Jan Böhmermann wusste schon im April vom #Strachevideo.

#Strachevideo: Satiriker Jan Böhmermann wusste schon im April von dem Video, das Österreichs Vize-Kanzler Strache an diesem Wochenende zu Fall gebracht hat. Das bestätigt Böhmermann-Manager Peter Burtz der dpa. Die Macher hätten das Video dem ZDF-Moderator nicht angeboten. Woher Böhmermann von der Enthüllung wisse, sagt Burtz nicht. Böhmermann hatte im April im österreichischen Fernsehen Anspielungen in der Sache gemacht. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass Böhmermann von dem Strache-Video wusste.
bild.de

Institut für Rundfunktechnik und Ex-Patentanwalt beenden Rechtsstreit.

Rechtsstreit: Die Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren gegen den Ex-Patentanwalt des Instituts für Rundfunktechnik eingestellt. Er muss rund 1 Mio Euro an gemeinnützige Einrichtungen und 60 Mio Euro an das IRT zahlen. Das Institut wirft ihm vor, rund 200 Mio Euro aus Patenterlösen in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Die Streitparteien haben sich im Zivilrechtsverfahren auf einen Vergleich geeinigt.
"FAZ", S. 14 (Paid), turi2.de (Background)

ZDF lehnt als Wahlwerbung deklarierten Spot der Partei ab.

ZDF weigert sich, Wahlwerbung von Die Partei auszustrahlen, die sich mit der Seenotrettung beschäftigt. Der Sender argumentiert, es handele sich inhaltlich nicht um Wahlwerbung, sondern um Unterstützung für Sea-Watch. Die Partei hat es der Rettungsorganisation überlassen, wie sie den Spot gestaltet. Öffentlich-rechtliche und private Sender müssen den Parteien eine "angemessene Sendezeit" für Wahlwerbung einräumen.
tagesspiegel.de

Hör-Tipp: Neue Online-Regeln der öffentlich-rechtlichen Sender stärken US-Plattformen.

Hör-Tipp: Daniel Bouhs und Deutschlandfunk-Moderator Tim Wiese sprechen über die Änderungen im Rundfunkstaatsvertrag, der ARD, ZDF und Deutschlandradio bei Facebook oder YouTube mehr Online-Inhalte einräumt - wovon die US-Plattformen profitierten. Da Personal für die Bespielung der Drittplattformen fehle, sparten die öffentlich-rechtlichen Sender bei Texten.
deutschlandfunkkultur.de (8-Min-Audio)

Wir graturilieren: Jonas Schlatterbeck wird 33.


Wir graturilieren: Jonas Schlatterbeck, Social-Media-Chef bei ZDF Digital, wird heute 33 Jahre alt. Seinen Geburtstag feiert er zunächst "mit den Kollegen bei einem Feierabendbier auf der Dachterrasse von ZDF Digital", später gibt es daheim der Jahreszeit entsprechen Spargel und Erdbeeren. Im zurückliegenden Lebensjahr freute Schlatterbeck vor allem das neugeborene ZDF Kultur als neuer Auftraggeber sowie der Erfolg der Instagram Graphic Novel "Ludwig & Luise" für ZDFinfo. Für das neue Jahr wünscht sich Schlatterbeck insbesondere "einen nie endenden Funkenregen an neuen Ideen und Projekten".

Glückwünsche sind standesgemäß über die sozialen Medien willkommen, zum Beispiel via Twitter oder LinkedIn, aber auch fast schon klassisch via E-Mail.

"Journalist": ARD und ZDF denken über vernetzte Mediatheken nach.

ARD und ZDF sprechen darüber, ob und wie sie ihre Mediatheken vernetzen, sagt ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm dem "Journalist". Er könne sich "verschränkte Angebote auf den Feldern Wissen, Kultur, Kinder oder auch Sport" sowie gemeinsame Such-Funktionen und Logins vorstellen.
journalist-magazin.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Ulrich Wilhelm will nicht nur in der Nische senden (11/2018).

Wissenschaftler präsentieren Konzept für öffentlich-rechtliche Internetintendanz.

Rundfunkgebühren: Eine an das digitale Zeitalter angepasste öffentlich-rechtliche Medienplattform fordern die Wissenschaftler Christoph Bieber, Leonhard Dobusch und Jörg Müller-Lietzkow, schreibt Medienkorrespondenz. Das veröffentlichte Konzeptpapier sieht den Aufbau einer sogenannten Internetintendanz vor, die öffentlich-rechtliche Mittel für die Erstellung bestimmter Online-Inhalte vergeben solle.
medienkorrespondenz.de

Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel hat kein Rückkehrrecht zum ZDF.

ZDF: Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel hat kein Rückkehrrecht zum ZDF. Der Sender revidiert seine ursprüngliche Aussage nach einer externen juristischen Prüfung. Das Recht aufgrund des Abgeordnetengesetzes stehe ihm nicht zu. Grindel war von 1992 bis 2002 als Journalist beim ZDF tätig, bevor er als CDU-Abgeordneter in den Bundestag einzog.
dwdl.de, tagesspiegel.de

Besetzung der Schlichtungsstelle von ARD, ZDF und Verlagen steht fest.

Schlichtungsstelle von Öffentlich-Rechtlichen und Verlagen kann ab 1. Mai angerufen werden. Das Gremium soll laut Epd nur anlassbezogen zusammentreten. Die ARD entsendet ihren Vorsitzenden Ulrich Wilhelm, Stellvertreterin Karola Wille und den Intendanten der jeweiligen Anstalt. Beim ZDF werden Intendant Thomas Bellut, Justitiar Peter Weber und Eckart Gaddum, Leiter der Hauptredaktion Neue Medien, im Gremium sitzen. Der BDZV schickt Präsident Mathias Döpfner und einen seiner vier Stellvertreter sowie ein Vertreter des Verlags, von dem die Beschwerde ausging.
"FAZ", S. 15 (Paid), turi2.de (Background)

Gericht weist Böhmermanns Klage gegen Merkel ab.

Schmähgedicht-Streit: Moderator Jan Böhmermann scheitert mit seiner Klage gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel – das Gericht sieht sie als unzulässig an. Böhmermann möchte der Bundesregierung verbieten, sein Erdogan-Schmähgedicht "bewusst verletzend" zu nennen. Das Kanzleramt will die Formulierung ohnehin nicht wiederholen.
spiegel.de, turi2.de (Background)

ARD und ZDF bekommen Kritik und Lob für Notre-Dame-Berichterstattung.

ARD und ZDF bekommen Kritik und Zustimmung für ihre spärliche Live-Berichterstattung zum Brand von Notre Dame. TV-Journalistin Sonia Mikich forderte Infos auf Tagesschau24, Ulrich Deppendorf einen Brennpunkt im Ersten. DWDL-Gründer Thomas Lückerath findet in diesem Fall Zurückhaltung besser als "Desaster Porn".
twitter.com (Mikich), twitter.com (Deppendorf), dwdl.de (Lückerath)

Kanzleramt muss Presse zum Gerichtsverfahren mit Jan Böhmermann Auskünfte erteilen.


Auskunft Royale: Das Kanzleramt muss der Presse zum Prozess zwischen Jan Böhmermann und Bundeskanzlerin Angela Merkel bestimmte Auskünfte geben, urteilt das Berliner Verwaltungsgericht. Welche Informationen von öffentlichem Interesse sind, ließ ein Gerichtssprecher auf dpa-Nachfrage zunächst offen. Böhmermann hat Merkel wegen ihrer kritischen Einschätzung seines "Schmähgedichts" über den türkischen Präsidenten Erdogan verklagt.

Merkel hatte Böhmermanns Satire 2016 zunächst als "bewusst verletzend" bezeichnet. Das Verwaltungsgericht hat das Kanzleramt zu "verschiedenen Auskünften über das Verfahren sowie den vorgerichtlichen Streit zwischen den beiden Parteien" verpflichtet, schreibt der "Tagesspiegel". Es bestehe zu bestimmten Fragen ein "presserechtlicher Auskunftsanspruch". Die Böhmermann-Klage wird am Dienstag verhandelt.
t-online.de, tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

"Spiegel": Reinhard Grindels Uhr soll doppelt so teuer sein.

An der Uhr gedreht: Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel soll in der Luxusuhren-Sache nicht die Wahrheit gesagt haben. Er hatte ihren Wert auf 6.000 Euro beziffert und sich geweigert, das Modell zu nennen. Der "Spiegel" hat es anhand des Fotos vom Hersteller bewerten lassen: Der Listenpreis liegt bei 11.800 Euro. Auf Anfragen dazu reagierte Grindel nicht. Die Uhr schenkte ihm ein ukrainischer Oligarch 2017 zum Geburtstag.
"Spiegel" 16/2019, S. 13 (Vorabmeldung), spiegel.de, turi2.de (Background)

Der Bundesrechnungshof kritisiert Steuervorteile für die Öffentlich-Rechtlichen.


Vom Rechnungshof gejagt: Der Bundesrechnungshof moniert in seinem Jahresbericht, dass die öffentlich-rechtlichen Sender Steuervorteile in Anspruch nehmen, die ihnen aus seiner Sicht eigentlich nicht zustünden, berichtet die "Welt". In den letzten zehn Jahren seien ARD, ZDF und Co so mit 55 Mio Euro subventioniert worden. Konkret geht es um die Versteuerung von Einnahmen aus Werbung und dem Verkauf von Serien und Filmen.

Anders als Privatsender müssten die Öffentlich-Rechtlichen nicht die tatsächlichen Erträge versteuern, sondern könnten Pauschalen nutzen – und die seien seit 20 Jahren nicht angepasst worden, was aus Sicht des Rechnungshofes jedoch nötig sei. Die derzeitige Situation verzerre den Wettbewerb von Öffentlich-Rechtlichen und privaten Sendern beim Handel mit Werbezeiten und Lizenzen.
"Welt", S. 13 (Paid)

ZDF-Intendant ist gegen eine Rückkehr Reinhard Grindels.

Reinhard Grindel wird wohl nicht als Journalist zum ZDF zurückkehren, schreibt Spiegel Online. Intendant Thomas Bellut habe offiziell noch nicht entschieden, intern aber klar gemacht, dass er eine Rückkehr Grindels auf dessen alten Posten ablehne. Grindel dagegen könne sich eine Rückkehr nach Mainz wohl vorstellen, er habe bei Bellut vorgesprochen. Der Sender lasse das Rückkehrrecht des Sport-Funktionärs zum Sender in einem juristischen Gutachten klären.
spiegel.de

Funk startet ein Format mit Tipps zum Umweltschutz.

Funk will die Jugend nicht nur mit den Fridays for Future für den Umweltschutz begeistern und startet das Format "Ozon". Auf der Website des Jugendangebots von ARD und ZDF, aber vor allem auf Instagram, geben dabei drei junge Gastgeber Tipps für mehr Umweltschutz und führen Selbstversuche durch. Jede Woche behandeln sie ein Thema. Zum Start stellen sie die Frage, wie man schlechte Angewohnheiten überwindet. UFA X produziert das Format.
dwdl.de, instagram.com

Update: DFB-Präsident Reinhard Grindel tritt zurück.

DFB: Präsident Reinhard Grindel tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück. Er stolpert über eine 6.000 Euro Uhr, die er 2017 von einem ukrainischen Oligarchen geschenkt bekam. Er habe den Wert der Uhr nicht gekannt, sagt Grindel. Zuvor hate der "Spiegel" über Zahlungen in Höhe von 78.000 Euro an ihn als Aufsichtsratschef der DFB-Medien GmbH berichtet, die Grindel verschwiegen haben soll. Vor seinem Amt beim DFB war Grindel von 2002 bis 2016 Bundestagsabgeordneter der CDU, davor 10 Jahre lang beim ZDF, zuletzt als Studioleiter in Brüssel.
bild.de, spiegel.de, dfb.de (Erklärung Grindel)

"Schmähgedicht": Jan Böhmermann verklagt Angela Merkel, schreibt "Tagesspiegel".


Kanzleramt Royale: Jan Böhmermann zieht gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Gericht, schreibt der "Tagesspiegel". Merkel hatte Böhmermanns umstrittenes "Schmähgedicht" über den türkischen Präsidenten Erdogan 2016 als "bewusst verletzend" bezeichnet. Das Berliner Verwaltungsgericht verhandelt Mitte April über eine Unterlassungsklage gegen das Bundeskanzleramt.

Böhmermanns Rechtsanwalt Christian Schertz hatte Merkel bereits 2017 vorgeworfen, sie habe mit ihrer Kritik eine "juristische Bewertung des Werkes" vorgenommen, was eine Vorverurteilung sei. Gegen den Entertainer wurde nach einer Strafverfolgungsermächtigung der Bundesregierung zunächst ein Verfahren wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts eröffnet, was später eingestellt wurde. Der Paragraf 103 im Strafgesetzbuch, der die Beleidigung ausländischer Staatsoberhäupter unter Strafe stellt, wurde daraufhin gestrichen.
tagesspiegel.de, welt.de, turi2.de (Background)

ARD weist Kritik an Israel-Berichterstattung zurück.

ARD: "Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke weist die Kritik von Andrea Kiewel zur Israel-Berichterstattung zurück. Die "Tagesschau" habe "selbstverständlich darauf hingewiesen", dass der israelische Angriff eine Reaktion auf einen Hamas-Angriff war. Der Hinweis kam am Ende des Beitrages. Die Reihenfolge der geschilderten Ereignisse erwecke einen falschen Eindruck, kritisiert die ZDF-Moderatorin zuvor in einem Gastbeitrag für die "Jüdische Allgemeine".
stern.de, facebook.com (Gniffke-Reaktion), juedische-allgemeine.de (Kiewel-Gastbeitrag)

Video-Tipp: Sophie Paßmann auf dem blauen Sofa bei der Leipziger Buchmesse.

Video-Tipp: Jo Schück empfängt Autorin Sophie Paßmann auf dem blauen Sofa bei der Leipziger Buchmesse mit ihrem Buch "Alte weiße Männer", für das sie u.a. Kai Diekmann, Marcel Reif und Peter Tauber interviewt hat. Den Begriff Feminismus würden viele Männer mit zu viel Samthandschuh anpacken: "Männer nehmen uns den ganzen Tag Ressourcen weg – Rederaum, Geld, Anteile der Macht, die wir verdient haben – wenn es um den Begriff Feminismus geht, sind das dann Männer, die die großen sanften spielen und sagen 'Nein, das ist eures, das dürft ihr behalten'".
zdf.de (25-Min-Video)

Zitat: Andrea Kiewel würde sich selbst nicht als aufrichtig bezeichnen.

"Aufrichtig würde ja bedeuten, dass ich jeden Titel, den ich ansage, tatsächlich so wertschätze, wie meine Worte zum Ausdruck bringen. Dem ist nicht immer ganz so."

"Fernsehgarten"-Moderatorin Andrea Kiewel würde sich selbst nicht als aufrichtig, sondern eher als authentisch bezeichnen – aber der "Fernsehgarten" sei auch nicht die Andrea-Kiewel-Show, sagt sie im "FAZ"-Podcast.
blogs.faz.net

Zitat: Malu Dreyer spricht sich für eine gemeinsame Onlineplattformen von ARD und ZDF aus.

"Das wäre ganz und gar in unserem Interesse, aber wir denken, das ist vor allem im Interesse der Zeit."

Malu Dreyer, die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, spricht sich im Interview mit Steffen Grimberg und Daniel Bouhs für eine gemeinsame Onlineplattform von ARD und ZDF aus – in der neuen Welt müsse es auch darum gehen, wie man die Angebote des Öffentlich-Rechtlichen künftig findet.
daniel-bouhs.de

ZDF-Intendant will gegenseitige Verlinkung statt senderübergreifende Mediathek.

Mediatheken: Thomas Bellut hält nichts davon, eine senderübergreifende Mediathek aufzubauen, sagt der ZDF-Intendant vor dem ZDF-Fernsehrat. Stattdessen solle es eine "intelligente Vernetzung bestehender Angebote" geben wie eine gegenseitige Verlinkung. Dies spare Geld und wäre zeitnäher realisierbar, "wenn sich alle aufeinander zubewegen".
presseportal.de

Matussek-Party: Jan Fleischhauer kontert Kritik von Jan Böhmermann.

Matussek-Party: Jan Fleischhauer (Foto) reagiert in seiner "Spiegel"-Kolumne auf die Kritik seines Besuches der privaten Geburtstagsfeier von Matthias Matussek. Dieser sei ein "Wirrkopf", den er politisch nie ernst genommen habe. Jan Böhmermann, der die Teilnahme von Journalisten an der Party mit teils rechtsextremer Gästeliste kritisiert hatte, treffe "garantiert nur auf Personen, die so ähnlich denken wie er", stichelt Fleischhauer.
spiegel.de, turi2.de (Background), zdf.de (Böhmermann-Video ab Min 8:10)

Meinung: Türkei-Akkreditierung zeigt Erdogans Willkür.

Pressefreiheit: Die Pressekarten-Vergabe der türkischen Regierung zeigt, wie Präsident Erdogan mit Willkür regiert, sagt Maximilian Popp, Türkei-Korrespondent des "Spiegel", im Meedia-Interview. Es sei frustrierend, wie Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei missachtet werden. Ankara provoziere ohne Grund eine neue Krise. Die Wahl Ende März könnte eine Rolle spielen.
meedia.de

Dunja Hayali bekommt in ZDF-Livesendung "Lügenpresse"-Anfeindungen.

ZDF: Im "Morgenmagazin" drängt sich am Mittwochmorgen eine Frau in die Livesendung und beschimpft Moderatorin Dunja Hayali mit "Lügenpresse"-Vorwürfen: "Müsst ihr hier eigentlich alle anlügen? Lügenpresse, Lügenfresse, oder was?" - Hayali kontert, sie ist "dialogbereit, nicht nur hier" und wolle nach der Sendung mit der Frau sprechen.
welt.de, twitter.com, quotenmeter.de


ZDF-Korrespondent Jörg Brase erhält türkische Akkreditierung.

Er doch kann, sagt Erdogan: Die Türkei gewährt Jörg Brase eine Pressekarte, gibt der ZDF-Korrespondent bei Twitter bekannt. Er werde in den kommenden Tagen nach Istanbul zurückkehren. Der zuletzt ebenfalls ausgewiesene "Tagesspiegel"-Journalist Thomas Seibert warte dagegen weiter auf eine Akkreditierung.

Brase habe über einen Anruf vom türkischen Presseamt von der Akkreditierung erfahren. "Wir begrüßen es, dass die türkischen Behörden nun zu einer anderen Entscheidung gekommen sind", sagt Bettina Schausten, stellvertretende ZDF-Chefredakteurin. Das ZDF ginge davon aus, dass die offenen Pressekarten anderer Journalisten nun auch ausgestellt werden.
twitter.com, zdf.de, deutschlandfunk.de, turi2.de (Background)