Parship plant Einbindung in ProSiebenSat.1-Shows.

Parship will die digitale Partnersuche mit TV-Shows von Mehrheitseigentümer ProSiebenSat.1 verbinden, schreibt Peter Steinkirchner in der "Wirtschaftswoche". Chef Tim Schiffers (Foto) befinde sich bereits in Gesprächen mit Entertainment-Verantwortlichen über Ideen. Statt einfacher Werbeclips sei zum Beispiel denkbar, dass Teilnehmende von Sendungen wie "The Voice" bei virtuellen Datingtreffen dazustoßen. "Das könnte extrem spannend sein", sagt Schiffers.
"Wirtschaftswoche" 3/2020, S. 52 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Parship-CEO Tim Schiffers über unfreiwilliges Home Office und Werbung im Lockdown. (05/2020)

Analyse: 2020 ist das Jahr der Sondersendungen im TV.

TV-Sender haben 2020 so oft wie noch nie ihr Programm wegen der Nachrichten-Lage umgeplant, analysiert die dpa: Im Ersten gab es 73 Mal "ARD Extra" zur Corona-Lage, im ZDF 82 Mal "ZDF Spezial", davon 60 zur Pandemie. RTL hob 30 Mal ein "RTL Aktuell Spezial" ins Programm – neben Corona auch zum Anschlag in Hanau und zur US-Wahl. Auch ProSiebenSat.1 hat seine Programme geändert, u.a. mit verlängerten "Frühstücksfernsehen"-Ausgaben und Übernahmen von Bild TV.
rnd.de

Joyn-Chefin Katja Hofem verlässt den Streaming-Anbieter.

Joyn: Geschäftsführerin Katja Hofem verlässt den Streaming-Anbieter "auf eigenen Wunsch" Ende Januar. Für sie übernehmen Operativ-Chef Tassilo Raesig und Finanzchef Jochen Cassel die Spitze des Joint-Ventures von ProSiebenSat.1 und Discovery. Die bisherige Inhalte- und Marketingchefin Hofem freut sich auf "neue Abenteuer" - bei welchem Arbeitgeber sie diese erleben wird, ist noch nicht bekannt.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Aus dem turi2.tv-Archiv (07/2019): "Ich bin happy" – Katja Hofem zieht Bilanz des Marktstarts von Joyn.

Warum muss Fernsehen schlauer werden, Thomas Wagner?


TV-Werbung 2.0: Thomas Wagner, Geschäftsführer des ProSiebenSat.1-Vermarkters Seven.One Entertainment, sieht große Optimierungspotentiale bei der Fernsehwerbung. In der turi2 edition #13 verrät er, wie die Branche mit digitalen Features die Werbung in den Flimmerkisten auf die nächste Stufe heben will. Sie können das Buch hier als kostenloses E-Paper lesen oder gedruckt bestellen. Weiterlesen …

Wie grün wird die TV- und Filmwirtschaft, Annette Kümmel?


Challenge Accepted: Annette Kümmel, Nachhaltigkeitschefin ProSieben-Sat.1 und Vaunet-Vorstand, sieht die TV-Branche auf einem guten Weg in Sachen CO2-Reduktion. In der turi2 edition #13 schreibt sie, dass beim Thema Nachhaltigkeit sogar das sonst übliche Konkurrenzdenken zwischen den Medienkonzernen hinfällig wird. Sie können den Text hier im kostenlosen E-Paper lesen oder das Buch hier gedruckt bestellen. Weiterlesen …

turi2 edition #13: Thilo Mischke über Sex und seriösen Journalismus.


“Wir werden an unserer eigenen Dummheit vergehen”: Früher hat Thilo Mischke Sex-Kolumnen geschrieben, heute ist er der politischste Reporter im deutschen Privatfernsehen. Im Interview mit Tatjana Kerschbaumer für die turi2 edition #13 spricht er über die Vorteile von Privatsendern und warum er nie zu den Öffentlich-Rechtlichen wollte. Sie können das Buch hier als kostenloses E-Paper lesen oder gedruckt bestellen. Weiterlesen …

Sportdeutschland.TV überträgt Handball-WM 2021.

Sportdeutschland.TV von ProSiebenSat.1 zeigt die Handball-WM 2021 der Männer im Januar in Ägypten gegen Bezahlung. Das Turnier-Ticket für 10 Euro bietet Zugang zu allen 108 Partien, live und auf Abruf. Einzel-Spiele kosten 3,50 Euro, Aufzeichnungen 1,99 Euro, nach 48 Stunden sind sie frei abrufbar. Die Spiele der deutschen Handball-Nationalmannschaft zeigen auch ARD und ZDF.
dwdl.de

ProSiebenSat.1 konzentriert sich auf TV und Entertainment, lässt Joyn in Deutschland.


Selbst ist der Sender: ProSiebenSat.1 konzentriert sich künftig wieder auf Fernsehen und Entertainment und setzt dabei auf die Themengrundsätze "local, live and relevant", sagt Chef Rainer Beaujean im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Mit den Nachrichteninhalten von Springer sei der Konzern nicht unzufrieden gewesen, produziert sie ab 2023 aber selbst, weil "wir ein eigenständiges Gesicht brauchen, wenn wir ernst genommen werden wollen". Laut Beaujean steigt der Konzern deshalb auch wieder in die Fußball-Bundesliga ein.

Er bezweifelt den Siegeszug der Abomodelle, die Zuschauer*innen hätten kein unbegrenztes Budget für mehrere Abos: "Da wird sich der Markt wieder zu unserem Vorteil verändern." Den Plan seines Vorgängers Max Conze, Joyn als Plattform in andere Länder zu bringen, offenbart er als Luftschloss. Das Interesse ist "ehrlich gesagt nicht groß", denn die meisten haben längst eigene Plattformen hochgezogen.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

ProSiebenSat.1 legt seine Audio-Aktivitäten zusammen.

ProSiebenSat.1 sortiert seine Audio-Geschäfte neu und fusioniert den Vermarkter Podcast Factory und die Podcast-Plattform FYEO unter der Leitung von Katharina Frömsdorf. Die neue Unit erhält den Namen Seven.One Audio. Im Rahmen der Umstrukturierung wird Luca Hirschfeld neuer FYEO-Chef. Er folgt auf Benjamin Risom, der eine neue Aufgabe innerhalb des Unternehmens übernimmt.
meedia.de

ProSiebenSat.1 produziert seine TV-Nachrichten ab 2023 selbst.

Selbstgemacht: ProSiebenSat.1 produziert die TV-Nachrichten für Sat.1, ProSieben und Kabel Eins ab 2023 am Standort Unterföhring selbst. Dafür will die Sendergruppe eine 60-köpfige Nachrichtenredaktion aufbauen und ein neues Studio errichten. Aktuell werden die Nachrichtenformate von Springer produziert. Seven.One Entertainment teilt auf Nachfrage mit, man wolle auch ab 2023 gerne weiter mit den aktuellen Nachrichtenmoderator*innen zusammenarbeiten, konkrete Aussagen über das On-Air-Team könnten derzeit aber noch nicht getroffen werden. Das "Sat.1-Frühstücksfernsehen" wird weiter von Maz&More um Claus Strunz produziert.
presseportal.de, teleschau.de

Ex-P7S1-Managerin Nina Etspüler wird Head of Entertainment Development bei Leonine.

Leonine, Produktions-Konglomerat von Fred Kogel und KKR, macht Nina Etspüler zum Head of Entertainment Development. Sie soll die Entwicklung neuer Sendungen mitgestalten und koordinieren sowie eine Produktions­marke aufbauen, die speziell "weibliche Talente fördert". Etspüler war zuletzt Group Creative Director der ProSiebenSat.1-Tochter Red Arrow Studios. DWDL hatte schon Ende August über den Wechsel berichtet und ihr damals nochd en Titel "Head of Unscripted TV" zugeschrieben.
presseportal.de, dwdl.de

Video-Tipp: Joyn und Kolle Rebbe legen Passanten rein.

Video-Tipp: Joyn und Kolle Rebbe spielen Passanten an einer Bushaltestelle einen Mafia-Streich. Mithilfe von für Menschen unhörbarem Ultraschall steuern sie den Sprachassistenten auf den Passanten-Handys fern und stellen einen Video-Call zu einem angeblichen Gangster her. Der brüllt Forderungen und gibt schroffe Anweisungen. Anlass ist die zweite Staffel der Joyn-Serie "Mocro Maffia".
youtube.com (2-Min-Video), youtube.com (1-Min-Video, Technik) via wuv.de



Meinung: Details, Überraschungen und Staffel-Länge machen den Erfolg von “The Masked Singer” aus.

The Masked Singer punktet beim Publikum mit Detail-Verliebtheit und Überraschungs­garantie, analysiert Peer Schader den Erfolg der Masken-Show zum Ende der dritten Staffel. Nach Vicky Leandros, Veronica Ferres und Dieter Hallervorden könnte inzwischen "wirklich (fast) jede bzw. jeder unter einem der Plüschköpfe stecken". Erfolgsfaktor sei auch die Begrenzung einer Staffel auf sechs Wochen, wodurch die Show vorbei ist, bevor das Interesse des Publikums nachlässt.
dwdl.de

Mathias Richter wechselt von ProSiebenSat.1 als Social-Media-Chef zu “Bild”.

Bild holt Mathias Richter (Foto), 32, als neuen Head of Social Media Business und Editorial an Bord. Er kommt von der ProSiebenSat.1-Tochter Studio 71, wo er zuletzt Head of Branded Entertainment war. Auf dem neu geschaffenen Posten verantwortet er die Social Media-Auftritte von "Bild" redaktionell und kaufmännisch. Sein Vize fürs Redaktionelle wird - wie berichtet - Morten Wenzek. Anne-Kathrin Liebknecht, 28, verantwortet die Business- und Marketing-Aktivitäten.
new-business.de, turi2.de (Background Wenzek)

Sat.1 startet Kampagne gegen häusliche Gewalt.

Sat.1 macht sich gegen häusliche Gewalt stark: Gemeinsam mit der Hilfsorganisation Weisser Ring startet der Sender die Kampagne #machdichlaut. Die Sat.1-Gesichter Claudia von Brauchitsch, Ingo Lenßen, Alina Merkau und Jochen Schropp werben im TV, Online und auf Plakaten dafür, "laut zu werden", um Übergriffe zu verhindern und Opfern zu helfen.
presseportal.de, sat1.de/machdichlaut

ProSiebenSat.1 stellt seine Live-Quiz-App “Quipp” ein.


Game Over: ProSiebenSat.1 stampft seine vor zwei Jahren ins Leben gerufene Live-Quiz-App Quipp wieder ein. Nach dem Hype um die US-amerikanische App HQ Trivia, die zwischenzeitlich auf 100 Mio Dollar geschätzt wurde, war Quipp als eine von vielen ähnlichen Anwendungen zunächst in Österreich, bald auch in Deutschland gestartet. Noch im Sommer hatte das Unternehmen sogar die Anzahl der Quipp-Live-Sendungen auf 30 pro Woche erhöht. Am Sonntag lief nun die letzte Show.

"Leider hat Quipp als Live-Quiz-App nur eine sehr spitze Zielgruppe erreicht.", konstatiert P7S1-Digital-Geschäftführer Stefan Atanassov. In täglich zu festen Zeiten regelmäßig ausgestrahlten Shows, konnten Nutzer*innen von Quipp umsonst mitspielen und kleinere Geldbeträge gewinnen. Quipp war durch Sondersendungen auch an Fernsehformate wie Galileo angebunden und kooperierte zwischenzeitlich auch mit dem "Kicker".
dwdl.de, turi2.de (Background)

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Werbeerlöse wieder, Dating-Geschäft wächst.


Die rote Sieben wird wieder schwarz: ProSiebenSat.1 erholt sich im 3. Quartal vom Corona-Einbruch des 2. Quartals. Der Umsatz erreicht mit 921 Mio Euro knapp das Vorjahresniveau. Der Konzern­gewinn ist nach harten Einsparungen im Frühjahr mit 69 Mio Euro mehr als doppelt so hoch wie im 3. Quartal 2019. Wachstumstreiber sind Dating, Parfüm und wieder steigende TV-Werbeumsätze. Das TV-Geschäft, das seit Kurzem als Seven.One Entertainment Group firmiert, erwirtschaftet 499 Mio Euro, das sind nur noch 5 % weniger Umsatz als im 3. Quartals 2019. Bei den TV-Werbeerlösen sind es nur 6 % weniger. Im 2. Quartal 2020 lagen Umsatz und Werbeerlöse noch 34 bzw. 37 unter dem Vorjahreswert. Insbesondere die Pharma- und Autom­industrie hätten ihre Werbe-Ausgaben wieder gesteigert. Die Reise- und Getränke-Branche dagegen sei weiterhin zurückhaltend.

Wachstums­treiber ist auch das Dating-Geschäft: Die mit der zugekauften Meet Group neu formierte Parship Meet Group erlöst 84 Mio Euro. Das ist ein Plus von 62 %, das organische Wachstum liegt bei 11 %. In der NuCom Group, wo der Konzern seine E-Commerce-Aktivitäten bündelt, sticht vor allem der Online-Beauty-Anbieter Flaconi hervor, der seine "dynamische Entwicklung" fortsetzt und pandemiebedingte Rückgänge anderer Beteiligungen wie etwa billiger-mietwagen.de kompensieren kann. Unterm Strich bleibt der Umsatz mit 175 Mio Euro auf Vorjahresniveau.

Für das Gesamtjahr 2020 erwartet ProSiebenSat.1 einen Konzern­umsatz zwischen 3,85 und 3,95 Mrd Euro, 2019 waren es 4,13 Mrd Euro, sowie ein bereinigtes Ergebnis zwischen 600 und 650 Mio Euro nach 872 Mio Euro im Vorjahr. Voraussetzung sei, dass es "zu keinen weiteren substanziellen Einschränkungen" kommt, insbesondere im Hinblick auf das für Werbe­kunden wichtige Weihnachts­geschäft.
presseportal.de, dwdl.de, horizont.net, prosiebensat1.com

Basta: Jenke von Wilmsdorff macht sich für ProSieben schön.

Schnippel-TV: Ex-RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff legt sich für seinen neuen Arbeitgeber ProSieben unters Messer. In seiner ersten Reportage "Jenke. Das Schönheits-Experiment" testet er am eigenen Körper, welche Methoden "ewige Jugend und Schönheit" versprechen. Die größere Herausforderung dürfte sein, aus dem RTL-Gesicht ein ProSieben-Gesicht zu formen.
dwdl.de

ProSieben und Sat.1. verzichten wieder auf Studiopublikum in Shows.

ProSiebenSat.1 produziert Studioshows ab kommender Woche wieder ohne Publikum. Betroffen sind u.a. "The Maked Singer" bei ProSieben und "Luke! Die Greatnightshow" bei Sat.1, die zuletzt mit reduziertem Studio-Publikum liefen. Die Sender wollen damit einen "sichtbaren Beitrag zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie" leisten. Wie RTL mit der Situation umgeht, ist noch unklar, es dürfte aber wohl in eine ähnliche Richtung gehen.
dwdl.de, presseportal.de

ProSiebenSat.1 verkauft seine Anteile an WindStar Medical.

ProSiebenSat.1, zuletzt über die Konzerntochter NuCom mit 92 % am Gesundheitsanbieter Windstar Medical beteiligt, verkauft die Anteile an den Finanzinvestor Oakley Capital. Er kauft auch die restlichen 8 % der Minderheitsgesellschafter. WindStar Medical ist insgesamt rund 280 Mio Euro wert. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Medizinprodukte und freiverkäufliche Arzneimittel. Bei TV-Werbung wollen ProSiebenSat1. und Windstar Medical weiter kooperieren.
horizont.net, presseportal.de

Zitat: Privatsender tun sich schwer mit Fiction aus eigener Produktion, sagt Wolfgang Link.

"Ich glaube, dass wir uns im Privatfernsehen zunehmend sehr schwer tun mit eigenproduzierter Fiction. Tatsächlich haben sich fast alle Privatsender da zuletzt blutige Nasen geholt."

ProSiebenSat.1-Vorstandsmitglied Wolfgang Link sieht fiktionale Formate künftig eher in der Streaming-Sparte, sagt er "Horizont". Die Stärke des linearen TVs liege bei Nachrichten, Sport und Shows.
horizont.net (Paid)

Weitere Zitate:

"Auch die Senderchefs haben verinnerlicht, dass wir am Ende zwei 'Kundschaften' haben: die Zuschauer und die Werbetreibenden."

"An Content zu sparen, wäre falsch. Das ist unser Rohstoff und der Motor für alles. Wir brauchen so viele Inhalte wie möglich, die man exklusiv auf unseren Plattformen findet."

YouTube-Stars Bianca und Julian Claßen starten einen Podcast.

Starwatch Podcast Factory engagiert das YouTube-Pärchen Bianca und Julian Claßen für den Podcast "Das ist ja Claße(n)". Die Social-Media-Stars planen mit der ProSiebenSat.1-Tochter eine "langfristige Partnerschaft". Sie geben wöchentlich einen Einblick in ihren Alltag als Influencer*innen und Eltern. Der Podcast ist auf allen großen Plattformen wie u.a. FYEO verfügbar.
dwdl.de

ProSiebenSat.1 will beim Programm nicht sparen.


Genug gespart: ProSiebenSat.1 will beim Programm trotz Corona-Krise nur zaghaft den Rotstift ansetzen. "Wir haben uns dagegen entschieden, radikal im Programm zu kürzen", sagt Vorstandschef Rainer Beaujean im "Handelsblatt"-Interview. Auch ein Personalabbau in großen Stil stehe derzeit nicht zur Debatte. Der TV-Konzern aus Unterföhring will 1 Mrd Euro pro Jahr ins Programm investieren, die Hälfte davon in lokale Formate. Im ersten Interview in seiner neuen Rolle sagt Beaujean: "Momentan kommen keine neuen Filme und Serien von Disney oder Netflix. Das ist ein guter Moment, unsere Plattformen mit Inhalten neu zu positionieren". Er sieht die Gunst der Stunde, weil die Inhalte der Sendergruppe "auch wieder mehr junge Menschen" erreichten. Bei den Werbe-Erlösen fahren die Sender besser als befürchtet: "Ich rechne im September mit einem Minus bei den Werbe-Erlösen von weniger als 10 % im Vergleich zum Vorjahr. Damit stehen wir gegenüber dem Wettbewerb gut da." Sollte es erneut zu einem "Mega-Lockdown wie im Frühjahr kommen, müssten wir die Situation natürlich noch einmal neu bewerten", schränkt Beaujean ein.

Die Strategie folgt dem Ziel des TV-Konzerns, sich auf Entertainment zu fokussieren. "Was aufs Kerngeschäft einzahlt, behalten wir. Der Rest kommt ins Schaufenster oder wird auch mal geschlossen.", sagt Beaujean. Gemeint sind Teile der NuCom-Gruppe: "Wir werden uns von einzelnen Beteiligungen trennen, die wir mit unseren Kompetenzen nicht weiterentwickeln können", sagt Beaujean und macht klar, dass ProSiebenSat.1. in großen Dimensionen denkt: So gebe es es die Vorgabe, "dass wir keine Geschäfte mehr machen, die nur geringe Mio Euro Ergebnisbeiträge liefern. Dafür ist unser Haus zu groß und komplex". Bestandschutz genießen Geschäftsbereiche, die "sehr fernsehnah sind", etwa das Erlebnis-Gutschein-Geschäft von Jochen Schweizer Mydays.
handelsblatt.com (Paid)

ProSieben-Doku über Rechtsradikale erzielt Top-Quote.

ProSieben erzielt mit seiner Reportage Rechts. Deutsch. Radikal. im TV eine Spitzenquote. In der Zielgruppe der 14 bis 49-Jährigen schalteten 1,33 Mio Menschen ein, ein Marktanteil von 14,6 %. Damit zieht ProSieben zur Prime Time mehr Zuschauer*innen an als andere Sender, selbst "Die Höhle der Löwen" erreicht weniger Personen. Auch bei den TV-Kritikern kommt der Beitrag gut weg. Arno Frank schreibt beim "Spiegel": "Das ist Journalismus." Mischke spiele "nicht den empörten Sozialkundelehrer" sondern fliege "moralisch so tief an, dass er beinahe die Baumwipfel berührt".
meedia.de, spiegel.de, turi2.de (Background)

ProSieben zeigt Montag kurzfristig eine Reportage über die rechtsextreme Szene.

ProSieben setzt auf Bildungsfernsehen und ändert kurzfristig das Programm zur Prime Time am Montag. Statt des Spielfilms "Django Unchained" zeigt der Privatsender die Reportage "Rechts. Deutsch. Radikal." von und mit Journalist Thilo Mischke. Für den Beitrag recherchierte Mischke in den vergangenen 18 Monaten in rechten Netzwerken. Senderchef Daniel Rosemann nennt die Reportage "die wichtigste Dokumentation der letzten Jahre auf ProSieben".
dwdl.de

Thomas Ebeling wird Gesellschafter der Sportmarketing-Agentur SEH Sports & Entertainment.

Sportmarketing-Agentur SEH Sports & Entertainment von Ex-ProSiebenSat.1-Manager Zeljko Karajica und seinem Bruder Tomislav bekommt zwei prominente neue Gesellschafter. Der frühere P7S1-Vorstandschef Thomas Ebeling (Foto) und KKR-Manager Johannes Huth beteiligen sich im einstelligen Prozent-Bereich an der Firma, die u.a. den österreichische Zweitligisten Austria Klagenfurt und das E-Sports-Team Unicorns of Love betreut. Ins Tagesgeschäft wollen sich Ebeling und Huth nicht einmischen.
wuv.de, kress.de

ProSiebenSat.1 und General Atlantic finalisieren Übernahme von The Meet Group.

Firmenhochzeit: Die Kartellbehörden haben der Übernahme des Lovoo-Mutterkonzerns The Meet Group durch ProSiebenSat.1 und General Atlantic zugestimmt. Mit der ParshipGroup sind sie bereits gemeinsam im Online-Dating-Markt vertreten, nun soll aus der Zusammenführung in der ParshipMeet Group ein internationales Schwergewicht entstehen. Für 2022 prüfen P7S1 und General Atlantic einen Börsengang des neuen Unternehmens.
prosiebensat1.com, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv: Parship-CEO Tim Schiffers spricht im Video-Interview bei turi2.tv über die Übernahme der Meet Group (Mai 2020):

FYEO zieht fünf Jahre nach der Flüchtlingswelle eine Bilanz.

FYEO: Die "SZ"-Journalistin Lea Hampel (Foto) und die Politikwissenschaftlerin Sham Jaff ziehen fünf Jahre nach der Flüchtlingswelle eine Bilanz. In der achtteiligen Audio-Serie Wir schaffen das! - Wie ein Satz Deutschland veränderte wollen sie Angela Merkels historische Aussage bei FYEO, der Audio-App von ProSiebenSat.1, ab Montag "auf den Prüfstand stellen".
presseportal.de

Wir graturilieren: Marc Rasmus wird 47.


Wir graturilieren: Marc Rasmus, bei ProSiebenSat.1 verantwortlich für Kabel Eins, wird 47. "Vielleicht peilen meine Frau und ich die Gegend um Schloss Neuschwanstein an", antwortet Rasmus auf die Frage, wo er seinen Geburtstag verbringt. Wegen Corona müssen Urlaube und Geburtstagsfeiern anders ausfallen als sonst, "dafür lassen sich tolle Orte besuchen, die im Hochsommer sonst viel zu überlaufen wären", sagt Rasmus.

Das Beste am abgelaufenen Jahr sei die "dynamische Entwicklung von Kabel Eins gegen den Trend und trotz Pandemie-Krise" gewesen. Für das neue Jahr wünscht er sich beruflich "ein schnell absehbares und stabiles Ende der Krise" und privat "mehr Anstand und Respekt der Menschen füreinander". Gratulationen sind insbesondere "auf überraschenden" Wegen willkommen. Zur Not tut es aber auch eine E-Mail.

Ehemalige ProSiebenSat.1-Mitarbeiterinnen gründen Agentur für Branded Content.

Branded Content und Product Placement hat sich die neu gegründete Agentur Particibrand auf die Fahnen geschrieben. Hinter der Firma stehen die früheren ProSiebenSat.1-Mitarbeiterinnen Kerstin Bensch (links) und Jeannine-Denise Stuiber. Mit ihrer Expertise wollen sie Marken dabei helfen, "mediale Erlebnisse zu schaffen, die berühren". Bensch war zuletzt bei der SevenOne AdFactory für Product Placement und Brand Integration verantwortlich, Stuiber war als Operating Officer Sales die Schnittstelle zwischen der Vermarktung und den Sendern bzw. Plattformen.
dwdl.de, horizont.net, wuv.de

ProSiebenSat.1 macht im 2. Quartal einen Nettoverlust von 52 Mio Euro.

ProSiebenSat.1 rutscht aufgrund wegbrechender Werbeerlöse im 2. Quartal in die roten Zahlen. Der Umsatz des Konzerns bricht um 25 % auf 709 Mio Euro ein. Der bereinigte Nettoverlust beträgt 52 Mio Euro. Im Juli haben sich die Werbeerlöse laut Konzern-Angaben erholt und lagen nur noch 20 % unter Vorjahresniveau, für August erwartet P7S1 ein Minus von 10 %.
handelsblatt.com, presseportal.de

Ex-P7S1-Chef Jürgen Hörner, 55, ist tot.

Jürgen Hörner, 55, ist tot. Der einstige Geschäftsführer und langjährige Manager von ProSiebenSat.1 starb am Freitag an Herzversagen, meldet DWDL. Hörner verließ P7S1 2013, zwei Jahre darauf startete er mit eoTV einen eigenen Sender, der allerdings in die Insolvenz geriet und Anfang 2020 verkauft wurde. Die Gründung habe er laut DWDL aber "nicht bereut".
dwdl.de, turi2.de (Background)

Ex-“Playboy”-Verlagschef Vernon von Klitzing arbeitet jetzt bei ProSiebenSat1.

Ex-Playboy-Verlagsspitze Vernon von Klitzing, bisher Deutschlandchef der KI-Marketing-Firma Blackwood Seven, leitet seit Juli den Bereich "Digitale Distribution und Verkauf" bei ProSiebenSat1, entdeckt "Meedia". Dort verantworte er die "Kommerzialisierung der digitalen Angebote" und kümmere sich um Kooperationen mit Drittplattformen.
meedia.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv: Vernon von Klitzing im turi2.tv-Fragebogen über Einfühlsamkeit und Hugh Hefner (2009).

Stefan Raab produziert für RTL-Tochter TV Now eine Late Night Show.

RTL meldet einen prominenten Neuzugang: Stefan Raab, bisher fest verbunden mit ProSiebenSat.1, produziert künftig eine Late Night Show für den Kölner TV-Konzern. Die Show soll auf dem Streamingdienst TV Now zu sehen sein. Auch bei RTL hält Raab an seiner Bildschirm-Rente fest und wirkt hinter den Kulissen. Die Moderation wolle er "in andere überraschende Hände" legen.
presseportal.de

DFL erlöst mit Medienrechten ab der Saison 2021/22 erstmals weniger als bisher.


Corona-K(n)ick: Die DFL vergibt die Übertragungsrechte für die Bundesliga neu und erlöst damit umgerechnet 1,1 Mrd Euro pro Saison - ein Rückgang um 60 Mio Euro pro Spielzeit. Den Gesamterlös für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 beziffert die DFL auf 4,4 Mrd Euro. Zum Vergleich: Der Gesamterlös für die vier Spielzeiten von 2017/18 bis 2020/21 betrug Höhe 4,64 Mrd Euro, also durchschnittlich 1,16 Milliarden Euro pro Saison. Die Pay-Rechte sichern sich Sky und Dazn. Sky überträgt alle Einzelspiele am Samstag, das Top-Spiel und die Konferenz ebenso wie alle Begegnungen der 2. Bundesliga. Streamingdienst Dazn bekommt die Rechte für die Freitags- und Sonntagsspiele. Ein überraschendes Platz-Comeback feiert Sat.1. Der Sender kauft Free-TV-Rechte für insgesamt neun Spiele, darunter die Auftaktmatches der 1. und 2. Bundesliga, den Supercup und die Relegation. Sport1 zeigt die neu am Samstagabend um 20:30 Uhr angesetzten Begegnungen in der 2. Liga.

Bei den Zusammenfassungsrechten schlagen wie bisher ARD und ZDF zu. Die ARD bekommt die Rechte diesmal auch für die Zusammenfassung der Freitags- und Sonntagsspiele der 2. Bundesliga; dieses Material will sie voraussichtlich beim Sender One vermarkten. Auch Axel Springer mischt mit: Der Medienkonzern erwirbt die Pay-Rechte, direkt nach Abpfiff alle Begegnungen beider Ligen zusammenzufassen. Zudem kauft Springer das zum ersten Mal ausgeschriebene "Out-of-Home"-Paket. Es berechtigt dazu, Bewegtbilder der Spiele auf Flächen für Außenwerbung zu nutzen.
dfl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)