Studie: Eigenproduktionen von Streamingdiensten sind weniger divers als vermutet.

Netflix LogoMehr Schein als Sein: Die Eigenproduktionen von Streamingdiensten wie Netflix und Amazon sind in Sachen Diversität nicht besser als das deutsche TV, sagt eine Studie der Uni Rostock. Rund 60 % der Protagonisten seien Männer, ähnlich wie im Fernsehen. Bei der Vielfalt sexueller Lebensentwürfe seien die Streaming-Plattformen vergleichsweise divers. Die "Vielfalt von Frauen" ist aber eingeschränkt: Die Protagonistinnen seien oft "jung, haben genormte schlanke Körper und Berufe, die ihre emotionale Kompetenz betonen". Frauen ab 50 kämen kaum vor. Rund 80 % der Figuren in deutschen Streaming-Produktionen sind weiß. In 93 % der Fälle führen Männer Regie, bei ARD und ZDF waren es nur 83 %.
sueddeutsche.de

Rundfunkbeitrag: Reiner Haseloff kündigt Gespräche an.

Rundfunkbeitrag: Reiner Haseloff will offenbar vermeiden, dass seine CDU gemeinsam mit der AfD gegen eine Erhöhung des Beitrags für ARD und ZDF stimmt. Im "Spiegel" kündigt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident "Gespräche" mit seinen Koalitionspartnern, SPD und Grünen, an, die einer Erhöhung zustimmen wollen. Die gemeinsame Haltung von CDU und AfD im Gebührenstreit wird inzwischen zur Belastung – auch auf Bundesebene.
spiegel.de, turi2.de (Background)

“Das Digitale ist für uns das größte Projekt.” Kika-Chefin Astrid Plenk über die Zukunft des Kinderfernsehens.


Großes Programm für die Kleinen: "Wir sind ein TV-Sender, aber wir sind auch ein Content-Anbieter." Im Video- und Podcast-Interview von turi2.tv erklärt Astrid Plenk, wie sie Kika, das Kinderprogramm von ARD und ZDF, für die Zukunft aufstellt. Die Programmgeschäftsführerin erklärt, dass viele junge Eltern heute schon selbst nicht mehr mit linearem Fernsehen sozialisiert wurden – auch deswegen ist das Digitale "für uns das größte Projekt". Obwohl die Online-Abrufe stark wachsen und die TV-Verbreitung leicht nachlässt, will sie beide Verbreitungswege aber nicht gegeneinander ausspielen, denn beide profitieren vom jeweils anderen.

Auch der Erfurter Kindersender musste und muss auf Corona reagieren: Aktuell kommen etwa keine Kindergruppen mehr in den Sender wie noch vor der Pandemie. Dafür hat der Kika sein Programm immer den jeweiligen Situationen der Kinder angepasst, erklärt Astrid Plenk. Im ersten Lockdown gab es anfangs mehr Wissens-Angebote, später als sich die Schulen "eingeschunkelt" hatten, hat der Kindersender am Nachmittag wieder mehr Unterhaltung gezeigt. Wichtig seien auch Beschäftigungs-Angebote gewesen, etwa Bewegungs- und Bastel-Tipps. Aus Rückmeldungen von Kindern und Eltern weiß Plenk, dass der Sender damit ein bisschen helfen konnte, dem Lagerkoller im Lockdown vorzubeugen.

Im ausführlicheren turi2-Podcast geht es außerdem um das Kinderfernsehen früher und heute. Plenk erklärt, dass die Harry-Potter-Filme den Anstoß gegeben haben, Erzähl-Strukturen und die Bildsprache im Kinderprogramm zu modernisieren. Außerdem beobachtet sie, dass Sendungen, die Kinder zielgruppengerecht ansprechen, oft auch bei den Eltern beliebt sind.
turi2.tv (10-Min-Video auf YouTube), turi2.de/podcast (25-Min-Interview bei Apple Podcast, Spotify, Deezer, Audio Now)



Meinung: Lanz lullt Obama ein, um dann zuzuschlagen.

Lanz routiniert: ZDF-Talker Markus Lanz begegnet Ex-US-Präsident Barack Obama mit bewährter Methode, schreibt Arno Frank bei Spiegel.de: "Tief anfliegen, weiche Fragen stellen, menscheln, das zusehends entspannte Opfer mit ans Schmierige grenzenden Liebenswürdigkeiten einlullen – und dann zuschlagen." Nach vier Jahren Trump sei ein wohltuend mit Obama jemanden "in zusammenhängenden Sätzen, abwägend, zweifelnd auch, empathisch, so analytisch wie charmant" sprechen zu hören.
spiegel.de, zdf.de (38-Min-Video)

Video-Tipp: Jan Böhmermann liefert eigenen Spot zur #BesondereHelden-Kampagne.

Video-Tipp: Das "ZDF-Magazin Royale" von Jan Böhmermann parodiert die #BesondereHelden-Kampagne der Bundesregierung, die junge Menschen in der Corona-Zeit zum Nichtstun auffordert. In der Parodie blickt ein älterer Mann stolz darauf zurück, 2020 nichts gegen das Flüchtlings­sterben auf dem Mittel­meer getan zu haben. "Richtig viele Menschen sind gestorben damals. Und wir waren faul wie die Waschbären." Die Kritik: Durch heroisiertes Nichtstun bleiben neben Corona andere Probleme der Welt auf der Strecke.
youtube.com (2-Min-Video) via horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

Rundfunkbeitrag: CDU und AfD in Sachsen-Anhalt blockieren die Erhöhung.

Rundfunkbeitrag: Eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags zum Jahreswechsel wird unwahrscheinlicher. Nach Medienberichten werden CDU und AfD in Sachsen-Anhalt den Aufschlag von 86 Cent pro Monat ablehnen. Am 2. Dezember gibt der zuständige Ausschuss eine Empfehlung an den Landtag ab, der Mitte Dezember entscheiden soll. In Sachsen-Anhalt regieren CDU, SPD und Grüne miteinander – die Koalitionspartner zeigen sich vom Verhalten der CDU irritiert.
n-tv.de

Markus Lanz interviewt Barack Obama.

Präsidiales Interview: Markus Lanz interviewt Barack Obama. Das in Washington geführte Gespräch ist am Donnerstag um 23.15 Uhr im ZDF zu sehen. Obama kritisiert dabei auch seinen Nachfolger Donald Trump: "Schaut man auf sein Verhalten der letzten vier Jahre, verwundert es nicht, dass er nicht die Größe hat, seine Niederlage anzuerkennen." Erst vor wenigen Tagen hat Obama auch RTL-Anchorman Peter Kloeppel ein Interview gegeben.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Laura Karasek heuert auf dem “Traumschiff” an.

ZDF-Traumschiff holt Moderatorin Laura Karasek an Bord. In der Neujahrs-Folge tritt sie auf der MS Amadea als Offiziers­anwärterin auf. In Interviews hatte Karasek immer wieder ihren Wunsch nach einer Rolle auf dem "Traumschiff" geäußert. Weitere Promis an Bord sind u.a. Horst Lichter und Joko Winterscheidt, Schau­spielerin Marianne Sägebrecht und "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse.
yahoo.com, prisma.de, presseportal.zdf.de, instagram.com (Karasek)

ARD setzt beim Wintersport auf ein neues Studio in Köln.

ARDWintersport-Übertragungen bei ARD und ZDF kommen wegen Corona häufiger aus dem Studio in Deutschland. Die ARD hat dafür ein neues Wintersport-Studio in Köln gebaut. Ein Kamerateam und ein Reporter oder eine Reporterin sollen jedoch vor Ort sein. Die Sender geben an, dass durch die wegfallenden Dienstreisen aber keine Kosten eingespart würden, da zeitgleich die langfristige Planungssicherheit wegfalle.
mainpost.de

“Frontal 21” wirft dem “Focus” Irreführung beim Siegelgeschäft vor.

Frontal 21 wirft dem "Focus" vor, aufgrund falscher oder veralteter Daten Ärzte- und Klinik-Siegel zu verteilen. Das ZDF-Magazin präsentiert mehrere Ärzt*innen, die zahlreiche Siegel für Fachgebiete, in denen sie nicht oder nicht mehr tätig sind, angeboten bekommen haben, mit denen sie gegen Gebühr werben dürfen. So soll zum Beispiel ein Kinderarzt Tropenmediziner sein. Die Uniklink Gießen-Marburg hat Siegel für Abteilungen erhalten, in denen Personalmangel herrscht. Eine Ärztin nennt das Verhalten des Magazins "unmoralisch und unethisch", die Wettbewerbszentrale wertet das Vorgehen als irreführend. Der "Focus" weist die Vorwürfe zurück.
zdf.de (10-Min Video)

Jan Böhmermann zeigt sein erstes “ZDF Magazin Royale”.

Royal daneben? In seiner ersten Sendung im ZDF-Hauptprogramm am Freitagabend bleibt Jan Böhmermann seinem Stil von ZDFneo treu, überzeugt viele Kritiker*innen aber nicht. Die Show kommt ohne große Überraschungen und coronabedingt ohne Live-Publikum und -Band aus. Böhmermann referiert über Telegram und das Verhalten der reichsten Deutschen. Fazit: "Die wahre Verschwörung ist: Es braucht gar keine Verschwörung." Die Elite brauche keine geheimen Kanäle, um ihren Willen durchzusetzen, die Ablenkung durch Verschwörungsideologen sei ihr sogar recht. Zum Abschluss gibt es einen musikalischen Auftritt von H.P. Baxxter.

Einige Kritiken fallen negativ aus: Christian Buß kritisiert im Webauftritt des "Spiegel", Böhmermann verzettele "sich in seiner neuen Sendung in riskantem Relativismus". Verschwörungsideologen und Kapitalismus-Kritik zu vermischen sei gefährlich und gehe nicht auf. Buß' Fazit: Böhmermanns "Witz, seine Schärfe und seine Zielgenauigkeit – das ist gerade alles weg."

Alexander Krei schreibt bei DWDL, der Show sei die Leichtigkeit abhandengekommen. Große Lacher suche man vergeblich, der Aha-Effekt der Verschwörungs-Aufklärung sei gering. Es sei überraschend, dass die erste Folge "derart fad daherkam". Krei kritisiert zudem: "Eine Show nur zwei Tage nach der spannendsten US-Präsidentschaftswahl zu starten, aber nicht mit einem Satz darauf einzugehen, ist schwach."

Anders sieht es Hilmar Klute. Er schreibt für die "Süddeutsche Zeitung", Böhmermann knalle zu Beginn "die Pointen raus, als sei Schlussverkauf". Seine Analyse der Verhältnisse sei zutreffend und seine Sprache zugleich "auch Wirklichkeitsparodie". Das Interesse des Publikums an Böhmermanns neuestem Werk war jedenfalls groß: Bei den 14- bis 49-Jährigen schafft das "ZDF Magazin Royale" laut DWDL einen Marktanteil von 18,9 %.
zdf.de (33-Min-Video), spiegel.de, dwdl.de, sueddeutsche.de, dwdl.de (Quoten)

“Spiegel”: ZDF-Geschäftsführer soll Mitarbeiterinnen heimlich gefilmt haben.

ZDF: Ein ehemaliger Geschäftsführer des Senders soll drei Mitarbeiterinnen bei einer Klausurtagung in ihren Hotelzimmern heimlich gefilmt haben, berichtet der "Spiegel". Die Polizei habe Spycams mit Aufnahmen zweier Frauen und des Mannes sichergestellt. Das ZDF hat sich im Juli ohne Angaben von Gründen von dem Mann getrennt, er selbst sieht sich als Opfer und wehrt sich gegen seine Kündigung. Die Staatsanwaltschaft hält am Antrag auf Eröffnung des Hauptverfahrens fest. Die betroffenen Frauen, die seit dem Vorfall in psychologischer Behandlung sind, haben Klage eingereicht.
"Spiegel" 46/2020, S. 90 (Paid)

MDR und ZDF planen mehr Angebote für Kinder im Netz.

MDR und ZDF wollen über ihre gemeinsame Digitalagentur Ida mehr Inhalte und Bildungsangebote für Kinder ins Netz bringen. Dazu eröffnen die Partner nach Leipzig einen zweiten Standort in Erfurt, wo auch der Kika sitzt. In Q1 2021 soll zudem eine Denkfabrik folgen, in der sich verschiedene Gruppen vernetzen können, u.a. Sender, Verlage oder Spielzeughersteller.
mz-web.de, presseportal.de, turi2.de (Background)

Zitat: Er muss nicht ausgewogen sein, sagt Jan Böhmermann.

"Wenn ei­ner nur mal mit der Ket­ten­sä­ge über den Markt­platz lau­fen will, was soll das für ei­ne Idee sein?"

Jan Böhmermann antwortet in der "Zeit" auf die Frage, ob Ver­ant­wor­tung im öf­fent­lich-recht­li­chen Fern­se­hen nicht auch Aus­ge­wo­gen­heit bedeute. Er wolle sich nicht mit Din­gen aus­ein­an­der­­set­zen, "die aus rein tak­ti­schen Grün­den for­mu­liert wer­den".
"Zeit" 46/2020, S. 51 (Paid)

TV-/Streaming-Tipp: Diese Medien berichten live mit Sondersendungen zur US-Wahl.

TV-/Streaming-Tipp: Bild TV sendet zur US-Wahl ab 18:30 aus dem Oval Office - einer nachgebauten Kopie im Berliner Springer-Haus. Zeit Online berichtet ab 20.00 Uhr mit Gästen aus dem Berliner Studio. Im TV startet Welt um 18:30 Uhr mit einer Sondersendung, das ZDF sowie RTL und n-tv beginnen um 20.15 Uhr mit Spezial-Sendungen und Dokus, das Erste startet um 22.50 Uhr.
dwdl.de, fr.de (Übersichten), bild.de, zeit.de, presseportal.de (Welt TV), zdf.de, daserste.de, rtl.de

Jan Böhmermann rührt mit Wendler-Parodie die PR-Trommel fürs “ZDF Magazin Royale”.

Böhmerwendler: TV-Moderator Jan Böhmermann bettelt um Aufmerksamkeit für seine neue Show ZDF Magazin Royale, die am Freitag startet. In einem rund 3-minütigen Video beim Messenger-Dienst Telegram zeigt sich Böhmernann mit nacktem Oberkörper und parodiert den Abschied von Schlager­sänger Michael Wendler in die Welt der Verschwörungs­theoretiker. "Sie wollen mich zum Schweigen bringen", sagt Böhmermann ironisch. Seine erste Sendung könne seine letzte sein.
youtube.com (3-Min-Video), horizont.net

ARD-Chef Tom Buhrow kann sich Mediathek mit dem ZDF vorstellen.


Vernunfthochzeit: WDR-Intendant Tom Buhrow liebäugelt mit einer gemeinsamen Mediathek aller öffentlich-rechtlichen Sender. Im Gespräch mit DWDL-Chefreporter Torsten Zarges bei den Medientagen München sagt der amtierende ARD-Vorsitzende auf die Zuschauerfrage nach einer "Übermediathek": "Ich finde, das ist der Zug der Zeit." Buhrow spricht von einer "Kernfrage", die aber medienpolitisch heikel sei. In Richtung ZDF sagt er: "Ich kann verstehen, wenn unsere öffentlich-rechtliche Schwesteranstalt aus Mainz da im Augenblick einen Wettbewerbsvorteil sieht." Das ZDF habe seine Mediathek früher ausgerichtet und modernisiert. "Ich würde sagen, jetzt sind wir gleichauf", so Buhrow. Wichtig sei dabei, dass die "Konturen der beiden Systeme" weiterhin sichtbar blieben.

Wenn die Öffentlich-Rechtlichen "international wettbewerbsfähig bleiben wollen, ist das etwas, was man im Blick haben muss", sagt Buhrow. Er habe den Eindruck, dass auch die Politik das verstanden habe. Bereits seit Ende März bieten die Mediatheken von ARD und ZDF einen gemeinsamen Login. Nutzer*innen müssen sich nur einmal registrieren und können die gleichen Zugangsdaten für personalisierte Angebote in beiden Mediatheken nutzen. (Foto: WDR/Annika Fußwinkel)
dwdl.de, wuv.de

Zitat: Bodo Ramelow wünscht sich neue Ansätze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

"ARD und ZDF haben zu lange im Kulenkampff-Modus verharrt. Es wird Zeit, in den Netflix-Modus umzuschalten."

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow wünscht sich im "FAZ"-Interview neue Ansätze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks - und die Möglichkeit für Beitragszahler, jederzeit auf die Anstaltsarchive zugreifen zu können.
"FAZ", S. 13 (Paid)

Zitat: Jan Böhmermann spricht über seinen Zorn-Tweet gegen Horst Seehofer.

"Dass ich in meinem Leben nicht mehr Bischof von Mainz werde oder das 'heute journal' moderiere, wird das ZDF verschmerzen können."

Jan Böhmermann erklärt der "Goldenen Kamera" seinen zornigen, inzwischen gelöschten Tweet gegen Horst Seehofer. Er selbst sei ein "unseriöser Komiker", dem bei Twitter auch "mal die Hutschnur" reißt.
goldenekamera.de, tagesspiegel.de (Hintergrund Tweet)

ARD/ZDF-Onlinestudie: Tägliche Internet-Nutzung steigt auf fast 3,5 Stunden.

ard_zdf_150x150Internet-Nutzung in Deutschland steigt um täglich 11 Minuten auf 204 Minuten am Tag, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es mit 388 Minuten täglich sogar 18 Minuten mehr als 2019, sagt die ARD/ZDF-Onlinestudie. 94 % der Bevölkerung ab 14 Jahren nutzen das Netz, insgesamt 66,4 Mio Menschen, ein Zuwachs um 3,5 Mio. Gut zwei Drittel nutzen mindestens einmal wöchentlich Video-Angebote, am häufigsten bei YouTube. Die Mediatheken nutzt ein Drittel, bei den Jungen sogar so knapp die Hälfte. Bei den sozialen Netzwerken überholt Instagram Facebook bei der täglichen Nutzung.
presseportal.de, meedia.de, ard-zdf-onlinestudie.de

Zitat: Markus Lanz hat lange am “Wetten, dass…?”-Ende geknabbert.

"Ich wurde niedergeschrieben und niedergebrüllt."

ZDF-Moderator Markus Lanz sagt im "DB Mobil"-Interview über sein Ende bei "Wetten, dass…?", dass er "lange gebraucht hat, um das zu verwinden".
"DB Mobil" Oktober 2020, S. 36-46

Weitere Zitate:

Über "Wetten, dass…?": "Um ehrlich zu sein - mein Drang, um viertel nach acht die Showtreppe runterzukommen, ist nicht besonders ausgeprägt. Ich habe mich da ein bisschen drängen lassen. Und vermutlich war ich auch eitel."

Über seine Talkshow ohne Studio-Publikum: "Sie ist inzwischen eher wie ein Kammerspiel. Ich habe das Gefühl, die Gäste sind noch konzentrierter, unaufgeregter. Und sie geraten nicht in Versuchung, den einen oder anderen populistischen Ausfallschritt zu machen. Denn dann klatscht keiner mehr."

Über den Corona-Alltag: "Plötzlich wirst du böse angeraunzt, wenn du dich jemandem auf zwei Metern näherst (…) An guten Tagen stecke ich es souverän weg, an wenigen guten motze ich auch mal zurück und muss mich daran erinnern, dass die Leute wirklich Angst haben."

Mai Thi Nguyen-Kim steht offenbar vor Wechsel zum ZDF.

Adieu ARD? Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim steht laut "DWDL" offenbar vor einem Wechsel von ARD zu ZDF. Die promovierte Chemikerin ist vor allem mit ihrem YouTube-Kanal MaiLab bekannt geworden, der für Funk produziert wird. Zudem moderiert sie seit 2018 im Wechsel mit Ralph Caspers das WDR-Wissensmagazin Quarks. ARD und ZDF äußerten sich bislang nicht zur Personalie, auch Nguyen-Kim ließ am Donnerstag eine Anfrage unbeantwortet.
dwdl.de

Das ZDF startet einen Podcast für das “aktuelle Sportstudio”.

Das aktuelle Sportstudio bekommt einen Podcast. Die Moderator*innen der ZDF-Sendung sprechen darin mit Persönlichkeiten des Sports und Fans. Die Gespräche sollen deutlich länger als im TV ausfallen. Die ersten beiden Folgen, mit Oliver Kahn und Andrea Petkovic, sind bereits in allen gängigen Podcast-Plattformen zugänglich. Bis Ende Oktober kommt jeden Freitag eine neue Folge hinzu, danach soll alle 14 Tage eine neue Episode online gehen.
presseportal.de, zdf.de (Podcast in der Mediathek)

Zitat: ZDF-Vize-Programmchefin Heike Hempel will Diversität in Serien.

"Modernität gelingt immer dann, wenn wir es schaffen die Themen der Zeit, das sind für mich vor allem – Diversität, die Gender-Frage und Lebensnähe - in unseren Serien umzusetzen."

Heike Hempel, stellvertretende ZDF-Programmdirektorin, sagt im Interview mit DWDL, dass in der Produktion Parität von Frauen und Männern bestehen sollte und auch dezidiert weibliche Perspektiven erzählt werden müssen.
dwdl.de

Studie: Talkshows haben überproportional viele Politiker*innen zu Gast.

Talkshows laden fast nur Personen aus Politik und Medien ein, so ein Untersuchungsergebnis von Paulina Fröhlich und Johannes Hillje vom Think Tank Progressives Zentrum. Wissenschaft oder Zivilgesellschaft seien nur selten vertreten. Das führe auch dazu, dass Zuschauer*innen eher ein aussichtsloses als ein hoffnungsvolles Bild erhalten. Auch bei den Kräften aus der Politik sind die Verhältnisse ungleichmäßig: Während Bundespolitiker*innen häufig zu Gast sind, sind Akteure aus Europa- oder Kommunalpolitik selten dabei.
taz.de, progressives-zentrum.org (Studie)

Zahl des Tages: Bundesliga-Auftakt holt Quoten-Tagessieg, ist aber schwächer als 2019.

Zahl des Tages: Durchschnittlich 6,68 Mio Fans haben am Freitagabend den Bundesliga-Auftakt im ZDF verfolgt, bei dem der FC Bayern Schalke 04 mit 8:0 versenkt hat. Das ZDF fährt einen Marktanteil von 24 % ein. 2019 kam das erste Spiel der Saison zwischen den Bayern und Hertha noch auf 7,73 Mio Zuschauer*innen und fast 30 % Marktanteil.
dwdl.de

Lese-Tipp: Kritiker kämpft gegen gegenderte Sprache.

Lese-Tipp: Walter Krämer protestiert in zahlreichen Briefen an Rundfunk- und Fernseh-Räte gegen gegenderte Sprache bei ARD und ZDF, berichtet Anne Fromm. Krämer sieht durch sie Männer benachteiligt. Einerseits, weil bei negativen Bezeichnungen wie "Diebe" seltener gegendert werde, andererseits, weil die Sprechpause häufig nicht zu hören sein und so nur die weibliche Form wahrnehmbar. Die jeweiligen Räte antworten unterschiedlich. Während das ZDF antwortet, seine Praxis nicht ändern zu wollen, gibt der WDR Krämer zum Teil recht und will Gendern in Nachrichtensendungen untersagen.
uebermedien.de

“heute Journal” lässt Mann im Schutzanzug auftreten.

heute journal irritiert seine Zuschauer*innen mit dem Auftritt eines Mannes im blauen Schutzanzug, der hinter Moderator Claus Kleber durch die Kulisse spukt. Es handelt es sich um eine Aktion des Künstlers Christian Jankowski, der „sogenannten systemrelevanten Arbeiterinnen und Arbeitern über ausgewählte TV-Formate temporär eine Plattform“ geben will. Jankowski geisterte u.a. bereits durchs "Morgenmagazin".
rnd.de, tagesspiegel.de, bild.de

Jan Böhmermann greift “FAZ”-Herausgeber Jürgen Kaube wegen geplatztem Interview an.


From Janni with love: Jan Böhmermann, gerade auf großer PR-Tour für sein Buch mit gesammelten Twitter-Werken, ärgert sich über ein "FAS"-Interview, das auf den letzten Metern vor der Veröffentlichung geplatzt ist – durch den Widerstand von "FAZ"-Feuilleton-Herausgeber Jürgen Kaube. Böhmermann reagiert mit einem offenen Brief bei Twitter – auf eine nicht öffentliche Kontaktaufnahme habe Kaube nicht geantwortet. In dem Schreiben fragt Böhmermann, warum Kaube "in die redaktionelle Gestaltungshoheit der 'FAS'" eingegriffen habe. Mögliche Antworten liefert er in weiteren Tweets mit Auszügen aus dem Interview. "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt bietet derweil an, das Interview in seinem Medium zu veröffentlichen.

Böhmermann wirft in dem Gespräch etwa dem WDR "lausige Krisenkommunikation" in der Causa Umweltsau vor. Tom Buhrow habe kein argumentatives Problem gehabt, "sondern bloß Angst". Er kritisiert außerdem das "schlecht geschauspielerte Gejammer über das Phantom Cancel Culture". In anderen Tweets ärgert er sich über die Zeit, die er für das Interview und den Foto-Termin investiert hat.
twitter.com (Offener Brief), twitter.com (weitere Tweets), twitter.com (Interview-Auszug)

Mitarbeit: Markus Trantow

Jan Böhmermann bekommt den “Aspekte”-Sendeplatz im ZDF-Programm.

ZDF vermacht Jan Böhmermann für sein "ZDF Magazin Royale" den Sendeplatz von Aspekte. Ein Kurzvideo bei Twitter nennt Freitag, den 6. November um 23.00 Uhr als ersten Sendetermin im linearen TV-Programm. Böhmermann hatte in der Vergangenheit immer wieder den Sendeplatz des Kulturmagazins nach der "heute-show" als Wunschtermin genannt. "Aspekte", das zum Reportage-Format wird, soll danach laufen.
twitter.com/neomagazin, dwdl.de, turi2.de (Background)

Das ZDF macht aus “Aspekte” ein Reportageformat.


Kulturwandel: Das ZDF reagiert auf Corona und holt seine Kultursendung "Aspekte" mit Katty Salié (Foto) und Jo Schück dauerhaft aus dem Studio. "Aspekte" soll künftig Kulturschaffende und ihre Themen an unterschiedlichen Orten vorstellen, auf ein Studio verzichtet die Sendung. Mit der Anpassung ab dem 23. Oktober erscheint "Aspekte" zudem künftig bereits um 21 Uhr und damit zwei Stunden vor dem Ausstrahlungstermin in der Mediathek. Bereits in den vergangenen Wochen hat das ZDF "Aspekte" unter dem Titel "on tour" in Richtung der neuen Form angepasst. Die letzte Sendung aus dem Studio, eine "Literaturgala" zur Frankfurter Buchmesse, soll am 16. Oktober aufgezeichnet werden.

Medienjournalist Daniel Bouhs sieht mit dieser Entscheidung des ZDF einen Trend bestätigt: Die Umwandlung von zeitkritischen in zeitlosen Content. "Dokus laufen in Mediatheken besser als Magazine und können zudem gut auf diversen Sendern laufen", kommentiert Bouhs. Sie alterten langsamer als ein auf Aktualität ausgelegtes Magazinformat, dafür gehe aber "die große Vielfalt an Themen" verloren. Ein Grund für den inhaltlichen Umbau der Sendung dürfte außerdem der bisherige Sendeplatz direkt im Anschluss an die "heute Show" am späten Freitagabend sein. "Der Vorlauf bietet eigentlich einiges an Potenzial, das Zusammenspiel der beiden Sendungen funktioniert aber nur selten gut", beobachtet Timo Niemeier bei DWDL. Zudem, so Niemeier, könne Jan Böhmermann "Aspekte" mit "ZDF Magazin Royale", das im November starten soll, den Noch-Sendeplatz streitig machen. (Foto: ZDF / Svea Pietschmann)
presseportal.de, twitter.com (Bouhs-Kommentar), dwdl.de, turi2.de (ZDF Magazin Royale)

Mitarbeit: Elisabeth Neuhaus

Wer Twitters Macht ignoriert, kapituliert vor der Realität, sagt Jan Böhmermann.

Twitter Royale: Der Kurznachrichtendienst hat eine Macht, "sich dem zu verschließen, ist Kapitulation vor der Realität", sagt Jan Böhmermann im "SZ"-Interview. Wenn er mit seinen rund 2,2 Mio Followern etwas twittert, reden die Menschen darüber. "Das ist mir aber auch unheimlich", gesteht Böhmermann.
Bei dem "Überschriftenmedium" prallten "zusammengefasste Positionen aus Schützengräben" aufeinander.
"Süddeutsche Zeitung", S. 52 (Paid)

Video-Tipp: Frank Elstner wirbt um Unterstützung für Parkinson-Forschung.

Video-Tipp: TV-Legende Frank Elstner wirbt bei "Markus Lanz" um Unterstützung für die Parkinson-Forschung. Vor anderthalb Jahren hatte Elstner seine Erkrankung öffentlich gemacht, seitdem gehe er "als Bettler durch die Lande", um Geld einzuwerben. Er sei ein "unverbesserlicher Optimist" und will es sich "nicht gefallen lassen, dass ich unheilbar krank bin", sagt Elstner.
zdf.de (18-Min-Video, ab 56:34) via abendblatt.de, turi2.de (Elstner in der turi2 edition #9)

Nach Senderwechsel: Jan Böhmermanns neue Show heißt “ZDF Magazin Royale”.

Senderwechsel: "ZDF Magazin Royale" heißt die Show von Jan Böhmermann nach dem Wechsel in das Hauptprogramm, verrät ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler im DWDL-Interview. Gruppe 5, Tochter von ZDF Enterprises, produziert künftig gemeinsam mit Böhmermanns neuer Firma Ufe. Der Name steht für "Unterhaltungsfernsehen Ehrenfeld", dem Kölner Standort des Studios. Btf, bisheriger Produzent, bleibe "ein wichtiger Partner".
dwdl.de

Hanfeld: Corona-Untersuchung von Gräf und Hennig “hat jede Menge Löcher”.

ARD und ZDF bekommen in der Diskussion um die Corona-Sondersendungen während des Lockdowns ungewohnte Unterstützung: "FAZ"-Mann Michael Hanfeld bescheinigt der Untersuchung von Dennis Gräf und Martin Hennig "jede Menge Löcher". "Stark" findet Hanfeld die "Einzelbeobachtung" der Studie, ihre "Generalthesen stehen dagegen auf schwachen Füßen". Die Forscher hatten ARD und ZDF vorgeworfen, Corona-Angst zu schüren.
faz.net, turi2.de (Background)

Bild des Tages: Dunja Hayali und Mitri Sirin präsentieren das neue “Moma”-Studio.


Probesitzen: Dunja Hayali und Mitri Sirin haben es sich schon einmal im neuen Studio des ZDF-"Morgenmagazins" bequem gemacht. Ab dem 7. September soll die neue "Moderatoreninsel" zentraler Bestandteil der Sendungen werden. Auch das "Moma"-Logo und die Farbgebung im Studio wurden generalüberholt. Das "o" im "Moma"-Schriftzug soll an eine aufgehende Sonne erinnern. (Foto: obs / ZDF / Benno Kraehahn)