“FAZ” analysiert den kommerziellen Erfolg von “Last Christmas”.

Last Christmas ist "ein absoluter Goldesel", beobachtet die "FAZ". Allein Antenne Bayern und der SWR3 zahlten 2018 rund 35.000 Euro Tantiemen. Der Weihnachtsklassiker wurde in Deutschland an Heiligabend 2,5 Mio Mal bei Spotify gestreamt, wovon nicht nur die Plattenfirma Sony verdient. George Michael habe den Song im Alleingang geschrieben, gesungen, eingespielt und produziert. Die Rechte gingen nach seinem Tod an seine Erben.
faz.net

Meinung: Die Jahrescharts von Spotify sind nicht repräsentativ.

Spotify: Rapper Capital Bra ist 2019 der meistgestreamte Künstler in Deutschland, aber damit nicht zwangsläufig der meistgehörte Künstler des Landes, kritisiert Jan Kedves in der "Süddeutschen Zeitung". Die Jahrescharts des weltweit größten Streamingdienstes sind nicht repräsentativ. Die Anzahl der tatsächlichen Nutzer verschweigt Spotify "hartnäckig".
"Süddeutsche Zeitung", S. 10 (Paid)

Charlotte Roche bringt ein Buch zu ihrem Beziehungs-Podcast heraus.

Paardiologie, der Beziehungs-Podcast von Autorin Charlotte Roche und ihrem Ehemann Martin Keß-Roche bei Spotify, geht in Druck. Im April 2020 erscheint bei Piper ein Beziehungs-Buch zum Podcast. Auf 320 Seiten geht es um Sex, Eifersucht, Geld oder Kindererziehung. Die aus dem Podcast bekannte Paar-Therapeutin "Dr. Amalfi" kommentiert die Themen.
rnd.de

Spotify startet eine App für Kinder ab 3 Jahren.

Spotify startet eine eigenständige App für Kinder ab 3 Jahren und will so mehr Familien-Abos vertreiben. Die Kinder-App sortiert anstößige Inhalte vorab aus. Eltern können die Altersgruppe ihres Kindes wählen, das dann altersgerechte Angebote und eine entsprechende Aufmachung der App erhält. Spotify will zudem mehr Inhalte für Kinder, etwa Hörspiele, auf für die Plattform bringen.
techcrunch.com

Spotify testet bezahlte Musikempfehlungen.

Spotify will Google, Facebook und Co. einen Teil der Werbeausgaben von Musik-Labels abknöpfen, berichtet Tim Ingham. Labels können künftig Anzeigen beim Streaming-Dienst buchen, die gezielt Nutzer auf neue Musik hinweisen. Premium-Nutzer können diese bezahlten Empfehlungen ausschalten. Die Anzeigen erscheinen auch innerhalb der empfohlenen Neuerscheinungen, die Spotify bisher rein basierend auf dem Hörverhalten erstellt. Das Anzeigeformat will Spotify zunächst in den USA testen.
musicbusinessworldwide.com

Basta: Spotify verwechselt 15-jährigen Deutschen mit US-Rapper.

Weltstar über Nacht: Der 15-jährige Hobby-YouTuber Emre hat rund 400 Abonnenten. Mit seinen jüngsten Rap-Song erreichte er übers Wochenende ein deutlich größeres Publikum. Nachdem er den Titel unter seinem Künstlernamen Future bei Spotify einstellte, legte der Streaming-Plattform kein neues Profil für Emre an, sondern veröffentlichte den Song als Neuerscheinung des US-Rappers Future. Der hat 21 Mio Follower.
spiegel.de

Berufe mit Zukunft: O wie Ohrwurm – Daniel Nikolaou.


Große Töne: Daniel Nikolaou verantwortet bei Spotify die deutschsprachigen Podcasts. Anne-Nikolin Hagemann porträtiert ihn für die turi2 edition #8 als O wie Ohrwurm in unserem Berufe-Alphabet. Er verrät das Geheimnis erfolgreicher Podcasts: Wer seine Hörer bindet, hat schon gewonnen. Lesen Sie das ganze Porträt über Daniel Nikolaou hier als Online-Text oder hier im kostenlosen PDF des Buchs.

Werbungtreibende können auf Spotify gezielt Podcast-Hörer ansprechen.


Worth the hype: Spotify nutzt den anhaltenden Podcast-Trend, um Werbe-Euros rollen zu lassen – Werbungtreibende in zehn Ländern, u.a. den USA, Frankreich, Deutschland und Australien, können die Podcast-Hörer unter den Gratis-Nutzern künftig gezielter adressieren. Spotify zählt monatlich inzwischen 123 Mio Nutzer seines Gratis-Angebots.

Der Streamingdienst will die Podcast-Werbeformate weiter ausbauen. Die passgenaue Vermarktung hat das Unternehmen im Pilotprojekt mit Samsung und 3M getestet. Podcast-Targeting gilt als lukrativer als Musik-Targeting: Aus den Podcast-Themen können Werbungtreibende die Interessen der Nutzer besser ableiten lassen als anhand des Musikgeschmacks.
theverge.com

Lese-Tipp: “SZ” trifft Deutschland-Chef von Amazon Music.

Lese-Tipp: "SZ"-Redakteur Michael Bremmer besucht den Deutschland-Chef von Amazon Music in der Münchener Konzernzentrale. Michael Höweler verkaufte früher Mode und ist mit Amazons Streamingplattform heute schärfster Verfolger von Spotify. Um sich stärker abzugrenzen, will Höweler mit Schlager oder Hip-Hop neue Zielgruppen gewinnen.
"Süddeutsche Zeitung", R6 (Paid)

Spotify ist ein Medienunternehmen, doch das Radio erkennt es nicht, meint Christian Jakubetz.

Spotify ist kein Streamingdienst, sondern längst ein Medienunternehmen, das den Audiomarkt dominieren will, meint Christian Jakubetz. Spotify bündele immer mehr Inhalte und biete Machern jetzt auch Software. Die alte Radiowelt unterschätze den Konkurrenten und verteidige lieber eine Totgeburt wie den Übertragungsstandard DAB+.
lead-digital.de, turi2.de (Spotify-Software)

Musik-Streaming: EU-Kommission plant ein Kartellverfahren gegen Apple.

Apple muss sich kritische Blicke der EU-Kommission gefallen lassen. Die Wettbewerbshüter wollen untersuchen, ob der US-Konzern seine iOS-Marktmacht nutzt, um den eigenen Musikstreaming-Dienst zu bevorteilen. Auslöser ist eine Beschwerde von Konkurrent Spotify. Spotify kritisiert, dass Apple bis zu 30 % Provision einhält, wenn Abos über Apple-Geräte gebucht werden und Dienste, die Apples Bezahlsystem nicht anwenden, bei Updates benachteilige.
focus.de, turi2.de (Background)

Spotify testet sprachaktivierte Anzeigen auf Mobilgeräten.

Spotify will in den USA sprachgesteuerte Anzeigen testen. Sie leiten die Hörer z.B. zu einer gesponserten Playlist oder einem Podcast. Eine der ersten teilnehmenden Marken ist Axe. Die Anzeigen bekommen nur die Hörer ausgespielt, die die Sprachsteuerung des Streamingdienstes aktiviert haben. Auch der Musik-Streamingdienst Pandora will sprachgesteuerte Anzeigen testen.
techcrunch.com

Amazon plant Streamingdienst in CD-Qualität.

Amazon Music will künftig Musik in CD-Qualität streamen, schreibt Music Business Worldwide. Die meisten Streaminganbieter spielen Musik komprimiert ab. Amazon plane das unkomprimierte Streaming ab Ende 2019. Mit einem Monatspreis von 15 Dollar wolle Amazon Konkurrent Tidal preislich unterbieten. Tidal bietet auch höhere Abspielraten an.
musicbusinessworldwide.com, mactechnews.de

Meinung: Spotify unterzieht die Musikbranche einer weiteren Disruption.

Spotify verändert mit seinen Playlists und Algorithmen die Musikbranche auch außerhalb der Streamingplattform, schreibt Alexander Demling im "Handelsblatt". Automatische und von Redakteuren erstelle Playlists bestimmten immer stärker über den Erfolg von Künstlern, so dass diese zum Teil gar keine Alben mehr veröffentlichten. Statistische Daten von Spotify seien zudem zunehmend Entscheidungsgrundlage im Booking für Konzerte und Festivals. Sportify veranstalte sogar erste eigene Live-Events.
"Handelsblatt", S. 18 (Paid)

Apple kontert der Spotify-Kritik zu Appstore-Bedingungen.

Apple kassiert von Spotify-Kunden mit Free-Accounts keine Gebühren im Appstore, kontert der Konzern die Kritik von Spotify. Auch für zahlende Kunden, die über Partnerschaften mit Handy-Providern kommen, erhalte Apple keine Gebühren. Spotify sieht sich durch die Regeln im Appstore benachteiligt – auch weil Apple nicht nur den Appstore betreibt, sondern selbst als Streamingdienst agiert.
apple.com, turi2.de (Background)

Spotify verpfeift Apple bei der EU-Kommission.


Spiel mir das Lied vom Appstore: Spotify, mit Sitz in Stockholm eine der wenigen Tech-Größen der EU, klingelt bei den Brüsseler Kartellis um Hilfe gegen Streaming-Konkurrent und Geräte-Goliath Apple. Die Regeln in Apples Appstore behinderten "die freie Auswahl und Innovationen". Spotify-Chef Daniel Ek fordert u.a. klare Regeln für Appstores und freie Auswahl des Bezahlsystems für App-Anbieter.

Außerdem soll die Kommission dafür sorgen, dass Apple nicht mehr die Kommunikation zwischen App-Anbietern und Nutzern beschränken kann. Der wichtigste Kartellaspekt: Apples Bezahlsystem mit seinen 30 % Provision benachteilige Spotify und andere Konkurrenten gegenüber dem hauseigenen Musikdienst Apple Music. Außerdem hindere Apple Spotify daran, Nutzer auf konzerneigener Hardware wie der Apple Watch und dem Lauschsprecher Homepod zu erreichen.
spiegel.de, heise.de, bloomberg.com, newsroom.spotify.com

Autor Friedemann Karig interviewt Promis in Exklusiv-Podcast bei Spotify.

Spotify erweitert sein Angebot an exklusiven deutschen Podcasts: Autor Friedemann Karig interviewt in Friedemann & Freunde alle 14 Tage Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Medien. Zum Auftakt spricht Karig mit Moderatorin Jeannine Michaelsen über das Frauenbild im TV. Spotifys Kalkül: Mit Gratis-Podcasts Nutzer anlocken und dann für Bezahl-Abos gewinnen.
handelsblatt.com

“FT”: Spotify verkauft Mini-Musikanlage für Autos.

Spotify schraubt an einer kleinen Musikanlage mit Sprachsteuerung für Autos, schreibt die "Financial Times". Die etwa 100 Dollar teuren Geräte sollen Spotify-Inhalte über Bluetooth auf die Boxen übertragen – Autofahrer können ihre Playlists und Podcasts ohne Fummelei am Handy hören. Mit einem eigenen Produkt würde Spotify unabhängiger werden von Amazon, Google und Apple, die eigene Systeme in Autos einbauen.
ft.com (Paid), theverge.com, turi2.de (Background)

“All I Want For Christmas Is You” stellt Streaming-Rekord auf.

Musik-Streaming: Ganze 11 Mio Mal ist der Song "All I Want for Christmas I You", gesungen von Mariah Carey, am 24. Dezember bei Spotify gestreamt worden und stellt damit einen neuen Rekord auf. Schlappe 92.400 Dollar Tantiemen müssen sich Plattenlabel, Produzenten, Song-Schreiber und Sängerin teilen. Kein Grund für Mitleid: Allein mit dem Weihnachtshit hat Carey von 1994 bis 2017 rund 60 Mio Dollar eingespielt.
qz.com

Spotify und Wixen einigen sich im Musikrechte-Streit außergerichtlich.

Spotify und Wixen Music Publishing legen ihren Streit um Musikrechte bei und einigen sich außergerichtlich in einem Vergleich. Die Höhe des Vergleichs ist nicht bekannt, es sei aber eine für "beide Seiten vorteilhafte Beziehung für die Zukunft" geschlossen worden. Wixen hatte Spotify wegen Urheberrechtsverletzungen Ende 2017 auf 1,6 Mrd Dollar verklagt.
techcrunch.com, turi2.de (Background)

YouTube halbiert die Preise für seine Dienste Music und Premium für Studenten.

YouTube will sich auf dem Campus beliebter machen und halbiert die Abo-Preise für seine Dienste YouTube Music und YouTube Premium. Auch die Konkurrenten Spotify und Apple Music bieten für Studenten vergünstigte Tarife an. Der Rabatt gilt vorerst für Studenten in den USA, soll aber auf weitere Länder ausgeweitet werden.
cnet.com

Spotify lässt Künstler ohne Label Musik direkt hochladen.

Spotify lässt erste Musiker direkt ihre Songs hochladen – ohne Umweg über ein Label oder einen anderen Distributoren. Die Funktion ist zunächst ein Test. Anders als bei Soundcloud erscheinen Songs nicht sofort. Spotify empfiehlt einen Upload mindestens fünf Tage vor geplantem Erscheinungs-Termin, weil die Inhalte zunächst gecheckt werden.
artists.spotify.com, theverge.com