ProSiebenSat.1 denkt über deutschen Nachrichtensender nach.

ProSiebenSat.1 plant einen eigenen Nachrichtensender für Deutschland, sagt CEO Max Conze. Das gerade in Österreich gestartete Puls 24 sieht er als Test. Der Kanal sei "digital mit linearer Verlängerung" – wenn das Konzept erfolgreich sei, wolle er ähnliches in Deutschland lancieren. 2010 hatte ProSiebenSat.1 das damalige N24 verkauft, der Sender gehört heute als Welt TV zu Springer.
msn.com (12-Min-Video) via handelsblatt.com

DWDL: ProSiebenSat.1 will sich von der Tochter Red Arrow Studios trennen.


Abgeschossen: ProSiebenSat.1 will die Produktionstochter Red Arrow Studios verkaufen, berichtet Thomas Lückerath. Der Verkauf würde für die Unterföhringer einen Rückzug aus dem internationalen Produktionsgeschäft bedeuten. Der TV-Konzern habe die US-Investmentbank Morgen Stanley mit dem Verkauf beauftragt, mögliche Investoren seien bereits informiert. Sie können bis zum 13. September Interesse an der Produktionsfirma bekunden.

Sollte es zu einem Verkauf kommen, würden die Webvideo-Tochter Studio71 sowie die deutsche Produktionsfirma Redseven Entertainment im Konzern verbleiben. Red Arrow Studios ist ein Konglomerat aus insgesamt 20 Produktionsfirmen, u.a. aus Deutschland, den USA und Großbritannien. Zu bekannten Produktionen zählt u.a. das "New York Times"-Format "The Weekly" für den US-Kabelsender FX.
dwdl.de

ProSiebenSat.1 geht in Österreich mit Puls 24 on-air.

ProSiebenSat.1 schickte den österreichischen Nachrichtensender Puls 24 am Sonntagabend auf Sendung, Bundespräsident Van der Bellen gibt den offiziellen Startschuss. Passend zum Beginn des Wahlkampfes in Österreich sendet Puls 24 zur ersten Primetime eine Wahlarena mit Sebastian Kurz.
twitter.com (Sendestart), digitalfernsehen.de

Thomas Ebeling soll den Vorsitz im Verwaltungsrats von Galderma übernehmen.

Post-Medien-Karriere: Thomas Ebeling, bis Februar 2018 Chef von ProSiebenSat.1, macht Karriere beim schwedischen Private-Equity-Konzern EQT, berichtet das "manager magazin". Für EQT soll er nun auch Verwaltungsratschef bei der Hautpflegesparte von Nestlé, Galderma, werden. Bereits jetzt ist er für EQT Aufsichtsratschef beim Immobiliendienstleister Apleona und der Hörgerätefirma WS Audiology.
"manager magazin" 9/2019, S. 20 (Paid), turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Sebastian Kahlich wird 45.


Sebastian Kahlich, Director Events & Special Projects bei der SevenOne AdFactory, feiert heute in kleiner Runde seinen 45. Geburtstag mit "Friends and Family" in Berlin. Dasas Beste am abgelaufenen Jahr war für Kahlich, alle Menschen, die ihm etwas bedeuten, gesund und glücklich zu sehen. Für das kommende Jahr wünscht er sich mehr Zeit mit Freunden und Familie. Gratulationen erreichen ihn auf allen erdenklichen Wegen, u.a. via Twitter, LinkedIn "oder Old School per E-Mail oder SMS 😉".

Zitat: Für Sat.1-Chef Kaspar Pflüger ist Verlässlichkeit ein Problem der Privaten.

"Vielleicht hat diese Routine von uns Fernsehmachern irgendwann auch dazu geführt, dass die Suche nach Verlässlichkeit über das sich so rasant ändernde Zuschauerverhalten gestellt wurde."

Sat.1-Chef Kaspar Pflüger sieht Privatfernsehen in einem Spannungsfeld: Werbekunden wollen Planbarkeit – Zuschauer stellen aber immer seltener ihre Uhr nach dem Programmschema.
dwdl.de

Kartellamt genehmigt D-Force von ProSiebenSat.1 und RTL.

D-Force: Das Kartellamt winkt das Joint Venture von ProSiebenSat.1 und Mediengruppe RTL durch. Beide Unternehmen wollen unter dem Namen D-Force eine automatisierte Buchungsplattform für Onlinevideo-Werbung und Addressable TV anbieten. P7S1 und RTL möchten damit eine gemeinsame Anlaufstelle bieten, die mit YouTube, Facebook und Instagram konkurrieren kann.
presseportal.de, turi2.de (Background, 4-Min-Video)

Aus dem Archiv (Juli 2019): SevenOne-Chef Thomas Wagner über die Pläne der D-Force.

ProSiebenSat.1 wächst durch Produktion und Commerce, Programm-Investitonen drücken den Gewinn.

ProSiebenSat.1 steigert den Umsatz im 2. Quartal 2019 um 4 % auf 947 Mio Euro, das Kerngeschäft schrumpft aber. Der Umsatz im Geschäftsbereich Entertainment, zu dem u.a. die linearen TV-Sender und Video-Plattformen gehören, geht bei sinkenden Werbeeinnahmen um 4 % auf 601 Mio Euro zurück. Wachstum kommt nur aus den Segmenten Content Production & Global Sales sowie Commerce. Der bereinigte Konzerngewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schrumpft um 18 % auf 213 Mio Euro. Grund seien u.a. Investitionen ins Programm wie die Live-Show "The Masked Singer". Der Streamingdienst Joyn erreicht knapp zwei Monate nach dem Start nach eigenen Angaben mehr als 3,8 Mio monatliche Nutzer, viermal so viel wie der Vorgänger 7TV.
presseportal.de, horizont.net, prosiebensat1.com (Detail-Bericht)

ProSiebenSat.1 sträubt sich gegen eine engere Zusammenarbeit mit Mediaset.

ProSiebenSat.1: Berlusconis Mediaset will die Sendergruppe in die europäische Dachgesellschaft Media For Europe eingliedern, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Doch ProSiebenSat.1-Chef Max Conze wolle weiterhin nur die vereinbarte punktuelle Zusammenarbeit, um mit ProSiebenSat.1 unabhängig zu bleiben.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Meinung: Der Eurosport-Dazn-Deal gefährdet Joyn, schreibt Kai-Hinrich Renner.

Joyn, Streaming-Joint-Venture von ProSiebenSat.1 und Discovery, droht durch den Rechtedeal zwischen Eurosport und Dazn ins Hintertreffen zu geraten, schreibt Kai-Hinrich Renner. Ursprünglich sollte der Eurosport-Player als Teil von Joyn zahlende Nutzer mit der Bundesliga anlocken, nun fehle das Zugpferd. Joyn betone zwar, Eurosport-Mutter Discovery wolle weiter in Joyn investieren, bei Discovery scheine nun aber Dazn als Partner bedeutender zu sein.
morgenpost.de, turi2.de (Background)

Medienanstalt findet Werbe-Einblendungen für Joyn im linearen Programm unproblematisch.

ProSiebenSat.1 darf im linearen Programm für den Streaming-Dienst Joyn werben, den es mit Discovery betreibt, zitiert DWDL eine Sprecherin der Bremer Landesmedienanstalt. Laut Werberichtlinien der Medienanstalten sei dies als Eigenwerbung zulässig, solange P7S1 "unmittelbar mit mindestens 25 %" beteiligt ist.
dwdl.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Joyn will mehr sein als nur eine deutsche Antwort auf Netflix, sagt Katja Hofem im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv (07/2019).

“Ich bin happy” – Katja Hofem zieht Bilanz des Marktstarts von Joyn.


Streaming made in Germany: Joyn, die Streaming-Plattform von ProSieben und Discovery, will mehr sein als nur eine deutsche Antwort auf Netflix, sagt Katja Hofem im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv. Die App vereint schon heute Live-Streams, TV-Sendungen auf Abruf und Previews. Im Winter sollen neue, kostenpflichtige Inhalte – Joyn Originals genannt – dazukommen und aus einer Hand alles bieten, was sich die Nutzer hierzulande wünschen. "Ich bin happy", sagt die Geschäftsführerin und frühere ProSieben-Chefin über den Start der Plattform am Rande der Screenforce Days und freut sich über positives Feedback von Usern und Konkurrenten auf dem TV-Klassentreffen.

Für die Zukunft im sich inzwischen schnell wandelnden TV- und Videomarkt sieht Hofem eine Konsolidierung der Angebote kommen. Am Ende werde neben den internationalen Playern eine große lokale Marke überleben "und da wird natürlich Joyn drauf stehen", sagt die Managerin optimistisch. Der positive Marktstart lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: Mehr als 4 Mio Visits zählt die Plattform im Juni – deutlich mehr als der Vorgänger 7TV.
youtube.com (5-Min-Video)

IVW: Joyn steigt im Juni stärker ein, als Vorgänger 7TV jemals war.

Joyn, neue Streaming-Plattform von ProSiebenSat.1, übertrifft laut Juni-Zahlen der IVW bereits zum Start seinen Vorgänger 7TV. Beide Plattformen kommen zusammen auf 4,03 Mio Visits, ein Plus von 57,5 % gegenüber dem Mai. Auf den ersten drei Plätzen des IVW-Rankings geht es für alle ein paar Prozentpunkte nach unten: Ebay Kleinanzeigen und Bild.de verlieren je 8,1 %, T-Online.de 5,9 % im Vergleich zum Mai.
meedia.de

SevenOne Ad Factory löst OMR bei Winterscheidt-Podcast ab.

Alle Wege führen nach Ruhm, Podcast von Joko Winterscheidt und Paul Ripke und einer der reichweitenstärksten Deutschlands, wechselt den Vermarkter: Statt OMR darf nun SevenOne Ad Factory ans Steuer. Die P7S1-Tochter will unter dem Kürzel AWFNR ein eigenes Podcast-Label mit weiteren Reihen starten. Bisher betreibt sie rund 20 Podcasts, die v.a. TV-Sendungen wie "Galileo" und "Germany's Next Topmodel" flankieren.
horizont.net

Video-Tipp: SevenOne-Chef Thomas Wagner spricht über die Pläne der D-Force.


Video-Tipp: Thomas Wagner, Geschäftsführer des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOne Media, spricht im Interview mit Interview mit Juliane Paperlein über die gemeinsamen Pläne von ProSiebenSat.1 und RTL in Sachen Addressable TV. Im gemeinsamen Video von Horizont und turi2.tv sagt Wagner, dass ab Mitte des Monats das gemeinsame Inventar des Joint Ventures D-Force stehen soll. Im Anschluss würden die Partner die Standards angleichen, so dass sie ab dem vierten Quartal Kampagnen über beide Mediengruppen hinweg aussteuern können.
horizont.net (4-Min-Video), turi2.de (Background)

Meinung: Pyrotechnik hilft Sendern im Wettbewerb gegen Netflix nicht.

Screenforce Days: Das Selbstbewusstsein der Sender ist "imposant", bilanziert "FAZ"-Redakteur Matthias Hannemann. Die Pyrotechnik käme bei den Programmpräsentationen kaum hinterher. RTL stichelte, dass es für journalistische Verantwortung "keinen Bildungsauftrag" brauche. Die Sender müssten im Wettbewerb mit Netflix mit Eigenproduktionen punkten.
"FAZ", S. 14 (Paid)

ProSieben bringt mehr Joko und Klaas, Heidi Klum und Eigenproduktionen.

ProSieben macht sich von Zukäufen unabhängiger und kündigt für 2019 satte 33 % mehr Primetime-Eigenproduktionen an als 2018. Dabei helfen bekannte Gesichter wie Heidi Klum sowie Joko & Klaas. Mit dem Mystery-Thriller "Schattenmoor" und dem Bestseller "Neun Tage wach" wagt sich ProSieben an TV-Movies. Zum 30. Jubiläum des Mauerfalls kommt die Doku "Das Ost-West-Ding", im Herbst eine Themenwoche "Save The Oceans".
presseportal.de, dwdl.de (Interview)

Sat.1 will mit “Big Brother” und leichter Kost wachsen.

Sat.1 geht auf Nummer sicher und kündigt für die neue TV-Saison viel leichte Unterhaltung an. Im Frühjahr 2020 bringt der Bällchen-Sender "Big Brother" zurück. Bereits ab Herbst gibt es eine Blind-Date-Show im Auto und für fortgeschrittene Paare eine Lügendetektor-Sendung. Ab Ende Juli zeigt Sat.1 "Promis Privat", kündigt der Sender bei den Screenforce Days an.
presseportal.de, horizont.net

Zitat: Thomas Wagner sieht weniger Werbefläche trotz wachsendem Inhalte-Angebot.

"Die Werbungtreibenden und ihre Verbände sehen mit Sorge, dass im Zuge des Subscription-Video-on-Demand-Booms zunehmend hochwertiger Content hinter der Bezahlschranke verschwindet und sie dort keine Möglichkeit zur Platzierung haben."

SevenOne-Chef Thomas Wagner sieht durch Netflix Werbeumfelder schwinden – und macht mit einem Schlenker gleich mal selber Werbung für den zunächst kostenfreien ProSiebenSat.1-Dienst Joyn.
dwdl.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Thomas Wagner gibt das TV-Lagerfeuer noch nicht verloren (Januar 2017)

P7S1 braucht mit Joyn viel Geduld, glaubt Goldmedia-Chef Florian Kerkau.

Joyn, neue Streaming-Plattform von ProSiebenSat.1, wird für die Nutzer als dritter Anbieter neben Amazon und Netflix erstmal paradiesische Zustände schaffen, glaubt Goldmedia-Chef Florian Kerkau. P7S1-Boss Max Conze brauche aber langen Atem, um abnehmende TV- durch wachsende Digitalreichweite auszugleichen. Wer all die Angebote schauen soll, die es im Markt gibt, bleibt ungewiss, schreibt Lisa Priller-Gebhardt. Joyn setze auf Lokalkolorit als Abgrenzung.
sueddeutsche.de

P7S1 bespielt Facebooks soziale Mediathek.

Germany's next Lagerfeuer: ProSiebenSat.1 bespielt Facebooks Watch-Tab mit Clips und Kurzfassungen von "Germany's next Topmodel", "Sat.1-Frühstücksfernsehen" und Co - "als erster TV-Konzern in Europa", wie die Pressemitteilung stolz verkündet. Der Deal hängt an der Webvideo-Tochter Studio71, die perspektivisch auch deutsche Produktionen mit Influencern bei Watch zeigen möchte.
wuv.de, variety.com

Zitat: P7S1-Chef Max Conze hält Werbung weiterhin für ein fantastisches Geschäftsmodell.

"Werbung ist ja nach wie vor ein fantastisches Geschäftsmodell. Damit verdienen Google und Facebook ihr Geld."

Max Conze, Vorstandschef von ProSiebenSat.1, sagt im "Welt"-Interview, dass der Streaming-Dienst Joyn werbefinanziert zuerst Masse aufbauen soll.
welt.de, turi2.de (Background)

Weitere Zitate aus dem Interview:

"Wir haben jetzt die richtigen Leute an den richtigen Positionen. Richtig heißt, dass das nicht Leute sein müssen, die wissen, wie das Fernsehgeschäft vor 20 Jahren funktionierte, sondern dass die frei denken können, ihr Blick und ihre Neugierde in die Zukunft gerichtet sind."

"Mich stört aber die defätistische Behauptung, die deutsche Unterhaltungsbranche wäre am Ende und morgen wäre die Welt von Netflix beherrscht. Das ist Blödsinn."

RTL und ProSiebenSat.1 schließen sich für Programmatic Advertising zusammen.


Elefanten-Verlobung: ProSiebenSat.1 und die Mediengruppe RTL schließen sich für den Einkauf von Addressable TV und Online-Video zusammen. Werbekunden können über eine gemeinsame Demand-Side-Plattform (DSP) auf das gesamte Portfolio der Konzerne zugreifen. RTL und ProSiebenSat.1 gründen dafür ein 50-50-Joint-Venture, über das die P7S1-DSP Active Agent gemeinsam gesteuert wird. Erste Produkte sollen im Sommer kommen, Addressable TV im vierten Quartal 2019.

Im "Horizont"-Interview sagt IP-Geschäftsführer Matthias Dang, das Joint Venture solle die Produktentwicklung vorantreiben. Die Unternehmen bauten "ein Stück Autobahn, das wir gemeinsam mit anderen nutzen können" – die Plattform sei explizit offen für andere Anbieter". Seven-One-Chef Thomas Wagner sagt, die Kunden hätten sich eine Plattform gewünscht, über die Onlinevideo und Addressable TV übergreifend gebucht werden könnten.

Eine ähnliche Plattform, ausgelegt auf Content, hatte das Kartellamt in der Vergangenheit verhindert. Dang und Wagner glauben an die jetzige, weil ProSiebenSat.1 und RTL im Werbemarkt und im Vertrieb Wettbewerber blieben.
wuv.de, "Horizont" 23/2019, S. 14 - 15 (Paid)

Mitarbeit: Anne Fischer

Software-Streit könnte Sendezeiten von Online-Videos einschränken.

Jugendschutz-Probleme könnten künftig zu eingeschränkten Sendezeiten vieler Online-Videos führen, schreibt Volker Nünning. Die KJM der Medienanstalten akzeptiert die Software JusProg nicht mehr. Sie sorgt dafür, dass minderjährige Nutzer mit einem Schutzprogramm auf dem PC keine Inhalte für Erwachsene streamen können – hinter ihr stehen u.a. ProSiebenSat.1, RTL, Telekom, Electronic Arts und Erotik-Website-Betreiber. Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter hatte JusProg zugelassen. Die KJM bemängelt jedoch, dass JusProg nur für Windows-PC mit Chrome-Browser ausgelegt sei.
medienkorrespondenz.de

Mediaset prüfe Holding für TV-Allianz mit ProSiebenSat.1.

Mediaset plant für eine europaweite TV-Allianz mit ProSiebenSat.1 eine gemeinsame Dachgesellschaft in den Niederlanden oder in Belgien, schreibt die italienische Zeitung "Il Messaggero". Berlusconis Mediaset wolle mit dem Kauf der Anteile einem ungenannten US-Konzern zuvorkommen, der Interesse an ProSiebenSat.1 habe.
manager-magazin.de, reuters.com, turi2.de (Background)

Update 15:08 Uhr: ProSiebenSat.1 dementiert Pläne für eine gemeinsame Holding mit dem italienischen Medienkonzern Mediaset. "Wir sind nicht an solchen Diskussionen beteiligt", erklärt Vorstandschef Max Conze.
wuv.de

Video-Tipp: Joko und Klaas verschenken ihre bei ProSieben gewonnenen 15 Minuten.

Video-Tipp: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf erspielen sich in ihrer Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" 15 Minuten Sendezeit zur freien Verfügung. Die Moderatoren überlassen diese Menschen, die "sinnvollere Sachen zu sagen haben", wie Joko anmerkt. Zu Wort kommen: Pia Klemp, Kapitänin des Mittelmeer-Rettungschiffs iuventa10, der Berliner Sozialarbeiter Dieter Puhl sowie Autorin Birgit Lohmeyer, die von ihrem Leben im "Nazi-Dorf" Jamel in Mecklenburg-Vorpommern berichtet.
dwdl.de, youtube.com (15-Min-Video)

Berlusconis Mediaset kauft knapp 10 % von ProSiebenSat.1.

Mediaset, italienischer Medienkonzern in der Hand der Berlusconis, erwirbt 9,6 % der Anteile an ProSiebenSat.1. Der Konzern unter Leitung von Pier Silvio Berlusconi, dem Sohn des früheren italienischen Ministerpräsidenten, bekommt damit auch knapp 10 % der Stimmrechte, er spricht von einem "freundlichen Anteilserwerb" und langjähriger Verbundenheit über das Senderbündnis EMA. Sie "Süddeutsche Zeitung" glaubt, dass die Italiener beim Münchner Konzern nicht sonderlich willkommen sind.
presseportal.de, sueddeutsche.de

Deutsche TV-Sender nehmen Netflix ins Visier.

Streaming: Besser spät als nie nehmen die deutschen TV-Sender die Aufholjagd gegen Netflix auf, schreibt Kurt Sagatz. Aus Angst vor der Kannibalisierung der TV-Aktivitäten zögerten sie mit dem Ausbau ihrer digitalen Plattformen, die mit eigenproduzierten Inhalten punkten wollen. Das RTL-Angebot ist günstiger als Netflix, auch ProSiebenSat.1 wolle zum "Local Hero" werden.
tagesspiegel.de

Video-Tipp: Christoph Körfer im Erfolgs-Fragebogen.


Video-Tipp: Christoph Körfer hat 1998 das Comeback des "deutschen Musikgrauens" – von Modern Talking – verkündet und ist damit weltweit über die Ticker gegangen. Einer seiner größten beruflichen Erfolge, wie er im Erfolgs-Fragebogen von turi2 am Rande der Launchparty zur turi2 edition #8 sagt. Sein größter Misserfolg? "Meine Frisur", sagt der Sendersprecher und Vize-Chef von ProSieben und freut sich, dass er dennoch den Job machen kann, den er liebt.
turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

Lese-Tipp: P7S1-Chef Conrad Albert fordert einen staatlichen Medienfonds.

Lese-Tipp: Conrad Albert, Vize-Chef von ProSiebenSat.1, fordert einen staatlichen Medienfonds, um "Programme mit gesellschaftlich-relevanten Inhalten" zu produzieren. Der Fonds könnte laut Albert unabhängig von der Rundfunkgebühr laufen und ähnlich wie die Filmförderung funktionieren und jährlich einen mit 50 bis 100 Mio Euro gefüllten Topf zur Verfügung haben.
"FAZ", S. 21 (Paid)