Basta: Walter White soll Trumps Drogenbehörde leiten.

walter-white-snl-150Make America bad again: Donald Trump beruft Walter White in sein Regierungskabinett. Der in Crystal-Meth-Produktion erfahrene Ex-Chemie-Lehrer, bekannt aus Breaking Bad, soll die Drogenbehörde leiten. Die Berufung passt zur teils überraschenden Besetzungsstrategie von Trump, ist aber - zumindest bisher - nur ein Sketch der Comedy-Show Saturday Night Live.
mashable.com
Kommentieren ...

“FAZ” entschuldigt sich bei Abonnenten für schlechten Kundenservice.

FAZ-150FAZ ist unzufrieden mit dem an DuMont ausgelagerten Kundenservice. Das "dort erbrachte Serviceniveau" entspreche "nicht unseren Erwartungen", schreibt eine Sprecherin des Verlags auf Anfrage von turi2. "FAZ"-Geschäftsführer Thomas Lindner bedauert in einem Entschuldigungsbrief an die Abonnenten lange Warteschleifen und die lange Bearbeitungszeit von Zuschriften. Von der "Reorganisation" im Verlag und der Auslagerung an DuMont hätten die Leser "eigentlich gar nichts bemerken sollen", schreibt Lindner und verspricht, "die Zustände schnellstmöglich zu verbessern". Das gewerkschaftsnahe, anonyme Blog Zeitungslandschaft im Umbruch hatte das Schreiben zuerst veröffentlicht.
turi2 - eigene Infos, dumontschauberg.wordpress.com (Brief)Kommentieren ...

Basta: “James Bond”-Erfinder hat von seiner Lehrerin abgekupfert.

james-bond-mit-revolver-pierce-brosnan-2002-150007 - die Lizenz zum Abschreiben: James Bond entstammt wohl nicht allein der Phantasie von Ian Fleming, legt eine Radio-Doku der BBC nahe. Bereits 1946 hat die britische Autorin Phyllis Bottome im ihrem Roman "The Lifeline" einen britischen Spion, Mitte 30, beschrieben, der perfekt Ski fährt sowie fließend Deutsch und Französisch spricht. Die Ähnlichkeit zu James Bond ist kein Zufall: Fleming war Bottomes Schüler in Kitzbühel.
bild.de, bbc.co.uk (28-Min-Audio)Kommentieren ...

Zitat: Lorenz Maroldt rät Redaktionen, sich nicht an denen zu orientieren, die gar keine Ausgewogenheit erwarten.

Lorenz Maroldt-150- 2015  (Foto: Andreas Labes)"Eine schreckliche Tat wird nicht dadurch schrecklicher, dass sie ein Flüchtling begeht, und Journalismus wird nicht dadurch besser, dass er sich an jenen orientiert, die gar keine 'ausgewogene' Berichterstattung erwarten, die nicht 'aufgeklärt' werden wollen, sondern die nur das zur Kenntnis nehmen, was ihnen politisch passt."

"Tagesspiegel"-Chefredakteur Lorenz Maroldt appelliert an "selbstbewusste Redaktionen", sich nicht von denen treiben zu lassen, "die aufgeregt in ihrer Nachrichtenblase leben".
tagesspiegel.deKommentieren ...

Meinung: Harald Staun wundert sich über den großen Markt für Wohlfühl-Magazine.

happi-body150Ermutigungshefte, die Geborgenheit und Achtsamkeit predigen, sind inzwischen so reichhaltig am Kiosk vertreten, dass der Leser "mit den warmen Gedanken und kuscheligen Ideen den härtesten Winter übersteht", mokiert sich Harald Staun. Der "Hang zum Eskapismus" habe sich auf alle erdenklichen Themen ausgeweitet, Konflikte lassen sich - glaubt man den Wohlfühl-Magazinen - einfach "wegbasteln".
"FAS", S. 53 (Paid)Kommentieren ...

Hacker greifen Airline von Niki Lauda an.

Niki Lauda-150 (Foto: dpa)Lauda Motion, die Fluggesellschaft von Ex-Formel-1-Weltmeister Niki Lauda, ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, berichtet die österreichische Zeitung "Kurier". Die Angreifer, deren Spuren nach China, Russland und in die Türkei führen, haben den Kunden gefälschte Rechnungen mit fremder Kontonummer geschickt. Inzwischen habe Lauda Motion die komplette IT der Firma neu aufgesetzt.
kurier.at via handelsblatt.comKommentieren ...

interview2: Dem Deutschlandradio stehen große Veränderungen bevor, sagt Intendant Willi Steul.


Das war erst der Anfang: Intendant Willi Steul kündigt tiefgreifende Reformen beim Funk-Flaggschiff Deutschlandradio an. Sein Nachfolger werde redaktionelle Abläufe ändern, stärker visuell und für Plattformen produzieren lassen, stellt Steul im turi2.tv-Interview in Aussicht. Er geht im Mai in den Ruhestand. In den vergangenen Jahren habe er einen Modernisierungsstau aufgelöst. Der neue Intendant müsse "den Zug in Fahrt bringen".

Steul ruft die Mitarbeiter von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen auf, vieles in Frage zu stellen. Abläufe müssten sich grundlegend ändern, um Radio via Spotify und Podcast aufs iPhone zu bringen oder ein Visual Radio zu produzieren. Steul kritisiert, dass einige auf der Bremse stehen: "Nicht alle gehen mit dieser Leidenschaft an Veränderungen heran – das ist eine Aufgabe, die man intern zu bewältigen hat." Steul selbst will sich das aus der Distanz anschauen. Der Ethnologe und Historiker plant ein Buch über Dschingis Khan und ein Drehbuch zusammen mit seiner älteren Tochter.
turi2.tv (5-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

CIA unterstellt Russland Wahl-Einfluss zugunsten von Trump.

donald-trump-150Russland soll Einfluss auf den US-Wahlkampf genommen und Donald Trump ins Weiße Haus verholfen haben, berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf eine Einschätzung der CIA. Demnach sollen Personen "mit Verbindung zur russischen Regierung" gehackte E-Mails des Wahlkampf-Teams von Hillary Clinton an Wikileaks weitergeleitet haben.
sueddeutsche.de, washingtonpost.comKommentieren ...

Amazon-Mitarbeiter in Graben streiken seit drei Jahren.

Amazon Logo-150Amazon: Die Mitarbeiter im Logistik-Zentrum in Graben bei Augsburg streiken seit drei Jahren immer wieder für bessere Arbeitsbedingungen, bisher an rund 70 Tagen. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert u.a. den hohen Arbeitsdruck und die Bezahlung unter Tarif. Die Mitarbeiter streiken oft "antizyklisch", wenn Amazon keinen Streik erwartet, damit der Online-Händler an erwarteten Streiktagen zu viel Personal und dadurch höhere Kosten hat.
augsburger-allgemeine.deKommentieren ...

Jetzt bei turi2 im Dienst: Björn Czieslik, München.

Björn Czieslik April 2015 150
Für Sie jetzt bei turi2 im Dienst:
 
Björn Czieslik
post@turi2.de
T. 0179 59 86 462
 


Infos, Hintergründe, Rubriken: Impressum, Mediadaten, Kontakt, faq, Blattkritik, Wir graturilieren, Mein Homescreen, interview2, lexikon2, termine2, fragebogen2, turi2.tv

Anzeigen bei turi2: alle sehen, Mediadaten, media@turi2.de

NEU: Die turi2 edition
Ausgabe 1: Print. Ausgabe 2: Werbung. Ausgabe 3: Zeitschriften.Kommentieren ...

Matthias Heine erkundet die Wurzeln von “postfaktisch”.

wort-des-jahres-150Postfaktisch, frisch gekürtes Wort des Jahres, macht seit dem Sommer Karriere und avanciert zum "meistgebrauchten Leitartikel-Blähworts", findet Matthias Heine. Der Autor entdeckt die Wort-Wurzeln im Englischen "post-truth" erstmal 1992 in einem Essay und erkundet die Silbe "post", die sich immer häufiger vor bekannte Begriffe schiebt.
welt.deKommentieren ...

Mein Homescreen: Simone Ashoff.

mein-homescreen-simone-ashoff-600
Simone Ashoff, Gründerin und Chefin der Good School in Hamburg, ist ein Paid-Content-Fan. Sie zahlt für digitalen Journalismus und spendet für einen US-Radiosender. Wenn die Netz-Pionierin und frühere Kreativ-Chefin von Jung von Matt nicht gerade Unternehmer und Kreative für den digitalen Wandel fit macht, ist sie mit ihrem iPhone beschäftigt – bei turi2 zeigt sie ihren Homescreen und ihre Lieblings-Apps. Weiterlesen …

interview2: Sigrun Albert holt einen Hauch von Neuland nach Oberfranken.


Boomtown Bamberg: Die Mediengruppe Oberfranken buhlt um Startups. Verlags-Geschäftsführerin Sigrun Albert erklärt im turi2.tv-Interview, wie junge Gründer und ein altes regionales Medienhaus zusammenfinden. Albert will keine Rendite aus frischen Ideen rauspressen, sondern Geschwindigkeit in den Verlag bringen und ganz viel lernen. Der Journalismus funktioniere schließlich noch gut, "unsere Zeitungen sind unsere Cashcows".

Die Tochter MGO Digital Ventures investiert jeweils bis zu eine halbe Mio Euro und ist u.a. am Digitalbuch-Startup Blinkist und dem Shop Tausendkind beteiligt. "Wir wollen unser Portfolio erweitern und in Geschäftsfelder vordringen, die nicht eng mit unserer Tradition zu tun haben." Und wie geht es mit dem Lernen voneinander voran? Albert gibt zu, noch nicht zu wissen, wie sich Startup-Denke übertragen lässt. Die Gründer hätten auch nicht ständig Zeit, nach Bamberg zu reisen, um zu erklären, wie die neue Welt funktioniert.
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Klick-Tipp: Michael Kneissler über die Marotten des Herrn Markwort.

Helmut Markwort, Herausgeber Focus -150(Foto dpa)Klick-Tipp: Klatschtante Michael Kneissler gratuliert Helmut Markwort etwas verspätet zum 80. Geburtstag – aber auch dazu, dass er sich regelmäßig vor dem Desaster verabschiedet, siehe "Focus". Kneissler plaudert über das Familienleben des Duos Markwort / Riekel und seinen Hass auf Hausarbeit, Feuer und Überraschungen.
clap-club.de, turi2.de (Graturilation)Kommentieren ...

Delivery Hero übernimmt Rocket-Internet-Startup Foodpanda.

Rocket-Internet-ohne-Schriftzug-150Rocket Internet ordnet sein Portfolio im Markt der Essens-Lieferdienste neu: Die Rocket-Beteiligung Delivery Hero übernimmt das Rocket-Unternehmen Foodpanda, das Essen u.a. in Russland, Indien und Saudi-Arabien ausliefert. Die Startup-Schmiede Rocket erhält dafür weitere Aktien von Delivery Hero und hält nun 37,7 %. Zu Delivery Hero gehören Lieferheld, pizza.de und Foodora.
rocketinternet.pr.coKommentieren ...

Alibaba ist bereit, den Weltmarkt aufzumischen.

Jack MaAlibaba betreibt seine globale Expansion mit großen Schritten, beobachten Gudrun Dometeit und Jörn Petring. Der chinesische Online-Gigant breitet sich nach Indien und Russland aus, auch in München entsteht ein Team. Gründer Jack Ma hat ein 194-Mrd-Euro-Unternehmen gezüchtet, das in China täglich 52 Mio Pakete verschickt, eine Großbank ist und mit Hollywood-Investments auch zum Unterhaltungskonzern wird.
"Focus" 50/2016, S. 62-68 (Paid)Kommentieren ...

Zitat: Für Sascha Pallenberg gehört Kritik zum PR-Geschäft dazu.

pallenberg150"Konstruktive Kritik ist immer wichtig, sonst findet man sich ganz schnell in einer Blase voller Selbstzufriedenheit wieder."

Blogger Sascha Pallenberg heuert bei Daimler an, will aber nicht zum Haus- und Hofschreiber werden – die Automobilbranche stehe in den kommenden fünf Jahren vor einer großen Disruption.
t3n.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Schnelle Eingreiftruppe der CDU soll Falschmeldungen im Netz entgegen treten.

fake150Fake News: Die CDU will "Rapid-Response-Teams" in ihrer Parteizentrale Falschmeldungen im Netz aufspüren und bekämpfen lassen, berichtet der "Spiegel". Die Teams sind eigentlich da, um im Wahlkampf auf Manöver der Gegner zu reagieren. SPD-Strategen wollen verstärkt Richtigstellungen platzieren und anzeigen. Grünen-Politikerin Renate Künast stellt Strafanzeige und -antrag gegen die Betreiber einer Falschnachrichten-Facebookseite.
"Spiegel" 50/2016, S. 44-47 (Paid)Kommentieren ...

Google macht sich mit University Network an Journalistenschulen ran.

Google Logo neu 150Google umwirbt den Nachwuchs und schließt Partnerschaften mit vier deutschen Journalistenschulen, entdeckt Daniel Bouhs. Datenjournalist Lorenz Matzat fürchtet, das University Network wolle ein Gefühl von Dankbarkeit bei den Jungen erzeugen. DJS-Leiter Jörg Sadrozinski aus München sieht kein Problem, weil seine Schüler nicht exklusiv mit Google-Werkzeugen arbeiten.
taz.deKommentieren ...

“Handelsblatt”: Springer denkt über Teil-Börsengang seiner Digitalgeschäfte nach.

Axel Springer_logo_150 springerlogoSpringer nimmt einen erneuten Anlauf für einen Teil-Börsengang seiner digitalen Geschäfte, hören Kai-Hinrich Renner und Robert Landgraf aus Finanzkreisen. Es geht um Anteile an den Rubrikenangeboten. Bereits 2014 gab es den Plan, von den Vorarbeiten könne Springer heute noch profitieren. Als aktuelles Vorbild dient RWE, das ein Teilgeschäft unter dem Namen Innogy an die Börse gebracht hat. Eine Springer-Sprecherin sagt, es gebe noch keine Entscheidung.
handelsblatt.comKommentieren ...

Basta: Das Schwein gegen Flugangst.

BastaSchwein gehabt: Li Lou ist das erste zertifizierte Therapie-Schwein, das am Flughafen San Francisco aufgeregte Passagiere von ihrer Flugangst befreien soll. Li Lou trägt bunte Kostüme, ein Schild mit der Aufschrift "Streichel mich!" und wird von ihrem Arbeitgeber als äußerst "charmant" beschrieben. Li Lou ist das erste Airport-Minischwein und teilt sich den Posten mit zwei Dutzend Therapiehunden.
faz.net, badische-zeitung.deKommentieren ...

ZDF plant für 2017 mit 2,3 Mrd Euro Budget.

ZDF logo_150ZDF will 2017 2,3 Mrd Euro in seine Programme stecken - 1,3 Mrd ins Hauptprogramm, 1,6 Mrd sollen in die Programme der gesamten Gruppe fließen. Rund 480 Mio Euro sind Personalgehälter. Intendant Thomas Bellut verspricht, der Sender werde im kommenden Jahr "keine Schulden machen" - das Defizit im aktuellen Betriebshaushalt von knapp 97 Mio Euro wird aus Rücklagen gedeckt.
meedia.deKommentieren ...

Renner: Funke überprüft Druckverträge bei Bertelsmann-Tochter Prinovis – angeblich wegen VDZ-Streit.

Funke
Unter Druck: Funke überprüft auf Geheiß von Manfred Braun seine Druckverträge bei der Bertelsmann-Tochter Prinovis - angeblich eine Folge des Streits um den neuen VDZ-Präsidenten Stephan Holthoff-Pförtner, schreibt Kai-Hinrich Renner. Ein Grund könnte sein, dass zu Bertelsmann nicht nur Prinovis, sondern auch der VDZ-abtrünnige Verlag Gruner + Jahr gehört. G+J-Chefin Julia Jäkel habe Braun gemeinsam mit "Zeit"-Geschäftsführer Rainer Esser vorgeworfen, im Vorfeld der VDZ-Wahl gelogen zu haben. Das habe Braun sehr gekränkt.

Betroffen von dem Schritt wären vor allem die Magazine, die Funke 2014 von Springer kaufte - unter anderem "Bild der Frau" und "TV Digital". Weder Bertelsmann noch Funke wollen das Geschehen kommentieren. Auf "allerhöchster Ebene" sollen sich mittlerweile aber auch Ex-VDZ-Präsident Hubert Burda und Bertelsmann-Hauptgesellschafterin Liz Mohn um eine Beilegung des Konflikts bemühen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

SWR schafft Hörfunk- und TV-Direktion ab.

SWR-Funkhaus Mainz Symbolbild 600Melting Pot im Südwesten: SWR hebt die Trennung zwischen Hörfunk- und Fernseh-Direktion auf und setzt ab 2017 auf kanalübergreifende Programmdirektionen. Bisher waren die Programmdirektionen nach Ausspielkanälen wie Radio und TV unterteilt; künftig soll thematisch und medial übergreifend gearbeitet werden. Intendant Peter Boudgoust erklärte, der SWR reagiere damit auf den rasanten Wandel in der Mediennutzung.

Ab Januar hat der SWR demnach vier multimediale Programmdirektionen: Kultur und Information in Baden-Baden sowie die Landessenderdirektionen in Stuttgart und Mainz. Gerold Hug, der seit 2012 die Hörfunkdirektion in Baden-Baden leitete, übernimmt die Kultursparte. Christoph Hauser, bisheriger Chef der Fernsehdirektion, wird Programmdirektor Information.
presseportal.deKommentieren ...