• Spiegel, Handelsblatt, E-Paper.

    - BACKGROUND -

    Jürgen Trittin beharrt darauf, der "Spiegel" habe im Waziristan-Streit eine "Vereinbarung gebrochen". Mit "Spiegel"-Redakteuren will er künftig keine offenen Worte mehr austauschen.
    meedia.de, trittin.de

    Handelsblatt-Erfolgsmeldungen gleichen "Hütchenspielen", kritisiert "W&V"-Chef Jochen Kalka. Hätte Gabor Steingart die Kiosk-Verkäufe mit dem Vorjahr verglichen, wären rund 18 % Verlust herausgekommen.
    wuv.de

    E-Paper-Verkäufe steigen zwar, bringen den Verlagen aber kaum Geld. Mehr als die Hälfte werden in Kombination mit einem Print-Abo zum ermäßigten Preis abgegeben, hat Daten-Dompteur Jens Schröder herausgefunden.
    meedia.de

    TV-Serien in Deutschland zeigen oft ein veraltetes Frauenbild, kritisiert Medienexpertin Maya Götz. Es dominierten immer noch klassische Märchenfiguren - von der Goldmarie bis zur bösen Schwiegermutter.
    derwesten.de

    Buch-Tipp: Giovanni di Lorenzo hat in "Vom Aufstieg und anderen Niederlagen" Interviews aus drei Jahrzehnten zusammengestellt. Es liest sich wie ein beklemmender, existentialistischer Roman, findet Nils Minkmar.
    "FAZ", S. 13, amazon.de (352 Seiten, 18,99 Euro)

    - BASTA -

    Niemand hat die Absicht, "Bild" zu lesen: Bildblog lässt im Internet darüber abstimmen, mit welchen Sticker-Motiven man den Postboten daran hindern kann, die kostenlose "Bild" zum Mauerfall einzuwerfen.
    bildblog.de

  • Funke, Goldmann, ZDF.

    - NEWS -

    Funke-Chef Manfred Braun denkt im "Horizont"-Interview laut über neue Zeitungskonzepte nach: Denkbar seien monothematische Tageszeitungen über Sport, Politik oder Kultur.
    "Horizont", S. 20

    Frauenmagazin als gedruckte Soap: Goldmann startet im Januar die Buchreihe "Holly", die jeden Monat auf 160 Seiten für 5 Euro mit 100.000 Auflage "im Kosmos einer Zeitschriftenredaktion spielt".
    boersenblatt.net

    ZDF will sich nicht an einer neuen Videoplattform mit der ARD und deutschen Produzenten beteiligen. Um kartellrechtliche Bedenken zu umgehen, schlagen die Produzenten vor, die Online-Rechte ihrer Werke zu behalten.
    digitalfernsehen.de

    ProSiebenSat.1 plant einen neuen Free-TV-Sender: K1 Doku, so der Arbeitstitel, richtet sich mit Dokumentationen an ältere Männer. Federführend ist Kabel-Eins-Chefin Katja Hofem. Einen Starttermin gibt es noch nicht.
    wuv.de

    Deutsches Anleger Fernsehen startet österreichischen Ableger: "Blickpunkt 5" informiert werktäglich zur vollen Stunde fünf Minuten lang über Wirtschafts-, Politik- und Kulturthemen aus Österreich und der Welt.
    digitalfernsehen.de

    Call-in-TV: Bei den beiden in Österreich verhafteten Call-in-TV-Abzockern handelt es sich laut Bild.de um Stephan M. und Peter S. von der Callactive GmbH, mit der schon Stefan Niggemeier erbittert gestritten hatte.
    bild.de, stefan-niggemeier.de

    Google hat den selbstlernenden E-Mail-Dienst Inbox, eine Art Kommandozentrale für sämtliche E-Mail-Konten, vorgestellt. Die Software ordnet thematisch zueinander passende E-Mails und lernt dazu.
    nytimes.com, googleblog.blogspot.de

    Peter Turi Mobilversion-- Kombi-Anzeige --
    Werbung auf turi2 funktioniert - selbst wenn es um ein Auto geht. turi2-Leser und Verlagsberater Sebastian Overbeck hat einen Käufer für seinen Peugeot 307 SW Quicksilver gefunden - und Peter Turi gibt's jetzt auch in einer Mobilversion. Auto-Vervollständigen hat also geklappt. Von weiteren Angeboten bitte absehen!
    Mehr zur Werbung auf turi2.

    - ECHO -

    Meistgeklickter Link gestern Morgen: "Bild am Sonntag" versucht, sich montags mit einer neuen Titelseite als "Wochenmagazin" zu etablieren.
    dnv-online.net

    - ZITATE -

    Andreas Mundt, Präsident Bundeskartellamt"Es gibt wohl niemanden, der behauptet, das Leistungsschutzgesetz sei gut formuliert."

    Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, sieht geringe Erfolgsaussichten für die Verlage.
    horizont.net

    Manfred Braun"Die meisten unserer Tageszeitungen schreiben zweistellige Renditen."

    Funke-Chef Manfred Braun glaubt weiter an Profit mit Print.
    "Horizont", S. 1

  • Verlage geben im Streit mit Google klein bei.

    VG-Media-GoogleWeiße Fahne - vorläufig: Springer, Burda, Funke und neun weitere Verlage müssen im erbitterten Streit um das Leistungsschutzrecht klein beigeben. Über die VG Media geben sie eine "widerrufliche Gratiseinwilligung" ab, wonach Google die Verlagsinhalte in den Suchergebnissen von Google News weiter unentgeltlich nutzen kann, bis der Streit rechtlich geklärt ist. "Angesichts der überwältigenden Marktmacht von Google" sehen die Verleger sich zu diesem "außergewöhnlichen Schritt gezwungen", heißt es in der Pressemitteilung, die am Mittwochabend verschickt wurde. Den Verlegern drohten andernfalls "Umsatzeinbußen, die auch zu weiteren Insolvenzen führen können", klagt die VG Media. Sie hält das Vorgehen Googles weiter für "kartellrechtswidrig" und hofft auf die Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt in München. Die soll, so die VG Media, bis Juni 2015 eine Entscheidung über die "Anwendbarkeit des Leistungsschutzrechtes" fällen. Eine "Waffenruhe" bis zur rechtlichen Klärung habe Google abgelehnt, klagt die Verwertungsgesellschaft.

    Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, macht den Verlagen allerdings wenig Hoffnung: "Der Kontrahierungszwang in Zusammenhang mit der Bezahlung eines Entgelts" werde sich nur schwer aus dem Gesetz ableiten lassen, so der oberste Wettbewerbshüter auf den Medientagen München. Kartellrechtliche Möglichkeiten sehe er nicht. Möglicherweise scheitert das Leistungsschutzrecht auch an seiner schlechten Ausarbeitung, so Mundt: "Es gibt wohl niemanden, der behauptet, das Leistungsschutzgesetz sei gut formuliert." Ab diesem Donnerstag wollte Google seine Drohung wahr machen, Inhalte klagender Verlage nur noch mit Titel und ohne Snippets und Thumbnails anzuzeigen.
    vg-media.de, horizont.net (Mundt), newsroom.de, derstandard.at

    Zahl des Tages: Um 18,6 % sollen die Umsätze von Abo-Video-On-Demand-Diensten in Westeuropa dieses Jahr laut Gartner steigen. Klassisches Pay-TV bleibt aber noch Jahre der Platzhirsch in Sachen Umsatz.
    gartner.com, mediapost.com

    Print wirkt

  • Journalisten, Recht auf Vergessen, Medien.

    - BACKGROUND -

    Journalisten sind manchmal ganz schön nervig, stellt Christian Lüscher - selbst Journalist - fest. Er bemängelt fehlende Haltung, schlechten Umgang mit Quellen und 14 weitere Punkte.
    tagesanzeiger.ch

    Recht auf Vergessen: Wir müssen lernen, dass es im wirklichen Leben keine Undo-Taste gibt, sagt Luciano Floridi. Der Philosophieprofessor hält eine Unterscheidung zwischen digitaler und nicht-digitaler Realität für Blödsinn.
    wired.de

    Medien müssen ihre Journalisten ausreichend bezahlen, fordert ORF-Fernsehchef Fritz Dittlbacher, sonst tun das andere. Das Ergebnis sei dann aber nicht mehr unabhängiger Journalismus, sondern PR und Propaganda.
    mobil.derstandard.at

    Smartphones werden zum Ärgernis für Gastronomen: Gäste fotografieren und posten damit nicht nur ihr Essen, sie verspeisen es auch langsamer und essen dadurch weniger, berichtet Marcus Werner von den Nöten der Wirte.
    wiwo.de

    Schweizer Medien springen über jeden Stöckchen, das der umstrittene SVP-Politiker und Medienmogul Christoph Blocher ihnen hinhält, analysiert Ronnie Grob. Dessen Feinde machten Blochers Aufstieg erst möglich, so Grob.
    medienwoche.ch

    Lese-Tipp: Krautreporter haben verbal abgerüstet und geben sich kurz vor dem Start des Online-Magazins deutlich weniger breitbeinig als in der Cowdfunding-Kampagne, bemerkt David Denk bei einem Redaktionsbesuch.
    sueddeutsche.de

    - BASTA -

    Drogendealer neben Barbie-Puppen gehen gar nicht, fanden Mütter in den USA und starteten eine Petition gegen Toys'R'us. Der Händler hatte Walter White und Jesse Pinkman aus "Breaking Bad" als Action-Figuren angeboten.
    stern.de

    heute2 erscheint täglich gegen 8 und 17 Uhr auf turi2.de sowie als Newsletter. Verantwortlich ist Peter Turi. Für ein kostenloses Abo genügt eine Mail an abo@turi2.de. Sie können sich mit uns auch auf Twitter verbinden: twitter.com/turi2. Infos zur Werbeschaltung finden Sie hier.

  • DuMont, Steingart, Emotion.

    - NEWS -

    DuMont verliert vor Gericht gegen den eigenen Betriebsrat und muss nun Unterlagen über den geplanten Konzernumbau vorlegen. Konkret geht es um Folien aus einer PowerPoint-Präsentation.
    meedia.de

    Gabor Steingart jubelt im Morning Briefing, dass sein Blatt mehr als doppelt so viele Exemplare am E-Kiosk verkauft wie "SZ" und "Welt" zusammen. Dass sein "Handelblatt" bei der Gesamtauflage zurückliegt, lässt er aus.
    kress.de, handelsblatt-service.com (Morning Briefing)

    Emotion: Dorothee Röhrig, 62, gibt die Chefredaktion an Herausgeberin Katarzyna Mol-Wolf ab und wird ebenfalls Herausgeberin. Als Redaktionsleiterin kommt Christine Ellinghaus, Ex-Chefredakteurin von "Maxi" und "Woman", dazu.
    per Mail

    David Schraven verlässt den Führungszirkel des Netzwerks Recherche und gibt den Posten als Kassenwart des Vereins ab. Mit dem Schritt will er als Leiter des gemeinnützigen Recherchebüros Correctiv Interessenskonflikte vermeiden.
    newsroom.de

    WAZ bringt ein Panini-Sammelheft für Bochum und Wattenscheid heraus. "Bochum sammelt Bochum" liegt am Donnerstag den regionalen Abo-Ausgaben bei und kostet am Revier-Kiosk 1,50 Euro, ein Stickertütchen 50 Cent.
    funkemedien.de

    Burda-Tochter Blue Ocean erhöht die Frequenz des "Playmobil"-Magazins für Vier- bis Siebenjährige in 2015 von sechs auf neun Ausgaben pro Jahr. Die Erscheinungsweise von "Playmobil Girls" bleibt unverändert.
    blue-ocean-ag.de

    Yahoo will den Video-Werbedienst BrightRoll schlucken und dafür rund 700 Mio Dollar zahlen. BrightRoll verbreitet u.a. Werbung auf Smartphones und Tablets und machte damit 2013 mehr als 100 Mio Dollar Umsatz.
    handelsblatt.com, techcrunch.com

    -- Stellenanzeige --
    Gloobi.de Wir suchen einen Nachrichtenredakteur als Chef/Chefin vom Dienst: Standort ist unser Redaktionsbüro in Goldbach bei Aschaffenburg. Ihre Aufgabe ist die tägliche Produktion unserer Newsletter Reise vor9 und Counter vor9. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Hier die Details: Reise vor9

    - Tweet des Tages -

    Twittervogel50@marionhorn @BILDamSonntag aber nicht bis Donnerstag am Kiosk rumlungern, gell?!
    Bernd Ulrich, twitter.com

    - ECHO -

    Meistgeklickter Link gestern Abend war das vorzeitig beendete Gastspiel von Juli Zeh als Kolumnistin beim Spiegel.
    meedia.de

    - ZITATE -

    Klaas Heufer-Umlauf"Meiner Mutter ist es egal, dass Fernsehen aus dem Internet kommt. Sie wusste auch vorher nicht, dass es aus der Buchse kommt."

    Klaas Heufer-Umlauf überzeugt bei seiner Panel-Premiere auf den Münchner Medientagen.
    horizont.net

  • Watergate-Enthüller Ben Bradlee ist tot.

    Ben Bradlee_400Tod einer Legende: Die "Washington Post" verliert ihren Übervater Ben Bradlee im Alter von 93 Jahren. Als Chefredakteur von 1965 bis 1991 drückte er der Zeitung nicht nur seinen Stempel auf, sondern machte sie zum Vorzeigeblatt für investigativen Journalismus. Unter seiner Führung gewannen 17 Journalisten den angesehenen Pulitzer-Preis, die bekanntesten Bob Woodard und Carl Bernstein für die Enthüllung des Watergate-Skandals. Ohne den starken Chefredakteur wäre die Veröffentlichung kaum möglich gewesen. Und selbst als 1981 eine "Post"-Reporterin den Pulitzer-Preis wegen einer gefälschten Reportage zurückgeben musste, waren es "Post"-Kollegen, die den Skandal im eigenen Blatt aufdeckten und lückenlos aufklärten. Noch Jahre nach Bradlees Abschied 1991 bescheinigten ihm Weggefährten, die "Post" zu einer der besten Zeitungen der Welt gemacht zu haben. Ben Bradlee starb am Dienstag eines natürlichen Todes. (Foto: dpa)
    tagesspiegel.de, spiegel.de. zeit.de, washingtonpost.com

  • Bild.de, Spiegel, Twitter.

    - BACKGROUND -

    Bild.de schießt emotionales Eigentor: Nutzer können unter Artikeln per Klick ihre Gefühle kundtun. Die Seite stoppt den Emotions-Anzeiger unter einigen Artikeln, weil sich Leser u.a. über einen toten Fußballer freuen.
    bildblog.de

    Spiegel: Jürgen Trittin ärgert sich über ein Porträt, in dem er sich falsch zitiert sieht. Er soll Baden-Württemberg das "Waziristan der Grünen" genannt haben. "Spiegel"-Mann Nikolaus Blome spricht von einem Missverständnis.
    meedia.de, taz.de

    Twitter liefert seinen Nutzern keine Filterblase, sondern Meinungsvielfalt, behauptet eine US-Studie. Grund: Über soziale Netzwerke habe man mehr Kontakt zu entfernten Bekannten als im echten Leben.
    sueddeutsche.de

    Print wirkt

    Facebook ist knapp nach dem Lokal-TV (49 %) die zweitwichtigste News-Quelle (48 %) für Internetnutzer in den USA, so eine Pew-Research-Studie. Über YouTube informieren sich 14 %, via Twitter 9 %.
    mashable.com

    Lese-Tipp: Johannes Boie beschreibt auf der Seite 3 der "Süddeutschen", wie Amazon nicht nur die Buchbranche verändert, sondern die ganze Gesellschaft - nicht unbedingt zum Besseren.
    Süddeutsche Zeitung, S. 3

    - BASTA -

    Innere Pressefreiheit: Das Fürstenpaar zu Monaco erwartet Nachwuchs. "Echo der Frau" weiß: "Es werden zwei Mädchen." Widerspruch von "Frau aktuell": "Hurra, zwei Jungen!" Beide Titel erscheinen bei Funke.
    focus.de

  • Bild am Sonntag, Klambt, Focus.

    - NEWS -

    Bild am Sonntag wird zu "Bild am Montag" - ein bisschen jedenfalls. Mit neuem Umschlag und alten Inhalten versucht die "BamS", montags als "Wochenmagazin" in die Lücke zu stoßen, die "Spiegel" und "Focus" ab Januar lassen.
    dnv-online.net

    Klambt versucht mit dem Promimagazin "Quickie" Frauen zwischen 20 und 40 auf die Schnelle zu befriedigen. Die Zeitschrift bietet 60 Seiten Klatsch und Tratsch für 1 Euro, produziert wird in Hamburg.
    new-business.de

    Focus bringt in seinem Magazin die Beilage "Network" unter, die über Karriere und Co berichten soll. Ab 2015 erscheint das monothematische Spezial viermal pro Jahr.
    new-business.de

    Publicitas Deutschland macht Christian Nemere zum Geschäftsführer. Der 39-Jährige war zuvor Vize-Key-Account-Director für die Region Frankfurt bei G+J. Er folgt auf Gunnar Hintz, der den Werbevermarkter im Sommer verließ.
    new-business.de

    WIRED

    Google glaubt weiter an seine umstrittene Datenbrille und investiert zusammen mit anderen 542 Mio Dollar in das US-Startup Magic Leap. Die Firma ist ein Spezialist für Augmented Reality.
    nytimes.com

    Guardian.com überholt laut ComScore die "New York Times" und wird zur zweitbeliebtesten englischsprachigen News-Site nach der "Daily Mail". Im September klickten rund 42 Mio User, ein Plus von 12 % zum Vormonat.
    theguardian.com

    Bloomberg holt Joe Weisenthal, zuvor Redaktionsleiter bei der Tech-News-Site Business Insider. Er bekommt in Michael Bloombergs Medienkonzern eine eigene TV-Show und soll ein neues News-Portal aufbauen.
    mashable.com, nytimes.com

    - ECHO -

    Meistgeklickter Link gestern Morgen: "Zeit"-Chef Giovanni di Lorenzo hat keine Lust auf die Nachfolge von "Spiegel"-Chefredakteur Wolfgang Büchner.
    meedia.de

    - ZITATE -

    sebastian esser"Der Vertrauensvorschuss ist da, wir dürfen den jetzt bloß nicht verspielen."

    Krautreporter Sebastian Esser will den Lesern ab Freitag "Liebhaber-Feinschmecker-Slow-Food-Journalismus" servieren.
    "Süddeutsche Zeitung", S. 31

  • "heute-show" drängt mit Petition zurück in den Bundestag.

    heute-ShowTür auf für Satire: Fans der just vom Bundestag ausgesperrten "heute-show" kämpfen mit ihren Unterschriften um den erneuten Einzug der Satire-Sendung in das hohe Haus. Eric Haberstroh fordert mit seiner Petition die Aufhebung des Drehverbotes im Parlament. Nach drei Tagen ist der Rücklauf allerdings eher schwach: Nur rund 3.300 von insgesamt 120.000 nötigen Stimmen sind bisher eingegangen. Dafür versammeln sich Unterstützer aus Journalismus und Politik hinter der Forderung: DJV-Chef Michael Konken kritisiert, ein Drehverbot sei weder nachvollziehbar noch mit dem Bekanntheitsgrad und der Reichweite der Sendung vereinbar. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi kann die Entscheidung nicht verstehen: "Ich finde nicht, dass man sich von der 'heute-show' bedroht fühlen muss." Zu den Kritikern der Satire-Sendung gehört Bundestagspräsident Norbert Lammert. Er hatte die Sendung vor rund einem Jahr als "fast ultimativen Beleg" für einen Qualitätsverfall in der politischen Berichterstattung bezeichnet. Die Petition läuft noch knapp zwei Monate.
    tagesspiegel.de, dwdl.de (Konken), stern.de, openpetition.de

    Zahl des Tages: Mit schlappen 84 Mio Dollar als Bonus im Jahr 2019 soll Microsoft-Chef Satya Nadella im Unternehmen gehalten werden. 2015 wird Nadella wohl etwa 18 Mio Dollar verdienen.
    valleyreport.de

  • Wired, Digitale Medien, Pinterest.

    - BACKGROUND -

    Wired setzt jetzt auf Relevanz statt Geekness, lobt Tobias Schwarz. Nicht Trends und Hypes, sondern das "Ich im Digitalen" stünden im Vordergrund. Ein Heft wie das Netz - prallvoll mit unnützem Wissen, findet David Hein.
    netzpiloten.de, horizont.net

    Digitale Medien werden bis 2018 etwa 42 % der Erlöse des Medienmarkts abgreifen, bisher sind es nur 33 %, sagt eine Studie von Price Waterhouse Coopers.
    cp-wissen.de

    Pinterest ist vor allem bei jungen, netzaffininen Frauen beliebt. Ein Drittel der Nutzer kommt aus den USA. In Deutschland kann sich die digitale Bilderwand bisher nicht durchsetzen.
    blog.wiwo.de

    Spotify plant Preissenkung: Über einen Familientarif sollen künftig vier Nutzer gleichzeitig Musik streamen dürfen. Konkurrent Apple will bei Beats Music die Preise um 50 % senken. Die Musiklabels müssen noch zustimmen.
    netzwertig.com

    Klick-Tipp: Spiegel Online feiert sein 20-jähriges Jubiläum mit einer Historie der Newssite und präsentiert Zahlen, Screensots und Portraits seiner Chefredakteure.
    spiegel.de, spiegelgruppe.de

    - BASTA -

    Stammelnde Fußballer? Von wegen: Das aktuelle Kicker-Heft "11 Freunde" wurde von 73 artikulationsfähigen Fußball-Profis vollgeschrieben. Spieler wie René Adler und Andreas Beck versuchen, Vorurteile zu widerlegen.
    presseportal.de

    heute2 erscheint täglich gegen 8 und 17 Uhr auf turi2.de sowie als Newsletter. Verantwortlich ist Peter Turi. Für ein kostenloses Abo genügt eine Mail an abo@turi2.de. Sie können sich mit uns auch auf Twitter verbinden: twitter.com/turi2. Infos zur Werbeschaltung finden Sie hier.

Nächste Seite »