Video-Tipp: Das ZDF blickt auf die veränderte Arbeitsweise in der Pandemie.

Video-Tipp: Das ZDF beleuchtet in einer Dokumentation, wie das Coronavirus die Arbeit im Sendezentrum sowie bei Drehs im In- und Ausland verändert. Anfang des Jahres berichtete der China-Korrespondent erstmals über die Ereignisse in Wuhan - dass wenig später eine weltweite Pandemie ausbricht, überraschte auch die Redaktion.
zdf.de (44-Min-Video)

Staatsanwaltschaft sieht beim Ex-Manager von Carmen Nebel keine strafbare Untreue.

Eingenebelt: Die Staatsanwaltschaft Berlin stellt die strafrechtlichen Ermittlungen wegen Untreue gegen Peter Wolf, Ex-Manager von Carmen Nebel, ein, schreibt die "Bild am Sonntag". Die Staatsanwaltschaft sieht "keine Straftat". Die ZDF-Moderatorin wirft Wolf zu hohe Honorare für Pressearbeit sowie zu hohe Mietkosten für Geschäftsräume vor, was Nebel zivilrechtlich zurückfordern will.
"Bild am Sonntag", S. 56 (Paid), turi2.de (Background)

Video-Tipp: “ZDF Zoom” zeigt die Risse in der Gesellschaft durch Verschwörungstheorien.

Video-Tipp: Verschwörungsideologen und politische Extremisten heizen im Internet in der Corona-Zeit bewusst die Stimmung an, so dass das demokratische System Risse bekommen hat, berichtet "ZDF Zoom". Die Reporter sprechen u.a. mit Experten, aber auch mit Anhängern von Verschwörungstheorien. Teil der Reportage sind auch die Aufnahmen im Umfeld des Rechtsextremisten Sven Liebich, bei denen das Team angegriffen wurde.
zdf.de, turi2.de (Background)

Das ZDF darf künftig auch Inhalte nur für das Internet produzieren.

Zweites Deutsches Internet: Der ZDF-Fernsehrat genehmigt einstimmig ein geändertes Telemedien-Konzept, dass dem Sender künftig erlaubt, Inhalte nur für das Internet zu produzieren. Außerdem darf das ZDF ausgewählte Inhalte auch auf Drittplattformen einstellen. In der eigenen Mediathek dürfen viele Programme länger online bleiben, insbesondere Bildungsinhalte. Bevor die Änderungen in Kraft treten, muss die Rechtsaufsicht sie noch prüfen.
dwdl.de

Drei Wissenschaftlerinnen erklären Kindern auf Kika Physik und Biochemie.

Kika hat eine Wissenssendung speziell für Mädchen ins Programm geholt. Die Wissenschaftlerinnen Johanna Baehr (Foto), Linh Nguyen und Patrizia Elinor Thoma moderieren die Show, in der es wöchentlich um Themen wie Informatik, Physik und Biochemie gehen soll. Teile der Twitter-Gemeinde stören sich aber am Namen der Sendung: Princess of Science bediene Geschlechterklischees, heißt es.
sueddeutsche.de

TV-Tipp: Nur wenige Online-Händler senken laut ZDF die Preise zum 1. Juli.

TV-Tipp: Das ZDF-Magazin "Wiso" berichtet am Montag um 19.25 Uhr, dass nur wenige Online-Händler die Preise zum 1. Juli senken. Nur etwa ein Viertel der rund 3.000 beobachteten Angebote sank mehrwertsteuerbedingt, fast drei Viertel blieben gleich oder wurden sogar teurer. Im stationären Handel senken die Warenhäuser, Baumärkte und Elektrohändler die Preise häufiger.
presseportal.de

Jan Böhmermann trennt sich von seiner Produktionsfirma bildundtonfabrik.

Bild-und-Ton-Störung: Jan Böhmermann arbeitet künftig nicht mehr mit seiner langjährigen Produktionsfirma bildundtonfabrik zusammen, berichtet der "Spiegel". Stattdessen gründet der Moderator eine eigene Firma, an der die ZDF-Tochter Gruppe 5 beteiligt sein wird. Die neue Firma soll auch Böhmermanns künftige Show im ZDF verantworten. Die Trennung von der bildundtonfabrik erfolgt offenbar wegen Unstimmigkeiten über das Portfolio. Böhmermann war lange alleiniger Star der Firma, zuletzt startete sie aber verstärkt auch andere Projekte.
spiegel.de, dwdl.de

Bundesarbeitsgericht: Das Entgelttransparenzgesetz gilt auch für Freie.

Gehaltstransparenz: Unternehmen müssen grundsätzlich auch Beschäftigten, die nicht im klassischen Sinn festangestellt sind, Auskunft über Gehälter geben. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden. Geklagt hatte die ZDF-Reporterin Birte Meier, die seit Jahren gegen das ZDF kämpft. Sie argumentiert, sie verdiene weniger als ihre männlichen Kollegen. Das ZDF hat ihr bisher Auskünfte verweigert und argumentiert, sie sei nicht festangestellt.
berliner-zeitung.de, turi2.de (Background)

Zitat: Claus Kleber bedauert “Ton und Stil” früher Corona-Beiträge.

"Ich bin Journalist, ich habe keine Aktion gut zu finden."

Claus Kleber, Moderator beim "heute journal" des ZDF, sagt im Video-Chat der Heraeus-Bildungsstiftung, es habe am Beginn der Corona-Krise von ihm einen Beitrag gegeben, der "in Ton und Stil" zu nah an der Regierung gewesen sei.
turi2 digital dabei beim Chat der heraeus-bildungsstiftung.de

Beitragsservice nimmt 2019 rund 8 Mrd Euro Rundfunkbeitrag ein.

Rundfunkbeitrag: Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat 2019 insgesamt 8,068 Mrd Euro eingenommen, ein Anstieg um 0,7 % zu 2018. Den Löwenanteil des Geldes, nämlich 5,68 Mrd Euro, erhalten die ARD-Anstalten. Das ZDF bekommt 2,01 Mrd, das Deutschlandradio 230 Mio Euro. An die Landesmedienanstalten, die die Privatsender beaufsichtigen, gehen 152 Mio Euro. Die Zahl der angemeldeten Wohnungen ist um 0,9 % auf 39,9 Mio gestiegen, die Zahl der beitragsbefreiten Personen ist um 12,3 % auf 2,7 Mio zurückgegangen.
rnd.de, presseportal.de

DFL erlöst mit Medienrechten ab der Saison 2021/22 erstmals weniger als bisher.


Corona-K(n)ick: Die DFL vergibt die Übertragungsrechte für die Bundesliga neu und erlöst damit umgerechnet 1,1 Mrd Euro pro Saison - ein Rückgang um 60 Mio Euro pro Spielzeit. Den Gesamterlös für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 beziffert die DFL auf 4,4 Mrd Euro. Zum Vergleich: Der Gesamterlös für die vier Spielzeiten von 2017/18 bis 2020/21 betrug Höhe 4,64 Mrd Euro, also durchschnittlich 1,16 Milliarden Euro pro Saison. Die Pay-Rechte sichern sich Sky und Dazn. Sky überträgt alle Einzelspiele am Samstag, das Top-Spiel und die Konferenz ebenso wie alle Begegnungen der 2. Bundesliga. Streamingdienst Dazn bekommt die Rechte für die Freitags- und Sonntagsspiele. Ein überraschendes Platz-Comeback feiert Sat.1. Der Sender kauft Free-TV-Rechte für insgesamt neun Spiele, darunter die Auftaktmatches der 1. und 2. Bundesliga, den Supercup und die Relegation. Sport1 zeigt die neu am Samstagabend um 20:30 Uhr angesetzten Begegnungen in der 2. Liga.

Bei den Zusammenfassungsrechten schlagen wie bisher ARD und ZDF zu. Die ARD bekommt die Rechte diesmal auch für die Zusammenfassung der Freitags- und Sonntagsspiele der 2. Bundesliga; dieses Material will sie voraussichtlich beim Sender One vermarkten. Auch Axel Springer mischt mit: Der Medienkonzern erwirbt die Pay-Rechte, direkt nach Abpfiff alle Begegnungen beider Ligen zusammenzufassen. Zudem kauft Springer das zum ersten Mal ausgeschriebene "Out-of-Home"-Paket. Es berechtigt dazu, Bewegtbilder der Spiele auf Flächen für Außenwerbung zu nutzen.
dfl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: “heute-plus” schaut zum Abschied auf die Höhepunkte aus fünf Jahren.

Video-Tipp: Am Freitagabend lief im ZDF die letzte Ausgabe der Nachrichtensendung "heute-plus". Zum Abschluss blickt das ZDF auf Highlights aus fünf Jahren der Sendung zurück, darunter die Live-Berichterstattung zum Putsch-Versuch in der Türkei, aber auch eine Live-Schalte in einen Hühnerstall. Ab dem 7. September soll ein neues Newsformat auf dem Sendeplatz starten.
zdf.de (4-Min-Video)

“Bild”: ZDF setzt bei “Bares für Rares” Komparsen ein.

ZDF trickst bei seiner Trödel-Show "Bares für Rares" mit Horst Lichter, schreibt die "Bild". Ein Händler habe der Zeitung gesagt, es sei "alles gestellt". Im Internet könnten sich Komparsen für 50 Euro bewerben, einen antiken Gegenstand liefere die Produktionsfirma, schreibt "Bild" in dem Beitrag, in dem auch gestellte Szenen bei Sendungen wie "Germanys next Topmodel" aufgeführt werden und die Rede von angeworbenen Kandidaten für "Das Supertalent" ist.
"Bild", S. 4 (Paid)

Regierungschefs unterschreiben heute Erhöhung des Rundfunkbeitrags.

Rundfunkbeitrag: Die Ministerpräsident*innen unterschreiben heute den Staats­vertrag, der eine Erhöhung um 86 Cent auf 18,36 Euro ab 2021 vorsieht. Sachsen-Anhalts Regierungs­chef Reiner Haseloff will seine Unterschrift mit einer Protokoll­notiz versehen, dass er für eine Zustimmung keine parlamentarische Mehrheit hat. Auch in Sachsen und Thüringen ist eine Zustimmung der Landtage nicht sicher, ohne diese wären die Unterschriften Makulatur.
faz.net, medienpolitik.net

ZDF stellt “Terra X”-Clips zur freien Nutzung für Schulen ins Netz.

ZDF unterstützt Schulen mit frei zugänglichen "Terra X"-Videos und hat von den jeweiligen Produzent*innen die Freigabe dafür eingeholt. Die Clips der Wissenssendung können somit nicht-kommerziell für den Unterricht genutzt werden, sagt ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler. Es gelte, einen ausgewogenen Weg zu finden zwischen Urheberschutz und dem Bildungsauftrag, den er auch in der Bereitstellung digitaler Lehrmedien sieht.
"Süddeutsche Zeitung", S. 8 (Paid), terraX-CC.zdf.de (frei nutzbare Videos)

Black lives matter: Zehntausende protestieren weltweit gegen Rassismus.


Globaler Protest: Menschen in aller Welt haben am Samstag gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In der US-Hauptstadt Washington kamen am zweiten Wochenende nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd Tausende vor dem Weißen Haus und dem Lincoln-Memorial zusammen. In Deutschland bekundeten Zehntausende in 25 Städten ihre Solidarität mit der "Black Lives Matter"-Bewegung. Auf dem Münchner Königsplatz (Foto) versammelten sich zum stillen Protest 25.000 Menschen - genehmigt hatten die Behörden wegen der Corona-Auflagen 200 Teilnehmer*innen. In Berlin nahmen an der "Silent Demo" auf dem Alexanderplatz 15.000 statt der angemeldeten 1.500 Menschen teil. In Hamburg gingen 14.000 auf die Straße. Die Proteste verliefen größtenteils friedlich, in Berlin und Hamburg kam es zu einzelnen Ausschreitungen. Die Veranstalter*innen der Proteste hatten aufgerufen, sich schwarz zu kleiden. Dem Aufruf folgte auch ZDF-Moderatorin Marietta Slomka, die das "heute-journal" am Samstagabend im schwarzen T-Shirt präsentierte.

Die meisten der Demonstrant*innen trugen Schutzmasken, Veranstalter*innen und Polizei riefen immer wieder dazu auf, den Corona-Mindestabstand einzuhalten. Aufgrund der Menschenmengen war das aber nicht überall möglich, was Kritik hervorruft. Gesundheitsminister Jens Spahn schreibt bei Twitter: "Der Kampf gegen Rassismus braucht unser gemeinsames Engagement. Doch dicht gedrängte Menschenmengen mitten in der Pandemie besorgen mich." Ähnlich kommentiert SPD-Gesundheits­politiker Karl Lauterbach das Geschehen: "Ich teile den Anlass des Protests voll und ganz. Aber trotzdem sind die Abstände zu klein. Gefahr der Corona-Pandemie ist nicht gebannt", twittert er. (Foto: Sachelle Babbar / ZUMA Press / Picture Alliance)
spiegel.de, t-online.de (USA), n-tv.de (globale Proteste), taz.de, berliner-zeitung.de, spiegel.de (Deutschland), sueddeutsche.de (München)

TV-Tipp: Angela Merkel erklärt ihr Corona-Konjunkturpaket im TV.

TV-Tipp: Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt anlässlich des 130 Mrd Euro schweren Corona-Konjunkturpakets heute gleich zwei ihrer sonst seltenen TV-Interviews. Um 19.20 Uhr steht sie im ZDF Chefredakteur Peter Frey und Vize-Chefredakteurin Bettina Schausten Rede und Antwort. Im Ersten beantwortet Merkel um 20.15 Uhr die Fragen Hauptstadtstudio-Leiterin Tina Hassel und ARD-Chef­redakteur Rainald Becker.
presseportal.de (ZDF), presseportal.de (ARD), turi2.de (Background)

Bericht: Nachfolger vom “Neo Magazin Royale” soll “ZDF Magazin” heißen.

ZDF hält trotz Corona am Start der neuen Show von Jan Böhmermann im Herbst fest, berichtet DWDL. Nach Informationen der österreichischen Zeitung "Standard" soll die Show "ZDF Magazin" heißen, was das ZDF jedoch nicht bestätigen will. Chefin vom Dienst und damit verantwortlich für die journalistischen Inhalte wird Hanna Herbst, die bis Sommer 2018 Vize-Chefredakteurin von Vice in Österreich war.
dwdl.de, derstandard.at

Basta: Lutz van der Horst singt den Pandemie-Partysong “Disdance”.

Hoch die Hände, Coronawende? "heute Show"-Reporter Lutz van der Horst will mit dem Pandemie-Partysong "Disdance" seiner Band Tippy Toppy den Corona-Sommerhit liefern. Statt zum leergeräumten Ballermann geht's zur Premiere in den ZDF-"Fernsehgarten" - augenzwinkernd mit Textzeilen wie "let's do the Disdance" und "disinfection in the air". Geschunkelt werden darf mit dem obligatorischen Sicherheitsabstand und 1,5-Meter-Strohhalmen.
youtube.com (3-Min-Video)

Zitat: “Tagesthemen”-Moderatorin Caren Miosga über die Konkurrenz zum “heute-journal”.

"Klar macht mir das was aus. Die Kollegen senden nicht nur früher, da sind halt noch mehr Menschen wach, sie senden auch pünktlicher."

"Tagesthemen"-Moderatorin Caren Miosga ärgert sich manchmal, dass ihre ZDF-Kollegen Claus Kleber und Marietta Slomka mehr Zuschauer*innen erreichen. Dafür bekommen Miosga und ihr Team künftig fünf Minuten mehr Sendezeit.
tagesspiegel.de

Zitat: Frank Thelen ärgert sich über Corona-Kommunikationsfehler.

"Ich schäme mich für dieses Land."

Investor Frank Thelen ärgert sich bei "Markus Lanz" über Verzögerungen bei der Corona-App, "weil wir erst wochenlang diskutieren, ob die Daten zentral oder peer-to-peer gespeichert werden", und empört sich, dass er stattdessen mit Stift und Papier seine Daten in Restaurants hinterlassen muss.
zdf.de (90-Min-Video), waz.de

ARD startet gemeinsames Kulturangebot ohne den BR.

ARDARD startet ihr gemeinsames, digitales Kulturangebot 2021, der MDR wird es federführend betreuen. Die Redaktion soll Konzerte, Ausstellungen und weitere Kulturerlebnisse aus den einzelnen Sendegebieten bündeln und neue Inhalte entwickeln. Alle ARD-Anstalten finanzieren gemeinsam den Etat von 5 Mio Euro jährlich. Der BR klinkt sich nach Streit um die Gebühren-Erhöhung über die Verknüpfung der Zustimmung Sachsen-Anhalts zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags mit der Standortfrage für die Gemeinschaftseinrichtung komplett aus dem Angebot aus. Die ARD, das ZDF und das Deutschlandradio wollen ihre Kulturangebote künftig gegenseitig verlinken.
dwdl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)

Spiegel TV recherchiert Verbindung von Ken Jebsen mit Produktionsfirma, deren Team auf Demo angegriffen wurde.

Angriff auf heute-show: Verschwörungsprimus Ken Jebsen nutzt ein Studio der attackierten Produktionsfirma TV United, recherchiert Spiegel TV. In einem Video von KenFM habe ein Mitarbeiter bereits einen Tag vor der Hygienedemo vor den Dreharbeiten der "heute-show" gewarnt. Die Ermittler untersuchen nun auch, ob die mutmaßlich linksradikalen Angreifer auf das Kamerateam losgingen, weil die Produktionsfirma mit Ken Jebsen zusammenarbeitet.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Das ZDF verschiebt die geplante Sonderausgabe von “Wetten, dass..?” auf 2021.


Nicht auf Corona gewettet: "Wetten, dass?" kommt frühestens 2021 zurück ins Fernsehen. Das ZDF verschiebt die für den 7. November geplante, einmalige Neuauflage mit Thomas Gottschalk wegen der Corona-Pandemie auf 2021. Der Sender begründet, die Show lebe von "der einzigartigen Atmosphäre einer großen, vollbesetzten Halle". Das könne im Moment aber "nicht seriös geplant werden". Außerdem fehle die Vorbereitungszeit für "die oft skurrilen und aufwändigen Wetten", für die es häufig große Menschenmassen brauche, die viele Monate lang üben.

Das ZDF will den Showklassiker als eine Art Geburtstagsgeschenk für Thomas Gottschalk wiederbeleben. Offiziell ist nur eine neue Folge geplant, der Sender soll aber damit liebäugeln, bei Erfolg weitere neue Episoden ins Programm zu nehmen. Thomas Gottschalk moderierte 2011 zuletzt "Wetten, dass?". Die bislang letzte Ausgabe der Show präsentierte Ende 2014 Markus Lanz.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Sachsen-Anhalt-Deal soll Landtag von Erhöhung des Rundfunkbeitrags überzeugen.

Rundfunkbeitrag: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (Foto) will den Landtag von einer Erhöhung der Abgabe überzeugen, schreibt Kai-Hinrich Renner. Dazu rufe Haseloff ARD, ZDF und Deutschlandradio per Brief zu mehr Sparsamkeit auf und fordere eine öffentlich-rechtliche Gemeinschaftseinrichtung in Sachsen-Anhalt. Den Zuschlag soll es offenbar für die von der ARD geplante Online-Kulturplattform geben.
berliner-zeitung.de, turi2.de (Kulturplattform), turi2.de (Erhöhung Rundfunkbeitrag)

Zahl des Tages: Nur 9,5 % der Talkshow-Gäste zu Corona kommen aus dem Osten.

Zahl des Tages: Ostdeutsche machten nur 9,5 % der Gäste aus, die in Polit-Talkshows von ARD und ZDF zwischen dem 26.02. und 04.05., also in der Corona-Krise bisher, zu sehen waren, errechnet Jakob Buhre. Mehr als 60 % der Sendungen fänden ganz ohne ostdeutsche Beteiligung statt. Abgesehen von Politikern seien nur fünf Gäste aus Ostdeutschland.
planet-interview.de

Zitat: Abdelkarim vergleicht Angriff auf das ZDF-Team mit einem Zombie-Film.

"Das war schon fast wie ein Zombie-Film, wo aber die Zombies rennen können, schnell sind. Das kann man wirklich gar nicht beschreiben, wie schlimm das aussah."

Kabarettist Abdelkarim schildert dem ZDF, wie überraschend der Angriff auf das "heute Show"-Team am 1. Mai für ihn und seine Kollegen war. Er sei "immer noch schockiert und entsetzt" über die Tat.
zdf.de (13-Min-Video), turi2.de (Background)

RBB: Polizist verletzt TV-Journalistin bei Mai-Demo.


Auf die Presse: Ein Polizist soll in Berlin am 1. Mai eine TV-Journalistin schwer verletzt haben, berichtet der RBB. Ihr Kamerateam hatte zuvor eine Festnahme dokumentiert. Gegen 23.30 Uhr habe der Polizist der 15. Einsatzhundertschaft der jungen Frau ins Gesicht geschlagen. Dadurch seien zwei Zähne abgebrochen, zudem habe sie Prellungen im Gesicht. Die Berliner Polizei bestätigt den Fall, der Grund der Auseinandersetzung ist unklar. Das Landeskriminalamt habe ein Ermittlungsverfahren gegen den Beamten wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt eingeleitet.

Derweil gestalten sich die Ermittlungen im Fall des Angriffs auf ein Team der "heute-show" als "aufwändig und schwierig". Das LKA geht zwar von Tätern aus, die dem linken Spektrum zuzuordnen sind, kann aber auch Verbindungen ins rechtspopulistische Lager nicht ausschließen. In der Nähe des Tatortes fand eine Demonstration gegen Corona-Regeln statt, an der auch Rechtspopulisten und Anhänger von Verschwörungstheorien teilgenommen hätten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagt, die Bundesregierung "verurteilt diese Tat auf das Schärfste". "heute-show"-Moderator Oliver Welke kommentiert den Vorfall in einem Facebook-Beitrag: "Wir sind im Moment einfach nur entsetzt und traurig." (Symbolfoto: Michael Kappeler/dpa)
rbb24.de (Journalistin), rbb24.de (heute-show), dwdl.de (Reaktionen)

Ziztat: Marietta Slomka fragt hart nach, will Politiker aber nicht unbedingt schlecht aussehen lassen.

"Es geht mir immer darum, Dinge zu hinterfragen. Insofern ist ein gelungenes Interview das, was dem Zuschauer Erkenntnisse bringt. Und sei es die Erkenntnis, dass es auf manche Fragen keine Antworten gibt."

Marietta Slomka, Moderatorin des heute-Journals", sagt im "Journalist"-Interview, dass sie trotz harter Nachfragen, nicht darauf hofft, dass ein Politiker im Interview schlecht dasteht.
"Journalist" 5/2020, S. 20 - 25 (Paid), journalist.de (Kurzfassung)

Weitere Zitate aus dem Interview:

"Claus Kleber und ich begegnen uns im Moment gar nicht mehr, damit zumindest einer immer einsatzbereit ist. Wir haben uns vergangene Woche nur einmal von ganz, ganz Weitem zugewunken."

"Natürlich zeigen die Öffentlich-Rechtlichen im Moment, welchen Wert sie haben. Wobei ich es jetzt ein bisschen zynisch fände zu sagen: 'Oh wie toll, das ist ja ein prima Marketing für uns.'".

"Leute, die sonst vielleicht nicht oft ARD oder ZDF sehen, gerade jüngere Leute, haben offenbar das Gefühl: Hier kriegen wir ziemlich seriös durchdachte, sortierte und überprüfte Nachrichten und Einordnungen."

“Aktenzeichen XY… ungelöst”-Moderatorin Sabine Zimmermann, 68, ist tot.

Sabine Zimmermann, 68, ist tot. Die Adoptiv­tochter von Eduard Zimmermann und langjährige Co-Moderatorin der Sendung Aktenzeichen XY... ungelöst, starb bereits am Freitag, teilt das ZDF mit. Sabine Zimmermann co-moderierte die Kriminalsendung von 1987 bis 2001, von 1998 bis 2001 übernahm sie auch die Moderation von "Vorsicht, Falle!". Danach arbeitete sie bis 2011 als Produktionsleiterin hinter den Kulissen.
presseportal.de

Angriff auf ZDF-Team war laut Polizei nicht spontan.

heute Show: Die Attacke auf ein ZDF-Team ereignete sich nicht spontan, davon gehen Ermittler*innen nach der Anhörung von Zeug*innen aus. Die mutmaßlichen Täter*innen seien "dem linken Spektrum zuzuordnen", teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Innenminister Horst Seehofer verurteilte den Angriff scharf. Der dpa sagte er, der Staat habe zu garantieren, dass Pressefreiheit jederzeit und überall gewährleistet sei.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Jonas Schlatterbeck wird 34.


Wir graturilieren: Jonas Schlatterbeck, bisher Social-Media-Chef bei ZDF Digital, wird heute 34 – und wechselt fast pünktlich zum Geburtstag den Job. Morgen startet er als Head of Content für die ARD Mediathek. Vorher geht er mit seiner Frau im Hunsrück wandern und stößt abends mit Freunden und Verwandten per Video-Call an. Beruflich schaut Schlatterbeck im abgelaufenen Jahr gern auf das mit Facebook realisierte Augmented-Reality-Projekt zum Mauerfall zurück, menschlich darauf, "zu erleben, dass wir in Zeiten von Corona dank digitaler Tools und Netzwerke zusammenhalten". Fürs neue Lebensjahr hofft Schlatterbeck auf "einen gelungenen Einstieg bei der ARD". Glückwünsche sind zum Beispiel per Twitter oder Linkedin willkommen.

Festgenommene sind nach dem Angriff auf das “heute-show”-Team wieder frei.


Ohne Haftbefehl: Nach dem Angriff auf ein Kamerateam der "heute-show" am 1. Mai in Berlin sind die sechs Festgenommenen wieder frei, berichten dpa und ZDF. Ein Haftbefehl ist laut Generalstaatsanwaltschaft nicht erlassen worden. Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte am Samstagmorgen im RBB Inforadio, dass der Staatsschutz in der Sache ermittele. Slowik sprach von einem "wirklich feigen Angriff" von circa 20 Vermummten. Sechs Personen mussten nach dem gewaltsamen Übergriff im Krankenhaus behandelt werden, sind laut ZDF inzwischen aber wieder zuhause. "Sie sind mit Totschlägern auf das Team los", beschreibt der Chef der beteiligten Produktionsfirma TV United, Harald Ortmann, dem ZDF die Situation. Wie einige Personen in Deutschland mit den Medien umgingen, finde er "alarmierend".

Kabarettist Abdelkarim hatte am 1. Mai bei der Demo gegen Corona-Maßnahmen in Berlin für die "heute-show" Interviews geführt, das Kamerateam sowie Security-Leute begleiteten ihn. Er blieb unverletzt. Auf Twitter stellte Abdelkarim klar: "Weil es wirklich Menschen gibt, die das glauben: Der Angriff war nicht inszeniert." Man müsse "nicht auf alles mit einer Verschwörungstheorie reagieren". ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler mahnte vor dem Hintergrund des Angriffs, dass Pressefreheit "gerade in diesen Tagen" ein hohes Gut sei. Der DJV sieht in dem Vorfall einen "Angriff auf die Pressefreiheit". Hintergründe zum Motiv sind derzeit noch unklar, die Polizei geht aber von politischen Beweggründen aus.
zdf.de, rnd.de (Freilassungen), rnd.de (Motive) inforadio.de (6-Min-Audio, Barbara Slowik), twitter.com (Abdelkarim), twitter.com (DJV), turi2.de (Background)

Staatsschutz ermittelt nach dem Angriff auf ein Kamerateam der “heute-show”.

ZDF: Nach dem Angriff auf ein Kamerateam der "heute-Show" am 1. Mai in Berlin ermittelt der Staatsschutz, sagt Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik im RBB Inforadio. Slowik spricht von einem "feigen Angriff" von circa 20 Vermummten. Mehrere Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden, sechs Personen wurden festgenommen.
inforadio.de (6-Min-Audio), turi2.de (Background)

ZDF-Kamerateam wurde in Berlin angegriffen.

Pressefreiheit: In Berlin-Mitte ist ein ZDF-Kamerateam der "heute-show" attackiert worden, vor Ort war auch der Kabarettist Abdelkarim. Fünf Menschen wurden verletzt, sechs Personen sind nach Polizeiangaben festgenommen worden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen laufen.
presseportal.de, twitter.com, welt.de

Meinung: Live-Spiele der Bundesliga sollen wieder im Free-TV laufen.

Willi Lemke, Sportfunktionär und Politiker, fordert in der "Bild", Live-Spiele der Fußball-Bundesliga künftig wieder im FreeTV zu übertragen. Grund: Menschen mit Sky oder DAZN-Abo würden ansonsten Fußballfans zum gemeinsamen Schauen in ihr Wohnzimmer einladen - wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gegeben sei. Lemke fordert deshalb die Rechteinhaber wie Sky auf, "mit den großen Fernsehanstalten zu reden".
"Bild", S. 10 (Paid)

Vodafone und Arte einigen sich bei Entgelt für Kabel-Einspeisung.

Vodafone und Arte beenden ihren jahrelangen Streit um Einspeiseentgelte. Arte war der letzte öffentlich-rechtliche Sender, bei dem eine Einigung mit dem Netzbetreiber noch ausstand. Nutzer*innen von Vodafones TV-Angebot GigaTV sollen künftig direkt auf die Arte-Mediathek zugreifen können. Zu finanziellen Details schweigen beide Seiten.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Wir graturilieren: Frank Elstner wird 78.


Wir graturilieren: Frank Elstner, lebende TV- und Moderatorenlegende, feiert heute seinen 78. Geburtstag. Im Show-Business ist der "Wetten, dass...?"-Erfinder seit fast sieben Jahrzehnten unterwegs, konzipierte weitere Shows für das ZDF und moderierte u.a. "Verstehen Sie Spaß?". Für sein Lebenswerk erhielt Elstner 2019 Burdas Medienpreis Bambi. Kaum vorstellbar, aber Elstner sagt über sich selbst, er sei ein "Feiermuffel". Überhaupt sei ihm "in der jetzigen Zeit sowieso nicht nach Feiern zumute".

Zu seinem 75. Geburtstag schenkte die ARD dem Entertainer eine Abendshow. Drei Jahre später lässt Elstner es deutlich ruhiger angehen. Er sei sich aber sicher, dass ihm seine "Frau was Leckeres kocht". Sein Show-Programm für den Tag: "Wir prosten uns zu und denken an alle Familienmitglieder, Freunde und Arbeitsgefährten und hoffen, dass wir Corona bald beherrschen und nicht Corona uns."

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Ich gucke gerne 'Let's Dance'" – Frank Elstner im TV-Fragebogen zur turi2 edition #9.


Das komplette Interview mit ihm gibt's hier, außerdem zum Nachhören im turi2 podcast sowie bei iTunes, Spotify, Deezer und Audio Now.

Foto: Gaby Gerster

ARD arbeitet an einem ZDFKultur-Pendant.

ARDARD liebäugelt mit einer "anstaltsübergreifenden digitalen Kulturplattform", schreibt Kai-Hinrich Renner. Der BR, der gerade eine eigene Kulturbühne im Netz aufbaut, stelle sich aber quer, weil beim Gemeinschaftsprojekt der MDR den Hut auf­haben soll. Die neue Plattform wäre das ARD-Gegenstück zum Digital-Angebot ZDFKultur, mit dem sie laut Renner später "zusammengehen" soll.
berliner-zeitung.de

“Bild”: Sky überweist noch im April Geld für Bundesliga-Rechte.

Sky sichert der Bundesliga die Liquidität: Noch im April werde der Bezahlkanal der DFL die vierte Rate der TV-Gelder überweisen, berichtet "Bild". Regulär wären das rund 225 Mio Euro, jedoch zahle Sky "etwas weniger" als vereinbart, dafür aber zügig - ohne die Gewissheit, wann es wieder losgeht. Ohne das Geld drohe 13 Klubs der Konkurs. Auch ARD und ZDF seien bereit, ihre nächste Rate von zusammen etwa 40 Mio Euro zu zahlen. Schwieriger seien die Verhandlungen mit dem Sport-Streamer Dazn, der den Vereinen noch etwa 20 Mio Euro schuldet.
bild.de

Klick-Tipp: ZDF rekonstruiert den Brand von Notre-Dame in einem 3D-Modell.

ZDFheute rekonstruiert zum Jahrestag die Brand-Katastrophe von Notre-Dame in Paris in einem interaktiven 3D-Modell. Nutzer*innen können im Browser oder in der ZDFheute-App durch das Modell navigieren und Informationen zum Verlauf des Brandes aufrufen. Das Programm nutzt die gleiche Technik, die das ZDF auch in seinen 3D-Modellen im virtuellen Nachrichtenstudio verwendet.
3d.zdf.de

TV-Analyse: RTL2 sendet “Extremismus des Elends”.

Deutsche TV-Sender berichten diffamierend und klischeehaft über Armut, analysiert Medienwissenschaftler Bernd Gäbler (Foto) in einer Studie für die Otto Brenner Stiftung. Mit Sendungen wie "Hartz und herzlich" pflege insbesondere RTL2 "einen Extremismus des Elends" und locke "besonders krasse Charaktere vor die Kamera". Auch öffentlich-rechtliche Berichte kritisiert Gäbler und ruft zu vorurteilsfreien Recherchen auf. Dem stimmt der DJV zu, warnt aber vor einer "Generalkritik" von Privatsendern.
presseportal.de, djv.de

Basta: ZDF-Fernsehgarten startet ohne Publikum in die Saison.

Geistergarten: Der "ZDF-Fernsehgarten" will am 10. Mai wie geplant in die neue Saison starten - allerdings ohne Publikum. Kegelclubs und Seniorengruppen müssen der gepflegten Sonntagsbespaßung also fernblieben. Moderatorin Andrea Kiewel (Foto) kündigt an, sie wolle in der Sendung u.a. Videokonferenzen machen. Das hätte den Vorteil, dass sich Gäste leichter abschalten lassen, wenn sie zum Bananen-Telefon greifen.
dwdl.de