Instagram macht Werbung für das Kaufen von Fake Followern.

Instagram schaltet Werbung für Unternehmen, die Nutzern Fake Follower verkaufen oder automatisiert Follower-Benachrichtigungen ausspielen, berichtet TechCrunch. Das Soziale Netzwerk hatte solche Dienste erst im November gesperrt. Dennoch sind bei der Recherche mindestens 17 Werbetreibende aufgetaucht, die gegen die Richtlinien des Portals verstoßen.
techcrunch.com

Facebook investiert 300 Mio Dollar in die Unterstützung von lokalem Journalismus.

Facebook ünterstützt lokale Medien weltweit in den kommenden drei Jahren mit 300 Mio Dollar. Das Geld fließt u.a. in das Pulitzer Center und eine Facebook-Initiative, die kleine Verleger beim Verkauf von Abos unterstützen soll. Im März 2017 hatte Google bekanntgegeben, ebenso 300 Mio Dollar in journalistische Projekte zu investieren, die Überschneidung sei reiner Zufall, so Facebook.
recode.net, finanzen.net, turi2.de (Google)

Video-Fragebogen: Sebastian Matthes.

Video-Fragebogen: Sebastian Matthes wollte Geiger werden – und spielt heute die erste digitale Geige im "Handelsblatt"-Orchester. Der Stellvertreter von Sven Afhüppe gibt im turi2.tv-Fragebogen zu, ein ungeduldiger Mensch zu sein. Ganz kribbelig wird er beim Blick auf viele Medienhäuser, die sich viel zu zaghaft digitalisieren. "Viele Medienunternehmen sind jetzt noch in der Lage, aus einer Position der Stärke zu agieren. In ein paar Jahren ist es möglicherweise nicht mehr so", sagt Matthes, der von Amazon-Gründer Jeff Bezos fasziniert ist und beim Kochen indischer Gerichte wieder ein bisschen von seiner Ungeduld runterkommen kann.
turi2.tv (2-Min-Video bei YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv (Oktober 2018): "Handelsblatt"-Digitalchef Sebastian Matthes im Strategie-Gespräch.

- Anzeige -

TV-Tipp von TV Spielfilm: Der Knaller der Vorrunde aus deutscher Sicht zur Prime Time: Frankreich ist im Welthandball das Maß aller Dinge, die Equipe Tricolore schnappte sich bei vier der letzten fünf WM-Turniere den Titel.
"Handball-WM: Deutschland – Frankreich", ZDF, 20.15 Uhr
Unser Tipp: direkt ins laufende TV-Programm einschalten mit Smartphone, Tablet, PC oder TV: live.tvspielfilm.de

Kreativchef Amir Kassaei verlässt DDB.

DDB: Der weltweite Kreativchef Amir Kassaei verlässt das Unternehmen und zieht sich aus der Werbebranche zurück, schreibt "Werben & Verkaufen". Bereits zum Jahreswechsel habe Kassaei seinen Posten geräumt und betreue nun nur noch mit C14torce in Barcelona den Autobauer Seat. Neuer Kreativchef sei zunächst kommissarisch Richard Brim von Adam & Eve DDB in London. Bereits im März 2017 hatte Kassaei seinen Rücktritt angekündigt.
wuv.de (Paid), turi2.de (Background)

Mercedes-Benz und 1. FC Köln steigen bei E-Sport-Team SK Gaming ein.

Mercedes-Benz beteiligt sich am Kölner E-Sport-Pionier SK Gaming. Das Unternehmen ist seit 1997 aktiv und unterhält erfolgreich mehrere Teams verschiedener E-Sport-Disziplinen. Auch der Fußball-Zweitligist 1. FC Köln steigt als Teilhaber ein. Mercedes-Benz engagiert sich seit 2017 als Sponsor des Turnierveranstalters ESL.
gameswirtschaft.de, wuv.de

Basta: Künstler schickt Toto in die Wüste.

I bless the beats down in Africa: Künstler Max Siedentopf schickt Toto in die Wüste und lässt deren Song Africa solargetrieben in Endlosschleife in der Wüste Namib laufen. Wo genau die Soundinstallation sich befindet, verrät Siedentopf nicht. Die Suche dürfte sich in der 95.000 Quadratkilometer großen Wüste also als Suche nach der Nadel im HeuSandhaufen erweisen.
cnet.com, maxsiedentopf.com (Fotos und Videos)

Alexander Adler leitet die digitale Vermarktung von "Eat Smarter".

Eat Smarter, Ernährungszeitschrift von Milchstraße-Gründer Dirk Manthey, engagiert Alexander Adler, 34, als neuen Leiter für die digitale Vermarktung. Adler kommt von Ganske, wo er unter anderem für die Vermarktung von Webseiten aus dem Jahreszeiten-Verlag zuständig war. Mantheys alter Weggefährte Martin Fischer mischt bei "Eat Smarter" inzwischen als Geschäftsführer mit.
per Mail, turi2.de (Background)

"Anti-Abschiebe-Industrie" ist das Unwort des Jahres 2018.

Unwort des Jahres_150_LogoUnwort: Die Jury der sprachkritischen Aktion erklärt "Anti-Abschiebe-Industrie" zum Unwort des Jahres 2018. Der CSU-Politiker Alexander Dobrindt hatte den Begriff genutzt, um seiner Ansicht nach übertriebene Unterstützung für abgelehnte Asylbewerbe zu kritisieren. Die Jury begründet: "Der Ausdruck unterstellt denjenigen, die abgelehnte Asylbewerber rechtlich unterstützen und Abschiebungen auf dem Rechtsweg prüfen, die Absicht, auch kriminell gewordene Flüchtlinge schützen und damit in großem Maßstab Geld verdienen zu wollen." Ferner kritisiert die Jury die Wörter "Menschenrechtsfundamentalismus" und "Ankerzentrum".
hessenschau.de, unwortdesjahres.net

Serviceplan kooperiert mit Hakuhodo und Unlimited.

Serviceplan sowie die japanische Agenturgruppe Hakuhodo und die britische Unlimited Group arbeiten künftig strategisch zusammen. Die drei Partner wollen gemeinsame Teams in den Feldern Creative, Data Science, Technologie und Media aufbauen, um insbesondere bei datengesteuerten Themen bessere Angebote machen zu können. Serviceplan und Unlimited kooperieren bereits seit 2015.
serviceplan.com

Bundestag meidet Twitter und Facebook.

Bundestag verweigert sich dem Bürger-Dialog per Twitter und Facebook. Bundestags­präsident Wolfgang Schäuble begründet die Enthaltsamkeit mit "erheblichem Personalaufwand" für eine Redaktion, schreibt die "Welt". Mitarbeiter des Referats Online-Dienste und Parlaments­fernsehen hätten schon mehrfach versucht Social-Media-Auftritte zu forcieren - jedoch erfolglos.
welt.de

Marketingchefin Antje Neubauer verlässt die Deutsche Bahn.


Nächster Halt Auszeit: Antje Neubauer, seit 2016 Marketingchefin der Deutschen Bahn, kündigt überraschend ihren Abschied an. Die 48-Jährige will sich ab Spätsommer eine Auszeit von unbestimmter Länge nehmen, schreibt horizont.net. Sie wolle "in einer Phase, in der es für mich so großartig läuft, einen Moment innezuhalten", um losgelöst vom gewohnten Berufsalltag zu überlegen, "wie ich persönlich meine nächsten 50 Lebensjahre gestalten möchte", erklärt sie ihre Entscheidung. Einen Plan B gibt es nicht, eine spätere Rückkehr zur Deutschen Bahn hat sie offenbar nicht geplant.

Im Sommer hat Peter Turi Antje Neubauer für die turi2 edition #7 getroffen - von Ermüdungserscheinung war damals nichts zu spüren. Im Interview sagt sie: "Arbeiten bei der Bahn ist zwar schön und erfüllend, aber eben auch kein Ponyhof." Für ihr Hobby Reiten hat Neubauer ab Spätsommer mehr Zeit. Auch ansonsten hat sie gerne Pferdestärken unter der Haube: "Ich bin ein Autofan", sagt Neubauer und verrät: "Ich höre dabei laut Musik und singe dazu". (Foto: Marcel Schwickerath für turi2 edition #7)
horizont.net, turi2.de (Interview aus turi2 edition #7)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Antje Neubauer beantwortet den Untertwegs-Fragebogen (10/2018).

Pannenbericht: Mitarbeiter stellen ADAC schlechtes Zeugnis aus.

ADAC kommt bei seinen Mitarbeitern nicht gut weg, berichtet das "Handelsblatt". In einer Befragung bewerten fast zwei Drittel der 1.400 Teilnehmer die Stimmung mit den Schulnoten 5 oder 6, nur jeder Vierte würde den ADAC als Arbeitgeber weiterempfehlen. Die Kritik: Führungskräfte würden ihre Konflikte auf dem Rücken der Mitarbeiter austragen, Machtspiele vergifteten das Klima.
handelsblatt.com (Paid)

- Anzeige -
"Welt im Umbruch – Demokratie in Gefahr?" lautet das Thema des Jahres beim Theodor-Wolff-Preis 2019. Die vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) ausgeschriebene Würdigung wird vergeben für Texte, die 2018 in einer deutschen Tages-, Wochen- oder Sonntagszeitung gedruckt oder digital erschienen sind. Autoren bewerben sich bis 31. Januar hier: www.bdzv.de/twp/

Video-Tipp: Manuela Kampp-Wirtz im Fragebogen.


Video-Tipp: BurdaStyle-Chefin Manuela Kampp-Wirtz wollte als Kind Rennfahrerin werden – ermutigt von der "Du-kannst-alles"-Einstellung ihrer Mutter. Dann wurde doch eine Verlagsmanagerin aus ihr, wobei der bekennende Nutella-Fan sich auch als Hobby-Psychologin betätigt. Ihr Motto, nicht nur in therapeutischen Situationen: Nicht reden, anpacken.
turi2.tv (74-Sek-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Unsere Influencer sitzen in der Redaktion": BurdaStyle-Chefin Manuela Kampp-Wirtz baut auf ihre Marken.

Google und WordPress entwickeln ein gemeinsames CMS für kleine Redaktionen.


Content first: Google nimmt 1,2 Mio Dollar aus der Portokasse in die Hand und entwickelt gemeinsam mit Automattic, der Firma hinter dem Blog-Anbieter Wordpress.com, ein Redaktions­system für Nachrichten-Redaktionen. Newspack soll kleinen Redaktionen ein "schnelles, sicheres und kostengünstiges" System bieten. Journalisten sollen sich so besser auf ihre Geschichten und Inhalte konzentrieren können, ohne sich um technische Aspekte kümmern zu müssen.

Nutzer von Newspack haben Zugriff auf alle Plugins aus der WordPress-Community. Automattic entwickelt Tools, mit denen die Redaktionen den wirtschaftlichen Einfluss von Newspack auf ihre Arbeit messen können. Das System soll Redaktionen weltweit noch in diesem Jahr zur Verfügung stehen. Das Projekt wird außerdem mit 1 Mio Dollar vom Lenfest Institute for Journalism, der Knight Foundation und Civil Media unterstützt.
mediapost.com, techcrunch.com

Meinung: Private erreichen die Massen im TV nur noch mit Spartensendern.

Privatsender fahren gut mit ihrer Strategie, sich in immer mehr Spartensender aufzuspalten, beobachtet Aurelie von Blazekovic. Die große Masse könne im Fernsehen eh kaum noch erreicht werden, weshalb die Sender auf "ein kleines, dafür treues Publikum" zählen. Die "saunaartige Aufteilung" in sehr spitze Zielgruppen sei vor allem hinsichtlich der Werbeeinnahmen sinnvoll. Mit den kostengünstigen Wiederholungen alter Programme passe sich das Fernsehen der streamingverwöhnten Sehgewohnheiten der Zuschauer an.
"Süddeutsche Zeitung", S. 25

- Anzeige -

TV-Tipp von TV Spielfilm: Jan Josef Liefers spielt zum fünften Mal den Berliner Anwalt Vernau. Er ist es auch, der die Elisabeth-Herrmann-Verfilmung trotz Mängeln zusammenhält. Eine junge Frau und ein Mordfall führen Vernau diesmal auf den Spuren seiner Vergangenheit in die USA.
"Totengebet", ZDF, 20.15 Uhr
Unser Tipp: direkt ins laufende TV-Programm einschalten mit Smartphone, Tablet, PC oder TV: live.tvspielfilm.de