Twitter testet Upvotes und Downvotes von Antworten.

Spreu und Weizen: Twitter testet Upvotes und Downvotes für Tweet-Antworten. Dafür bekommt zunächst eine kleine Gruppe Apple-Nutzerinnen Zugang zu den neuen Tweet-Reaktionen, die sich wiederum unterhalb der Accounts stilistisch voneinander unterscheiden können. Ziel des Experiments sei es, die Antworten auszumachen, die Nutzerinnen relevant finden und ihnen mehr davon zu zeigen.
theverge.com, mashable.com

Armin Laschet entschuldigt sich für Lachen bei Steinmeier-Rede zur Flut-Katastrophe.


Entschuldijung, liebe Trauernde: Armin Laschet irritiert mit einem Auftritt am Rande eines Pressetermins im Flutkatastrophen-Gebiet. Während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu den Medien spricht, albert der CDU-Kanzlerkandidat im Hintergrund herum. Auch als Laschet später spricht, sieht man Steinmeier im Hintergrund lachen. Bei Twitter gibt es einen kleinen Sturm der Entrüstung, u.a. kritisiert Pianist Igor Levit Laschet für "würdeloses Verhalten", SPD-Vize Kevin Kühnert nennt den Auftritt "eine Frage des Charakters".

Laschet entschuldigt sich später per Tweet für den Auftritt. Er bedauere den Eindruck, der "durch eine Gesprächssituation entstanden" sei. Er sagt, er habe nicht gehört, was Steinmeier gesagt hat. Grund für die Heiterkeit im Hintergrund war offenbar ein Journalist, der – unsichtbar für die Kameras – einen ungewöhnlichen Anblick bot, weil er auf dem Boden lag und Notizen machte, schreibt "Bild".
bild.de, twitter.com (Tweet Laschet), twitter.com (Tweet Kühnert), twitter.com (Tweet Levit) spiegel.de

Twitter legt bei Audio-Tweets nach – und fügt Untertitel hinzu.

Besser als nie, aber spät: Twitter verpasst seinen Audio-Tweets mehr als ein Jahr nach deren Einführung Untertitel. Das Feature war bereits kurz nach dem Start für seine mangelnde Barrierefreiheit kritisiert worden. Jetzt erstellt Twitter die Untertitel automatisch in bisher elf Sprachen, schreibt The Verge, darunter Englisch, Spanisch und Japanisch – Deutsch ist noch nicht dabei. Audio-Tweets lassen sich bisher nur per iOS-App erstellen.
theverge.com, twitter.com (11-Sek-Video), turi2.de (Background)

Twitter begräbt die Fleets nach knapp sieben Monaten wieder.

Ausgezwitschert: Twitter macht Schluss mit seinen Fleets. Der Kurznachrichtendienst hatte die Funktion, die den Instagram-Stories ähnelt und Clips nach 24 Stunden wieder verschwinden lässt, erst vor rund sieben Monaten eingeführt. Grund seien die geringen Nutzungszahlen. Twitter will seinen Fokus künftig auf seinen Clubhouse-Konkurrenten Twitter Spaces legen.
twitter.com, t3n.de, turi2.de (Background)

Twitter-Nutzerinnen können künftig auch nach Senden des Tweets bestimmen, wer antwortet.

Antwort, nein danke: Twitter erlaubt seinen Userinnen mit seinen neuen weltweiten Update, künftig auch nach Senden eines Tweets festzulegen, wer darauf antworten darf. Der Kurznachrichtendienst will damit die Sicherheit erhöhen, sollte es wegen eines Tweets unerwartet hohe Aufmerksamkeit und unerwünschte Reaktionen geben. Nutzerinnen wählen dann zwischen Antworten von allen, nur Nutzerinnen, denen man folgt oder Accounts, die man erwähnt.
cnet.com

NFL macht Audio-Talks nun bei Twitter Spaces statt bei Clubhouse.

Fremdhören: Die US-Football-Liga NFL wird ihrem bisherigen Audio-Partner Clubhouse untreu und verpflichtet sich, in der Saison 2021 insgesamt 20 Audio-Räume bei Twitter Spaces zu veranstalten. Geplant sind etwa Diskussionen mit aktiven Spielern oder Nachwuchs­talenten. Ein Clubhouse-Sprecher sagt auf Nachfrage von The Verge, es gebe eine "fortbestehende Beziehung" mit der NFL.
theverge.com

Donald Trump verklagt Twitter, Facebook und Google.

Blockiert: Ex-US-Präsident Donald Trump hat eine Sammelklage gegen Twitter, Facebook und Google angekündigt. Er will gegen die Sperrungen seiner Nutzerprofile vorgehen und wirft den Firmenchefs Mark Zuckerberg, Jack Dorsey und Sundar Pichai eine Verletzung der Redefreiheit vor. Trump will eine Sammelklage einreichen, bei der sich alle Menschen beteiligen können, die nach dem 1. Juni 2018 von den Plattformen "zensiert" worden seien. Facebook, Twitter und YouTube hatten Trumps Profile Ende Januar nach dem Sturm auf das Kapitol gesperrt.
spiegel.de, zeit.de, turi2.de (Background)

Business Insider: Trump-Netzwerk Gettr ist gehackt worden.

Pannen-Start: Gettr, der Twitter-Klon von Donald Trump und seinem Ex-Berater Jason Miller ist zum offiziellen Start am Unabhängigkeitstag gehackt worden, berichtet Business Insider. Betroffen gewesen sind überwiegend Accounts von Trump-Verbündeten, darunter auch der von Gettr-CEO Miller (Foto). Dort war zwischenzeitlich "Free Palestine" zu lesen. Inzwischen seien die Probleme laut Miller behoben, mehr als eine halbe Mio Nutzerinnen soll Gettr bereits haben. Trump selbst ist jedoch immer noch nicht an Bord.
businessinsider.com, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Wie der “Presseclub” auf Social Media gezielt nach diverseren Gästen sucht.

Lese-Tipp: Die "neuen, diverseren Talente" des Presseclubs kommen zunehmend aus der Social-Media-Welt mit "zigtausenden Followern", schreibt Tatjana Kerschbaumer bei Übermedien. Redaktionsleiterin Vera Dreckmann erzählt, dass man sich z.B. bei Twitter umschauen würde, wer sich zu welchem Thema äußert. Experte für einen Fachbereich zu sein, sei laut Sabine Scholt, Leiterin der Programmgruppe Zeitgeschehen, Europa und Ausland beim WDR, nicht mehr unbedingt "das Kriterium Nummer eins". Stattdessen strebt der "Presseclub" eine Mischung aus "bekannt und sehr erfahren, überraschend, neu und frisch" an.
uebermedien.de (Paid)

Basta: Trumps neuer Twitter-Klon sorgt für Verwechslungsgefahr.

Sexy republican? Donald Trump und sein Team versuchen sich an einem Twitter-Klon namens Gettr, nachdem der Ex-Präsident seine Karriere als Blogger nach nur einem Monat wieder aufgegeben hatte. Auf Gettr findet wie erwartet patriotisches Posten statt – derzeit noch ohne Trumps persönliche Anwesenheit. Vielleicht hat "The Donald" aber auch nur Angst, sich bei der Anmeldung versehentlich zum phonetischen Nachbarn Grindr zu verlaufen.
politico.com via t3n.de, turi2.de (Background)

Aldi Nord startet auf Twitter.

Twittern zum Discounter-Preis: 15 Jahre nach der Gründung von Twitter ist Aldi Nord nun dort aktiv. Der erste offizielle Tweet kokettiert mit dem späten Start und verweist auf ein Video, in dem veraltete Kommununikationsgeräte wie Anrufbeantworter und Faxgerät zu sehen sind. Seit diesem Jahr verantwortet die Agentur Kolle Rebbe die Social-Media-Aktivitäten des Discounters.
twitter.com, turi2.de (Background)

Twitter startet Bezahl-Funktionen mit ersten Test-Nutzerinnen.

Twitter testet in den USA mit ersten Promis seine neuen Bezahl-Funktionen. Super Follows verspricht regel­mäßige Einnahmen von besonders engen Fans, die Funktion Ticketed Spaces ermöglicht kosten­pflichtige Audio-Talks zum Preis zwischen 1 und 999 Dollar. Von Einnahmen bis zu 50.000 Dollar will Twitter 3 % abbekommen, bei höheren Erlösen steigt die Provision auf 20 %.
spiegel.de, variety.com, media.twitter.com


ZDF wehrt sich gegen Sexismus-Kommentare.

Genug ist genug: Das ZDF macht Hasskommentare gegen Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann öffentlich. Bei Twitter veröffentlicht der Sender eine Grafik mit entsprechenden Kommentaren. Die gezeigten Beispiele "verstoßen gegen jede Regel der Kommunikation", schreibt der Sender dazu. Zuletzt hat das ZDF sein Social-Media-Team vergrößert. Wenn Neumann am Mikrofon sitzt, seien bis zu sechs Menschen mit dem Community Management beschäftigt. Normalerweise sind im Social-Media-Team vom ZDF täglich ein bis zwei Personen im Einsatz.
express.de, twitter.com

Der große Social Network Guide in der turi2 edition #14: Twitter.

Hartes Pflaster: "Man kann bei Twitter ein großes Rad drehen, aber es ist eben eines, das sich dauernd durch die Scheiße dreht", hat Journalist Jakob Augstein einmal über den Kurznachrichten-Dienst gesagt. Zugegeben, Twitter kann nervenaufreibend und angsteinflößend sein, aber auch lustig und inspirierend. Das zeigen wir in unserem 8-seitigen Guide in der turi2 edition #14. Mit Jan Böhmermann als ungekröntem Twitter-König, ProSieben als Zwitscher-Pionier und Magdalena Rogl sowie Richard Gutjahr als Netzwerk-Wegweiserinnen.
issuu.com (E-Paper), turi2.de (künftige E-Paper bestellen)

Bericht: Twitters Bezahl-Abos stehen nur Accounts mit 10.000 Followerinnen offen.

Größenvorteil: Twitters kommendes Abo-Modell für Zusatz-Content können nur Accounts ab 10.000 Followerinnen nutzen, berichtet Jane Manchun Wong. Damit würde der Zugang zum "Super Follows" genannten Angebot deutlich begrenzt. Außerdem müssten die Accountinhaberinnen in den zurückliegenden 30 Tagen mindestens 25 mal getwittert haben und 18 Jahre oder älter sein.
twitter.com via mashable.com, turi2.de (Background)

Nigerias Regierung sperrt Twitter-Zugang.

Ausgezwitschert: Die nigerianische Regierung sperrt den mobilen Zugang zu Twitter. Laut offizieller Begründung werde der Kurznachrichtendienst genutzt, um "Nigerias Existenz zu untergraben". Die Maßnahme gilt als Reaktion auf die Löschung eines Tweets von Präsident Muhammadu Buhari am Mittwoch und die zwölfstündige Sperrung seines Accounts. Menschenrechtsorganisationen sowie Twitter selbst kritisieren die Maßnahme scharf. Über das Breitbandnetz ist der Dienst noch erreichbar.
spiegel.de, tagesschau.de

Twitter Blue ist ab sofort in Australien und Kanada verfügbar.

Startschuss: Twitter hat seinen Abodienst Twitter Blue nun offiziell an den Start gebracht, vorläufig können allerdings nur Nutzerinnen aus Kanada und Australien ein Abo für monatlich 3,49 bzw. 4,49 Dollar abschließen. Einen Starttermin für Deutschland gibt es noch nicht. Zu den Funktionen von Twitter Blue zählt u.a. die Undo-Funktion, mit der man einen gerade geschrieben Tweet vor Veröffentlichung noch bis zu 30 Sekunden lang überarbeiten kann.
wuv.de, zeit.de, turi2.de (Background)

Zitat: Maria Furtwängler beklagt gestörten Umgang der Film-Branche mit der Pandemie.

"Im fiktionalen Bereich haben wir einen gestörten oder verunsicherten Umgang mit der Pandemie. Dieses Herumeiern um die Corona-Krise hat mich genervt."

Schauspielerin Maria Furtwängler sagt im RND-Interview, dass viele Serien und Filme so tun, als gäbe es keine Pandemie. Die Comedyserie Ausgebremst, bei der Furtwängler auch Produzentin ist, thematisiert Corona daher explizit.
rnd.de, ardmediathek.de ("Ausbremst"-Serie)

Donald Trump stellt seinen Blog nach nur einem Monat wieder ein.

Abgebloggt: Donald Trump stellt seinen Blog From the Desk of Donald J. Trump nach knapp einem Monat schon wieder ein. Trump hatte darauf Inhalte veröffentlicht, für die er zuvor Twitter und Facebook genutzt hatte – beide Plattformen haben den Ex-US-Präsidenten gesperrt. Laut Aussagen eines Mitarbeiters will Trump künftig eine anderes soziales Medium für seine Botschaften nutzen.
n-tv.de

Meinung: Die Debattenkultur auf Twitter schwindet.

Twitter ist modernes Mobbing, schreibt Matthias Schwarzer bei RND. Schwarzer sieht bei Twitter-Diskussionen Parallelen mit der Schule, bei der Schülerinnen nicht mehr auf dem Pausenhof fertig gemacht würden, sondern "hundertfach gehässige Beiträge mit unvorteilhaften Screenshots" ertragen müssten. Dabei zähle die "gute Pointe", auch, "wenn die Ausgangslage dafür bis zum Erbrechen verdreht" werde. Schwarzers Hoffnung: Dass die "unerträglichen Häme" auf die Pandemie zurückzuführen sind.
rnd.de

Bericht: Twitters künftiger Abodienst heißt “Twitter Blue” und kostet knapp 3 Dollar.

Zwitschern für Zaster: Twitters künftiges Abomodell heißt "Twitter Blue" und kostet "aktuell" 2,99 Dollar, schreibt App-Forscherin Jane Wong. Das Angebot schließe ein Feature zum Rückgängigmachen von Tweets sowie Lesezeichen-Sammlungen ein. Zudem werde Twitters Abo-Modell unterschiedliche Preisstufen umfassen, die mit weiteren Premium-Features aufwarten.
twitter.com via theverge.com

Twitter blockiert Drittkonten wegen Trump-Content.

Umweg ausgeschlossen: Twitter blockiert mehrere Accounts, weil sie die Twitter-Sperre von Ex-US-Präsident Donald Trump umgehen. Die Konten hatten zuvor Inhalte von Trumps neuem Blog verbreitet – sie lassen sich direkt von der Website auf Twitter und Facebook verbreiten. Trumps eigene Accounts sind als Konsequenz aus dem Sturm auf das Kapitol im Januar gesperrt.
spiegel.de

Twitter testet Bezahlfunktion “Tip Jar”.

Twitter testet die Bezahlfunktion "Tip Jar" ab sofort mit einer "kleinen Gruppe" von Userinnen. Das neue Tool, das das Senden und Empfangen von Geld ermöglicht, begünstigt klassische Nutzerinnen ebenso wie Hosts von Twitters neuer Audio-Funktion Spaces. Der Konzern wirbt für "Tip Jar" mit dem Slogan "Show your love, leave a tip."
twitter.com (Tweet Tip Jar), twitter.com (Tweet Spaces), theverge.com

Ausschnitt-Check: Twitter spielt Fotos jetzt in voller Größe im Feed aus.

Bauchfrei war gestern: Twitter will sich beim Foto-Teilen weniger einmischen und erlaubt es Android- und iOS-Nutzerinnen, Bilder in voller Größe auszuspielen. Welcher Ausschnitt in der Timeline zu sehen ist, entscheidet somit nicht mehr der Algorithmus. Der Kurznachrichtendienst reagiert damit auf Kritik, die laut geworden war, weil der Algorithmus auf Fotos im Feed häufiger weiße als schwarze Personen angezeigt hatte.
techcrunch.com

Twitter kauft Adblocking-Dienstleister Scroll.

Twitter übernimmt den Abo-Dienst Scroll, der seinen Nutzerinnen werbefreien Zugang zu teilnehmenden Websites anbietet. Die Medien erhalten im Gegenzug Geld vom Werbe-Blocker, der sich über monatliche Beiträge finanziert. Scrolls Technologie soll im laufenden Jahr in Twitter integriert werden und sein geplantes Abo-Modell unterstützen. Twitter will Verlage, die kostenfreie Artikel zur Verfügung stellen, ähnlich wie Scroll aus Beiträgen seines Abo-Dienstes bezahlen.
blog.twitter.com via t3n.de

Twitter startet Anzeigenkampagne in US-Medien, um sie zu unterstützen.

Güldenes Gezwitscher: Twitter schaltet in 28 US-Zeitungen Anzeigen, die Leserinnen motivieren sollen, den lokalen Journalismus und Nachrichtenagenturen zu unterstützen. Die Anzeigen verweisen auf öffentliche Twitter-Listen, in denen lokale Reporterinnen und Zeitungen aufgeführt sind. Gleichzeitig bewirbt Twitter den Hashtag #FollowLocalJournalists.
talkingbiznews.com

Clubhouse-Klon Twitter Spaces startet.


Testphase (fast) beendet: Twitter launcht seinen Clubhouse-Klon Spaces für alle Nutzerinnen. Zunächst können nur Accounts mit mehr als 600 Followern Gesprächsräume hosten, in den kommenden Wochen will Twitter die Funktion für alle Konten freischalten. So will der Konzern weitere Zeit gewinnen, um Feedback zu sammeln und Fehler zu beheben. Anders als Konkurrent Clubhouse läuft Spaces auch auf Android-Geräten und nicht nur auf Apples Betriebssystem iOS. Wenn Nutzerinnen einen Raum starten, können alle Follower diesen als violetten Kreis über der eigenen Timeline sehen und beitreten. Neben der bekannten der stimmlichen Interaktion, erlaubt Spaces auch Reaktionen der Zuhörerinnen via Emojis.

Der Kurznachrichtendienst hat bereits weitere Veränderungen seines Social-Audio-Produktes angekündigt. In den kommenden Monaten erhält eine zunächst limitierte Zahl von Usern Zugang zu einem Ticket-System für ihre Räume. Sie können dann Preise und Ticketanzahl selbst bestimmen, Twitter behält eine "kleine Menge" des erlösten Geldes ein. Zudem wird es möglich sein, Erinnerungen für künftige Spaces zu setzen und mit Co-Hosts einen Raum zu managen. Auch die Live-Untertitelung werde bald optimiert, so Twitter.
blog.twitter.com, dwdl.de, theverge.com, rnd.de, meedia.de

Ist Social Media für Führungskräfte in der Wirtschaft nur Zeitverschwendung, Sebastian Matthes?


Sozial-mediales Management: “Ja, Social Media ist mitunter Zeitverschwendung”, gibt Sebastian Matthes in seinem Gastbeitrag für die turi2 edition #14 unumwunden zu. Trotzdem glaubt der Chefredakteur des “Handelsblatts”, “eine Abstinenz kann sich keine Führungskraft mehr leisten”. Nirgendwo erreichten Firmenchefinnen Mitarbeiterinnen und Kundschaft besser und direkter als bei Twitter, Linked-in und Co, schreibt Matthes. Die turi2 edition #14 mit allen Gast­beiträgen und Interviews erscheint am 6. Mai. Hier können Sie das kostenlose E-Paper vorbestellen. Weiterlesen …

Twitter sortiert seine Werbeformate neu.

Twitter räumt bei seinen Anzeigenformaten auf und macht aus über 20 Produkten fünf Werbekategorien. Kundinnen können künftig wählen zwischen klassischen Promoted Ads, Follower Ads zum Bewerben eines Accounts, Twitter Amplify, wo Video-Inhalte anderer Publisher verknüpft werden können, und Twitter Live für das Senden von Inhalten in Echtzeit. Außerdem bietet Twitter ein sogenanntes Takeover an, bei dem Werbende die gesamte Timeline oder Trend-Sektion beeinflussen können.
twitter.com

Biden-Regierung tut sich für Impfkampagne mit sozialen Medien zusammen.

Kommunikations-Offensive: Die Biden-Regierung feuert am Montag aus allen Rohren, um die Bevölkerung für die nun geöffnete Impfkampagne zu gewinnen. Neben linearen Medien holt der Staat auch soziale Netzwerke ins Boot. Twitter und Facebook schicken u.a. Push-Nachrichten an ihre Nutzerinnen, die sie darüber informieren, dass sie Anspruch auf eine Impfung haben. Virologe Anthony Fauci wird zudem auf Snapchat auftauchen.
axios.com via theverge.com

Twitter-Nutzerinnen sind teils von Serverproblemen betroffen.

Twitter laboriert an Serverproblemen, die die Funktion der Plattform für einige Nutzerinnen einschränken. Die Schwierigkeiten sind erstmals in der Nacht von Freitag auf Samstag aufgetreten und im Laufe des Samstags erneut sichtbar geworden. Das Phänomen ist nicht regional begrenzt, Störmeldungen sind aus Deutschland und anderen europäischen Ländern ebenso bekannt wie aus Nordamerika oder Afrika. Der Twitter-Support hat das Problem bis dato noch nicht gelöst.
twitter.com via cnet.com, t-online.de, businessinsider.com

Ministerpräsident Kretschmer löscht kritischen AfD-Tweet.

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer hat einen AfD-kritischen Twitter-Eintrag von seinem offiziellen Account gelöscht. Eine von der Partei beauftragte Anwaltskanzlei hatte dem Politiker eine Unterlassungserklärung zugeschickt. Dennoch bleibe Kretschmer bei seiner Meinung, sagt er der dpa. In dem Tweet hatte er die AfD als Gefahr für das Land bezeichnet: Wer Corona derart verharmlose, nehme viele Todesfälle in Kauf.
welt.de

Jasmina Kuhnke berichtet über Internet-Hass.

Hass im Netz: Als Unbekannte ihre Adresse im Internet veröffentlichen, bekommt Comedy-Autorin und Twitter-Profi Jasmina Kuhnke nicht nur unerwünschte Bestellungen, sondern auch rassistische Drohungen. Kuhnke, die sich für Antifaschismus engagiert, ruft die Polizei, die nur mäßig tätig wird. Am Ende zieht sie mit ihrer Familie um, die Angreiferinnen aus dem "Sifftwitter" kommen ungestraft davon.
spiegel.de (Paid)

Amazon entschuldigt sich für “Eigentor”-Tweets zu Urin-Flaschen.

Rückzieher: Amazon entschuldigt sich für getwitterte Falschaussagen beim US-Kongressabgeordneten Mark Pocan. Dieser hat u.a. beklagt, dass Arbeiterinnen in Flaschen urinieren, was Amazon zunächst bestritt und nun teils zugibt. Das Problem sei die fehlende Verfügbarkeit von öffentlichen Toiletten für Fahrerinnen, besonders während der Pandemie. Mit einer Sammlung etlicher Links und Tweets zeigt Amazon nach seinen Ausführungen mit dem digitalen Finger auf andere Firmen wie Uber und UPS, die ähnliche Probleme haben.
aboutamazon.com via theverge.com, faz.net, twitter.com (Twitter-Streit)

Basta: Ein trivialer Twitter-Satz aus dem Jahr 2006 kostet heute Mio.

Zitate-Zaster: Für schlappe 2,9 Mio Dollar wechselt der berühmte erste Satz eines genialen Geistes seiner Generation den Besitzer. Nicht "Alle Kinder, bis auf einen, werden erwachsen" von Sir Barrie. Auch nicht "Er war ein alter Mann und er fischte allein in einem Boot im Golfstrom" von Herrn Hemingway. Sondern "just setting up my twttr" eines gewissen Mister Dorsey.
rnd.de

“Manager Magazin”: Twitter ist “das einflussreichste Medium der Welt” – und muss sich neu erfinden.


Twitter-Saga: Das "Manager Magazin" singt in der aktuellen April-Ausgabe über sechs Seiten ein überraschendes Loblied auf Twitter, "das einflussreichste Medium der Welt", das laut Überschrift auf "Höhenflug" ist. Autor Philipp Alvares de Souza Soares widmet Twitter darin hymnische Zuschreibungen wie "eine der elitärsten Bühnen der Welt" und "essenzielle Infrastruktur der Mächtigen". Auch in Deutschland gewinne Twitter "rasant an Bedeutung". Als Beleg sieht Alvares den Twitter-Start von Herbert Diess im Januar. Bereits der erste Tweet von Elon-Musk-Fan Diess habe 1.145 Retweets und über 200.000 Interaktionen erreicht. Diess-Kommunikator Michael Manske sieht deshalb die "Flughöhe" von Twitter als konkurrenzlos.

Allerdings benennt Alvares auch die Probleme bei Twitter: Ein für seine Mitarbeiterinnen oft nicht erreichbarer "schüchterne CEO" Jack Dorsey, der "weitgehend tatenlos dabei zusah, wie seine Plattform mit allerlei toxischem Mist geflutet wurde. Wahlbeeinflussung, Vergewaltigungsdrohungen und die Verbreitung von Verschwörungstheorien sind bei Twitter die Regel, nicht die Ausnahme". Auch beim Werbegeschäft und bei technologischen Trends sei Twitter oft hinterher: "Twitter kommt gern zu spät zu Party, zu denen es selbst eingeladen hat", sagt Digital-Experte Scott Galloway.

Mit dem Einstieg der "Renditejäger" von Elliott Management, die 4 % der Aktien gekauft haben, soll jetzt alles anders werden. Dorsey hat im Februar versprochen, einerseits für kleinere Werbekunden attraktiver zu werden, andererseits mit einem Abomodell für neue Einnahmen zu sorgen. So sollen populäre Accounts von ihren Followern für Zusatzinhalte Gebühren kassieren können. Auch mit Newslettern möchte Twitter künftig Geld verdienen. In jedem Fall stehen bei Twitter grundlegende Änderungen ins Haus.
manager-magazin.de (Paid)

Twitter fragt seine Nutzerinnen, ob seine Regeln auch für Staatslenkerinnen gelten sollen.

Twitter führt eine Umfrage durch, in der Nutzerinnen ihre Meinung zu Twitters Richtlinien und deren Anwendung bei politischen Amtsträgerinnen äußern sollen. In der Befragung stellt Twitter einige Szenarien vor und bittet die Teilnehmerinnen der Umfrage anzugeben, wie Twitter darauf reagieren sollte. Die Umfrage läuft noch bis zum 12. April.
mashable.com, twitterfeedback.com (Umfrage)

Twitter unterwirft sich nun doch türkischem Recht.

Eingeknickt: Twitter beugt sich den strengen Mediengesetzen in der Türkei, meldet die "Süddeutsche Zeitung". Laut der regierungsnahen Tageszeitung Sabah werde der Online-Dienst eine Niederlassung im Land eröffnen. Soziale Netzwerke mit täglich mehr als einer Mio Nutzerinnen sind dazu seit Herbst 2020 verpflichtet. Weil Twitter sich dazu bisher geweigert hat, haben türkische Behörden zuletzt millionenschwere Geldstrafen und ein Werbeverbot gegen die Plattform verhängt.
sueddeutsche.de, rnd.de (Background)

Studie: Instagram verliert wegen TikTok beim Influencerinnen-Marketing an Boden.

Influencerinnen-Marketing: 68 % der Influencerinnen-Kampagnen laufen über Instagram, sagt eine Studie unter 5.000 Marketing-Entscheiderinnen des Werbeforschers WARC. 2020 lag der Anteil noch bei 80 %. Ein Grund für den Rückgang ist der Aufstieg von TikTok, die Kurzvideo-Plattform kommt erstmals mit 45 % in der Analyse vor. Facebook liegt dahinter mit 43 %, drei Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Linked-in steigert sich von 12 % auf 16 %, Twitter gibt von 22 % auf 15 % ab.
horizont.net (Paid)

Zitat: Georg Kofler teilt auf Twitter gegen das “Manager Magazin” aus.

"Das ist nur eine sensationslüsterne Schlagzeile eines billigen Clickbait-Journalismus."

Unternehmer Georg Kofler teilt auf Twitter gegen das "Manager Magazin" aus, das berichtet hatte, es gebe "Betrugsermittlungen gegen mich". Bei ihm sei noch "überhaupt kein Ermittler vorstellig geworden".
twitter.com, twitter.com (Posts Kofler), turi2.de (Background)

Basta: Twitter sperrt Memphis-Tweets.

Tweeting in Memphis: Twitter sperrt am Sonntag einige Accounts, die das Wort Memphis erwähnen. Hinweise auf den Bug spornen andere Nutzerinnen an, es mit Memphis-Tweets bewusst auf eine Sperrung anzulegen. Inzwischen hat Twitter den Fehler behoben, schweigt aber zu den Gründen. Womöglich handelt es sich um das Internet-Phänomen Meme-Phis.
spiegel.de, independent.co.uk

Basta: Schottisches Craftbeer landet dank Marketing-Gag bei Aldi.

Da braut sich was zusammen: Aldi Süd verkauft nun ein Craftbeer der schottischen Brauerei Brewdog. Damit findet ein munterer Streit ein harmonisches Ende. Als Aldi 2020 ein Bier in England auf den Markt brachte, dessen Dose Brewdogs "Punk IPA" zum verwechseln ähnlich sah, konterte die Brauerei mit einem "Yaldi IPA". Die Kooperation trägt nun den Namen "Ald IPA". Prost!
horizont.net (Paid), wiwo.de