Ulrike Simon: Gruner + Jahr erwägt Zentralredaktionen.

Gruner + Jahr: Am Baumwall fällt immer häufiger das Wort "Zentralredaktionen", schreibt Ulrike Simon. Sie spekuliert, der Verlag könnte gemeinsame Redaktionen für alle Magazine entlang seiner "Communities of Interest" einführen, also zum Beispiel für Wirtschaft, Mode oder Essen. Denkbar sei sogar, aktuelle Themen bei stern.de von der RTL-Redaktion um Tanit Koch zu beziehen. Von solchen Schritten sei Gruner + Jahr noch weit entfernt, sagt Unternehmenssprecher Frank Thomsen. Simon vermutet, dass aufgrund der zugesicherten Arbeitsplatzgarantie Zusammenlegungen und damit verbundener Stellenabbau erst 2021 konkreter werden.
horizont.net (Paid)

Zitat: Steffen Hallaschka will nicht jede Krawall-Geschichte bringen.

"Man darf nicht jede Geschichte erzählen, nur weil sie Krawall und Effekt verspricht."

"stern TV"-Moderator Steffen Hallaschka sagt im Teleschau-Interview, dass seine Redaktion "feine Antennen" dafür hat, "was Menschenwürde bedeutet". Die verspätete Jubiläumssendung am 2. September moderiert er zusammen mit Günther Jauch vor Publikum, das zuvor auf Corona getestet wird.
showcase.teleschau.de

“stern”-Chefin Gretemeier will Bewerber*innen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen.


Vielfalt gesucht: "stern"-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier nutzt das Editorial der aktuellen Ausgabe, um Menschen mit anderen "Nationalitäten, Kulturen und Muttersprachen" aufzurufen, sich auf Stellen beim "stern" zu bewerben. Das Magazin sei zwar gut aufgestellt im Hinblick auf Geschlechterverteilung und Alter, Gretemeier hält aber fest: "Was uns fehlt, sind Menschen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen innerhalb dieses Landes." Das sei der Redaktion auch durch die Rassismus-Debatte der vergangenen Monate bewusst geworden.

Aktuell sucht das Magazin unter anderem Business Controller*innen und Online-Redakteur*innen. "Es bewerben sich viele – nur sind die Menschen, die sich für eine Position in unserem Team interessieren, nicht so vielfältig, wie wir es uns wünschen würden", schreibt Gretemeier.
stern.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Aus Fehlern lernt man am meisten" – Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch (05/2018)

“stern”-Chefredakteur Florian Gless startet wöchentliche Kolumne.

stern bekommt eine neue Kolumne. Unter dem Titel "Ach Mensch" schreibt ab der aktuellen Ausgabe 33/2020 Chefredakteur Florian Gless über gesellschaftliche Entwicklungen. Die Kolumne tritt die Nachfolge der von Hans-Ulrich Jörges an, dessen "Zwischenruf aus Berlin" vergangene Woche zum letzten Mal nach 18 Jahren erschienen ist
guj.de, turi2.de (Background)

Hans-Ulrich Jörges hört auf mit seiner “stern”-Kolumne.

stern: Hans-Ulrich Jörges, 68, verabschiedet sich endgültig. Seine aktuelle Kolumne ist die letzte. 18 Jahre lang verfasste er seinen "Zwischenruf aus Berlin". "Es ist Zeit zu gehen", schreibt er in seinem letzten Text. Seit 2017 ist das "stern"-Urgestein nur noch Kolumnist, davor gehörte er zehn Jahre lang der Chefredaktion an.
stern.de, turi2.de (Background)

Giuseppe Di Grazia wird Nachfolger von Hans-Peter Junker bei “View”.

View: Hans-Peter Junker, Mit-Erfinder und Chefredakteur des "stern"-Fotomagazins, hat die Leitung zum 1. Juni an "Crime"-Redaktionsleiter Giuseppe Di Grazia abgegeben. Auf Junker warten bei Gruner + Jahr "wichtige Aufgaben", schreibt Di Grazia im Editorial und lobt Junkers Gabe, die Interessen der Leser*innen gekannt zu haben, bevor sie "es selbst wussten".
"View" 7/2020, S. 3 (Paid), turi2.de (Background)

Der “stern” startet den Podcast “Die Boss – Macht ist weiblich”.

stern will Frauen in Führungspositionen mehr Aufmerksamkeit schenken und startet den Podcast "Die Boss - Macht ist weiblich" mit Simone Menne als Gastgeberin. Die ehemalige Lufthansa-Finanzchefin spricht in der ersten Folge mit der Bahn-Vorständin Sigrid Nikutta. Eine neue Folge erscheint alle 14 Tage. Für die kommenden Episoden sind unter anderen Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus und Ärztin Doris Henne-Bruns angekündigt.
presseportal.de, stern.de

Whistleblowerin im “stern”: China führt Deutschland als “Staatsfeind”.

Whistleblowerin Sayragul Sauytbay sagt im "stern"-Interview, China führe Deutschland auf einer geheimen Liste als "Staatsfeind". Die Bundesrepublik rangiere auf einem der ersten fünf Plätze der "gefährlichsten Feinde Chinas". Gründe: Deutschland versuche Chinas Entwicklung zu sabotieren und verbreite Lügen über die Kommunistische Partei.
presseportal.de

Lipinski: “stern”-Redaktion ist in Kurzarbeit.

stern hat seine Redaktion im Juni in Kurzarbeit geschickt, meldet Gregory Lipinski aus Belegschaftskreisen. Alle Redakteur*innen arbeiteten nun offiziell auf 75 % ihrer regulären Arbeitszeit. Bisher sei die Maßnahme nur für den Juni angedacht, so Lipinski, sie könne aber verlängert werden. Dies wolle Gruner + Jahr auf Monatsbasis entscheiden.
meedia.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Anna-Beeke Gretemeier konferiert kinderfreundlich am Mittag.

Lese-Tipp: Virtuelle Meetings müssen anders moderiert werden, sagt "stern"-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier im "Journalist"-Interview. "Die erste virtuelle Themenkonferenz war eine Ober-Katastrophe", erinnert sich Gretemeier - alle hätten durcheinander geredet. Der "stern" hat viele Meetings in die Mittagszeit gelegt, "dann machen die Kinder Mittagsschlaf". Die Männer in der Redaktion packen zu Hause genauso an wie die Frauen, sagt Gretemeier - in anderen Branchen gebe bei der Gleichstellung allerdings noch Nachholbedarf.
"Journalist" 6/2020, S. 48-55 (Paid)

Aus dem turi2.tv-Archiv: "Aus Fehlern lernt man am meisten", sagt Anna-Beeke Gretemeier im Mai 2018:

Lese-Tipp: Roland Pimpl interviewt Carina Laudage und Frank Thomsen zur Zukunft des “stern”.

Lese-Tipp: Carina Laudage, Geschäftsführerin der G+J-Digitalmedien und Verlagsleiter Frank Thomsen stellen sich im Doppel-Interview Roland Pimpls Fragen zur Zukunft des "stern". Über die genaue Zahl der bisher abgeschlossenen "stern"-Digitalabos schweigen sich beide aus; dafür wollen sie "stern plus" werbefrei halten. Printtechnisch ist im Herbst wohl ein Heft-Relaunch geplant; auch die engere Verzahnung des "stern" mit RTL- oder n-tv-Personal scheint möglich.
horizont.net

Klick-Tipp: Die Live-Übertragung der Nannen-Preisverleihung läuft ab 19 Uhr.

Klick-Tipp: Ab 19 Uhr wird die Online-Verleihung des Nannen-Preises 2020 live übertragen und die Sieger*innen in sieben Kategorien verkündet. Moderator Michel Abdollahi und "stern"-Chefredakteur Florian Gless führen durch die Verleihung. Nominiert ist u.a. Rezo in der Kategorie Web-Projekt, für sein Video Die Zerstörung der CDU.
youtube.com

Hör-Tipp: Die Corona-Arbeitsbedigungen sind wie im Krieg, sagt Florian Gless.

Hör-Tipp: "Es ist wie bei der Kriegsberichterstattung", sagt "stern"-Chefredakteur Florian Gless im Podcast "Wir und Corona" über die Arbeit seiner Redaktion, die "rund um die Uhr" tätig sei. Die Corona-Krise führe zu einer "völlig neuen Weltsituation", sagt Gless. Der Journalismus müsse den Menschen helfen, "einzuordnen, zu sortieren und zu analysieren".
stern.de (36-Min-Audio)

Video-Tipp: Arbeitsminister Heil findet eine Lockerung der Kontaktsperre gefährlich.

Hubertus HeilVideo-Tipp: Arbeitsminister Hubertus Heil hält die Diskussion um eine Lockerung der Corona-Kontaktsperre für "brandgefährlich", sagt er in der "stern"-Diskuthek, dem Debattenformat des Magazins auf YouTube. Heil befürchtet zu frühe "Verhaltensänderungen" der Deutschen, Menschenleben seien "im Zweifelsfall wichtiger als wirtschaftliche Interessen".
youtube.com (46-Min-Video)

“stern” und “Bild” rufen zur Solidarität auf.

stern ruft heute einen "Tag der Solidarität" für Corona-Helfer*innen aus. Ab 9.00 Uhr widmet sich stern.de auf der Homepage monothematisch Menschen und Initiativen, die das öffentliche Leben am Laufen halten. Zusätzlich hat der "stern" eine Telefonseelsorge eingerichtet. "Bild" bekundet auf der letzten Seite heute zweisprachig Solidarität mit Italien.
per Mail, stern.de/solidaritaet (stern), twitter.com/jreichelt, bild.de ("Bild")

“stern” startet den Podcast “Die Stunde Null” mit “Capital”-Chef Horst von Buttlar.

stern startet den Podcast "Die Stunde Null" mit "Capital"-Chefredakteur Horst von Buttlar. In dem Podcast, der drei bis viermal wöchentlich erscheinen soll, spricht von Buttlar u.a. mit Unternehmern und Ökonomen über Wirtschaft und die Krise, in der sie sich Corona-bedingt gerade befindet.
audionow.de

Virologe Christian Drosten wirft stern.de eine Verkürzung seiner Aussagen vor.

Viraler Wortlaut: Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité, wirft stern.de eine "Zuspitzung und Selbstverkürzung" seiner Aussagen vor. "Ich bin schockiert", twittert Drosten verärgert. stern.de schrieb zuvor, dass es "keine vollen Fußballstadien in den nächsten zwölf Monaten" geben werde. Dies entspricht laut dem Virologen "nicht dem Zusammenhang des Interviews". "stern" kontert bei Twitter, die Zitate sind autorisiert.

"stern" antwortet Drosten, dass die Redaktion "aus einer autorisierten Aussage" eine Nachricht gemacht habe und verweist auf das ganze Interview (Paid). Auf die Frage nach der Rückkehr zur "Normalität" im öffentlichen Raum nach der Corona-Krise nennt Drosten kein Datum, antwortet aber im zuvor veröffentlichten Interview im Wortlaut: "Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben".
twitter.com

G+J bringt “stern” schon am Mittwoch und bündelt die Kräfte von “stern”, “Geo” und “Capital”.

Gruner + Jahr zieht den "stern" in dieser Woche auf den Mittwoch vor und will so auf die hohe Nachfrage nach Informationen in der Corona-Krise reagieren. Das E-Paper ist bereits seit 10.00 Uhr verfügbar. Außerdem sollen die Redaktionen von "stern", "Geo" und "Capital" gebündelt arbeiten. Heute startet der "stern" außerdem täglich den abendlichen Podcast "Wir und Corona" mit Host Florian Güßgen. Am Montag erscheint zusätzlich ein "stern"-Sonderheft zur Corona-Krise.
guj.de

Gruner + Jahr erwägt die Fortsetzung des Event-Formats “Crime Day”.

Gruner + Jahr erwägt die Fortsetzung des Event-Formats "Crime Day", schreibt "New Business". In der vergangenen Woche hatten das Magazin "stern Crime" und die Verlagsgruppe Random House erstmals mit Experten über Verbrechen und ihre Hintergründe in Hamburg debattiert. An diesem Sonntag ist zudem eine Veranstaltung in München geplant. Das Event entstand im Rahmen der Bertelsmann Content Alliance.
new-business.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Julia Jäkel sieht in der Content Alliance keinen Kampagnenjournalismus.

Hör-Tipp: Die Zusammenarbeit der Content Alliance führt nicht automatisch zu Kampagnenjournalismus, sagt G+J-Chefin Julia Jäkel im "OMR"-Podcast bei Pia Frey. Jäkel sieht eine "Chanceneröffnung für jeden einzelnen Player". Die "stern"-Berichterstattung über Abtreibung zeige, dass Kampagnen nicht immer negativ seien.
omrmedia.podigee.io (38-Min-Audio)

Der “stern” schwärzt vorsorglich im Digitaltitel einen Beitrag über ein Trump-Hotel.


Sternfinsternis: Der "stern" hat offenbar Angst von Donald Trump und zensiert sich deshalb selbst. In der Digitalversion der bereits am Dienstag veröffentlichten Ausgabe 52/2019 ist ein Beitrag entfernt, Leser sehen nur den Hinweis: "Diese Strecke wurde aus juristischen Gründen geschwärzt". Laut der "Süddeutschen Zeitung" handelt sich um eine dreiseitige Reportage eines US-Korrespondenten, der ein Trump-Hotel in Washington besucht habe. Zwar gebe es bislang keine juristische Auseinandersetzung, da der Beitrag aber Kritik enthalte, sei eine Klage in den USA denkbar.

Bei Gruner + Jahr sei die Reportage zwar abgesegnet, dennoch könnten "im Falle einer Rechtsprechung für den 'stern' erhebliche Verfahrenskosten entstehen", zitiert die "Süddeutsche Zeitung" eine Sprecherin des Verlags. Deshalb habe sich das Haus entschieden, den Beitrag nicht in den USA und damit allgemein nicht in der Digitalausgabe verfügbar zu machen. Im Printheft ist er enthalten.
sueddeutsche.de, "stern" 52/2019, S. 46 (Paid)

Gruner + Jahr integriert Neon vollständig in stern.de.

Neon verschwindet auch online als eigenständiges Angebot. Zum Jahreswechsel integriert Gruner + Jahr das Angebot in stern.de, markiert es jedoch weiterhin mit einen Neon-Logo. Die Digitalredaktion des "stern" produziert die Stücke. Gleichzeitig stellt der "stern" seine zweite Digitalreihe neu auf: Die bisherige Neon-Redaktionsleiterin Sarah Stendel übernimmt die das Social-Media-Ressorts des Stern. Isa von Heyl, zurzeit Video und Audio-Chefin, wird dritte stellvertretende Chefredakteurin und ersetzt den ausscheidenden Tolgay Azman. Hendrik Holdmann übernimmt dafür das Video-Ressort.
guj.de, turi2.de (Background)

“stern Crime” und Random House laden zum Crime Day nach Hamburg und München.

Gruner + Jahr und der Bertelsmann-Buchverlag Random House veranstalten im Februar 2020 erstmals zwei Crime Days. In Hamburg und München berichten "stern Crime"-Autoren von ihren Recherchen. Krimi-Schriftsteller, Mordermittler, Profiler und Rechtsmediziner geben in Workshops Einblick in ihre Arbeit. Höhepunkt ist eine inszenierte Lesung der Schauspieler Ulrich Tukur und Christian Redl. Audio Now schneidet mit und veröffentlicht die Diskussionen als Podcast-Reihe.
presseportal.de, randomhouse.de

Video-Tipp: Anosha Wahidi und Marcus Luft über Fair Fashion.

Video-Tipp: "Man muss nicht jedem Trend hinterherlaufen", sagt Anosha Wahidi vom Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Interview mit "Horizont" und turi2.tv. Sie wirbt am Rande des Innovation Day Faschion der Ad Alliance für einen nachhaltigen Mode-Konsum und das neue Textil-Siegel Grüner Knopf. Marcus Luft, Modechef von "stern" und "Gala", ergänzt, dass Fair Fashion für Marken und Leserinnen eine immer wichtigere Rolle spielt und sich grüne Modethemen am Kiosk richtig gut verkaufen.
youtube.com (6-Min-Video)

Gruner + Jahr startet das Paid-Content-Angebot stern Plus.


Funkelnde "stern"-Taler: Gruner + Jahr startet heute das digitale Bezahl-Angebot für den "stern". Der Verlag bezeichnet stern Plus als "drittes Publizistisches Angebot" neben dem Magazin und der werbefinanzierten News-Seite. Für 13,99 Euro im Monat bekommen Abonnenten das e-Paper des Magazins sowie weitere Lesestücke, ausgewählte Beiträge als Audio-Storys und multimediale Reportagen. Auch ein direkter Austausch mit der Redaktion sei Teil des Angebots, etwa durch Video-Fragestunden und Umfragen. Im Abo ist auch der "stern Crime"-Podcast "Wahre Verbrechen" enthalten.

Für einen Aufpreis von 10 Euro gibt es den gedruckten "stern" dazu. Googles Digital News Initiative hat eine Anschubfinanzierung für die technischen Plattform des Bezahlangebots in nicht genannter Höhe dazugegeben. Gruner + Jahr hat bei seiner Kernmarke "stern" online lange allein auf Reichweitenvermarktung gesetzt. Den Schwenk, zusätzlich ein Bezahlangebot zu schaffen, hatte der Verlag vor einiger Zeit angekündigt. Anfang Oktober startete mit stern Crime Plus ein erster Testballon.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Gruner + Jahr startet mit “stern Crime” in den Paid Content – “stern” soll folgen.


Kriminelle Bezahlung: Gruner + Jahr startet heute und damit vergleichsweise spät sein erstes digitales Paid-Content-Angebot. Mit stern Crime Plus richtet sich der Verlag zunächst mit einem - wie "stern"-Chefin Anna-Beeke Gretemeier sagt – "Nischenprodukt" an das Publikum. Damit will der Verlag wohl Erfahrungen sammeln für den Start von stern Plus. Das Bezahlangebot für die Dachmarke soll noch 2019 an den Start gehen, wie Carina Laudage, Geschäftsführerin G+J Digital Media, gegenüber "Horizont" bestätigt.

Stern Crime Plus kostet monatlich 5,99 Euro oder 7,49 Euro mit Printmagazin und verspricht Original Audio- und Video-Aufnahmen von Opfern, Tätern und Ermittlern, Audiostories sowie direkten Kontakt zu den Heft-Machern. Außerdem erhalten Abonnenten Rabatte für Live-Events. Bisher setzt Gruner + Jahr online auf Reichweitenvermarktung. Bezahlangebote gibt es nur für Service-Leistungen, etwa bei der Diät-App mit Eckart von Hirschhausen.
horizont.net, presseportal.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Aus Fehlern lernt man am meisten" – stern.de-Chefin Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch.

“stern” besetzt die Ressortleitungen von Politik und Wirtschaft, Gesellschaft und Ausland neu.

stern befördert Lena Steeg (Foto) zur Leiterin des Gesellschaftsressorts neben Dagmar Gassen. Steeg war zuvor u.a. Vize-Chefin von "Neon". Das Ressort Politik und Wirtschaft leitet künftig Helen Bömelburg, Ex-Redaktionsleiterin von "Nido", zusammen mit Stefan Schmitz. Im Auslandsressort steigt Dominik Stawski auf, der mit Cornelia Fuchs ebenfalls eine Doppelspitze bildet.
new-business.de

Arktis-Expedition wird Multichannel-Medienereignis für Bertelsmann und ARD.

Bertelsmann und die ARD machen die heute startende Arktis-Expedition zum Medien-Ereignis. Das Bertelsmann-Unternehmen UFA dreht eine ARD-Doku über die deutsche "MOSAiC"-Expedition. Gruner + Jahr schickt Reporterin Marlene Göring und Fotografin Esther Horvath aufs Schiff – sie berichten für "stern", "Geo" und "P.M.". Die Audio Alliance produziert Podcasts und C. Bertelsmann verlegt das Buch von Expeditionsleiter Markus Rex. Das Alfred-Wegener-Institut als Veranstalter der großen Reise stellt Video-Material und Fotos zur Verfügung.
presseportal.de (Bertelsmann), presseportal.de (ARD)

Nielsen: Publikumszeitschriften erholen sich leicht beim Anzeigengeschäft.

Publikumszeitschriften erholen sich im Anzeigengeschäft ein bisschen – in den ersten acht Monaten 2019 sinken die Anzeigenumsätze laut Nielsen um 3 %, zum Halbjahr waren es noch 3,5 %. Für "Bild am Sonntag" und "Focus" geht es mit -20 % bzw. -17,9 % weiter bergab. Der "stern" bleibt zwar weiterhin im Plus, jedoch sinkt dieses von 21,3 % (Halbjahr) auf 18,7 %.
meedia.de

“stern” bringt Helden-Sonderheft heraus.

stern bringt morgen das Sonderheft "Zeit für Helden" an den Kiosk. Auf 134 Seiten rühmt das Blatt Menschen, "die begeistern, provozieren und Mut machen", darunter Basketball-Rentner Dirk Nowitzki, Altrocker Udo Lindenberg und Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete. Das Heft für 4,70 Euro sucht auch Vorbilder in der Natur und erzählt Heldengeschichten von Kunstfiguren wie Popeye und Chuck Norris.
per Post

stern.de will Paid Content einführen.

Gruner + Jahr arbeitet an einem Paid-Content-Modell für stern.de, schreibt Gregory Lipinski. Die Federführung bei der Konzeption habe "stern"-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier. Denkbar sei ein Konzept wie beim "Spiegel", wo ein Digitalabo sowohl Zugriff auf spezielle Online-Beiträge als auch das E-Paper des Magazins ermöglicht. Bisher setzt stern.de auf eine reine Reichweiten-Vermarktung.
meedia.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Aus Fehlern lernt man am meisten" – stern.de-Chefin Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch.

“stern” zeigt YouTube-Talkshow “Diskuthek” erstmals auch bei n-tv.

stern bringt das politische YouTube-Format "Diskuthek" erstmals auch ins lineare Fernsehen. n-tv, der ebenfalls zur Bertelsmann-Familie gehörige Nachrichtensender, zeigt das YouTube-Talkformat zunächst einmalig. Anlass sind die anstehenden Landtagswahlen. Geld für das YouTube-Projekt kommt auch über die News Initiative von YouTube-Eigner Google.
n-tv.de, turi2.de (Background)

Der “stern” startet einen Ableger zum Thema Liebe.

Gruner + Jahr spendiert dem "stern" im Oktober eine neue Line-Extension, schreibt "new business". "stern Liebe" – derzeit noch nur der Projektname – kommt mit 125.000 Auflage und 140 Seiten und richtet sich an Frauen zwischen 25 und 55 Jahren, die sich für Beziehungsfragen interessieren. Als Redaktionsleiter fungiert wie bei "JWD" Michalis Pantelouris. Das Magazin ist zunächst als One-Shot angelegt.
new-business.de

Stefanie Hellge und Arne Daniels werden “stern”-Blattmacher, Jan Gritz “Barbara”-Chef.


Fachpersonal für Print: Gruner + Jahr verstärkt die "stern"-Chefredaktion mit Stefanie Hellge und Arne Daniels (links). Sie sollen als Blattmacher Themen planen, das Heft komponieren und die Produktion organisieren. Hellge leitete bislang die Redaktion von "Barbara", Daniels das Gesellschaftsressort des "stern". Bei "Barbara" übernimmt Jan Gritz die Redaktionsleitung, zusätzlich zum gleichen Job bei "Guido".

Das Blattmacher-Duo soll die Chefredakteure Anna-Beeke Gretemeier und Florian Gless unterstützen. Wie viele Chefredakteure wachen sie über immer mehr Kanäle und Angebote. Und wie für viele ihrer Kollegen, ist Print ihr Sorgenkind: Das Interesse am "stern" schrumpft kontinuierlich. Abo und Einzelverkauf liegen laut IVW inzwischen unter 300.000 Exemplaren, ein Minus von 11,6 % im 2. Quartal.
guj.de (Hellge, Daniels), guj.de (Gritz)

Aus dem Archiv von turi2.tv (Mai 2018): "Aus Fehlern lernt man am meisten" – Anna-Beeke Gretemeier im Strategie-Gespräch.

Analyse: Bei stern.de arbeiten die aktivsten Instagram-Beobachter.

Stern.de ist der Spitzenreiter beim Thema Instagram-Auswertung, analysiert die Medienagentur Jeschenko. In den letzten beiden Juli-Wochen basieren 94 Artikel auf einem Instagram-Posting. Auf den Plätzen folgen t-online.de und bild.de mit je 76 Artikeln. Die Top Ten der deutschen Newsportale nutzt Instagram in dem Zeitraum als Quelle für 464 Artikel.
horizont.net

Anzeige -

Organspende: Die letzte Gabe eines Menschen, der keine Chancen mehr hatte.
Multimedia-Projekt des STERN: Bald soll sich jeder festlegen, ob er seine Organe spenden will. Doch was geschieht bei Spendern, Empfängern und im OP? Eine Reportage, die alles zeigt und beim Entscheiden hilft. #waszählt

“stern” und “Report Mainz” berichten über Nazi-Postings bei Daimler.

stern und Report Mainz berichten über Nazi-Postings und Hass-Botschaften bei Daimler. Der Konzern habe 2018 zwei Mitarbeiter entlassen, weil sie einem türkischstämmigen Kollegen Hitler- und Hakenkreuz- sowie muslimfeindliche Bilder schickten. Die rechte Gewerkschaft Zentrum Automobil nutze den Vorfall für eine Kampagne: Sie veröffentlichte auf Facebook und YouTube einen Film, in dem die Vorwürfe als "völlig absurd" abgetan werden. Das Arbeitsgericht Stuttgart hat die Kündigungen in erster Instanz als rechtmäßig bestätigt.
presseportal.de

“stern” stellt seinen Chefs zwei Blattmacher zur Seite.

stern: stellt den Chefredakteuren Florian Gless und Anna-Beeke Gretemeier zwei explizite Blattmacher an die Seite, schreibt Gregory Lipinski. Der Verlag will die beiden neuen Kräfte per interner Stellenausschreibung finden. Sie sollen ausschließlich für das Print-Magazin tätig sein. Laut dem Verlag sei die Entscheidung, wieder eine weitere Leitungsebene einzuführen, von den Chefredakteuren getroffen worden. Gless und Gretemeier sind seit Anfang des Jahres im Amt und folgten auf Christian Krug. Den Auflagenrückgang konnten sie nicht wie erhofft spürbar abbremsen.
meedia.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Aus Fehlern lernt man am meisten" – stern.de-Chefin Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch.

Michael Jürgs legt post mortem ein Buch über das Leben nach dem Tod vor.

Michael Jürgs: Das letzte Buch des verstorbenen früheren "stern"-Chefredakteurs erscheint am 16. September im Verlag C. Bertelsmann. Es trägt den Titel Post mortem. Was ich nach meinem Tod erlebte und wen ich im Jenseits traf. Bis kurz vor seinem Tod habe Jürgs an dem Buch gearbeitet. Laut Verlag eine Reise durch sein Leben und die abendländische Gesellschaft.
rtl.de, amazon.de (Michael Jürgs, "Post mortem", 272 S.)