“stern” startet den Podcast “Die Stunde Null” mit “Capital”-Chef Horst von Buttlar.

stern startet den Podcast "Die Stunde Null" mit "Capital"-Chefredakteur Horst von Buttlar. In dem Podcast, der drei bis viermal wöchentlich erscheinen soll, spricht von Buttlar u.a. mit Unternehmern und Ökonomen über Wirtschaft und die Krise, in der sie sich Corona-bedingt gerade befindet.
audionow.de

Trotz Einbruch der Passagierzahlen: Flughafen Tegel bleibt geöffnet.

Berlin will den Flughafen in Tegel trotz einem Einbruch der Passagierzahlen aufgrund der Corona-Krise geöffnet halten, schreibt der "Tagesspiegel". Der Bund sei strikt gegen eine Schließung während der Pandemie, da es sich um "kritische Infrastruktur" handelt. Derzeit werden täglich nur noch rund 2.500 Passagiere an den Flughäfen in Tegel und Schönefeld abgefertigt.
tagesspiegel.de

dfv Mediengruppe veranstaltet kostenpflichtiges Webinar über Corona-Hilfen.

Guter Rat, ziemlich teuer: Die dfv Mediengruppe, Mutter von "Horizont", veranstaltet an diesem Montag um 11 Uhr ein Webinar über Hilfsprogramme für den Mittelstand. Im Webinar geht es um Kredite, Förderungen und das Kurzarbeitergeld für Unternehmen und Agenturen, die von der Corona-Krise getroffen sind. Die Anmeldung erfolgt online, das Seminar kostet 99 Euro zzgl. Umsatzsteuer.
horizont.net, dfv-eurofinance.com

Krisenplan: Deutsche Post würde Briefe und Pakete notfalls einlagern.

Deutsche Post würde einen Großteil der Sendungen einlagern, sollte es aufgrund der Corona-Pandemie zu flächendeckenden Quarantänen kommen, schreibt die "Welt am Sonntag" über einen Notfallplan. "Postbevorrechtige Kunden", darunter Behörden, Justiz und Bundeswehr, müssen laut Gesetz selbst in Extremsituationen beliefert werden. Die Post zählt zur Daseinsvorsorge und ist damit nicht von den Corona-Schließungen betroffen.
"Welt am Sonntag", S. 28 (Paid)

Basta: Barmer-Krankenkasse will Nachtwandler in den Schlaf telefonieren.

3 Tage wach? Die Barmer-Krankenkasse will Nachtwandler in den Schlaf telefonieren und richtet an diesem Wochenende eine kostenlose Nacht-Hotline ein, die Schlaflosen Tipps gibt. Erfolglose Schäfchenzähler müssen sich beim Anwenden der Ratschläge beeilen: Die Nacht auf diesen Sonntag bietet durch die Umstellung auf die Sommerzeit eine Stunde weniger Schlafenszeit.
bild.de

“manager magazin”: Esprit will sich mit einer Insolvenz durch die Krise retten.

Esprit will sich mit mehreren seiner deutschen Gesellschaften in ein Schutzschirmverfahren nach deutschem Insolvenzrecht begeben, berichtet das "manager magazin". Das Unternehmen will sich so vor Forderungen schützen, die es aufgrund von Ladenschließungen nicht begleichen kann. Esprit erhält so einen gerichtlich bestellten Verwalter, bleibt aber sonst weitgehend in Eigenverwaltung.
manager-magazin.de

Zitat: Nach Corona wird die Globalisierung zurückgedreht, glaubt Carsten Spohr.

"Ich glaube, dass die Weltwirtschaft nach dieser Krise nicht nur insgesamt kleiner sein wird, sondern auch die Globalisierung ein Stück zurückgedreht wird."

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagt im "Spiegel", wenn die EU jetzt nicht klug handele, werde Europa im globalen Wettbewerb mit China und den USA zurückfallen.
"Spiegel" 14/2020, S. 70 (Vorab)

Puma, Mediamarkt, Saturn, Deichmann, H&M wollen ebenfalls keine Ladenmiete für deutsche Filialen zahlen.

Mediamarkt Logo 150Stationärer Handel: Nach Adidas kündigen auch Mediamarkt, Saturn, Puma, Deichmann und H&M an, im April keine Ladenmiete für ihre deutschen Filialen zu bezahlen. Die Unternehmen wollen gemeinsam mit den Vermietern tragfähige Lösungen finden. Bundestag und Bundesrat haben beschlossen, dass Vermieter vom 1. April bis 30. Juni 2020 das Mietverhältnis nicht kündigen dürfen, wenn Mietschulden auf Corona-Auswirkungen beruhen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Volkswagen will keine Corona-Hilfen und sieht China als Vorbild.

Volkswagen will in der Corona-Krise über das Kurzarbeiter-Geld hinaus keine staatlichen Hilfe haben. "Aus heutiger Sicht schließe ich das aus", sagte Finanzvorstand Frank Witter der "Börsen-Zeitung". Konzernchef Herbert Diess sagt bei "Markus Lanz", Volkswagen gehe "aus einer starken Position in diese Krise". China sieht er im Kampf gegen das Corona-Virus und das Wiederankurbeln der Wirtschaft als Vorbild.
boersen-zeitung.de, manager-magazin.de, zdf.de (75-Min-Video)

Zahl des Tages: KfW rechnet mit bis zu 100.000 Anträgen auf einen Corona-Kredit.

Zahl des Tages: Bis zu 100.000 Anträge auf einen Kredit im Rahmen der Corona-Soforthilfe erwartet die staatliche Förderbank KfW, sagt Vorstandschef Günther Bräunig im Interview mit dem "Handelsblatt". "Die Corona-Pandemie stellt alles in den Schatten, was wir bislang erlebt haben", sagt Bräunig und erwartet für die deutsche Wirtschaft stärke Auswirkungen als bei der Finanzkrise 2008.
handelsblatt.com (Paid)

Pressesprecher Nick Marten verlässt den Versandhändler Otto.

Otto und Pressesprecher Nick Marten gehen getrennte Wege. Er verlässt den Versandhändler nach knapp sechseinhalb Jahren, Ende 2013 hatte er als Volo in der Kommunikation angefangen. Marten, der zuletzt in Elternzeit war, will zum 1. April eine "neue Herausforderung" angehen.
twitter.com/zunicker, turi2.de (turi2 edition #9 über Bewegtbild-Kommunikation bei Otto)

Nachtrag 27.03.2020: Nick Marten fängt im April als Head of Public Relations beim Portal Gehalt.de, das mehrheitlich zur Stepstone-Gruppe gehört.
prreport.de

Hannover Messe findet 2020 nicht mehr statt, auch Nachhol-Termin abgesagt.

Hannover Messe fällt 2020 definitiv aus. Zuletzt hatten die Veranstalter die weltgrößte Industrie­messe von April auf Juli verschoben, nun zieht die Deutsche Messe AG wegen der Corona-Pandemie endgültig den Stecker. Als Ersatz soll eine digitale Informations- und Netzwerk­plattform die Zeit bis zur Hannover Messe 2021 überbrücken.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Eventim warnt vor Insolvenzen und fordert Änderungen bei Ticketerstattungen.


Ausgespielt: Eventim-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulenberg fordert in einem Brief an die Bundesregierung, dass Veranstalter die Rückzahlung von Tickets bis zum 30. September strecken dürfen. Kultur sei kein Luxusgut, sondern systemrelevant. Eventim könnte trotz Einbußen durch die Corona-Krise "zwei Jahre durchhalten", doch kleinere Kulturbetriebe seien von der Pleite bedroht.

Veranstalter aus Italien dürfen gemäß einem neuen Gesetz statt Geld auch Gutscheine für künftige Veranstaltungen ausgeben. "Das kostet den Staat nichts und ist dem Käufer zumutbar", sagt Schulenberg. Eventim arbeitet an einer Kampagne, die Ticketkäufer animieren soll, das Geld nicht zurückzuverlangen, um die Liquidität der betroffenen Veranstalter zu schonen.
faz.net

Basta: Zimmerpflanzen sollen gegen die Einsamkeit des Social Distancing helfen.

Mein kleiner grüner Kaktus: Die Menschen in den USA horten in der Corona-Krise offenbar nicht nur Klopapier, auch Tierheime erleben derzeit einen Ansturm. Für alle, die kein Haustier fürs Homeoffice mehr ergattern konnten, hat Mashable einen Tipp: die gute, alte Zimmerpflanze. Die kann man zur Not auch streicheln – oder ihr eine Hymne widmen und die dann mit den Nachbarn vom Balkon trällern.
mashable.com

Modebranche fordert einen Liquiditätsfonds in Höhe von 850 Mio Euro.

Modeindustrie fordert in einer gemeinsamen Stellungnahme einen Liquiditätsfonds in Höhe von 850 Mio Euro. Damit könne die Liquidität der Top 30 in der Textilbranche für sechs Monate gesichert werden. Der Online-Handel könne die wegbrechenden Umsätze im stationären Handel nicht ausgleichen. Laut dem Deutschen Modeinstitut sind Google-Suchen nach Mode-Shops nach dem Ende der ersten Schließungswoche sogar gesunken.
handelsblatt.com

Analyse: Umsätze von Airbnb in Europa brechen massiv ein.

Airbnb: Seit Februar sind die Umsätze der Plattform in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien um rund die Hälfte eingebrochen, beobachtet Marktanalyst Airdna. Airbnb hat wegen der Corona-Krise für Buchungen bis Mitte April die Stornierungsgebühren gestrichen und drängt Vermieter zu hundertprozentiger Erstattung. Die Zahl der Vermieter sinkt. Airbnb will 2020 eigentlich an die Börse gehen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Adidas-Chef Kasper Rorsted über Corona-Kommunikation.

Lese-Tipp: Uwe Ritzer porträtiert Adidas-Chef Kasper Rorsted, 58, der in Herzogenaurach arbeitet wie "in einem Geisterhaus" und das Krisenmanagement von Markus Söder als "sehr strukturiert und strategisch" lobt. Rorsted wünscht sich aber einen bundesweit einheitlichen Kurs. Auch große Firmen bräuchten Staatshilfen, Adidas werde allein in China von Januar bis März 2020 eine Mrd Euro Umsatz verlieren. Die finanziellen Auswirkungen der EM- und Olympia-Absagen seien "eher gering".
sueddeutsche.de (Paid)

Presserat erteilt 2019 mehr Rügen, die meisten Beschwerden betreffen Regionalzeitungen.

Deutscher Presserat hat 2019 insgesamt 2.175 Beschwerden erhalten, 137 mehr als 2018. Rund ein Drittel davon bezieht sich auf Berichte in Lokal- und Regionalzeitungen. Mit 34 Rügen erteilte das Gremium sechs mehr als im Vorjahr, die meisten wegen mangelnder Trennung von redaktionellen und werblichen Inhalten, gefolgt von der Verletzung von Persönlichkeitsrechten.
rnd.de, presserat.de (Details)

Basta: Berlin kürzt die U-Bahn-Taktung trotz des Kontaktverbots.

Kontaktverbot in vollen Zügen: Die U-Bahnen in der Hauptstadt fahren ab Montag seltener - die Berliner Verkehrsbetriebe schrauben die Taktung herunter. Für Pendler wie Verkäufer*innen, die nicht aus dem Home Office arbeiten können, heißt es damit nicht nur bei Hamsterkäufen: Zurücktreten, bitte!
rbb24.de

Basta: Supermarkt kassiert bei Hamsterkäufen von Klopapier einen Aufschlag.

Geld stinkt nicht: Im rheinland-pfälzischen Rengsdorf machen Hamsterkäufer an der Kasse eines Rewe-Marktes künftig Hamsterbacken: Der Supermarkt verlangt ab der zweiten Packung Klopapier einen Aufschlag von fünf Euro, ab der dritten Packung zehn Euro. Der Händler spendet die Strafgebühr an Coronavirus-Helfer - die Panikkäufe beim weißen Gold der Corona-Krise sind damit immerhin nicht für den Arsch.
stuttgarter-zeitung.de

Corona-Krise: Rettungsschirm für Unternehmen umfasst 600 Mrd Euro.

Corona-Rettungsschirm für Unternehmen soll ein Volumen von 600 Mrd Euro haben, zitiert das "Handelsblatt" aus dem Gesetzesentwurf "zur Errichtung eines Wirtschaftsstabilisierungsfonds". Die Laufzeit ist laut Entwurf auf zunächst 60 Monate begrenzt. Solo-Selbständige und kleine Unternehmen könnten mit bis zu 15.000 Euro an Hilfsgeldern rechnen. Der Bund fordert bei der Antragsstellung eine eidesstattliche Erklärung, dass das eigene Unternehmen wegen der Corona-Krise existenzgefährdet ist.
handelsblatt.com (Rettungsschirm, Paid), handelsblatt.com (Solo-Selbständige, Paid), #thinkpositive #actpositive

Corona-Virus: Kevin Kühnert wünscht sich “mehr Ansagen” von Kanzlerin Merkel.

Corona-Pandemie: "Ich lerne gerade meine Wohnung neu kennen", sagt SPD-Vize Kevin Kühnert im "Spiegel"-Interview. Er wünscht sich von Kanzlerin Merkel statt einem "abwartenden Politikstil" in der Corona-Krise "mehr Ansagen". Das "Zeit"-Interview mit der umstrittenen Forderung einer Verstaatlichung von BMW würde Kühnert "in diesen Tagen vielleicht nicht noch einmal so geben".
"Spiegel" 13/2020, S. 40-43 (Paid)

Bäckerei aus Hannover schenkt medizinischem Personal Brötchen.

Mehr als kleine Brötchen: Gerhard Bosselmann, Inhaber der gleichnamigen Bäckerei in Hannover, appelliert in einem emotionalen Video an die Deutschen, die lokalen Bäckereien während der Corona-Krise nicht Pleite gehen zu lassen. Bosselmann, dessen Sohn Arzt ist, will medizinisches Personal in seiner Bäckerei kostenlos mit Backwaren versorgen.
bild.de, facebook.com (3-Min-Video), #thinkpositive #actpositive

Unbeschäftiges McDonald’s-Personal kann bei Aldi aushelfen.

McDonald's und Aldi gehen eine Personal-Partnerschaft ein: Mitarbeiter*innen der Fast-Food-Kette, die wegen Restaurant-Schließungen nichts zu tun haben, können unbürokratisch bei Aldi Nord und Süd anfangen. Die Discounter stellen sie zu Aldi-üblichen Konditionen befristet ein, nach der Krise können sie zu McDonald's zurückkehren.
focus.de, presseportal.de, #thinkpositive #actpositive

Joe Kaeser geht zu Siemens Energy, Siemens-Vizechef Roland Busch wird Nachfolger.


Altersteilzeit: Siemens beendet die monatelangen Diskussionen um Konzernchef Joe Kaeser, 62, und befördert dessen Vize und Cochef Roland Busch (rechts) spätestens ab Februar 2021 zum Nachfolger. Kaeser, seit August 2013 CEO von Siemens und als twitternder, politisierender Chef nicht unumstritten, bleibt aber im Konzern. Er wird Aufsichtsratschef der von ihm selbst geschaffenen Abspaltung Siemens Energy. Kaeser liegt im Clinch mit Energy-CEO Michael Sen, weshalb der mitsamt Finanzvorstand Klaus Patzak das Haus verlässt. Nachfolger von Sen bei Siemens Energy wird Christian Bruch, der von Linde kommt.

Kaeser habe den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er keine Verlängerung seines bis Anfang 2021 laufenden Mandates anstrebt. Busch, seit Oktober 2019 Kaesers Vize, ist seit 2011 im Siemens-Vorstand und verantwortet u.a. die Bereiche Technologie und Unternehmensentwicklung. Im Hintergrund schwelt ein Streit über die weitere Strategie, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Sen habe für die Zeit nach dem geplanten Börsengang ein möglichst eigenständiges Energieunternehmen angestrebt.
spiegel.de, dgap.de (Pressemitteilung), faz.net, "Süddeutsche Zeitung", S. 15 (Paid)

Mitarbeit: Peter Turi

Aus dem turi2.tv-Archiv: Joe Kaeser spricht im Juni 2019 über seine AfD-Kritik:

General Motors und Ford wollen Beatmungsgeräte herstellen.

General Motors und Ford prüfen, ob sie ihre Produktion auf medizinische Geräte, wie z.B. Beatmungsgeräte umstellen können. Es gebe bereits Gespräche mit den Regierungen der USA und Großbritanniens. Beide Autobauer haben wegen der Corona-Pandemie ihre Produktionen in den USA, Kanada und Mexiko vorerst bis 30. März gestoppt. Der Spirituosenhersteller Pernod Ricard (u.a. Absolut Vodka, Havana Club oder Jameson Whiskey) stellt Laboratoire Cooper, Hersteller von Desinfektionsgels, 70.000 Liter reinen Alkohol zur Verfügung.
manager-magazin.de (Autobauer), boerse.ard.de (Alkohol), #thinkpositive #actpositive

Telekom verschenkt Extra-Datenvolumen, um trotz Corona verbunden zu bleiben.

Deutsche Telekom schenkt allen Mobilfunk-Kund*innen 10 GB Datenvolumen, damit sie trotz Corona online sein können, "wenn es darauf ankommt". Geschäftskund*innen bekommen zusätzlich für drei Monate kostenlosen Zugang zu Microsoft Office und einem Konferenz-Tool von Cisco. Schulen können einen cloud-basierte Web-Conferencing-Dienst drei Monate kostenlos nutzen.
telekom.de, #thinkpositive #actpositive

Corona-Krise: Bahn schließt DB Lounges und schränkt Service an Bord der Züge ein.

Deutsche Bahn fährt ihren Service im Fernverkehr im Rahmen der Corona-Krise zurück: Die DB Lounges sind bundesweit seit Mittwoch geschlossen, im Bordrestaurant gibt es nur noch Essen in Einwegverpackungen und Tickets werden nur noch auf Sicht kontrolliert. Für Fahrgäste gibt es ein Corona-Merkblatt mit Verhaltensregeln an Bord. Der Zugverkehr solle "so lange und so gut wie möglich" aufrecht erhalten werden, sagt Bahnchef Richard Lutz.
spiegel.de

Stream-Tipp: Geek Week streamt 22 Uhr live aus dem Silicon Valley.

Stream-Tipp: Geek Week meldet sich heute 22 Uhr mit einem Live-Stream aus dem Silicon Valley. ARD-Korrespondent Marcus Schuler diskutiert mit u.a. mit Mozilla-Innovationschefin Katharina Borchert über das Leben in Corona-Zeiten, die besten Kommunikations-Tools und den Umgang der Tech-Konzerne mit Fake News.
geek-week.de, twitter.com

Watch live video from geekweekde on http://twitch.tv

Dietmar Hopp und die TSG Hoffenheim legen einen Corona-Hilfsfonds auf.

TSG Hoffenheim und Dietmar Hopp wollen mit einem Corona-Hilfsfonds Unternehmen, Einrichtungen und Sportvereine in der Rhein-Neckar-Region unterstützen. Die Mittel dafür kommen zum Teil von der TSG, ein "namhafter Betrag" aus Hopps Privatvermögen und auch die Profis des Bundesligisten wollen sich beteiligen. Der Hilfsfonds ist vor allem für Partner der TSG gedacht, deren Existenz durch die Spielpause gefährdet ist.
kicker.de

Auch Daimler stoppt wegen Corona die Produktion.

Daimler macht's wie Volkswagen und stoppt wegen des Corona-Virus die Fahrzeug-Produktion in Europa. Für zunächst zwei Wochen ruht die Arbeit in den PKW-, Transporter- und Nutzfahrzeug-Werken sowie ausgewählten Verwaltungsbereichen. Auch Opel stellt den Betrieb vorübergehend ein und schickt Tausende Mitarbeiter*innen in Kurzarbeit. BMW will vorerst weiter produzieren.
handelsblatt.com, turi2.de (Background Volkswagen)

Basta: Vorwerk blamiert sich in der Krise mit “Corona-Prämie”.

Negativ viral: Auch Vorwerk wollte aus der Corona-Not eine Tugend machen und mit einer innovativen Idee aus der Krise hervorgehen. Leider hat sich der Thermomix-Hersteller mit seiner "Corona-Prämie" nur einen Shitstorm eingehandelt. Das Wuppertaler Unternehmen hat seinen Vertretern 50 Euro Sonderprämie versprochen, wenn sie in der Krise weiter Klinken putzen.
businessinsider.de via wuv.de

Zitat: Matthias Wesselmann spricht sich für ein neues Miteinander aus.

"Jede Technologie oder Idee, die Distanz ermöglicht und gleichzeitig überwindet, schafft in der aktuellen Lage wirksamer denn je mannigfaltige neue Chancen für Unternehmen.”

Matthias Wesselmann, Vorstandsmitglied bei Fischer-Appelt, plädiert in einem Gastbeitrag für wuv.de für unkonventionelle Ideen in Zeiten, in denen wir wegen der Corona-Krise "soziale Distanz" halten müssen.
wuv.de