Wir graturilieren: Olaf Deininger wird 55.


Wir graturilieren: Olaf Deininger, Chefredakteur des "Handwerk Magazins", feiert heute seinen 55. Geburtstag – dieses Jahr in kleinem Kreis. Das Beste im letzten Jahr war für ihn die Hochzeit der mittleren Tochter sowie der Hauskauf am Bodensee, durch den jedes Wochenende nun ein Kurzurlaub ist.

Beruflich waren besonders die Abo-Entwicklungen und die steigende Reichweite der Webseite erfreulich. So soll es im nächsten Lebensjahr auch weitergehen, damit der Spaß an der Arbeit nicht nachlässt. Dazu wären noch eine Prise Weltfrieden und zukunftsorientierte Bundesregierung wünschenswert - heute tun es aber erstmal Gratulationen auf allen erdenklichen Wegen, u.a. via Twitter, Xing oder per Mail.Kommentieren ...

Meinung: Sparsamkeit von Jeff Bezos ist entscheidender Faktor für Amazons Erfolg.

Amazon: Der Erfolg des Internetriesen liegt besonders an der Sparsamkeit von Amazon-Chef Jeff Bezos, analysiert Matthew Michaels. Bezos, der auch als Milliardär noch mit seinem Honda Accord gefahren ist, legt auch in der Unternehmenskultur Wert Sparsamkeit. Mitarbeiter, die bei einem geschäftlichen Flug ein Upgrade für die erste Klasse haben wollen, müssten diesen aus eigener Tasche bezahlen.
businessinsider.deKommentieren ...

Twitter benachrichtigt US-Nutzer, die mit russischer Propaganda interagiert haben.

Twitter informiert 677.775 Nutzer, die während der US-Wahl 2016 mit russischer Propaganda in Kontakt gekommen sind. Dabei handelt es sich um Inhalte der russischen Internet Research Agency. Nutzer, die einem Propaganda-Account gefolgt sind oder durch Likes oder Retweets mit den Inhalten interagiert haben, werden per Mail von Twitter benachrichtigt.
blog.twitter.com, businessinsider.deKommentieren ...

Zitat: Ex-StudiVZ-Chef Michael Brehm setzt heute eher auf neue Technologien als Ideen.

"Dass die Roboter die Welt übernehmen – davon sind wir im Moment noch weit entfernt. Wir können froh sein, wenn wir ein paar funktionierende Anwendungen haben."

Michael Brehm, Ex-Chef des gescheiterten Facebook-Konkurrenten StudiVZ, schätzt neue Technologien für Startups inzwischen wichtiger ein als Ideen.
"Focus" 4/2018, S. 58-59 (Paid)Kommentieren ...

YouTube plant "Intelligence Desk", um kritische Inhalte eher aufzuspüren.

YouTube will mit einem "Intelligence Desk" extremistische oder gewalttätige Videos schneller aufspüren. Es soll verhindert werden, dass Werbung im Umfeld solcher Inhalte ausgespielt wird. Grundlage für die Auswertungen sollen u.a. Daten von YouTube-Mutter Google, Meldungen von Nutzern sowie Trends aus sozialen Medien sein.
buzzfeed.comKommentieren ...

"Guardian": Facebook holt Eurosport-Chef Peter Hutton für Live-Sport.

Facebook verpflichtet Eurosport-Chef Peter Hutton für den Live-Sport, berichtet der "Guardian". Hutton soll für Facebook die Rechteverhandlungen für Sportübertragungen führen, aber erst nach den Olympischen Spielen in Pyeongchang, die Eurosport überträgt, zu dem sozialen Netzwerk wechseln.
theguardian.com, thedrum.comKommentieren ...

"Spiegel": Lufthansa verpasst ihrer Flugzeugflotte einen neuen Anstrich.

Frischer Wind: Die Lufthansa frischt ihr Erscheinungsbild auf und unterzieht die Flugzeugflotte einem Redesign, schreibt der "Spiegel". Die aktuelle Lackierung ziert die Lufthansa-Maschinen seit 1988 – im neuen Design sollen sowohl der vor 100 Jahren entworfene Kranich, als auch die Schriftart des Markennamens verändert werden. Der Außenanstrich der 320 Flugzeuge werden zudem am Rumpf durch mehr Blau ergänzt.

Auch die Maschinen der Fracht­toch­ter Luft­han­sa Car­go werden an das neue Design angepasst. Der neue Anstrich soll bei Mitarbeiterfesten am 7. Februar in Frank­furt und Mün­chen vorgestellt werden. Seit der Neugründung 1955 hat die Lufthansa zuvor nur zweimal das Erscheinungsbild ihrer Maschinen grundlegend verändert. (Foto: Lufthansa)
"Spiegel" 4/2018, S. 58 (Paid)Kommentieren ...

taz.de weitet das Angebot von Texten in leichter Sprache aus.

taz.de setzt das Projekt taz.leicht, bei dem Texte in leichte Sprache übersetzt werden, fort. Das Angebot war zur Bundestagswahl gestartet, auf taz.de erschienen von Juli bis Oktober Berichte zu politischen Themen in kurzen Sätzen und ohne Fremdwörter. taz.leicht erscheint freitags und wird auf alle Ressorts und auch Formate wie Interviews oder Kolumnen ausgeweitet.
taz.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bild des Tages: Zoo Osnabrück macht Inventur.


Wer hat den längsten Rüssel? Elefantenkind Minh-Tan schaut verdutzt, als ein Tierpfleger mit Maßband ankommt, um die Länge des Rüssels zu messen. Bei der jährlichen Inventur zählt und vermisst der Zoo Osnabrück alle Tiere, um Bestand und Entwicklung zu protokollieren. Die Zählung ergab 2.656 Tiere aus 298 Arten. Auch viele andere Zoos machen Anfang des Jahres Inventur. (Foto: Friso Gentsch / dpa / Picture Alliance)
Kommentieren ...

Reuters: ProSiebenSat.1-Vize Conrad Albert steht vor dem Sprung an die Spitze.


Rauchzeichen aus Unterföhring: Bei ProSiebenSat.1 verdichten sich die Zeichen für eine interne Nachfolge des scheidenden Vorstandschefs Thomas Ebeling (links im Bild). Rechtsvorstand Conrad Albert (rechts) habe gute Aussichten auf den Posten an der Spitze des Konzerns, berichtet Reuters unter Berufung auf Insider. Es sei kein Personalvermittler mit der Suche nach externen Kandidaten beauftragt worden. Eingeweihte wollen aus Alberts Rede bei der Betriebsversammlung vor einigen Wochen gar einen Führungsanspruch herausgehört haben. ProSiebenSat.1 will sich nicht äußern.

Ebeling hatte im November überraschend seinen Abschied zur Bilanzpressekonferenz am 22. Februar angekündigt. Bereits damals hat der Aufsichtsrat Albert zum Vize-Chef ernannt, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten, sollte der Nachfolger nicht unmittelbar antreten können. Ein externer Nachfolger sei zwar nicht ausgeschlossen, aber nicht sehr wahrscheinlich, hört Reuters aus Branchenkreisen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Kommentieren ...

Marketing-Mann Hans-Peter Kleebinder verlässt Audi.

Audi verliert Marketing-Experte Hans-Peter Kleebinder, schreibt "Clap". Der ehemalige Marketingleiter für Deutschland macht sich als unabhängiger Experte für New Mobility und Social Media selbstständig. Zuletzt hat er bei Audi die weltweite Social-Media-Strategie- und Ausführung verantwortet und war Teil der Taskforce Social Media Dieselgate.
clap-club.deKommentieren ...

- Anzeige -

Indien-Fellowships für deutsche Journalisten
Die Robert Bosch Stiftung und das Zentrum für Medienkompetenz (ZFM) an der Universität Tübingen schreiben acht Stipendien für ihr Programm „Medienbotschafter Indien – Deutschland“ aus. Deutsche Journalisten können sich bis zum 31. März für einen zwölfwöchigen Aufenthalt in Indien ab September 2018 bewerben.
india.medienbotschafter.com

Meinung: Digitale Managementberatung hat zu oft zu wenig Substanz.

Digitalisierung: Gurus, Evangelisten und Digitalberater scharen wie "neuzeitliche Rattenfänger" digital verunsicherte Konzernlenker hinter sich, analysieren Eva Müller und Philipp Alvares. Um den Wandel zu simulieren und sich selbst zu profilieren, ließen sich Manager auf neue Turnschuhe, "Butterfahrten ins Silicon Valley" und oft allzu banale Ideen ein. Fehlschläge der digitalen Projekte seien teils regelrecht erwünscht - so müsse sich nichts ändern, das Management könne aber bei Bedarf stolz den Versuch vorführen.
"manager magazin" 2/2018, S. 68-77 (Paid)Kommentieren ...

Motor-Presse-Kommunikator Stefan Braunschweig geht zum ADAC.

Stefan Braunschweig, 60, bis Ende November 2017 Kommunikationschef der Motor Presse, kommuniziert künftig für den ADAC Württemberg in Stuttgart. Er übernimmt die Abteilungsleitung der Unternehmenskommunikation beim Regionalclub für zunächst zwei Jahre. Braunschweig verantwortet interne und externe Kommunikation sowie das Marketing. Er vertritt Melanie Hauptvogel, die in Elternzeit geht. Braunschweig ist gelernter Journalist und hat u.a. beim "Focus" und bei "Werben & Verkaufen" gearbeitet. Für die Motor Presse kommunizierte er von 2007 bis 2017.
turi2 – eigene InfosKommentieren ...

EU-Justizkommissarin sieht deutsches Lösch-Gesetz nicht als Vorbild für Europa.

Lösch-Gesetz: EU-Justizkommissarin Věra Jourová sieht im deutschen NetzDG kein Vorbild für Europa, viele ihrer Kollegen in anderen EU-Staaten sähen das ähnlich, sagt sie dem "Spiegel". "Unser Ziel war nie, dass die Social-Media-Plattformen 100 % der beanstandeten Inhalte löschen." Europaweit plädiert sie weiterhin für freiwilligen Selbstverpflichtungen, Hasskommentare zu bekämpfen. Unterdessen will die FDP das Gesetz zu Fall bringen, schreibt der "Focus".
spiegel.de (Jourová), focus.de (FDP)Kommentieren ...

Kerstin Fröhlich leitet beim "Spiegel" die Innovationen.

Spiegel verpflichtet Kerstin Fröhlich, 38, als Leiterin Innovation. Auf dem neu geschaffenen Posten verantwortet sie die strukturelle Weiterentwicklung des Innovationsprozesses und soll konkrete Ideen bis zur Umsetzung begleiten. Sie hat zum Thema "Innovation in der Medienbranche" an der Uni Zürich promoviert und war zuletzt als Projektleiterin bei der Beratungsfirma CrossMediaConsulting aktiv.
kress.de
Kommentieren ...

Car-Sharing-Dienst Turo vermietet Privatautos jetzt auch in Deutschland.

Car-Sharing: Der US-Anbieter Turo, an dem Daimler beteiligt ist, startet in Deutschland. Über die Plattform können Privatleute ihr Auto vermieten. Turo kümmert sich um die Abwicklung und die Versicherung und kassiert dafür Provision. Deutschlandchef Marcus Riecke, Ex-StudiVZ, strebt in Deutschland nicht weniger als die Marktführerschaft bis Ende 2018 an.
manager-magazin.deKommentieren ...

- Anzeige -

Zahl der Woche von Gruner + Jahr:
Grüß Gott, wir sind’s! G+J International Media Sales gewinnt die österreichische Verlagsgruppe STANDARD als Mandaten. Die bringt eine satte Reichweite von 444.000 Lesern und 2,1 Mio. Unique Usern mit und füllt das Sackerl von G+J i|MS zusammen mit der Verlagsgruppe News auf insgesamt 43 österreichische Medienmarken – ja mei, is des schee! #waszählt
www.internationalmediasales.net/de

Adblocker Admob gibt gegen Springer auf.

Springer setzt sich gegen den iOS-Adblocker Admop durch. Die Schweizer Firma iPhonso gibt eine Unterlassungserklärung ab, die gleichzeitig das Ende ihres Adblockers bedeutet. Die Firma will das Kostenrisiko gegen Springer nicht eingehen. Schon nach einer einstweiligen Verfügung 2016 hatte iPhonso Admob aus dem App-Store genommen. In einen anderen Verfahren zwischen Springer und Adblock Plus stehen die Chancen für den Adblocker besser.
heise.de, nzz.ch (Background Admob), heise.de (Adblock Plus)
Kommentieren ...

Klaus Brinkbäumer denkt laut Renner über englischsprachigen "Spiegel" nach.

Spiegel: Chefredakteur Klaus Brinkbäumer wärmt die Überlegungen für eine englischsprachige "Spiegel"-Ausgabe auf, schreibt Kai-Hinrich Renner. Schon Stefan Aust hatte 2007 diese Idee, die aber an den hohen Kosten für Druck und Vertrieb scheiterte. Heute könnte eine englischsprachige Ausgabe als E-Paper erscheinen, zudem will Brinkbäumer laut Renner auch nicht alle Artikel übersetzen lassen, sondern nur die mit internationaler Relevanz. Noch sei das das Projekt aber nicht entscheidungsreif.
abendblatt.deKommentieren ...

US-HuffPost trennt sich von unbezahlten Autoren.

HuffPost veröffentlicht in ihrer US-Ausgabe keine unbezahlten Beiträge mehr. Chefredakteurin Lydia Polgreen löst das rund 100.000 Namen starke Autoren-Netzwerk auf. Die ungefilterten Beiträge seien ein Qualitätsproblem - künftig soll es stattdessen bezahlte und redaktionell betreute Meinungsstücke geben. Vom Start an enthielt das Portal, damals noch unter dem Namen Huffington Post, unbezahlte Texte von Promis aus dem Umfeld von Gründerin Ariana Huffington sowie Bürgerjournalisten und aufstrebenden Autoren auf der Suche nach Reichweite und Bekanntheit.
nytimes.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

- Anzeige -

25 Jahre, 25 Cover: Zum Jubiläum des Nachrichtenmagazins FOCUS haben deutsche und internationale Künstler ihre eigene Titelseite gestaltet. Aino Laberenz, die auch das Operndorf Afrika in Burkina Faso leitet, vermittelt auf ihrem Cover die Botschaft: "Everyone Welcome". Jetzt in der Jubiläums-Ausgabe! #25jahrefocus
www.25jahrefocus.de

Spotify schließt Inhalte-Deals und liefert Radioinhalte mit Bildmaterial.


Inhaltify: Musik-Streamer Spotify will die Ohren des Radio- und Podcastpublikums einsammeln und startet die Inhalte-Offensive Spotlight, zunächst exklusiv in den USA. Zu den Partnern gehören u.a. BuzzFeed News mit einer täglichen Nachrichtensendung sowie Refinery29 und Cheddar. Die Spotlight-Beiträge enthalten begleitende visuelle Elemente wie Fotos und Text.

Der schwedische Musikstreaming-Platzhirsch versucht schon seit einiger Zeit, mit Musikvideos und Podcasts über das angestammte Kerngeschäft hinaus zu wachsen. Spotlight soll die Themenbereiche Nachrichten, Popkultur, Sport, Politik und Musik abdecken und "in naher Zukunft" in weiteren Märkten starten.
bloomberg.com, variety.com, press.spotify.comKommentieren ...

Politik will Finanzierung des dänischen Rundfunks ändern.

Dänemark diskutiert über seinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, schreibt Reinhard Wolff. Bis zum Jahresende muss die Regierung eine neue Berechnung der aktuell rund 340 Euro hohen Jahresgebühr erarbeiten. Die Haupt-Regierungspartei Venstre fordert dabei ebenso wie die rechte Dänische Volkspartei, die die Regierung toleriert, eine deutliche Kürzung des Budgets. In der Opposition gibt es zumindest für die Umstellung auf ein Steuermodell starke Befürworter. Kritiker befürchten, dass dadurch der Einfluss des Staates steigen würde.
taz.deKommentieren ...

Zitat: ARD-Chefredakteur Rainald Becker glaubt an wissensvermittelnde Formate.

"Dieser Publikumsvorsprung wird mit wissensvermittelten und lehrreichen Quizsendungen erreicht. Und nicht mit Shows, wie Sie sie von den Kommerzsendern kennen."

ARD-Chefredakteur Rainald Becker betont bei der Jahresprogrammpräsentation, dass das Erste beweise, dass Sender auch mit anspruchsvollen Formaten große Zuschauerzahlen erreichen können.
dwdl.deKommentieren ...

Facebook lässt Nutzer Stories künftig auch vom Desktop aus posten.

Facebook-LogoFacebook setzt weiter auf seine Stories-Funktion und lässt Nutzer künftig auch von seiner Desktop-Version aus Inhalte teilen. Bisher war dies nur von mobilen Geräten aus möglich. Facebook platziert die Inhalte zudem künftig auch stationär prominenter. Durch die Änderungen erhofft sich der Konzern mehr Zuspruch bei Werbetreibenden für das Format.
techcrunch.comKommentieren ...