Jede sechste Kundenadresse ist falsch und macht Briefe unzustellbar.

Adressdaten deutscher Unternehmen sind oft fehlerhaft, hat die Post in einer Studie festgestellt. Im Schnitt seien 16,4 % der Kundenadressen von Unternehmen falsch oder veraltet, so dass Briefe unzustellbar seien. Das sind 2,2 Prozentpunkte mehr als 2015. Zudem seien bei rund 6,8 % der Adressen Schreibfehler enthalten, bei denen zwar der Brief ankomme, das Image des Adressaten jedoch leide.
dpdhl.com

Jörg Kachelmann gibt TV-Comeback beim MDR.

Jörg Kachelmann kehrt ins deutsche TV zurück. Ab 2019 moderiert er gemeinsam mit Kim Fisher die MDR-Talkshow "Riverboat". Bereits ab 1997 und zwischen 2007 und 2009 führte er durch die Show. Der Schritt überrascht: Nach seinem Prozess wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung, bei dem Kachelmann freigesprochen wurde, hatte sich der Moderator wiederholt kritisch zur ARD geäußert. Der MDR setzte bei "Riverboat" zuletzt wechselnde Moderatoren-Duos ein.
dwdl.de

- Anzeige -

5 Jahre nach der Übernahme: Wie Jeff Bezos die Washington Post wieder zur Erfolgsstory machte
Als Amazon-Chef Bezos 2013 die Washington Post für 250 Mio. Dollar kaufte, klang es wie Fake News bevor es den Begriff gab. Seit 2016 schreibt das US-Qualitätsmedium nicht nur wieder schwarze Zahlen, sondern hat auch die Marke von 1 Mio. Digital-Abonnenten überschritten. Wie Bezos das geschafft hat, lesen Sie hier...

turi2 Termin-Tipp: turi2 edition #7, Medientage München, BVDA.


turi2 Termin-Tipp: Immer wieder montags empfiehlt turi2 drei spannende Termine für Medien-, Marken- und Meinungsmacher. In dieser Woche empfehlen wir auch uns selbst: In Hamburg laden wir zum Launch unserer "turi2 edition #7" ein. Alle wichtigen Branchen-Termine bis weit über das Jahresende hinaus gibt's jederzeit auf turi2.de/termine.

Logo-turi2tv-150 turi2.tv23. Oktober: Mediatalk mit Julia Jäkel & Launchparty turi2 edition #7 "Unterwegs"
Veranstalter: Landau Media, turi2
Hamburg
turi2.de

Logo-turi2tv-150 turi2.tv24. bis 26. Oktober: Medientage München
Veranstalter: Medientage München
München
medientage.de

25. bis 26. Oktober: BVDA Herbsttagung
Veranstalter: BVDA
Osnabrück
bvda.de

Rückblick: turi2 vor Ort


Christlich Streamende Union: Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt turi2.tv sein Instagram-Zimmer.
turi2.tv (4-Min-Video)

- Anzeige -

Nicht verpassen, diese Woche auf der Main Stage der MEDIENTAGE MÜNCHEN (24.-26.10.): Hazel Brugger, Jean-Remy von Matt, Jeff Jarvis, Ranga Yogeshwar, Serdar Somuncu, Marie von den Benken, Peter Elkins-Williams (Facebook), Stephen Dunbar-Johnson (NYT), Liz Corbin (BBC), Michael Krause (Spotify), Kelly Luegenbiehl (Netflix)! Programm und Anmeldung.

Wir graturilieren: Corina Lingscheidt wird 33.


Wir graturilieren: Corina Lingscheidt, Geschäftsführerin von News.de, wird 33. Ihren Geburtstag verbringt sie "als ganz normalen Montag im Büro". Erst nach Feierabend werde sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn einen entspannten Abend genießen. "Sekt und Sushi sind dieses Jahr leider nicht drin für mich, da vier Wochen nach meinem Geburtstag die Geburt unseres zweiten Kindes ansteht", verrät Corina Lingscheidt.

Im zurückliegenden Lebensjahr freute sie sich über deutliches Wachstum bei News.de und dass sie Beruf und Privatleben vereinbaren konnte – auch, weil ihr Mann ein Jahr in Elternzeit gegangen ist. Für das neue Jahr wünscht sich Corina Lingscheidt, dass sie und ihr Team "neue Geschäftsfelder u.a. im Bereich Textautomatisierung, Voice Search und Conversational Journalism entwickeln können". Glückwünsche erreichen sie per E-Mail, Xing, LinkedIn oder WhatsApp.

Wachsender Streamingmarkt erfordert Umdenken bei Vermarktern und TV-Sendern.

Streaming verändert den Bewegtbildmarkt immer schneller, schreibt Thomas Nötting. Mit 4,6 Mrd Euro Nettoumsatz gelte das Fernsehen zwar weiter als ertragreichster Werbekanal, doch bereits 2016 wurde mehr Werbung online umgesetzt. Die Mediennutzung verändere sich mit dem Älterwerden, sodass auch Fernsehen eine Zukunft habe. Der Wunsch nach Selbstbestimmung dürfte künftig aber noch wachsen, so Nötting.
"Werben & Verkaufen" 43/2018, S. 24-29 (Paid)

Zahl des Tages: YouTube-Gewerkschaft hat über 16.000 Mitglieder.

Zahl des Tages: Mehr als 16.000 Mitglieder hat die Youtubers Union mittlerweile, schreibt Caspar von Au. Die im März gegründete "YouTuber-Gewerkschaft" kämpft für Gleichberechtigung beim Empfehlungs-Algorithmus der Video-Plattform und für eine transparentere Kommunikation mit den Partnern im Bezug auf Änderungen an den Community-Richtlinien.
sueddeutsche.de

Außenminister Saudi-Arabiens kennt angeblich Ort von Khashoggis Leichnam nicht.

Jamal Khashoggi: Der saudi-arabische Außenminister Adel al-Dschubeir wisse nicht, wo sich die Leiche des ermordeten Journalisten befinde, sagt er bei "Fox News". Das Sicherheitsteam vor Ort habe mit der Vertuschung einen "riesigen Fehler" gemacht. Kanzlerin Merkel will die Waffenlieferungen an Saudi-Arabien vorerst stoppen.
welt.de, turi2.de (Background)

EU-Zahlungsrichtlinie macht Online-Shopping komplizierter.

Online-Shopping wird 2019 komplizierter, schreiben Elisabeth Atzler und Camilla Flocke. Die neue EU-Zahlungsrichtlinie verlange von Nutzern bei Onlinezahlungen mit Kreditkarten oder Bezahlsystemen wie Paypal künftig zwei Sicherheitsmerkmale, zum Beispiel Pin und Fingerabdruck. Bestellungen via Smartphone würden schwierig, da Sicherheitsmerkmal und Order über unterschiedliche Kanäle abgewickelt werden müssen. Lastschrift-Zahlungen sind nicht von der neuen Richtlinie betroffen.
"Handelsblatt", S. 30 (Paid)

Hör-Tipp: "Financial Times" positioniert Social-Media-Team nah an Chefredaktion.

Hör-Tipp: Financial Times vernetzt Facebook, Twitter und Instagram immer stärker mit der Redaktion, sagt Social-Media-Manager Jake Grovum im englischsprachigen Podcast mit Simon Owens. Grovum sitze in New York direkt neben dem Chefredakteur, um Nachrichten über die sozialen Netzwerke zu streuen. Allein auf Instagram folgen der Financial Times fast eine Mio Abonennten.
medium.com (31-Min-Audio)

Saudi-Arabien nutzte McKinsey-Report, um Kritiker zu identifizieren.

Saudi-Arabien ging gegen mehrere Kritiker vor, die das Land mithilfe eines Berichts des US-Konzerns McKinsey identifiziert hat, berichtet die "New York Times". McKinsey schreibt in einer Reaktion, man sei entsetzt, dass das Dokument entsprechend missbraucht worden sei. Die "New York Times" berichtet weiter, Saudi-Arabien betreibe eine Trollfabrik um gegen Kritiker vorzugehen und habe einen Spion bei Twitter eingeschleust.
nytimes.com via spiegel.de

Bauer baut sein Advertising zur Full-Service-Agentur aus.


Housele-Bauer: Bauer will sein Konzept des "House of Food", bei dem Inhalte für Zeitschriften und Werbekunden aus einer Hand kommen, in Zukunft auch auf andere Themenfelder übertragen, schreibt Lisa-Priller-Gebhardt. Vor kurzem habe der Verlag unter der Leitung von Sabine Ingwersen eine Kompetenzredaktion Fashion & Beauty gegründet. Units für die Themen Automobil und Wohnen seien in Planung, ein Starttermin stehe aber noch nicht fest.

Insgesamt entwickle Bauer seine Advertising-Sparte unter der Leitung von Vermarktungschef Dirk Wiedenmann sowie Ilona Kelemen-Rehm und Frank Fröhling zur Full-Service-Agentur. Der Verlag biete Kunden unter anderem Shootings, Podcasts, Veranstaltungen und Corporate Publishing, aber auch Targeting durch Abodaten und einen eigenen Vertrieb inklusive Postlogistik.
"Werben & Verkaufen" 43/2018, S. 10 (Paid), turi2.de (Background "House of Food")

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Alles aus einer Hand" – So arbeitet Bauers "House of Food".

Zitat: Rowan Atkinson hat als Mr. Bean kein Interesse an Facebook.

"Ich habe absolut kein Interesse an Social Media. Die diversen Plattformen prägen die Meinung der meisten Menschen. Doch Facebook oder Twitter vermitteln eine vorgefertigte Realität, keine echte."

Rowan Atkinson, alias Mr. Bean, sagt im Interview mit "Bild am Sonntag", er kaufe zwar "fast nur im Internet ein", könne mit sozialen Netzwerken aber nichts anfangen.
bild.de (Paid)

Nahles und Röttger fordern Konsequenzen aus Khashoggi-Mord.

Saudi-Arabien: Der Mord am Journalisten Jamal Khashoggi in der saudischen Botschaft in der Türkei muss Konsequenzen haben, fordern SPD-Chefin Andrea Nahles und CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen. Nahles sagt der "Bild am Sonntag", dass es "spürbare Konsequenzen" auch bei Rüstungsexporten geben müsse. Röttgen will im Interview mit der "Welt am Sonntag" "ganz kurzfristig" Konsequenzen in der saudischen Führung sehen, andernfalls müsse es "einen Stopp aller Waffenlieferungen geben" und die Ausweisung saudischer Diplomaten aus Deutschland.
bild.de (Paid, Nahles), welt.de (Röttgen)

Lese-Tipp: Fake News sind für Historiker Harari kein neues Facebook-Phänomen.

Lese-Tipp: Medien ohne zahlende Nutzer tendieren im Kampf um Aufmerksamkeit stärker zu Aufreger-Themen, analysiert Yuval Noah Harari. Auf vier Seiten unterhält sich der Historiker mit Springer-Boss Mathias Döpfner in der Welt am Sonntag u.a. über die stärker werdende Deutungshoheit von Google als Konkurrenz für Werbeträger.
"Welt am Sonntag", S. 13-16 (Paid)

Kirchen wollen bei der Kollekte auf bargeldloses Bezahlen setzen.

Bargeldloses Bezahlen hält in der Kirche Einzug, berichtet Sebastian Balzter. Die Bank für Kirche und Diakonie baut in Kürze in einer evangelischen Kirche in Duisburg ein Terminal für kontaktlose Spenden per EC-Karte auf. Im November will die Bank einen Kollektenkorb mit kontaktlosen Bezahlen testen, auch die evangelische Landeskirche Berlin arbeitet an einem entsprechenden Gerät. In Schweden gibt es längst Spenden per Karte in Kirchen.
"FAS", S. 38 (Paid)

Politik und mangelnder Wettbewerb bremsen United Internet bei 5G aus.

United Internet will in das 5G-Geschäft einsteigen, doch Telekom, Vodafone und Telefónica lehnen die Mitbenutzung der eigenen Antennen ab, schreibt Jan Hauser. Die Netzagentur wolle aus rechtlichen Gründen nicht eingreifen. Im Gegensatz zu China und den USA hinke Deutschland beim Netzausbau hinterher. Die neue Mobilfunkgeneration ist eine der Voraussetzungen für autonomes Fahren.
"FAS", S. 33 (Paid)

Meinung: Die Unterhaltungsbranche setzt zu wenig auf Analyse.

Unterhaltungsbranche ist sehr unanalytisch und theoretisch unterentwickelt, behauptet der Öknonom Thorsten Hennig-Thurau im Interview mit Peter Körte. Er forscht zur Frage, was einen Film oder ein Spiel erfolgreich macht und kritisiert, dass die Branche oft auf Bauchgefühl, statt auf Analyse setze. Mittlerweile beobachte er einen Sprung zum Gegenteil in Form sklavischer Datenhörigkeit – der jedoch wissenschaftlicher Unterbau fehle.
"FAS", S. 51 (Paid)

Zitat: Springer-Vorstand Andreas Wiele setzt auf Deutungshoheit.

"Ich glaube, dass die klassischen Medien ihr Deutungsmonopol verloren haben. Ihre Deutungshoheit können sie erhalten, wenn sie relevant und unabhängig bleiben."

Andreas Wiele, Springer-Vorstand für Anzeigentitel, sieht im Gespräch mit "New Business" die "Deutungshoheit" weiter bei den klassichen Medien, wenn sie "über die Probleme, Sorgen und Freuden ihrer Leser berichten".
"New Business" 43/2018, S. 38 (Paid)

RTL Group-Tochter produziert Serie zum Mord an der Journalistin Kim Wall.

RTL-Group produziert mit seiner Tochter Fremantle eine Serie zum Mord an der Journalistin Kim Wall. Das skandinavische Label "Miso Film" dreht voraussichtlich ab 2019 unter dem Titel "The Investigation". Den internationalen Vertrieb übernimmt Fremantle. Kim Wall wurde 2017 in einem U-Boot ermordet.
"New Business"43/2018, S. 22 (Paid), turi2.de (Background)