Michael Plasse geht als Geschäftsführer zur "Oldenburger Volkszeitung".

Oh, wie schön ist das Oldenburger Münsterland: Michael Plasse, 46, Ex-Verlagsleiter beim "Spiegel", wechselt als Geschäftsführer zur "Oldenburger Volkszeitung" nach Vechta. Er folgt auf den derzeitigen Geschäftsführer Karl Themann, der auch 15,1 % der Anteile hält. Plasse soll sich um die "weitere digitale Transformation" kümmern. Er ging beim "Spiegel" im Oktober 2017.
meedia.de, turi2.de (Background)

"Spiegel" startet Ableger "Spiegel Coaching" – die gedruckte Version eines SpOn-Newsletters.


In der Coaching-Zone: Der "Spiegel" will beim Umsetzen guter Vorsätze helfen und legt am 3. Januar "Spiegel Coaching" an den Kiosk. Das Heft will den Lesern einen "Leitfaden an die Hand" geben, "um schrittweise gesünder, gelassener und glücklicher zu leben", sagt Susanne Weingarten, Ressortleiterin Sonderthemen, in der Verlagsmitteilung. Das Magazin bringt sechs Trainingsprogramme zur Selbstoptimierung. Dabei geht es u.a. um Intervallfasten, Bewegung im Alltag, den Umgang mit Gefühlen und Streit in der Partnerschaft.

Das Coaching-Heft ist die umfangreiche Zweitverwertung eines Spiegel-Online-Newsletters. Die Coachings sind in diesem Rahmen mit der Psychologin Anne Otto entstanden. Die Tipps werden durch Texte aus "Spiegel Wissen" zu den jeweiligen Themen ergänzt und mit frischen Fotos und Illustrationen bebildert. Das Heft umfasst 224 Seiten aus unterschiedlichen Papiersorten und erscheint mit 45.000 Auflage zum Preis von 12,95 Euro.
spiegelgruppe.de

- Anzeige -

Fast Forward – Der neue Zukunftspodcast von Burda.
Ist die Blockchain Zukunftstechnologie oder nur leerer Hype? Muss das Internet lokaler werden? Rettet Data Analytics den Journalismus? Im Podcast diskutieren Experten darüber, wie die Welt von morgen aussieht und suchen Antworten auf die großen Fragen.
Ab sofort auf iTunes, Spotify, Soundcloud und überall, wo es Podcasts gibt!

EuGH: Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig.

Rundfunkbeitrag nach deutscher Ausprägung ist rechtmäßig, entscheidet der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Der Umbau der Abgabe von der früheren, personengebundenen GEZ-Gebühr zum heutigen Rundfunkbeitrag, der sich pro Haushalt bemisst, stelle keine erhebliche Änderung der Finanzierungsregelung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland dar, urteilen die Richter. Auch die Zwangsvollstreckung rückständiger Beiträge durch die Sender statt durch Gerichte widerspricht nicht dem EU-Recht. Das Landgericht Tübingen hatte beim EuGH Fragen eingereicht. Nun müssen deutsche Richter im Sinne der EuGH-Entscheidung urteilen.

"Klarer hätte die Entscheidung des EuGH nicht ausfallen können," kommentiert der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm das Urteil in einer Pressemitteilung. ZDF-Intendant Thomas Bellut freut sich im Sender-Statement über "Rechtssicherheit auf allen Ebenen".
bild.de, sueddeutsche.de, presseportal.de (ARD), presseportal.de (ZDF)

Urteil: Airbnb muss Vermieter-Daten an Stadt München weitergeben.

Airbnb muss Vermieter-Daten an die Stadt München herausgeben, entscheidet das Verwaltungsgericht. Die Stadt will u.a. wissen, welche Gastgeber ihre Wohnungen mehr als acht Wochen pro Jahr über die Plattform anbieten – rückwirkend von Anfang 2017 bis Mitte 2018. Vermietungen für mehr als acht Wochen pro Jahr bedürfen in München einer Genehmigung. Airbnb kann in Berufung gehen.
sueddeutsche.de

- Anzeige -

Halb Deutschland hasst ihn, und er macht immer weiter: Jürgen Resch, Chef der Deutschen Umwelthilfe, hat dem Land das Diesel-Fahrverbot gebracht. Rächer oder Retter?
FOCUS wählt die Menschen des Jahres 2018.
Jürgen Resch ist auf Platz 3.
Wer ist auf den Plätzen 2 und 1? Morgen mehr. (Foto: Ullstein)
Mehr unter: www.menschenimfocus.de

"DNV": "Spiegel" meldet 109.000 Digital-Abonnenten.

Spiegel gewinnt mit seinem reformierten Bezahl-Angebot Spiegel+ innerhalb eines halben Jahres 41.000 zahlende Abonnenten, sagt Vertriebsleiter Christoph Hauschild dem Fachblatt "DNV". Damit zählt der "Spiegel" 109.000 Digital-Kunden. Von den Nutzern, die einen Gratis-Monat beginnen, werden 70 % zu zahlenden Lesern. 2019 will der Verlag mit Content Marketing neue Leser gewinnen und mit der Personalisierung von Angeboten experimentieren.
dnv-online.net

Media-Agenturen prognostizieren leichtes Werbewachstum.

Netto-Werbeausgaben in Deutschland wachsen 2019 um 1 bis 2 %, allerdings nur unter Einbeziehung von Google und Facebook, sagt die Prognose der OMG-Mediaagenturen. Die Online-Ausgaben wachsen demnach um bis zu 6 %, alle anderen Werbegattungen schwächeln: Zeitungen und Zeitschriften verlieren jeweils 10 % Umsatz, TV dreht um bis zu 2 % ins Minus, so die Prognose der Agenturchefs.
omg-mediaagenturen.de, wuv.de

"Le Monde" behauptet sich mit Vermarktungsallianz und hohem Abo-Umsatzanteil.

Qualitätsmedien können durchaus gegen Google und Facebook bestehen, erklärt Louis Dreyfus, Verleger der französischen Tageszeitung "Le Monde", im Interview bei Digiday. Er versucht, der billigen Reichweite der Tech-Riesen ein sicheres Markenumfeld mit hochwertigen Lesergruppen entgegenzusetzen. Die Digital-Vermarktungsallianz mit dem konservativeren "Le Figaro" habe in den ersten 10 Monaten bereits 5 Mio Euro eingespielt. 55 % der Digitalumsätze bei "Le Monde" stammten aus Abos.
digiday.com, lemonde.fr (Background Allianz)

Accenture kauft Cross-Plattform-Buchungstool Adaptly.

Accenture Interactive: Die Digitalagentur der Berater, zu der in Deutschland u.a. Sinner Schrader und Kolle Rebbe gehören, kauft den Adtech-Anbieter Adaptly für einen nicht genannten Preis. Die Firma mit 150 Mitarbeitern in den USA lässt Werber ihre Targeting-Kampagnen mit einem Selbstbucher-Tool plattformübergreifend bei Google, Facebook und Amazon schalten.
wsj.com (Paid), techcrunch.com, wuv.de

- Anzeige -

GOLF MAGAZIN ist mit einer Reichweite von 270.000 Lesern (AWA 2018) Marktführer im deutschsprachigen Raum. Auch beim Anteil an luxusorientierten Konsumenten in der Leserschaft ist das GOLF MAGAZIN die Nummer Eins. Mit einer Quote von 56 Prozent an "Luxus-Lesern" steht das GOLF MAGAZIN an der Spitze der Premium-Titel. Weitere Informationen auf www.golfmagazin.de.

"Auto Bild" startet Beilage für 8- bis 15-Jährige.

Nachwuchsförderung: Auto Bild, das Wochenmagazin für Selbstfahrer, tut etwas für nachwachsende Leser und bringt heute ein 16-seitiges Heft-im-Heft für 8- bis 15-Jährige. Folgt man dem Titelbild, das Chefreporter Hauke Schieber gerade bei Twitter geleakt hat, geht es um Spaß mit motorisierten Kinder-Kisten, aber auch um die Frage, worum es beim Diesel-Skandal eigentlich geht. Chefredakteur Tom Drechsler hatte den Erscheinungstermin von Freitag auf Donnerstag vorgezogen, um die Konkurrenz aus Stuttgart zu ärgern.
twitter.com, turi2.de (Video-Interview mit Chefredakteur Tom Drechsler)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Auf Spritztour mit Tom Drechsler

Lese-Tipp: Der "stern" interviewt seinen Cartoonist Tetsche zum Abschied.

Lese-Tipp: Vor 44 Jahren erschien erstmals ein Cartoon von Tetsche im "stern". Nun ist Schluss mit der wöchentlichen Serie. Zum Abschied erinnert er sich im Gespräch mit Kester Schlenz an seine Anfänge beim "stern", Lob und Kritik von Lesern für spezielle Zeichnungen und wie er versteckte Botschaften an Bekannte in seine Zeichnungen aufnahm.
"stern" 51/2018, S. 74 (Paid)

Online-Chef Jochen Wegner: "Zeit" generiert häufig mit Randthemen Abos.

Zeit gewinnt online seltener durch wenige populäre Geschichten, als durch die Breite des Angebots neue Abonnenten sagt Online-Chef Jochen Wegner im gemeinsamen Interview mit Giovanni di Lorenzo in "Horizont". Insbesondere vermeintliche Randthemen würden der Zeitung helfen, zum Beispiel die Themen Familie und Erziehung, Sexualität und Partnerschaft sowie Gesundheit und Ernährung.
"Horizont" S. 12 (Paid)

Zahl des Tages: Coca Cola steckt in zuckerfreie Getränke 90 % mehr Werbung.

Zahl des Tages: Pro Liter Getränk investiert Coca Cola rund 90 % mehr in Werbung von zuckerfreien oder zuckerreduzierten Getränken als in welche mit Zucker, berichtet Annette Mattgey bei wuv.de. Für den Konzern sind die Ausgaben eine Wette auf die Zukunft: Bis 2025 will Coca Cola die Hälfte seiner Umsätze in Westeuropa mit kalorienarmen Getränken erwirtschaften.
wuv.de

Amazon erreicht in Deutschland zunehmend auch Geschäftskunden.

amazonAmazon beliefert zwei Jahre nach dem Start des B2B-Service Amazon Business 22 von 30 Dax-Konzernen und zwölf der 15 größten deutschen Städte und Universitäten, schreibt das "Handelsblatt". Der Handelsriese setze vor allem auf Preistransparenz und einfachere Bestellungen. Klassische Zulieferer gerieten zunehmend unter Druck, da auch andere Unternehmen als Amazon in den Markt drängen, den das Handelsforschungsinstitut IFH Köln auf rund 1,2 Billionen Euro schätzt.
handelsblatt.com

turi2 podcast: Rainer Esser und Peter Turi sprechen über die Strategie der "Zeit".


Spannende Rede-Zeit: Rainer Esser führt seit knapp 20 Jahren die Geschäfte der "Zeit" – und spricht mit Peter Turi über ein Verlagsgeschäft im radikalen Wandel. Von 220 Mio Euro Umsatz stammt weniger als die Hälfte aus dem klassischen Geschäft. Neu-Abonnenten wollen die großformatige "Zeit" vor allem auf dem Smartphone lesen, Werbekunden wollen Kommunikationslösungen statt 4c-Anzeigen. Das komplette Gespräch ist jetzt als Audio-Podcast verfügbar auf turi2.de, bei Spotify und iTunes.

Esser ist ein bekennender Viel-Arbeiter. 70 bis 80 Wochenstunden gehören bei ihm zum normalen Pensum, "im Urlaub leicht reduziert". Er hat auch nach fast zwei Jahrzehnten noch Freude daran, die Marke "Zeit" aufzubauen. Mit ihr verfolgt er Kunden von der Wiege bis zur Bahre, von der Kinder-Zeitschrift "Zeit Leo" bis hin zu "Zeit Reisen" um die Welt für wohlhabende Pensionäre. Esser sagt: "Die 'Zeit' ist eine Wertegemeinschaft."
turi2.de/podcast, spotify.com, itunes.apple.com

Airbnb will sich bei Börsengang Zeit lassen.

Airbnb will Mitte 2019 für einen Börsengang bereit sein, ihn aber nicht zwingend dann vollziehen, sagt Co-Gründer Nathan Blecharczyk im "Handelsblatt"-Interview. Er setze auf langfristiges Wachstum und könne sich vorstellen, dass Airbnb so groß wie Google oder Amazon werde. An höhere Mietpreise wegen Airbnb glaube Blecharczyk nicht, dennoch sei es richtig, gemeinsam mit Städten verbindliche Regeln zu formulieren.
handelsblatt.com

Zitat: Omnicom-Deutschlandchef Paul Remitz kritisiert zu hohe Innovations-Skepsis.

"Deutschland ist aufgrund seiner kulturpessimistischen Haltung gegenüber Innovationen nur bedingt zukunftsfähig."

Omnicom-Deutschlandchef Paul Remitz kritisiert im "Horizont"-Interview, dass in Deutschland Innovationen stets mit Skepsis und Regulierungswillen begegnet werde.
"Horizont" 50/2018, S. 14 (Paid), turi2.de (Background)

Andrea Becher wird Chief Sales Officer bei Score Media.

Score Media macht seine Führungsebene nach dem Abgang von Heiko Genzlinger wieder komplett, schreibt "Horizont". Neben Geschäftsführer Carsten Dorn leitet künftig wie bereits spekuliert wurde Andrea Becher als Chief Sales Officer die Geschäfte. Sie war zuletzt beratend für Score Media tätig. Im April stößt zudem Daniel Hasert, derzeit im Agentur Management bei Media Impact aktiv, hinzu. Er soll die Sales-Steuerung übernehmen.
"Horizont" 50/2018, S. 10 (Paid), turi2.de (Background)

Mark Read will bei WPP Stellen streichen und die Struktur ändern.

WPP: Neu-Chef Mark Read will rund 3.500 Stellen streichen und zeitgleich etwa 1.000 neue Jobs an anderer Stelle schaffen, schreibt Mehrdad Amirkhizi in "Horizont". Ferner solle WPP künftig in einer Matrixsstruktur organisiert sein, die einerseits die Säulen Communications, Experience, Commerce und Technology beachte, andererseits die Felder Kunden, Agenturmarken und Länder berücksichtige. Dabei seien keine separaten Einheiten geplant. Auch wolle Read keine weiteren Agenturen zusammenlegen.
"Horizont" 50/2018, S. 4 (Paid)

- Anzeige -

TV-Tipp von TV Spielfilm: "Burda Moden"-Erfinderin Aenne Burda reift dank ihres Erfolges nicht nur zur großen Verlegerin heran, sie trotzt ihrem Gatten Franz Burda auch eine offene Beziehung ab – dabei hat sie das Wort Emanzipation nie in den Mund genommen! Nach dem Spielfilm gibt es eine Dokumentation.
"Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau (2)", Das Erste, 20.15 Uhr
Unser Tipp: direkt ins laufende TV-Programm einschalten mit Smartphone, Tablet, PC oder TV: live.tvspielfilm.de

- Anzeige -
"Welt im Umbruch – Demokratie in Gefahr?" lautet das Thema des Jahres beim Theodor-Wolff-Preis 2019. Die vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) ausgeschriebene Würdigung wird vergeben für Texte, die 2018 in einer deutschen Tages-, Wochen- oder Sonntagszeitung gedruckt oder digital erschienen sind. Autoren bewerben sich bis 31. Januar hier: www.bdzv.de/twp/

Reuters: Springer denkt über Abtrennung des digitalen Rubrikengeschäfts nach.

Springer prüft, seine Geschäfte mit digitalen Anzeigen vom Inhalte-Geschäft zu trennen, schreibt Reuters nach einer Investorenkonferenz mit Konzernchef Mathias Döpfner. Springer selbst teilt mit, seit längerem über verschiedene Optionen nachzudenken, es gebe keine aktuelle Ankündigung. Eine Aufteilung könnte dem sogenannten Rubrikengeschäft schnelleres Wachstum ermöglichen. Döpfner verweist laut Reuters auf die Mediengruppe Schibsted, die ihr Kleinanzeigen-Sparte ausgliedern will.
handelsblatt.com (Paid), turi2 – eigene Infos

Aus dem Archiv von turi2.tv: Das große Interview mit Mathias Döpfner aus dem September.