Andreas Mundt: Facebook ist marktbeherrschend und muss wohl Geschäftsmodell ändern.

Facebook ist marktbeherrschend und muss wohl sein Geschäftsmodell der Datensammlung ändern, sagt Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt. Noch müsse aber Facebook angehört werden. Bei aufstrebenden asiatischen Tech-Unternehmen müsse auch auf die Trennung zwischen Staat und Wirtschaft geachtet werden. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis chinesische Internetfirmen nach Deutschland kommen.
"Handelsblatt", S. 8-9 (Paid)Kommentieren ...

Apple wird Steuer-Nachzahlungen auf ein Treuhandkonto überweisen.

Apple überweist die geforderten 13 Mrd Euro Steuer-Nachzahlungen schrittweise auf ein Treuhandkonto. Apple will die erste Rate im Mai zahlen, den Rest bis zum Herbst. Die EU fordert, dass Apple 13 Mrd Euro Steuern an Irland nachzahlt. Irland will sich an das EU-Recht halten, geht aber weiterhin zusammen mit Apple gegen die entsprechende Entscheidung in Berufung.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Facebook ermöglicht Nutzern, Widerspruch gegen Löschung von Beiträgen einzulegen.

Facebook-LogoFacebook veröffentlicht Richtlinien zu seinen Gemeinschaftsstandards und führt Widerspruchsmöglichkeiten gegen seine Entscheidungen ein. Nutzer können Einspruch einlegen, wenn Beiträge wegen Nacktheit, Hassrede oder Gewaltdarstellungen entfernt wurden. Anschließend überprüft Facebook seine Entscheidung. Weitere Einspruchsmöglichkeiten sollen folgen.
newsroom.fb.com, facebook.com (Gemeinschaftsstandards)Kommentieren ...

Zitat: Miriam Meckel arbeitet mit Listen effizienter.

"Die Seele der Effizienz ist die Liste."

Miriam Meckel sagt auf der Launchparty der turi2 edition #6 "Netze" in München, manche angeblich wichtige Sache sei überhaupt nicht wichtig. Im Slack-Netzwerk ihrer Redaktion habe sie einen Channel "unwichtig" eingerichtet.

twitter.com (Effizienz), twitter.com (Slack), twitter.com (Steingart), twitter.com (KI)

Weitere Zitate:
"Ich finde, dass Gabor Steingart einen unglaublichen Drive in die Dinge bringt."

"Wir müssen uns mit künstlicher Intelligenz auseinandersetzen, um das Refugium für unsere menschliche Intelligenz auszuhandeln."Kommentieren ...

Thomas Strunz beendet im Sommer seine Auftritte als "Doppelpass"-Experte.

Thomas Strunz hört im Sommer nach der Fußball-Weltmeisterschaft als Doppelpass-Experte auf. Der Ex-Fußballer ist seit 2011 festes Mitglied des Expertenteams des Fußball-Talks mit Moderator Thomas Helmer. Neben Strunz treten aktuell Marcel Reif und Reinhold Beckmann als feste Experten auf.
sport1.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Für "Doppelpass"-Moderator Thomas Helmer ist TV-Moderator nicht immer ein Traumjob.
Kommentieren ...

Spotify gibt Gratis-Nutzern mehr Funktionen.

Spotify verbessert sein Angebot für Gratis-Nutzer, indem es ihnen in mindestens 15 Playlisten erlaubt, einzelne Songs auszuwählen. Bisher ist die Reihenfolge der Lieder einer Playlist zufällig und die Gratis-Nutzer können Titel nur eingeschränkt überspingen. Außerdem spendiert der Streaming-Dienst seiner App einen Modus mit weniger Datenverbrauch.
handelsblatt.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie beim Spotify-Konkurrenten Deezer aus Daten ein Musik-Programm wird.
Kommentieren ...

Basta: Amsterdam stellt Sneaker aus Kaugummiresten her.

Gib Gummi! Kaugummireste sind ein Ärgernis - vor allem, wenn man reintritt. Das Stadtmarketing in Amsterdam will will das Problem ins Bewusstsein der Bürger und Besucher rufen und hat dafür einen Schuh aus recycelten Kaugummiresten herstellen lassen. Sollte der mal ein Loch haben, findet sich auf nahezu jeder Straße passsendes Flickzeug.
horizont.net, gumshoe.amsterdam

Kommentieren ...

SR-Intendant Kleist fordert europäische Kooperation nicht nur beim Flugzeugbau.

"Wenn Deutsche und Franzosen in der Lage, sind zusammen Großraum-Passagier-Flugzeuge zu bauen, warum sollen wir es dann nicht auch schaffen, eine gemeinsame Kommunikationsinfrastruktur zu stemmen."

Thomas Kleist, Intendant des Saarländischen Rundfunks, unterstützt die Idee einer europäischen Digital-Plattform als Gegenstück zu Google, Apple, Amazon und Facebook.
sr.deKommentieren ...

Tierschutzorganisation Peta unterliegt im Rechtsstreit um Affen-Selfie.

Affen-Selfie: Tiere können keine Klagen wegen Urheberrechtsverletzung erheben, sagen die Richter am Bundesberufungsgericht in San Francisco. Die Tierschutzorganisation Peta, die stellvertretend klagt, unterliegt im Rechtsstreit mit Tierfotograf David J. Slater. Mit dessen Kamera hatte der Makaken-Affe Naruto 2011 ein Selbstporträt geschossen, Slater sieht die Rechte an dem Bild bei sich.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Gruner + Jahr stellt das Food-Magazin "Deli" und das Männermagazin "Cord"ein.


Topfdeckel zu, Hose in die Tonne: Gruner + Jahr dreht nach "Neon" auch beim Food-Magazin Deli und dem Männer-Wohlfühlmagazin Cord den Herd ab, schreibt Gregory Lipinski. Am 15. Mai erscheint die letzte Ausgabe von "Deli". Von den 60.000 gedruckten Heften verkaufe G+J weniger als 20.000, hört Lipinski aus Branchenkreisen. Cord, das bis November 2017 noch "Wolf" hieß, erscheint am 22. Mai zum letzten Mal. "Es macht leider keinen Sinn, es fortzuführen", sagt Frank Stahmer, Geschäftsführer der Deutschen Medien-Manufaktur, einem Joint Venture von Gruner + Jahr und dem Landwirtschaftsverlag Münster. Laut Meedia hat "Cord" zuletzt weniger als 10.000 Exemplare verkauft.
meedia.de (Deli), meedia.de (Cord), turi2.de (Background Neon)Kommentieren ...

Staatsanwaltschaft: "heute-show" verletzt mit Osterhase am Kreuz keine christlichen Gefühle.

heute-show darf einen Plüsch-Osterhasen ans Kreuz nageln. Die Staatsanwaltschaft Mainz leitet nach mehreren Strafanzeigen gegen die ZDF-Satiresendung kein Ermittlungsverfahren ein. Moderator Oliver Welke hatte sich über den Osterhasen als "zentrale Figur der christlichen Mythologie" lustig gemacht. Die Äußerung sei "erkennbar ironisch" gewesen, ohne "beschimpfenden Charakter" gegenüber einer Religion, sagt die Staatsanwaltschaft.
tagesspiegel.de, spiegel.deKommentieren ...

Bei SAP brummt das Geschäft mit Cloud-Software.

SAP legt im Geschäft mit Cloud-Software deutlich zu und überschreitet im 1. Quartal 2018 erstmals die Milliardenmarke. 31 % mehr Einnahmen für Miet-Software sorgen für 1,07 Mrd Euro Umsatz. Konzernweit stagniert der Umsatz bei 5,26 Mrd Euro, währungsbereinigt steht am Ende aber ein Plus von 9 % in den Büchern. Der Gewinn steigt auf rund 1,2 Mrd Euro, was einem währungsbereinigten Plus von 14 % entspricht.
handelsblatt.com, manager-magazin.deKommentieren ...

- Anzeige -

Buchen Sie die #1 im Osten: Mit einer Auflage von 1,3 Mio. Exemplaren liegt die prisma-Ostausgabe mit deutlichem Abstand vor anderen wöchentlichen Publikumszeitschriften. Profitieren Sie von unserer hohen Auflage und unserem besonders günstigen TAP sowie von dem einmaligen Vertrauen, das wir bei unseren Lesern genießen – sowohl im Osten wie bundesweit. Mehr erfahren.

Amazon entwickelt autonomen Haushaltsroboter, berichtet Bloomberg.

Amazon will mal wieder schneller liefern als die Konkurrenz und arbeitet an einem Haushaltsroboter, der sich autonom bewegen kann, berichtet Bloomberg. Vesta, so der Codename, entstehe in der kalifornischen Hardware-Schmiede, die bereits Fire TV und Echo entworfen hat. Das Projekt laufe schon eine Weile, Amazon stelle aber seit Anfang 2018 "aggressiv" neue Mitarbeiter für das Projekt ein.
bloomberg.comKommentieren ...

- Anzeige -
Mit eigenen Ideen punkten! Beim Barcamp am Kongress der Deutschen Fachpresse am 16./ 17. Mai in Berlin entwickeln die Teilnehmer gemeinsam kreative Ansätze. In die Zukunft blickt auch der Tech Outlook, der das Potenzial von Chatbots, automatischer Textgenerierung, Spracheingabe und Augmented Reality für Fachmedienhäuser untersucht. Jetzt anmelden!

Wir graturilieren: Markus Knall wird 40.


Wir graturilieren: Markus Knall, Chefredakteur von Merkur.de und tz.de in Ippens Digital-Zentralredaktion, wird heute 40 Jahre alt. Den runden Geburtstag verbringt er im redaktionellen Umzugsstress, denn pünktlich zur Geburtstagswoche wird seine Redaktion mit moderneren Räumen beschenkt – der Weg ist allerdings nicht so weit: "Wir ziehen vom 2. in den 1. Stock des Pressehauses."

Das beste am vergangenen Jahr war die Neustrukturierung der Redaktion, die nun in den neuen Räumen weiter vorangetrieben werden soll, damit sie auch im neuen Jahr "weiter Früchte trägt". Gratulationen erreichen Markus Knall wie sich das für einen echten Onliner gehört "auf allen digitalen Wegen" – u.a. per Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder ganz klassisch per Mail.Kommentieren ...

Facebook löscht 1,9 Mio Beiträge mit extremistischen Inhalten im 1. Quartal 2018.


Lösch-Optimierung: Facebook hat im 1. Quartal 2018 rund 1,9 Mio Beiträge mit extremistischem Inhalt gelöscht oder durch einen Warnhinweis gekennzeichnet, teilt der Konzern in einem Blogbeitrag mit. Die Anzahl habe sich im Vergleich zum Vorquartal verdoppelt. 99 % der Beiträge mit Terror-Propaganda von u.a. dem "Islamischen Staat" oder Al-Qaida seien durch Facebook selbst identifiziert worden, gemeldete Beiträge von Nutzern machten einen verschwindend geringen Anteil aus.

Die EU-Kommission hatte den Internetriesen die Löschung propagandistischer Beiträge innerhalb einer Stunde empfohlen. Bedenkliche Inhalte werden laut Facebook im Durchschnitt bereits nach einer Minute bearbeitet.
newsroom.fb.com, spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Google-Mutter Alphabet erzielt Umsatz von 31 Mrd Dollar.

Zahl des Tages: Erwartungen übertreffende 31,15 Mrd Dollar Umsatz erzielt Alphabet im 1. Quartal 2018 – das zweitbeste Ergebnis der Konzerngeschichte. Damit steigert die Google-Mutter das Ergebnis des Vorjahresquartals von 24,75 Mrd Dollar um knapp 26 %. Der Gewinn beträgt 9,4 Mrd Dollar, 74 % mehr als im Vorjahr.
variety.com, googlewatchblog.deKommentieren ...

Uber schränkt den Zugriff auf Adressen vergangener Fahrten ein.

Uber beschränkt den Zugriff auf Adressdaten – aktuell können Fahrer die genauen Adressen aller Uber-Fahrten eines Nutzers im Verlauf einsehen, auch wenn das Profil längst gelöscht ist. In der Vergangenheit war es immer wieder zu Beschwerden über Belästigungen besonders durch Nutzerinnen gekommen. Uber reagiere damit auch auf die Neuerungen durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung.
gizmodo.comKommentieren ...

Streik: "Süddeutsche Zeitung" erscheint am Dienstag mit reduziertem Umfang.

Süddeutsche Zeitung SZ 150Süddeutsche Zeitung erscheint am Dienstag wegen eines Streiks in der Redaktion mit verringertem München- und Bayernteil, alle Stadtviertel- und Landkreisausgaben für München und die Region entfallen komplett. Grund für den Streik sind die Verhandlungen von Verdi und DJV über den Gehaltstarifvertrag, die am Mittwoch in Berlin fortgesetzt werden.
süddeutsche.deKommentieren ...

EU-Kommission nimmt Shazam-Übernahme durch Apple genauer unter die Lupe.

Apple: Die EU-Kommission leitet eine vertiefte Untersuchung der Shazam-Übernahme ein, berichtet das "Wall Street Journal". Die Wettbewerbshüter befürchten, dass Apple über Shazam Zugang zu Kundendaten konkurrierender Streaming-Anbieter erhalten und diese so gezielt mit Werbung für einen Wechsel ansprechen könnte.
wsj.com (Paid), techcrunch.com, handelsblatt.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ex-Journalisten sprechen ungern über ihre Wechselgründe in die PR.

Pressesprecher wie Steffen Seibert und Ulrike Demmer, die zuvor als Journalisten gearbeitet haben, wechseln oft in die "Aura der Mächtigen", um als Sprecher immer mittendrin zu sein, analysiert Daniel Bouhs. Allerdings sei auch der Wunsch nach einer geregelteren Beschäftigung im Vergleich zur freien Mitarbeit im Journalismus ausschlaggebend. Offen über Wechselgründe habe jedoch keiner der "Seitenwechsler" sprechen wollen.
deutschlandfunk.deKommentieren ...

Zitat: Thomas Bellut will mit der ZDF-Mediathek mit Netflix und Co mithalten können.

"Jüngere Menschen können nicht nachvollziehen, warum eine internationale Kaufserie, die das ZDF in seinem linearen Angebot zeigt, nicht in der Mediathek zu finden ist."

ZDF-Intendant Thomas Bellut erhofft sich von Neuerungen im Telemedienauftrag, dass die Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender an die Bedingungen des Internets und die Erwartungen der Nutzer angepasst werden können, um im Wettbewerb mit Netflix, Amazon und Co bestehen zu können.
"promedia" 05/2018 (Paid), medienpolitik.netKommentieren ...