Zitat: Jan Fleischhauer sagt, er wurde beim “Spiegel” nicht “rausgemobbt”.

"Bei der 'Süddeutschen' wäre das mit mir zwei Wochen gut gegangen. Dann wäre ich von der politischen Abteilung standrechtlich erschossen worden."

Ex-Kolumnist Jan Fleischhauer nennt den "Spiegel" im Interview mit "Kress Pro" ein "liberales Haus" und sagt zu seinem Abgang nach 30 Jahren, er sei nicht rausgemobbt worden.
"Kress Pro" 6/2019, S. 70-73 (Paid)

weitere Zitate:

- über den Grund für seinen Wechsel:

"Wenn man wie ich 57 Jahre alt ist, ahnt man, dass es so viele Angebote mutmaßlich auch nicht mehr geben wird."

- wie sich seine Kolumne beim "Focus" ändern wird:

"Die direkte Reibung zum 'Spiegel' fällt weg, klar. Aber die Reibung zum medialen Gesamtumfeld wird bleiben. Ich habe nicht den Eindruck, dass ich dort von lauter konservativen und rechten Journalisten umgeben bin."

Mitarbeiter-Brief: Döpfner und Caspar bekennen sich zur “Welt” – auch der gedruckten.

"Welt"-Lage: Springer Chef Mathias Döpfner und Vorständin Stephanie Caspar bekennen sich in einem Schreiben an die Mitarbeiter zur Medienmarke "Welt", auch der gedruckten. Der Brief war nötig geworden, weil die "FAZ" eine Klausel in den Angebotsunterlagen von KKR als fehlendes Bekenntnis zu der Zeitung gewertet hatte. In den Verhandlungen mit dem Finanzinvestor sei ein "Ergebniskorridor definiert" worden, der sehr "großzügig" sei und "faktisch einer Bestandsgarantie" gleichkomme, schreiben Döpfner und Caspar. Aus rechtlichen Gründen stehe in den Angebotsunterlagen eine Formulierung, die "von außen missverständlich" interpretiert werden könne. KKR soll Springer helfen, den Konzern von der Börse zu nehmen.
horizont.net, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Kai Diekmann erzählt von früher – und ein bisschen von Storymachine.

Hör-Tipp: Kai Diekmann ist Gast im New-Work-Podcast von Michael Trautmann und Christoph Magnussen. Der Ex-"Bild"-Chef erzählt vor allem von früher, angefangen bei seinen Eltern, die glaubten, der Junior habe eine Profilneurose, über seine rebellische Phase bei der Bundeswehr bis zu "Bild". Er erklärt das Geschäftsmodell von Storymachine als Social-Media-Ghostwriting, Details zu seiner Agentur-Arbeit nennt er nicht.
soundcloud.com (67-Min-Audio)

Aktuell bei turi2.tv: "Richtig in die Fresse gekriegt" – Michael Trautmann über die Höhen und Tiefen seines Werber-Lebens.