SWR-Chefredakteur will Korrespondenten nicht nur nach Fähigkeit auswählen.

Arthur Landwehr_150Korrespondenten sollten nicht nur aufgrund ihrer Fähigkeiten ausgewählt werden, sagt Arthur Landwehr, Chefredakteur des SWR. In vielen Staaten kann es auch entscheidend sein, ob die entsprechende Person Verwandte im Land hat. Eine doppelte Staatsbürgerschaft wie im Fall Yücel sei kein Ausschlusskriterium, aber ein wichtiges Entscheidungskriterium, so Landwehr.
"FAS", S. 6 (Paid)
Kommentieren ...

AfD-Politiker wollte bei ARD-Liveshow die Bühne stürmen.

Landtag debattiert über sichere HerkunftsländerAfD-Politiker Uwe Junge, Parteivorsitzender in Rheinland-Pfalz, stand kurz davor am Freitagabend die Bühne in der ARD-Livesendung "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" zu stürmen, berichtet Maike Hessedenz. Das Sicherheitspersonal hat den Politiker von seiner Aktion abgehalten und aus dem Saal geleitet. Zuvor war die AfD von mehreren der aufgetretenen Künstler attackiert worden.
allgemeine-zeitung.deKommentieren ...

TCL bringt Blackberry zurück.

Blackberry-Logo ohne Schriftzug-150TCL bringt im April ein neues Blackberry auf den Markt. Das KeyOne kommt mit Android-Betriebssystem und physischer Tastatur und liegt mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 599 Euro im oberen Preissegment. Ende Dezember hatte der chinesische Konzern die Namensrechte an Blackberry erworben, nachdem die Kanadier angekündigt hatten, keine eigenen Telefone mehr entwickeln zu wollen.
per Mail, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Richard Gutjahr warnt vor Verschwörungs-Bestseller.

Richard Gutjahr 2017 150Richard Gutjahr warnt vor dem im Kopp-Verlag erschienenem Buch von Gerhard Wisnewski "verheimlicht - vertuscht - vergessen 2017: Was 2016 nicht in der Zeitung stand", in dem es unter anderem auch um Gutjahr selbst geht. In einer Amazon-Rezension, die er bittet mit "hilfreich" zu bewerten, wirft Gutjahr Wisnewski vor, seine Thesen nicht belegen zu können und deshalb als Fragen zu tarnen sowie mit "Pseudo-Aufklärung" Terroropfer und ihre Angehörigen zu verhöhnen.
facebook.com, turi2.de (Background)

Aus dem turi2.tv-Archiv:

Kommentieren ...

Basta: Tracking bald noch genauer.

Illustration InternetanschlussBack on tracking: Es gibt gute Nachrichten für alle, die sich bisher darüber geärgert haben, dass sie bei einem Wechsel ihres Browsers auf personalisierte Werbung verzichten mussten. Ein Professor aus Pennsylvania hat eine neue Tracking-Methode entwickelt, die unabhängig vom Browser funktioniert – und zudem noch deutlich genauer ist. Die Erleichterung bei allen Internet-Nutzern ist grenzenlos.
mashable.comKommentieren ...

Millionen Deutsche werden Opfer von Botnetzen.

Illustration InternetanschlussInternet-Kriminalität hat deutlich größere Ausmaße als allgemein angenommen, schreibt der "Spiegel". Millionen Privatrechner würden in Deutschland jährlich für Botnetze gekapert. Auch für Angriffe auf das Online-Banking sei Deutschland aufgrund des stark aufgefächerten Bankenmarkts anfällig. Institute wie die EZB wollen künftig stärker in Gegenmaßnahmen investieren.
spiegel.de, "Spiegel" 09/2017, S. 68 (Paid)Kommentieren ...

Weißes Haus schließt CNN und weitere Medien von Hintergrundgespräch aus.

CNN Logo 150CNN, "New York Times", "Los Angeles Times", BuzzFeed, und Politico wurden am Freitag von einem Hintergrundgespräch im Weißen Haus ausgeschlossen. Bei der von Pressesprecher Sean Spicer abgehaltenen Veranstaltung waren hingegen die anderen großen TV-Networks sowie unter anderem das rechte Medium Breitbart News zugelassen. AP und das "Time Magazine" blieben der Veranstaltung aus Protest fern.
cnn.com, spiegel.deKommentieren ...

Pkw-Hersteller überholen Tech-Firmen beim autonomen Fahren.

Google Self-Driving Car ProjectPkw-Hersteller haben in Sachen autonomes Fahren und hochauflösende Karten die Konkurrenz der amerikanischen Tech-Giganten hinter sich gelassen, schreiben Holger Schmidt und Susanne Stephan. Die Automobilkonzerne setzen dabei vor allem auf die Masse an Fahrzeugen, die sie mit Sensoren ausstatten, um so Daten zu sammeln. Mit denen lassen sich in Zukunft auch andere Rückschlüsse über die Fahrer gewinnen, was für die Werbung interessant sein könnte.
"Focus" 09/2017, S. 76 (Paid)Kommentieren ...

“Washington Post” und “New York Times” werben mit viel Pathos.

Washington Post 150Washington Post und "New York Times" werben mit übertriebenem Pathos, urteil Michael Hanfeld. Zwar würden die beiden Zeitungen regelmäßig von Donald Trump attackiert, der nicht viel von der freien Presse zu halten scheine, gleichzeitig würden die Blätter von der Stimmung aber auch profitieren. "Washington Post"-Besitzer Jeff Bezos habe in seiner Rolle als Amazon-Chef zudem wenig Skrupel, sein Geschäft auch in unfreie Staaten auszudehnen.
faz.netKommentieren ...

Yücel-Anwalt beklagt Geheimhaltung.

Deniz Yücel 150Deniz Yücel hätte längst freigelassen werden müssen, sagt sein Anwalt Veysel Ok der "taz". Ihm zufolge sei der "Welt"-Journalist noch immer nicht von einem Staatsanwalt vorgeladen worden. Seine Akte und damit verbunden die nötigen Beweise für den Polizeigewahrsam seien geheim. Auch aus den Fragen der Polizei gehe wenig über die Ermittlungen hervor.
taz.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Wettbewerbsbehörde erwartet zehn Stellungnahmen zur ATV-Übernahme.

atvATV: Bei der Prüfung der österreichischen Wettbewerbsbehörde zur Übernahme von ATV durch ProSiebenSat.1 erwarten die Wettbewerbshüter rund zehn Stellungnahmen, unter anderem durch den ORF und IP Österreich. Die Frist endet in der Nacht auf Samstag. Experten erwarten, dass die Übernahme mit Auflagen belegt wird. Da es noch andere Angebote gibt, wird sich ProSiebenSat.1 vermutlich nicht auf eine Sanierungsfusion berufen können.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

- Kiosk-Anzeige -
SP_09_2017_Doppelcover animiert 600
Jetzt neu: SPIEGEL 9/2017: So gut geht es den Deutschen - So schlecht geht es den Deutschen.
Digitale Bankräuber: PIN gekapert, TAN gezockt – wie können sich Kunden vor kriminellen Cyber-Banden schützen?
Der Fall Alois Brunner: Warum der SS-Mann nach dem Krieg ungestört abtauchen konnte – und nie vor Gericht kam.
Den Oscar verspielt? Warum die beiden Filmgrößen Casey Affleck und Nate Parker moralisch unter die Räder kamen.
Lesen Sie den neuen SPIEGEL hier online, abo.spiegel.de (Test-Abo)

Bild des Tages: Christie’s versteigert Kussmund zum draufsetzen.

Dali-Kussmundsofa-Christies-600
Big Brother is watching you: Tränende weiße Augen beobachten aus geziegelten Mauern das Vorgehen beim Auktionshaus Christie's in London. Eine Mitarbeiterin drapiert ganz vorsichtig mit weißen Handschuhen einen roten Kussmund, der sich bei näherem Hinsehen als Sofa entpuppt, in die Mitte des Raumes. Augen und Mund sind Kunstwerke des Surrealisten Salvador Dali. Bei einer Abend-Auktion am Dienstag sollen sie jeweils einige Hunderttausend Pfund einbringen.
(Foto: Frank Augstein / AP / Picture Alliance)
Kommentieren ...

Mediengruppe Thüringen und Salve.tv arbeiten zusammen.

mediengruppe Thueringen am anger slave t 150Mediengruppe Thüringen kooperiert mit dem Regional-Sender Salve.tv. Gemeinsam produzieren beide Medienhäuser zunächst einen Sport- und einen Polit-Talk. Die Sendungen sind außer im TV auch auf den Zeitungsportalen sowie bei thueringen24.de zu sehen. Die Mediengruppe Thüringen übernimmt auch die Vermarktung der beiden Talksendungen und prüft eine Vermarktungskooperation für das gesamte Programm des Senders.
funkemedien.de, salve.tv (2-Min-Video zur Kooperation)Kommentieren ...

Mitarbeiter bestreiken den “Nordbayerischen Kurier”.

Nordbayerischer Kurier-150x150Nordbayerischer Kurier: Knapp die Hälfte der rund 200 Mitarbeiter bestreikt seit heute Morgen für 24 Stunden die Zeitung in Bayreuth. Bei ersten Verhandlungen über einen Sozialplan für die im Dezember angekündigte Entlassung von bis zu 50 Mitarbeitern habe es keine Annäherung gegeben. Das Angebot des Verlags sei "unterirdisch", sagt Betriebsratschef Gunter Becker zu turi2. Auf Gesprächsangbote der Gewerkschaften BJV und Verdi über einen Sozialtarifvertrag habe der Verlag nicht reagiert. Zudem lasse die Geschäftsführung die Belegschaft im Dunkeln, welche Abteilungen geschlossen werden und welche Mitarbeiter gehen müssen.
turi2- eigene Infos, bjv.de (Streikaufruf), turi2.de (Background)Kommentieren ...

“Spiegel”: BND hat ausländische Journalisten abgehört.

bundesnachrichtendienst-aussenfassade-600
Nachrichtendienst belauscht Nachrichtenmacher: Der BND hat seit 1999 offenbar die Kommunikation zahlreicher ausländischer Medien überwacht, berichtet der "Spiegel" und beruft sich auf Dokumente des Geheimdienstes. Auf einer Überwachungsliste stehen demnach mindestens 50 Telefon- und Faxnummern oder E-Mail-Adressen von Journalisten und Redaktionen, darunter mehr als ein Dutzend Anschlüsse der BBC in Afghanistan, der Zentrale in London und Redaktionen des Auslandsdienstes BBC World Service. Auch ein Anschluss der "New York Times" in Afghanistan sowie Mobil- und Satellitentelefone der Nachrichtenagentur Reuters in Afghanistan, Pakistan und Nigeria stehen auf der Liste und wurden womöglich bespitzelt.

Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen verurteilt die Überwachung als einen "ungeheuerlichen Angriff auf die Pressefreiheit", der eine "neue Dimension des Verfassungsbruchs" darstelle. Der Verband geht davon aus, dass der Bundesnachrichtendienst ausländische Journalisten auch weiterhin abhören wird und bereitet mit anderen Journalistenverbänden sowie der Gesellschaft für Freiheitsrechte eine Verfassungsklage gegen das BND-Gesetz vor.
"Spiegel" 9/2017, Seite 441 Kommentar

“National Crime” erscheint nach einstweiliger Verfügung von G+J im neuen Design.

National Crime neues Layout 150National Crime, Kriminalmagazin von Livingston Media, ist seit heute in überarbeiteter Form wieder im Handel. Gruner + Jahr hatte Vertrieb und Bewerbung des Magazins Ende 2016 per einstweiliger Verfügung gestoppt, weil zu große Ähnlichkeit zum eigenen Blatt stern Crime bestünde. Optisch sieht die Neuausgabe jetzt anders ist, die Themen sind die gleichen wie in der gestoppten Erstausgabe. 75.000 Exemplare wurden gedruckt, der Copypreis beträgt 4,90 Euro.
dnv-online.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Pearson will Sprachschule Wall Street English verkaufen.

Pearson 150Pearson plant weitere Einsparungen und will Geschäftsbereiche verkaufen. Konkret sucht der britische Verlagskonzern einen Investor für seine Sprachschule Wall Street English. Auch der Verkauf der 47 % am weltgrößten Buchverlag Penguin Random House ist weiter im Gespräch. Partner Bertelsmann hat grundsätzlich Interesse.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Arianna Huffington nutzt drei Handys und predigt das Abschalten.

huffington"Klar, ich bin schwer vernetzt. Ist auch kein Problem, solange man irgendwann den Stecker zieht."

Arianna Huffington verdient nach ihrem Ausstieg bei der HuffPo als Gesundheits-Apostel ihr Geld. Im Interview mit "Bilanz" sagt die Nutzerin von drei Handys auch, wie sie es selbst mit der Entschleunigung hält.
"Bilanz", März/2017, S. 12-18, blendle.com (Paid)

Weitere Zitate:

- Über die Konsequenzen von Schlafmangel bei Führungskräften:

"Wenn Manager ausgebrannt und leer gepumpt sind, dann denken sie zu kurzsichtig, dann entscheiden sie nicht richtig. Sie können das am Frontallappen der Großhirnrinde nachvollziehen. Das sind wissenschaftliche Beweise. Steht alles in meinen Büchern."

- Über Donald Trumps, der sie mal als "von innen und außen unattraktiv" beschimpft hat, und mit Vorliebe nachts twittert:

"Er ist das Musterbeispiel für Schlafmangel, Mobiltelefon am Bett, unregelmäßiges Essen, wenn man sich über alles aufregt. Aber dass sich jemand ändern kann – ich würde da niemals nie sagen."Kommentieren ...

Zitat: Initiative-Chef Christian Scholz sieht zu viel störende Werbung.

Christian Scholz 150"Wir haben nach wie vor zu viel Werbung, die von den Konsumenten als störend und ärgerlich empfunden wird."

Christian Scholz
, seit einem halben Jahr Chef der Mediaagentur Initiative, hält Relevanz bei Werbung für zunehmend wichtiger. Im Interview mit Horizont.net spricht er auch über den Rückgang linearer TV-Werbung sowie wachsende Skepsis gegenüber Google und Facebook.
horizont.netKommentieren ...