Rapper Sido wird Juror bei "The Voice of Germany".

ProSiebenSat.1 engagiert Rapper Sido (Foto) als Juror der Castingshow "The Voice", schreibt "Bild am Sonntag". In der neunten Staffel wird zudem Sängerin Alice Merton dabei sein, die 2017 den Song "No Roots" für die Vodafone-Werbung beisteuerte. Sänger Mark Forster bleibt, Sänger Rea Garvey kehrt in die Jury zurück. ProSieben und Sat.1 zeigen die Show ab Herbst.
"Bild am Sonntag", S. 43 (Paid)

Video-Tipp: "Die beste Show der Welt" trifft auf "Genial daneben".

Video-Tipp: Alexander Krei spricht mit Hugo Egon Balder (Foto) und Klaas Heufer-Umlauf u.a über den Wandel des Fernsehens. Einfallslose Lizenzware aus der Konserve sei für Sender günstiger, werde aber nie "Schulhofgespräch", sagt Heufer-Umlauf. Balder interessierten Quoten nicht, mit 69 Jahren mache er immer noch gerne Unterhaltung: "Ich gehe ja nicht zum Sender und frage, kann ich irgendwas machen? Ist ja eher umgekehrt."
dwdl.de (55-Min-Video)

BLM verbietet "Pastewka"-Folge wegen Schleichwerbung.


Die Zuschauer sind doch nicht blöd: Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien verbietet Amazon Prime Video wegen Schleichwerbung eine Folge der Comedy-Serie Pastewka. Die Episode Das Lied von Hals und Nase spielt in und vor einem Elektronikmarkt, der deutlich als Media Markt zu erkennen ist. Einen Hinweis auf Werbung oder Produktplatzierung gibt es nicht. Die BLM beanstandet die "häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen" der Marke, die "nicht programmlich-dramaturgisch begründbar" seien.

Media Markt sagt, keine Produktplatzierung gebucht zu haben. Die Produktionsfirma Brainpool habe für den Dreh im Markt eine "produktionsübliche Miete" bezahlt. Weitere Absprachen oder Leistungen habe es nicht gegeben. Amazon hat die ehemalige Sat.1-Serie, in der Comedian Bastian Pastewka eine Parodie von sich selbst spielt, 2018 übernommen und weitergeführt.
spiegel.de, welt.de

"Alles oder nichts" floppt, läuft nach 50 Folgen aus.

Die Antwort lautet nichts: Sat.1 zieht bei seiner Soap "Alles oder nichts" nach 50 Folgen den Stecker. Die Quoten lagen zuletzt im Schnitt unter 4 %, dabei viermal in Folge unter 2 %. Die Handlung soll zu Ende gebracht werden und beim Pay-Sender Sat.1 Emotions sowie auf Sat1.de laufen. Auf dem Sendeplatz um 18.30 Uhr läuft bereits ab heute die Scripted Reality "Ruhrpott-Wache".
dwdl.de

Das ZDF ist 2018 der meist gesehene TV-Sender in Deutschland.

Fernsehen: Das ZDF ist 2018 der meist gesehene TV-Sender in Deutschland, errechnet Media Control. Es kommt auf einen Marktanteil von 13,9 % und steigert sich damit im Jahr von Winterolympia und Fußball-WM leicht im Vergleich zu 2017 (13,1 %). Gleiches gilt für die ARD mit 11,5 % (11,3 %). RTL verliert von 9,2 % auf 8,4 %, bleibt aber vor Sat. 1 (6,2 %, 2017: 6,7 %) und Vox: (4,8 %, 2017: 5,1 %). ZDFneo landet mit 3,2 % hinter ProSieben (4,4 %) und Kabel eins (3,5 %), aber vor RTL 2 (3,0 %).
horizont.net

Meinung: Hans Hoff erklärt das Fernsehjahr 2018 für ungültig.

Fernsehen muss 2018 größtenteils gefälscht gewesen sein, spekuliert Hans Hoff. Er könne sich sonst nicht erklären, wie das Sat.1 Frühstücksfernsehen zu einem "Mordor-Moloch" mit "Strunz-dummen Rechtsaußenkommentaren" verkommen konnte. Auch die "zunehmende Plastifikation" bei RTL könne er sich mit irdischen Theorien nicht mehr erklären. Das Ende von Ranga Yogeshwar bei "Quarks" sowie des "Tatortreinigers" und der "Lindenstraße" – "das ergibt alles keinen Sinn". Hoff erwartet von den Intendanten in den kommenden Tagen daher ein Bekenntnis, dass das alles nicht der Wahrheit entspricht.
dwdl.de

"Akte"-Produktionsfirma Meta Productions macht dicht.

"Akte"-Produktionsfirma Meta Productions stellt mit dem Ende des Produktionsauftrags für das Sat.1-Magazin den Betrieb ein, schreibt Uwe Mantel. Das Format war zwar nicht die einzige Produktion der Firma, die unter anderem noch Dokumentationen für ZDF-Formate und die Sendung "Achtung Abzocke" für Kabel eins produziert, aber mit Abstand die wichtigste. Sat.1 wird "Akte" künftig selbst produzieren und holt dafür Heiko Knauthe als Redaktionsleiter.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Sat.1 holt "Akte" inhouse, möglicherweise ohne Claus Strunz.

Sat.1 produziert "Akte" ab Mitte 2019 selbst in Unterföhring. Ob Claus Strunz an Bord bleibt, ist noch unklar, schreibt Thomas Lückerath - Strunz produziert für Springers MAZ&More in Berlin das Sat.1-Frühstücksfernsehen - und sich selbst dort gern vor der Kamera. Die Produktionsfirma Meta Productions verliert damit ihre größte Sendung, Sat.1 baut am Münchner Stadtrand eine eigene Redaktion auf.
dwdl.de

Sat.1 kritisiert Absprachen für "Thügida"-Interview in "Akte".

Sat.1 distanziert sich von einem Beitrag seines Reporter-Magazins Akte 2018. Die Sendung hatte den rechtsextremen "Thügida"-Gründer David Köckert interviewt. Bedingung war ein Live-Stream der Interview-Aufzeichnung bei Facebok. Sat.1 sagt, dem Sender sei keine Absprache bekannt gewesen und er hätte sie auch nicht gebilligt. Die Produktionsfirma Meta Productions begründet die Zustimmung mit dem enormen "öffentlichen Interesse an dieser Figur der rechtsradikalen Szene".
meedia.de, dwdl.de

Sat.1 setzt bei Doku-Soaps vor allem auf Katastrophen, Unglücke und Kriminalität.

Sat.1 baut sein nicht-fiktionales Programm seit 2015 zwar erheblich auf, setzt dabei jedoch überwiegend auf Doku-Soaps zu Katastrophen, Unglücken und Kriminalität, zitiert Ulrike Simon aus einer Programmanalyse, die in "Media Perspektiven" erschienen ist. Dies verstärke ein Weltbild, in dem überall Gefahren lauern, so Simon, und widerspreche den Aussagen des Konzerns, die Werte der Gesellschaft zu schützen und deshalb öffentliche Förderung zu verdienen.
spiegel.de (Paid)

Sat.1 plant offenbar eine neue, tägliche Erfindershow.

Sat.1 startet offenbar einen neuen Anlauf für eine Gründershow, berichtet deutsche-startups.de. Der Sender suche "leidenschaftliche Erfinder", die Sendung mit dem Titel "Wie genial ist das denn?" solle täglich laufen. Von Montag bis Donnerstag stellen Gründer ihre Idee vor, im Finale freitags kürt eine Jury den Wochensieger, der ein Preisgeld von 3.000 Euro erhält.
deutsche-startups.de

Basta: Sat.1 möchte mit Carsten Maschmeyer keine Firma mehr gründen.

Startup-schied: Sat.1 zieht bei der Gründershow von Carsten Maschmeyer den Stecker und nimmt das Quotenunglück aus dem Programm. Die vier noch ausstehenden Folgen laufen nicht einmal in der Nacht oder bei einem Spartenkanal, sondern nur online auf sat1.de. Das Gründermotto "Try fast, fail fast" war wohl eine zu selbsterfüllende Prophezeiung.
dwdl.de, gruenderszene.de

Meinung: Private Sender graben sich bei YouTube selbst das Wasser ab.

TV-Sender tragen mit ihren Angeboten auf YouTube dazu bei, dass immer mehr Zuschauer vom linearen Fernsehen ins Netz abwandern, analysiert Christoph Burseg. Werber könnten ähnliche Zielgruppen so deutlich günstiger erreichen. Burseg listet zudem die zehn reichweitenstärksten Kanäle von TV-Sendern auf – auf Platz 1 "The Voice Kids" gefolgt von MySpass.de und Galileo. Unter den Top 10 finden sich ausschließlich Angebote der privaten Sender.
omr.com

Meinung: Michael Hanfeld vermisst Innovation bei den Eigenproduktionen der Privatsender.

Serienproduktionen von RTL und Sat.1 mangelt es an Qualität und Zielgruppenkenntnis – sie scheinen altbacken und gemacht "für alle zwischen acht und achtzig", kritisiert Michael Hanfeld. Sat.1, einst ansehnlich mit "Edel & Starck" oder "Kommissar Rex", habe irgendwann aufgegeben, dadurch das Markenpotential verspielt und fange nun von vorne an. Die neuen Eigenproduktionen sehen jedoch so aus, als wären sie direkt für den "Retro-Kanal à la Sat.1 Gold" produziert worden.
"FAZ", S. 15 (Paid)

Sat.1 macht bald Frühstücksfernsehen zum Feierabend.


Studiohund Lotte ist die Attraktion im Sat.1 Frühstücksfernsehen. Welche Menschen, Tiere, Sensationen das abendliche Magazin bietet, ist noch nicht im Detail bekannt. (Foto: David Heerde / Picture Alliance)

Croissant zum Abendbrot: Sat.1 stemmt sich mit einem sturmerprobten Konzept gegen die Bedeutungslosigkeit. Im zweiten Quartal startet die Bällchen-Abteilung des ProSiebenSat.1-Reichs ein abendliches 60-Minuten-Magazin, erfährt Thomas Lückerath. "Endlich Feierabend" soll ähnlich funktionieren wie das erfolgreiche, quietschbunte Magazin am Morgen – und wird auch vom Springer-Unternehmen MAZ & More produziert.

Die neue Live-Sendung solle, anders als zuvor gescheiterte Konzepte, "mehr Show und Infotainment als Magazin" sein, sagt Sat.1-Geschäftsführer Kaspar Pflüger. Sie bekomme eine Doppelmoderation und Studiogäste. Pflüger kündigt außerdem an, dass die Produktionsfirmen UFA und Producers at Work im März Pilot-Episoden für vier verschiedene tägliche Serien produzieren. Im Sommer fällt die Entscheidung, welche Serie in Serie geht. Für den Nachmittag will Pflüger zwei Talkshows ausprobieren, weil es inzwischen zu viele Dokus mit Laienschauspielern gibt.

Wir graturilieren: Michaela Kiermaier wird 34.


Wir graturilieren: Sat.1-Gold-Senderchefin Michaela Kiermaier wird heute 34 Jahre alt. Auf ihren Bürotag heute folgt ein gutes, großes, gemeinsames Essen mit der Familie, bei dem traditionell keine Reste übrig bleiben. Noch besser als das Jahr bei Sat.1 Gold fand Kiermaier, mit ihrer Tochter wieder "neue, sehr bunte, großartige Teile der Welt" entdeckt zu haben.

Für die Welt um sie herum wünscht sich Kiermaier, sie möge ein bisschen stärker wie ihr Sender ticken: mit mehr Liebe und Gelassenheit. Genau solche Wünsche und mehr nimmt sie am liebsten per E-Mail entgegen. (Foto: ProSiebenSat.1 / Martin Saumweber)

Zitat: Bastian Pastewka hält Amazon für einen verlässlicheren Partner als Sat.1.

"Wir wollten der Serie eine verlässliche Heimat geben. Und zwar dort, wo die Serienfans ohnehin sehr genau hinsehen."

Comedian Bastian Pastewka begründet den Wechsel zu Amazon in einem dpa-Interview auch damit, dass er sich bei einem Streaming-Anbieter keine Sorgen machen müsse, seinen Sendeplatz an ein anderes Format zu verlieren.
abendblatt.de, turi2.de (Background)

Oliver Pocher und Ariana Baborie moderieren künftig "Dinner Party".

Oliver Pocher und Radio-Moderatorin Ariana Baborie übernehmen die Moderation des LateNight-Talks "Dinner Party" bei Sat.1, schreiben Thomas Lückerath und "Bild". Bisher moderiert Marlene Lufen die von Good Times produzierte Show dienstagnachts. Pocher und Baborie sollen den Sendungen im Wechsel einen eigenen Stempel aufdrücken. Pocher will mehr "miteinander, nicht nacheinander" mit den Gästen reden. Laut "Bild" hat Pocher außerdem für ProSieben eine Pilot-Show namens "Paybacktime" aufgezeichnet, die Ausstrahlung ist aber noch nicht entschieden.
dwdl.de, bild.de (Paid)

Sat.1 überträgt DTM ab 2018.

Sat.1 zeigt ab 2018 die Rennen der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft. Der Vertrag zwischen DTM und 7Sports läuft zunächst zwei Jahre. Der langjährige TV-Partner ARD hatte kein Angebot abgegeben. Zusätzlich zur TV-Übertragung bei Sat.1 gibt es die Rennen auch digital bei ran.de und über die "ran"-App zu sehen, die Qualifyings laufen nur online. Laut "Bild" plant Sat.1 ein DTM-Magazin am Samstag und Sonntag vor dem Rennen. Andrea Kaiser soll moderieren.
presseportal.de, bild.de

Amazon zeigt erste eigenproduzierte "Pastewka"-Staffel Ende Januar.

Amazon zeigt die achte Staffel der Comedyserie Pastewka ab dem 26. Januar 2018. Es ist die erste Staffel, die Brainpool im Auftrag von Amazon produziert hat - die vorherigen sieben liefen bei Sat.1, wobei sich der Sender bei Fortsetzungen immer geziert hat. Erstmals wollen die Serienmacher Handlungsstränge über mehrere Episoden erzählen.
horizont.net, dwdl.de, turi2.de (Background)