- Anzeige -

Cover-Check: Die erfolgreichsten Ausgaben der SUPERillu
Die SUPERillu wurde speziell für den ostdeutschen Markt entwickelt und ist dort nach wie vor eine der beliebtesten Zeitschriften. Doch was interessiert speziell die Menschen im Osten? Gibt es überhaupt noch Unterschiede? Wir schauen uns die Bestseller der letzten 3 Jahre an: Welche Titelstorys haben sich besonders gut verkauft? – Heute im Cover-Check von PZ-Online: die SUPERillu.

Territory fasst Influencer Marketing in neuer Abteilung zusammen.

Gruner + Jahr: Die Tochter Territory fasst ihre Geschäfte im Influencer Marketing unter dem Namen Territory Influence zusammen. In der neuen Einheit arbeiten 170 Mitarbeiter unter Leitung von Stefan Schumacher. Territory Influence besteht aus trnd, einer Mundpropaganda-Plattform mit 2,6 Mio registrierten Nutzern, sowie InCircles, das 1.000 Influencer mit Werbekunden verkuppelt.
presseportal.de

Betriebsrat Thomas Ducks will wegen seelischer Belastung hinschmeißen.

Medienholding Süd: Betriebsrat-Vorsitzender Thomas Ducks will aufhören, "der Adrenalinpegel muss runter", sagt er im Interview von Josef-Otto Freudenreich. Seine Alltag zwischen Schicksalen und Existenzängsten sei seelisch extrem belastend. Den Verlegern wirft er vor, seit Jahren die Arbeit abzuwerten – fatal, weil motivierte Mitarbeiter das größte Kapital eines jeden Unternehmens seien. Ducks fordert Journalisten auf, sich nicht zu wichtig zu nehmen und zu kämpfen. Sie seien abhängig Beschäftigte und austauschbar wie jeder andere.
kontextwochenzeitung.de, turi2.de (Background)

Basta: Facebook-Software öffnet den Menschen auf Fotos die Augen.

Facebook-LogoKünstliches Auge: Facebook-Forscher haben eine Software entwickelt, die auf Bildern blinzelnde und geschlossene Augen ausbessert. Dafür nutzt sie Fotos der Nutzer mit offenen Augen. Unklar ist, ob Facebook den Menschen damit unwillentlich die Augen öffnet, was das Netzwerk alles mit ihren gesammelten Daten und Bildern anstellen kann.
sueddeutsche.de

Porträt: David Braben erleichtert es Kindern, programmieren zu lernen.

David BrabenDavid Braben kämpft dafür, dass jeder Bürger programmieren lernen kann, schreibt Jürgen Schmieder in einem Porträt über den Videospiel-Entwickler. Mit seiner 2009 mit Kollegen gegründeten Stiftung Raspberry Pi produziert Braben günstige Computer, mit denen Kinder programmieren lernen. Der Computer Raspberry Pi kostet 25 Dollar und ist mit knapp 20 Mio Stück unter den drei meistverkauften Computern.
"Süddeutsche Zeitung", S. 18 (Paid)

Lese-Tipp: Verbände üben laut "taz" Druck auf EU-Abgeordnete aus.

Lese-Tipp: Anne Fromm und Daniel Bouhs beschreiben, wie EU-Abgeordnete vor der heutigen Abstimmung über die Urheberrechtsreform von Befürwortern und Gegnern der Reform mit Anrufen und E-Mails "bombardiert" werden. Anonyme Quellen sagen, besonders Vertreter des BDZV warben "teilweise aggressiv" für das Leistungsschutzrecht. Die "taz" sieht eine knappe Mehrheit für das Leistungsschutzrecht. Das "Handelsblatt" schreibt, eine Mehrheit sei unsicher, die eigentlich fest eingeplante Zustimmung der liberalen Abgeordneten sei offen. Die Abstimmung findet im federführenden Rechtsausschuss statt.
taz.de, handelsblatt.com

Zitat: Sky-Chef Schmidt will mit eigenen Serien neue Zielgruppen erreichen.

"Menschen mögen großartiges Entertainment, je mehr wir davon anbieten, desto eher entscheiden sie sich für Sky."

Sky-Chef Carsten Schmidt sagt im Interview mit dem "Tagesspiegel", wichtiger als die Zuschauerzahl für die Serie "Babylon Berlin" sei es, neue Menschen an Sky heranzuführen. Seine Erwartungen an die Wiederbelebung von "Das Boot" seien ähnlich hoch wie bei "Babylon Berlin".
tagesspiegel.de

Weiteres Zitat aus dem Interview:
"Zuerst einmal ist 'Das Boot' für alle Beteiligten, aber auch für mich ganz persönlich, ein absolutes Wunschprojekt. Die Erwartungshaltung ist hoch, wir werden die Serie noch in diesem Jahr exklusiv auf Sky, ohne spätere Free-TV-Auswertung, präsentieren."

"Bild": Judith Rakers moderiert Konkurrenz-Sendung zu "Aktenzeichen XY".

Judith Rakers
Die Schöne und die Verbrecher: Judith Rakers, das Vorzeigelächeln der ARD, soll ab Herbst für die ARD Verbrecher jagen und der ZDF-Konkurrenz "Aktenzeichen XY" Quote abluchsen, schreibt "Bild". HR und RBB sollen die Sendung mit dem Arbeitstitel "Kriminalreport" demnach produzieren.

Vorbilder für die neue Sendung zur Prime Time sollen der ZDF-Quotengarant "Aktenzeichen XY" und das HR-Format "Maintower Kriminalreport" sein. "Tagesschau"-Sprecherin Rakers hat bereits den Vertrag für die Sendung unterschrieben, schreibt "Bild". Rakers Management sagt hingegen, der TV-Deal sei "noch nicht fix".
"Bild", S. 4 (Paid)

Antenneneigentümer und Sendernetze einigen sich, wenden UKW-Sendepause ab.


Weiter auf Sendung: Das Radio-Beben bleibt aus, eine großflächige UKW-Abschaltung in Deutschland ist abgewendet. Auf Vermittlung von Ex-Kanzleramtsminister Friedrich Bohl einigen sich fünf Antennenbesitzer und die Sendernetze Uplink und Divicon auf "Eckpunkte für eine vertragliche Lösung". Nun fehlen noch konkrete Verträge.

Divicon und Uplink sollen ab Juli die Antennen direkt anmieten und schrittweise ihre Sender an die Antennen der Antenneneigner anschließen. Der Ex-Betreiber, die einstige Telekom-Tochter Media Broadcast, unterstützt die Einigung nach eigenen Worten "wirtschaftlich". Im Vorfeld drohte die Abschaltung etlicher Sendeanlagen.

Hintergrund der Entwicklung ist, dass sich Media Broadcast wegen fehlender Gewinnperspektiven aus dem Geschäft mit UKW zurückgezogen hat. Als Sendenetzbetreiber sind Divicon und Uplink eingesprungen. Die Antennen selbst hat Media Broadcast an Investoren verkauft, die nun teils deutlich erhöhte Nutzungsentgelte verlangten.
faz.net, presseportal.de, turi2.de (Background)

Karikaturist Berndt Skott, 75, ist tot.

Berndt Skott ist tot. Der Karikaturist starb am Montag im Alter von 75 Jahren nach schwerer Krankheit. Das "Handelsblatt" würdigt seinen langjährigen Karikaturisten als "streitbaren Verfechter der Pressefreiheit", der sich sein Leben lang für Benachteiligte der Gesellschaft engagierte. Skott habe mit seinen feinsinnigen, bisweilen scharf gewürzten Zeichnungen das Gesicht des "Handelsblatts" mitgeprägt.
handelsblatt.com

"SZ": Audi-Chef Rupert Stadler wollte offenbar gegen Zeugen vorgehen.

Rupert Stadler wollte offenbar gegen Zeugen vorgehen und überlegte, einen Audi-Mitarbeiter zu beurlauben, der bei Ermittlern ausgesagt hatte, schreibt Klaus Ott. Der Verdacht ergebe sich aus einem von Ermittlern abgehörten Telefonat Stadlers. Die Staatsanwaltschaft bewerte Stadlers Verhalten als Versuch, das Ermittlungsverfahren gegen ihn zu behindern. Das Telefonat soll der Grund sein, weshalb der Audi-Chef in Untersuchungshaft kam. Vielleicht könne Stadler nach einer Aussage das Gefängnis schon am Mittwoch verlassen, schreibt Ott.
sueddeutsche.de, sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

ZDF verteidigt Kommentatorin Claudia Neumann gegen Schmähungen.

Claudia Neumann, ZDF-Kommentatorin der Fußball-WM, wird im Netz angefeindet und bepöbelt, kritisiert ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann. Manche männlichen Zuschauer drehten durch, weil eine Frau ein Spiel der Männer-WM kommentiert. Dies sei unterste Schublade. Gelegentliche Fehler wie die Verwechselung eines Spielers gehörten wie bei den männlichen Kommentatoren zum Job.
faz.net

Autobauer und Technikfirmen erforschen gemeinsam Folgen autonomen Fahrens.

Autobauer, Technik- und Logistikfirmen erforschen gemeinsam die Folgen autonomen Fahrens für Menschen und die Arbeitswelt. Zu der Forscher-Allianz gehören unter anderem Daimler, Toyota, Ford, Waymo, Uber, Lyft und die Logistikfirmen FedEx und American Trucking Association. Ihren Zusammenschluss nennen sie Partnership for Transportation Innovation and Opportunity.
theverge.com

Bild des Tages: Der Berliner "Kippa-Prozess" beginnt.


Nur ein Stück Stoff: Mike Samuel Delberg von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin spricht vor Journalisten im Amtsgericht Tiergarten, er trägt eine Kippa. Vor Gericht beginnt der Prozess gegen einen 19 Jahre alten Syrer. Er gesteht zu Beginn, vor zwei Monaten einen Kippa tragenden Israeli in Berlin mit einem Gürtel geschlagen und "Jude" gebrüllt zu haben, will aber kein Antisemit sein. (Foto: Paul Zinken / dpa / Picture Alliance)

- Anzeige -

Die WirtschaftsWoche bringt die Zukunft der Menschheit auf die Bühne. Diskutiert wird, wie künstliche Intelligenz und Robotik Wirtschaft und Gesellschaft verändern werden. Seien Sie dabei, wenn bei Morals & Machines Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bestseller-Autor Yuval Noah Harari und weitere internationale Vordenker, Wirtschaftspioniere, Wissenschaftler und Politiker ein Bild davon entwerfen, wie Mensch und Maschine in Einklang koexistieren können. Jetzt anmelden

Verimi meldet 13.000 Nutzer zum Start.

Verimi gewinnt von April bis Mitte Juni 13.000 Nutzer. "Capital" bescheinigt der Login-Plattform einen Fehlstart. Verimi ist ein Online-Projekt deutscher Konzerne wie Springer, Telekom, Deutsche Bank und Allianz. Sie wollen, dass Nutzer sich für ihre Dienste über Verimi statt über Google und Facebook einloggen. Viele Verimi-Gesellschafter führen den selbst ernannten "Generalschlüssel für das Internet" selbst erst in den kommenden Monaten bei sich ein.
capital.de

Abraham Schot führt Audi vorläufig.

Audi wird nun von Vertriebsvorstand Abraham Schot durch die dunklen Diesel-Wolken manövriert – er übernimmt vorläufig von Vorstandschef Rupert Stadler. Wegen der Abgasaffäre sitzt Stadler seit gestern in U-Haft. Aus dem Knast kann er keinen Konzern führen: Als Inhaftierter hat er weder Internet noch Telefon und darf monatlich nur vier Mal 30 Minuten Besuch empfangen, den eigenen Anwalt ausgenommen.
spiegel.de (Schot), bild.de (Stadler)

- Anzeige -

Wir wollen dich!
Jetzt wird gefeiert! Deutschlands erfolgreichem Crossmedia-Konzept steht ein großes Jubiläum ins Haus: Nach mehr als 15 Jahren feiert das Volks-Produkt seine 200. Aktion. Dafür suchen die Macher mit ihrer "Wir wollen dich!"-Kampagne jetzt das Geburtstags-Volks-Produkt. Bewerben Sie sich und werden Sie Teil der prominenten Volks-Produkt-Familie!
bild.de

Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer.


Alexa, das Frühstück bitte: Amazon bringt seine smarte Sprachassistentin in Hotelzimmer und Ferien-Appartments. Die Herbergen können Alexa individuell einstellen und Gästen z.B. Zimmerservice-Bestellungen ermöglichen oder die Öffnungszeiten des Schwimmbads abrufen lassen. Die Marriott-Kette führt Alexa for Hospitality in ausgewählten US-Häusern ein, zu der Kette gehören auch Westin, St. Regis und Aloft.

Amazon schließt Alexa auch an bestehende Hotelmanagement-Software an, sodass sich Gäste den Gang oder den Anruf an der Rezeption sparen. Die Echo-Geräte im Hotelzimmer sollen außerdem Funktionen im Raum steuern und Musik abspielen. Nutzer können das System mit ihrem persönlichen Account nutzen – Amazon verspricht, dem Hotel keinerlei Datenzugriff zu geben. Neben der Hotel-Offensive kündigt Amazon an, Alexa auch in Italien und Spanien einzuführen – Spanisch gehört zu den meistgesprochenen Sprachen der Welt. (Foto: Picture Alliance / Chromorange)
techcrunch.com, theverge.com, mashable.com, theverge.com (Spanisch & Italienisch)

Studien: Paid Content funktioniert beim Streaming, noch nicht bei Nachrichten.

Paid Content legt beim Videostreaming massiv zu, ermittelt der Digitalverband Bitkom. 37 % der deutschen Internetnutzer streamen gegen Gebühr, vor einem Jahr nur 29 %. Bei Online-Nachrichten ist es grundsätzlich anders: Nur 8 % bezahlen gegenüber 7 % im Vorjahr, erhebt das Reuters Institute. In Norwegen hingegen zahlen schon 30 % für Nachrichten im Netz – unter anderem auch, weil es viel weniger Medienangebote und Gratis-Alternativen gibt.
bitkom.org (Streaming), dnv-online.net (Nachrichten)

Frankreichs Öffentlich-Rechtliche stehen vor einer grundlegenden Reform.

Frankreich steht vor einem Big Bang im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, schreibt Jürg Altwegg. Mindestens ein TV-Sender fällt weg, die Finanzierung ändert sich grundlegend. Für das System steht künftig weniger Geld zur Verfügung. Vor allem der Wegfall "exzessiver Hierarchisierung und Bürokratisierung" könne Geld sparen. Entfallen soll auch die Dominanz alter, weißer Männer in Führungspositionen.
faz.net

Spotify stellt selbst produziertes, deutsches Hörbuch vor.

Spotify startet die deutsche Hörbuch-Serie "Das allerletzte Interview". Hiphop-Moderatorin Visa Vie erzählt in diesem fiktionalen Krimi von einem geplanten Mord am bekanntesten deutschen Rapper. Spotify stellt die zehn Folgen, wie auch sein Musik-Angebot, kostenfrei und werbefinanziert zur Verfügung. Die Amazon-Plattform Audible verlangt nach einer Testphase rund 10 Euro im Monat.
spotify.com, box.com (Pressemitteilung)

Werbungtreibende machen ihre Spots zunehmend selbst.

Werbung entsteht zunehmend inhouse statt bei externen Agenturen, beobachtet Alexandra Bruell. Beim Kreativen-Festival in Cannes steigen die Einreichungen von Marken sprunghaft. Procter & Gamble, Unilever und J.P. Morgan Chase bauen hauseigene Kreativen-Teams aus. Intel schickt eine eigene Filmcrew in die Arktis, um einen Eisbären-Kurzfilm zu drehen.
wsj.com (Paid)