Verlagsgruppe Tagesspiegel installiert Geschäftsleitung.

Verlagsgruppe Tagesspiegel sortiert sich obenrum neu und installiert eine fünfköpfige Geschäftsleitung unter Vorsitz der bisherigen Geschäftsführer Ulrike Teschke und Farhad Khalil. Mitglieder werden CTO Robin Müller, CSO Philipp Nadler, COO Stefan Janßen sowie ab 1. August Marcus Paul, der zeitgleich kaufmännischer Leiter der Verlagsgruppe wird. Zudem stößt Christian Tretbar aus der Chefredaktion zur Geschäftsleitung, um als "Schnittstelle" zu agieren. Die neue Geschäftsleitung soll "Strategie, Geschäftsausbau und weitere zentrale Prozesse" weiterentwickeln.
tagesspiegel.de

Der “Tagesspiegel” führt eine Paywall ein.

Tagesspiegel verlangt künftig online für ausgewählte Beiträge Geld und startet das Bezahlangebot "Tagesspiegel Plus". Für 9,99 Euro im Monat gibt es neben exklusiven Beiträgen auf der Website und in der App die kostenpflichtige Version des Newsletters Checkpoint. Wer direkt ein Jahresabo abschließt, zahlt nur 7,99 Euro im Monat.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

Google zahlt für Inhalte von “FAZ”, “Spiegel”, “Zeit” und weiteren Medien.


Lizenz zum Verbreiten: Google geht auf die Verlage zu und zahlt erstmals für Inhalte – in Deutschland an die "FAZ", den "Spiegel", die "Zeit", die "Rheinische Post" und den "Tagesspiegel". Weitere Partner sollen folgen. Der Konzern will mit der Initiative zunächst bei Google News und Discover hochwertige journalistische Inhalte anbieten. Zum Teil sollen auch Texte und Videos, die auf den Verlagsseiten hinter der Paywall stehen, über Google kostenfrei abrufbar sein. "Google will mit dem Programm einen Beitrag leisten, damit das Verlagswesen den Sprung in die digitale Zukunft schafft", sagt Sprecher Ralf Bremer zu turi2. Das Angebot soll im Laufe des Jahres starten und auch für Radio- und TV-Sender offen sein. Der Umgang mit Inhalten von ARD und ZDF ist noch unklar.

Das Programm läuft zunächst als Test in Deutschland, Australien und Brasilien. Google und insbesondere die Presseverlage streiten seit Jahren um Nutzungs-Gebühren für die Verwendung von Text-Schnipseln bei Google News. Das vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitere deutsche Leistungsschutzrecht für Presseverleger zielte auf eine politische Regelung des Konflikts.
googleblog.com, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Markus Trantow

Hör-Tipp: Sebastian Turner über den Lokaljournalismus in der Krise.

Hör-Tipp: Sebastian Turner stellt sich bei OMR Media den Fragen von Pia Frey. Der "Tagesspiegel"-Mitgesellschafter erklärt etwa, warum er auf Fachthemen setzt: In Branchen wie Gesundheit, Forschung und Verwaltung arbeiten in der Hauptstadt jeweils Hunderttausende Menschen. Ihnen will Turner jeden Tag einen Grund geben, die Zeitung aufzuschlagen.
omrmedia.podigee.io (51-Min-Podcast)



Aktuell bei turi2.tv: Wie geht’s dem “Tagesspiegel”, Sebastian Turner? (4/2020)

“Tagesspiegel” und Google kooperieren bei der Vermarktung von Digital-Abos.

Tagesspiegel und Google kooperieren künftig bei der Vermarktung von Digital-Abos. Die Vereinbarung umfasst eine Zusammenarbeit im Online-Marketing und der Software-Entwicklung und läuft zunächst bis Ende 2021. Schon seit 2019 lässt der "Tagesspiegel" Nutzer seinen Checkpoint via Google-Account bezahlen; dieses Verfahren soll jetzt auf weitere Produkte ausgeweitet werden.
new-business.de, turi2.de (Background)

“FAZ”-Podcast: Kekulé relativiert Drosten-Kritik, “FAZ” lehnt Gesprächsangebot der “Bild” ab.

Mediale Antikörper: Alexander Kekulé sagt im "FAZ"-Podcast, dass auch er von der "Bild" im Streit mit Christian Drosten benutzt worden sei. Dabei stellt der Forscher klar, dass der "Tagesspiegel" ihn mit der Forderung, Drosten solle seine Studie zurückziehen, falsch zitiert habe: "Ich habe das zu keinem Zeitpunkt gefordert." Die Zeitung selbst gesteht ein, aus der Vergangenheitsform "Warum der im Umgang mit den Medien versierte, erfahrene Forscher und Politikberater die Vorveröffentlichung nicht einfach zurückgezogen und stattdessen der 'Bild' eine unnötige Angriffsfläche gegeben hat, ist schwer nachvollziehbar" die Präsens-Formulierung "Warum Drosten die Studie nicht einfach zurückzieht, ist schwer nachvollziehbar" gemacht zu haben. An seiner grundsätzlichen Kritik an der Studie hält Kekulé jedoch fest.

Andreas Krobok, Moderator des "FAZ"-Podcast erteilt zu Beginn der neuen Folge zudem Julian Reichelt eine Absage für ein gemeinsames Gespräch mit ihm und Christian Drosten. "Sorry, lieber Julian Reichelt: Uns, die 'FAZ' braucht es da nicht", sagt Krobok. Auch "FAZ"-Medienreporter Michael Hanfeld bezeichnet das Gesprächsangebot im Podcast als "wertlos". Die "Bild" verfolge eine "primitive Taktik", um Christian Drosten zu diskreditieren. Reichelt wolle ein Gespräch erst, nachdem er genug Munition gegen den Virologen gefeuert habe.
faz.net (27-Min-Audio), tagesspiegel.de (Kekulé-Text mit Korrektur), turi2.de (Gesprächs-Angebot), turi2.de ("Bild" vs. Drosten)

Wie geht’s dem “Tagesspiegel”, Sebastian Turner?


Journalismus blendend, Werbung schwierig: "Die Redaktion leistet Übermenschliches." Im Video-Interview mit turi2.tv lobt "Tagesspiegel"-Herausgeber Sebastian Turner seine Redakteur*innen. Gerade inhaltlich erlebe die Zeitung in der Krise einen Höhenflug. Noch nie sei die Hauptstadtzeitung so viel zitiert worden, was auch daran liege, dass Berlin eine Medizinhauptstadt ist und die Zeitung daher viele Informationen zuerst hat. Trotzdem stellt sich Turner darauf ein, dass wir noch lange mit Corona-Einschränkungen leben werden müssen, obwohl die ersten Lockerungen bereits sichtbar werden. "Wir haben schon früh mit Home Office angefangen, um sicherzustellen, dass nicht ganze Ressorts schließen müssen, wenn Einzelne erkranken", erklärt Turner die Strategie der Zeitung.

Auch der "Tagesspiegel" musste im Verlag und in Teilen der Redaktion auf Kurzarbeit umstellen, sagt Turner. Das Blatt spüre die Probleme der Werbekund*innen, wie alle anderen Verlage auch. Von den beginnenden Lockerungen des Lockdowns erhofft er sich mehr Kiosk-Käufer*innen und eine Wiederbelebung des lokalen Werbemarktes. Turner spricht auch über sein Beteiligungs-Unternehmen Trafo, wo Nutzer*innenzahlen stiegen und Investor*innen guter Dinge seien. Besonders freut er sich über das positive Feedback für das neue Münster-Medium Rums, an dem er über Trafo beteiligt ist.
turi2.tv (8-Min-Video auf YouTube)

“Tagesspiegel” setzt einige Mitarbeiter auf Kurzarbeit.

Tagesspiegel setzt einige seiner Mitarbeiter auf Kurzarbeit, teilen Herausgeber Sebastian Turner und Geschäftsführerin Ulrike Teschke mit. Betroffen sei v.a. die Kulturredaktion, da derzeit keine kulturellen Veranstaltungen stattfinden. Der "Tagesspiegel" will zur Weiterfinanzierung seiner Angestellten "staatliches Geld" in Anspruch nehmen; betroffen sind nicht nur Redakteure, sondern u.a. auch Sekretärinnen. Diese befinden sich zum Teil schon seit Wochen in Kurzarbeit; der "Tagesspiegel" stocke das fehlende Gehalt aber bisher auf 90% auf.
deutschlandfunk.de, turi2 - eigene Infos

Wir graturilieren: Stephan-Andreas Casdorff wird 61.

Wir graturilieren: "Tagesspiegel"-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff wird 61. Er feiert den heutigen Geburtstag im Kreise seiner Liebsten - "wie nicht anders zu erwarten, daheim". Im abgelaufenen Jahr war Casdorffs Highlight, dass "wir in Krisen das Beste aus dem Journalismus" herausgeholt haben - ein Motto, das auch in diesen Tagen nicht an Aktualität eingebüßt haben dürfte. Im neuen Lebensjahr wünscht er sich Kraft, Gelassenheit und Zuversicht. Gratulationen zu seinem Ehrentag sind auf allen Wegen, "auf denen man mich findet", willkommen - ohne große Suche beispielsweise per E-Mail.

“Tagesspiegel” startet Gutschein-Portal für geschlossene Läden in Berlin.

Tagesspiegel gibt unter dem Motto "Zu Hause mit dem 'Tagesspiegel'" digital und in Print Tipps und Empfehlungen für den neuen Alltag. Das Projekt Tagesspiegel Kiezhelfer, ein Gutscheinportal, soll außerdem Berliner Geschäften, Cafés, Restaurants und Co helfen, die durch die Corona-Krise in Not geraten.
tagesspiegel.de, #thinkpositive #actpositive

“Tagesspiegel” verschickt seinen Checkpoint ab sofort auch auf Englisch.

Tagesspiegel verschickt seinen Newsletter Checkpoint von Montag bis Samstag nun auch auf Englisch. Der Verlag will so in der Corona-Krise auch die englischsprachigen Bewohner Berlins erreichen. Seit dieser Woche bietet der "Tagesspiegel" Corona-News außerdem auf Englisch, Türkisch und Arabisch an.
per Mail, #thinkpositive #actpositive

“Horizont”: Holtzbrinck beendet den Exklusiv-Vertrag mit Sigmar Gabriel.

Holtzbrinck löst seinen Exklusiv-Vertrag mit Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel auf, schreibt Ulrike Simon bei Horizont.net. Grund ist wohl, dass Gabriel zu viel in anderen Medien auftrat, deutet Simon an. Offiziell teilt Holtzbrinck-Finanzchef Oliver Finsterwalder mit, dass der Verlag und der Ex-Politiker ihre Zusammenarbeit "vor dem Hintergrund seiner zusätzlichen neuen Aufgaben" reduzieren. Für ein Honorar zwischen 15.001 und 30.000 Euro pro Monat hatte Gabriel in den vergangenen zwei Jahren für "Handelsblatt", "Zeit" und "Tagesspiegel" geschrieben.
horizont.net (Paid), gaborsteingart.com (Gabriel im Steingart-Podcast)

Lese-Tipp: “Tagesspiegel” arbeitet nach einem Corona-Virus-Fall in Notbesetzung.

Lese-Tipp: Ein Infizierter mit dem neuartigen Corona-Virus beim "Tagesspiegel" stellt den Redaktionsalltag auf die Probe, berichtet Maris Hubschmid über die Ausnahmesituation bei der Berliner Tageszeitung. Die Flure im Verlag sind leer, die Kantine ist geschlossen - doch auch das Berliner Gesundheitsamt ist für die Redaktion kaum zu erreichen.
tagesspiegel.de

Corona: Springer schickt seine Mitarbeiter*innen ins Home Office.

Springer schickt seine Mitarbeiter*innen ins Home Office. Im Haus sei der erste bestätigte Fall aufgetreten, informiert der Vorstand die Mitarbeiter*innen in einer Rundmail. Ab sofort empfiehlt der Konzern das Home Office, ab Montag ist es verpflichtend – "sofern Ihre Tätigkeit dies erlaubt". Auch der "Tagesspiegel" hat seinen ersten bestätigten Corona-Fall. Der Mitarbeiter und alle Kolleg*innen, die mit ihm in Kontakt standen, befinden sich in Quarantäne.
uebermedien.de, rbb.de

“Tagesspiegel” kürzt Redaktionsetat um 5 % und schließt Fotoredaktion.


Rotstift angesetzt: Der "Tagesspiegel" löst seine Fotoredaktion auf, schreibt Jürn Kruse bei Übermedien. Chefredakteur Lorenz Maroldt habe bei der Redaktionskonferenz gesagt, eine Fotoredaktion sei "anachronistisch". Von fünf Foto-Mitarbeitern sollen zwei intern an anderer Stelle weiter beschäftigt werden. Der Etat der gesamten Redaktion soll um 5 % sinken. Der "Tagesspiegel" kommentiert diese Zahl nicht, bestätigt aber, "dass wir einzelne Ressorts in der Redaktion neu organisieren und den digitalen Umbau weiter forcieren". Der Newsroom soll aber ausgebaut werden.
uebermedien.de, turi2.de (Background)

“kress pro”: “Zeit” fängt bei Holtzbrinck die Verluste des “Tagesspiegel” auf.

Holtzbrinck: Die Gewinne der "Zeit" fangen die Verluste des "Tagesspiegel" auf, schreiben Markus Wiegand und Wolfgang Messner. Der Verlag habe 2019 mehr als 500 Mio Euro Umsatz erwirtschaftet. Schwierig einzuschätzen sei die wirtschaftliche Situation des "Handelsblatt" – Kritiker von Gabor Steingart behaupteten, seit seinem Abgang sei sie deutlich besser, Befürworter, dass der Abgang der Zeitung geschadet habe. Klar sei, dass sich das Ergebnis zu 2018 deutlich verbessert habe.
kress.de

Video-Tipp: Journalistenreisen gefährden die redaktionelle Unabhängigkeit, warnt “Zapp”.

Video-Tipp: Ein Reporter des "Tagesspiegel" ist auf Einladung der Mode-Marke Tommy Hilfiger nach Kitzbühel gereist, berichtet Daniel Bouhs im NDR-Medienmagazin Zapp. Der "Tagesspiegel" hatte dies im Artikel transparent gekennzeichnet. Doch in einem späteren Interview mit dem Modedesigner fehlte ein solcher Hinweis, was die journalistische Unabhängigkeit gefährde.
ndr.de (5-Min-Video)

Marco Barei wird Co-Chef der “Tagesspiegel”-Tochter Urban Media.

Tagesspiegel befördert Marco Barei zusätzlich zu seiner Position als Verlagsleiter Digitalvermarktung zum Chef der Digitaltochter Urban Media neben Sven Heller. Er verantwortet die strategische Entwicklung und die Bündelung der digitalen Vermarktungsaktivitäten. Die Tochter soll durch Synergien "noch stärker an der Marke 'Tagesspiegel' partizipieren".
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

“Tagesspiegel” und “Berliner Morgenpost” kooperieren bei der Vermarktung.

Tagesspiegel und "Berliner Morgenpost" machen ihre im Dezember bekannt gewordenen Kooperations-Pläne offiziell. Künftig vermarktet der "Tagesspiegel" nicht-exklusiv die "Berliner Morgenpost". Die macht in dem Zug ihre eigene Vermarktungstochter MCB Media Checkpoint Berlin dicht. Die Mitarbeiter verlieren ihren Job. Im Rahmen der Zusammenarbeit übernimmt "Morgenpost"-Mutter Funke die Telefonvermarktung für den "Tagesspiegel".
funkemedien.de, turi2.de (Background)

Zitat: Mathias Müller von Blumencron will Behörden Social Media nicht verbieten.

"Es wäre genau das falsche Zeichen, wenn sich drei Jahrzehnte nach Erfindung des World Wide Webs, Behörden aus einer Welt zurückziehen müssten, die in ihrer digitalen Parallelität längst zu einem untrennbaren Teil unserer Wirklichkeit geworden ist."

Mathias Müller von Blumencron, "Tagesspiegel"-Co-Chefredakteur, hält den Vorschlag von Datenschützern, Behörden Social Media zu verbieten, für einen Irrweg. Es fehlten jedoch gesetzliche Regelungen.
tagesspiegel.de (Kommentar), tagesspiegel.de (Background)

“Tagesspiegel” und “Berliner Morgenpost” wollen enger kooperieren.


Hauptstadt-Harmonie: Funkes "Berliner Morgenpost" und der "Tagesspiegel" von Holtzbrinck gehen auf Kuschelkurs, berichtet Ulrike Simon. Vertreter beider Verlage seien beim Bundeskartellamt vorstellig geworden, das klären soll, in welcher Form und in welchem Ausmaß ein Zusammenrücken möglich wäre.

Die Pläne seien schon recht konkret: Der "Tagesspiegel" soll entgegen seiner ursprünglichen Pläne sein nordisches Format behalten und voraussichtlich ab Frühjahr 2020 gegen eine Provision die regionale Vermarktung für die "Berliner Morgenpost" übernehmen. Auch Dienstleistungen im Vertrieb und im Lesermarketing seien im Gespräch. Umgekehrt sei der "Tagesspiegel" an den Callcenter-Aktivitäten der "Morgenpost" interessiert. (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)
horizont.net (Paid)

Tagesspiegel startet Umfrage zur Sicherheit auf Berlins Straßen.

Tagesspiegel und FixMyBerlin starten eine gemeinsame Online-Befragung zur Sicherheit auf Berlins Straßen. Darin sollen Fußgänger, Radfahren und Autofahrer gleichermaßen die Straßenführung auf über 3.000 Bildern bewerten. So soll ein möglichst aussagekräftiges Urteil darüber entstehen, welche Form von Verkehrsplanung, insbesondere Radwegen, sich die Berliner wünschen und wo mögliche Konflikte zwischen den einzelnen Verkehrsgruppen drohen.
tagesspiegel.de, tagesspiegel.de (Umfrage)

“Tagesspiegel” bekommt 2020 eine Paywall.

Tagesspiegel errichtet 2020 online eine Paywall, berichtet das "Medium Magazin". "T Plus" solle nach dem Freemium-Modell funktionieren, welche Artikel etwas kosten, entscheide künftig womöglich künstliche Intelligenz statt menschliche Redakteure. Tagesspiegel.de bekommt einen Relaunch, in diesem Zuge steigt die Redaktion auf das browserbasierte System Cue um. Bisher arbeitet der "Tagesspiegel" parallel mit acht verschiedenen Systemen.
presseportal.de

“Tagesspiegel” startet Briefing zu Gesundheitsthemen.

Tagesspiegel will sich stärker in den Themen Gesundheit und E-Health positionieren. Dafür holt die Zeitung den Autor und Journalist Thomas Trappe, der zuletzt für den Ärztenachrichtendienst tätig war. Trappe übernimmt die redaktionelle Verantwortung für ein neues Background-Briefing zu Gesundheitsthemen, das ab Januar Presseschau, eigene Recherchen und Analysen liefern soll. Das kostenpflichtige Angebot ergänzt die bereits bestehenden zu den Feldern Digitalisierung, Energie und Klima sowie Mobilität.
tagesspiegel.de

“Tagesspiegel” startet Newsletter mit Tipps für Ausflüge ins Berliner Umland.

Tagesspiegel will Berliner ins Umland locken und weitet sein Newsletter-Angebot aus. Ab heute gibt es jeden Donnerstag den kostenlosen Newletter "Berliner – draußen". Darin liefert die Redaktion Ausflug- und Veranstaltungstipps aus dem Berliner Umland. Sie stellt Künstler und Gastronomen vor, aber gibt auch Tipps für Picknick-Orte oder Wanderungen.
tagesspiegel.de

Klaus Brinkbäumer schreibt “SpiegelStrich”-Kolumne beim “Tagesspiegel”.

Tagesspiegel gewinnt Ex-"Spiegel"-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer als Kolumnisten. Der passende Titel für seinen wöchentlichen Auftritt lautet "SpiegelStrich" – Brinkbäumer will über Politik und ihre Sprache schreiben. Er arbeitet bereits als Autor für die "Zeit" im Holtzbrinck-Universum und fand zuletzt kritische Worte für sein Ausscheiden beim "Spiegel".
new-business.de, turi2.de (Background)

Julia Richter wird Direktorin Politische Kommunikation beim “Tagesspiegel”.

Tagesspiegel holt Julia Richter von der Pharma-Lobby und macht sie zur Direktorin Politische Kommunikation. Richter soll politische Entscheider beraten und spezielle Angebote für die Gesundheitswirtschaft konzipieren. Mit Agenda, Morgenlage und Politikmonitoring hat der "Tagesspiegel"-Verlag mehrere Dienste für Experten aufgebaut.
tagesspiegel.de

Bundesregierung muss “Tagesspiegel” vorerst nicht über Teilnahme von AKK an “Morgenlagen” informieren.

Tagesspiegel erfährt vorerst nicht, ob und wie oft Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin an den "Morgenlagen" im Kanzleramt teilgenommen hat. Das Verwaltungsgericht Berlin lehnt den Antrag auf einstweilige Anordnung ab. Es sei kein "gesteigertes öffentliches Interesse" erkennbar, somit läge keine Eilbedürftigkeit vor. Dagegen hat der "Tagesspiegel" Beschwerde beim OVG Berlin-Brandenburg eingelegt. In der Sache selbst ist noch nicht entschieden.
rp-online.de, handelsblatt.com

Früherer “Tagesspiegel”-Bildungsexperte Uwe Schlicht, 81, ist tot.

Uwe Schlicht, 81, ist tot: Der ehemalige "Tagesspiegel"-Journalist starb am Freitagabend nach langer schwerer Krankheit in Berlin. Er schrieb mehr als 40 Jahre lang über die Berliner Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungspolitik und war auf diesem Gebiet eine Instanz. Uwe Schlicht war Ressortleiter und rief eine tägliche Bildungsseite ins Leben. 2002 ging er in den Ruhestand, 2003 verlieh ihm die FU Berlin den Ehrendoktor für sein journalistisches Lebenswerk.
tagesspiegel.de (Todesmeldung), tagesspiegel.de (Archiv-Artikel von Schlicht)

Checkpoint-Newsletter: Lorenz Maroldt ist reif für die Insel.

Tagesspiegel will seinen Checkpoint-Newsletter ein Jahr lang mit Meldungen von Norderney anreichern und dafür im monatlichen Wechsel Mitarbeiter auf die ostfriesische Insel schicken. Das Team bewirbt sich auf ein Blogger-Programm der Insel, das Kamera, Computer, eine möblierte Wohnung und 450 Euro Taschengeld pro Monat umfasst.
per Mail, twitter.com (2-Min-Video)

“Tagesspiegel” holt Ombudsfrau und wählt Vertrauenspersonen.

Tagesspiegel setzt nach Vorwürfen sexueller Belästigung die Ombudsfrau Christine Lüders ein, schreibt der "Journalist". Die Ex-Chefin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes soll prüfen, ob es beim "Tagesspiegel" strukturelle Sexismus-Probleme gibt. Die Belegschaft hat auch vier Vertrauenspersonen gewählt. Ein langjähriger Journalist des Hauses bleibt vorerst freigestellt, weil er mutmaßlich Frauen belästigt hat.
journalist-magazin.de, turi2.de (Background)

Analyse: Umbau bei IQ Media könnte “Süddeutscher” und “FAZ” die Tür öffnen.

IQ Media: Der Umbau beim Holtzbrinck-Vermarkter könnte eine Brücke sein, um auch die "Süddeutsche" und die "FAZ" an Bord zu holen, schreibt Roland Pimpl. IQ Media kümmert sich künftig nur noch um Mediaagenturen und Mandanten, "SZ" und "FAZ" müssten somit nicht mehr befürchten, dass Holtzbrinck in einer Allianz "über Gebühr von ihren Kunden profitiert".
horizont.net (frei nach Registrierung), turi2.de (Background)

Holtzbrinck streicht Vermarkter IQ Media zusammen – zugunsten der Einzel-Titel.


Neuer IQ-Test: Holtzbrinck baut seinen Vermarkter IQ Media radikal um, schreibt Roland Pimpl bei Horizont.net. Von bisher 70 Mitarbeitern sollen noch 20 bleiben, die übrigen 50 in den einzelnen Verlagen unterkommen. Auch an der Spitze des Vermarkters gibt es einen Wechsel: Geschäftsführer Stefan Knieß (Foto, links) geht im Herbst und Julia Schleunung (Foto, rechts), bisher Sales Director, übernimmt. Damit verabschiedet sich die Holding von der Gemeinschafts-Vermarktung seiner Titel. "Handelsblatt" und "Wirtschaftswoche", "Zeit" sowie "Tagesspiegel" sollen Kunden künftig direkt ansprechen. Die Rest-IQ-Media soll sich um Agenturen und das Mandantengeschäft kümmern, etwa die Vermarktung von "Mare" und den Mercedes-Magazinen.

Die gemeinschaftliche Vermarktung der Holtzbrinck-Titel hat sich offenbar nicht bewährt, glaubt Roland Pimpl als Grund für den Umbau. Damit geht Holtzbrinck einen radikal anderen Weg als andere großen Player im Markt: Bei Bertelsmann etwa wachsen Inhalte in der Content Alliance und Vermarktung in der Ad Alliance konzernweit und medienübergreifend immer weiter zusammen.
horizont.net (nach Registrierung frei)

Verlage und Digitalunternehmen gründen Austauschforum OP next.

Online-Publisher im deutschsprachigen Raum haben den Verein OP next gegründet, in dem sie sich über digitale Produktentwicklungen austauschen wollen. Die Plattform richtet sich an Publisher, die überregional journalistische Digitalprodukte herausgeben. Zu den Gründungsmitgliedern zählen u.a. "Spiegel", "Standard", Golem.de, Gruner + Jahr, die "Neue Zürcher Zeitung", Tamedia und Zeit Online.
opnext.info

“DNV”: Berliner Zeitungsboten tragen testweise Einkauf Aktuell aus.

Deutsche Post testet in Berlin eine Fremdzustellung ihrer Werbesendung Einkauf Aktuell, berichtet "DNV". Statt Postboten sollen für sechs Monate die Zeitungsboten von Berlin Last Mile zum Einsatz kommen. Die Firma gehört dem Logistiker Fiege sowie den Berliner Töchter-Verlagen von DuMont, Holtzbrinck und Funke. Einkauf Aktuell erreicht nach eigenen Angaben 20 Mio Haushalte, in Berlin sind es jeden Samstag 1,8 Mio Exemplare.
dnv-online.net