AfD fühlt sich von Google benachteiligt.

AfD wirft Google Sabotage vor, weil der Web-Gigant sich weigere, Werbung für eine Anti-Merkel-Seite der Partei zu schalten, schreibt Spiegel Online. Google argumentiere mit technischen Problemen der Webseite und irreführenden Aussagen in der Anzeige sowie "herabwürdigenden Inhalten". Stattdessen will die AfD ihr für Google eingeplantes, fünfstelliges Werbe-Budget nun bei Facebook ausgeben, wo sie auf keine Widerstände stößt.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Vorstandschef Robert Hoffmann verlässt 1&1 Internet, Nachfolger kommt von Google.

1&1 Internet und Vorstandschef Robert Hoffmann (Foto) gehen nach elf Jahren getrennte Wege. Hoffmann möchte seinen Vertrag bei der Webhosting-Sparte von United Internet nicht verlängern, um sich "neuen unternehmerischen Herausforderungen" zu stellen, schreibt der Konzern. Nachfolger wird Eric Tholomé, der von Google in Zürich zu 1&1 kommt.
wuv.de Kommentieren ...

BDZV: Mathias Döpfner hat ARD und ZDF nicht mit Nordkorea verglichen.

BDZV reagiert auf den Vorwurf von ARD-Intendantin Karola Wille, Verbandschef Mathias Döpfner spiele mit seiner Nordkorea-Bemerkung beim BDZV-Kongress Verschwörungstheoretikern in die Hände und produziere Fake News. Döpfner habe die ARD nicht mit Nordkorea verglichen, er habe vielmehr vor einem Szenario gewarnt, in dem es "nur Staatsfernsehen und Staatspresse im Netz" geben würde. Döpfner hatte mit der Bemerkung, ein solches Szenario sei "eher etwas nach dem Geschmack von Nordkorea" für Empörung bei ARD-Intendantin Wille gesorgt und es damit sogar in die "Tagesschau" geschafft.
presseportal.de, tagesschau.de (mit 90-Sek-Video)Kommentieren ...

- Anzeige -
Neben dem Job Crossmedia Management studieren – Experte für digitale Produktinnovationen werden: Masterstudium der Leipzig School of Media startet zum Wintersemester. Fokus: Digitale Produktentwicklung und Geschäftsmodelle, Agile Methoden, Mobile Computing, UX/UI, Mastertitel von der HTWK Leipzig, Regelstudienzeit 4 Semester, Bewerbung bis 30. September. www.leipzigschoolofmedia.de

Retresco-Gründer Alexander Siebert: Verlage verpennen den Trend Roboter-Journalismus.


Wer hat Angst vorm Roboter? Alexander Siebert forscht mit seiner Firma Retresco an maschinell geschriebenen Texten. Seine Roboter-Journalisten verwandeln Wetter- und Fußball-Daten in Artikel. "Leser erkennen keinen Unterschied", sagt Siebert im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv. Ihn wundert, dass Verlage so zurückhaltend bei automatisierten Texte sind. Siebert warnt, dass allmählich Datenlieferanten hellhörig werden und selbst Artikel publizieren.

Siebert sagt im Interview auf der dmexco, dass Medienhäuser mit Roboter-Innovationen ihre Schwierigkeiten haben. Dabei ersetze er keine Jobs echter Journalisten, sondern liefere Texte, die es ohne die Technologie nicht geben würden, wie etwa personalisierte Wettberichte. Maschinell geschriebene Texte seien ein zusätzlicher Service – und ein Roboter gewinne in den nächsten 20 Jahren keinen Pulitzer-Preis.
turi2.tv (2-Min-Interview auf YouTube)Kommentieren ...

Basta: Schweizer Firma legt essbaren Nachhaltigkeitsbericht vor.

Ess-Papier: Der Schweizer Großküchen-Hersteller und Gastro-Ausstatter Franke nimmt es ernst mit dem Thema Nachhaltigkeit. Der 50 Seiten starke Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens ist aus rein natürlichen Materialien hergestellt und somit - wer es denn möchte - komplett essbar. Offen bleibt, neben dem "Warum um alles in der Welt sollte ich diesen Bericht essen?", jedoch die Frage: "Welcher Wein passt am besten dazu?".
werbewoche.ch, franke.com (PDF)Kommentieren ...

US-Spielzeughändler Toys R Us ist insolvent.

Toys R Us steht vor der Insolvenz und meldet Gläubigerschutz an. Ein Kredit über 3 Mrd Dollar sei bereits zugesagt, die weltweit rund 1.600 Spielzeugläden bleiben geöffnet. Betroffen ist nur das Geschäft in den USA und Kanada. Der US-Spielwarenhändler hat über die Jahre insgesamt 5 Mrd Dollar Schulden angehäuft, zudem belastet der Konkurrenzkampf mit Online-Gigant Amazon das Geschäft. Im 2. Quartal 2017 hat Toys R Us bei 2,2 Mrd Dollar Umsatz 164 Mio Dollar Verlust gemacht.
spiegel.de, wiwo.deKommentieren ...

Katrin Tischer wird Geschäftsführerin Märkte beim BDZV.

BDZV ernennt Katrin Tischer, 51, zur Geschäftsführerin für den Fachbereich Märkte, sie fängt im Dezember an. Tischer kommt vom Cornelsen Verlag, wo sie bisher als Produktions- und Prozessleiterin für Print & Digital verantwortlich ist. Beim BDZV folgt sie auf Jörg Laskowski, der den Verleger-Verband im August 2016 in Richtung Reisebranche verlassen hat. Seitdem ist der Posten unbesetzt.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

- Anzeige -

Die große Konzeptausgabe der Sächsischen Zeitung lässt Print neu erleben. Wir zeigen eindrucksvolle 3D-Aufnahmen aus dem ewigen Eis und schaffen ein tolles Umfeld für Ihre Angebote. Buchen Sie zu eiskalt reduzierten Sonderkonditionen und setzen Sie Ihr Unternehmen mit 3D-Präsentationen in Szene. Anzeigenschluss ist am 26.09.2017. Mehr Details hier.

Meinung: Zeitungskongress hinterlässt bei Ulrike Simon Widersprüchlichkeiten.

Zeitungskongress wirkt auf Ulrike Simon sehr ambivalent: Einerseits singt BDZV-Präsident Mathias Döpfner ein Loblied auf die Pressefreiheit, andererseits lädt der Verband Bundestrainer Jogi Löw zum PR-Gespräch mit seinem eigenen Pressesprecher ein. Auch das Ergebnis einer vorgestellten Allensbach-Studie scheint widersprüchlich: Die Mehrheit der Bevölkerung halte sich zwar für gut informiert, das Überangebot an Informationen sorge aber zugleich dafür, dass viele sich nur noch "nach Bedarf" informierten und 15 Minuten am Tag für ausreichend hielten.
horizont.netKommentieren ...

- Anzeige -

"Trending Topics" auf den MEDIENTAGEN MÜNCHEN (24.-26. Oktober 2017): News, Shows & Entertainment – spannende Beiträge sind zu erwarten von CNN, The Young Turks sowie Google; außerdem geht es um die Zukunft des Bewegtbilds, um Social TV, die TV-Agenda, Blockchain, den Wettbewerb um Sportrechte und Streaming & Games. Alle Infos unter www.medientage.de

Florian Adamski wird Chef von OMD Worldwide in London.

OMD Worldwide holt Florian Adamski, bisher Chef der Omnicom Media Group in Deutschland, nach London und macht ihn zum CEO, berichtet Campaignlive. Der Manager folgt auf Mainardo de Nardis, der künftig als Executive Vice Chairman wirkt. Das Büro am Londoner King Cross soll künftig das weltweiten Hauptquartier sein – zuvor wurde OMD, eine der größten Mediaagenturen der Welt, von News York aus geführt.
campaignlive.co.uk
Kommentieren ...

Wir graturilieren: Ingo Eichel wird 45.

Ingo Eichel
Wir graturilieren: Ingo Eichel, Senior Business Development Manager bei Adobe, wird heute 45 Jahre alt. Er freut sich, dass sein Team für cloudübergreifendes Business Development bald komplett ist und darüber, dass er derzeit auch an einem Thema in deutscher Sprache arbeiten kann – "das ist bei Produkten, die global vertrieben werden nicht alltäglich".

Für das neue Lebensjahr wünscht sich der studierte Pädagoge noch mehr Zeit für Reisen, Neues und spannende Themen – ob beruflich oder mit der Familie. Da er diese Woche fast komplett aus dem Homeoffice arbeitet, feiert Ingo Eichel seinen Geburtstag zu Hause mit Familie und Freunden. Glückwünsche sind per E-Mail, Facebook oder LinkedIn willkommen – "oder auch live und in Person".Kommentieren ...

Lese-Tipp: In Afghanistan auf Sendung für Frauenrechte.

Lese-Tipp: Lilian Häge portraitiert Zan TV, den ersten afghanischen Frauensender. Von einem Mann im Mai 2017 gegründet, wollen die TV-Macher die Stärke und den Mut von Frauen zeigen und ein Bewusstsein für Frauenrechte vermitteln - und brauchen dafür selbst Mut, weil einige Mitarbeiterinnen bedroht werden. Auch Männer sollen motiviert werden, sich für Frauenrechte einzusetzen.
faz.netKommentieren ...

Zitat: Thomas Mickeleit kritisiert schlechtes Marketing in sozialen Medien.

"Häufig hat das Marketing die Mechanismen der klassischen Werbung einfach in Social Media übertragen. Damit macht es schlechte Werbung in einem Umfeld, dessen Mechanismen dafür nicht geeignet sind."

Microsoft-Kommunikationschef Thomas Mickeleit kritisiert im Interview mit dem "PR Report", die Social-Kanäle würden durch schlechtes Marketing kaputt gemacht. In den sozialen Medien gehe es um Dialog, nicht um das Herausblasen von Botschaften.
kress.deKommentieren ...

Analyse: Nike will mit Technik in Shirts Marktanteile von Adidas zurückerobern.

Nike schlägt im Duell gegen Adidas mit neuartiger Technik zurück, analysiert Joachim Hofer. Die neuen Fan-Trikots der US-Basketball-Liga NBA enthalten kleine Funkchips. Käufer können die Shirts drahtlos mit dem Smartphone verbinden, um aktuelle Infos über ihren Star und persönliche Angebote von Nike zu erhalten. Die Verbindung von Digitaltechnik und Sportbekleidung könne zum Befreiungsschlag der US-Marke werden, so Hofer. Nike will außerdem mehr Waren über seinen Online-Shop verkaufen, weil dort die Margen höher sind und viele Sportgeschäfte in den USA schließen mussten.
handelsblatt.com (Paid)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Weltweit haben rund 3,9 Mrd Menschen keinen Internetzugang.

Zahl des Tages: Rund 3,9 Mrd Menschen weltweit haben keinen Zugang zum Internet, sagt ein Bericht der Unesco. Demnach werden in den ärmsten Ländern der Welt Ende 2017 nur 17,5 % der Menschen das Netz nutzen. In den Entwicklungsländern hätten 41,3 % Internetzugang. Die Kluft zwischen Industrie- und Entwicklungsländern werde größer.
donaukurier.deKommentieren ...

SWR zieht bei Elstner-Sendung "Die große Show der Naturwunder" den Stecker.

SWR setzt Die große Show der Naturwunder mit den Moderatoren Frank Elstner und Ranga Yogeshwar ab, schreibt "Bild". Der SWR bestätigt das Aus. Der Sender will in der Primetime am Donnerstag mehr Platz für fiktionale Inhalte schaffen. TV-Urgestein Elstner meint, man hätte die 2006 gestartete Sendung noch eine Weile fortführen können. Für den 21. Oktober ist noch eine Show geplant.
"Bild", S. 4 (Paid), swr.de ("Die große Show der Naturwunder")Kommentieren ...

"SZ": Allianz und Deutschlandchef Manfred Knof trennen sich.

Allianz und Deutschlandchef Manfred Knof (Foto) gehen getrennte Wege, schreibt Herbert Fromme unter Berufung auf Insider. Knof habe zum 31. Dezember 2017 gekündigt und wolle sich nach etwa 20 Jahren in Spitzenjobs bei der Allianz aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit gönnen. Das Verhältnis zwischen Allianz-Konzernchef Oliver Bäte und Knof soll schlecht gewesen sein. Knofs Nachfolger soll Klaus-Peter Röhler, bisher Italien-Chef der Allianz, werden, schreibt Fromme.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Google-Tochter Waymo und Intel kooperieren beim autonomen Fahren.


Mehr Pferdchen Rechen-PS unter der Haube: Waymo, Googles Einheit für selbstfahrende Autos, und Chip-Hersteller Intel arbeiten beim autonomen Fahren künftig zusammen. Intel soll helfen, die Rechenleistung der Waymo-Technik zu verbessern und Daten schneller zu vearbeiten. Die Kooperation ist unabhängig von der Allianz zwischen Intel, BMW, Mobileye und Fiat Chrysler, bei der es auch um selbstfahrende Autos geht.

Die Intel-Technik kommt in der Familienkutsche Chrysler Pacifica zum Einsatz, mit der Waymo Erfahrungen im Straßenverkehr sammelt. Die Autos sollen künftig nicht nur auf Autobahnen, sondern auch in Städten vollautomatisiert ohne Fahrer ans Ziel kommen. Waymo kooperiert auch mit dem Uber-Konkurrenten Lyft.
automobilwoche.de, theverge.com, turi2.de (BMW-Allianz), turi2.de (Kooperation mit Lyft), turi2.de (Modell Pacifica)Kommentieren ...

Snapchat blockiert Al-Dschasiras Kanal in Saudi-Arabien.

Snapchat sperrt den Kanal des Nachrichtensenders Al-Dschasira in Saudi-Arabien auf Druck der Regierung. Die Behörden haben Snapchat darüber informiert, dass die Inhalte von Al-Dschasira gegen saudische Gesetze verstoßen, sagt das soziale Netzwerk. Al-Dschasira kritisiert, dass Snapchat beginne, Medieninhalte zu zensieren. Der Sender aus Katar hatte Snapchat Discover genutzt.
horizont.net, techcrunch.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Stoyo-Gründer Patrick Bales garantiert Kunden 1 Mio Views pro Video.

Viral oder Geld zurück: Patrick Bales liefert seinen Kunden Videos, die mindestens 1 Mio Mal auf Facebook angesehen werden. Der Gründer der Agentur Stoyo gibt eine Geld-Zurück-Garantie, falls es nicht klappt. Im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv erläutert Bales, warum er kein Hochstapler ist. Seine Leute bauen Videos streng nach einem Bauplan aus 15-20 Werten: "Für einen Kreativen ist das manchmal sehr komisch", sagt Bales.

Stoyo plant den viralen Erfolg, indem es Videos sehr technisch und datengetrieben produziert. Für die Kunden identifiziert das Team Themen, die Engagement erzeugen. Das Wichtigste sei, dass sich Menschen in einem Video wiederfinden können – oder ihre Schwester oder die Ehefrau darin erkennen. Bales findet, dass jeder seine Inhalte streng nach Daten-Plan erstellen sollte: "Es wird viel zu viel Geld verwendet, Content zu distribuieren, der nicht funktioniert."
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Dieter Gorny hört als Chef des Musikindustrie-Verbandes BVMI auf.

Dieter Gorny tritt im Herbst als Chef des Musikindustrie-Verbandes BVMI ab. Er werde bei der nächsten Vorstandswahl nicht mehr kandidieren, um andere Akzente in der Kulturwirtschaft setzen zu können, sagt der Verband. Gorny ist seit 2007 BVMI-Vorstandsvorsitzender.
per Mail

Aus dem Archiv von turi2.tv: Dieter Gorny: Was Verlage aus Fehlern der Musikindustrie lernen müssen
Kommentieren ...

Veranstalter von Wahl-Dialog erteilen "Tagesspiegel" Hausverbot.

Tagesspiegel bekommt Hausverbot für eine Veranstaltung mit AfD-Chefin Frauke Petry am Donnerstag im sächsischen Pirna. Die Veranstalter, eine Gruppe mittelständischer Unternehmer, sperren Journalisten der Zeitung aus, nachdem der "Tagesspiegel" geschrieben hatte, es gebe Verbindungen zur rechtsradikalen Ein-Prozent-Bewegung.
tagesspiegel.deKommentieren ...

Bild des Tages: Mathias Döpfner bereitet sich auf seine Rede beim Zeitungskongress vor.


Einsamer Präsident: Springer-Chef Mathias Döpfner sitzt beim Zeitungskongress in Stuttgart in einer noch leeren Stuhlreihe. Auf dem Schoß liegt sein Redemanuskript, das er konzentriert noch einmal durchgeht. In seiner Rolle als BDZV-Präsident wird Döpfner die Verleger an ihre Verantwortung für freien Journalismus erinnern und von der Politik bessere Rahmenbedingungen für Verlage fordern.
(Foto: Marijan Murat / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Bauer erstellt Medizin-Dossiers zu häufigen Patientenfragen.

Bauer kooperiert mit dem Ärzte-Fachblatt Medical Tribune und dem Video-Produzenten me2. "Medical Tribune" ruft Ärzte dazu auf, häufige Fragen und Wissenslücken von Patienten einzureichen, Bauers Gesundheitsredaktion erstellt dann Dossiers dazu, die der Arzt dem Patienten mitgeben kann. Die Beiträge und Videos sollen auch auf Bauers Gesundheitsportal praxisvita.de und in Bauer-Zeitschriften erscheinen. Die Kooperation läuft spätestens Anfang 2018 an.
healthcaremarketing.euKommentieren ...

- Anzeige -

Wahlen 2017: Widerstehen Europäer Fake News besser als Amerikaner?
Ein Forscherteam von der Universität Oxford hat untersucht, wie Fake News bei Twitter die jüngsten Wahlen in den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien beeinflusst haben könnten. Welche Schlüsse lassen sich für die Situation vor den anstehenden Bundestagswahlen ziehen?
www.editorial.media

Journalisten droht weiter Anklage wegen Landesverrats.

Landesverrat: Auch zwei Jahre nach den Ermittlungen gegen die Netzpolitik-Blogger Markus Beckedahl und Andre Meister droht Journalisten, die "Staatsgeheimnisse" veröffentlichen, weiterhin eine Anklage wegen Landesverrats. Die von Justizminister Heiko Maas angekündigte Prüfung des § 94 StGB blieb ohne Ergebnis. Der Bundestag hat Änderungs-Anträge der Grünen und Linken ohne Aussprache abgelehnt. Überlegungen, Ermittlungen nur mit Ermächtigung der Bundesregierung einzuleiten, habe das Justizministerium nicht weiter verfolgt, schreibt Christian Rath.
taz.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bitkom registriert Angst vor Cyber-Angriffen zur Bundestagswahl.

Wahlkampf-Manipulation: Knapp 80 % der Bundesbürger sehen die Gefahr, dass das Ergebnis der Bundestagswahl durch gezielt gestreute Fake News oder Hacker beeinflusst werden könnte, sagt eine Umfrage von Bitkom. Etwa zwei Drittel sind der Meinung, dass Social Bots in Sozialen Netzwerken das öffentliche Meinungsbild verfälschen könnte. Ebenso viele fürchten Cyber-Angriffe aus dem Ausland.
bitkom.org

Kommentieren ...