“New Business”: Mediaset will mehr Einfluss bei ProSiebenSat.1.

Mediaset will sich offenbar mehr Anteile an ProSiebenSat.1 sichern, meldet "New Business". Laut Bundeskartellamt strebt der italienische Medienkonzern von Ex-Premier Silvio Berlusconi den "Erwerb eines wettbewerblichen erheblichen Einflusses über die ProSiebenSat.1 Media SE" an. Es könnten 25 % oder mehr werden, schreibt "New Business". Im März war Mediaset bereits aufs Einkaufstour gegangen und hatte bei der TV-Gruppe zugekauft. Der Anteil der Stimmrechte lag laut Mediaset bei zuletzt 20,1 %.
new-business.debundeskartellamt.de, turi2 (Background)

ProSiebenSat.1 zahlt Rechnungen erst nach 90 statt bisher nach 30 Tagen.

ProSiebenSat.1 erhöht sein Zahlungsziel für offene Rechnungen von Produzenten und Lieferanten auf 90 Tage, berichtet DWDL. Bisher sind es 30 Tage. Mit der Maßnahme, die von Mitte April bis Ende September gilt, will der TV-Konzern sich "in den aktuell unsicheren Zeiten" die "nötige finanzielle Flexibilität" sichern, sagt eine Sprecherin. Kleinere Unternehmen und Selbstständige sollen vorrangig bedient werden.
dwdl.de

Basta: Max Conzes Büro scheint schon einen Nachmieter zu haben.

Mieten, Kaufen, Wohnen: ProSieben hat am Freitagabend zum "Wohnzimmer-Festival" eingeladen, bei dem Musiker*innen per Videoschalte musizieren. Joko Winterscheidt (Foto) und Steven Gätjen moderieren aus Unterföhring: "Wir sind bei Max Conze im Büro", scherzt Winterscheidt während der Live-Show. Das vermeintliche Vorstandsbüro scheint nach dem kurzfristigen Auszug zumindest prominente Nachmieter gefunden zu haben.
twitter.com, prosieben.de ("Wohnzimmer-Festival")

Renner: Investoren drängten ProSiebenSat.1 zu Conzes Abgang.

ProSiebenSat.1: Max Conze (Foto) musste offenbar auf Druck des Gesellschafters Mediaset sowie des Konsortiums um Investor Daniel Kretinsky gehen, schreibt Kai-Hinrich Renner in der "Berliner Zeitung". In Conzes Amtszeit brach das TV-Werbegeschäft ein, der Aktienkurs sank. Der neue Vorstand Rainer Beaujean könnte eine Übergangslösung sein, Kretinsky erwäge für den Vorstandsvorsitz einen eigenen Kandidaten.
berliner-zeitung.de, turi2.de (Background)

ProSiebenSat.1: Max Conze muss gehen, Finanzvorstand Rainer Beaujean übernimmt.


Flaute in Unterföhring: ProSiebenSat.1 trennt sich von Vorstandschef Max Conze (Foto, links) nach nicht mal zwei Jahren. Conze verlasse das Unternehmen "mit sofortiger Wirkung", teilt der Konzern zu später Stunde am Donnerstagabend mit. Finanzvorstand Rainer Beaujean wirkt nun zusätzlich als Sprecher des Vorstandes, er war 2019 vom Verpackungshersteller Gerresheimer zu dem TV-Konzern gewechselt. Neu im Vorstand sind Wolfgang Link, Chef der deutschen P7S1-Sender, und Personalchefin Christine Scheffler.

Conze war 2018 vom Staubsauger-Hersteller Dyson nach Unterföhring gewechselt und hatte die gesamte Konzernspitze ausgetauscht. Zuletzt musste Vize-Chef Conrad Albert gehen. Zuvor hatte er das Personalkarussell im Konzern kritisiert. Conze stand wegen seines Führungsstils vielfach in der Kritik. Schon 2019 schrieb das "manager magazin" von "Auflösungserscheinungen". In seinem Abschiedsstatement bedankt sich Aufsichtsratschef Werner Brandt für Conzes Einsatz in "einer schwierigen Zeit" und unterstreicht sein Vertrauen in den neuen Vorstand.

Unter der neuen Führung soll sich der Konzern wieder mehr auf das Unterhaltungsgeschäft konzentrieren – mit einem Schwerpunkt auf Lokalem und Live-Formaten. Die Digital-Geschäfte neben dem TV unter dem Dach von NuCom sollen fit für den Verkauf gemacht werden. Damit suchen u.a. die Kuppel-Plattform Parship, das Vergleichs-Portal Verivox, der Event-Vermittler Jochen Schweizer und der Parfum-Shop Flaconi neue Besitzer.
presseportal.de

Mitarbeit: Markus Trantow

Aus dem turi2.tv-Archiv: Wolfgang Link erfindet ProSiebenSat.1 neu (Archiv Oktober 2019):

ProSieben zeigt Podcasts von Joko und Klaas im Fernsehen.

ProSieben bringt den Podcast Alle Wege führen nach Ruhm von Moderator Joko Winterscheidt und Fotograf Paul Ripke ins Fernsehen. Die TV-Fassung läuft am Dienstagabend um 23.35 Uhr. Bereits heute Abend um 23.30 Uhr zeigt ProSieben Baywatch Berlin im TV, den Podcast von Klaas Heufer-Umlauf, Jakob Lundt und Thomas Schmitt.
presseportal.de ("AWFNR"), presseportal.de ("Baywatch Berlin")

Video-Tipp: Promis von ProSiebenSat.1 fordern in der Corona-Krise Zusammenhalt.

Video-Tipp: ProSiebenSat.1 weitet die Corona-Aktion #WirBleibenZuhause aus und startet die cross-mediale Kampagne "miteinander.füreinander - besonders jetzt" als Appell für mehr Solidarität und Zusammenhalt. Zahlreiche Prominente, darunter Joko Winterscheidt und Jochen Schropp, rufen dazu auf, in den eigenen vier Wänden zu bleiben, um das Virus zu bremsen. Die Kampagne läuft auf allen Sendern und Social-Media-Kanälen von ProSiebenSat.1.
twitter.com (30-Sek-Video), presseportal.de (Pressemitteilung), #thinkpositive #actpositive

Sat.1: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen falsche Polizistinnen in “Akte”-Sendung.

Sat.1: Die Leipziger Staatsanwalt prüft eine "Akte"-Sendung wegen des Verdachts auf Amtsanmaßung, schreibt Übermedien. Die Produktion hatte falsche Polizistinnen in den Leipziger Stadtteil Connewitz geschickt, um den Polizei-Alltag zu dokumentieren. Die Szenen sind über mehrere Tage Drehzeit entstanden und wurden zugespitzt wiedergegeben. Sat.1 hat den Beitrag inszwischen aus der Mediathek genommen.
uebermedien.de

“manager magazin”: P7S1-Aufsichtsratschef Werner Brandt steht kurz vor der Abwahl.

ProSiebenSat.1: Aufsichtsratschef Werner Brandt könnte in der nächsten Hauptversammlung abgesetzt werden, berichtet das "manager magazin". Hinter dem Machtkampf stünden die Großinvestoren – namentlich der tschechische Milliardär Daniel Kretínský sowie der italienische TV-Konzern Mediaset von Ex-Premier Silvio Berlusconi. Die Investoren würden auf dem Weg Vorstandschef Max Conze aus dem Weg räumen wollen, um eine neue Führung zu installieren.
manager-magazin.de

Angela Merkel hält TV-Ansprache, Sender passen ihr Programm an.

Corona TV: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich am Mittwochabend wegen der Corona-Krise mit einer Fernsehansprache an die Bevölkerung wenden – offenbar nicht um neue Maßnahmen zu verkünden, sondern um die Bürger*innen aufzurufen, sich an den freiwilligen Maßnahmen zu beteiligen. Alle großen Sender zeigen die Rede, in voller Länge oder in Auszügen, und ändern dafür ihr Programm. RTL und n-tv übertragen die Ansprache um 19:15 Uhr, bei Welt läuft ein 2-Min-Ausschnitt bereits um 18.30 Uhr, die komplette Rede dann um 19.20 Uhr. Das ZDF sendet die aufgezeichnete Ansprache im Anschluss an die "heute"-Sendung gegen 19.20 Uhr, bei der ARD läuft sie nach der "Tagesschau" gegen 20.15 Uhr. Sat.1 zeigt die Ansprache in voller Länge und verlängert dafür seine "Sat.1 Nachrichten" um 19.55 Uhr. ProSieben schiebt eine Sonder-Nachrichtensendung mit Auszügen um 18.36 Uhr ins Programm. RTL sendet im Anschluss an die Rede ab 20.15 Uhr ein dreistündiges "stern TV Spezial", u.a. mit einer Live-Schalte mit Gesundheitsminister Jens Spahn.
presseportal.de (RTL), spiegel.de, presseportal.de (Welt)

DWDL: ProSiebenSat.1 entscheidet sich gegen den Verkauf von Red Arrow.

ProSiebenSat.1 will die Red Arrow Studios doch nicht verkaufen, berichtet Uwe Mantel. Durch das Corona-Virus seien Verhandlungen über einen fairen Preis nicht möglich. Der Konzern wollte die Produktionsfirma abstoßen, weil die international aufgestellte Tochter "nur wenig Synergien mit dem lokalen TV-Kerngeschäft" bietet.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Klaus Boldt analysiert die internen Probleme bei ProSiebenSat.1.

Lese-Tipp: Klaus Boldt schreibt in der "Welt am Sonntag", die Probleme bei ProSiebenSat.1 seien großteils hausgemacht – über Chef Max Conze sagten Mitarbeiter, er besäße "weder Takt- noch Feingefühl" – weshalb alle Führungskräfte davonliefen –, arbeite sich nicht genug in die Fernsehwelt ein und patze ständig, etwa bei Verhandlungen mit Filmstudios. P7S1 sei "leichte Beute," es drohe die Zerschlagung, auch, weil die Einzelteile "weitaus wertvoller" seien als der Konzern.
welt.de (Paid)

Vize-Chef Conrad Albert muss bei ProSiebenSat.1 eventuell vorzeitig gehen.

ProSiebenSat.1 will sich einem Insider zufolge vorzeitig von Vize-Chef Conrad Albert trennen. Grund hierfür sei seine Kritik in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung", in dem er angekündigt hatte, seinen Ende April 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Der Aufsichtsrat berate die Angelegenheit, P7S1 habe sich nicht dazu äußern wollen, schreibt manager-magazin.de.
manager-magazin.de, turi2.de (Background)

ProSiebenSat.1-Vize Conrad Albert verlängert seinen 2021 auslaufenden Vertrag nicht.


Der Nächste, bitte! Conrad Albert, Vize-Chef von ProSiebenSat.1, will seinen zum 30. April 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, sagt er im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Bereits vergangenen Juni habe er den Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Brandt informiert, dass er "in der aktuellen Konstellation nicht für eine Verlängerung zur Verfügung stehe". CEO Max Conze hatte die Führungsetage von ProSiebenSat.1 seit Alberts Amtsantritt im Juni 2018 stark umgebaut. "Ich werde ja öffentlich gerne beschrieben als einer, der unaufgeregt seine Pflicht erfüllt, der das Unternehmen auch in unruhigen Zeiten zusammenhält – vom Vorstand bis zum Betriebsrat. Die momentane Situation macht dies zunehmend schwierig. Daraus habe ich für mich eine Konsequenz gezogen", kritisiert Albert das Personalkarussell.

ProSiebenSat.1 müsse wieder mit "innovativen Programmen" in die Schlagzeilen, nicht mit Personaldebatten. "Sonst bleibt der Eindruck einer Vorstands-Soap-Opera auch am Unternehmen haften", befürchtet Albert in der "Süddeutschen Zeitung". Bild TV sei "sicher ein tolles Experiment", doch Konzept und Strategie scheinen derzeit "noch nicht ausgereift zu sein", äußert sich Albert zu Springers Bewegtbildplänen und schließt eine künftige Zusammenarbeit nicht aus: "Wir haben ja viel komplementäre Kompetenz. Wir denken grundsätzlich in viele Richtungen."
"Süddeutsche Zeitung", S. 25 (Paid), dwdl.de

Zitat: ProSieben-Chef Daniel Daniel Rosemann misst Shows an privaten Terminen.

"Früher ging es darum, im Vergleich mit anderen Sendern besser zu sein. Heute fragen wir uns bei unseren Produktionen zuerst, ob wir selbst einen privaten Termin absagen würden, um in diese Sendung reinschauen zu können."

ProSieben-Chef Daniel Rosemann sagt im DWDL-Interview, dass Sender den Zuschauer*innen heute etwas Einzigartiges liefern müssen, da sie ganz viele Alternativen zu ProSieben haben.
dwdl.de

P7S1-Vorstand Wolfgang Link will Markenwelten schaffen.

Fernsehen: TV-Sender sollten nicht mehr nur Filme und Shows senden, sondern müssen Markenwelten erschaffen, erklärt ProSiebenSat.1-Vorstand Wolfgang Link im "Focus". So könne das Unternehmen mit ihnen auch abseits des klassischen TV-Geschäfts Geld verdienen, im Fall der Sendung "Galileo" zum Beispiel mit Spielen und Apps und gegen die Streaming-Anbieter aus den USA bestehen.
"Focus" 11/2020, S. 55 (Paid)

ProSiebenSat.1 und General Atlantic übernehmen Lovoo-Mutter Meet Group.

It's a Match: NuCom, Joint Venture von ProSiebenSat.1 und General Atlantic, übernimmt die Meet Group, u.a. Mutter der Dating-App Lovoo. NuCom hat die seriösen Dating-Plattformen Parship, ElitePartner und E-Harmony im Portfolio und steigt damit ins Dating-Geschäft abseits der Abo-Finanzierung ein. Die Meet-Apps machen ihren Umsatz neben Premium-Gebühren mit digitalen Geschenken und Werbung. Meet ist mit 500 Mio Dollar bewertet, die Übernahme soll im 2. Halbjahr abgeschlossen sein.
presseportal.de

ProSiebenSat.1 wächst um 3 %, der Konzernüberschuss sinkt.

ProSiebenSat.1 Gebäude
ProSiebenSat.1 kann seinen Umsatz 2019 um 3 % auf 4,1 Mrd Euro steigern. Wachstumstreiber sind u.a. Digital-Werbung, die um 38 % zulegt, und die Produktionstochter Red Arrow (+18 %). Das Commerce-Geschäft, u.a. mit dem US-Partnervermittler E-Harmony und dem Online-Shop Flaconi, wächst um 16 %. Mehr als die Hälfte des Umsatzes kommt inzwischen aus Geschäften abseits des klassischen Fernsehens.

Der Streaming-Dienst Joyn zählt 7 Mio Nutzer pro Monat und 6,5 Mio installierte Apps. Der Umsatz mit TV-Werbung sinkt um 5 %. Unter dem Strich steht dennoch ein Gewinn-Rückgang: Das Adjusted EBITDA sinkt um 14 % auf 872 Mio Euro, der bereinigte Konzernüberschuss geht um 154 Mio auf 387 Mio zurück. Grund sei u.a. das Investment in Joyn, teilt der Konzern mit. Für 2020 erwartet ProSiebenSat.1 4,3 Mrd Euro Umsatz.
presseportal.de

Basta: TV Now schenkt ProSiebenSat.1 Streaming-Abos für die Quarantäne.

Virales Streaming: Da ein Mitarbeiter von ProSiebenSat.1 am neuartigen Coronavirus erkrankt ist, hat der Medienkonzern vorsichtshalber einen Teil des Personals nach Hause geschickt. Mitbewerber TV Now, Streamingdienst der RTL Mediengruppe, nimmt den langjährigen ProSieben-Claim "We love to entertain you" wörtlich - und schenkt den TV-Kollegen für die Quarantäne Gutscheine für TV Now.
dwdl.de, twitter.com (Tweet TV Now)

Das neuartige Corona-Virus erreicht die deutsche Medien- und Markenwelt.


Ausgebremste Wirtschaft: Vodafone erhöht seine Sicherheitsmaßnahmen im Kampf gegen des neuartige Corona-Virus und untersagt weltweit alle Auslandsreisen. Ein Vertriebsmitarbeiter aus Düsseldorf, der im nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg Karneval gefeiert hatte, war bereits am Freitag positiv getestet worden. Der Mitarbeiter sei nach Karneval sowohl an Standorten in Großbritannien und Unterföhring tätig gewesen. Alle Mitarbeiter, die Kontakt mit dem Infizierten hatten, arbeiten laut Vodafone vorerst von Zuhause aus.

Bei ProSiebenSat.1 haben sich inzwischen Vorstandschef Max Conze und Finanzvorstand Rainer Beaujean ins Homeoffice verzogen. Die für Donnerstag geplante Bilanz-PK werde als Videokonferenz abgehalten. Auch Autobauer BMW ist betroffen. Nachdem am Montag der erste Corona-Fall gemeldet wurde, befinden sich nun 150 Mitarbeiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums in häuslicher Quarantäne.
handelsblatt.com

Sportchef Zeljko Karajica verlässt ProSiebenSat.1.

ProSiebenSat.1 und der langjährige Sportchef Zeljko Karajica (Foto) gehen getrennte Wege. Karajica, derzeit auch Vorsitzender der Sport-Tochter 7Sports, geht laut Pressemitteilung "auf eigenen Wunsch, um sich neuen unternehmerischen Aufgaben zu widmen." Zeitgleich kommt Thomas Port konzernintern von SevenOnce Media als neuer Geschäftsführer zu 7Sports. Er soll sich insbesondere um Kooperationen kümmern. Stefan Zant, ebenfalls Geschäftsführer von 7Sports, bleibt auf seinem Posten.
presseportal.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: ProSiebenSat.1-Sportchef Zeljko Karajica setzt auf Boom von E-Sports. (09/2017)

Bertelsmann-Boss Thomas Rabe würde “gegebenenfalls” ProSiebenSat.1 übernehmen – wenn die Kartellis mitspielen.


Oben auf: Bertelsmann- und RTL-Boss Thomas Rabe (Foto) macht im Interview mit der "FAS" Stimmung in eigener Sache. Befragt von Herausgeber Gerald Braunberger und Redakteur Georg Meck spricht er über den Kauf von RTL-Aktien durch den Mutterkonzern, kündigt einen internationalen Rollout der Content Alliance an, lässt eine mögliche Konkurrenz durch Springers Bild-TV an sich abtropfen und fordert eine Deregulierung des TV-Marktes, damit "größere Zusammenschlüsse" möglich werden – "gegebenenfalls mit RTL und ProSiebenSat.1".

So sagt Rabe, dass Bertelsmann die RTL-Aktie für unterbewertet hält, und daher die eigenen 75 % seit einigen Monaten "im kleinen Stil" aufstockt. Die Sendergruppe sei "hochprofitabel", das Problem seien die Analysten, die derzeit nur "die Risiken der Transformation" sähen. Eine Komplett-Übernahme von RTL sei nicht geplant.

Nach einem Jahr Content Alliance in Deutschland zieht Rabe eine positive Bilanz: Die Erfahrungen von RTL und "stern" im News-Bereich und die von RTL und "Gala" bei Unterhaltungsthemen seien so gut, dass künftig auch die Töchter in Amerika, Großbritannien und Frankreich nach diesem Vorbild zusammenarbeiten sollen.

Außerdem fordert Rabe eine Deregulierung des TV-Marktes: "Die Regeln stammen noch aus dem analogen Zeitalter, als es noch kein YouTube, kein Facebook, kein Netflix gab", kritisiert der Konzernchef. Es sei "außerordentlich wichtig", dass "nationale Champions" entstehen könnten, sagt Rabe und denkt dabei an einen möglichen Zusammenschluss von RTL und ProSiebenSat.1.

Angesprochen auf Springers TV-Vorstoß mit Bild-TV sagt Rabe: "Davor ist mir nicht bange." Ihm sei noch nicht klar, wie das Programm aussehen soll.
faz.net (Paid)

ProSiebenSat1. gründet das Dachunternehmen SevenOne Entertainment Group.

ProSiebenSat1. vereint die deutschen Sendermarken sowie das Content-, Digital- und Vermarktungsgeschäft ab Sommer in der neu gegründeten SevenOne Entertainment Group. Das gemeinsame Dach soll zeigen, dass der Konzern ein "plattformunabhängiges Entertainment-Haus" ist, so Wolfgang Link, Co-Chef Entertainment. Henrik Pabst verantwortet künftig als CCO alle Content-Themen, Thomas Wagner steuert als CSO die Vermarktung, Nicole Agudo Berbel verantwortet als CDO Distribution und Pay-TV.
dwdl.de, presseportal.de

Michaela Tod verlässt ProSiebenSat.1.

ProSiebenSat.1 verliert Michaela Tod, Co-Chefin neben Wolfgang Link für die deutschen TV-Sender und Digital-Inhalte. Sie verlasse das Unternehmen zum 31. Juli "aus privaten Gründen". Die Entscheidung sei ihr "alles andere als leicht gefallen" – ihr Ziel ist nicht bekannt. Michaela Tod war erst im April 2019 zu ProSiebenSat.1 gekommen. Sie war ProSiebenSat.1-Chef Max Conze vom Staubsaugerhersteller Dyson nach Unterföhring gefolgt.
prosiebensat1.com


Aus dem Archiv von turi2.tv: Michaela Tod und Wolfgang Link erfinden ProSiebenSat.1 neu.

Hör-Tipp: Michaela Tod und Wolfgang Link erfinden ProSiebenSat.1 neu.

Hör-Tipp: Michaela Tod und Wolfgang Link sind als Co-CEOs von ProSiebenSat.1 für die deutschen TV-Sender und Digital-Inhalte verantwortlich. Im Talk mit Peter Turi zum Launch der turi2 edition 9, den es nun im turi2 podcast zu hören gibt, sprechen sie u.a. über ihre Vorteile gegenüber Netflix und warum sie das Programm immer wieder neu erfinden müssen, ohne dabei zu viel zu verändern.
turi2.podigee.io (46-Min-Audio), turi2.de (Talk als Video)

Meinung: Die Definition von Werbekontakten sollte neu diskutiert werden.

Vermarktung: Facebook und YouTube funktionieren in der Werbewirkung anders als lineares Fernsehen, sagen Guido Modenbach (Foto) und Gerald Neumüller vom ProSiebenSat.1-Vermarkter Seven One Media im "Horizont"-Interview. Bewegtbildwerbung brauche neben dem Fernsehen auch "komplementäre" digitale Plattformen, wofür es künftig eine "sinnvolle Definition von Werbekontakten" geben sollte.
"Horizont" 5/2020, S. 18-19 (Paid)

Mark Land wechselt von RTL als Unterhaltungschef zu Sat.1.

Sat.1 wirbt Mark Land als Unterhaltungschef bei RTL ab. In Köln verantwortet er bisher als Head of Producers u.a. "Ninja Warrior Germany". Bei Sat.1 ist Land spätestens ab August für alle Unterhaltungs­programme in der Prime Time verantwortlich, sollte RTL ihn vorher ziehen lassen, auch schon früher. Land arbeitet seit 2013 bei RTL, davor war er u.a. für die Produktions­firmen Eyeworks, IDTV und Tower Productions tätig.
dwdl.de

Sarah Risch: Mein turi2.tv-Video-Tipp 2019.


Mein turi2.tv-Lieblingsvideo 2019 zeigt Eindrücke der Launchparty zur turi2 edition #9 TV in München, die wir im Oktober 2019 gemeinsam mit unserem Partner ProSiebenSat.1 veranstaltet haben. Ich befand mich in Urlaub und konnte leider nicht vor Ort dabei sein. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut durch das 90-sekündige Video von unterwegs aus die Atmosphäre der Veranstaltung zu spüren und bekannte Gesichter zu sehen. So auch im Video der zweiten Launchparty, die am Vortag in Köln bei der Mediengruppe RTL stattfand. Beim erneuten Anschauen der Videos zum Jahresende steigt die Vorfreude auf das nächste turi2-Event: Am 21. Januar findet in Berlin das große Agendasetting 2020 statt.
turi2.tv (90-Sek-Video), turi2.de (alle Videos der Reihe)

Reuters: ProsiebenSat.1 erwägt die Übernahme der App-Firma Meet.

ProSiebenSat.1 erwägt über seine E-Commerce-Tochter Nucom eine Übernahme des App-Entwicklers Meet aus den USA, berichtet Reuters. Allerdings befänden sich die Gespräche noch in einem frühen Stadium. An der Börse wir Meet derzeit mit rund 380 Mio Dollar bewertet. Das Unternehmen zählt Apps wie die Dating-Plattform Lovoo zur seinem Portfolio.
reuters.com, gruenderszene.de

OWM: Andrea Tauber-Koch und Uwe Storch kritisieren SevenOne Media.

OWM Markenverband 150OWM-Vorsitzende Andrea Tauber-Koch und Uwe Storch gehen im "Horizont"-Interview mit SevenOne Media ins Gericht. Grund ist eine Preiserhöhung des P7S1-Vermarkters für Spots unter 30 Sekunden. Die erhöhten Preise seien "völlig unangebracht", so Tauber-Koch. Storch ärgert sich außerdem über die Art der Mittelung – diese sei "aktionistisch, unprofessionell und völlig überhastet". Letzteres sehen die Verantwortlichen bei SevenOne Media ein – die Kommunikation sei "kurzfristig" und "nicht optimal" verlaufen.
"Horizont" 50/2019, S. 11-12 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv (11/2017): Media-Chef Uwe Storch streut Ferreros Werbe-Millionen breiter.

Joyn bekommt einen linearen TV-Sender.

ProSiebenSat.1 hat seinem Streaming-Angebot Joyn am Wochenende einen linearen TV-Sender mit dem Namen Primetime spendiert. Der Sender zeigt täglich zwischen 20 Uhr und Mitternacht Serien. Der Hintergrund liegt in Lizenzrechten: Über den Umweg des linearen TV-Senders kann Joyn Serien, für die es nur TV-Rechte besitzt, im Anschluss an die Ausstrahlung für eine Zeit lang im Streaming-Angebot zeigen. Ähnlich verfährt auch RTL bei seinem Streaming-Service.
dwdl.de

Ralf Hammerath, Alen Nazarian und Jens Pöppelmann leiten D-Force.

D-Force, das Joint Venture der Mediengruppe RTL und ProSiebenSat.1, hat seinen operativen Betrieb in Freiburg aufgenommen. Ralf Hammerath, Alen Nazarian und Jens Pöppelmann übernehmen die Geschäftsführung. Die Medienkonzerne wollen eine automatisierte Buchungsplattform für Onlinevideo-Werbung und Addressable TV anbieten.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv: SevenOne-Chef Thomas Wagner über die Pläne der D-Force (07/2019).

Zuschauer sehen “Late Night Berlin” mehr online als im TV.

ProSieben verbucht mit Late Night Berlin online erstmals mehr Sehminuten als im linearen TV. Auf die Online-Kanäle entfallen 59 %, gleichzeitig erreicht die TV-Sendung mit durchschnittlich 11,5 % Marktanteil den besten Wert seit Beginn der Show. Für die "Total Video Viewtime" rechnet ProSieben die Sehminuten von Linear-TV und Online-Videos zusammen, wobei auch einzelne Clips zählen, die teils mehrere Mio Aufrufe haben.
dwdl.de

Studie: Deutsche Medienhäuser entfernen sich von ihrem Kerngeschäft.

Deutsche Medienhäuser fokussieren sich auf Konsumtrends und entfernen sich weiter von ihrem Kerngeschäft, sagt eine Studie von EY-Parthenon. Sie beteiligen sich demnach bei vielen kleinen Projekten, aber kaum bei "Leuchtturm-Deals", experimentieren mit Paid Services und dem Verkauf physischer Güter sowie neuen Mobilitätskonzepten. Strategisch setze Springer auf "Innovationsorientierung", ProSiebenSat.1 auf "Themen-Cluster", Ströer auf "Diversifikation und Digitalisierung rund um das eigene Produkt-Portfolio", Holtzbrinck auf "primäres Agieren als Finanzinvestor" und Burda auf einen "Kategorie-Fokus".
ey-parthenon.de