Zitat: Twitter verändert die Diskussionskultur, findet Sandra Maischberger.

"Die Wellen der Entrüstung, bei denen es zu Twitter schnell kommen kann, führen dazu, dass manch ein Gast vorsichtiger geworden ist, wenn er sich öffentlich äußert."

ARD-Talkmasterin Sandra Maischberger beklagt bei Quotenmeter, dass Talkgäste immer häufiger schon vor der Sendung pauschal kritisiert werden.
quotenmeter.de, turi2.de (Background)

Jan Böhmermann trennt sich von seiner Produktionsfirma bildundtonfabrik.

Bild-und-Ton-Störung: Jan Böhmermann arbeitet künftig nicht mehr mit seiner langjährigen Produktionsfirma bildundtonfabrik zusammen, berichtet der "Spiegel". Stattdessen gründet der Moderator eine eigene Firma, an der die ZDF-Tochter Gruppe 5 beteiligt sein wird. Die neue Firma soll auch Böhmermanns künftige Show im ZDF verantworten. Die Trennung von der bildundtonfabrik erfolgt offenbar wegen Unstimmigkeiten über das Portfolio. Böhmermann war lange alleiniger Star der Firma, zuletzt startete sie aber verstärkt auch andere Projekte.
spiegel.de, dwdl.de

Tom Buhrow will sich Zustimmung für Rundfunk­beitrag nicht mit Zugeständnissen erkaufen.

Rundfunkbeitrag: Die ARD will keine Zugeständnisse an Sachsen-Anhalt machen, dessen Landtag die Erhöhung ablehnt. ARD-Vorsitzender Tom Buhrow sagt im Interview mit der "Mitteldeutschen Zeitung": "Wir dürfen Landtage nicht für bestimmte Zusicherungen gewogen machen." Sollte die Politik weitere Einschnitte wollen, müsse sie selbst konkrete Vorschläge machen.
mz-web.de (Paid), presseportal.de (Zusammenfassung), turi2.de (Background)

Jenny Slate und Kristen Bell geben ihre schwarzen Sprechrollen ab.

Stimmt stimmlich nicht: Die weißen US-Schauspielerinnen Jenny Slate und Kristen Bell geben ihre Synchron-Rollen als schwarze Charaktere in "Big Mouth" und "Central Park" ab. Slate begründet: "Schwarze Figuren in Animationsserien sollten von schwarzen Sprechern gespielt werden." Die Schöpfer der Zeichentrickserien entschuldigen sich für die nicht durchdachte Besetzung.
guardian.com

Katja Pietsch wird neue Chefredakteurin von Radio Bremen.

Radio Bremen befördert Katja Pietsch zur cross­medialen Chefredakteurin für Radio, TV und Online. Pietsch hat bei Radio NRW volontiert, Journalistik studiert und arbeitet seit 1998 für Radio Bremen, derzeit leitet sie die Nachrichtenredaktion. Sie folgt auf Andrea Schafarczyk, die zum Hessischen Rundfunk wechselt.
radiobremen.de, turi2.de (Background Schafarczyk)

Vergleich: Bild Live sendet nach Newslage, Blick TV will eher Nachrichtensender sein.

Bewegt-Bild im Blick: Die Online-TV-Sender von "Bild" und "Blick" haben ähnliche Ziel, die Herangehensweise unterscheidet sich aber, vergleicht Ulrike Simon beide Angebote. Blick TV orientiert sich an klassischen News-Sendern und zeigt eine 15-minütige Nachrichten­schleife. Bild Live dagegen sendet live, wann immer es geboten ist, z.B. bei Breaking News. Talk-, Sport- und Service-Formate ergänzen das Programm.
horizont.net (Paid)

Zitat: Claus Kleber bedauert “Ton und Stil” früher Corona-Beiträge.

"Ich bin Journalist, ich habe keine Aktion gut zu finden."

Claus Kleber, Moderator beim "heute journal" des ZDF, sagt im Video-Chat der Heraeus-Bildungsstiftung, es habe am Beginn der Corona-Krise von ihm einen Beitrag gegeben, der "in Ton und Stil" zu nah an der Regierung gewesen sei.
turi2 digital dabei beim Chat der heraeus-bildungsstiftung.de

NDR spart sich “Extra3”-Extra-Ausgaben mit Sarah Kuttner.

NDR streicht die Extra3-Ausgaben mit Sarah Kuttner 2021 schon wieder. Sie moderiert die Satire-Sendung seit Februar immer dann am Mittwoch im NDR Fernsehen, wenn die Hauptausgabe mit Christian Ehring am Donnerstag im Ersten läuft. Der NDR begründet Kuttners Aus mit seinen laufenden Sparbemühungen. Bis 2028 will er insgesamt 300 Mio Euro sparen.
dwdl.de, wunschliste.de, turi2.de (Background)

Meinung: Ü50-Schauspielerinnen leiden besonders unter der Pandemie.

Film und Fernsehen: Schauspielerinnen jenseits der 50 bekommen selten gute Rollen. Seit der Pandemie haben viele gar keine Aufträge mehr, weil sie altersbedingt als Risikogruppe gelten, schreibt Elise Landschek (Foto). Wer zwischen 20 und 30 keine Karriere mache, könne sie danach vergessen – in dieser Zeit Familie zu gründen, bedeute den sicheren Karriereknick. Schauspielerinnen ohne zweitem Standbein droht oft Altersarmut. Durch Corona flamme zwar der Kampfgeist gegen den Missstand auf, das Thema sei aber seit Jahrzehnten bekannt, ohne dass sich etwas ändere.
zeit.de

Beitragsservice nimmt 2019 rund 8 Mrd Euro Rundfunkbeitrag ein.

Rundfunkbeitrag: Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat 2019 insgesamt 8,068 Mrd Euro eingenommen, ein Anstieg um 0,7 % zu 2018. Den Löwenanteil des Geldes, nämlich 5,68 Mrd Euro, erhalten die ARD-Anstalten. Das ZDF bekommt 2,01 Mrd, das Deutschlandradio 230 Mio Euro. An die Landesmedienanstalten, die die Privatsender beaufsichtigen, gehen 152 Mio Euro. Die Zahl der angemeldeten Wohnungen ist um 0,9 % auf 39,9 Mio gestiegen, die Zahl der beitragsbefreiten Personen ist um 12,3 % auf 2,7 Mio zurückgegangen.
rnd.de, presseportal.de

Torsten Rossmann verlässt Springers WeltN24 GmbH, Ex-RTL-Chef Frank Hoffmann wird Nachfolger.

WeltN24 und Geschäftsführer Torsten Rossmann, 56, gehen "spätestens Ende des Jahres" getrennte Wege. Nachfolger als TV-Chef wird ab 1. September Frank Hoffmann, der von 2013 bis 2019 Chef von RTL Deutschland war. Rossmann, der seit über 20 Jahren für N24 und Welt arbeitet, bleibt Springer als "TV- und Bewegtbildstratege" erhalten.
axelspringer.com, horizont.net

DFL erlöst mit Medienrechten ab der Saison 2021/22 erstmals weniger als bisher.


Corona-K(n)ick: Die DFL vergibt die Übertragungsrechte für die Bundesliga neu und erlöst damit umgerechnet 1,1 Mrd Euro pro Saison - ein Rückgang um 60 Mio Euro pro Spielzeit. Den Gesamterlös für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 beziffert die DFL auf 4,4 Mrd Euro. Zum Vergleich: Der Gesamterlös für die vier Spielzeiten von 2017/18 bis 2020/21 betrug Höhe 4,64 Mrd Euro, also durchschnittlich 1,16 Milliarden Euro pro Saison. Die Pay-Rechte sichern sich Sky und Dazn. Sky überträgt alle Einzelspiele am Samstag, das Top-Spiel und die Konferenz ebenso wie alle Begegnungen der 2. Bundesliga. Streamingdienst Dazn bekommt die Rechte für die Freitags- und Sonntagsspiele. Ein überraschendes Platz-Comeback feiert Sat.1. Der Sender kauft Free-TV-Rechte für insgesamt neun Spiele, darunter die Auftaktmatches der 1. und 2. Bundesliga, den Supercup und die Relegation. Sport1 zeigt die neu am Samstagabend um 20:30 Uhr angesetzten Begegnungen in der 2. Liga.

Bei den Zusammenfassungsrechten schlagen wie bisher ARD und ZDF zu. Die ARD bekommt die Rechte diesmal auch für die Zusammenfassung der Freitags- und Sonntagsspiele der 2. Bundesliga; dieses Material will sie voraussichtlich beim Sender One vermarkten. Auch Axel Springer mischt mit: Der Medienkonzern erwirbt die Pay-Rechte, direkt nach Abpfiff alle Begegnungen beider Ligen zusammenzufassen. Zudem kauft Springer das zum ersten Mal ausgeschriebene "Out-of-Home"-Paket. Es berechtigt dazu, Bewegtbilder der Spiele auf Flächen für Außenwerbung zu nutzen.
dfl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)

Sky Deutschland überträgt ab 2021 die Formel 1.

Sky Deutschland sichert sich ab der Saison 2021 die Exklusivrechte an der Formel 1, der Sender will alle Rennwochenenden live übertragen. Zudem will Sky mit "Sky Sport F1" einen eigenen Formel-1-Sender starten, der täglich 24 Stunden Motorsport-Content bringt. Vier ausgewählte Rennen pro Saison sollen außerdem frei empfangbar sein. RTL hatte die Rechte an der Formel 1 aus Kostengründen abgegeben.
presseportal.de, turi2.de (Background)

RTL steigt aus der Formel 1 aus.

RTL zeigt ab der kommenden Saison keine Live-Übertragungen der Formel 1 mehr. RTL-Geschäftsführer Jörg Graf begründet den Schritt damit, dass die Preise für die TV-Rechte den "wirtschaftlich vertretbaren Rahmen", den sich der Sender gesteckt habe, überschreiten würden. Schuld daran seien auch neue nationale wie internationale Interessenten an den Übertragungsrechten. RTL zeigt seit 1991 ununterbrochen Formel-1-Rennen im Free-TV. Künftig will sich RTL bei Sportübertragungen auf den Fußball konzentrieren.
presseportal.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Jörg Graf will eigene Stärken gegen Netflix und Co. stellen (Archiv November 2019):

Sky und Dazn bleiben offenbar Bundesliga-Rechteinhaber, Amazon geht leer aus.


Kein Spielerwechsel: Sky bleibt auch in den Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 wichtigster Rechteinhaber der Fußball-Bundesliga, berichtet die dpa. Demnach sichert sich der Pay-TV-Sender Live-Pakete für die kommende Rechte-Periode. Laut der "Bild am Sonntag" handelt es sich dabei um alle Einzelspiele am Samstag sowie die Konferenz. Ebenfalls Live-Spiele wird dpa und "Bild am Sonntag" zufolge der Streamingdienst Dazn zeigen, der seit dieser Spielzeit bereits die Freitags- und Montagsspiele überträgt, nachdem Eurosport die Rechte abgetreten hat. Künftig zeigt Dazn laut "Bild am Sonntag" insgesamt 106 Freitags- und Sonntagsspiele und damit so viele wie nie zuvor.

Amazon hat den Berichten zufolge kein Paket für Livebilder gekauft. Dem Internetkonzern war großes Interesse an Rechten nachgesagt worden. Seit dem Restart der Liga hatte Amazon einige Spiele nicht-exklusiv übertragen. Die "Sportschau" der ARD behält der "Welt am Sonntag" zufolge ihre Zusammenfassungs-Rechte, in der 2. Liga zeigt Sky alle Spiele mit Ausnahme des neuen Samstagsspiels. Öffentlich hat sich bislang keiner der Beteiligten geäußert. Die DFL will die neuen Rechteinhaber offiziell am Montag vorstellen.
n-tv.de, "Bild am Sonntag", S. 14 (Paid)

Video-Tipp: “heute-plus” schaut zum Abschied auf die Höhepunkte aus fünf Jahren.

Video-Tipp: Am Freitagabend lief im ZDF die letzte Ausgabe der Nachrichtensendung "heute-plus". Zum Abschluss blickt das ZDF auf Highlights aus fünf Jahren der Sendung zurück, darunter die Live-Berichterstattung zum Putsch-Versuch in der Türkei, aber auch eine Live-Schalte in einen Hühnerstall. Ab dem 7. September soll ein neues Newsformat auf dem Sendeplatz starten.
zdf.de (4-Min-Video)

“Bild”: ZDF setzt bei “Bares für Rares” Komparsen ein.

ZDF trickst bei seiner Trödel-Show "Bares für Rares" mit Horst Lichter, schreibt die "Bild". Ein Händler habe der Zeitung gesagt, es sei "alles gestellt". Im Internet könnten sich Komparsen für 50 Euro bewerben, einen antiken Gegenstand liefere die Produktionsfirma, schreibt "Bild" in dem Beitrag, in dem auch gestellte Szenen bei Sendungen wie "Germanys next Topmodel" aufgeführt werden und die Rede von angeworbenen Kandidaten für "Das Supertalent" ist.
"Bild", S. 4 (Paid)

Der US-Kabelkanal OAN wird zum neuen Trump-Sender.

USA: OAN, Kurz für One America News, löst Fox News als Haussender von Donald Trump ab, beobachtet Marc Pitzke. Der Sender, bislang mit nur einem Bruchteil der Reichweite von Fox News ausgestattet, besetzt die Marktlücke ganz rechts und verbreitet auch wilde Verschwörungstheorien. Auf Pressekonferenzen von Donald Trump agiert Reporterin Chanel Rion als Stichwortgeberin, Trump revanchiert sich mit Werbung auf Twitter. Hinter OAN steckt Milliardär Robert Herring, der weniger eine politische Agenda als Geschäftsinteressen verfolgt, so Pitzke
spiegel.de

DFL vergibt am Montag Bundesliga-Rechte, Amazon hat gute Karten.

DFL verkündet am Montag, wer ab der Saison 2021/22 die Spiele der Bundesliga übertragen darf. Amazon dürfte zum Zuge kommen, sollte der US-Konzern "nur ein halbwegs konkurrenzfähiges Angebot" abgeben, schreibt Kai-Hinrich Renner. Der DFL soll besonders gefallen, das Amazon Prime mit monatlich 7,99 Euro von vielen gar nicht als Bezahl­fernsehen wahrgenommen wird. Aus Branchen­kreisen hört Renner, Sky habe bereits einen Plan B und wolle seine Aktivitäten in Deutschland erheblich reduzieren, sollte der Pay-TV-Sender leer ausgehen. Sky dementiert das.
berliner-zeitung.de

SWR will Umgang mit Fremdmaterial “selbstkritisch diskutieren”, Kostenfrage bleibt ungeklärt.

SWR findet die Verwendung von Fremdmaterial weiterhin "im Grundsatz in Ordnung", will nach der abgesetzten Wuhan-Doku den Umgang damit aber "selbstkritisch diskutieren" und die Rahmenbedingungen intern "schriftlich fixieren", berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Mit der Frage, wer die Kosten für den nicht gesendeten Film trägt, habe sich der SWR "bislang noch nicht befasst". Die Doku "Inside Wuhan" entstand ohne eigenes Film­material, allein mit Aufnahmen des chinesischen Propaganda­mnisteriums. Wegen angeblich ungeklärter Recht flog der Film kurzfristig aus dem Programm.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

RTL hebt “Schwiegertochter gesucht” in die Primetime.

Schwiegertochter gesucht, Sendeplatz gefunden: RTL hebt seine umstrittene Kuppel-Show für Endlos-Singles erstmals in die Primetime und bringt ab 14. Juli immer Dienstags fünf je zweistündige Folgen um 20 Uhr 15. Der Sender hat das Format nach eigener Aussage "zeitgemäß und liebevoll angepasst"; der neue Sendeplatz wird aber auch durch den Wegfall der Fußball-EM und der Olympischen Sommerspiele ermöglicht.
dwdl.de, turi2.de (Background)

BBC muss 140 Mio Euro einsparen.

BBC-Logo-150x150BBC muss bis März 2021 rund 140 Mio Euro einsparen und hofft daher auf Mitarbeiter*innen, die "freiwillig und frühzeitig" aus dem Unternehmen ausscheiden wollen. Wie viele Arbeitsplätze vom Sparprogramm genau betroffen sind, ist nicht bekannt. Im Januar war öffentlich geworden, dass die BBC 450 Stellen in der Nachrichtensparte streichen will - die Maßnahme wurde aber wegen der Corona-Berichterstattung ausgesetzt.
derstandard.at, turi2.de (Background Nachrichtensparte)

“Tatort” dreht wieder.

Tatort dreht wieder: Mit 10 Wochen Corona-Verspätung nehmen die saarländischen TV-Kommissare ihre Ermittlungen wieder auf. Auch der SWR setzt seine Dreharbeiten an einer unterbrochenen Produktion ab kommender Woche fort, der NDR plant ebenfalls für Juni die Wiederaufnahme eines Borowski-Drehs. Der HR geht es langsamer an: Dort sollen die Produktionen erst im Frühherbst wieder starten.
derstandard.at

Sky will Werbeindustrie Programm abseits des Fußballs schmackhaft machen.

Sky will im Werbemarkt nicht mehr nur als Sportsender wahrgenommen werden, sagt Ralf Hape, Sales-Chef von Sky Media, im "Horizont"-Interview. In der sport­freien Zeit habe das Entertainment-Angebot von Sky enorm an Reichweite gewonnen, vor allem On Demand. Einige Kunden hätten den "Reichweiten-Boost" bereits genutzt. Hape glaubt jedoch, dass der Werbemarkt das Potenzial "noch nicht komplett verstanden" hat.
"Horizont" 25/2020, S. 7 (Paid)

Brandenburg investiert 750.000 Euro Nothilfe in lokalen und regionalen Rundfunk.

Land Brandenburg stellt der Medienanstalt Berlin-Brandenburg 750.000 Euro Corona-Nothilfe zur Verfügung, die in lokalen und regionalen Rundfunk investiert werden. 225.000 Euro sind für die Förderung von lokalen TV-Sendern vorgesehen, Brandenburger Radioprogramme sollen 375.000 Euro erhalten. Auch Radionsender in Berlin mit Verbreitungsgebiet Brandenburg werden mit 150.000 Euro bedacht.
mabb.de

Zitat: Stephan Schäfer will der Werbeindustrie das Fernsehen schmackhaft machen.

"Unsere Aufgabe besteht darin, der Werbeindustrie zu zeigen, welche Stärken klassische Medien und große journalistische Marken wie die Fernsehsender in diesem Land haben."

RTL-Inhalte-Chef Stephan Schäfer sagt im "FAZ"-Doppelinterview mit Ex-Ufa-Chef Wolf Bauer, dass aus gestiegen TV-Reichweiten nun Geld werden soll.
"FAZ", S. 15 (Paid)


"Ich bin der festen Überzeugung, dass hier in den nächsten Tagen eine Entscheidung getroffen werden muss, damit die Branche wieder in Lohn und Brot kommt. Sonst wird es Arbeitslosigkeit, Firmensterben und einen Engpass im Programm geben."

Wolf Bauer, bis 2017 Chef der Ufa, beklagt im "FAZ"-Interview, dass die Versicherungswirtschaft die Film-Branche ausbremst, weil sie das Corona-Risiko nicht versichern will.
"FAZ", S. 15 (Paid)

ARD plant Online-Archiv für historische TV-Beiträge.


Verborgene Schätze: Die ARD öffnet ihre Archive und stellt zum Welttag des Audiovisuellen Erbes am 27. Oktober historische Video-Beiträge in die ARD-Mediathek. Diese bleiben dauerhaft online, lassen sich verlinken und in eigene Webseiten einbetten. Die Federführung liegt beim RBB, eine Blaupause ist das Projekt SWR Retro (Screenshot). Zu sehen sind vor allem TV-Beiträge der aktuellen Berichterstattung aus der Zeit vor 1966. Für jüngere Beiträge ist die Rechteklärung schwieriger, weil sich 1966 das Urheberrecht geändert hat.

WDR-Intendant und ARD-Vorsitzender Tom Buhrow will mit dem Projekt "eine Art kollektives Gedächtnis schaffen". RBB-Intendantin Patricia Schlesinger weiß um das Interesse das Zuschauer*innen an historischen Aufnahmen und sagt: "Das Programm ist von der Gemeinschaft finanziert, sie sollte es so weit wie möglich nutzen können." Parallel arbeiten die ARD-Anstalten auch an einer Öffnung ihrer Audio-Archive sowie CC-Lizenzen zur nicht-kommerziellen Nutzung von ARD-Inhalten.
dwdl.de, presseportal.de

ProSiebenSat.1 präsentiert die neue TV-Saison als Online-Show.


Corona macht erfinderisch: ProSiebenSat.1 hat mit einer Livestream-Ausgabe von "Late Night Berlin" für Presse und Werbekund*innen das Programm für die kommende TV-Saison vorgestellt – als Ersatz für die Screenforce Days. Moderator Klaas Heufer-Umlauf liefert eine TV-taugliche Show ab. Die Promi-Dichte ist – verglichen mit den Screenforce-Präsentationen – aber deutlich geringer. Dafür stellt Heufer-Umlauf die Sender-Protagonist*innen authentisch und unterhaltsam auf die Probe: ProSieben-Chef Daniel Rosemann muss auf Anglizismen verzichten und – weil das nicht klappt – eine peinliche Mail verschicken, SevenOne-Media-Chef Thomas Wagner zeigt sich mit Monsterchen-Kuscheltier (Foto) und Sixx-Chefin Wiebke Schodder streichelt Hundewelpen, während sie die Leistungsdaten des Senders präsentiert.

Viele Pläne der Sendergruppe sind bereits bekannt oder wurden konkretisiert: ProSieben bringt etwa neue Shows u.a. mit Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Ruth Moschner oder setzt erfolgreiches wie "Masked Singer" fort. RTL-Abgänger und Selbstversuchs-Kaninchen Jenke von Wilmsdorff soll im Herbst seine ProSieben-Premiere feiern. Im Infobereich will Senderchef Daniel Rosemann öfter das nachrichtliche "ProSieben Spezial" senden und dabei auf die Redaktionen von "Taff", "Red" und "Galileo" zurückgreifen.

Bei Sat.1 befindet sich Senderchef Kaspar Pflüger "in guten Gesprächen" mit Springer über eine weitere Zusammenarbeit nach dem Vorbild des "Bild Corona Spezial", wie der Sender per Pressemitteilung ergänzt. Zudem plant Sat.1 im Rahmen von "Akte Spezial" Schwerpunktausgaben des Reporter-Magazins.
turi2 – eigene Beobachtung

Meinung: Stefan Raab hat Schwule und Lesben immer wieder diskriminiert.

Stefan Raab, TV-Promi im öffentlichen Ruhestand, hat vor der Kamera immer wieder Witze auf Kosten von Schwulen und Lesben gemacht, stellt Matthias Schwarzer fest – und gräbt als Beweis ein Video aus dem Jahr 2001 aus. Es zeigt Raab bei einem schwul-lesbischen Fußballturnier, bei dem er sich mehrfach eindeutig homophob äußert. Mit seinem diskriminierenden Verhalten habe Raab wohl "eine ganze Generation von jungen Schwulen und Lesben in den 2000er-Jahren um ihr Coming-out gebracht", so Schwarzer.
rnd.de, youtube.com (5-Min-Video)

Video-Tipp: Ad-Alliance-Chef Matthias Dang über Lufthansa und Werbeeinbrüche.

Video-Tipp: Matthias Dang, Geschäftsführer des Bertelsmann-Vermarkters Ad Alliance, plaudert mit Volker Schütz über Preispolitik in Wirtschaft und Medien. Bei der Werbung habe es aus seiner Sicht "in keiner Krise der letzten 27 Jahre" einen derart "abrupten Abriss" gegeben. Er ärgert sich zwar über teure Tickets bei der Lufthansa, will mit seinen Preisen aber nicht runtergehen.
youtube.com (18-Min-Video)

Debatte um Show-Moderatorinnen: Volker Herres erklärt sich.


Rechtfertigungsdruck: ARD-Programmdirektor Volker Herres rudert in der Debatte um ein umstrittenes "Bild am Sonntag"-Interview von vergangener Woche ein bisschen zurück. Herres erklärt, er habe "selbstkritisch über die männliche Dominanz bei der großen Samstagabendshow" gesprochen und betont, "auch in der Unterhaltung haben wir Spitzenfrauen". Gleichzeitig sei das Erste in der "glücklichen Lage", hervorragend besetzte Primetime-Shows zu haben. Bei einem neuen Show-Konzept "würde ich mich selbstverständlich für eine Moderatorin starkmachen", sagt Herres.

In der vergangenen Woche hatte sein Satz, ihm falle kein weibliches Pendant zu einem Kai Pflaume ein, der "mit seiner Empathie und Zugewandtheit so große Mehrheiten für sich begeistert", für Kritik gesorgt. Viele Frauen – auch aus dem öffentlich-rechtlichen Kosmos hatten Herres widersprochen, darunter Eva Schulz, Dunja Hayali und Carolin Kebekus. Gleichzeitig erweckt "BamS" den Eindruck, nur wenige Moderatorinnen trauten sich, etwas gegen das Herres-Zitat zu sagen, aus Angst es sich mit der ARD zu verderben. TV-Produzentin Ute Biernat zitiert die Zeitung mit den Worten: "Vielleicht ist es wie so oft im Leben: Männer werden gesehen – Frauen müssen sich melden! Zeit, dass sich etwas ändert."
"Bild am Sonntag", S. 40 (Paid)

Zitat: Oliver Welke lässt sich nicht von Hassmails einschüchtern.

"Ich bekomme zwar gelegentlich die üblichen Hassgrüße und Drohungen via Internet, aber so etwas kann Ihnen jeder erzählen, der seinen Kopf aus dem Fernseher rausstreckt."

Oliver Welke, Moderator der "heute-show", zeigt sich im "Spiegel" auch nach dem Angriff auf ein Team seiner Sendung abgestumpft gegenüber Drohungen. Social-Media-Accounts will er sich aber nicht anlegen.
"Spiegel" 25/2020, S. 72 (Paid), n-tv.de