“Bild” und “taz” mischen bei Griechenland-Debatte mit.

Und wer fragt uns? “Bild” will in Sachen Griechenland-Politik nicht nur berichten, sondern aktiv mitmischen. Die Titelseite der Freitagsausgabe ziert ein vermeintlicher Wahlschein fürs “Bild-Referendum”. Die Idee: Bevor die Griechen am Sonntag über ein Reformprogramm abstimmen, das weitere Milliardenhilfen garantiert, sollten auch die Deutschen befragt werden, meint “Bild”,… Weiterlesen …

Meinung: Bild.de macht indirekt “IS”-Propaganda.

Bild-150Bild.de hilft dem "IS" indirekt bei der Propaganda, kritisiert Mats Schönauer und unterstellt dem News-Portal eine Doppelmoral. In Berichten über "widerliche", "perverse" und "grausame" Taten der Terrormiliz bleibt es selten bei der Beschreibung der "Horrorbilder". Oft zeigt Bild.de verpixelt auch Fotos und Videos der Gräueltaten.
bildblog.deKommentieren ...

Lese-Tipp: “SZ-Magazin” ergründet die Share Economy.

Lese-Tipp turi2Lese-Tipp: Menschen teilen heute so viel wie nie zuvor - Daten und materielle Dinge. Doch meist tun sie das nicht aus reiner Selbstlosigkeit, sondern oft, um etwas zurückzubekommen und sei es nur ein gutes Gewissen. Im "SZ-Magazin ergründet Tobias Haberl die neue Lust am Teilen und Verbinden, die für manchen einträgliches Geschäft ist.
"SZ-Magazin" 27/2015 (Paid)
Kommentieren ...

Leser schenken Regionalzeitungen das meiste Vertrauen.

zeitungen-kiosk-150Regionalzeitungen genießen das höchste Vertrauen aller Medien, ergibt eine Studie der Forschungsgruppe Wahlen, aus der ZDF-Intendant Thomas Bellut in der "FAZ" zitiert. Auf einer Skala von +5 bis -5 kommen die Regionalblätter auf +2,5, gefolgt von überregionalen Zeitungen (+2,4), wöchentlichen Nachrichtenmagazinen (+2,2) sowie den öffentlich-rechtlichen Sendern (+2,0). "Bild" genießt der Studie zufolge noch weniger Vertrauen (-2,0) als sozialen Medien (-1,4).
"FAZ", S. 13 (E-Paper)Kommentieren ...

Meinung: “Rabauken”-Streit hat Einfluss auf Pressefreiheit.

Nordkurier-150Pressefreiheit: Der Streit zwischen dem "Nordkurier" und dem Rostocker Generalstaatsanwalt Helmut Trost ist längst kein Provinzfall mehr, sondern ein "Lehrstück über die Verwundbarkeit der Pressefreiheit", findet Thomas Hahn. Es sei beunruhigend, mit welchen Mitteln gegen Journalisten und ihre Äußerungen gekämpft wird.
"Süddeutsche Zeitung", S. 37 (Paid), sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

“RTL Nachtjournal” kooperiert mit Recherchebüro Correctiv.

Correctiv Ausrufezeichen ohne Schriftzug-150Correctiv unterstützt das "RTL Nachtjournal" künftig bei investigativen Recherchen. Unregelmäßig wird das "Nachtjournal" um ein Spezial ergänzt. Moderator Maik Meuser präsentiert das neue Reportagen-Format in Kooperation mit dem gemeinnützigen Recherchebüro, das am 17. Juli erstmals ausgestrahlt wird.
presseportal.de, turi2.tv (Background)Kommentieren ...

turi2.tv: Schibsted verfolgt Nutzer auf dem Smartphone.



Mehr Geld durch Targeting verdient Schibsted in Schweden. Werbe-Spezialistin Frida Kvarnström erläutert im turi2.tv-Interview knapp und unverblümt, wie Anzeigenabteilung und Redaktion die Geodaten mobiler Nutzer ausbeuten, um Werbung und Inhalte auf den Punkt auszuspielen. Nutzer der Schibsted-Medien, die sich im Stadion ein Fußballspiel anschauen, bekommen gezielt Bier-Werbung ausgespielt. "Denn in Schweden ist Fußball und Bier eine wirklich gute Kombination", sagt Kvarnström - um ein paar Werbe-Kronen einzustreichen.
 
Auch im Inhalte-Geschäft bieten sich Geofencing und Beacon-Technologie - ganz allgemein: das Verfolgen der Nutzer - hervorragend an, um Inhalte mit geringen Streuverlusten auszuspielen. Das "Aftonbladet" etwa nutzte Geodaten, um festzustellen, wer bei den Grill-Weltmeisterschaften vor Ort zuschaute. Diese Nutzer bekamen dann das Video von Aftonbladet TV besonders prominent angeboten.
 
Und wie ist das mit dem Datenschutz? "Wir versuchen so transparent wie möglich mit unseren Nutzern umzugehen und bieten die Möglichkeit eines Opt-ins und Opt-outs", antwortet Kvarnström, macht sich aber keine Sorgen um Ärger mit Datenschützern: "Die Schweden gehen sehr offen mit ihren Daten um – sie wissen, womit sie online bezahlen."
turi2.tv (3-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

AWA 2015 sieht größtenteils sinkende Reichweiten.

awa-zeitschriften-kiosk150Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse verzeichnet sinkende Printreichweiten bei zwei Dritteln der untersuchten Titel in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Die gemessene Gesamtreichweite liegt bei nur noch 69,24 Mio, 2014 waren es noch 70,52 Mio. Die "Süddeutsche Zeitung" hält sich stabil. "Bild", "FAZ", "Welt" und "Handelsblatt" verlieren Leser. Die Wochen- bzw. Sonntagszeitungen "Zeit", "Welt am Sonntag" und "FAS" legen zu, die "Bild am Sonntag" gibt Reichweite ab.

Verluste im zweistelligen Prozentbereich fahren unter den Top 50 der Zeitschriften die Programmies "TV Spielfilm plus", "Hörzu", "TV Movie" und "TV Hören und Sehen" ein. Daneben verlieren auch "Kicker", "Essen & Trinken", "Computer Bild", "Freizeit Revue", "Die Aktuelle" und "Cosmopolitan" zweistellig. Mehr als 5 % zulegen können dagegen "Landlust", "Mit Liebe", "Tina plus" sowie "Baby und Familie". Die Erhebung stützt sich auf 25.140 mündlich-persönliche Interviews.
meedia.de, horizont.netKommentieren ...

BBC streicht mehr als 1.000 Stellen.

BBC-Logo-150x150BBC wird mehr als 1.000 Stellen von insgesamt ungefähr 18.000 abbauen, berichtet der "Guardian" unter Berufung auf eine E-Mail von Generaldirektor Tony Hall an die Mitarbeiter. Die Einsparungen sollen vor allem das Management, die Verwaltung sowie Marketing und Kommunikation treffen. Die Anstalt hat im Zeitraum 2016 bis 2017 eine Finanzierungslücke von 150 Mio Pfund.
theguardian.com, theguardian.com (E-Mail)Kommentieren ...

Media-Agenturen rechnen über 19 Mrd Euro ab.

Geld Muenzen 150Media-Agenturen: Laut Recma umfasst der deutsche Markt 2014 über 19 Mrd Euro Billing-Volumen. Im Ranking der Media-Agenturen liegt weiterhin Mediacom in Führung. Die Agentur hält mit 3,63 Mrd Euro einen Anteil von 19 % am Gesamtmarkt. Unter den Gruppen liegt Group M mit 7,37 Mrd Euro und 45 % Marktanteil vor Dentsu Aegis mit 2,55 Mrd Euro und 16 % Marktanteil.
horizont.net, recma.com (Paid)Kommentieren ...

US-Institute testen Datenbank-Alternative zum Textartikel.

david-caswell150Datenbank-Journalismus: David Caswell forscht und bastelt an sogenannten Structured Stories als Alternative zu herkömmlichen, vereinzelten Text-Artikeln. Er will damit die Mehrfachverwertung von Recherche-Ergebnissen vereinfachen. Dabei landen Informationen zunächst in einer Datenbank, um wahlweise als Erzählstrang oder als Bericht über ein Ereignis ausgespielt zu werden. Die Missouri School of Journalism und das Reporters' Lab der Duke University testen die Technik.
rjionline.orgKommentieren ...

Facebook beteiligt Videoproduzenten an Werbeeinnahmen.

Facebook fb-logo-neuFrontalangriff auf YouTube: Facebook teilt ab Herbst Werbeeinnahmen mit Video-Uploadern. Zunächst kommen nur professionelle Anbieter zum Zug. Der Einnahmen-Split entspricht dem bei YouTube: 45 % behält das Netzwerk, 55 % gehen an die Lieferanten.

In der konkreten Vermarktung verzichtet Facebook auf Vorschaltwerbung. Ein neues Feature namens Suggested Videos wird Nutzern angezeigt, während bzw. nachdem sie ein Video in ihrem Newsstream angeklickt haben. Neben regulären Videoinhalten zeigt Suggested Videos auch eigenständige Videowerbespots. Die 55 % der Erlöse daraus teilt Facebook dann mit den Produzenten der Videos, die ein Nutzer zusätzlich zur Werbung angeschaut hat. Die Aufteilung zwischen mehreren Videoproduzenten geschieht nach der anteiligen Betrachtungszeit der Videos pro Session.

Zunächst sollen nur große Anbieter mitspielen: Das neue Element Suggested Videos startet mit "ein paar Dutzend" Firmen, die offizielle Partner von Facebook sind, darunter laut "Variety" Fox Sports, die Basketball-Liga NBA, der Medienkonzern Hearst sowie die Comedy-Website Funny or Die.
recode.net, variety.com, wsj.com (Paid)Kommentieren ...