Verizon sucht einen Käufer für Tumblr.

Verizon will die Blogging-Plattform Tumblr verkaufen, die es 2017 zusammen mit anderen Teilen von Yahoo übernommen hat, berichtet das "Wall Street Journal". Verizon habe dazu in den vergangenen Wochen mit potentiellen Käufern Kontakt aufgenommen. Die Gespräche liefen weiterhin und werden laut dem Bericht nicht zwingend in einem Verkauf münden. Laut Buzzfeed interessiert sich Pornhub für eine Übernahme und will im Falle eines Kaufs wieder pornografische Inhalte auf der Plattform erlauben. Yahoo hatte Tumblr 2013 für 1,1 Mrd Dollar übernommen.
wsj.com (Paid) via theverge.com, buzzfeednews.com, turi2.de (Background)

Yahoo bietet 117,5 Mio Dollar, um das Verfahren wegen Sicherheitspannen zu beenden.

Yahoo Logo 150Yahoo, mittlerweile als Verizon Media firmierend, ist bereit 117,5 Mio Dollar zu zahlen, damit das Verfahren wegen massiven Datenlecks gegen den Konzern eingestellt wird. Der Vergleich muss vom zuständigen Richter Lucy Koh noch akzeptiert werden. Anfang 2019 hatte er ein Angebot ohne konkretes Gesamtvolumen abgelehnt. Zwischen 2013 und 2016 gab es mehrere Datenlecks bei Yahoo, mehrere Milliarden Accounts waren betroffen.
cnn.com

Yahoo Finance startet ganztägiges Livestreaming-Programm.

Yahoo Logo 150Yahoo Finance X startet Ende 2018 ein ganztägiges Livestreaming-Programm, schreibt Axios. Damit tritt Yahoo Finance in Konkurrenz zu CNBC, Fox Business, Bloomberg und Cheddar. Derzeit sendet Yahoo Finance knapp zwei Stunden pro Tag live, bis zum Jahresende will der Anbieter das Programm auf rund acht Stunden täglich ausbauen. Dafür sucht Yahoo Finance zusätzliches Personal.
axios.com, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Yahoo-Nachfolger Altaba muss 35 Mio Dollar Strafe zahlen.

Yahoo Logo 150Zahl des Tages: Genau 35 Mio Dollar Strafe muss Altaba, Rechtsnachfolger von Yahoo, zahlen, weil Yahoo nicht rechtzeitig über einen Datendiebstahl bei mehr als 500 Mio Nutzern in 2014 informierte. Das Unternehmen hätte Investoren über den Datendiebstahl berichten müssen, weil dieser finanzielle und rechtliche Folgen für Yahoo verursachen hätte können, entscheidet die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC. Yahoo hatte den Datendiebstahl erst nach dem Verkauf des Großteils der Firma an Verizon in 2016 bekanntgegeben.
theverge.com, cnbc.com , turi2.de (Background)

Marissa Mayer verdient am Yahoo-Verkauf mehr als 200 Mio Dollar.

Marissa Mayer, noch Chefin von Yahoo, verdient prächtig am Verkauf des Internet-Dinos an Verizon. Laut US-Börsenaufsicht, streicht sie 186 Mio Dollar ein, hinzu kommt eine Abfindung von 23 Mio. Mayer hatte Yahoo 2012 übernommen und vergeblich versucht, das Kerngeschäft wieder auf Kurs zu bringen. Das Plus im Aktienkurs um mehr als 200 % seit ihrem Amtsantritt geht vor allem auf das Konto von Investitionen in Asien.
spiegel.de

Yahoo vergoldet Marissa Mayer den Abschied mit 23 Mio Dollar.

Marissa Mayer, 41, tritt nach dem Abschluss des Verkaufs des Yahoo-Internetgeschäfts an den Telekom-Riesen Verizon als Yahoo-Chefin ab. Ob sie bei Verizon eine Aufgabe übernehmen wird, sei noch offen. Für ihren Abschied von der Yahoo-Führungsspitze werde Mayer rund 23 Mio Dollar Abfindung kassieren - davon drei Mio in bar und 20 Mio Dollar in Aktien. Der Verkauf des Yahoo-Internetgeschäfts an Verizon soll bis Mitte 2017 abgeschlossen sein.
businessinsider.de, manager-magazin.de

Yahoo-Chefin Marissa Mayer verliert Bonuszahlungen.

Yahoo verweigert seiner Chefin Marissa Mayer die Bonuszahlungen für 2016 und die Aktienzusagen für 2017 - insgesamt 14 Mio Dollar. Wirklich schmerzhaft dürfte der Verlust für die Managerin allerdings nicht sein. Sollte sie im Rahmen der Übernahme durch Verizon den Job verlieren, winken ihre knapp 55 Mio Dollar. Die Schuld für das schlecht kommunizierte Datenleck bekommt Yahoo-Anwalt Ronald Bell. Er muss ohne Abfindung gehen.
wired.de, nytimes.com

Verizon bekommt bei Yahoo-Übernahme 350 Mio Dollar Preisnachlass.

Yahoo Logo 150Nach Datenleck billiger: Verizon kann bei der Übernahme des Kerngeschäfts von Yahoo tatsächlich einen satten Preisnachlass raushandeln. Statt der vereinbarten 4,8 Mrd Dollar zahlt der Telekom-Konzern 350 Mio weniger - zuvor hatten US-Medien von einer Rabatt-Spanne von 250 bis 350 Mio berichtet. Dafür hat Verizon zusätzlich 50 % der durch die Datenleaks entstandenen Kosten am Hacken. Die Übernahme soll im 2. Quartal abgeschlossen werden. Wie es anschließend mit Yahoo-Chefin Marissa Mayer weitergeht, ist unklar.
washingtonpost.com, mercurynews.com via gruenderszene.de

Yahoo gewährt Verizon geringeren Kaufpreis.

Yahoo! Corporate Headquaters
Wer bietet weniger: Verizon hat mehreren US-Medien zufolge Erfolg beim Versuch, den Kaufpreis für Yahoo nachträglich noch zu drücken. Laut der "New York Times" sei Yahoo kurz davor, einen Nachlass in Höhe von fast 300 Mio Dollar anzunehmen. Bloomberg meldet, der Kaufpreis sinke um etwa 250 Mio Dollar. Reuters nennt eine Preisspanne von 250 Mio bis 350 Mio Dollar. Der Deal soll noch diese Woche fixiert werden. Der ursprünglich vereinbarte Kaufpreis liegt bei 4,8 Mrd Dollar.

Verizon ist in Nachverhandlungen um den Kaufpreis eingetreten, nachdem nachträglich bekannt wurde, das Yahoo in der Vergangenheit wiederholt Opfer von umfangreichen Hacker-Angriffen geworden ist. Zwischenzeitlich wurde auch spekuliert, Verzion könne die Übernahme noch absagen. Auch eine gerichtliche Auseinandersetzung ist denkbar, sollte es zu keiner Einigung kommen.
nytimes.com, bloomberg.com, reuters.com, turi2.de (Background)

Yahoo gibt weiteren Mega-Hackerangriff auf sich zu.

Yahoo! Corporate HeadquatersGehackt gelegt: Im August 2013 haben Hacker persönliche Daten von mehr als 1 Mrd Yahoo-Accounts erbeutet, hat die Firma nun zugegeben. Erst im November habe der Konzern von Strafverfolgungsbehörden Informationen über Datensätze erhalten, die, wie sich nun herausstellt, tatsächlich bei Yahoo erbeutet wurden. Bei den gestohlenen Daten handelt es sich um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten und verschlüsselte Passwörtern sowie verschlüsselte Sicherheitsfragen.

Peinlicherweise geht es um einen anderen Angriff als den, den Yahoo im September eingestand. Damals meldete Yahoo, dass 2014 rund 500 Mio Nutzer-Datensätze geklaut worden sind. Zunächst behauptete das Unternehmen damals, der Angriff sei erst kürzlich aufgefallen. Später wurde bekannt, dass Yahoo seit 2014 von dem Hack wusste.
spiegel.de, yahoo.tumblr.com, turi2.de (Hack 2014)

EU-Kommission fordert Erklärung der US-Regierung zur Datendurchsuchung bei Yahoo.

Yahoo Logo 150EU-Kommission fordert die US-Regierung auf, sich zur Datendurchsuchung bei Yahoo zu erklären. Sie will vor allem wissen, inwiefern die Aktion im Einklang mit der Regel steht, nach der die Nutzung europäischer Daten auf amerikanischen Servern begrenzt ist. In Folge eines geheimen Gerichtsbeschlusses hat Yahoo 2016 im Rahmen von Terrorermittlungen tausende E-Mails nach einer digitalen Unterschritt durchsucht.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Yahoo weiß bereits seit 2014 von Hackerangriff.

Yahoo Logo 150Yahoo weiß bereits seit 2014 von dem massiven Hackerangriff, bei dem Daten von 500 Mio Nutzern gestohlen wurden. Im September 2016 hatte der Konzern noch behauptet, man sei erst kürzlich auf den Fall aufmerksam geworden. Der aktuelle Quartalsbericht belegt, dass Mitarbeiter schon 2014 Bescheid wussten. Unklar ist, ob es diese Info damals auch bis ins Top-Management geschafft hat.
spiegel.de, turi2.de (Background Hack)

Reuters: Yahoo hat auf Behörden-Anweisung Mails durchsucht.

Yahoo Logo 150Yahoo soll den gesamten Mailverkehr seiner Kunden auf Anweisung von US-Behörden auf Schlüsselwörter durchsucht haben, berichtet Reuters unter Berufung auf drei Insider. Die Anweisung soll von der NSA oder dem FBI gekommen sein. Welche Daten Yahoo an die Behörden weitergegeben hat und ob auch andere Internet-Konzerne betroffen sind, ist unklar.
reuters.com, zeit.de, handelsblatt.com

Hacker klauen Daten aus 500 Mio Yahoo-Nutzerkonten – “staatlicher Hintergrund” vermutet.

yahoo-600
Tag der offenen Tür: Yahoo muss seinen Nutzern einen erfolgreichen Hacker-Angriff auf seine Datenbank beichten. Kriminelle haben im Jahr 2014 Daten aus sage und schreibe 500 Mio Nutzerkonten geklaut. Yahoo vermutet, dass auch ein Staat als Drahtzieher hinter dem Angriff steckt. Die Hacker kamen an Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstermine und Sicherheitsfragen zum Zurücksetzen des Passworts. Die Passwörter und Bankdaten sind verschlüsselt.

Yahoo informiert seine Nutzer und fordert u.a. dazu auf, Passwörter zu ändern. Erstaunlich ist, dass der 2014 getätigte Datendiebstahl erst kürzlich aufgefallen sein soll. Ganz besonders pikant: Der Telekom-Konzern Verizon hat vom Datenleck erst in den vergangenen zwei Tagen erfahren – und plaudert dies in einem beleidigten Statement aus. Verizon ist gerade dabei, Yahoo für 4,8 Mrd Dollar zu übernehmen. (Foto: AP / Picture Alliance)
tagesschau.de, welt.de, mashable.com (Verizon), theverge.com, techcrunch.com

Bericht: Yahoo bereitet Eingeständnis von Hacker-Angriff vor.

Yahoo Logo 150Yahoo steht offenbar kurz davor den Hack von mehreren Mio Nutzerdaten einzugestehen, berichtet Recode. Bisher wollte Yahoo Berichte, dass die Daten von 200 Mio Accounts im Darknet verkauft würden, nicht bestätigen - womöglich um Verkaufsverhandlungen nicht zu gefährden. Nun steht die Übernahme durch Verizon kurz bevor und Yahoo könnte gezwungen sein, reinen Tisch zu machen.
recode.net, golem.de

Meinung: Verizon will Google Marktanteile abknöpfen.

Verizon_150x150Verizon steht vor der größten Neuausrichtung seiner Unternehmensgeschichte. Der bisher v.a. auf Privatkunden ausgerichtete Telekomkonzern erschließt sich durch die Zukäufe ehemaliger Online-Riesen riesige Reichweiten, an denen Werbekunden künftig kaum mehr vorbei kommen dürften, analysiert David Gelles. Ob die neue Strategie aufgeht, hänge aber u.a. davon ab, wie Verizon AOL und Yahoo unter einen Hut bekommt.
nytimes.com

Video-Tipp: Cnet zeigt die Anfänge von Yahoo.

VideotippVideo-Tipp: Cnet hat ein mehr als 20 Jahre altes Video aus dem Archiv geholt, das Einblick in die Internet-Steinzeit gewährt. Tech-Reporter Desmond Crisis stellt ein Startup vor, das sich darauf spezialisiert hat, das Web zu katalogisieren. Der zweieinhalbminütige Clip gibt Einblick ins Rechenzentrum mit zehn Computern und die vermüllten Büros der Firma. Der Name des einstigen Startups, das jetzt an den US-Telekom-Riesen Verizon verscherbelt wurde: Yahoo.
cnet.com

Berichte: Verizon kauft Yahoo für knapp 5 Mrd Dollar.

Yahoo Logo 150Yahoo geht für 4,8 Mrd Dollar an den US-Telekomkonzern Verizon, berichten diverse US-Medien. Verizon übernimmt das Kerngeschäft, Patente sollen noch separat verkauft werden. Zusammen mit seiner Tochter AOL schmiedet Verizon einen Internet-Giganten. Zu Yahoo gehören die Portale Flickr und Tumblr, Newsseiten, Finanz- und Sportportale sowie Online-Marketingtechnologien. Die Übernahme soll Montag verkündet werden. Yahoo hat einen langen Absturz hinter sich – einst war das Unternehmen 125 Mrd Dollar wert.
t3n.de, nytimes.com

Score Media holt Judith Sterl als Operativ-Chefin.

judith-sterl150Score Media holt Judith Sterl als COO. Neben der Betriebssteuerung verantwortet sie auch Kommunikation, Marketing und Personal. Score-Media-Chef Heiko Genzlinger und Judith Sterl kennen sich, sie haben bereits bei Yahoo und Trademob zusammen gearbeitet. Der Vermarkter der Regionalzeitungen sucht derzeit noch einen Chefverkäufer mit dem schönen Titel Chief Revenue Officer.
horizont.net

Yahoo verliert im 1. Quartal bei Umsatz und Gewinn.

Yahoo Logo 150Yahoo fährt im 1. Quartal 2016 einen Verlust von 99 Mio Dollar ein. Der Umsatz fällt um 11 % auf 1,09 Mrd Dollar. Es war der erste Umsatzrückgang nach vier Quartalen Wachstum in Folge. Zum laufenden Verkaufsprozess bleibt Yahoo-Chefin Marissa Mayer sehr allgemein und spricht lediglich von "strategischen Alternativen", die eine "Top-Priorität" hätten.
spiegel.de, handelsblatt.com, cnet.com