Christian Hindennach wechselt als Chief Commercial Officer von Unitymedia zu Sky Deutschland.

Sky verpflichtet Christian Hindennach als Chief Commercial Officer ab Januar 2020. In dieser Funktion verantwortet er alle umsatzrelevanten Themen, u.a. Produktmanagement, Preis- und Angebotsgestaltung. Hindennach kommt von Unitymedia, wo er in gleicher Funktion tätig ist, bei Sky folgt er auf Marcello Maggioni, der den Pay-TV-Anbieter verlassen hat.
quotenmeter.de, turi2.de (Background Maggioni)

Sky-Deal soll meistgenutze Fußball-App der Welt profitabler machen.

App: Ein Nachfahre des Malers Lucas Cranach hat die weltweit meistgenutzte Fußball-App One Football erfunden, schreibt die "FAS". Die kostenlose App erwirtschafte kaum Gewinne, doch die über 35 Mio Nutzer weltweit machten das Projekt für Fußball-Clubs interessant. Künftig wolle die App auch kostenpflichtige Spiele über Rechteinhaber Sky zeigen.
"FAS", S. 21 (Paid)

Sky-Media-Chef Thomas Deissenberger geht.

Sky verliert mit Sky-Media-Boss Thomas Deissenberger einen weiteren Manager. Künftig führt Sport- und Vermarktungs-Chef Jacques Raynaud den hauseigenen Vermarkter Sky Media. Der US-Konzern Comcast hat Sky übernommen, in Deutschland fallen Stellen weg.
horizont.net, turi2.de (4-Min-Video Deissenberger), turi2.de (Background)

Aus dem Archiv: Thomas Deisenberger im Interview von "Horizont" und turi2.tv (Juli 2019):

Sky zeigt Fußball-Spiele auf Pay-per-View-Basis bei Onefootball.


Teambuilding: Sky und Onefootball schließen sich für die Verbreitung von Fußball-Inhalten zusammen. Bei Onefootball können Zuschauer künftig die Spiele der 2. Fußball-Bundesliga und des DFB-Pokals live via Per-pay-View sehen. Das Einzelabruf-Vergnügen in der Onefootball-App kostet pro Spiel 3,99 Euro und kann bei iTunes oder im Google-Play-Store bezahlt werden. Hinzu kommen auch Highlights der englischen Premier League, deren Rechte ebenso Sky innehat. Die Zusammenschnitte stehen dann ab dem Folgetag einer Partie ab 01:00 Uhr bei Onefootball zur Verfügung.

Eine ähnliche Partnerschaft zwischen Onefootball und dem TV-Anbieter Eleven Sports besteht bereits seit April 2019 – Onefootball zeigt in Großbritannien Spiele aus Spaniens La Liga im Einzelabruf für 2,99 Pfund, in Italien Spiele aus der 3. Liga.
horizont.net, presseportal.de, turi2.de (Großbritannien)

Sky schickt Jörg “Wontorra On Tour”.

Sky findet ein neues Format für Fußball-Talker Jörg Wontorra, 70: Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison besucht der Moderator jede Woche einen Fußball-Promi, um über den Sport und Privates zu sprechen. Premieren-Gast ist BVB-Chef Hans-Joachim Watzke am 19. August. Der Talk läuft immer montags zum Ende des Spieltags. Wontorras Fußball-Talk am Sonntag hatte Sky im Frühjahr nach zwei Jahren abgesetzt.
bild.de, turi2.de (Background)

Sky Deutschland streicht Stellen und will digitaler werden.

Sky Deutschland baut Stellen nicht aus Spargründen ab, sagt Chef Carsten Schmidt dem "Handelsblatt". Das Unternehmen suche "andere Kompetenzen" – digitalere – die zum Umbau hin zum technologiegetriebenen Unternehmen passen. Die Investitionen in Sky Originals will der Sender in den kommenden fünf Jahren europaweit mehr als verdoppeln.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Dazn sichert sich auch Olympia-Übertragungen und macht das Abo teurer.


Sky is no limit: Dazn mausert sich mit neuen Rechte-Deals zum sportlichen Schwergewicht – und zum Angstgegner für Sky. Die Vereinbarung mit Eurosport bringt nicht nur Bundesliga-Livespiele zum Streaming-Portal, sondern auch die Olympischen Spiele. Dazn bindet Eurosport-Sender ein und zeigt deshalb zudem große Tennis-Turniere, Tour de France und Ski. Zur Feier des Tages verteuert Dazn das Monatsabo von 9,99 Euro auf 11,99 Euro.

Dazn kündigt 8.000 Live-Übertragungen pro Jahr an. Der Angreifer nennt sich – ebenfalls zum Leidwesen von Sky – nun selbstbewusst der "größte Livesport-Broadcaster im deutschsprachigen Raum". Im bunten Bauchladen gibt es auch internationale Fußball-Ligen und die Champions League, US-Sport wie Basketball und Eishockey sowie Boxen. Hinter Dazn steht die britische Perform Group, die mehrheitlich der US-Beteiligungsgesellschaft Access Industries von Milliardär Len Blavatnik gehört. (Foto: Ina Fassbender / dpa / Picture Alliance)
presseportal.de, bild.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Sky-Media-Chef Thomas Deissenberger sieht Sky als Streamingvorreiter.


Video-Tipp: Thomas Deissenberger, Chef des Vermarkters Sky Media, sieht den Pay-TV-Sender auf dem deutschen Streamingmarkt als Vorreiter. Bis vor ein paar Jahren sei Sky fast ausschließlich als Fußball-Pay-Sender bekannt gewesen – heute habe er sich zu einem Entertainment-Hub entwickelt, sagt Deissenberger im Interview von "Horizont" und turi2.tv auf den Screenforce Days. Entertainment spiele eine "unfassbar große Rolle", weshalb der Sender "in den vergangenen zwei Jahren massiv in Eigenproduktionen" wie "Babylon Berlin" oder "Das Boot" investiert hat. Aus Vermarktersicht nehme der Sport aber immer noch eine bedeutende Rolle im Sendergefüge ein.
youtube.com (4-Min-Video), horizont.net

Bei Sky dreht sich das Personalkarussell weiter, beobachtet Kai-Hinrich Renner.

Sky: Die Trennung von Kommunikationschef Ralph Fürther und Sportchef Roman Steuer ist nur die Spitze des Eisberges, schreibt Kai-Hinrich Renner. Auch Mitarbeiter des gehobenen und mittleren Managements würden gehen, die Zahl liege "im unteren zweistelligen Bereich". Renner vermutet, Hintergrund sei - trotz Dementi seitens des Senders – wohl das Sparprogramm der Konzernzentrale.
morgenpost.de (Paid), turi2.de (Background)

Kommunikationschef Ralph Fürther und Sportchef Roman Steuer verlassen Sky.


Bye bye, Sky: Der Bezahlsender Sky strukturiert in Deutschland um, in diesem Zuge verlassen Kommunikationschef Ralph Fürther (rechts im Bild) und Sportchef Roman Steuer das Unternehmen zum 30. Juni, berichtet DWDL. Die Entscheidungen seien in Unterföhring gefallen. Die Kommunikationsabteilung von Ralph Fürther, der seit 20 Jahren bei Sky arbeitet, wird aufgeteilt: Die interne Kommunikation fällt in den Bereich Bereich Human Resources, die Produkt-, Unternehmens- und Event-PR verantwortet künftig das Marketing. Die Aufgaben von Roman Steuer übernimmt Jacques Raynaud, der als Executive Vice President Sports & Advertising bisher an Steuer berichtet hat.

In einem Schreiben an die Mitarbeiter, aus dem DWDL zitiert, begründet Sky den Umbau mit einem "sich rasant verändernden Medienmarkt", in dem das Unternehmen seine "Strukturen kontinuierlich überprüfen und verschlanken" müsse, um "noch agiler und flexibler agieren zu können". Gemeint sind wohl die neuen Konkurrenten Netflix, Amazon und Co. Im Rahmen dieser Transformation baue Sky "auch im oberen Management Hierarchiestufen ab".
dwdl.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Ralph Fürther: Sky stellt sich breiter auf für die Duelle mit Netflix und Amazon. (09/2018)

“Game of Thrones” ist meistgestreamte Serie im Mai.

Streaming: "Game of Thrones" erzielt im Mai insgesamt 25,7 Mio Abrufe in Deutschland - fast doppelt so viele wie die zweitplatzierte Serie "Lucifer", sagt das VoD-Rating von Goldmedia. Damit ist "Game of Thrones" zum Staffelfinale die meistgestreamte Serie des Monats. Bei den Filmen platziert sich Superheldin "Wonder Woman" mit 2,36 Mio Abrufen an die Spitze.
horizont.net

DFL ordnet Fernseh-Rechte für die Fußball-Bundesliga neu.


Das kommt gerade recht: Die Fußball-Bundesliga könnte ab 2021 wieder komplett bei einem Sender laufen, folgert das Fachmagazin "Sponsors" aus einem Konzept der DFL. Die Liga-Organisatoren planen nur noch vier Rechte-Pakete für den Zeitraum 2021 bis 2025. Sofern das Kartellamt Ja sagt, könnte ein Käufer alle vier Pay-Pakete kaufen – die No-Single-Buyer-Rule wäre Geschichte. Neu ist, dass der Alles-Käufer nur zwei Pakete exklusiv hätte und zwei weitere im Online-Stream bei der Konkurrenz laufen müssten.

Die geplanten Änderungen spielen laut "Sponsors" Sky in die Karten, das derzeit nicht mehr alle Spiele zeigen kann. Auch Eurosport überträgt. "Bild" leitet aus den vorliegenden Plänen ab: Sky könnte alle vier Rechte-Pakete kaufen und die Samstags-Konferenz und die Samstags-Top-Spiele um 18.30 Uhr exklusiv behalten. Nicht mehr exklusiv wären dann die Freitags- und Sonntagsspiele, die etwa Dazn zeigen könnte. Und bei Amazon könnten die einzelnen Samstagsspiele um 15.30 Uhr laufen. Der endgültige Bieter-Wettstreit soll im 2. Quartal 2020 stattfinden.
sponsors.de (Übersicht), sponsors.de (Ausschreibung im Detail), sponsors.de (Folgen für Medien), bild.de

Meinung: Geteilte Sportrechte dürften häufiger werden.

Sportrechte: Lizenzdeals wie kommende Woche, wenn die ARD das Bundesliga-Spiel zwischen Schalke und Dortmund im Free-TV zeigt, könnten künftig häufiger werden, schreibt Michael Ashelm. Da die Rechte immer teurer würden, könne so jeder ein Stück vom Kuchen bekommen. Pay-TV-Anbieter bekommen durch solche Schaufenster für ihr Angebot. Die ARD zeige sich offen, für weitere Zusammenarbeiten mit Sky oder der Telekom, auch wegen der guten Erfahrungen mit "Babylon Berlin".
"FAZ", S. 21 (Paid)

Zitat: Klub-TV benachteiligt die Klub-Finanzierer, sagt Sky-Sportchef Roman Steuer.

"Klub-TV ärgert uns, wenn exklusive Inhalte, die wir gerne unter der Woche hätten, um einen Spieltag vorzubereiten, auf einmal nicht uns als größten Fernsehpartner zur Verfügung gestellt werden."

Sky-Sportchef Roman Steuer stört, dass Bundesligisten exklusive Inhalte produzieren, während sein Sender viel Geld für Übertragungsrechte zahlt.
dwdl.de

Sky führt in Österreich ein neues Streaming-Angebot ein.

Sky will sich unabhängiger von Kabel- und Satellitenanbietern machen und startet in Österreich das neue Streaming-Angebot Sky X. Darin ermöglicht Sky seinen Nutzern nicht nur den monatlich kündbaren Empfang seines Sport- und seines Fiction-Pakets, sondern auch Zugang zu linearen Free-TV-Kanälen wie ORF, Das Erste, ZDF, RTL, Vox, Sat.1 und ProSieben. Die österreichischen Privatsender Puls 4 und ATV sind zunächst nicht enthalten.
dwdl.de

Meinung: Die Clubs sind selbst verantwortlich, dass Fußball nur noch im Pay-TV läuft.

Fußball: Dass die Spiele der Champions League nur noch im Pay-TV zu sehen sind, geht auch auf das Konto der Vereine, kontert Jacques Raynaud, Sky-Chef für Sport und Vermarktung der Kritik von Karl-Heinz Rummenigge. Die Übertragungsrechte seien eindeutig so ausggeschrieben gewesen, dass "das meiste Geld gewinnt". Dies sei u.a. auch "auf starken Druck der Spitzenklubs" geschehen.
bild.de (Paid), dwdl.de, turi2.de (Background)

Barbara Haase wird Marketingchefin von Sky Deutschland.

Sky Deutschland holt Barbara Haase, 55, als Marketingchefin. Sie kommt von Tui Deutschland, dort ist sie bisher als CMO bei TUI Deutschland und der TUI Group verantwortlich für die europaweite Markenführung. Beim Pay-TV-Sender ist Haase künftig fürs das Marketing aller Kanäle zuständig und soll die Marken weiterentwickeln. Alice Mascia, zuletzt bei Sky für Produkte und Marketing verantwortlich, ist zu Boxtel nach Australien gewechselt. Arianna Saita, zuletzt Senior Vice President Marketing, hat das Unternehmen ebenfalls schon vor der Verpflichtung von Haase verlassen.
horizont.net

Fußball verdient gut, Rummenigge sorgt sich ums Sponsoring.


Geldströme ausbalancieren: Die Champions League soll künftig wieder im Free-TV laufen, fordert Karl-Heinz Rummenigge. Der Vorstandschef des FC Bayern München will "bei der Uefa alles in die Waagschale legen", damit ab 2021 mindestens ein Spiel pro Spieltag nicht hinter der Bezahlschranke läuft, um die Sponsoring-Erlöse nicht zu gefährden.

Die Champions League hat laut "Sport Bild" 84 % Zuschauer in Deutschland verloren, seit sich Sky und DAZN die Rechte teilen. Die Einnahmen durch die Verträge mit Bezahlsendern seien zwar die größten in der Fernsehvermarktung, den Clubs würden jedoch Einbußen im Sponsoring drohen. Bei einem solch drastischen Schwund an Zuschauern würden diese aber "nicht mehr ausreichend bedient".

Die DFL Deutsche Fußball Liga unterstreicht mit ihrem Wirtschaftsreport für die Saison 2017/2018 den Stellenwert des Sponsorings. Die mediale Verwertung mit Einnahmen aus der Vermarktung von Medienrechten ist mit 1,25 Mrd Euro, also einem Anteil am Gesamtertrag in Höhe von 32,7 %, deutlicher Spitzenreiter. Direkt gefolgt wird dieser Posten mit 22,9 % und 871,7 Mio Euro von Werbeeinnahmen, die sich u.a. durch Verträge mit Haupt- und Trikotsponsoren zusammensetzen.
sportbild.bild.de, dfl.de

Mitarbeit: Maria Gramsch

DWDL: Sky zeigt ab März wieder Formel 1.

Sky sichert sich überraschend die aktuell nicht vergebenen Pay-TV-Rechte an der im März startenden Formel-1-Saison und der Serie ab 2020, schreibt DWDL. Vergangenes Jahr war Sky nach vielen Jahren aus der Übertragung ausgestiegen, da es die Rennserie nicht wie erhofft exklusiv ins Pay-TV ziehen konnte. Gleichzeitig hat die Formel 1 ein eigenes Streaming-Angebot gestartet, das offenbar bislang nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Im Free-TV zeigt RTL die Rennen.
dwdl.de, turi2.de (Streaming), turi2.de (Erwartung RTL)

Sky trennt sich von mehreren langjährigen Mitarbeitern in erweiterten Führungspositionen.

Sky trennt sich wie erwartet von mehreren langjährigen Mitarbeitern in erweiterten Führungspositionen, schreibt "Clap". Esther Henze, Vice President Program und Business Sport, Dominik Böhner, Director Digital Sports, und Gunnar Maevus, Vice President Sports Operations, verlassen Sky. Insgesamt wolle sich Sky von einer niedrigen zweistelligen Zahl an Mitarbeitern trennen. Bereits vor zwei Wochen wurden die Sparpläne bekannt, ohne dass Sky Details nannte.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Sky will sich von Mitarbeitern trennen, schreibt DWDL.

Sky hat mehreren Mitarbeitern aus dem Sportbereich ein freiwilliges Abfindungsangebot gemacht, schreibt DWDL. Betroffen sein könnten u.a. Jobs aus dem Controlling, Details nannte Sky auf DWDL-Anfrage nicht. Nach dem Verkauf an Comcast und den immer höheren Bundesliga-Rechten trete der Pay-TV-Sender auf die Kostenbremse. In der 2. Bundesliga setze Sky auf weniger Reporter, die Formel 1 wurde komplett eingespart.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Zitat: Sky-Deutschland-Chef Carsten Schmidt spricht finanzorientierten Fußballclubs ins Gewissen.

"Das meiste Geld gewinnt. Unter diesem Aspekt hat der Fußball in den vergangenen Jahren seine Entwicklung genommen."

Carsten Schmidt, CEO bei Sky Deutschland, macht die Fußballclubs für die umstrittene Champions-League-Rechteteilung mit Dazn mitverantwortlich.
"Welt am Sonntag", S. 35 (Paid), turi2.de (Background)

Prognose: Netflix überholt zum Jahreswechsel im UK erstmals Zahl der Sky-Abos.

Netflix erreicht bis zum Jahresende in Großbritannien voraussichtlich 9,78 Mio Abonnenten und überholt damit erstmals die Abo-Zahlen von Sky, errechnet Ampere Analysis. Sky, seit fast drei Jahrzehnten größter Pay-TV-Sender, verliere demnach bis Ende 2018 noch 55.000 Haushalte und lande damit bei 9,64 Mio Haushalten. Netflix, seit sieben Jahren im UK auf dem Markt, könne im 1. Quartal 2019 erstmals die 10-Mio-Marke knacken. Sky hat dafür zwei Jahrzehnte gebraucht.
theguardian.com

Basta: Sky und die AGTT streiten über österreichische TV-Quoten.

Das Runde muss in den eckigen Kasten: In Österreich ist die dortige Fußball-Bundesliga nicht mehr im Free-TV, sondern nur noch auf Sky zu sehen. Die TV-Reichweite ist daher gesunken – aber nicht so sehr wie die Quotenmesser der AGTT melden, behauptet Sky. Die Vereine zeigen sich vom Streit unbeeindruckt. Sie wissen: Nicht der Ballbesitzt zählt, sondern die Tore. Oder in diesem Fall: das Geld.
dwdl.de

Sky-Italia-Chef Andrea Zappia wird Sky-CEO für Kontinentaleuropa.

Sky befördert Andrea Zappia, bisher Chef von Sky Italia, zum CEO für Kontinental-Europa, berichtet Quotenmeter. Er verantwortet alle Märkte außerhalb Großbritanniens, also Deutschland, Österreich und Italien sowie die Schweiz und Spanien, wo Sky als Streamingdienst aktiv ist. Zappia ist damit neuer Chef von Sky-Deutschland-CEO Carsten Schmidt, der weiter im Amt bleibt.
quotenmeter.de, ilsole24ore.com (italienisch)

Sky-Cheftrainer Jacques Raynaud bekennt sich zu Sportainment.

Sky definiert seine Fußball-Übertragungen als Sportainment, der Kombination aus Sport und Entertainment. Einfach nur ein Spiel zu übertragen, reiche nicht, "um die ohnehin geringe Aufmerksamkeitsspanne der Menschen zu gewinnen", sagt Jacques Raynaud, Chef für Sport und Vermarktung. Sky versucht, möglichst viel und möglichst individuell nutzbare Inhalte aus dem Spieltag zu kreieren.
"Die Zeit" 48/2018, S. 20 (Paid)