Basta: Thomas Gottschalk hat aus dem Klingelbeutel geklaut.

Mit Gottes Segen: Thomas Gottschalk beichtet in der ersten Ausgabe seiner Radioshow bei SWR3, dass er als junger Ministrant immer mal wieder eine Mark aus dem Klingelbeutel gemopst hat. Er habe aber versprochen: "Lieber Gott, ich geb's in Deinem Sinne aus." Der Herr war gnädig ‐ und hat Gottschalk daher nur beim Mode­geschmack gestraft.
spiegel.de, swr3.de (10-Min-Video, ab 8:08)

Alev Seker wird neue SWR-Moderatorin von “Plusminus”.

SWR engagiert Alev Seker als neue Moderatorin von "Plusminus". Seker arbeitet seit 2018 als Reporterin und Redakteurin in der Hauptabteilung Service des SWR. Sie tritt die Nachfolge von Clemens Bratzler an, der 2019 den Posten des SWR-Programmdirektors Information übernommen hatte. Das ARD-Wirtschaftsmagazin wird im wöchentlichen Wechsel vom BR, HR, MDR, NDR, SR, SWR und WDR produziert.
presseportal.de

Meinung: Das Erste verliert gegen die Dritten Programme den Anschluss.

ARD: Die Verschiebung der Talkshows aus den Dritten ins Erste zeigt die Not, nicht die Tugend, kommentiert Joachim Huber im "Tagesspiegel". Während die Quoten im Ersten schwächeln, werden die Dritten Programme immer stärker. Dies dürfe nicht der Anspruch des Ersten sein. Tom Buhrow (Foto) müsse als künftiger ARD-Vorsitzender die "Verzwergung" aufhalten.
tagesspiegel.de

Doch-nicht-bettlägeriger Thomas Gottschalk moderiert künftig bei SWR3.

SWR3 schnappt sich den doch-nicht-bettlägerigen Thomas Gottschalk, 69, er wird ab 2020 montags von 13 bis 15 Uhr gemeinsam mit Constantin Zöller, 32, eine Radioshow mit Musik, "aktuellen Aufregern und Promis" moderieren. Die Show kommt auch als Video-Livestream. Gemeinsam mit Nicola Müntefering startet Gottschalk außerdem den zweiwöchentlichen Podcast "Die Schöne und das Biest" für den SWR3. Der SWR und Gottschalk entwickeln zusätzlich "derzeit Formatideen für das SWR Fernsehen".
presseportal.de, turi2.de (Background)

Basta: SWR-Intendant Kai Gniffke bloggt über seine Arbeit.

Der Blogger, den sie Intendanten nannten: SWR-Intendant Kai Gniffke will - wie schon bei der Tagesschau - in Blogbeiträgen Einblick in seine Arbeit geben. Die erste Sitzung mit den SWR-Direktoren beschreibt er als "ein bisschen wie beim ersten Date", von der Big-Band-Probe postet er ein Video. Follw-me-Arounds durch Baden-Baden dürften bald folgen, nur im bloggertypischen Hoodie wurde Gniffke noch nicht gesichtet.
dwdl.de, swr.de (Blog)

Zitat: SWR-Moderator Wieland Backes will nicht aus dem Studio getragen werden.

"Damit widerlege ich, dass das Fernsehen eine Droge ist. Ich möchte nicht als jemand gehen, der keine Leistung mehr bringen kann, weil er zum Beispiel etwas zu alt ist."

Moderator Wieland Backes (SWR-Show "Ich trage einen großen Namen") beendet seine Karriere, kündigt der 73-Jährige im SWR an. Er möchte im Alter "nicht aus dem Studio herausgetragen werden".
swr.de

WDR und SWR beenden ihren gemeinsamen Klima-Podcast.

Podcast: WDR und SWR beenden den gemeinsamen Klima-Podcast "Klimazone" mit Werner Eckert vom SWR und ARD-Energie-Experte Jürgen Döschner (Foto) vom WDR, schreibt "taz". Die Kooperation könne laut SWR "WDR-seitig nicht realisiert werden". Der WDR plane keine "dauerhafte Beteiligung". Döschners Berichterstattung stieß u.a. bei RWE auf Kritik.
taz.de

DJV und Verdi rufen bei ARD-Sendern zum Streik auf.

ARD: DJV und Verdi wollen am Mittwoch bei ihrem bundesweiten "Aktionstag" die Radio- und Fernsehprogramme beim BR, NDR, SWR und WDR zeitweise stören. Die Gewerkschaften fordern eine Anhebung der Gehälter auf Basis des Tarifabschlusses beim öffentlichen Dienst. Die ARD-Anstalten kontern, sie verfügten nicht über die finanziellen Spielräume der Länder.
dwdl.de, djv.de

SWR: Kai Gniffke schlägt Anke Mai und Clemens Bratzler für die Nachfolge von Hug und Hauser vor.

SWR: Intendant Kai Gniffke schlägt Anke Mai als Nachfolgerin für Kulturchef Gerold Hug vor. Mai ist aktuell in gleicher Position beim BR tätig. Clemens Bratzler, aktuell Leiter Multimediale Aktualität und Vize-Landessenderdirektor BaWü, soll auf Infochef Christoph Hauser folgen. Hug und Hauser gehen vorzeitig in Ruhestand. Der Rundfunkrat muss die Vorschläge noch absegnen.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Zitat: Peter Boudgoust wünscht sich selbstbestimmte Staatsbürger, keine reinen Konsumenten.

"Wir dürfen Menschen nicht primär als Konsumenten betrachten, auch nicht als schlaue Konsumenten, sondern als Staatsbürger, die selbstbestimmt darüber entscheiden können, wie sie leben wollen."

Menschen dürfen durch Journalismus nicht bevormundet, aber auch nicht "mit irgendwelchen Unwägbarkeiten allein gelassen werden", sagt der scheidende SWR-Intendant Peter Boudgoust im Interview mit der "Kontext Wochenzeitung". Journalismus müsse den Menschen helfen, sich ein eigenes "fundiertes Urteil zu bilden".
kontextwochenzeitung.de

Zitat: Deutsche Moderatoren verstecken ihre Emotionen, sagt Pierre Krause.

"Deutsche Fernsehleute verstecken ihre wahren Gefühle lieber unter dem schützenden Mäntelchen der Ironie. Wahrscheinlich aus Angst, ausgelacht zu werden. Da muss man's sportlich sehen: Auch ein Auslacher ist ein Lacher."

SWR-Moderator Pierre Krause sagt im DWDL.de-Interview, US-Latenight-Hosts seien emotionaler, weil sie tägliche Shows haben und dabei zum Freund der Zuschauer würden.
dwdl.de

Zahl des Tages: ARD-Rücklagen wachsen bis Ende 2020 auf 1,1 Mrd Euro.

Zahl des Tages: Auf stattliche 1,1 Mrd Euro wachsen die Rücklagen der ARD-Anstalten bis Ende 2020, schreibt Medienkorrespondenz. Dadurch sei der zuletzt bei der Kef gemeldete zusätzlichen Finanzbedarf nicht höher als 1,84 Mrd Euro ausgefallen. Der Großteil der Rücklagen entfällt mit 636 Mio Euro auf die beiden größten Anstalten, WDR und SWR.
medienkorrespondenz.de, turi2.de (Background)

Bloggerin Marie Sophie Hingst hat auch BR und SWR Fake-Geschichten erzählt.

Fake-Bloggerin Marie Sophie Hingst hat auch den BR und den SWR getäuscht, berichtet Spiegel Online. In Radio-Interviews hat sie über eine frei erfundene Sexual-Beratung für junge Männer in Indien bzw. Flüchtlinge in Deutschland berichtet - wie auch bei Zeit Online und Deutschlandfunk Nova. In ihrem Blog erfand sie Holocaust-Opfer.
spiegel.de, turi2.de (Background)

SWR wählt Kai Gniffke zum Intendanten.


SWR: "Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke ist neuer Intendant des ARD-Senders im Südwesten, meldet DWDL. Die SWR-Gremien haben ihn im zweiten Wahlgang mit deutlicher Mehrheit gewählt. Im ersten Durchlauf hatte Gniffke noch keine Mehrheit. Er setzt sich damit gegen Mit-Bewerberin Stefanie Schneider, Landessenderdirektorin im baden-württembergischen Teil des Zweiländer-Senders, durch. Er folgt auf Peter Boudgoust, der in den Ruhestand geht.

Im SWR Mehrheiten zu organisieren, ist schwierig. Der Intendant braucht nicht nur die Mehrheit der Gesamt-Gremien, sondern auch die Mehrheit der Gremien der Länderanstalten in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Gniffke hatte zunächst in Rheinland-Pfalz die Mehrheit, Schneider in Baden-Württemberg. Im zweiten Wahlgang setzte sich Gniffke in allen Instanzen durch.
dwdl.de

Mitarbeit: Markus Trantow

Stream-Tipp: Der SWR streamt seine Intendantenwahl.

Stream-Tipp: Rundfunk- und Verwaltungsrat des SWR wählen heute einen neuen Intendanten. Die Anstalt zeigt die öffentliche Sitzung ab 10 Uhr in einem Livestream auf SWRaktuell.de. Zur Wahl stehen Kai Gniffke, Chefredakteur ARD-aktuell, und die SWR Landessenderdirektorin von Baden-Württemberg, Stefanie Schneider. Die Vorauswahl der beiden Kandidaten hatte im Vorfeld für Diskussionen gesorgt.
presseportal.de, swraktuell.de, turi2.de (Background)

Basta: Kai-Claudia und die Wirren der Intendanten-Wahl.

Sturm über Stuttgart: "Tagesschau"-Chef Kai Gniffke muss als Kandidat fürs Intendanten-Amt beim SWR kräftig einstecken. Widersacher graben immer neuen Dreck aus – und jetzt sogar Sexismus-Vorwürfe: Gniffke habe bei einer Weihnachtsfeier 2014 vorm Damenklo gepupst Wetterfee Claudia Kleinert in blonder Perücke imitiert. (Fotomontage: turi2)
kontextwochenzeitung.de

Seine Doku zeigt die Kraft des linearen Live-Fernsehens, sagt Thomas Kufus.

Lese-Tipp Die Doku "24h Europe – The Next Generation" zeigt einen Tag in Europa von jungen Menschen. Arte, RBB, BR und SWR räumen dafür ihren kompletten Samstag frei. Produzent Thomas Kufus sagt im DWDL-Interview, sie sei "durchaus pro-europäisch", dennoch lassen er und sein Team radikale Aussagen, z.B. von Salafisten und Rechtsextremisten, unkommentiert stehen. Es gehe darum, ein "ungeschöntes Bild von der realen Situation" zu zeigen – das ihn selbst erschüttert habe. Er hoffe auf die Kraft des linearen Live-Fernsehens, die sich sonst nur noch bei Sportübertragungen entfalte.
dwdl.de, arte.tv (Trailer)

Studie: SWR sendet weniger Wiederholungen und mehr Tagesaktuelles.

SWR hat 2018 weniger Wiederholungen gesendet und den Anteil der tagesaktuellen Information im TV verdoppelt, sagt die Studie "Krimi Kontroversen Kochrezepte" der Otto-Brenner-Stiftung. Die Autoren Joachim Trebbe und Eva Spittka fragen sich aber, ob 5 % Sendezeit für kontroverse Themen aus Politik und Wirtschaft reichen, um den Programmauftrag in Sachen Information und Bildung zu erfüllen und ob der SWR zu viel in Unterhaltung macht.
otto-brenner-stiftung.de (Studie zum Download)

SWR-Einheit fehlt, schreibt Verwaltungsdirektor Jan Büttner in einem Rundbrief.

Unmut auf den Fluren: SWR-Verwaltungsdirektor Jan Büttner zieht seine Intendanten-Kandidatur zurück und schreibt in einem Rundbrief, "das Gegeneinander von Direktionen und Standorten" habe stark zugenommen. Der SWR sei 21 Jahre nach der Fusion noch keine Einheit, Strukturen und Programm nicht effizient genug. Er ziehe seine Bewerbung zurück, um "weiteren Schaden" vom Sender abzuwenden.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Hanfeld: Rundfunkräte mokieren Intendanten-Vorauswahl beim SWR.

SWR: Die Auswahl von nur zwei Bewerbern für das Intendanten-Amt verärgert Mitglieder des Rundfunkrats, berichtet Michael Hanfeld. Eine Arbeitsgruppe habe von 15 Kandidaten nur Stefanie Schneider und Kai Gniffke übrig gelassen. Rundfunkräte vermuten, dass vor allem die rheinland-pfälzische Regierung entsprechende Strippen gezogen hat.
"FAZ", S. 15, turi2.de (Background)

SWR-Rundfunkrat will aus fünf statt drei Intendanten-Bewerbern wählen.

Gremien-Grummel: Volker Stich, Vorsitzender des Landesrundfunkrats Baden-Württemberg, will das Intendanten-Wahlverfahren kippen. Die Räte sollen aus fünf statt nur drei Kandidaten wählen dürfen. Bisher war vorgesehen, dass eine Findungskommission aus fünf Bewerbern zwei vorauswählt – sie hatte Landessenderchefin Stefanie Schneider und "Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke vorgeschlagen.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

“Tagesschau”-Chefredakteur Kai Gniffke soll bei SWR-Intendantenwahl antreten.

Zweikampf im Südwesten: "Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke wird bei der SWR-Intendantenwahl antreten, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Bei der Vollversammlung des Rundfunk- und Verwaltungsrates am 22. März soll sich die Medienmanagerin Stefanie Schneider als einzige Gegenkandidatin vorstellen. Beide Bewerber sind nur wenige Jahre jünger als der 64-jährige Peter Boudgoust, der als SWR-Intendant zurücktritt.

Gniffke zählt zu den profiliertesten Journalisten Deutschlands, was im bunten SWR-Angebot aber auch ein Nachteil sein könnte, sagen Kritiker, die ihm Unterhaltungs-Kompetenz absprechen. Gniffke arbeitete in den 1990ern bereits als SWR-Reporter. Schneider gilt im Südwesten als stark verwurzelt, doch im Umgang mit anderen ARD-Anstalten fehle ihr die Erfahrung.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Verleger-Satire “Labaule & Erben” steht vorab in der ARD-Mediathek.

Video-Tipp: Wolfram Labaule wird durch den Tod seines Vaters Zeitungs-Verleger wider Willen und muss die Familien-Dynastie gegen Verkaufs-Absichten und Fake News verteidigen. Die von Harald Schmidt erdachte Satire mit Uwe Ochsenknecht (Foto) in der Hauptrolle ist gespickt mit Referenzen in die echte Zeitungswelt. Die ARD zeigt alle sechs Teile "Labaule & Erben" vorab in der Mediathek.
ardmediathek.de

Peter Boudgoust tritt Mitte 2019 als SWR-Intendant zurück.

Wachwechsel: Der SWR braucht ab Mitte 2019 einen neuen Intendanten. Amtsinhaber Peter Boudgoust, 64, hat heute seinen vorzeitigen Rücktritt im kommenden Jahr angekündigt. Er ist seit Mai 2007 SWR-Intendant. Mitte 2016 wählten ihn Rundfunk- und Verwaltungsrat für eine dritte Amtszeit, die regulär bis April 2022 dauern würde. Sein Nachfolger wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2019 gewählt.
presseportal.de

Moderatorin Stefanie Tücking, 56, ist tot.

Stefanie Tücking ist tot. Die SWR-Moderatorin starb in der Nacht auf Samstag überraschend im Alter von 56 Jahren in Baden-Baden, meldet der SWR. Tücking moderierte rund 30 Jahre lang verschiedene Musiksendungen für SWR3 sowie TV-Sendungen und auf der Bühne bei Rock am Ring. Bekannt wurde sie in den 80er-Jahren durch die Moderation der ARD-Musiksendung "Formel Eins".
presseportal.de, swr3.de (2-Min-Nachruf in O-Tönen)

Meinung: ARD-Anstalten stehen sich bei Recherche-Kooperationen selbst im Weg.

ARD könnte Recherchen mit einer gemeinsamen Investigativ-Sendung wuchtiger präsentieren, meint Ulrike Simon, kennt aber auch den Haken: die ARD. Vor der Vereinigung der sechs Polit-Magazine würden Bedenkenträger-Arbeitsgruppen das meiste zerreden. Also kooperieren öffentlich-rechtliche Redaktionen verstärkt mit externen Partnern.
spiegel.de (Paid)

SWR will Drohungen gegen Schlecky Silberstein nicht hinnehmen.

SWR will die antisemitischen Drohungen gegen Satire-Produzent Schlecky Silberstein "sorgfältig und sachlich prüfen" und ggf. die "notwendigen Maßnahmen einleiten". Der Sender werde nicht hinnehmen, dass vom SWR beauftragte Produzenten diskreditiert oder bedroht werden. Silberstein produziert das Funk-Format Bohemian Browser Ballett. Die Dreharbeiten zum Video Volksfest in Sachsen hatten die AfD Berlin zu einem Hausbesuch veranlasst.
swr.de, turi2.de (Background), spiegel.de (Video-Interview)

Verlagsgruppe Random House kauft Hörbuch-Verlag DAV.

Verlagsgruppe Random House, die Mutter von Bertelsmanns deutschen Publikumsverlagen, kauft den Hörbuch-Spezialisten DAV. Die bisherigen Gesellschafter sind der Spiegelverlag sowie die privatwirtschaftlichen Töchter der Rundfunkanstalten WDR, SWR und RBB. Die Firma soll mit allen Mitarbeitern in Berlin bleiben, Amadeus Gerlach bleibt Geschäftsführer.
buchmarkt.de

Rheinneckarblogger Hardy Prothmann verteidigt fiktive Terror-Geschichte.

Rheinneckarblog: Blogger Hardy Prothmann wirft dem SWR vor, "sehr unsauber" über seine erfundene Geschichte über einen Terror-Angriff in Mannheim berichtet zu haben. Keiner der Journalisten, die von "Fake News" schrieben, kannte den Text hinter der Paywall komplett, ebenso der allergrößte Teil der Leute, die wüste Kommentare und Beschimpfungen hinterließen. Die massiven Reaktionen würden deutlich machen, "wie wenig Medienkompetenz beim Großteil der Kommentatoren erkennbar ist".
rheinneckarblog.de, turi2.de (Background)

SWR-Chefreporter Thomas Leif, 58, ist tot.


Thomas Leif, Chefreporter des SWR und bekannter Investigativ-Journalist, ist tot. Er starb bereits am 30. Dezember im Alter von nur 58 Jahren an den Folgen einer Krankheit, bestätigt der SWR eine Meldung von "Zapp". Thomas Leif wurde einem breiten Publikum durch seine TV-Reportagen bekannt. Als Mitgründer und langjähriger Vorsitzender ist er untrennbar mit dem Netzwerk Recherche verbunden. 2011 musste er abtreten, weil der Journalisten-Verein zu Unrecht Fördergelder erhalten hatte.

Leif ist Autor mehrerer Bücher, u.a. des Bestsellers "Beraten & verkauft" über die Machenschaften von Unternehmensberatungen. Zuletzt enthüllte er 2016 den Innovationsreport des "Spiegel". Kritisiert wurde Leif für seinen als autoritär geltenden Fühgrungsstil, der ihm den Spitznamen "Godfather" eingebrachte. (Foto: Horst Galuschka / dpa)
twitter.com/ZappMM, dwdl.de, netzwerkrecherche.org, turi2.de (Background Innovationsreport)