Microsoft zahlt bis zu 250.000 Dollar für das Finden von Sicherheitslücken in Windows.

Microsoft schraubt an seinem Belohnungs-System für das Finden von Sicherheitslücken in Windows. Künftig zahlt der Konzern Nutzern, die Bugs finden bis zu 250.000 Dollar. Wie hoch die Belohnung ist, hängt davon ab, wo sich der Fehler befindet. Der Konzern erhöht das Fehler-Kopfgeld, um zu verhindern, dass Hacker die Sicherheitslücken an Dritte verkaufen.
stern.de, microsoft.comKommentieren ...

WeTransfer bietet entlassenen Soundcloud-Mitarbeitern Geld für eigene Startups.

Soundcloud: Die 173 entlassenen Mitarbeiter bekommen ein Angebot vom Datei-Sharing-Dienst WeTransfer - jedoch keinen Job, sondern Geld. Präsident Damian Bradfield verspricht jedem 10.000 Dollar Starthilfe, um ein eigenes Startup im Musik-Bereich zu gründen. Bradfield hielte es für einen "Frevel, sie einfach losziehen und sich reguläre Jobs suchen zu lassen".
gruenderszene.de, handelsblatt.comKommentieren ...

Sky erreicht erstmals mehr als 5 Mio Abonnenten.

Sky Deutschland hat im Juli erstmals die Marke von 5 Mio Abonnenten überschritten und schreibt schwarze Zahlen, sagt Deutschlandchef Carsten Schmidt der dpa. Im Geschäftsjahr 2016/17 konnte Sky unterm Strich 365.000 Kunden dazugewinnen. Der Umsatz ist um 9 % auf 2,16 Mrd Euro gestiegen. Der Betriebsgewinn vor Steuern und Zinsen legte von 5 auf 47 Mio Euro zu. Zum Überschuss sagt Sky nichts.
digitalfernsehen.deKommentieren ...

Basta: US-Tanzshow hat offenbar Interesse an Sean Spicer.

Spicy Dancer: Sean Spicer, scheidender Sprecher von Donald Trump, wird sich auch nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus nicht langweilen. Spicer soll sich bereits mit den TV-Sendern ABC, CBS, NBC und Fox getroffen haben, berichtet Politico. Auch die Tanzshow “Dancing With the Stars" soll Interesse an Spicer haben. Dort könnte er dann ganz offiziell anderen auf die Füße treten.
politico.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Frankfurter Societäts-Medien nennt sich künftig Mediengruppe Frankfurt.

Frankfurter Societäts-Medien GmbH, Herausgeber der "Frankfurter Rundschau" und der "Frankfurter Neuen Presse", tritt nach außen künftig als Mediengruppe Frankfurt auf. Der neue Name soll hervorheben, dass die Mediengruppe mit Anzeigenblättern, Corporate Publishing, Digitalagentur und Messen mehr als ein Zeitungsverlag ist. Zudem erinnere der Begriff "Societät" zu sehr an eine juristische Kanzlei. Formell bleibt's aber beim alten Namen.
presseportal.deKommentieren ...

- Anzeige -

Freizeit Revue an der Spitze: Mit 2,18 Millionen Reichweite (MA II/2017) ist Freizeit Revue die Nummer 1 der wöchentlich unterhaltenden Frauenzeitschriften.
Freizeit Revue steht als Original seit fast fünf Jahrzehnten für ein höchst erfolgreiches Zeitschriftenkonzept. Die Leserinnen vertrauen auf den Marktführer und lieben die ideale Mischung aus Prominews, Unterhaltung, Ratgeber und hochwertigem Rätselteil.

Sky und HBO produzieren erste gemeinsame Serie "Tschernobyl".

Sky und HBO verkünden das erste Projekt ihrer gemeinsamen Serien-Produktion. Ab Frühjahr 2018 drehen beide Pay-TV-Anbieter in Litauen die fünfteilige Event-Serie "Tschernobyl", die vor dem Hintergrund des Reaktorunfalls in der Ukraine im April 1986 spielt. Sky zeigt die Serie in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Irland und Italien.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Sat.1 dreht Gründershow mit Carsten Maschmeyer.

Carsten Maschmeyer, 58, bekommt bei Sat.1 seine eigene Löwenhöhle: In "Das ist deine Chance" soll der Finanz-Unternehmer und frühere AWD-Chef die Geschäftsideen von Gründern bewerten. Von Woche zu Woche sollen sich die Teilnehmer weiterentwickeln. Der Gewinner bekommt von Maschmeyer Startkapital und gründet gemeinsam mit dem Investor eine Firma. Die Sendung soll im Frühjahr 2018 laufen. Maschmeyer ist auch Jury-Mitglied bei der Gründershow "Die Höhle der Löwen" auf Vox.
abendblatt.de, tagesspiegel.de, dwdl.deKommentieren ...

Kreml lässt kritische YouTube-Inhalte immer häufiger blocken.

Russland: Dmitrij Iwanow, einer der bekanntesten Blogger Russlands, protestiert in einem Video gegen politisch motivierte Sperrung von YouTube-Videos und macht den Kreml zunehmend nervös, beobachtet Julian Hans. Die YouTube-Statistik zeigt, dass Google 2016 über 13.000 Sperr- und Löschanträge von russischen Behörden erhalten hat, ein Anstieg von 478 % gegenüber 2015. YouTube reagiert mit dem schmallippigen Statement, es blockiere oder lösche Inhalte auch in Russland nach klar formulierten Prinzipien. Russische Jugendliche nutzen YouTube besonders als Alternative zu den staatlich kontrollierten Fernsehsendern.
sueddeutsche.de, youtube.com (Video)Kommentieren ...

Facebook investiert 500.000 Dollar in Wahl-Sicherheitsprojekt.

Facebook beteiligt sich mit 500.000 Dollar an einem Projekt eines an die Harvard-Universität angeschlossenen Think-Tanks, das Lösungen zur Abwehr von Cyberattacken entwickeln soll. Die Politik benötige technologische Unterstützung, um die Demokratie zu schützen, sagt der Konzern. Die Cyber-Security-Community konzentriere sich bisher zu stark auf die schwierigsten statt auf die häufigsten Probleme.
ft.comKommentieren ...

Basta: Kein Blind-Date.

Unrosige Aussichten: RTLs aktuelle "Bachelorette" soll sich im Finale quotenstark entscheiden, welchem verbliebenen Gentleman sie die letzte Rose überreicht. Doch einer der Kandidaten sucht schon emsig nach der schönen Tochter der nächsten Mutter und wird dabei von Paprazzi erwischt. Damit die unberechenbare Liebe nicht den Plot zerstört, haben die Kandidaten nach Drehschluss eigentlich Ausgangssperre, RTL droht mit einer Vertragsstrafe gegen den liebestollen Wildfang.
stern.deKommentieren ...

Apple muss 506 Mio Dollar Patent-Strafe an die University of Wisconsin-Madison zahlen.

Apple muss im Patent-Streit mit der University of Wisconsin-Madison 506 Mio Dollar Strafe zahlen. Es geht um eine Technologie für Prozessoren, die u.a. im iPhone 5S und iPhone 6 verbaut werden. Der Konzern streitet seit 2014 mit der Universität, im Oktober 2015 hat das Gericht Apple bereits zu 234 Mio Dollar Strafe verdonnert. Apple hat das Patent trotzdem weiter verletzt, deshalb folgt nun die weitere Strafe von 272 Mio. Apple hat Berufung eingelegt, der Konzern sagt, er besitze für die eingesetzte Technologie ein eigenes Patent.
theverge.comKommentieren ...

Serviceplan steigert Jahresumsatz um 14 % auf 388 Mio Euro.

Serviceplan hat seine Umsätze im letzten Geschäftsjahr um 14 % auf 388 Mio Euro gesteigert und bleibt damit die umsatzstärkste deutsche Inhaber-Agentur, erfährt das "Handelsblatt" vorab. Für Mini experimentiert Serviceplan mit automatisierter kreativer Kundenansprache, der nächste Schritt nach Programmatic Advertising. Agenturchef Florian Haller will keine Agenturen aufkaufen, um zu wachsen, ein akquiriertes Unternehmen müsse Serviceplan "inhaltlich weiterbringen".
"Handelsblatt", S. 15 (Paid)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Leichte Sprache unterschlägt Informationen, kritisiert Adrian Lobe.

Lese-Tipp: Medien erweisen mit ihren Angeboten in leichter Sprache lesebehinderten Menschen einen Bärendienst, findet Adrian Lobe. Er plädiert dafür, stattdessen die Lesekompetenz zu stärken und zeigt, dass leichte Sprache das Risiko birgt, komplexe Texte zu demontieren und der Leserschaft wesentliche Informationen vorzuenthalten. Leseschwache erreichten Medien nicht, indem sie Nachrichten "im Kinderbuchstil" aufbereiten.
"FAZ", S. 13 (Paid)Kommentieren ...

Zitat: Comedian Mario Barth will mit rechtem Gedankengut nichts zu tun haben.

"Ich verachte alles Rechte und Rassistische. Ich weiß, was solche Leute anrichten. Meine Familie hat unter den Nazis gelitten."

Mario Barth räumt im Interview mit Philipp Jessen und Kester Schlenz mit dem Vorwurf auf, er würde rechtes Gedankengut verbreiten. Seinen viel kritisierten Facebook-Auftritt vor dem Trump Tower bezeichnet er als "Fehler".
"stern", 31/2017, S. 48-53 (Paid), stern.de (Zusammenfassung)Kommentieren ...

Stephan Seiler blättert durch die 200. Ausgabe von "DB Mobil".


Einsteigen und durchblättern: DB Mobil ist der Reichweiten-Schnellzug unter den deutschen Magazinen. Donnerstag feiert Chefredakteur Stephan Seiler die 200. Ausgabe - wie alle 199 vorher realisiert von Gruner + Jahr, beziehungsweise deren Tochter Territory. Die Jubi-Nummer kommt mit knapp 500.000 Auflage, 134 Seiten Umfang und rund 20 Seiten Fremdwerbung, darunter Hawesko, Sioux, Lifta, Heyne und die Bundesregierung. Mit Peter Turi blättert Seiler im Video durch das neue Heft – und sagt, dass er nicht einfach ein Kundenmagazin macht: "DB Mobil ist ein Kommunikationskanal der Deutschen Bahn, aber auch ein Commitment für Journalismus."

Seiler will mit jedem Heft das Zugfenster aufstoßen für echte Geschichten aus dem Leben – von zart bis hart: "Wir versuchen, die besondere Lesesituation im Zug zu berücksichtigen." Die Promis auf dem Titel liefern für viele Leser den Anreiz. Die aufwändige Reisegeschichte soll den Reisenden im Zug neue Inspiration bringen. Eine Story fürs Herz gehört auch dazu: In der 200. Ausgabe ist es eine Strecke über Liebespaare, die sich in der Bahn kennengelernt haben - darunter auch ein schwules Pärchen.
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Gruner + Jahr macht sein Einrichtungs-Magazin "Ideat" billiger und erhöht die Auflage.

Gruner + Jahr dreht noch vor dem ersten Erscheinen an der Preisschraube seines Luxus-Wohnmagazins "Ideat". Das Heft kommt für schlappe 6,50 Euro in den Handel. Eigentlich waren 8 Euro angekündigt. Die Auflage steigt von 80.000 auf nun 100.000 Hefte. Das Magazin kommt am 13. September erstmals in den deutschen Handel.
"Horizont", 30/2017, S. 15, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Google schafft Instant Search ab.

Google hat heute die Funktion Instant Search abgeschaltet, mit der bei Such-Eingaben passende Vervollständigungen vorgeschlagen wurden. Ein Google-Sprecher sagt, inzwischen suchten die Nutzer über 50 % auf mobilen Endgeräten, dort macht die Funktion keinen Sinn. Marissa Mayer hat sie 2010 eingeführt und damit die Zeitspanne zwischen Eingabe und Auswahl bei Suchen deutlich beschleunigt. Instant Search hat nicht selten Redakteuren schnelles Futter geboten, die aus den Vervollständigungs-Vorschlägen Beiträge gestrickt haben.
theverge.comKommentieren ...

Facebook erwartet für 2017 Umsatzrückgänge, weil die Anzeigenplätze knapp werden.

Facebook-LogoFacebook erwartet für 2017 einen "erheblichen Umsatzrückgang", kündigt Finanzchef David Wehner in einer Telefonkonferenz mit Analysten an. Dem Netzwerk geht der Platz für seine Haupteinnahmequelle, die Werbung, aus. Facebook arbeitet deshalb ständig an neuen Werbeformaten. Aktuell führt der Konzern die zunächst in Thailand und Australien getesteten Anzeigen im Messenger in allen Ländern ein. Sie werden nur auf der Startseite angezeigt und beziehen sich nicht auf die Chatinhalte.
wiwo.deKommentieren ...

BuzzFeed: Fake News über Angela Merkel sind bei Facebook erfolgreicher als echte Nachrichten.

Fake News: Facebook ist bei Nachrichten über Angela Merkel eine Fake-News-Schleuder, sagt eine Analyse von BuzzFeed. Sieben der zehn erfolgreichsten Meldungen über die Kanzlerin sind falsch, so die Analyse. Die am weitesten verbreitete Lüge über Merkel stammt demnach von der rechtsextremen Seite Gloria.tv und hat mehr Interaktionen erzeugt als die erfolgreichsten Artikel seriöser Medien im gleichen Zeitraum. BuzzFeed hat über den Zeitraum von fünf Jahren alle deutschsprachigen Artikel über Angela Merkel, die bei Facebook geteilt wurden, untersucht.
buzzfeed.com (Analyse), buzzfeed.com (erfolgreichste Fake News)Kommentieren ...

Bild des Tages: Bahnchef Lutz freut sich über gutes Geschäft.


Erfolgsmodell Eisenbahn: Stolz grinsend wie ein kleiner Junge steht Bahnchef Richard Lutz bei der Halbjahres-Pressekonferenz in Berlin neben einem ICE-Modell. Eigentlich fehlen nur die Kelle und die Schaffnermütze. Der oberste deutsche Eisenbahner hat Grund zur Freude: Im ersten Halbjahr 2017 fährt die Bahn bei Umsatz und Gewinn Rekordwerte ein. 81 % der Züge waren im Schnitt pünktlich, was bei der Bahn heißt: Weniger als sechs Minuten verspätet.
handelsblatt.com
(Foto: Kay Nietfeld / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Basta: US-Energie-Minister fällt auf Telefonscherz rein.

Anruf vom kleinen Nils Vladimir: US-Energieminister Rick Perry pflegt die diplomatischen Beziehungen in die Ukraine. In einem Telefonat mit Kiew diskutiert er "im Geschäftston" u.a. über Sanktionen gegen Russland. Perry denkt, er spreche mit dem ukrainischen Premierminister, tatsächlich ist am anderen Ende der Leitung ein russisches Telefonscherz-Duo. Na ja, Geheimnisse ausplaudern hat Perry schließlich von seinem Chef gelernt.
reuters.comKommentieren ...

Zitat: Sportchef Thomas Fuhrmann sieht das ZDF weiterhin im "Konzert der Großen" mitspielen.

"Es gibt keinen Grund für Untergangsszenarien. Wir sollten uns nicht kleiner machen, als wir sind."

ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann sieht seinen Sender im "Zeit"-Interview auch ohne Champions League und trotz neuer Player weiterhin im "Konzert der Großen" mitspielen. Olympia hat er noch nicht komplett abgeschrieben und hofft auf eine Einigung mit Discovery.
"Zeit" 31/2017 (Vorabmeldung)Kommentieren ...

Martin Kotynek wird Chefredakteur beim österreichischen "Standard".

Österreich: Martin Kotynek, 34, wird Chefredakteur der Tageszeitung "Standard". Er kommt von Zeit Online, wo er seit 2014 Vize-Chefredakteur ist, zuvor war der gebürtige Wiener Investigativreporter bei der "Zeit" und Politik-Redakteur bei der "Süddeutschen Zeitung". Beim "Standard" folgt er im November auf Alexandra Föderl-Schmid, die als Korrespondentin zur "Süddeutschen Zeitung" wechselt.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Guardian" macht 2016/17 ein Drittel weniger Verlust und legt digital zu.

GuardianGuardian Media Group, britischer Verlag von Guardian und Observer, meldet für das Geschäftsjahr 2016/17 ein Drittel weniger Verlust. Unter dem Strich stehen aber noch immer 50 Mio Euro Miese. Der Umsatz steigt um 2,4 % auf 240 Mio Euro, im Digitalen legt der Verlag sogar um 15 % auf 105 Mio Euro zu. Im Vorjahr hatte GMG einen Rekordverlust eingefahren.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

- Anzeige -

Glückliche Freundinnen: 3.500 neue Abonnentinnen, ein Auflagen-Plus von 2,2 % in der harten Währung aus Abo und Einzelverkauf (IVW 2/2017) - ähnlich starke Werte wie im ersten Quartal des Jahres. Knapp zwei Millionen Zeitschriftenleserinnen (MA 2017 I) und etwas über zwei Millionen Internetnutzerinnen (AGOF digital facts 2017-03) vertrauen und lieben Freundin.

Berliner Autohändler verkauft Neuwagen über Amazon.

Autohandel: Das Berliner Autohaus Gotthard König verkauft als erster Autohändler in Europa Neuwagen über Amazon. Die Kunden haben die Wahl zwischen zehn Varianten des Renault Twingo als Leasingfahrzeug. Der Händler will damit neue Absatzwege testen. Abholen müssen die Käufer das Auto aber selbst, Gratis-Lieferung gibt's auch für Amazon-Prime-Kunden nicht.
locationinsider.deKommentieren ...

"Musikwoche" erscheint mit neuer Heftstruktur und doppeltem Umfang.

Musikwoche erfindet sich neu und verdoppelt ihren Umfang auf 60 bis 80 Seiten. Das Heftformat wird etwas größer, das Papier hochwertiger. Das Fachmagazin für die Musikwirtschaft der Busch Group erweitert mit neuer Heftstruktur u.a. ihre Berichterstattung über Live-Entertainment. Ein neuer Online-Auftritt soll folgen.
turi2 - eigene Infos, mediabiz.deKommentieren ...

Stefan Aust inszeniert G20-Protestbilder zu Beethovens 9. Sinfonie.

Stefan Aust schenkt Ludwig van Beethoven ein Musikvideo: Die Reportage "Sinfonie der Gewalt – 76 Stunden im Hamburger G20-Chaos" zeigt Bilder der Auseinandersetzung zwischen G20-Demonstranten und der Polizei, untermalt von Beethovens 9. Sinfonie. N24 versendet das Werk am Sonntagmorgen um 8.05 Uhr. Auf attraktiveren Sendeplätzen laufen am Sonntag schon Tunnelbau- und Gefängnis-Dokus.
presseportal.deKommentieren ...