Zahl des Tages: Regierung plant hohe Strafen für Verstöße gegen die Impfreihenfolge.

Zahl des Tages: Bis zu 25.000 Euro Strafe sollen künftig Menschen zahlen, die die Impfreihenfolge umgehen, schreibt das "RND". Die Regierungsfraktionen wollen die Gesetzeslage anpassen und einen Verstoß gegen die Impfverordnung zur Ordnungswidrigkeit machen. Zuletzt sind wiederholt Berichte über Menschen ans Licht gekommen, die sich unerlaubt Zugang zu Impfungen verschafft haben.
rnd.de

Zahl des Tages: Ausgaben für lineare TV-Werbung gehen weltweit 2020 deutlich zurück.

Zahl des Tages: Um gewaltige 34 Mrd US-Dollar sind 2020 die Ausgaben für TV-Werbung weltweit gesunken, sagen Zahlen von WARC. Damit sind noch 155 Mrd Dollar ins lineare TV geflossen. Die Disruption durch die Corona-Pandemie und der damit verbundene Streaming-Boom gelten als Gründe. Video-on-Demand-Dienste verbuchen entsprechend trotz Krise einen Werbe-Zuwachs von 10 % auf 26,7 Mrd Dollar.
horizont.net (Paid)

Zahl des Tages: NASA-Team passt sich für Mission der Mars-Zeit an

Zahl des Tages: Sich aufsummierende 40 Minuten muss das Mars-Rover-Team der NASA seine Tage verlängern, um nach Mars-Zeit zu leben. Dies sei der "effizienteste Weg", um zu Beginn der Mission wichtige Fortschritte zu erreichen, so Projektmanagerin Jennifer Trosper. Weil diese Arbeitsweise u.a. Jetlag verursacht, müssen sich die 350 Wissenschaftler*innen allerdings nur drei Monate lang nach dem roten Planeten richten.
businessinsider.com

Zahl des Tages: Bundesregierung gibt rund eine Viertelmillion Euro für Influencer-Werbung aus.

Zahl des Tages: Genau 224.049,14 Euro hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr für Influencer*innen-Marketing auf Instagram ausgegeben. Den größten Anteil, rund 114.000 Euro, investierte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Gesundheitsministerium gab zwar nur 17.130 Euro aus, hatte dafür aber z.B. mit der #WirBleibenZuhause-Kampagne eine vergleichsweise hohe Reichweite von rund 190 Mio erzielt.
horizont.net (Paid)

Zahl des Tages: Pfizer und Biontech forderten 54 Euro pro Impf-Dosis.

Kostspielige Angelegenheit: Rund 54 Euro wollten Pfizer und Biontech von der EU für eine Dosis Impfstoff, berichten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" und berufen sich dabei auf ein Angebot an die EU-Kommission über 500 Mio Dosen von Juni 2020. Damit wäre das Vakzin mehr als 20-mal teurer gewesen als der AstraZeneca-Impfstoff. Der endgültige Preis soll bei rund 16 Euro gelegen haben, laut "Spiegel" hatten sich die EU und Pfizer darauf bereits im Juli geeinigt. Zum Vertragsabschluss kam es aber erst im November.
tagesschau.de, spiegel.de

Zahl des Tages: Grüne bekommen 500.000 Euro, die größte Einzelspende in der Partei-Geschichte.

Zahl des Tages: Spendable 500.000 Euro lässt Pharma-Erbe Pantonis Schwarz für die Grünen springen, es ist die größte Einzelspende der Parteigeschichte. Das Geld ist laut Partei für den Bundestagswahlkampf und die Landtagswahlkämpfe 2021 bestimmt. Schwarz will mit seiner Stiftung Guerilla Foundation einen "größeren Systemwandel" bewirken.
spiegel.de

Zahl des Tages: Nur 10 Menschen pro Produktion wissen, wer bei “The Masked Singer” teilnimmt.

Zahl des Tages: Nur 10 Mitarbeiter*innen von ProSieben wissen bei der Produktion von "The Masked Singer", welche Promis unter den Kostümen stecken. Um das Geheimnis zu wahren, gibt es strenge Sicherheitsvorkehrungen, Sprechverbot und Maskenpflicht für die Teilnehmer*innen, getrennte Garderoben und eigens angemietete Wohnungen.
bild.de (Paid)

Zahl des Tages: Deutsche Bahn investiert 1,4 Mrd Euro in Werke und Instandhaltung.

Zahl des Tages: Bahnbrechende 1,4 Mrd Euro nimmt die Deutsche Bahn in den kommenden Jahren für den Ausbau von Instandhaltungs-Werken und Abstell-Anlagen in die Hand. Insgesamt will das Unternehmen dafür mehr als 1.000 zusätzliche Mitarbeiter*innen einstellen. In Nürnberg soll bis 2028 ein komplett neues Werk entstehen, das sich die Bahn 400 Mio Euro kosten lässt.
heise.de

Zahl des Tages: Fake News sind auf dem Vormarsch.

Zahl des Tages: Beunruhigende 9 von 10 Nutzer*innen sind in den letzten zwölf Monaten auf Fake News in den sozialen Netzwerken gestoßen, sagen Zahlen von Bitkom. 33 % der Befragten sind häufig von dem Problem betroffen. Jede*r Zweite hat schon über Messenger-Dienste Fake News erhalten. Falschmeldungen werden "immer aggressiver" verbreitet, sagt Alice Echtermann von Correctiv.
bitkom.org, faz.net (Paid)

Zahl des Tages: Ein 500-Euro-Schein kostet auf Ebay 529 Euro.

Zahl des Tages: Durchschnittlich 529 Euro zahlen Sammler*innen für einen 500-Euro-Schein auf Ebay. Da seit dem Frühjahr 2019 keine neuen Fünfhunderter mehr ausgegeben werden, wecken besonders gut erhaltene Exemplare Begehrlichkeiten: Der teuerste ging in der zweiten Januarhälfte für 600 Euro weg - und bescherte seinem Verkäufer 100 Euro Reingewinn.
zeitung.faz.net (Paid, Ausgabe Rhein-Main)

Zahl des Tages: 30 Sekunden Superbowl-Werbung kosten über 5 Mio Dollar.

Zahl des Tages: Sportliche 5,6 Mio Dollar kostet ein 30-sekündiger Werbespot beim diesjährigen Superbowl auf CBS. Zum Vergleich: Der teuerste deutsche Werbespot kommt auf 186.000 Euro und gehört zur November-Ausgabe der ProSieben-Show The Masked Singer. 2020 hat das American-Football-Finale dem Sender Fox 489 Mio Dollar an Werbegeld in die Kasse gespült.
wiwo.de

Zahl des Tages: Biontech wünscht sich neue staatliche Investitionen.

Zahl des Tages: Bis zu 400 Mio Euro Finanzbedarf hat Biontech bis in das nächste Jahr angemeldet, sagt Jens Spahn. Anders als 2020 könne zusätzliches Geld in der aktuellen Situation helfen, so Biontech-Finanzvorstand Sierck Poetting. Damals habe die Firma die Produktion erst sicher aufbauen müssen. Spahn sagt, man sei in Gesprächen mit dem Unternehmen sowie anderen Impf-Produzenten.
welt.de

Zahl des Tages: Bundesministerien geben immer mehr für Microsoft-Produkte aus.

Microsoft 150Zahl des Tages: Stolze 178,5 Mio Euro haben die Bundesministerien 2020 für Microsoft-Software ausgegeben. 2019 lagen die Ausgaben schon bei 177,2 Mio Euro, 2015 noch bei 43,5 Mio Euro. Analyst*innen von PwC hatten schon 2019 "dringenden Handlungsbedarf" angemahnt und die Bundesregierung vor einer zu hohen Abhängigkeit von Microsoft-Produkten gewarnt.
spiegel.de

Zahl des Tages: 15 Funk-Angebote begehen Themenwoche zum Leben mit Behinderung.

Zahl des Tages: Insgesamt 15 verschiedene Serien des Jugendangebots Funk von ARD und ZDF zeigen diese Woche Beiträge zum Themenschwerpunkt "Leben mit Behinderung". In der Reportagereihe STRG_F gibt es zum Beispiel einen Film zu Mobbing gegen Menschen mit Behinderung. Die da oben! geht auf YouTube der Frage nach, ob Menschen mit Behinderung in der Politik unterrepräsentiert und benachteiligt sind. Hinzu kommen unter anderem Beiträge der Instagram-Accounts von Hand Drauf und ein Video bei Deutschland3000.
presseportal.de

Zahl des Tages: Nur 30 Grippe-Fälle in der laufenden Saison.

Zahl des Tages: Mickrige 30 Fälle der regulären Grippe haben Ärzt*innen seit der Kalenderwoche 40 bei den Gesundheitsämtern gemeldet, schreibt die "Bild". In der Grippe-Saison 2019/20 waren es zum gleichen Zeitpunkt schon über 10.000. Die ausbleibende Grippewelle ist ein Nebeneffekt der Maßnahmen gegen das Corona-Virus. Auch andere Krankheiten wie Keuchusten, Norovirus und sogar Syphilis liegen weit unter den Werten vergangener Jahre.
bild.de

Zahl des Tages: Bundesländer machen 2020 rund 42 Mrd Euro Schulden.

Zahl des Tages: Bei 42 Mrd Euro liegt das Haushaltsdefizit der 16 Bundesländer 2020, berichtet das "Handelsblatt". 2019 ist noch ein Überschuss von 13,2 Mrd Euro erreicht worden. Die Schuldenbremse hätte neue Schulden der Länder im vorigen Jahr eigentlich verhindern sollen - doch dann kam die Corona-Krise. Insgesamt seien die Haushaltslöcher aber geringer ausgefallen als befürchtet.
handelsblatt.com (Paid)

Zahl des Tages: SpaceX-Rakete bringt Rekordzahl von 143 Satelliten ins All.

Zahl des Tages: Stattliche 143 Satelliten schießt Space X am Sonntag mit einem einzigen Raumflug in den Orbit - ein Rekordwert. Erstmals kombiniert das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk dabei Aufträge verschiedener Kunden, um seine Rakete auszulasten. Auch 10 Satelliten des firmeneigenen Starlink-Netzwerkes sind an Bord.
techcrunch.com, welt.de (Paid)

Zahl des Tages: Toxische Unternehmenskultur ist im Marketing besonders stark.

Zahl des Tages: Mit der deprimierenden Punktzahl von minus 54 straft das Marketing-Personal die toxische Unternehmenskultur seiner Branche auf einer Skala von minus 100 bis plus 100 ab. Das ist der schlechteste Wert aller von Savoy Stewart befragten Bereiche, noch hinter Tech-Unternehmen und Finanzdienstleistern. Mit einem Wert von plus 92 werden die Aufstiegschancen dagegen als besonders gut bewertet.
horizont.net (Paid)

Zahl des Tages: Der Bierkonsum bricht 2020 deutlich ein.

Zahl des Tages: Um Katerstimmung verursachende 550 Mio Maßkrüge geht der Bierabsatz 2020 zurück. Damit liegt er voraussichtlich bei 86,7 Mio Hektolitern, während der Pro-Kopf-Konsum von 100 auf 95 Liter sinkt. Seit Jahren geht der Bierabsatz leicht zurück, doch der aktuelle Absturz ist vor allem auf die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zurückzuführen. Besonders Kleinbrauer leiden unter der Entwicklung.
handelsblatt.com

Zahl des Tages: 43 % der 16- bis 30-Jährigen wünschen sich KI-Ministerium.

Zahl des Tages: Knapp 43 % der 16- bis 30-Jährigen erwarten laut einer Kaspersky-Studie, dass ihnen Künstliche Intelligenz ein besseres Leben bringt. Genauso viele wünschen sich ein eigenes KI-Ministerium. Damit dürfte es angesichts der Tatsache, dass selbst die Digitalisierung bisher über verschiedene Ministerien verstreut ist, allerdings dauern.
"FAZ", S. 20 (Paid)

Zahl des Tages: Indien will bis Juli 300 Mio Bürger*innen impfen.

Zahl des Tages: Rund 300 Mio Einwohner*innen will Indien bis Juli in einer riesigen Impfkampagne gegen das Coronavirus impfen – etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Rund 650.000 Helfer*innen bekommen dafür Schulungen, der Transport und die Impfungen wurden landesweit in Probeläufen geübt. Laut Premierminister Narendra Modi ist es die größte Impfaktion weltweit.
spiegel.de

Zahl des Tages: Joe Biden stellt Corona-Hilfspaket über 1,9 Billionen Dollar in Aussicht.

Zahl des Tages: Unterstützende 1,9 Billionen Dollar will der designierte US-Präsident Joe Biden in einem Corona-Hilfspaket zusammenschnüren. Die Direkthilfen für Bürger*innen sollen von derzeit 600 auf bis zu 2.000 Dollar aufgestockt werden. Zudem sind umfangreichere Arbeitslosenhilfen und mehr Geld für Corona-Impfungen und -Tests geplant.
zeit.de, edition.cnn.com

Zahl des Tages: Söder verspricht 2,5 Mio FFP2-Masken für Bedürftige.

Zahl des Tages: Immerhin 2,5 Mio FFP2-Masken will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gratis an Bedürftige verteilen. Nachdem Bayern eine FFP2-Maskenpflicht für den Nahverkehr und den Einkauf im Supermarkt erlassen hat, stand die Maßnahme in der Kritik: FFP2-Masken seien teuer und deshalb eine finanzielle Belastung für ärmere Menschen.
br.de, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Fast 20 % aller Bitcoins sind verloren oder unzugänglich verschlüsselt.

Zahl des Tages: Bitcoins im Wert von 140 Mrd Dollar sind verloren gegangen oder unzugänglich verschlüsselt, sagt die Datenfirma Chainalysis. Das sind circa 20 % der insgesamt 18,5 Mio Bitcoins, die aktuell existieren. Anders als bei traditionellen Banken gibt es keine Möglichkeit ein neues Passwort für verschlüsselte Bitcoins zu kreieren.
nytimes.com

Zahl des Tages: Ökostrom-Betreiber erhalten mehr Entschädigung.

Zahl des Tages: Bis zu 1,34 Mrd Euro Entschädigung erhalten Betreiber 2020, weil sie zeitweise ihre Windräder und Solaranlagen wegen Netzüberlastung abregeln mussten, schätzt die Bundesnetzagentur. Sie rechnet mit einem Anstieg der Zahlungen um etwa 5 %. Die Entschädigungen sind notwendig, da gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Ökostrom immer abgenommen werden muss.
spiegel.de

Zahl des Tages: 77 % wollen sich aus einem Konflikt zwischen China und USA raushalten.

Zahl des Tages: Insgesamt 77 % der Deutschen sind dafür, dass sich die Bundesrepublik im Fall eines Konfliktes zwischen Bündnispartner USA und China aus der Auseinandersetzung raushält. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Infratest Dimap für die "Welt am Sonntag", erhoben kurz vor Weihnachten. 17 % der Befragten sind dafür, auf die Seite der USA zu treten, 1 % will sich auf die Seite Chinas stellen.
welt.de

Zahl des Tages: 76 % leiden noch sechs Monate nach Corona-Krankenhausaufenthalt.

Zahl des Tages: Insgesamt 76 % der als genesen geltenden Personen, die wegen Corona im Krankenhaus behandelt wurden, leiden auch ein halbes Jahr später noch unter Symptomen. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle chinesische Studie mit Patient*innen aus Wuhan. Von den 1.733 untersuchten Menschen haben 63 % Müdigkeit oder Muskelschwäche, 26 % Schlafstörungen und 23 % Depressionen oder Angststörungen.
spiegel.de

Zahl des Tages: Die meisten Bürogespräche sind Klatsch und Tratsch.

Zahl des Tages: Ganze 90 % aller Bürounterhaltungen bestehen aus Klatsch und Tratsch, sagt eine Erhebung der Universität Amsterdam. Das macht sie allerdings nicht unnötig. Medienwissenschaftlerin Brigitte Weingart betont etwa, dass Lästereien und Gerüchte wichtige Informationen verbreiten und Vertrauen im Team fördern.
"Wirtschaftswoche 1/2021, S. 90 (Paid)

Zahl des Tages: “stern” sammelt 750.000 Euro für Backstage-Helden.

Zahl des Tages: Insgesamt 750.000 Euro hat die "stern"-Aktion Backstage-Helden eingesammelt. Das Geld kommt Menschen im Kultur­betrieb zugute, die hinter der Bühne für Licht, Ton oder Maske sorgen und ihren Beruf wegen des Lockdowns nicht ausüben können. Solo­selbst­ständige können sich um jeweils bis zu 1.000 Euro Soforthilfe bewerben.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Das Geldvermögen der Deutschen klettert auf Rekordniveau.

Zahl des Tages: Deutsche Privathaushalte sind 393 Mrd Euro reicher als vor einem Jahr, berechnet die DZ Bank. Das geschätzte Gesamtvermögen steigt um 5,9 % auf den Höchstwert von 7,1 Billionen Euro. Die DZ Bank rechnet mit einer Sparquote von 16 %, die aus der Angst vor Kurzarbeit oder Jobverlust sowie den Geschäftsschließungen im Lockdown resultiert.
faz.net, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Corona-Krise kostet deutschen Staat 2020 über 1,3 Billionen Euro.

Zahl des Tages: Mehr als 1,3 Billionen Euro kostet die Corona-Krise 2020 allein den deutschen Staat, berichtet RND.de. Der Großteil entfällt laut Zahlen des Finanzministeriums auf den Bund. Eingerechnet sind alle bisherigen Hilfs- und Konjunkturpakete, geschätzte Einnahme­ausfälle und Garantien. Für 2021 rechnet die Bundes­regierung bereits mit weiteren Corona-Folgekosten von rund 184 Mrd Euro.
rnd.de, spiegel.de