“FAZ” analysiert den kommerziellen Erfolg von “Last Christmas”.

Last Christmas ist "ein absoluter Goldesel", beobachtet die "FAZ". Allein Antenne Bayern und der SWR3 zahlten 2018 rund 35.000 Euro Tantiemen. Der Weihnachtsklassiker wurde in Deutschland an Heiligabend 2,5 Mio Mal bei Spotify gestreamt, wovon nicht nur die Plattenfirma Sony verdient. George Michael habe den Song im Alleingang geschrieben, gesungen, eingespielt und produziert. Die Rechte gingen nach seinem Tod an seine Erben.
faz.net

Hör-Tipp: BR startet Podcast über Volkskomiker Karl Valentin.

Hör-Tipp: Der BR widmet Volkssänger und Komiker Karl Valentin einen siebenteiligen Podcast. In jeder Folge spricht Bayern2-Moderator Christoph Leibold mit Gästen u.a. über Valentins Verhältnis zu Frauen, seine Fixierung auf Krankheiten und sein Können als Musiker. Dazu gibt es thematisch passende Original-Aufnahmen aus dem BR-Archiv.
br.de

Markus Söder fordert Ministerpräsidenten zur Einigung beim Rundfunkbeitrag auf.

Rundfunkbeitrag: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ruft die Länder zur Einung auf. Es dürfe beim Rundfunkbeitrag keine Blockade geben, sagt Söder im BR. In Zeiten von Fake News brauche es "einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk". Der CSU-Chef attestiert der ARD "ein ganz neues Kostenbewusstsein", die Gebühren-Kommission KEF habe sich bei ihrem Vorschlag zur Erhöhung auf 18,36 Euro "sehr beschränkt".
br.de, welt.de

“stern Crime Spurensuche” ist meistgehörter Podcast bei Audio Now.

Audio Now: "stern Crime Spurensuche" ist mit über 140.000 Aufrufen der bisher meistgehörte Podcast bei Audio Now, verrät Stephan Schmitter, Head of Audio der Mediengruppe RTL Deutschland, im "Horizont"-Interview. Podcasts seien "kein überzogener Hype, sondern eine Massenbewegung." Ob Medienkonzerne damit künftig so viel Geld verdienen wie mit klassischem Radio, "weiß ich auch nicht", gibt Schmitter zu. Die Formate könnten den Menschen "wieder die Magie von Audio vermitteln", die Zugriffzahlen wuchsen.
"Horizont" 49/2019, S. 17 (Paid)

Zahl des Tages: Werbemarkt 2020 wächst dank digitaler Medien um 0,5 %.

Zahl des Tages: Um 0,5 % wird der deutsche Werbemarkt nach Einschätzung der Mediaagentur Jom Group 2020 wachsen. Die Erlöse klassischer Medien werden demnach das zehnte Jahr in Folge sinken. Die Print-Umsätze seien rückläufig, das lineare Fernsehen, Radio und Außenwerbung blieben im Plus. Wachstumstreiber seien digitale Umsätze.
presseportal.de

Lese-Tipp: Die “Süddeutsche Zeitung” erklärt den neuen Medienstaatsvertrag.

Lese-Tipp: Die "Süddeutsche Zeitung" beantwortet die wichtigsten Fragen zum Medienstaatsvertrag, der von der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag als moderne Version des Rundfunkstaatsvertrags beschlossen werden soll. Künftig sind darin neben dem dualen Rundfunksystem auch Regelungen für YouTuber zu finden. Das Gesetz muss spätestens im Herbst 2020 gelten, um die EU-Richtlinie rechtzeitig zu erfüllen.
sueddeutsche.de

“Madame” und Antenne Bayern starten Mode-Podcast.

Madame startet am 4. Dezember gemeinsam mit Antenne Bayern den Podcast Bonjour, Madame. Folge zwei erscheint am 18.12., anschließen soll es alle vier Wochen weiter gehen. "Madame"-Chefredakteurin Petra Winter (Foto) und Radiojournalistin Cordula Senfft sprechen über "das Lebensgefühl Luxus und Mode".
blog.bauermedia.com

Aus dem turi2.tv-Archiv (06/2019): Petra Winter im Erfolgsfragebogen der turi2 edition #8.

Thomas Gottschalk moderiert künftig nicht mehr regelmäßig im Radio.

Bayern 1 muss künftig ohne Thomas Gottschalk als regelmäßigen Radio-Moderator auskommen. Der Entertainer begründet seinen Rückzug mit persönlichen Gründen und scherzt on air, sein Arzt rate ihm davon ab "wie bisher einmal im Monat das Bett" zu verlassen. Für Sondersendungen stehe Gottschalk weiter zur Verfügung. Gottschalk hatte vor gut drei Jahren sein Radio-Comeback beim BR gegeben und war seitdem am jeden ersten Sonntag im Monat in einer Abendshow zu hören.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

Tom Buhrow will als ARD-Chef Gemeinschaftseinrichtungen auf den Prüfstand stellen.

ARD: WDR-Intendant Tom Buhrow sorgt schon vor seinem Amtsantritt als ARD-Vorsitzender mit dem Plan für Furore, alle Gemeinschafts­einrichtungen auf den Prüfstand zu stellen und einige in den Osten zu verlegen, berichtet Kai-Hinrich Renner. Bis Mitte Januar solle jede ARD-Anstalt fünf bis zehn Vorschläge machen. Zu den rund 50 Einrichtungen gehören u.a. ARD Aktuell, die Degeto und der Beitragsservice. Buhrows Kommunikations­team steht bereits und hat 15 Mitglieder, elf mehr als Amtsinhaber Ulrich Wilhelm hat. Ex-Sky-Kommunikationschef Wolfram Winter und der frühere RTL2-Sprecher Andreas Fünfgeld beraten Buhrow.
morgenpost.de (Paid)

Fußball-Kommentator “Manni” Breuckmann feiert Comeback bei Dazn.

Dazn holt den früheren WDR-Radioreporter Manfred "Manni" Breuckmann, 68, für ein einmaliges Gastspiel vors Mikro zurück. Er kommentiert am Freitag die Bundesliga-Partie Schalke 04 gegen Union Berlin ‐ elf Jahre nach seinem Abschied vom WDR Ende 2008. Danach kommentierte Breuckmann beim Fußballradio 90Elf und vertonte die Videospiele Fifa 11 bis 15.
express.de, wz.de via reviersport.de

Harald Flemming verlässt Vaunet, Daniela Beaujean und Frank Giersberg übernehmen.

Vaunet: Chef Harald Flemming (Foto), 48, verlässt den Verband im Sommer 2020, um "sich beruflich neu zu orientieren". Er übergibt an Daniela Beaujean und Frank Giersberg, die gestern zu Geschäftsführern berufen wurden. Beaujean, 43, verantwortet bisher den Bereich Recht und Regulierung, Giersberg, 48, die Markt- und Geschäftsentwicklung.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Zitat: Karola Wille fordert eine klare Unterscheidung von Fakten und Meinungen.

"Eine wichtige Voraussetzung für einen gelingenden Diskurs ist die Fähigkeit und die Bereitschaft, Tatsachen von Meinungen zu unterscheiden."

MDR-Intendantin Karola Wille plädiert in ihrem Gastbeitrag im "Tagesspiegel" für eine klare Unterscheidung zwischen Fakten, die wahr oder falsch sein können, und Meinungen, die einem lediglich unsympathisch sein können.
tagesspiegel.de

Greta Thunberg wird für einen Tag BBC-Chefredakteurin.

BBC macht Umweltaktivistin Greta Thunberg (Foto) einen Tag zur Chefredakteurin der Morgensendung bei Radio 4. Thunberg plane Berichte aus der Antarktis und Sambia sowie ein Interview mit Mark Carney, dem Chef der britischen Notenbank. Weitere Chefredakteure zwischen dem 26. Dezember und Silvester sind der Künstler Grayson Perry, Rapper "George The Poet", der Journalist und BBC-Kritiker Charles Moore sowie die Präsidentin des Obersten Gerichtshofes Großbritanniens, Brenda Hale.
faz.net

Kef kritisiert zu hohe Gehälter beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Öffentlich-Rechtliche zahlen überproportionale Gehälter mahnt die Kef an und fordert niedrigere Personalkosten. Die Finanzkommission ließ die Gehälter der Rundfunkanstalten von einer externen Agentur mit anderen Unternehmen vergleichen. Während das Lohnniveau im Vergleich zu privaten Medienunternehmen ähnlich sei, würde die Verwaltung im Vergleich zu sonstigen öffentlichen Verwaltungen überproportional gut bezahlt. Insbesondere bei WDR, NDR, BR, HR und ZDF seit die Vergütung höher.
medienkorrespondenz.de, faz.net

Programmdirektorin Ina Tenz verlässt Antenne Bayern.

Antenne Bayern macht offiziell, was die Spatzen von den Dächern piffen, den Abgang von Programmdirektorin Ina Tenz wegen "unterschiedlichen Auffassungen in der künftigen strategischen Programmausrichtung". Geschäftsführer Felix Kovac, seit Sommer im Amt, übernimmt die Programmdirektion kommissarisch selbst. Tenz hat ihre Leidenschaft für Pferde und ihre Profession für Audio im Podcast Stempelhengste vereint. Ab Februar 2020 steigt sie in die Firma ihres Mannes Bela Anda ein.
kress.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv (10/2018): Ina Tenz im Unterwegs-Fragebogen.

Mitarbeiter von BR und WDR streiken.

DJV ruft die Mitarbeiter vom BR und WDR zum Warnstreik auf. Der Bayerische Rundfunk wird am Donnerstag und Freitag ganztägig bestreikt, der WDR ab Freitagmorgen um 4.00 Uhr. Anlass sind die festgefahrenen Tarif-Verhandlungen, die ARD-Anstalten wollen die Gehälter vom öffentlichen Dienst abkoppeln. In den vergangenen Monaten haben ARD-Mitarbeiter mehrfach gestreikt, das vom WDR produzierte "ARD-Morgenmagazin" musste streckenweise aus der Konserve senden.
bjv.de (BR), djv-nrw.de (WDR), turi2.de (Background)

SRF will die regionalen Online-Auftritte einstellen.

SRF beschließt "eine weitere Zentralisierung", schreibt die Schweizer "Sonntagszeitung". Demnach sollen die regionalen Internetportale und Facebook-Seiten eingestellt werden. Die SRF-Führung teile in einer Mitarbeiterinformation mit, dass eine "umfassende quantitative Analyse" ergeben habe, dass die regionalen Artikel kaum Reichweite generierten.
tagesanzeiger.ch (Paid) via persoenlich.com

“FAZ”: Indexmodell beim Rundfunkbeitrag kommt vorerst nicht.

Rundfunkbeitrag: Die Bundesländer können sich nicht auf ein neues Modell einigen, wonach dem der Beitrag an einen Index gebunden automatisch steigt, berichtet die "FAZ". Laut Oliver Schenk, Leiter der sächsischen Staatskanzlei, seien zwar "alle Länder grundsätzlich für Reformen", die Zeit für ein Index-Modell jedoch "noch nicht reif." In den nächsten Tagen werde die Kef ihre Empfehlung für den künftigen Beitrag abgeben. Unabhängig davon rechne Schenk für die nächste Gebührenperiode Abgaben in Höhe von "18 Euro + X".
per Mail, turi2.de (Background)

Bertelsmann weitet sein Audio-Angebot bei Audio Now massiv aus.


Hast du nicht gehört: Bertelsmann startet im Herbst innerhalb von 60 Tagen 21 neue Formate auf seiner Podcast-Plattform Audio-Now und setzt dabei auf das Spektrum des Medienhauses. Zu den neuen Formaten gehören ein Ableger der TV-Soap "GZSZ" und ein Podcast mit Comedian Mario Barth. Nachrichten-Moderator Peter Kloeppel blickt in "Herbst ´89" mit Hilfe von Original-Tonmaterial auf die Wiedervereinigung zurück. Aus der Welt von Gruner + Jahr kommen zudem mehrere Audio-Serien von Print-Magazinen hinzu, darunter "Essen & Trinken", "Hygge" und "Schöner Wohnen".

Verantwortlich für die Inhalte ist die hauseigene Audio Alliance, in der Bertelsmann seit April alle Audio-Aktivitäten seiner Töchter vereint. Die Podcast-Plattform Audio-Now ist im März als Pendant zur TV-Mediathek TV Now gestartet und bündelte zunächst vor allem bestehende Audio-Formate von Gruner + Jahr, Random House und vor allem RTL Radio.
presseportal.de, turi2.de (Audio Now), turi2.de (Audio Alliance)

Klambt plant einen Radiosender in Hamburg.

Klambt will einen Radiosender in Hamburg starten, schreibt Gregory Lipinski. Hamburg.FM sei als Nachrichtensender konzipiert und soll gemeinsam mit der Radio 21 Holding entstehen, die unter anderem auch Rockland betreibt. Derzeit bemühen sich die Partner um eine Lizenz in Hamburg. Die dortigen fünf Lizenzen sind neu ausgeschrieben. Heute entscheidet die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Hostein, welche der 13 Bewerber eine Lizenz erhalten.
meedia.de

AS&S empfiehlt Audio-Werbern, charakteristische Audio-Elemente zu verwenden.

Radiowerbung ist dann erfolgreich, wenn sie charakteristische Audio-Elemente einsetzt, die Hörer eindeutig mit der Marke verbinden. So lautet das Ergebnis einer Untersuchung des Audiovermarkters AS&S Radio. Als solche Elemente könnten ein Soundlogo, ein Jingle, bestimmte Geräusche, Musik oder auch eine Stimme dienen. Am besten sei es, das charakteristische Element früh im Spot mit dem Markennamen zu verbinden.
horizont.net

Peter Maffay bekommt Radioshow bei R.SA.

R.SA startet im November eine Radioshow mit Sänger Peter Maffay. Der sächsische Radiosender räumt dafür den Sendeplatz sonntags von 10 bis 12 Uhr frei. Maffay präsentiert seine Musikauswahl zu einem bestimmten Thema und spricht mit Moderator Daniel Neumann. Die Sendung hat Regiocast entwickelt, die bereits mit Barbara Schöneberg "BarbaRadio" produzieren. Die Radioholding plant einen eigenen Peter-Maffay-Kanal und einen Podcast.
wuv.de

Die deutschsprachigen Öffentlich-Rechtlichen erarbeiten ein gemeinsames Redaktionsstatut.

Öffentlich-Rechtliche: Die Redaktionsvertretungen von ARD, ZDF, DLF, Deutscher Welle sowie des ORF und der SRG wollen kooperieren, um sich gegen Eingriffe von innen und außen zu schützen. Sie haben ein Muster-Statut beschlossen, das die journalistische Unabhängigkeit sichern soll, und wollen weitere europäische Partner gewinnen.
dwdl.de, derstandard.at

HR rudert beim Umbau des Hörfunksenders zurück.

Hessischer Rundfunk baut seinen Hörfunksender HR2 anders als im Sommer angekündigt offenbar doch nicht zum Klassikradio um. Kulturredakteur Alf Mentzer sagt auf der Frankfurter Buchmesse, die längeren Formate seien "von diesem Veränderungsprozess erst einmal überhaupt nicht betroffen". Er leitet das Team, das die Kulturberichterstattung des Senders neu aufstellen soll. Bis zum Jahresende plant der HR zunächst, eine crossmediale Kulturredaktion aufzubauen. Schriftsteller und Hörer hatten gegen die Ankündigung, HR2 zu einer Klassikwelle mit geringem Anteil an Wortsendungen umzubauen, protestiert.
deutschlandfunkkultur.de, turi2.de (Background)

WDR-Intendant Tom Buhrow intoniert Songs von Bob Dylan.

Jetzt singt er auch noch: Der Oldie-Sender WDR 4 serviert am Sonntagabend eine Stunde lang Klassiker der US-Musikgeschichte, gesungen von Tom Buhrow (Foto). Der Intendant intoniert Songs von Frank Sinatra und Bob Dylan, begleitet vom WDR-Funkhausorchester und dem WDR-Rundfunkchor. Hans Hoff hat's schon gehört und findet's "durchweg ein bisschen zu clean und untrainiert".
sueddeutsche.de, wdr.de (Ankündigung)

Frühere BR-Franken-Chefin wirft Gremiumsmitglied sexuelle Belästigung vor.

BR: Kathrin Degmair, geschasste Leiterin des Studios Franken, wirft einem "hochrangigen BR-Gremiumsmitglied" vor, sie wiederholt verbal sexuell belästigt zu haben, berichtet die "Süddeutsche". Der Beschuldigte widerspricht. Degmair habe Intendant Ulrich Wilhelm bei ihrem Trennungsgespräch im Februar über den Vorfall informiert, zunächst ohne Details oder Namen zu nennen. Laut "SZ" ist Degmair freigestellt und bezieht ihr Gehalt bis Ende 2020.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Madsack-Töchter RND und Radio.net kooperieren.

Madsack baut sein Webradio-Portal Radio.net zu einem Audio-Aggregator aus und will mehr als 1 Mio Podcasts integrieren. Derzeit sind über das Portal 30.000 Sendern und Podcasts abrufbar. Madsacks RedaktionsNetzwerk Deutschland soll eigene journalistische Audio-Formate beisteuern. Die Reichweite von Radio.net, zuletzt rund 37 Mio Visits, rechnet Madsack künftig RND.de zu.
madsack.de

Zitat: Warum der Deutschlandfunk den Namen des betrügenden Reporters nicht nennt.

"Wir haben einen Schutzwall um ihn herumgezogen, um ihn für die Zukunft nicht verbrennen zu lassen."

Birgit Wentzien, Chefredakteurin des Deutschlandfunks, erklärt im Interview mit dem hauseigenen Medienmagazin "Mediasres", warum sie den Namen des Reporters nicht nennt, der fremde Aufnahmen als die eigenen ausgegeben hat.
deutschlandfunk.de (mit 6-Min-Audio)

Kommunikationschef Jörg Buddenberg verlässt Lobbyverband Vaunet.

Vaunet und sein Kommunikationschef Jörg Buddenberg gehen nach einem Jahr getrennte Wege, berichtet kress.de. Er verlasse den Privatsender-Lobbyverband "aus familiären Gründen", um sich das Pendeln zwischen München und Berlin zu ersparen. Buddenberg kam im Oktober 2018 zu Vaunet, war davor u.a. im Marketing von CNN International tätig.
kress.de, turi2.de (Background)