Termin-Tipp des Tages: “Zeit Campus” feiert “neue Heldinnen und Helden”.

termine2-logoTermin-Tipp des Tages: Zum 15. Geburtstag lädt "Zeit Campus" ab 16 Uhr zum kostenfreien Digital-Event Die neuen Heldinnen und Helden. Mit dabei ist u.a. Klimaaktivistin Sophie Backsen, die erklärt, warum sie die Bundesregierung verklagt hat. Coach Tom Gärtner gibt Tipps für erfolgreiche Ideen-Pitches.
Die wichtigsten Termine der Branche: turi2.de/termine

Zitat: Beim Thema Klimaschutz herrscht eine “Apokalypse-Erschöpfung”, sagt Laura Cwiertnia.

"Ich bin überzeugt, dass Klima- und Nachhaltigkeits­themen in jedes Ressort gehören, von der Wirtschafts­redaktion bis zum Feuilleton."

Die Vize-Ressortleiterin von "Zeit Green" Laura Cwiertnia sagt, über Klimaschutz darf nicht "zu abstrakt" berichtet werden. Man muss stattdessen die konkreten Auswirkungen auf "jeden Lebensbereich" zeigen und Lösungen bieten.
nextmedia-hamburg.de

Lese-Tipp: Die “Zeit” ergründet Peter Thiels düstere Gesellschafts-Visionen.

Lese-Tipp: Ist der berühmt-berüchtigte Silicon-Valley-Investor Peter Thiel (Foto) mehr als nur ein Geldgeber, gar ein "apokalyptischer" Vordenker? Diese Frage analysiert Dirk Peitz in einem "Zeit"-Artikel mit der Überschrift "Der Düstere". "Thiels Zukunftsszenarien" fußen auf der Vorstellung "bereits laufender Kulturkämpfe", so der Autor. An die Rettung der Welt durch einen "Friedensschluss mit der Natur" glaube der Milliardär nicht.
zeit.de

“Welt” zeigt statt früherer KZ-Sekretärin ein Bild einer Holocaust-Überlebenden.

Opfer-Täter-Umkehr: In einem Video über die getürmte KZ-Sekretärin am Landgericht Itzehoe zeigte die "Welt" fälschlicher­weise das Bild der Holocaust-Überlebenden Anita Lasker-Wallfisch statt der Angeklagten, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Eine Welt-Sprecherin beteuert einen "schwerwiegenden Fehler" bei der Foto-Recherche. Auch mehrere englisch­sprachige Online­medien nutzten falsche Bilder.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

“Zeit Verbrechen” gibt’s ab 2022 sechs- statt viermal pro Jahr.

Ermittlungserfolg: Das True-Crime-Magazin "Zeit Verbrechen" erscheint ab 2022 sechs- statt wie bisher viermal pro Jahr. Zum ersten Mal an den Kiosk ging das Heft im April 2018. Aktuell liegt die verkaufte Auflage laut Zeit Verlagsgruppe bei 55.000 pro Ausgabe. Größere Zahlen pro Folge, 1,28 Mio Hörerinnen, erreicht das Wochenmagazin mit dem gleichnamigen Podcast, in dem Sabine Rückert und Andreas Sentker wahre Kriminalfälle besprechen.
dwdl.de

Aus dem Archiv: Tatjana Kerschbaumer in der "Zeit Verbrechen"-Blattkritik (05/2018):

Die “Zeit” wirft Storymachine mehr Schein als Sein vor.


Blick in den Story-Maschinen­raum: Die Autorinnen Hannah Knuth und Ann-Kathrin Nezik nehmen sich in der "Zeit" die Arbeit der Kommunikations­agentur Storymachine von Kai Diekmann (Foto), Michael Mronz und Philipp Jessen vor. Unter der Überschrift "Die Scheinfluencer" legen sie nahe, dass die Agentur weniger erfolgreich ist, als die Geheimnis­krämerei der Gründer vermuten lässt. Sie sprechen mit Operativ-Chef Philipp Jessen sowie Kunden und ehemaligen Beschäftigten. Über ihre Auftraggeber schweigt die Agentur normalerweise, die "Zeit" nennt aber zwei Beispiele jüngster Kampagnen: Die öffentlich angeknackste Wohnungsgesellschaft Vonovia und den Tabakkonzern British American Tobacco, den Storymachine als "modernes Unternehmen in einer gesundheitsbewussten Welt" darstellen will.

Die Berliner Agentur verdiene ihr Geld mit der "Ratlosigkeit" von Parteien und Unternehmen in Sachen Social Media und der Angst vor der "hypernervösen Öffentlichkeit", schreiben die Autorinnen. Hinter das selbst auferlegte Image als Meinungsmacher machen sie aber zumindest ein Fragezeichen. Die "Zeit" spricht mit aktuellen und ehemaligen Kunden, die sich alle anonym äußern, viele von ihnen positiv. Mehrere beurteilen die Arbeit als "hilfreich", "aber auch keine Zauberei". Andere lassen wissen, dass sie "zufrieden" sind. "Storymachine hat uns geholfen, eine Tonalität für den CEO zu finden", zitiert das Blatt einen anderen Kommunikator. Ein nicht näher benannter Konzernsprecher sagt: "Der Eindruck, dass die Agentur unsere Strategie bestimmt hat, ist falsch. Die sind sehr gut darin, sich zu verkaufen." Große Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Volkswagen hätten die Zusammenarbeit mittlerweile beendet "oder stark heruntergefahren". Für Parteien arbeite die Agentur nur noch selten.

Zudem schreibt die "Zeit" von problematischen Arbeitsbedingungen im Berliner Büro: Ehemalige Angestellte berichten von einem "enormem Druck". "Die Fluktuation sei groß, es herrsche mitunter ein vergiftetes Klima." Selbst Philipp Jessen, früher "stern"-Journalist und heute Leiter des Tagesgeschäfts, gebe sich "keine Mühe, den Druck zu verbergen, unter dem er steht". Beim Gespräch mit der "Zeit" habe er sich erst einmal eine Aspirin eingeworfen. Gegen kritische Bewertungen auf dem Online-Job-Portal Kununu gehe Storymachine aktuell anwaltlich vor.
zeit.de (Paid), turi2.de (Background), turi2.de (Interview Kai Diekmann)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Digital zu Gast bei Kai Diekmanns Storymachine. (02/2021)

Debatte: Den Erfolg hat Olaf Scholz auch seiner Werbekampagne zu verdanken.

Werbung wirkt: Der Marketing-Experte Raphael Brinkert hat Olaf Scholz im Wahlkampf das kanzlertaugliche Image verliehen, schreibt Kristina Läsker in der "Zeit". Brinkert inszeniert Scholz "als Erben von Kanzlerin Angela Merkel" und betreibt "klassisches Konzern-Marketing, nur diesmal eben für eine Partei". Der Wahlerfolg sei nicht allein Verdienst des Agentur-Chefs, aber die Kampagne sei ein "Gamechanger" gewesen.
zeit.de (Paid)

Wir graturilieren: Dieter von Holtzbrinck wird 80.


Wir graturilieren: Verleger Dieter von Holtzbrinck feiert heute seinen 80. Geburtstag. Der Mann hinter "Zeit", "Handelsblatt" und "Tagesspiegel" ist in der Öffentlichkeit eine Art Phantom, Auftritte und Interviews sind rar. "Er repräsentiert einen Verleger- und Unternehmertyp, der im Stillen agiert. Das Schrille, das Laute ist nicht sein Ding", schreibt die dpa in ihrem Porträt zum rundem Geburtstag. "Zeit"-Geschäfts­führer Rainer Esser attestiert von Holtzbrinck "einen ungeheuren Mut für unternehmerische Entscheidungen". Sebastian Turner, einer seiner Ziehsöhne, betont in der turi2 edition #12 von Holtzbrincks "konsequentes Bekenntnis zur Qualität".

Volkmar Mair, Verleger beim Reiseführer-Verlag MairDumont, schreibt im "Handelsblatt": "Dieter von Holtzbrinck ist absolut seefest, was selten ist." Er schätzt die Gelassenheit seines Segelfreundes, dessen Hilfsbereitschaft und seinen "auch versteckten Humor, manchmal freundlichen Spott".

In einem seiner seltenen Interviews sagt Dieter von Holtzbrinck 2016 in der "Zeit": "Meine Geschwister und ich sind Verleger geworden, weil wir große Freude an der intellektuellen Herausforderung haben, die das Publizieren von Qualitäts­zeitungen und anspruchsvollen Buch­programmen mit sich bringt." Er habe "natürlich eine Meinung", selbst zur Feder greife er aber nicht: "Das kann schnell fehl­interpretiert werden als Eingriff des Verlegers. Da würde es heißen: 'Aha, der spielt jetzt Ober-Chefredakteur'."
horizont.net (dpa-Porträt), turi2.de (Beitrag Turner), "Handelsblatt" S. 44/45 (Paid), zeit.de (Interview von 2016, Paid)

Amna Franzke geht in die Chefredaktion von “Zeit Campus”.

Zeit holt Amna Franzke (Foto), 27, in die Chefredaktion des Uni-Ablegers "Zeit Campus". Die Journalistin bleibt zusätzlich verantwortliche Redakteurin bei Zeit Campus Online. "Zeit Campus" verpasst sich zum 15. Geburtstag zudem ein neues Logo und kündigt an, ab sofort überall mit Doppelpunkt zu gendern. Print und alle Online-Kanäle sollen enger zusammenrücken.
zeit-verlagsgruppe.de, turi2.de (Background)

“Zeit” startet Podcast über politische Gegensätze.

Unterschiedlich geladene Pole: Die "Zeit" lässt im neuen Podcast "Warum denken Sie das?" Menschen mit komplett unterschiedlichen Meinungen aufeinander­treffen. In der ersten Folge interviewen die Moderatorinnen Jana Simon und Philip Faigle eine Gegnerin der Corona-Impfung und eine Ärztin, die sich für das Impfen einsetzt. Anschließend treffen sich die beiden Frauen zu einer Diskussion.
zeit.de

Ressortleiterin Tanja Stelzer wechselt in die Chefredaktion der “Zeit”.

Zeit holt Tanja Stelzer (Foto), 50, zum 1. Januar in die Chefredaktion der Wochenzeitung. Bisher leitet sie das Ressort "Dossier". In der neuen Rolle wird sie abwechselnd mit Sabine Rückert die Titel­geschichten betreuen, teilt der Verlag mit. Im "Dossier" rückt Vize-Ressortleiter Malte Henk, 44, auf Stelzers Position. Er teilt sich die Leitung mit Wolfgang Uchatius. Stelzer ist seit 2006 bei der "Zeit", Henk seit 2013.
zeit-verlagsgruppe.de

Debatte: Warum das ZDF Gender-Sprache nutzt.

ZDF mit *: "Zeit Streit"-Ressortleiterin Charlotte Parnack begibt sich beim ZDF auf die Spur der Gender-Sprache, die hier sogar in den Nachrichten genutzt wird. "Der Stern wird von außen wichtig gemacht", sagt etwa Chefredakteur Peter Frey, "innerhalb des Senders ist das kein großes Thema". Bemerkenswert: Gerade jüngere Mitarbeiterinnen wie die Funk-Redakteurin Kris­tin Blum warnen: "Wir müs­sen sehr auf­pas­sen, uns nicht von je­nen zu ent­frem­den, für die wir ar­bei­ten."
"Zeit" 38/2021, S. 21 (Paid)

“Zeit Geschichte”-Podcast diskutiert Bedeutung historischer Ereignisse für die Gegenwart.

Zeit-historisch: Die "Zeit" und Zeit Online starten den Podcast Wie war das nochmal?, in dem Markus Flohr und Judith Scholter einmal im Monat darüber diskutieren, was geschichtliche Ereignisse für unsere Gegenwart bedeuten. Die erste Episode befasst sich mit den Terror­anschlägen vom 11. September 2001. Die Themen orientieren an der aktuellen Ausgabe von Zeit Geschichte.
zeit-verlagsgruppe.de, zeit.de (42-Min-Audio)

Luisa Neubauer und Joe Kaeser beraten “Zeit Green”.

Zeit lässt sich bei ihrem neuen Umwelt-Ressort Green u.a. von Klimaaktivistin Luisa Neubauer und Ex-Siemens-Chef Joe Kaeser beraten. Sie sind Teil des neu gegründeten, international besetzten Beirats Green Council, der die Redaktion mit "Ideen, Kritik und ggf. eigenen Beiträgen unterstützen" soll. Die Gründungs­sitzung soll im Frühherbst als virtuelles Meeting stattfinden.
welt.de, zeit-verlagsgruppe.de, turi2.de (Background)

“Zeit Green” startet mit klimafreundlichem Fleischkonsum.

Zeit erscheint heute erstmals mit dem sechsseitigen Umwelt-Ressort Green. Die Titelgeschichte widmet sich klimafreundlichem Fleischkonsum, CSU-Chef Markus Söder sagt im Interview, was ihn beim Umweltschutz aufhält. "Green" erscheint künftig einmal im Monat gedruckt und tagesaktuell online, will Lösungen und Aktivistinnen präsentieren, dabei aber "immer kritisch" bleiben.
blog.zeit.de, turi2.de (Background)

Meinung: SPD-Wahlkampf spricht “Keine-Experimente-Wählerinnen” an.

Phlegmatisch ins Kanzleramt: Der SPD ist es im Wahlkampf gelungen, "eine Nichtwechselstimmung" zu kapern und die "Knorzigkeit des Olaf Scholz" als Stabilitätsgarantie zu verkaufen, analysiert Johannes Schneider für die "Zeit". Die stoische Mäßigkeit des SPD-Kanzlerkandidaten treffe auf einen tiefen Apolitismus, in den sich die deutsche Demokratie nach populistischen und gesellschaftlichen Erschütterungen der vergangenen Jahre wohlig zurückziehe.
zeit.de

Video-Tipp: Lanz und Böhmermann streiten im Journalismus-Triell über falsche Ausgewogenheit.

Video-Tipp: Jan Böhmermann, Markus Lanz und Giovanni di Lorenzo streiten im Journalismus-Triell der "Zeit" zum Teil heftig über die Verantwortung von Journalisten bei der redaktionellen Auswahl von Gästen und Themen. Böhmermann wirft Lanz im Streitgespräch (ab 0:55) am Beispiel des Virologen und Lanz-Dauergastes Hendrik Streeck falsche Ausgewogenheit vor, die der Talkmaster deutlich zurückweist.
zeit.de, youtube.com (87-min-Video)

Hör-Tipp: Giovanni di Lorenzo zu Gast in der 100. Folge von “Frisch an die Arbeit”.

Hör-Tipp: "Ich sehe nicht grundsätzlich den Unterschied zwischen Work und Life", sagt "Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo in der 100. Folge des Podcasts "Frisch an die Arbeit". Für ihn ließen sich beide Bereiche nicht voneinander trennen. Di Lorenzo halte es für ein "ganz großes Glück", wenn man einen Sinn in der eigenen Arbeit erkennen könne – auch, wenn das manchmal müßig sei.
zeit.de (34-Min-Audio)

Auch Journalisten von “Zeit” und “Spiegel” wurden gegen ihren Willen aus Kabul ausgeflogen.

Abflug: "Zeit"-Reporter Wolfgang Bauer (Foto), der freie "Zeit"-Fotograf Andy Spyra und "Spiegel"-Reporter Christoph Reuter wurden Donnerstag ebenfalls gegen ihren Willen aus Kabul ausgeflogen, teilen die Verlage mit. Die Journalisten wollten den Kabuler Flughafen direkt nach ihrer Ankunft Mittwochmittag verlassen, seien aber von deutschen und amerikanischen Beamten sowie dem Militär daran gehindert worden. Das US-Militärs habe sie zur Ausreise gezwungen und darauf hingewiesen, dass die Entscheidung "mit Unterstützung der deutschen Diplomaten vor Ort getroffen" worden sei, berichtet der "Spiegel". Zuvor hatte "Bild"-Vize Paul Ronzheimer von seiner Ausweisung aus Kabul berichtet.
zeit-verlagsgruppe.de, spiegel.de, turi2.de (Background)

“Zeit” gründet neues Ressort zum Thema Nachhaltigkeit.

Zeit startet am 9. September ein neues Ressort zum Thema Nachhaltigkeit. "Zeit Green" soll tagesaktuell Online und einmal monatlich mit jeweils vier Seiten in der gedruckten "Zeit" erscheinen. Das Print-Team soll aus dem bisherigen Wirtschaftschef Uwe Jean Heuser, Stellvertreterin Laura Cwiertnia und Redakteurin Ricarda Richter bestehen. Online übernimmt Luisa Jacobs aus dem Arbeitsressort die Leitung, Ruth Fend und Manuel Stark werden Redakteurinnen.
zeit-verlagsgruppe.de

Hör-Tipp: “Zeit”-Journalist Bernd Ulrich über die Bedeutung von Klima-Berichterstattung.

Hör-Tipp: Klimathemen in den Vordergrund zu stellen, empfindet der stellvertretende "Zeit"-Chefredakteur Bernd Ulrich nicht als Aktivismus. Es sei vielmehr Teil seines "Demokratie-Engagements", sagt er der SR-2-Sendung Medien – Cross und Quer. Aufgabe von Journalistinnen sei es nicht nur u.a. zwischen links und rechts zu vermitteln, sondern auch "zwischen dem, was die Öffentlichkeit sich einbildet, was die Probleme sind und den realen Problemen".
ardaudiothek.de (14-Min-Audio)

Wir graturilieren: Mark Schiffhauer wird 49.


Wir graturilieren: Mark Schiffhauer, Chief Creative Officer bei der "Zeit"-Verlagsgruppe, wird heute 49. Seinen Geburtstag feiert er im Kreis der Familie, idealerweise bei einem Abendessen in seinem Frankfurter Lieblingsrestaurant – sofern sie es "rechtzeitig mit dem Wohnmobil aus der Bretagne nach Hause" schaffen. Im kommenden Lebensjahr erhofft sich Schiffhauer wieder mehr Präsenz-Veranstaltungen bei der "Zeit", "full-house und mit echten Menschen".

Besonders beeindruckt haben Schiffhauer im vergangenen Jahr Menschen, die in Belarus auf die Straße gehen und für die Freiheit ihr Leben aufs Spiel setzen. Genervt haben ihn Menschen, die sich im digitalen Raum nicht benehmen können und "Pöbelei und Beleidigungen für kritischen Diskurs halten". Leider sei das "ab und an" auch bei den "Zeit"-Veranstaltungen zu beobachten gewesen. Das komplette "Zeit"-Eventgeschäft zu digitalisieren, war für Schiffhauer im abgelaufenen Jahr eine der kniffligsten Herausforderungen. Dank "der Findigkeit aller Kolleg:innen" habe das prima geklappt. Gratulationen sind über E-Mail oder Linked-in willkommen.

Lese-Tipp: Auf den Spuren eines Plagiatjägers.

Lese-Tipp: Plagiatssucher ist kein IHK-Ausbildungsberuf, stellt Florentin Schumacher in der "Zeit" fest. Er portraitiert den Alltag von Plagiatsjäger Martin Heidingsfelder (Foto), der nach abgeschriebenen Stellen im Buch von Armin Laschet sucht. Heidingsfelder plaudert unter anderem darüber, dass er bei der Mehrheit der Bücher keine Plagiate findet und selbst auch schon einmal plagiiert hat.
zeit.de (Paid)

Lese-Tipp: “Zeit” beleuchtet die Masche hinter betrügerischen Anrufen.

Lese-Tipp: Journalistin Lisa Hegemann skizziert in der "Zeit" den Fall von Ärztin Celina Meier, die am Telefon auf einen falschen Microsoft-Mitarbeiter reingefallen ist. Während die bekannte Masche mit den versprochenen Erbschaften im Ausland "mindestens unwahrscheinlich" ist, erzielen Betrügerinnen, die bei vermeintlichen PC-Problemen helfen wollen, größere Erfolge. Meier sei in ihrem Fall noch glimpflich davongekommen, die Scham bleibt.
zeit.de

Monika Pilath wird Nachrichtenchefin bei Zeit Online.

Zeit Online befördert Monika Pilath (Foto), 52, zur Nachrichtenchefin. Pilath übernimmt damit ebenfalls die Leitung der erweiterten und neu strukturierten Nachrichtenredaktion. Leonie Seifert, 34, wird stellvertretende Chefredakteurin. Pilath ist seit 2013 als Chefin vom Dienst für Zeit Online tätig. Leonie Seifert kam 2017 zu Zeit Online, um das Ressort "Arbeit" aufzubauen.
zeit-verlagsgruppe.de

“Ich hatte das Gefühl, ich kann gehen.” Julia Jäkel spricht in der “Zeit” über ihr Ausscheiden bei Gruner + Jahr.


Don't look back in anger: Vor gut drei Monaten hat Vorstands-Chefin Julia Jäkel überraschend ihren Abgang bei Gruner + Jahr verkündet – in einem Porträt in der "Zeit" spricht sie erstmals über ihr Ausscheiden beim Großverlag und will damit wohl auch Deutungshoheit zurückgewinnen. In dem Text von Cathrin Gilbert findet Jäkel es "irre", dass sich andere, meist männliche Top-Manager an Posten klammern, bis sie mit Abfindungen gefeuert werden. Ihr Verhalten breche "einfach aus dem Muster aus", sagt Jäkel. Ob sie ihrer Absetzung nur zuvorgekommen ist? Gilbert schreibt von "Briefen kilogrammweise und Mails" zu Jäkels Abschied und zitiert Aufsichtsratschef Christoph Mohn: "Deine Entscheidung ist zu respektieren, wenn auch mit Bedauern." Viele Frauen hätten sich bedankt für das weibliche Vorbild und Jäkels Offenheit für Neues. Eine Fusion des Verlags mit RTL zu begleiten, wäre für sie aber "more of the same" gewesen. "Ich wollte wie gerade eineinhalb Wochen in den Bergen kraxeln, ohne auf mein Handy zu schauen."

Kritik, die Qualität der G+J-Zeitschriften hätten unter ihrer Führung gelitten, auch weil es nur noch Multi-Chefredakteurinnen gibt, weist Jäkel zurück. Sie findet viele Zeitschriften besser als andere, manche besser denn je und lobt den "Kooperationsgeist": "Wir haben gelernt, mutig Neues zu machen und gleichzeitig mit Effizienz und Kosten umzugehen."

Bereit, sich nun ganz dem Bergwandern zu widmen, sei Jäkel indes noch nicht. Ihre neue Nebentätigkeit als Aufsichtsrätin des Kleinanzeigen-Portalbetreibers Adevinta findet sie "noch spannender, als ich dachte, wieder ein neuer Blick in die Welt". (Foto: Johannes Arlt für turi2)
"Zeit" 29/2021, S. 27 (Paid)

Zeit Online bündelt Audio-Angebote in einer App.

Zeit Online erneuert seine App und bündelt darin alle Audio-Angebote des Verlags. Die App bietet Zugang zu 15 Podcast sowie ausgewählten, von professionellen Sprecherinnen, vorgelesenen Beiträgen aus der "Zeit" und automatisiert vorgelesenen Online-Artikeln. Laut Verlags­angaben ist die neue App erstmals für Smart­phones und Tablets gleicher­maßen optimiert.
blog.zeit.de

Video-Tipp: El Hotzo ist meistens auf seine Tweets mit den wenigstens Likes stolz.

Video-Tipp: Twitter-Influencer Sebastian Hotz alias El Hotzo löscht natürlich auch mal Tweets, die "nur in seinem Kopf lustig waren", erzählt er Moderator Daniel Erk in der Video-Aufzeichnung vom "Zeit"-Podcastfestival. Hotz schreibe am Tag rund 20 Tweets, von denen es ungefähr zehn auf seinen Twitter-Account schaffen. Manchmal schäme er sich jedoch dafür, nur den "einfachen" Tweet ohne "kreative Schöpfungshöhe" mitzunehmen, der bis zu 5.000 Likes erhält. Stolz sei er hingegen auf Postings, die "nur 80 Likes" hätten.
zeit.de (55-Min-Video)

Hamburg-Ressort der “Zeit” erhält Dreier-Spitze.

Neuaufstellung: "Zeit" verstärkt sein Hamburg-Ressort mit einem dreiköpfigen Führungsteam. Maria Rossbauer, 40, Florian Zinnecker, 36, und Marc Widmann, 41, leiten künftig gleichberechtigt. Rossbauer war zuletzt als Redakteurin im Ressort Junge Leser an der Weiterentwicklung des Kinder-Universums der "Zeit" beteiligt. Zinnecker wirkt seit 2018 beim Hamburg-Ressort mit, 2020 stieg er als stellvertretender Ressortleiter auf. Widmann ist seit 2017 als Co-Ressortleiter tätig. Er teilte sich die Hamburg-Spitze zuletzt mit Kilian Trotier, 37, der ins "Zeit"-Ressort Christ & Welt wechselt.
zeit-verlagsgruppe.de

Lese-Tipp: Die “Zeit” porträtiert ihre ehemalige DDR-Korrespondentin Marlies Menge.

Lese-Tipp: Die "Zeit" porträtiert ihre ehemalige DDR-Korrespondentin Marlies Menge (87), die sich nach der Wende den Vorwurf gefallen lassen musste, sie habe "alles zu positiv dargestellt". Menge, die Westdeutsche ist, findet den Sozialismus bis heute "humaner als den Kapitalismus" und hält die Wiedervereinigung für "missglückt". Sie profitierte in der DDR allerdings von "einer Art Diplomatenstatus", der es ihr u.a. ermöglichte, frei ein- und auszureisen.
zeit.de (Paid)

AfD setzt Untersuchungsausschuss in der Causa Tom Rohrböck ein.

Gut beraten: Die AfD setzt in der Causa Tom Rohrböck einen internen Untersuchungsausschuss ein, erfahren NDR, WDR und "Zeit" aus Kreisen des Bundesvorstands. Die Kommission soll klären, ob Politikerinnen, die mit Rohrböck in Kontakt standen, parteiinterne Konsequenzen drohen. Berater Rohrböck nahm offenbar massiv Einfluss auf die Ausrichtung der Partei – ohne einen offiziellen Beratervertrag mit der AfD zu haben.
tagesschau.de, turi2.de (Background)

Zeit Online veröffentlicht einen Gastbeitrag von Wladimir Putin.

Autorkrat: Zeit Online veröffentlicht anlässlich des 80. Jahrestags des Überfalls auf die Sowjetunion einen Gastbeitrag von Russlands Präsident Wladimir Putin, in dem er "seine Sicht auf Europas Geschichte und seine Vorstellung von einer gemeinsamen Zukunft" darlegt. Putin hält sich nicht nur mit der Vergangenheit auf, sondern kritisiert die EU u.a. scharf für ihr Verhalten im Ukraine-Konflikt – für ihn ein "verfassungswidriger Staatsstreich". Europas Sicherheitssystem ist seiner Meinung nach "in einem desolaten Zustand". Die Reaktionen der Leserinnen sind eher negativ: Unter einem Tweet von Zeit Online wird etwa "Propaganda" kritisiert.
zeit.de, twitter.com (Tweet Zeit Online)

Termin-Tipp: “Zeit” lädt zum Podcastfestival.

Termin-Tipp: "Zeit" startet ein eintägiges Podcastfestival. Heute ab 10 Uhr führt das von Team "Was jetzt", zu dem u.a. Rita Lauter und Pia Rauschenberger gehören, durch die Online-Veranstaltung. "Zeit" will ihre verschiedenen Audioangebote live vor dem Internet-Publikum aufnehmen. Im Programm sind etwa "Das Politikteil", "Zeit" Verbrechen oder "Alles gesagt". Am Nachmittag sollen erstmalig alle Podcast-Gastgeberinnen aufeinandertreffen, abends gesellt sich "Zeit" Vize-Chefredakteurin Sabine Rückert dazu.
zeit.de

Hör-Tipp: “Zeit”-Bildchefin Amélie Schneider über Ästhetik und Polit-Porträts.

Zeit_logo 150x150Hör-Tipp: Bei Porträts geht es darum, den Top-Manager "genauso menschlich oder nahbar" darzustellen wie den "Kioskbesitzer von nebenan", sagt "Zeit"-Bildchefin Amélie Schneider im Freunde-der-Zeit-Podcast Hinter der Geschichte. Darin erzählt sie, vor welchen Entscheidungen die Bildredaktion bei der wöchentlichen Auswahl steht: Dinge sollten "nicht ästhetisiert" werden, sondern die Wahrheit zeigen. Schneider berichtet von Spontan-Shootings mit Jan Josef Liefers und historischen Baerbock-Bildunterschriften.
verlag.zeit.de (34-Min-Audio)

“Zeit” startet Meinungs-Projekt “Die 49”.

Zeit startet "Die 49", ein Projekt, das Meinungen in Deutschland abbilden soll, allerdings "nicht streng repräsentativ". Der Verlag hat dafür aus 30.000 Bewerberinnen 49 Menschen ausgewählt, die "möglichst unterschiedliche Haltungen" zu Themen wie Flucht, Umweltschutz und Gerechtigkeit haben. Eine von ihnen ist Ana Maria Weber (Foto), die am Samstag erstmals im Stream auf die anderen Projekt-Teilnehmerinnen trifft. "Zeit" will die 49 künftig bei Zoom-Diskussionen über aktuelle Themen begleiten, besuchen und portraitieren.
zeit.de, blog.zeit.de

Zitat: Florian Harms sieht manche Redaktionen “vom Dunst des Geldes vernebelt”.

"Selbst der schärfste Verstand scheint nicht dagegen gefeit zu sein, vom Dunst des Geldes vernebelt zu werden."

T-Online-Chef­redakteur Florian Harms wettert in seinem Morgen-Newsletter gegen "Süddeutsche", "FAZ" und "Zeit", die die Anzeige der Lobby-Organisation INSM gegen Annalena Baerbock veröffentlicht haben. Manchen Chef­redaktionen scheine "der Kompass abhanden­gekommen zu sein". T-Online und der "Spiegel" haben die Anzeige laut Harms abgelehnt.
t-online.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Die “Zeit” blickt auf ihre eigene Geschichte zurück.

Hör-Tipp: Der Podcast "Hinter der Geschichte" von Freunde der Zeit geht der Frage nach, wie schwer die "Zeit" in ihren Anfängen vor 75 Jahren von Alt-Nazis oder NSDAP-Mitglieder belastet gewesen ist. Prinzipiell habe sich die "Zeit" schon immer "eng angeschmiegt an die Entwicklung der Bundesrepublik", sagt Geschichts-Ressortleiter Christian Staas. In den frühen Jahren unter Richard Tüngel habe sie sich allerdings "etwas rechts vom gesellschaftlichen Mainstream" bewegt.
verlag.zeit.de (28-Min-Audio), zeit.de (Text)

Özlem Topçu verlässt “Zeit”, wechselt als Vize-Ressortleiterin zum “Spiegel”.

Ihre Zeit ist rum: Journalistin Özlem Topçu (Foto), 44, geht von der "Zeit" zum "Spiegel". Sie und Katrin Kuntz, 38, werden neue Vize-Chefinnen des Auslandsressorts. Bei der "Zeit" war Topçu seit 2009 im Politik-Ressort. "Spiegel"-Reporterin Kuntz vertritt Britta Kollenbroich, die bis Herbst 2022 in Elternzeit ist. Topçu und Kuntz gesellen sich zu Maximilian Popp und Christoph Scheuermann, ebenfalls Vize-Ressortchefs.
kress.de

Zitat: Olaf Scholz hält nichts von einer Gender-Pflicht.

"Ich glaube nicht, dass wir solche Pflichten auferlegen sollten und umgekehrt auch keine Verbote aussprechen."

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hält nichts von einer Verpflichtung zu gendergerechter Sprache im staatlichen Einflussbereich, sagt er im "Zeit"-Interview. Die Gender-Verbotsforderung von Friedrich Merz findet er "peinlich".
zeit.de (76-Min-Video), turi2.de (Background)

Undercover-Reporterin der “Zeit” berichtet von der Arbeit beim Lieferdienst Gorillas.

Affenstress: Reporterin Melanie Raidl heuert für die "Zeit" undercover beim Lieferdienst Gorillas an und berichtet von enormem Druck, Lebensmittel pünktlich zu Kundinnen zu bringen. Teil der "Gorilla-Family" können nur Besitzerinnen eines Smartphones werden, der Dienst zahlt mit 10,50 Euro pro Stunde gerade einmal einen Euro mehr als den vorgeschriebenen Mindestlohn. Fahrerinnen beklagen u.a. auch mangelnde Schutzausrüstung, vor allem im Winter.
zeit.de (Paid)