Sat.1 lädt zu Sommer-Interviews ohne AfD und Linke.

Farben-Spiele: Sat.1 orientiert sich bei der Auswahl seiner Sommer-Interviews an den Koalitions-Aussagen der Parteien, erklärt Sender-Sprecher Christoph Körfer DWDL. Deshalb habe der Sender AfD und Linke nicht eingeladen, sondern nur Parteien, die Teil einer künftigen Regierung sein könnten. Die ausgeschlossenen Parteien kritisieren die Entscheidung. Die Reihe der Sommer-Interviews startet heute Abend um 19.40 Uhr.
dwdl.de

Meinung: Sat.1-Moderator Daniel Boschmann brilliert bei Spendengala.

TV-Gewinner: Daniel Boschmann hat die Moderation der Sat.1-Spenden-Gala "mit Bravour" gemeistert und sich für Höheres empfohlen, urteilt Thomas Lückerath bei DWDL. Er habe die Balance zwischen "Einfühlsamkeit" und "der nötigen Bildschirmpräsenz" gefunden und "mit einem flotten Spruch zwischendurch Wunder" gewirkt. Sat.1 gewinne zudem unabhängig von der Quote durch die Gala "ein Stück weit an Relevanz und Selbstvertrauen".
dwdl.de

ARD sendet Benefiz-Tag mit Spendengala für Hochwasser-Geschädigte einen Tag vor Sat.1.

Vorgedrängelt: Die ARD veranstaltet am kommenden Freitag einen "Benefiz-Tag zur Hochwasser-Katastrophe" und kommt Sat.1 mit einer Spendengala zur Primetime um einen Tag zuvor. Der Privatsender sammelt am Samstag Geld für die Flut-Opfer. Details zu Gästen oder Moderation der ARD-Show sowie anderen Programmpunkten des Benefiz-Tages sind noch nicht bekannt.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Sachsen-Anhalt fordert Regional-Magazine bei RTL und Sat.1 auch für den Osten.

Robras Regionalreport: Rainer Robra, Medien-Staats­minister in Sachsen-Anhalt, fordert Regional-Fenster bei RTL und Sat.1 auch für Ostdeutschland. Es sei dringend notwendig, "eine Lösung für die benach­teiligten Länder" zu finden, sagt Robra der "Mittel­deutschen Zeitung". RTL sieht die Regional-Fenster zwar als "Vielfalts­gewinn", lehnt eine Ausweitung über die gesetzliche Verpflichtung hinaus jedoch ab. Sat.1 antwortet der "MZ" gar nicht. Die Regional-Magazine im Westen sind ein Relikt aus Zeiten, in denen Frequenzen knapp waren, weshalb die Politik den Privat­sendern Auflagen erteilt hat.
mz.de (Paid)

RTL macht den Mittwoch zum “Tag der Hilfe”.

RTL macht den kommenden Mittwoch zum "Tag der Hilfe" für die Opfer der Hochwasserkatastrophe und will in seinen Sendungen zu weiteren Spenden aufrufen. Bisher hat RTL bereits 1,7 Mio Euro Spendengelder eingesammelt. Auch weitere TV-Sender engagieren sich: Sat.1 hat für kommenden Samstag eine Spendengala anberaumt, der WDR hat ebenfalls eine Hilfsaktion gestartet.
dwdl.de, turi2.de (Background WDR)

TV-Sender bringen Sondersendungen zur Hochwasser-Katastrophe.

Hochwasser-Sendungen: Zahlreiche TV-Sender zeigen am Donnerstag Sondersendungen zur Hochwasser-Katastrophe in NRW. ARD, WDR, RTL und Sat.1 wollen jeweils um 20.15 Uhr auf Sendung gehen. Das ZDF plant ein "ZDFspezial" um 19.20 Uhr. Auch am Vor- und Nachmittag stellten die Sender ihr Programm um. "Bild" ist seit 8 Uhr morgens on Air. Der WDR reagiert auf den Vorwurf mangelnder Berichterstattung am Mittwochabend und teilt mit, er hätte "noch umfangreicher" berichten müssen, allerdings sei das Studio in Wuppertal selbst vom Hochwasser betroffen gewesen.
dwdl.de, meedia.de, rnd.de

Basta: Sat.1 sendet spontan Merkel-Doku zur Primetime.

Merkel-Mania: Sat.1 hebt am 13.7. spontan die Doku "Die Ära Merkel" in die Primetime. Darin geben neben Polit-Showmen wie Wolfgang Bosbach und Gregor Gysi auch Komiker Wiegald Boning oder Kult-Kletterer Reinhold Messner ihre Merkel-Meinung zum Besten. Vielleicht inspiriert deren Polit-Ausflug die Altkanzlerin in spe ja: "Angie, das Kanzleramt und ich" hätte sicher staatstragende Quoten.
presseportal.de

Zitat: Hugo Egon Balder kritisiert den Verfall von Sat.1.

"Sat.1 hat sich in den vergangenen Jahren als ziemlich beratungsresistent erwiesen. Als Moderator hat man dann nur zwei Möglichkeiten: Entweder man beißt in den sauren Apfel und macht es – oder man sagt: 'Ohne mich.'

Comedian und Sat.1-Urgestein Hugo Egon Balder kritisiert im RND-Interview den Weggang von Ex-Sat.1-Chef Matthias Alberti 2009. Zu diesem Zeitpunkt sei die Stimmung gekippt, der Sender werde "permanent in die Grütze gefahren".
rnd.de

Matthias Distel und Imago TV versöhnen sich.

Alles wieder gut: Entertainer Matthias Distel alias Ikke Hüftgold und die Produktionsfirma Imago TV versöhnen sich, berichtet DWDL. In einem Facebook-Video berichtet Distel, er habe "konstruktive Gespräche" mit Imago-Geschäftsführerin Andrea Schönhuber geführt, es sei "klar, dass Fehler passieren". Schönhuber habe ihm versprochen, dass dies nicht wieder vorkommen werde. Distel hatte Strafanzeige gegen Imago TV gestellt, weil beim Dreh zur Sat.1-Show "Plötzlich arm, plötzlich reich" das Kindeswohl missachtet worden sei. Die Produktionsfirma reagierte mit einer Unterlassungsaufforderung.
facebook.com (6-Min-Video) via dwdl.de, turi2.de (Background)

Zitat: Daniel Rosemann gesteht Fehler bei “Promis unter Palmen” ein.

"Die Besetzung der Show war nicht richtig. Und auch beim Erzählen haben wir Fehler gemacht. Nicht ohne Grund haben wir uns von dem Programm verabschiedet."

Der frischgebackene Sat.1-Chef Daniel Rosemann benennt im DWDL-Interview die Probleme des Formats "Promis unter Palmen". Sat.1 setze künftig nicht auf "Lautstärke um jeden Preis".
dwdl.de, turi2.de (Background)

“Wir stehen für gesellschaftliche Haltung” – Thomas Wagner über Spaß und Ernst bei ProSiebenSat.1.

Love To Infotain You: "Natürlich stehen wir für Big Entertainment", sagt Thomas Wagner im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv am Rande der Screenforce Days. An der richtigen Stelle will die Sendergruppe aber auch Haltung zeigen, sagt der Chef des Vermarkters SevenOne Media und nennt etwa die 15 Minuten von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, die der Sender zu einer vielbeachteten siebenstündigen Pflege-Doku ausgebaut hat. Die eigentlich werbefreie Sendung sei auch Dank der Unterstützung von Cosmosdirekt und Telekom möglich geworden, die als Sponsoren auftraten, aber auf Werbung verzichteten, um das Projekt zu unterstützen.

In der kommenden TV-Saison, die ProSiebenSat.1 heute auf den Screenforce Days vorstellt, freut Wagner sich selbst auf die Rückkehr der Bundesliga ins Privatfernsehen – Sat.1 zeigt pro Saison neun wichtige Spiele, darunter den Auftakt der Bundesliga – im Free TV. Trotz Bewegtbild-Konkurrenz aus dem Netz gibt sich Wagner überzeugt: "TV wird uns noch viele viele Jahre begleiten und ist zwingend notwendig, wenn es um Marken-Ausbau geht." Auch das Fernsehen werde immer digitaler – von der Buchung der Werbung bis zum Reporting. Neue digitale Initiativen wie die Cross-Device-Bridge machen es etwa möglich, Kampagnen, die eine Nutzerin digital gesehen hat, auf dem Handy oder dem Tablet weiterzuerzählen.
turi2.tv (7-Min-Video), turi2.de (Background)

“Plötzlich arm, plötzlich reich”: Medienanstalt bittet Sender per Brief um Aufklärung.

Fragen offen: Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein wendet sich im Fall "Plötzlich arm, plötzlich reich" per Brief an den Beirat von ProSiebenSat.1 bzw. dessen Vorsitzenden Edmund Stoiber. Ziel ist es u.a., den Stand der Aufarbeitung der Fehler abzuklopfen sowie in Erfahrung zu bringen, wie Sat.1 seine Sorgfalts- und Fürsorgepflichten in anderen Scripted-Reality-Sendungen sowie das Kindeswohl sicherstellen wolle. Das Format ist inzwischen abgesetzt.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Philipp Walulis nimmt den Image-Wandel von Sat.1 unter die Lupe.

Video-Tipp: Sat.1 will raus aus der Schmuddelecke – lässt sich aber bei den neuen Plänen "nicht wirklich in die Karten gucken", analysiert Philipp Walulis (Foto). Der frischgebackene Sender-Chef Daniel Rosemann setze bei der neuen Charme-Offensive trotzdem auf bewährte Trash-Formate wie "Promi Big Brother": Immerhin müsse Sat.1 Profit machen.
youtube.com (8:50-Min-Video)

Sat.1 schickt Promis statt unter Palmen ins Büßerlager.

Buß-Battle: Sat.1 arbeitet nach dem Aus von "Promis unter Palmen" bereits an einer neuen Reality-Show namens "Das große Promi-Büßen". Das Format ist laut "Bild" ein Mix aus Promi Big Brother und Dschungelcamp, die Teilnehmerinnen sollen für ihre vergangenen Aktionen Buße tun. Mit dabei sind u.a. Sänger Daniele Negroni, TV-Sternchen Helena Fürst und Ex-Tennisprofi Daniel Köllerer.
bild.de via dwdl.de

Landesmedienanstalt meldet zwölf Beschwerden zu Sat.1-Sendung “Plötzlich arm, plötzlich reich”.

Ist reich an Beschwerden: Der Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein liegen zwölf Beschwerden zur mittlerweile abgesetzten Sat.1-Sendung "Plötzlich arm, plötzlich reich" vor, meldet RND. Die Sendung könne "nicht durch die Programmaufsicht bewertet werden", da sie nicht ausgestrahlt wurde, sagt die Medienanstalt dem RND. Dennoch nehme man den Vorfall "sehr ernst". Auch die Grünen-Politikerinnen Margit Stumpp und Tabea Rößner hatten eine lückenlose Aufklärung der Medienanstalt zum umstrittenen Format gefordert.
rnd.de, turi2.de (Background)

Sat.1 setzt “Promis unter Palmen” ab.

Sat.1 stellt seine Krawall-Reality Promis unter Palmen ein. Auf Twitter erklärt Sat.1, die Sendung passe nicht mehr Sender. Im Frühjahr ist eine Folge wegen homophoben Äußerungen von Marcus Prinz von Anhalt in die Kritik geraten und anschließend aus der Mediathek verbannt worden. Nach dem überraschenden Tod von Willi Herren hat Sat.1 die Staffel vorzeitig abgebrochen.
dwdl.de, turi2.de (Background), turi2.de (Background Herren)

RTL, ProSieben, Sat.1 und Sky buhlen um “The Masked Dancer”.


Die Masken fallen: Gleich vier Sender buhlen um den "The Masked Singer"-Ableger "The Masked Dancer", berichtet "Bild". RTL, ProSieben, Sat.1 und Sky haben laut Informationen der Boulevard-Zeitung Interesse an der Show bekundet. Das Konzept ähnelt dem der verkleideten Sängerinnen – wie der Name vermuten lässt, treten Prominente aus Film, Musik und Sport als maskierte Tänzerinnen in Duellen gegeneinander an. Sat.1 und ProSieben halten "The Masked Dancer" laut Sprecher Christoph Körfer für ein "interessantes Programm", RTL und Sky halten sich mit Aussagen zum Rechte-Deal um die Show noch zurück.

Die erste Staffel von "The Masked Dancer" lief Ende des vergangenen Jahres in den USA mit gutem Erfolg bei Fox. Insbesondere RTL dürfte Interesse an der Tanz-Version des Formats haben: Vor gut zwei Jahren konkurrierte der Kölner Sender mit ProSieben um die Rechte an "The Masked Singer" – und zog damals den Kürzeren. Für ProSieben entwickelte sich die Show zum erfolgreichsten Neustart 2019 und bringt seitdem zuverlässig Quote.
bild.de

Matthias Distel hofft auf Besserung in der deutschen Fernsehlandschaft.

Reality-Flucht: "Als Zuschauer sollte man überlegen, ob man so etwas in Zukunft noch sehen möchte", sagt Matthias Distel im Interview bei Focus Online über Trash-TV. Er sehe im Absetzen der Sendung "Plötzlich arm, plötzlich reich" ein "starkes Statement" von Sat.1. Distel, auch als Ikke Hüftgold bekannt, hofft, dass er nach dem Absetzen der Sendung zum Nachdenken "in der gesamten Fernsehlandschaft" bewegen kann. Derzeit würden noch Gespräche geführt, auch erste Bundestagsabgeordnete hätten sich bei ihm gemeldet. Distel habe in den nächsten Tagen "Positives zu berichten".
focus.de, turi2.de (Background)

ProSiebenSat.1 kündigt weitere Wahlformate an.

Election-Ekstase: ProSiebenSat.1 kündigt weitere TV-Formate zur Bundestagswahl an. In der "ProSieben-Bundestagswahl-Show" sprechen die Spitzenkandida­tinnen zunächst mit Moderator Louis Klamroth. Zum Abschluss der zweistündigen Sendung stellen sie sich den Fragen der Bürgerinnen in einem "Town-Hall-Finale". Sat.1 sendet zudem Sommerinterviews mit den Kandidatinnen. Am Montag hat der Sender bereit eine Adaption des internationalen Formats "Facing the Classroom" angekündigt.
presseportal.de, dwdl.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Nicht jedes Reality-Format führt Menschen vor, sagt Thomas Lückerath.

Hör-Tipp: Nicht jedes Reality-TV-Format "führt Menschen vor oder ist automatisch voyeuristisch" sagt DWDL-Chef Thomas Lückerath im "Medias Res"-Interview mit Brigitte Baetz. In den vergangenen Jahren sei vor allem die Frage vernachlässigt worden, ob sich alle Beteiligten bewusst seien, "an was sie da teilnehmen". Insbesondere Sat.1 habe sich aber im "Kopieren von anderen Erfolgen verrannt" – was dem Sender gerade bei "Plötzlich arm, plötzlich reich" um die Ohren fliegt.
deutschlandfunk.de (6:33-Min-Audio), turi2.de (Background)

Sat.1 lässt eine Schulklasse die Kanzlerkandidatinnen ausfragen.

Kinderspiel? Sat.1 setzt die Kanzlerkandidatinnen im Wahlkampf den Fragen einer Schulklasse aus. Dafür adaptiert der Sender das Format "Facing the Classroom", das u.a. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern hinter sich gebracht haben. Die Sendung befasst sich nicht nur mit Parteiprogrammen, sondern auch mit Wissensfragen aus Schulfächern. Das Format läuft zur Primetime, der deutsche Titel und genaue Sendetermine sind noch nicht bekannt.
presseportal.de, dwdl.de

Sat.1 hat seine Programmstrategie in eine Skandalschleuder verwandelt, findet Peer Schader.

Besser abschalten: Sat.1 wirkt 37 Jahre nach seiner Gründung "kaputtversucht", schreibt Peer Schader bei DWDL. Die Entscheidung des Senders vor einiger Zeit, "mit dem einstigen Familiensender in Richtung Reality abzubiegen", habe "diesen Verfall massiv beschleunigt". Schader sieht zwar Potential in den beliebten Sendungen wie "Das große Backen" oder "The Voice", die von Sat.1 "gefestigt" werden könnten, vor allem bräuchte der Sender aber wieder "eine eigene Handschrift".
dwdl.de, turi2.de (Background)

Sat.1 setzt “Plötzlich arm, plötzlich reich” nach Vorwürfen von Matthias Distel ab.

Plötzlich arm dran: Sat.1 setzt die Sendung "Plötzlich arm, plötzlich reich" ab. Der Sender teilt in mehreren Tweets mit, dass noch Aufarbeitungen laufen, es dabei aber "außer Frage" stehe, dass Fehler passiert seien, für die der Sender "die Öffentlichkeit und die Familie um Entschuldigung bitten" will. Auch bereits abgedrehte Folgen will Sat.1 nicht mehr ausstrahlen. Die Produktionsfirma Imago TV gibt an, hinter der Entscheidung von Sat.1 zu stehen und wünscht "vor allem den Kindern, dass sie von diesen Auseinandersetzungen möglichst wenig mitbekommen", sagt die geschäftsführende Gesellschafterin Andrea Schönhuber.

Unternehmer Matthias Distel, bekannt als Partysänger Ikke Hüftgold, hatte die Sendung scharf kritisiert. Er warf dem Sender u.a. Kindeswohlgefährdung vor und erstattete Anzeige gegen Sat.1 und Imago TV, woraufhin Imago TV mit einer Unterlassungsaufforderung gegen den Sänger vorgegangen war. Distel hatte den "Plötzlich arm, plötzlich reich"-Dreh abgebrochen, als er erfuhr, dass die Kinder in der Vergangenheit misshandelt wurden.
dwdl.de, twitter.com (Statement Sat.1), turi2.de (Background)

Imago TV fordert Unterlassung von Matthias Distel.

Imago TV geht mit einer Unterlassungsaufforderung gegen den Entertainer Matthias Distel alias Ikke Hüftgold vor, meldet die "Süddeutsche Zeitung". Zuvor hatte dieser bereits Strafanzeige gegen die Produktionsfirma und Sat.1 erstattet, weil beim Dreh zur Reality-TV-Reihe "Plötzlich arm, plötzlich reich" das Kindeswohl missachtet worden sei. Distel zufolge wirft Imago TV ihm "falsche Tatsachenbehauptungen" vor, für Montag kündigt der Sänger einen "Gegenschlag" an.
sueddeutsche.de (Paid) via dwdl.de, turi2.de (Background)

Matthias Distel erstattet Anzeige gegen Sat.1 und Imago TV.

Aktenkundig: Unternehmer Matthias Distel, bekannt als Partysänger Ikke Hüftgold, hat bei der Polizei Limburg Anzeige gegen Sat.1 und die Produktionsfirma Imago TV erstattet, berichtet der "Spiegel". Distel wirft Sender und Produzenten vor, beim Dreh zur Reality-Reihe "Plötzlich arm, plötzlich reich" das Kindeswohl missachtet zu haben. Er selbst hatte als Protagonist teilgenommen und den Dreh abgebrochen.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Juliane Eßling wird Chefredakteurin von Sat.1.

Sat.1 macht Juliane Eßling, 45, zur Chefredakteurin. Der Sender nennt die Personalie "einen wichtigen Schritt in eine Zukunft mit mehr und mit neuem Journalismus". Eßling kommt von der Mediengruppe RTL, wo sie Vize-Chefredakteurin der Zentralredaktion ist. Bei Sat.1 folgt sie auf Sven Pietsch, der seit 2019 zusätzlich zu seinen Aufgaben als Seven One Entertainment-Chefredakteur kommissarisch Sat.1-Chefredakteur war.
dwdl.de, presseportal.de

Hannes Hiller verantwortet Programm-Entwicklung von Sat.1.

Zwei Sender, ein Führungs-Team: Der neue Sat.1- und langjährige ProSieben-Chef Daniel Rosemann macht Hannes Hiller (Foto), 50, zum Chef der Programm-Entwicklung. Christoph Körfer, 54, wird Sat.1-Sprecher, zusätzlich zu seinen Positionen als Vize-ProSieben-Senderchef und ProSieben-Sprecher. Sandra Scholz, bisher Sat.1-Sprecherin, führt das Kommunikationsteam News, Sports, Factual & Fiction.
presseportal.de

Matthias Distel kritisiert Produktionsbedingungen von Sat.1-Sendung.


Reich an Empörung: Schlagersänger Ikke Hüftgold, im echten Leben Matthias Distel, hat beim Sat.1-Format Plötzlich arm, plötzlich reich teilgenommen und kritisiert die Produktion scharf, die das "Kindeswohl von zwei schwer traumatisierten Kindern mit Füßen tritt". Zwei der vier involvierten Kinder sowie deren Mutter seien in psychologischer Behandlung, wovon die Produktionsfirma gewusst habe. Distel hat den Dreh abgebrochen, als er erfuhr, dass die Kinder in der Vergangenheit misshandelt wurden, und fordert eine "lückenlose Aufklärung".

Imago TV sagt gegenüber DWDL, die Beteiligten seien wie üblich gecastet worden: "Es werden lange Gespräche geführt, Videoaufnahmen und Selbsteinkünfte eingeholt." Von den Missbrauchsvorwürfen habe der Sender erst während des Drehs erfahren. Den Drehabbruch Distels habe die Produktionsfirma mitgetragen, sie räumt "Recherche-Fehler" ein. Sie distanziert sich on den Vorwürfen Distels, Quote mit der Notsituation der Kinder machen zu wollen.
dwdl.de, facebook.com (Statement Distel), rnd.de, t-online.de

Wolff Fuss moderiert die Bundesliga bei Sat.1.

Doppelpacker: Sat.1 engagiert Sportkommentator Wolff Fuss für die Übertragung seiner Bundesliga-Spiele, berichtet Sportbuzzer. Der Privatsender hat die Rechte an neun Live-Partien erworben. Fuss bleibt seinem bisherigen Arbeitgeber Sky weiterhin als Kommentator erhalten. Ab 2009 hat er schon einmal drei Jahre lang in Diensten von Sat.1 gestanden. Die offizielle Vorstellung ist für Mittwoch geplant.
sportbuzzer.de via dwdl.de

“Bild”: Matthias Opdenhövel wird Bundesliga-Moderator bei Sat.1.

Sender, wechsel dich: Der scheidende "Sportschau"-Moderator Matthias Opdenhövel moderiert ab August 2021 die Bundesliga-Übertragungen bei Sat.1, meldet "Bild". Co-Moderatorin soll Andrea Kaiser werden. Der Sender hatte sich im vergangenen Sommer ein Live-Rechtepaket mit neun Free-TV-Spielen gesichert. Opdenhövel verlässt die ARD nach zehn Jahren.
bild.de (Paid), turi2.de (Opdenhövel-Abschied), turi2.de (Bundesliga bei Sat.1)

“Sechserpack”-Schauspielerin verklagt Sat.1 auf Nachvergütung.

Im Sechserpack billiger? Den Streit zwischen Sechserpack-Schauspielerin Nina Vorbrodt (Foto) und Sat.1 um Anspruch auf Nachvergütung fasst Julia Encke in der "FAS" in allen Details zusammen: Ein erstes Urteil besagt, der Sender müsse seine Einnahmen der Sendung offenlegen. Wegen des großen Erfolges der Comedyserie scheint ein Nachvergütungsanspruch laut Gericht möglich. Vorbrodt hatte vertraglich die Nutzungsrechte an ihren schauspielerischen Leistungen auf die Produktionsfirma übertragen. Die mehr als zehn Jahre alte Sendung läuft bis heute.
faz.net

ProSiebenSat.1 produziert seine TV-Nachrichten ab 2023 selbst.

Selbstgemacht: ProSiebenSat.1 produziert die TV-Nachrichten für Sat.1, ProSieben und Kabel Eins ab 2023 am Standort Unterföhring selbst. Dafür will die Sendergruppe eine 60-köpfige Nachrichtenredaktion aufbauen und ein neues Studio errichten. Aktuell werden die Nachrichtenformate von Springer produziert. Seven.One Entertainment teilt auf Nachfrage mit, man wolle auch ab 2023 gerne weiter mit den aktuellen Nachrichtenmoderator*innen zusammenarbeiten, konkrete Aussagen über das On-Air-Team könnten derzeit aber noch nicht getroffen werden. Das "Sat.1-Frühstücksfernsehen" wird weiter von Maz&More um Claus Strunz produziert.
presseportal.de, teleschau.de

Formel-1-Kommentator Christian Danner wechselt von RTL zu Sat.1.

Neuer Rennstall: Christian Danner, 62, Ex-Rennfahrer und seit 1998 Formel-1-Kommentator bei RTL, wechselt zu Sat.1, berichtet der Kölner "Express". Er soll ab 2021 die Elektro-Rennserie Formel E kommentieren, für die Sat.1. Rechte erworben hat. Danner selbst gibt sich bedeckt, dementiert aber auch nicht. RTL verabschiedet sich zum Saison-Ende aus der Formel 1.
express.de, dwdl.de

Sat.1 startet Kampagne gegen häusliche Gewalt.

Sat.1 macht sich gegen häusliche Gewalt stark: Gemeinsam mit der Hilfsorganisation Weisser Ring startet der Sender die Kampagne #machdichlaut. Die Sat.1-Gesichter Claudia von Brauchitsch, Ingo Lenßen, Alina Merkau und Jochen Schropp werben im TV, Online und auf Plakaten dafür, "laut zu werden", um Übergriffe zu verhindern und Opfern zu helfen.
presseportal.de, sat1.de/machdichlaut

ProSieben und Sat.1. verzichten wieder auf Studiopublikum in Shows.

ProSiebenSat.1 produziert Studioshows ab kommender Woche wieder ohne Publikum. Betroffen sind u.a. "The Maked Singer" bei ProSieben und "Luke! Die Greatnightshow" bei Sat.1, die zuletzt mit reduziertem Studio-Publikum liefen. Die Sender wollen damit einen "sichtbaren Beitrag zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie" leisten. Wie RTL mit der Situation umgeht, ist noch unklar, es dürfte aber wohl in eine ähnliche Richtung gehen.
dwdl.de, presseportal.de

DWDL: Sat.1 schmeißt “Spiegel TV” und “Focus TV” raus.


Ausgekugelt: Sat.1 trennt sich von den ungeliebten Drittanbieter-Sendungen, berichtet Uwe Mantel. Betroffen sind neben "Spiegel TV"- und "Focus TV"-Beiträgen auch die Formate Dinner Party und Grenzenlos – Die Welt entdecken. Der Abschied wird möglich, weil Sat.1 mit seiner Sendelizenz von der rheinland-pfälzischen Landesmedienanstalt LMK zur MA HSH wechselt, der Privatsender-Aufsicht für Hamburg und Schleswig-Holstein. Die neue Lizenz beinhaltet keine Pflicht mehr, Drittanbietern Sendeplätze zur Verfügung zu stellen.

Sat.1 werde die bereits vorproduzierten Folgen zu den bisherigen Konditionen abnehmen, sagt eine Sprecherin. Ziel sei, dass den Produzent*innen durch das Aus "keine unmittelbaren finanziellen Nachteile entstehen". Die noch verbleibenden Folgen laufen im Endspurt allerdings auf anderen Sendeplätzen: Die sieben übrigen "Focus TV"-Folgen werden nun beispielsweise montag- statt wie bisher dienstagabends um 23.10 Uhr ausgestrahlt. "Bitter ist diese Nachricht vor allem für die Produktionsfirmen, die ihre eigentlich noch bis ins Jahr 2022 laufenden Lizenzen los sind – und damit sehr sichere Einnahmen", kommentiert DWDL-Chefredakteur Mantel.

Die Drittanbieter-Programme sind ein Relikt aus Zeiten, in denen Übertragungskapazitäten noch knapp waren und die unabhängigen Drittanbieter mehr Vielfalt ins Privatfernsehen bringen sollten. Inzwischen liegt die Sendergruppe ProSiebenSat.1 beim Gesamtpublikum aber deutlich unter den 20 % Marktanteil, bei denen Sendeplätze für Drittanabieter verpflichtend sind. (Foto: Imago Images / Ralph Peters)
dwdl.de, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Björn Czieslik

Michelle Hunziker moderiert eine neue Sat.1-Show mit singenden Puppen.

Puppentheater: Sat.1 will an den Erfolg von The Masked Singer anknüpfen und schickt Ende November die Primetime-Show "Pretty in Plüsch" auf Sendung, schreibt "Bild am Sonntag". In vier Live-Shows singen Promis Duette mit Puppen, hinter denen sich Gesangs­profis verstecken. Michelle Hunziker moderiert, sie war zuletzt Jury-Mitglied der RTL-Maskenshow Big Performance.
"Bild am Sonntag", S. 45 (Paid)

ProSiebenSat.1 macht im 2. Quartal einen Nettoverlust von 52 Mio Euro.

ProSiebenSat.1 rutscht aufgrund wegbrechender Werbeerlöse im 2. Quartal in die roten Zahlen. Der Umsatz des Konzerns bricht um 25 % auf 709 Mio Euro ein. Der bereinigte Nettoverlust beträgt 52 Mio Euro. Im Juli haben sich die Werbeerlöse laut Konzern-Angaben erholt und lagen nur noch 20 % unter Vorjahresniveau, für August erwartet P7S1 ein Minus von 10 %.
handelsblatt.com, presseportal.de

Meinung: Sat.1-Doku “Mütter machen Porno” funktioniert nicht.

Sat.1 tut sich mit der Doku Mütter machen Porno keinen Gefallen, findet Berit Dießelkämper. Das Format, in dem fünf Mütter einen Porno für ihre Kinder konzipieren und das am Mittwochabend zur Prime-Time ausgestrahlt wird, funktioniere nicht - den jungen Menschen höre "mal wieder niemand zu". Zudem würden sexuelle Vorlieben wie ein Dreier als "nicht normal" abgewertet und wenig einfallsreich "das Internet" als Problem identifiziert. Das Konzept, "mit einem selbstgedrehten Porno jungen Menschen zu einem nach Mutter-Maßstäben korrekten Verständnis von Sex zu verhelfen", scheitere.
jetzt.de