Debatte: Die Folgen der Fusion von G+J und RTL zeigen sich erst jetzt, schreiben Aurelie von Blazekovic und Anna Ernst.

Synergie: Die Folgen der Übernahme von Gruner + Jahr durch RTL beginnen sich jetzt erst abzuzeichnen, schreiben die Journalistinnen Aurelie von Blazekovic (Foto) und Anna Ernst in der "Süddeutschen Zeitung". Bereits vor der Fusion seien die "glanzvollen Jahre" der G+J-Titel vorbei gewesen. Nun stelle sich die Frage, was vom Traditionshaus G+J journalistisch bleibt. Das Wort Synergie ist letztlich eine Beschönigung für kanalübergreifende Eigenwerbung, Inhalts-Recycling und Gewinnmaximierung, schreiben die Autorinnen.
sueddeutsche.de (Paid)

Fusion von RTL und Gruner + Jahr: RTL News stellt 14 Chefredakteurinnen vor.


14 gewinnt: RTL News stellt nach der Fusion von RTL und Gruner + Jahr das neue Chefredaktionsteam vor, das aus 14 Personen besteht. Gregor Peter Schmitz, bisher Chefredakteur der "Augsburger Allgemeinen", wird Vorsitzender der Chefredaktion des "stern". Florian Gless, bisher "stern"-Chef, verlässt das Magazin "auf eigenen Wunsch". Gless' Co-Chefin Anna-Beeke Gretemeier soll nach ihrer Elternzeit auf ihren Posten zurückkehren. Gregor Peter Schmitz wird zudem gemeinsam mit Stephanie McClain, Lotte Lang und Michael Wulf in die Chefredaktion "Reportage, Dokumentation & Investigativ" berufen.

Die Chefredaktion "Nachrichten & Gesellschaft" übernehmen Jutta Bielig-Wonka, Gerhard Kohlenbach und Wolf-Ulrich Schüler. Sonja Schwetje und Horst von Buttlar sind ab sofort Chefredakteure "n-tv, Wirtschaft & Wissen". Für "Leute und Leben" zeichnen Doris Brückner, Brigitte Huber und Martin Gradl verantwortlich; Christina Gath und Jan Spielhagen bekommen den Bereich "Wohnen & Genuss". RTL betont, bei den "Verantwortlichkeiten für die Printmarken" ändere sich durch die neue Organisation nichts – die Teams sollen sich vor allem um Organisation und Struktur ihrer Ressorts kümmern. Der DJV mahnt die tarifliche Bezahlung aller Beschäftigten an.
presseportal.de (Gesamt), presseportal.de (Gless), dwdl.de, djv.de

Lese-Tipp: Anni Dietzke taucht in 30 Jahre GZSZ ein.

Lese-Tipp: Zum 30. Jubiläum von "GZSZ" lässt Anni Dietzke die Serie im "Tagesspiegel" Revue passieren. Trotz der "etwas laienhaften Schauspielkünste" zieht die Serie die Zuschauerinnen in den Bann. Das könnte am Berlin-Bezug und an den alltäglichen Themen liegen, vermutet Dietzke, auch wenn die Serie etwas unrea­listisch sei. Am Donnerstag läuft eine Jubiläums-Folge in Spiel­filmlänge im Free-TV.
tagesspiegel.de

turi2.de/termine: Medienfreiheit in Russland.

Termine: Die Landesmedienanstalt Saarland lädt ab 11 Uhr zum Online-Matinée zum Internationalen Tag der Pressefreiheit ein. Über die aktu­el­le Lage der Medien in Russ­land, Bela­rus, Mol­dau und der Ukrai­ne diskutieren u.a. RTL-Reporterin Char­lot­te Mai­hoff und Lutz Kin­kel, Leiter des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit. Das Event ist online und kostenlos.
Termine für Journalistinnen – bequem vorsortiert unter turi2.de/termine

Basta: Dieter Bohlen überrascht mit Videobotschaft im “DSDS”-Finale.

PR-Grüße: Beim DSDS-Finale darf sich überraschenderweise der von RTL rausgeschmissene Dieter Bohlen zu Wort melden. In einer Videobotschaft drückt er den vier Finalistinnen die Daumen – allerdings nicht ganz uneigennützig; nebenbei wirbt er für die neue CD des einstigen Gewinners Pietro Lombardi. Mit seinem unangekündigten Cameo-Auftritt wird Bohlen bestimmt länger in Erinnerung bleiben, als der diesjährige Sieger.
bild.de

Basta: RTL zeigt ab Juni die Medical-Drama-Serie “Der Schiffsarzt”.

Schiff ahoi: Eine Mischung aus "Der Bergdoktor" und das "Traumschiff", gewürzt mit einer Prise Krimi ergibt bei RTL die Medical-Drama-Serie "Der Schiffsarzt". Ab 2. Juni sind alle sechs 45-minütigen Folgen auf RTL+ zu sehen, die Ausstrahlung im Free-TV soll folgen. Fehlt nur noch eine Gesangs-Castingshow, eine Hindernisparcours, ein landwirtschaftliches Zwischendeck und ein Auftritt von Mario Barth, schon hat der Sender alle Programmfacetten unter einen Hut gebracht.
dwdl.de, media.rtl.com

Hör-Tipp: Erneute Moderation von “Der Preis ist heiß” ist sein größter Traum, sagt Harry Wijnvoord.

Hör-Tipp: "Das war seit Jahren mein größter Wunsch", sagt Kult-Moderator Harry Wijnvoord im RTL-Podcast über die Rückkehr von "Der Preis ist heiß". Vorerst seien drei Sendungen geplant. "Es liegt natürlich an den Zuschauern", ob das Format weiter bestehen bleibe. Er kann sich vorstellen, dass bei hohen Einschalt­quoten im Team "die Köpfe rauchen", weil sie über eine Fortsetzung nachdenken müssen. Die Show läuft ab dem 4. Mai zur Prime Time.
media.rtl.com (34-Min-Audio)

Dirk Steffens bekommt eigene Formate bei “Geo”.

Neu-Geologe: Nach seinem Wechsel vom ZDF zu RTL startet Wissenschafts­journalist Dirk Steffens mit eigenen Formaten bei "Geo". Wir müssen reden heißt seine eigene Video-Kolumne auf dem Instagram-Kanal, auf der Website schreibt er künftig unter der Überschrift "Steffens staunt" und fürs Magazin interviewt der Journalist "namenhafte Vordenker:innen unserer Zeit".
presseportal.de, instagram.com (Video-Kolumne), turi2.de (Background)

Ilka Bessin tritt für RTL wieder als Cindy aus Marzahn auf.

Rosa Rückkehr: Komikerin Ilka Bessin schlüpft für RTL wieder regelmäßig in die Rolle der Cindy aus Marzahn, berichtet DWDL. Mitte Mai zeichnet der Sender zunächst vier Folgen der "Cindy aus Marzahn Show" auf, in der die Kunstfigur abwechselnd mit den "Größen der Comedy-Branche" auftreten soll, um "mit ihnen zusammen Quatsch zu verbreiten". Mitte 2016 hatte Bessin im "Spiegel" erklärt, nur noch als sie selbst auftreten zu wollen, weil man "so eine Figur nicht totspielen" dürfe.
dwdl.de

Bild TV-Chefreporterin Angeline Geray wechselt zu RTL News.

RTL News holt "Bild"-Reporterin Angelique Geray in ihr Hauptstadtstudio. Die Reporterin hat beim Friedrichshafener Südkurier angefangen und unter anderem für den "Spiegel", die Hamburger "Bild"-Redaktion und den "NDR" gearbeitet. Nach einem Volontariat an der Axel-Springer-Akademie in Berlin auf. Im Anschluss arbeitete die Journalistin als Reporterin bei „Bild“ und als Chefreporterin bei Bild TV.
dwdl.de

Studie: RBB und die Deutsche Welle haben den höchsten Frauenanteil in Führungspositionen.

Weniger Männerrunden: Im deutschen Rundfunk steigt die Zahl von Frauen in Führungspositionen, sagt eine Studie von ProQuote. Demnach haben RBB mit 57,4 % und die Deutsche Welle mit 50,8 % den höchsten Frauenanteil in der Programm- und Redaktions­verantwortung. Schlusslicht ist der HR mit 29,4 %. Beim privaten Rundfunk kommt ProSieben.Sat.1 auf 30 %, RTL auf 13,8 % Frauen. Besonders gering ist der Anteil weiblicher Führungskräfte in der Sportberichterstattung – sowohl im privaten als auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.
proquote.de

RTL produziert “stern TV am Sonntag” im “Teamwork” mit i&u TV.


Doppel-Stern: RTL schließt Frieden mit i&u TV und produziert "stern TV am Sonntag" künftig "im großen Teamwork" mit der Produktions­firma von stern TV am Mittwoch und der "stern"-Redaktion in Hamburg. Das Magazin soll "zu einer festen TV-Instanz am Sonntag­abend" werden, kündigt RTL-News-Chef Stephan Schmitter an. Steffen Hallaschka und RTL-Neuzugang Dieter Könnes (rechts im Bild), der vom WDR kommt, moderieren im Wechsel. Noch im Januar hatte sich i&u TV von einer etwas verunglückten Test-Sonntags­ausgabe mit Nikolaus Blome und Frauke Ludowig distanziert, die RTL News in Eigenregie produziert hatte.

Die neue Einigkeit sieht so aus, dass i&u TV die Sendung an einem Sonntag im Monat produziert, gleich zum Auftakt auch an diesem Sonntag. Dabei führt Mittwochs-Moderator Steffen Hallaschka durchs Programm. In den anderen Wochen hat die Redaktion von RTL News das Zepter in der Hand, dann moderiert Dieter Könnes, der bis Jahresende auch noch bei der WDR-"Servicezeit" vor der Kamera steht. Im Vergleich zur Mittwochs­sendung soll bei "stern TV am Sonntag" die "Meinung der Zuschauerinnen und Zuschauer mehr im Vordergrund" stehen. Auch Abstimmungen, Video-Statements und die Teilnahme via Social Media stehen auf dem Plan.
dwdl.de, rtl.de (mit 5-Min-Video), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: RTL-CEOs Matthias Dang und Stephan Schäfer loben unabhängigen Journalismus.

Hör-Tipp: Für RTL-Chef Stephan Schäfer ist gerade die spannendste Zeit in seinem Beruf "ever". Zusammen mit Co-Chef Matthias Dang ist er zu Gast im Bertelsmann-Business-Podcast. Die beiden erzählen von ihrem Umgang mit der aktuellen Situation und wo sie mit RTL hinwollen: Unabhängiger Journalismus müsse eine große Säule sein. Ironischerweise preisen sie den unabhängigen Journalismus auf einer PR-Plattform des eigenen Konzerns.
bertelsmann.de (62-Min-Audio)

Meedia: Chefredakteur Florian Gless verlässt den “stern”.

stern und der bisherige Co-Chefredakteur Florian Gless gehen "offenbar" getrennte Wege, berichtet "Meedia" unter Berufung auf "unternehmensnahe Kreise". RTL äußert sich nicht zu der Personalie und verweist auf Informationen "über die Strukturen im journalistischen Bereich", die im Laufe des 2. Quartals folgen sollen. Gless leitet den "stern" seit 2019 gemeinsam mit Co-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier. Er wirkt seit der Jahrtausendwende bei Gruner + Jahr in unterschiedlichen leitenden Positionen.
meedia.de (Paid)

Debatte: RTLs “Die Passion” erntet Spott auf Twitter.

Leidensgeschichte: Viele Twitter-Nutzer zeigen wenig Begeisterung für RTLs Inszenierung der Passionsgeschichte. "#DiePassion lässt den Zuschauer das Leiden Christi wahrhaftig am eigenen Körper spüren", lautet ein Kommentar, ein anderer: "Liebe Kirche, ich möchte aus RTL austreten." Ein weiterer Nutzer wundert sich: "Absoluter Wahnsinn, dass in den Monaten der Vorbereitung offensichtlich NIE jemand Verantwortliches gesagt hat: 'Leute, ich glaube wir haben uns da verrannt.'"
rnd.de

Nazan Eckes bestätigt Kündigung des Exklusiv-Vertrags mit RTL.

Also doch: Moderatorin Nazan Eckes beendet im Laufe des Jahres die exklusive Zusammenarbeit mit RTL. "Bei mir stehen gerade alle Zeichen auf Veränderung", sagt sie der "Bild". Der Sender hatte die Kündigung und den dazugehörigen "Bild"-Bericht am Dienstag als "haltlos" dementiert und auf neue Projekte mit Eckes verwiesen. Diese gebe es auch, so die Moderatorin. Die Sendung "Extra" gibt sie aber ab.
bild.de (Paid), turi2.de (Background)

Debatte: Thomas Lückerath wünscht sich “mehr Wahnsinn” wie “Die Passion”.

Passioniertes Plädoyer: Die Passion von RTL ist ein "live übertragener Wahnsinn, der sich nur schwer in Worte fassen lässt" und "zweifelsohne seines Gleichen sucht", schreibt DWDL-Chef Thomas Lückerath. Das Live-Event habe zwar "holpriges Storytelling" und "mehr Musik als Schauspielkunst" geliefert. Dennoch plädiert Lückerath "in einer Fernsehlandschaft, in der so viel belanglose Füllmasse produziert wird", für "mehr Wahnsinn und Mut zum Experiment".
dwdl.de

RTL holt Spezial-Ausgabe von “stern TV” im Mai nach.

Zweiter Versuch: RTL holt das ursprünglich für Anfang März geplante "stern TV Spezial" mit dem Untertitel "Das Live-Experiment - Wie entscheiden Sie?" am 11. Mai nach. In der Vier-Stunden-Sendung mit Steffen Hallaschka urteilen die Zuschauerinnen über die fiktive Tat einer Ärztin, die wegen Totschlags vor Gericht steht. Die Sendung wurde wegen des Ukraine-Kriegs verschoben.
dwdl.de

RTL dementiert “Bild”-Bericht über Kündigung von Nazan Eckes.

RTL dementiert einen Bericht von "Bild"-Unterhaltungs­chefin Tanja May, wonach Moderatorin Nazan Eckes (Foto) beim Sender gekündigt habe. "Es gibt ganz konkrete Pläne für einen großen Themen­abend mit ihr sowie für eine Interview­reihe, an der wir derzeit gemeinsam mit Nazan arbeiten", so eine RTL-Sprecherin. Die Gerüchte seien "haltlos".
rtl.de, bild.de (Paid)

Debatte: RTL denkt beim Streaming mutiger, P7S1 wirtschaftlicher.

RTL geht das Streaming-Geschäft unter dem Motto "One App – all Media" "mutiger, visionärer und größer" an, der Pragmatismus von ProSiebenSat.1 habe jedoch "seinen Charme", urteilt "Horizont"-Chefreporter Jürgen Scharrer beim Vergleich der Streaming-Angebote beider Sendergruppen. P7S1 verfolge eine "vermutlich wirtschaftlich vernünftigere Strategie", indem sie mehr auf Werbeerlöse statt auf zahlende Abonnentinnen und kostspielige Streaming-Inhalte setzt.
"Horizont" 14/2022, S. 10

DWDL: Dirk Steffens wechselt vom ZDF zu RTL.

Senderwechsel: Der Wissenschaftsjournalist Dirk Steffens kehrt dem ZDF im "Laufe diesen Jahres" den Rücken und heuert bei RTL Deutschland an, meldet DWDL. Dort soll er sich "über alle Ausspielwege hinweg" um den Ausbau der Wissenschaftsmarke "Geo" kümmern, die seit dem Zusammenschluss mit Gruner + Jahr zu RTL gehört. Steffens moderiert seit 2007 verschiedene "Terra-X"-Formate im ZDF, seit 2008 etwa "Faszination Erde".
dwdl.de

Meedia: Gregor Peter Schmitz soll möglicherweise neuer Kopf der Marke “Stern” werden.

Ist ein Stern aufgegangen? Nach Informationen von Meedia soll Gregor Peter Schmitz der redaktionelle Leiter der Marke stern werden. Der frühere Chefredakteur der "Augsburger Allgemeinen" arbeitet seit heute für RTL, seine genaue Tätigkeit hat die Mediengruppe aber bisher nicht bekannt gegeben. Eine Sprecherin von Gruner + Jahr sagte auf Anfrage von Meedia, es gebe "weiterhin keine Neuigkeiten zu der Personalie Gregor Peter Schmitz". RTL wolle über die weitere Struktur des Unternehmens im Verlauf des zweiten Quartals informieren.
meedia.de

Debatte: Die Flüchtlinge heute sind nicht die von 2015, sagt Nikolaus Blome.

Wenig blumig: "Wenn sich 2015 nicht wiederholt, dann liegt das weniger an den Deutschen als an den Flüchtlingen", schreibt RTL-Politikchef Nikolaus Blome im "Spiegel". Die Ukraine sei Deutschland nicht nur geographisch näher als Syrien, auch weil beide Länder zum "christlich geprägten Kulturkreis" gehören. "Das Allerdümmste wäre, genau das aus Gründen grundsätzlicher Menschlichkeit zu leugnen", glaubt Blome.
spiegel.de

Lese-Tipp: RTL-Moderator Peter Kloeppel kämpft auch nach 30 Jahren manchmal mit seinen Emotionen.

Lese-Tipp: Auch nach 30 Jahren als Moderator von "RTL aktuell" muss Peter Kloeppel manchmal mit seinen Emotionen kämpfen, erzählt er im Interview mit der "Hannoverschen Allgemeinen". Er habe sich Schutzmechanismen angeeignet, aber in der Corona-Pandemie und im Ukraine-Krieg seien die Ereignisse näher an ihn herangerückt. Über Bilder von Tod und Zerstörung sagt er: "Weniger zu zeigen, ist immer besser."
haz.de

Zitat: Nikolaus Blome fordert klare Ansage über Zukunft von Putin.

"Es kann doch niemand im Ernst meinen, dass Putin in ein paar Jahren einen neuen internationalen Klimavertrag unterschreibt und sich hernach lächelnd zum Familienfoto zu den anderen Staats- und Regierungschefs gesellt."

RTL-Politikchef Nikolaus Blome fordert die Politik dazu auf, öffentlich für einen Regierungswechsel in Russland einzustehen. Die Worte "Putin muss weg!" würde man vermeiden wie "Lord Voldemort".
spiegel.de

Auch WDR und ARD machen Programme auf Ukrainisch.

WDR und ARD starten Angebote auf Ukrainisch. Der WDR bietet im Kinderradio einen Ukrainischsprachkurs an, auf dem Radiokanal Cosmo einen Ukraine-Podcast und auf der Maus-Seite ukrainisches Kinderprogramm. Die ARD hat in ihrer Mediathek eine ukrainische Rubrik eingerichtet. Auch RTL hat bereits ein werktägliches "Ukraine-Update" auf Ukrainisch angekündigt.
wuv.de, presse.wdr.de, turi2.de (Background)

RTL startet tägliche News-Show auf Ukrainisch.

Heimatgefühl: Ab diesem Freitag startet RTL eine tägliche Nachrichtensendung auf Ukrainisch. Das zehnminütige News-Format "Ukraine Update" erscheint werktäglich um 19 Uhr auf den Online-Portalen RTL.news, ntv.de sowie auf dem YouTube-Kanal von ntv und informiert über den Ukraine-Konflikt und dessen Folgen. Die Moderation übernimmt die geflüchtete ukrainische TV-Journalistin Karolina Ashion. 

Die 46-Jährige Moderatorin mit ukrainischer Mutter und nigerianischem Vater ist in der Ukraine ein TV-Star und arbeitete vor ihrer Flucht nach Deutschland mehr als 20 Jahre im Mediengeschäft für die populärsten TV-Sender des Landes. RTL zielt mit dem neuen Angebot auf die bisher rund 200.000 ukrainischen Flüchtlinge in Deutschland ab. Ziel ist es, ein unabhängiges Nachrichtenangebot mit Infos über die Lage im Heimatland aber auch hier in Deutschland zu etablieren.
dwdl.de, rtl.de

Max Giermann moderiert Neuauflage von RTL-Comedyshow “Frei Schnauze”.

Lachflash: Der Privatsender RTL holt mit "Frei Schnauze" nach 14-jähriger Pause eine weitere Comedysendung zurück ins Programm. Moderator der Improvisation-Show wird Max Giermann, der in die Fußstapfen prominenter Showmaster wie Dirk Bach oder Mike Krüger tritt. Das Comeback der RTL-Comedyshow "7 Tage, 7 Köpfe" läuft bislang mäßig erfolgreich.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Basta: Jörg Kachelmann will nicht ins “Sommerhaus der Stars”.

Das Elend der anderen: Moderator und Meteorologe Jörg Kachelmann echauffiert sich bei Twitter über eine Anfrage der Produktions­firma Seapoint, die ihn fürs RTL-"Sommerhaus der Stars" gewinnen will. Er sei "elends­technisch noch nicht so weit", antwortet er. Womöglich hätte RTL auch keinen Spaß mit Kachelmann – schließlich braucht ein Trash-TV-Format, das auf Krawall setzt, niemanden, der auf gut Wetter macht.
t-online.de, twitter.com/Kachelmann

Jochen Busse kehrt als Gast zu “7 Tage, 7 Köpfe” zurück.

Busse is back: Comedian Jochen Busse kehrt in der "7 Tage, 7 Köpfe"-Sendung am 19. März als Gast in die Show zurück. Der 81-Jährige wolle damit u.a. Neu-Moderator Guido Cantz unterstützen. Busse, der sich 2002 aus dem Format zurückzog, gehörte früher zur Stammbesetzung – ob er für mehr als eine Sendung bleibt, ist noch offen.
bild.de (Paid), rnd.de, turi2.de (Background)

Deutsche Welle, “Rheinische Post” und RTL gründen Institut für Journalismus

Gemeinsam für Journalismus: Deutsche Welle, die Rheinische Post Mediengruppe, RTL und das dänische Constructive Institute gründen das Bonn Institute für Journalismus und konstruktiven Dialog. Es soll "neue konstruktive Impulse" geben und den "Wissens­austausch in der Branche" fördern. Geschäftsführerin ist Deutsche-Welle-Journalistin Ellen Heinrichs.
presseportal.de

Zitat: Für P7S1-Vorstand Wolfgang Link ist Platz für mehr als einen Sheriff in der Stadt.

"Ich bin überzeugt: in Deutschland ist Platz für zwei große private Medienunternehmen."

P7S1-Vorstand Wolfgang Link sieht keine Notwendigkeit, nur "mit einem nationalen Champion" gegen die Übermacht der US-Plattformen anzutreten. Eine Fusion mit RTL sei für die deutsche Medienlandschaft nicht wünschenswert.
horizont.net (Paid)