News Integrity Initiative: Jeff Jarvis sucht Fake News mit 14 Mio Dollar Budget.

Jeff Jarvis, Netzerklärer und Journalistik-Professor, stellt sich an die Spitze der Fake-News-Fahnder. Mit seiner News Integrity Initiative will er die Verbreitung von Fake News untersuchen und Wege finden, seriöse Nachrichten von Falschmeldungen zu unterscheiden. Die Initiative bekommt dafür 14 Mio Dollar von Facebook und anderen Unternehmen. An dem Projekt beteiligen sich Forscher aus aller Welt – aus Deutschland sind das Hans-Bredow-Institut und die Hamburg Media School. Hauptquartier wird die Cuny School of Journalism in New York, wo Jeff Jarvis lehrt.
zeit.de, adweek.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: fragebogen2: Jeff Jarvis. (2009)

Jeff Jarvis: Fake News werden auch bei der Bundestagswahl ein Problem sein.

jeff jarvis, 2015, 150Fake News: Medien müssen in Zeiten offensiv verbreiteter Falschmeldungen noch wachsamer sein, fordert US-Journalistik-Professor Jeff Jarvis. Die klassischen Medien hätten bisher noch keine Antwort auf per Gif oder Meme verbreitete Lügen gefunden – sie reagierten mit 200-Zeilen-Texten am Folgetag. Jarvis hält es für möglich, dass Russland auch den Ausgang der Bundestagswahl Mitte des Jahres beeinflussen will.
"Focus" 3/2017, S. 84 (Paid)

Zitat: Rechtsgesinnten Wähler mit Interesse und Empathie entgegentreten, rät Jeff Jarvis.

jeff jarvis, 2015, 150"Journalisten müssen lernen, mit Minderheiten zu sprechen, die nicht so denken wie sie selbst. Sie müssen ihnen Empathie entgegenbringen."

Journalismus-Professor Jeff Javis sieht eine Ignoranz vieler US-Medien gegenüber Trump-Wählern als eine der Ursachen für den politischen Aufstieg Trumps.
meedia.de

Anzeige: Jeff Jarvis, Juliane Leopold und Mathias Müller von Blumencron debattieren beim Publishing-Gipfel.

Textanzeige
Highlight von BDZV und VBZV bei den Medientagen: Jeff Jarvis, für deutliche Sprache bekannter US-amerikanischer Wissenschaftler und Autor, hält die Keynote-Rede beim Publishing-Gipfel "On Structure. On Change", zu dem die Zeitungsverleger am 27. Oktober anlässlich der Medientage München einladen. Mit ihm debattieren anschließend: die frühere Buzzfeed-Chefredakteurin Juliane Leopold, Journalistin und Consultant, und Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur Digitale Medien, "Frankfurter Allgemeine Zeitung".
www.medientage.de.de

Anzeige: Jeff Jarvis, Juliane Leopold und Mathias Müller von Blumencron diskutieren über Verlagswelt im Wandel.

Kombi-Anzeige
Medientage2016_Banner_600x400
Um über die Verlagswelt im Wandel zu sprechen, haben die Zeitungsverlegerverbände BDZV und VBZV den US-Autor und Blogger Jeff Jarvis für ein Streitgespräch mit Juliane Leopold und Mathias Müller von Blumencron am 27.10. auf den Publishing-Gipfel der MEDIENTAGE MÜNCHEN (25.-27. Oktober) eingeladen! Programm und Anmeldung unter www.medientage.de.

Zitat: Jeff Jarvis fordert Europäer auf, mehr in Europa zu investieren.

jeff jarvis, 2015, 150"Es ist schön für Amerika, dass wir neues Kapital aus Europa bekommen, aber ich frage mich, was passieren würde, wenn dieses Kapital risikofreundlicher in Europa investiert würde, um hier neue Wettbewerber zu schaffen."

US-Medienprofessor Jeff Jarvis glaubt, dass ein europäisches Google daran scheitert, dass zu wenig in Europa investiert wird.
kress.de

Jeff Jarvis kritisiert Amazon-Reportage der "New York Times".

Jeff Jarvis 100Jeff Jarvis übt Kritik an der Reportage der "New York Times" über miserable Arbeitsverhältnisse bei Amazon. Der Beitrag sei nicht ausgewogen – nach der Veröffentlichung meldeten sich auch zufriedene Mitarbeiter zu Wort – und es fehle eine Einordnung, bemängelt der Journalistik-Professor. Jeff Bezos sei als Chef der "Washington Post" schließlich ein Konkurrent der "New York Times".
buzzmachine.com, turi2.de (Background)

"Bild" und Co können und sollten Namen nennen, sagt Jeff Jarvis.

Jeff Jarvis 100Jeff Jarvis, Journalistik-Professor und Medien-Meinungsmacher, unterstützt Kai Diekmann öffentlich in der Namensnennung des #4U9525-Kopiloten. Jarvis begründet seine Haltung mit dem öffentlichen Interesse an der Information.
twitter.com

turi2.tv: Interview vom DLD mit Jeff Jarvis (2009).

turi2.tv – das Branchenfernsehen (Classics): Fährt dieses Jahr jemand zu Burdas #DLD15 nach München? Nein? Schade, diesmal hätt' ich Zeit für gute Gespräche. Ich muss gottseidank nicht wie 2009 Interviews im Halb-Stunden-Takt fürs Branchenfernsehen turi2.tv machen. Erst ab Sommer 2015 gibt’s frische Videos von dem Mann mit dem miserablen Englisch. Dieses hier von 2009 zeigt, dass Jeff Jarvis schon damals am Rande des DLDERST vorm Printsterben gewarnt hat. Ein Mann mit Ahnung von den großen Digitaltrends! Und mit einer Großmutter aus dem nordbadischen Mühlhausen.
(Erstveröffentlicht am 3.2.2009)
youtube.com/user/turi2tv (6-Min-Video)

fragebogen2: Jeff Jarvis.


turi2.tv – das Branchenfernsehen (Classics): Jeff Jarvis, weltberühmter Verlags-Kritiker und Google-Fanboy, verrät im turi2.tv-Fragebogen, dass er eigentlich US-Präsident werden wollte, dann aber das Jura-Studium scheute. Und weil ihm seine Mutter vom Beruf des Arztes abriet, wurde er halt Journalist. Dabei nützt ihm etwas, was eigentlich seine heimliche Schwäche ist: "I guess I talk to much!", bekennt der Blogger, Medienberater und Buchautor ("What would Google do?") bei turi2.
(Erstveröffentlicht am 18. März 2009)
youtube.com/user/turi2tv (83-Sek-Video)

Meinung: Verleger-Protektionismus schadet Journalisten.

Verlegerverbände weltweit nutzen gerade ihr politisches Kapital nach Kräften, um ihre Geschäftsmodelle durch Gesetze schützen zu lassen, statt den Wandel zu gestalten, kritisiert Jeff Jarvis. Die Gesetze zielten zwar auf Google, Facebook und Twitter, träfen aber das gesamte Internet. Journalisten sorgten sich zu Recht, dass Google künftig seltener auf ihre Artikel verlinken wird.
medium.com

Anita Zielina arbeitet künftig an der City University of New York.

Jobhopping: Anita Zielina, bis Ende 2017 NZZ-Digitalchefin und zuvor bereits unter anderem Online-Chefin beim "stern" und Vize beim österreichischen "Standard", hat wieder einen neuen Job: Die City University of New York beruft sie zum Director of Leadership and Innovation. Als solche soll sie Führungskräfte-Programme aufbauen und mit Jeff Jarvis zusammenarbeiten.
new-business.de, turi2.de (Background)

Anzeige: Das erwartet Sie diese Woche auf den Medientagen München.

Anzeige

Nicht verpassen, diese Woche auf der Main Stage der MEDIENTAGE MÜNCHEN (24.-26.10.): Hazel Brugger, Jean-Remy von Matt, Jeff Jarvis, Ranga Yogeshwar, Serdar Somuncu, Marie von den Benken, Peter Elkins-Williams (Facebook), Stephen Dunbar-Johnson (NYT), Liz Corbin (BBC), Michael Krause (Spotify), Kelly Luegenbiehl (Netflix)! Programm und Anmeldung.

Anzeige: DLD Campus kommt nach Karlsruhe und Bayreuth.

Anzeige

Seien Sie dabei, wenn Europas führende Innovationskonferenz DLD nach Karlsruhe (3.7.) und Bayreuth (12.7.) geht: DLD Campus legt den Fokus auf die Vernetzung des regionalen Mittelstands, der Wissenschaft und der internationalen DLD-Community. Dabei sind u.a. Günther H. Oettinger, Jeff Jarvis, Dorothee Bär und "Rocket Man" Richard Browning.
www.dld-conference.com

Time Inc zieht "Entertainment Weekly" nach Hollywood.

Entertainment Weekly, wöchentliche US-Zeitschrift für Unterhaltungskultur, zieht von New York nach Los Angeles um. Im März verlässt das Magazin die Räume im neuen World Trade Center und zieht nach Hollywood. 40 bis 45 der bisher 66 Mitarbeiter machen den Umzug mit. Das Heft erscheint im US-Verlag Time Inc, das Konzept hat Jeff Jarvis einst Ende der Achtzigerjahre entwickelt.
adage.com

Meinung: Facebook kommuniziert professioneller, nimmt Journalisten ernster als zuvor.

Facebook fb-logo-neuFacebook hat sich seit Beginn der Fake-News-Debatte von einem verschlossenen PR-Mauerblümchen zu einem ernsthaften und professionellen Dialogpartner für fragende Journalisten entwickelt, beobachtet Craig Silverman. Gründer Mark Zuckerberg schreibt lange Essays, Feed-Chef Mosseri zeigt beim Journalismus-Festival in Perugia öffentlich Features, die noch in der Testphase stecken. Journalistik-Professor Jeff Jarvis sieht darin eine Reaktion auf die Kommunikationsarbeit bei Google.
buzzfeed.com

Anzeige: THE ARTS + – der neue Marktplatz der Kreativbranche.

Kombi-Anzeige
TheArtsplus565
Vorhang auf für THE ARTS+, neuer Marktplatz der Kreativbranche. Mit einer eintägigen Konferenz (u.a. mit Jeff Jarvis und Joachim Sauter) am 19.10.2016 und 5 Tagen Messe startet das Projekt in Frankfurt. Akteure aus u.a. Kunst und Wirtschaft kommen zusammen, um den digitalen Umbruch (VR, AR, 3D) in der Kreativbranche zu diskutieren. Super Early Bird Tickets mit 50 % Rabatt bis zum 31.7.!

Meinung: Facebook-Update ist nur auf den ersten Blick schlimm.

jeff jarvis, 2015, 150Facebookmageddon: Die Abstufung von Seiten-Inhalten im Newsfeed ist weder schlimm noch überraschend, betont US-Medienprofessor Jeff Jarvis. Facebook habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass die Verbindungen zu Freunden und Familie für die Plattform wichtiger sind als das Anzeigen von Medieninhalten. Profitieren könnten Publisher, über deren Inhalte die Menschen auf Facebook wirklich reden.
buzzmachine.com

Meinung: Medien sollten auf Qualitätswerbung setzen.

jeff jarvis, 2015, 150Adblocker zu blockieren kann nicht die Lösung sein, argumentiert Jeff Jarvis. Medien, die auf Werbeumsätze angewiesen sind, sollten konsequent schlechte Werbung zurückweisen und nur die besten Anzeigen bringen. Durch eine solche künstliche Verknappung über Qualität und Vertrauenswürdigkeit ließen sich auch die Preise wieder in nachhaltiges Terrain heben. Daran sollten auch Journalisten mitwirken, schließlich haben sie am meisten zu verlieren, schreibt Jarvis.
medium.com

Meinung: Werbung nervt, Native ist nicht die Lösung.

jeff jarvis, 2015, 150Werbung nervt, egal wie Debattenbeiträge es drehen und wenden, argumentiert Jeff Jarvis. Native Advertising löst das Problem nicht, glaubt er. Stattdessen sollten Werbetreibende ihren Kunden helfen, zu kaufen, was sie wirklich möchten. Bisher versuche Werbung meist, Dinge zu verkaufen, die der Kunde höchstwahrscheinlich nicht will.
observer.com

Meinung: Google besinnt sich unter Alphabet zu alter Stärke.

Alphabet-Google-150Googles neue Struktur mit der Alphabet-Holding als Dach lässt ihre Gründer Larry Page und Sergey Brin wieder das tun, was sie am besten können: eine unsichere Zukunft erobern, schreibt Google-Intimkenner Jeff Jarvis. Nun sei Google wieder "nur" die Such-Butze mit Sundar Pichai als Boss. Und unter dem Alphabet-Dach bereiten Page und Brin die Weltherrschaft vor.
buzzmachine.com, danielfiene.com (Link-Tipps zu Alphabet), turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Mark Zuckerberg über die Zukunft von Nachrichten.

LESETIPP ICON-JPGLese-Tipp: Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich eine Stunde lang den Fragen der Nutzer gestellt, u.a. von Jeff Jarvis und Arianna Huffington zur Zukunft des Journalismus. Zuckerberg beschreibt etwa, dass er Facebook zu einem Ort entwickeln will, wo das Lesen von Nachrichten am schnellsten und besten funktioniert.
niemanlab.org, facebook.com

Google paktiert mit europäischen Zeitungen.

Gekaufte Freunde: Acht große Namen unter den europäischen Zeitungshäusern schließen einen Freundschaftsvertrag mit Google. Es geht um Produktentwicklung, Ausbildung und Forschung, das Programm heißt "Digital News Initiative". Google bringt einen 150 Mio Dollar tiefen Innovationsfonds mit auf die Party. Mitfeiern dürfen die respektablen Marken "Guardian", "Financial Times", "Zeit",… Weiterlesen …

Video-Tipp: DLD zum Journalismus nach dem Massaker von Paris.

DLD-Logo 150Video-Tipp: Die wichtigste Diskussion für Medienmacher war am Sonntag beim DLD15 das Panel über die Folgen der Morde von Paris. Die 40 Minuten stehen jetzt bei YouTube. Bruno Patino, Online-Chef bei Tele France, plädiert leidenschaftlich: "Wenn Terroristen dich davon abhalten wollen etwas zu publizieren, musst du es erst recht publizieren." Deshalb habe auch sein Sender die Karikaturen von "Charlie Hebdo" gezeigt. "Focus"-Chefredakteur Ulrich Reitz zeigt Verständnis für Medien wie die "New York Times", die sich gegen einen Abdruck entschieden haben. Medienprofessor Jeff Jarvis widerspricht.
youtube.com (40-Min-Video)

turi2 bringt Branchenfernsehen auf YouTube.

turi2-tv-logo-großBranchenfernsehen präsentiert turi2 im eigenen YouTube-Kanal. Dort warten 180 Videos auf Abruf. Darunter u.a. Interviews mit Mathias Döpfner oder Jakob Augstein, dazu die berühmten Video-Fragebögen ("Das will ich am Tag meiner Beerdigung auf keinen Fall hören") u.a. mit Jeff Jarvis und Roland Tichy. Ab Sommer 2015 gibt’s neue Bewegtbilder für Medienmacher aus dem Hause turi2 – versprochen!
youtube.com/user/turi2tv