausschuss erwägt, Kai Diekmann (Foto) und Hans-Hermann Tiedje als Zeugen vorzuladen, schreibt Mehrdad Amirkhizi. Beide haben für Wirecard lobbyiert. Eine Vorladung wäre "aus meiner Sicht angebracht", sagt Linken-Obmann Fabio De Masi. Er müsse sich mit seinen Ausschuss-Kolleg*innen noch abstimmen, werde aber "darum werben". Auch sein Grünen-Kollege Danyal Bayaz hielte Informationen von Diekmann für "sehr relevant".
horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

NDR, WDR und “Süddeutsche”: Kai Diekmann hat für Wirecard lobbyiert.


Wiremachine: Ex-"Bild"-Chef und Storymachine-Gründer Kai Diekmann hat seine Kontakte auch für Wirecard spielen lassen, berichten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung". Bereits im August hatte "Horizont" über mögliche Verbindungen Diekmanns zum inzwischen insolventen Zahlungsdienstleister berichtet. Der Rechercheverbund hat nun mehr als 200 Gigabyte an E-Mails und Dokumenten von Wirecard ausgewertet, darunter auch Mails von Diekmann. Demnach schreibt Diekmann am 26. März 2020 an den Kommunikations­experten Rüdiger Assion von der PR-Firma Edelman, die für Wirecard tätig war: "Wie besprochen" habe er "mit den beiden Staatssekretären Kontakt aufgenommen", um "die dafür relevanten Ministerien für das Thema Verbot von Leerverkäufen zu sensibilisieren". In derselben Mail lobt Diekmann: "Der 'FAZ'-Artikel von KT heute war extremst hilfreich" – gemeint ist Karl-Theodor zu Guttenberg, der ebenfalls für Wirecard aktiv war.

Im Wirecard-Untersuchungs­ausschuss hatte zu Guttenberg ausgesagt, er könne sich nicht daran erinnern, ob er sich mit Diekmann über Wirecard ausgetauscht habe. E-Mails und Terminpläne zeigen laut NDR, WDR und "SZ" jedoch, dass beide Mitte Januar 2020 an einer Besprechung teilgenommen haben, organisiert von Rüdiger Assion von Edelman. Im Nachgang habe Diekmann Wirecard-Chef Markus Braun per E-Mail noch einmal ausdrücklich seine Hilfe angeboten: "Wann immer Sie etwas auf dem Herzen haben sollten, ich bin jederzeit verfügbar". Noch am 14. Mai, als das Wirecard-Kartenhaus schon zusammenzubrechen drohte, schrieb Diekmann an Braun: "Lieber Herr Dr. Braun, es macht fassungslos, wie Fakten und Darstellung von Fakten auseinanderfallen können. Bleiben Sie stark!"
sueddeutsche.de (Paid), tagesschau.de, wdr.de (9-Min-Video)
turi2.de (Background Horizont), turi2.de Background Guttenberg)

Palmer Hargreaves und Solutions verantworten Audi-PR.


PR-Tandem der neuen Generation: Audi vergibt die digitalen Inhalte in Öffentlichkeits­arbeit und interner Kommunikation an Palmer Hargreaves und die Handelsblatt-Tochter Solutions. Die Kölner Agentur und die Tochter des größten deutschen Wirtschaftsverlag bauen dafür eine eigene Firma mit einem zunächst 20-köpfigen Team auf und zeigen, dass Customized Agencies nicht mehr nur in der Werbung auf dem Vormarsch sind, sondern auch in der PR. So soll Solutions seine Newsroom-Erfahrungen und "journalistische Ressourcen einbringen". Die Einheit liefert dem Autobauer Texte, Grafiken und konzeptionelle Ideen für die Unternehmens-, Produkt- und interne Kommunikation. Auch an der Kulturkommunikation arbeiten sie mit. Palmer Hargreaves ist dabei der Generalunternehmer, der Vertrag ist auf drei Jahre angelegt. Auf das Konstrukt aus Agentur und Verlag setzt auch die AOK seit einem Jahr, die ihre Inhalte von Serviceplan und Bauer erstellen lässt.
horizont.net

Analyse: “Rolling Stone” lässt gegen Bezahlung PR-Leute Artikel schreiben.

Rolling Stone Logo RS 150Take the money and run: Der "Rolling Stone" lässt "PR-Hansel" mittels Club-Modell werbliche Artikel verfassen, analysiert Joachim Hentschel. Für 1.500 Dollar pro Jahr plus 500 Euro Aufnahmegebühr dürfen Interessensvertreter*innen auf der Unterseite Culture Council für ihre Zwecke argumentieren - zu Themen wie Cannabis und Sportwetten. Hentschel, selbst lange Redakteur der deutschen "Rolling Stone"-Ausgabe, urteilt: Das Magazin "handelt mit dem Glanz, den seine Marke vor allem in der Entertainmentindustrie der USA noch immer zu genießen scheint."
sueddeutsche.de

Frank Schmiechen geht zu WMP Eurocom.

Seitenwechsel: Ex-Springer-Mann Frank Schmiechen wechselt in die PR und wird Senior Advisor bei WMP Eurocom. Die auf Lobbying spezialisierte Agentur stellt sich nach internen Querelen gerade neu auf, Schmiechen soll den Neustart mitgestalten. Im Vorstand sitzt immerhin ein alter Bekannter: Ex-"Bild"-Chefredakteur und WMP-Mehrheitseigner Hans-Hermann Tiedje.
meedia.de, turi2.de (Background Schmiechen), turi2.de (Background WMP)

Ströer übernimmt die Digital-Vermarktung beim Wort & Bild Verlag.

Gesunde Vermarktung: Ströer übernimmt die Digital-Vermarktung beim Wort & Bild Verlag, berichtet "Horizont". Künftig soll sich Ströer für die Baierbrunner um Displaywerbung, Bewegtbildkampagnen, Native Advertising und Kooperationen kümmern - für Marken wie etwa die "Apotheken Umschau", "Baby & Familie" und den "Diabetes Ratgeber". Bisher war IQ Digital für die digitale Vermarktung verantwortlich. Der Wort & Bild Verlag erhofft sich von der neuen Partnerschaft aber "einen Vermarkter, der in allen Bereichen der Bevölkerung gut vertreten ist". Marco Bergmann, Leiter Media Management bei Wort & Bild, spricht von einem "nächsten Schritt in unserer Digitalvermarktung".

Für Ströer bedeutet die Zusammenarbeit ein massives Wachstum seines Pharma- und Gesundheits-Portfolios. Der Vermarkter kündigt zudem weiteren Zuwachs an: "Der Wort & Bild Verlag wird nicht das einzige Neugeschäft bleiben", erklärt Christopher Kaiser, CEO der Ströer Digital Group.
"Horizont" 4/2021, S. 7 (Paid), stroeer.de

Hans-Georg Maaßen und Ralf Höcker beenden die Zusammenarbeit.

Getrennt: Hans-Georg Maaßen, Ex-Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, und die Kanzlei Ralf Höcker, die im Auftrag der AfD eben jenes Amt verklagt, beenden die Zusammenarbeit. Maaßen war dort seit 2019 als "Of Counsel" tätig. Sein Ausscheiden sei vorgezogen worden, weil die Kanzlei die in Partei in "einem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Köln wegen einer möglichen Beobachtung durch das BfV" vertritt und Maaßen möglicherweise als Zeuge benannt wird.
hoecker.eu, turi2.de (Background)

CDU in Mecklenburg-Vorpommern engagiert die Wiener Agentur Campaigning Bureau.

CDU in Mecklenburg-Vorpommern um Spitzenkandidat Michael Sack setzt im Wahlkampf auf die Hilfe der Wiener Agentur Campaigning Bureau. Die Österreicher waren in der Vergangenheit bereits für Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer aktiv und wurden durch ihr Wirken beim Wahlkampf des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz 2017 bekannt. Die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern findet am 26. September statt.
nordkurier.de

Willkommen im Club: Alexandra Groß.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: 1999 startet Alexandra Groß bei Fink & Fuchs als Beraterin, inzwischen ist sie als Vorstandsvorsitzende ganz oben in der PR-Agentur angekommen. Groß ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Bettina Billerbeck, Frank Elstner und Arne Wolter.
turi2.de/koepfe (Profil Groß)

Willkommen im Club: Stephan Hoursch.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: In bisher fast 20 Jahren hat Stephan Hoursch mit seiner PR-Agentur Klenk & Hoursch für Kunden wie Jägermeister, Fraport oder Aktion Mensch gearbeitet. Hoursch ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Michael Schuld, Madeleine Jakits und Daniel Rosemann.
turi2.de/koepfe (Profil Hoursch)

turi2 edition #13: Ina Tenz über Freiheit.


Heimvorteile: Ina Tenz, Podcast-Produzentin bei ABC Communications und früher langjährige Programmdirektorin u.a. von Radio FFN und Antenne Bayern, entdeckt neue Vorzüge beim Arbeiten im Mobile-Office. Ihr anfänglich schlechtes Gewissen ist gewichen: “Mittlerweile feiere ich meine Freiheit und die Ergebnisse”, schreibt sie in ihrem Gastbeitrag in der turi2 edition #13. Sie können den Text hier im kostenlosen E-Paper lesen oder das Buch hier gedruckt bestellen.. Weiterlesen …

“Spiegel”: DFB zahlt 20.000 Euro für Wikipedia-Eintrag von Generalsekretär Friedrich Curtius.

DFB hat sich den Wikipedia-Eintrag von Generalsekretär Friedrich Curtius satte 20.000 Euro kosten lassen, zitiert der "Spiegel" aus dem Vertrag mit der Agentur Esecon. Demnach hat der Aufbau 15.000 Euro, die weitere Betreuung 1.200 Euro pro Monat gekostet. Die DFB-Anwälte sehen "alle Compliance-Regeln beachtet", "es gebe keinerlei Unregelmäßigkeiten". Laut "Spiegel" eskaliert der Streit zwischen Verbands-Boss Fritz Keller und General Curtius.
spiegel.de (Paid)

Christine Wolburg ist Leiterin für Vertrieb und Marketing bei den BVG.

Umstieg in die Öffentlichen: Die Berliner Verkehrsbetriebe holen Christine Wolburg als neue Leiterin für Vertrieb und Marketing. Wolburg kommt von Daimler, wo sie zuletzt die Produkt-Kommunikation für Mercedes-Benz und Smart verantwortet hat. Sie folgt auf Martell Beck, der zur Gütersparte der Deutschen Bahn gewechselt ist. Unter Beck erzeugten die Berliner Verkehrsbetriebe viel Aufmerksamkeit mit ihren selbstironischen Kampagnen.
horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

“FAZ” und “Süddeutsche Zeitung” gründen den gemeinsamen Print-Werbevermarkter Republic.

Anzeigen-Allianz: Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die "Süddeutsche Zeitung" gründen den gemeinsamen Print-Werbevermarkter Republic. Das Joint Venture soll die überregionale Werbung von "FAZ" und "SZ" vermarkten. Die regionalen, lokalen und die digitalen Anzeigen werden ausgespart und bleiben bei ihren bisherigen Vermarktern. "FAZ" und "SZ" halten je 50 % an dem neuen Unternehmen, das am 1. April 2021 startet. Chefs werden Jürgen Maukner und Ingo Müller, die sich bei den Zeitungen bereits vorher ums Anzeigengeschäft gekümmert haben.

Republic bekommt Standorte in Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg. Beim Personal wird allerdings gekleckert statt geklotzt: Bisher kümmerten sich über 100 Angestellte um die Anzeigenvermarktung bei "FAZ" und "SZ" - Republic plant mit 80 Mitarbeiter*innen.
wuv.de, horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

Tobias Ahrens wird Chef der WPP-Tochter Ingo Hamburg.

Ein Tobias für Ingo: WPP bringt seine Agentur-Tochter Ingo von Schweden nach Hamburg und macht Tobias Ahrens zum Chef. Offiziell startet die "Boutique-Agentur" Anfang Februar, gearbeitet wird aber bereits seit Dezember 2020. Ahrens hatte Ende des Jahres Scholz & Friends verlassen und soll Ingo Hamburg nun "sehr spitz" und mit "kreativer Exzellenz" positionieren.
horizont.net (Paid), turi2.de (Background Ahrens)

Jung von Matt/Sports holt Alexander Michaelsen als Kreativ-Chef.

JvM/Sports holt Alexander Michaelsen (Foto) als Kreativ-Chef von Kolle Rebbe. Der 35-Jährige teilt sich den Posten mit Ronnie Patt, 41, der bereits seit Januar 2020 bei der Agentur als Creative Director arbeitet und befördert wird. Michaelsen und Patt sollen mit Gründungsgeschäftsführerin Katja Kraus sowie den Geschäftsführern Holger Hansen und Robert Zitzmann auch die Ausrichtung der Agentur mitverantworten.
wuv.de, horizont.net

Ist Corona der Sargnagel für die Globalisierung, Monika Schaller?


Weltumspannend: Monika Schaller empfindet Forderungen, die Globalisierung zurückzudrehen als “Spiel mit dem Feuer”. Für die Kommunikations-Chefin von Deutsche Post DHL ist die Vernetzung der Welt ein Garant für Frieden und Wohlstand. Ihr Gastbeitrag ist Teil der turi2 edition #13. Sie können das Buch hier als kostenloses E-Paper lesen oder gedruckt bestellen.
Weiterlesen…

turi2 edition #13: Christian Maertin über Kommunikation ohne Framing.


Postfaktische Bedrohung: Christian Maertin, Leiter Unternehmenskommunikation bei Bayer, blickt mit großer Sorge darauf, wie sich immer mehr Menschen der Realität verschließen und Verschwörungs-Ideologien anhängen. Auf Wunsch von Verleger Peter Turi hat Maertin seinen Gastbeitrag aus der turi2 edition #13 nochmal erweitert. Maertin beschreibt im folgenden unter anderem, wie Medien und PR-Stellen auf die immer polarisierenderen Debatten reagieren sollten: mit längeren Gesprächsformaten und dem konsequenten Verzicht auf Framing. Sie können das Buch hier als kostenloses E-Paper lesen oder gedruckt bestellen.
Weiterlesen …

KFZ-Auktionsplattform Rexcar von Ex-VW-Sprecher Stephan Grühsem ist insolvent.

Rexcar, Online-Auktionshaus des ehemaligen VW-Kommunikationschefs Stephan Grühsem, ist insolvent. Das berichtet die "Automobilwoche". Das Online-Portal, in dem Autohäuser Inzahlungnahmen, Leasing-Rückläufer und andere Gebrauchtwagen inserieren können, entstand 2018. Im August 2019 stieg Grühsem ein, im Mai 2020 stockte er seine Anteile mit Mitstreitenden auf über 50 % auf und wurde im Juni Geschäftsführer. Er war bis 2015 Kommunikationschef von VW und trat in Folge des Abgasskandals ab.
automobilwoche.de (Paid), turi2.de (Background)

turi2 edition #13: Christoph Horn über die Neue Freiheit.


New Normal: Mit seiner internen Krisen-Kommunikation ist der Auto-Zulieferer ZF Friedrichshafen bisher gut durch die Krise gefahren, berichtet Kommunikationschef Christoph Horn in seinem Gastbeitrag für die turi2 edition #13. Man wolle die Pandemie nutzen, um Arbeitsprozesse zu hinterfragen und das Team fit zu machen für die neue Realität. Sie können das Buch hier als kostenloses E-Paper lesen oder gedruckt bestellen. Weiterlesen …