Lese-Tipp: Personalisierung spielt bei Google offenbar nur noch eine geringe Rolle.

Lese-Tipp: Eva Wolfangel beschreibt, wie Google seinen Nutzern je nach gespeicherten Daten andere Suchergebnisse präsentiert. Studien deuten darauf hin, dass die Personalisierung der Suchergebnisse nur noch eine geringe Rolle spielt. Unterschiede gibt es v.a. bei der Regionalisierung der Treffer. Nutzer bekommen etwa bei der Suche nach Parteien bevorzugt Seiten von Ortsverbänden in ihrer Nähe angezeigt. Google schweigt zu seinem Algorithmus.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Zitat: Volker Herres nimmt Deutschlands schlechtes Abschneiden beim ESC locker.

"Mit Lena Meyer-Landrut haben wir gewonnen. Ganz ehrlich gesagt, will ich in meiner Amtszeit gar nicht so unbedingt noch mal gewinnen, denn dann ist man im nächsten Jahr Gastgeber, und das ist teuer."

Volker Herres, Programmdirektor von Das Erste, scherzt über das schlechte Abschneiden Deutschlands beim ESC. Für die ARD sei nicht entscheidend, wer wie gut abschneidet, sondern die Ausstrahlung einer guten Unterhaltungsshow, sagt Herres im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Volker Herres sucht ein unterhaltsames Format für den Dienstagabend.

Volker Herres sucht für den Dienstagabend im Ersten kreative Ideen. Um 22.45 Uhr sei ein Platz frei, der zurzeit fast nur mit Wiederholungen bespielt wird, sagt der Programmdirektor von Das Erste nach seiner Vertragsverlängerung im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Vorstellen könne Herres sich zum Beispiel ein unpolitisches Gesprächsformat, das sich um "das ganze bunte Leben" dreht.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Jochen Wegner: Medien brauchen Freiräume für Experimente.

Medien sollten ein Spielbein frei haben, um Neues auszuprobieren, meint "Zeit-Online"-Chef Jochen Wegner. Das müsse möglich sein, ohne ein Tor garantieren zu können. Großprojekte wie die Einführung eines Bezahlmodells oder ein Relaunch könnten Online-Redaktionen lähmen und alle Ressourcen, die auch für andere Vorhaben wichtig wären, binden.
horizont.netKommentieren ...

"Horizont": Zeitungsverleger sind von ihrem Präsidenten Mathias Döpfner ganz angetan.

Mathias Döpfner hinterlässt als Präsident des BDZV nach einem Jahr Amtszeit einen positiven Eindruck, bilanziert Uwe Vorkötter. Branchengrößen loben Döpfner genauso wie Kleinverleger. Der Springer-Boss treibe die Reform des Verbandes voran und sei in Berlin und Brüssel präsent. Die Arbeit mit dem Präsidenten sei "sehr professionell, aber auch sehr kompliziert", weil die Granden des Verlags auch im Verband mitsprechen. Bevor eine Vorlage den Präsidenten erreiche, werde geprüft und umgeschrieben. Wenn ein Thema bei Döpfner ankomme, treffe er immerhin schnell Entscheidungen.
"Horizont", 38/2017, S. 11 (Paid)Kommentieren ...

Springer sagt Anti-Erdogan-Kampagne mangels Unterstützung vorerst ab.

Springer legt seine in türkischen Medien geplante Anzeigen-Kampagne gegen Präsident Erdogan vorerst auf Eis. In der deutschen Wirtschaft finde sich derzeit keine Mehrheit für das Vorhaben, sagt eine Verlagssprecherin. Springer-Chef Mathias Döpfner hatte die Vorstände aller 30 Dax-Unternehmen aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Agof im August: News-Seiten profitieren von Air-Berlin-Insolvenz.

Air-Berlin-Insolvenz beflügelt Newsseiten im August: Trotz Ferienzeit misst Agof 3 % mehr Zugriffe auf deutsche Newsangebote als im Juli. Spitzenreiter Focus Online verbucht 5,8 % Zuwachs bei den Unique User, dahinter Bild.de und Spiegel Online ebenfalls im Plus. Bei den Vermarktern schafft die neue Ad Alliance von G+J EMS und IP Deutschland direkt den Sprung auf Platz 2 hinter Platzhirsch Ströer.
meedia.de, horizont.net, agof.deKommentieren ...

"Zeit": Carsten Maschmeyer durfte "Rufmord"-Buch vorher lesen.


Maschmeyers Masche: Unternehmer und Investor Carsten Maschmeyer war an der Veröffentlichung des Buchs Mein Auftrag: Rufmord stärker beteiligt als bisher bekannt, schreibt die "Zeit". Maschmeyer und sein Anwalt Matthias Prinz hätten das Buch von Stefan Schabirosky, Ex-Finanzberater bei Maschmeyers AWD, vor dem Druck zu lesen bekommen. Laut "Zeit" unterscheiden sich frühere Fassungen stark von der nun publizierten Version. Während Schabirosky Maschmeyer zuvor u.a. als "kaltherzig" und "unfreundlich" beschrieb, porträtiert er ihn in der gedruckten Fassung als Opfer.

Schabirosky schildert in dem Buch, wie er im Auftrag des AWD-Konkurrenten Deutsche Vermögensberatung DVAG über Jahre eine Rufmord-Kampagne gegen Maschmeyer und den AWD geführt hat. 2016 hat er sich mit Maschmeyer getroffen, nachdem ein Verlag und mehrere Medien eine Veröffentlichung abgelehnt hatten. Maschmeyer persönlich habe das Manuskript an den Herbig-Verlag vermittelt. Die DVAG widerspricht der Aussage, dass sie Schabirosky beauftragt habe.
zeit.de, turi2.de (Background)

Korrektur: In einer früheren Version dieser Meldung hieß es im Titel, dass Carsten Maschmeyer das Buch "redigieren" durfte. Das schreibt die "Zeit" in dieser Form nicht – wie bitten den Fehler zu entschuldigen.Kommentieren ...

The Meet Group kauft deutsche Dating-App Lovoo.

Lovoo hat einen neuen Liebhaber: Die US-Firma The Meet Group übernimmt die deutsche Dating-App für 70 Mio Dollar. Lovoo soll als Marke erhalten bleiben, der Hauptsitz bleibt in Dresden. Lovoo hat rund 5 Mio monatlich aktive Nutzer, 1,9 Mio Nutzer schauen täglich rein. Knapp drei Viertel des Umsatzes von 27 Mio Euro in den letzten 12 Monaten stammen aus Bezahl-Abos oder In-App-Käufen.
techcrunch.com, businesswire.comKommentieren ...

- Anzeige -

Die große Konzeptausgabe der Sächsischen Zeitung lässt Print neu erleben. Wir zeigen eindrucksvolle 3D-Aufnahmen aus dem ewigen Eis und schaffen ein tolles Umfeld für Ihre Angebote. Buchen Sie zu eiskalt reduzierten Sonderkonditionen und setzen Sie Ihr Unternehmen mit 3D-Präsentationen in Szene. Anzeigenschluss ist am 26.09.2017. Mehr Details hier.

Zitat: n-tv-Chef Hans Demmel appelliert an Sorgfaltspflicht von Journalisten.

"Wenn man wie ich eine Ausbildung bei einer Lokalzeitung gemacht hat und in einer Reportage den Vornamen des Besitzers des größten Metzgereibetriebs und gleichzeitig des größten Werbekunden falsch schreibt, dann wird man relativ schnell darauf hingewiesen, was Sorgfaltspflicht ist."

Hans Demmel, Chef von n-tv, weiß, dass Journalisten durch soziale Netzwerke heute stark unter Beobachtung stehen und Fehler daher noch mehr vermeiden sollten.
dwdl.deKommentieren ...

News-App Upday ist für manche Publisher inzwischen relevanter als Google News.

Upday ist "ein Hochbegabter in der Nachwuchsklasse" von Springer, schreibt Alexander Becker. Die News-App für Samsung-Smartphones erreicht in Deutschland inzwischen knapp 300 Mio Visits und 13 Mio Unique User im Monat. Für manche Publisher sei Upday inzwischen wichtiger als Google News, sagt Produktchef Jan-Eric Peters. Nun schickt sich Springer an, mit der App auch Geld zu verdienen.
meedia.deKommentieren ...

- Anzeige -

Wahlen 2017: Widerstehen Europäer Fake News besser als Amerikaner?
Ein Forscherteam von der Universität Oxford hat untersucht, wie Fake News bei Twitter die jüngsten Wahlen in den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien beeinflusst haben könnten. Welche Schlüsse lassen sich für die Situation vor den anstehenden Bundestagswahlen ziehen?
www.editorial.media

"Financial Times": Amazon plant Brille mit Alexa.

Amazon will seinen Kunden künftig wohl Alexa auf die Nase setzen: Der Online-Händler arbeitet an einer vernetzten Brille mit integrierter Sprachassistentin, meldet die "Financial Times". Die Sprachausgabe solle ohne Kopfhörer über die Knochenleitung des Nutzers erfolgen. Konkurrent Google hat seine zunächst gefloppte vernetzte Brille Google Glass in diesem Jahr neu aufgelegt.
handelsblatt.comKommentieren ...

"Sport Bild": ARD denkt über Bastian Schweinsteiger als TV-Experten nach.

Bastian Schweinsteiger könnte TV-Experte der ARD werden, schreibt "Sport Bild". Die ARD denke über Schweinsteiger als Nachfolger von Mehmet Scholl nach. "Schweini" spielt derzeit bei Chicago Fire, während der WM-Gruppenphase pausiert die nordamerikanische Major League Soccer jedoch - er hätte also Zeit. Auch Ex-Bayern-Spieler Philipp Lahm sei ein Kandidat.
sportbild.bild.de, turi2.de (Background Scholl)Kommentieren ...

ARD verlängert Vertrag mit Das-Erste-Programmdirektor Volker Herres um drei Jahre.

Volker Herres bleibt bis 2021 Programmdirektor von Das Erste. Die ARD-Intendanten haben seinen Vertrag verlängert - allerdings nur um drei statt der sonst üblichen fünf Jahre. Volker Herres ist seit November 2008 im Amt. Uwe Mantel hört aus ARD-Kreisen, dass manche Anstalten wohl Vorbehalte gegen eine Verlängerung hatten, Alternativ-Kandidaten fehlten jedoch.
dwdl.deKommentieren ...

Benjamin Fischer wird Leiter von ARD Online.

ARD ernennt Benjamin Fischer, 38, zum neuen Leiter von ARD Online beim SWR in Mainz. In dieser Funktion verantwortet er ARD.de sowie die ARD Mediathek und ist zugleich Vorsitzender der Redaktionskonferenz Online der ARD. Fischer kommt von Arte, wo er derzeit Leiter der Abteilung IT & Projektentwicklung ist. Bei ARD Online folgt er auf Heidi Schmidt, die in den Ruhestand geht.
ard.deKommentieren ...

Basta: Wer Lehrer duzt, schreibt schlechter.

Duh Härr Leerer: Die Frage, ob Grundschüler ihre Lehrer duzen oder siezen hat offenbar Auswirkungen auf die Sprachfähigkeit, schreibt die "Zeit". In Niedersachsen, Hamburg und Bremen liege die Duz-Rate zwischen 70 und 90 %, in Sachsen-Anhalt tendiert sie gegen null. Germanisten beobachten: In Schulen, die Schülern das Du erlauben, genieße auch die Rechtschreibung einen geringeren Stellenwert.
zeit.deKommentieren ...

Bei @tagesthemen twittert künftig jede Woche ein anderer.

Tagesthemen verleihen ihren Twitter-Account @tagesthemen. Im wöchentlichen Wechsel twittern künftig Korrespondenten, Moderatoren und Reporter, den Anfang macht Tina Hassel, Chefin des ARD-Hauptstadtstudios. ARD-Aktuell-Chef Kai Gniffke erhofft sich davon einen "persönlichen Blick auf und hinter die Nachrichten". Die Idee des Twitter-Account-Verleihs stammt ursprünglich vom Zeit Magazin.
blog.tagesschau.deKommentieren ...

Handball-WM könnte ins Free-TV zurückkommen.

Handball-Symbolbild-dpaARD und ZDF sind bei den Verhandlungen über die TV-Rechte für die Handball-WM wieder im Spiel. Rechteinhaber beIN Sports verzichtet auf sein Vorverhandlungsrecht für die WM 2019 und 2021, weshalb der Welthandballverband die Rechte auf dem freien Markt anbietet. ARD und ZDF sind bestrebt, zu einem "besseren Ergebnis" zu kommen als zuletzt. 2015 lief die Handball-WM nur im Pay-TV bei Sky, Anfang 2017 nur online beim Sponsor DKB.
sportbild.bild.de, digitalfernsehen.deKommentieren ...

"Minecraft-Magazin" bringt die Klötzchen-Welt auf Papier.

Egmont Ehapa veröffentlicht am 29. September das erste offizielle Magazin zum Videospiel Minecraft, dem meistverkauften Computerspiel der Welt. Auf 60 Seiten bekommen Gamer u.a. Insider-Tipps, einen Einblick hinter die Kulissen des Spieleherstellers Mojang und einen Minecraft-Comic. Das Magazin mit einer Auflage von 70.000 kostet 5,99 Euro und soll alle zwei Monate erscheinen.
presseportal.deKommentieren ...

- Anzeige -
Berufsbegleitend Journalismus studieren: Im Oktober startet an der Leipzig School of Media erneut das internationale Masterprogramm New Media Journalism – praxisnah, wissenschaftlich fundiert, crossmedial. Regelstudienzeit: 4 Semester, Orte: Leipzig, Hamburg, Salzburg, Luzern. Mastertitel von der Universität Leipzig. Bewerbungsschluss: 30. September. www.leipzigschoolofmedia.de

US-Sender Fox streamt Serien-Premieren bei Twitter.

Fox trommelt bei Twitter für sein Fernseh-Programm: Der US-Sender streamt eine Pre-Show zur Serie "Empire" mit Auftritten der Schauspieler und Show-Runner über die gesamte Staffel beim Zwitscherdienst. Episoden anderer Serien sollen komplett bei Twitter laufen. Twitter und Fox wollen den TV-Konsum und den Austausch der Fans über die Shows näher zusammenbringen.
hollywoodreporter.comKommentieren ...

Wir graturilieren: Uwe C. Beyer wird 50.


Wir graturilieren: Uwe C. Beyer, u.a. Co-Herausgeber und Creative Director der turi2 edition, wird heute 50 Jahre alt. Sein Highlight im vergangenen Jahr war der Einstieg seines Freundes Peter Lewandowski als Partner in Beyers Agentur Büro Freihafen. Zusammen wollen die beiden "so einiges Wahnsinniges auf die Beine stellen".

Seinen runden Geburtstag feiert der frühere Art Director von "Spiegel" und "Zeit-Magazin" heute zu Hause mit der Familie. Am Wochenende empfängt Uwe C. Beyer dann "alte Freunde mit einem 2009er Château Montrose" auf seinem Landsitz und weiht die neue Terrasse ein. Mit etwas Glück kann sich der Hobby-Jäger von dort aus noch ein Wildschwein zum Grillen schießen.

Gratulationen kommen per E-Mail an. Es genügt Beyer aber auch, wenn der eine oder andere kurz innehält und halblaut sagt: "Sieh an, jetzt ist der Beyer auch schon 50. Hat sich aber ganz ordentlich gehalten."Kommentieren ...

Analyse: Schweizer Verleger ziehen sich aus dem Mediengeschäft zurück.

SCHWEIZ_FLAGGE_150Schweiz: Die Verleger ziehen sich aus dem Mediengeschäft zurück und erzielen ihre Gewinne zunehmend in anderen Geschäftsbereichen, analysiert Jürg Altwegg. Damit überließen sie dem SVP-Politiker und Unternehmer Christoph Blocher das Feld. Der Medien-Bannwald der Demokratie brenne ab. Eine Quersubventionierung der Zeitungen mit Einnahmen aus anderen Geschäftsfeldern lehnten die Schweizer Verleger ab, obwohl es zum Beispiel Tamedia glänzend gehe.
faz.net (Paid)Kommentieren ...

Twitter und Microsoft betreiben Stühlerücken in ihren Aufsichtsräten.

Twitter und Microsoft betreiben Stühlerücken in ihren Aufsichtsräten. Twitter ernennt den früheren Google-Finanzvorstand Patrick Pichette zum Aufsichtsrat. Pichette, der aus einem zweijährigen Sabbatical kommt, ersetzt den Pepsi-Finanzvorstand Hugh Johnston im Kontroll-Gremium. Johnston wechselt in den Aufsichtsrat von Microsoft.
techcrunch.com, businessinsider.deKommentieren ...

ADAC fährt mit Mobilitäts-Community vor.


Unterwegs mit dem Gelben Engel: Der ADAC tritt online aufs Gas und startet die Mobilitäts-Community community.adac.de. Auf der Plattform, die der ADAC heute auf der IAA vorstellt, sollen sich Mitglieder und Interessierte über Freizeitpläne und Reisen austauschen, egal ob mit dem Auto, dem Fahrrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß. Der Autofahrer-Verein will mit der Community auch Menschen, die kein Benzin im Blut haben, ein digitales Zuhause bieten.

Die Nutzer sollen ihre Ideen für eine mobile Welt einbringen und damit die künftige Mobilität mitgestalten können. Zum Start veranstaltet der Verein den Online-Wettbewerb "20 von 20 Millionen" bei dem die Teilnehmer Fotos und Videos von ihren Reisen einsenden und Preise, u.a. Elektro-Autos, gewinnen können.
community.adac.deKommentieren ...