Meinung: Tech-Branche hinterfragt Sammelwut von Daten im Netz.

Datenschutz gewinnt in der Tech-Branche an Bedeutung, beobachtet Sebastian Matthes beim Digitalfestival SXSW. Die "Begeisterung für das Neue" der vergangenen Jahre sei einem spürbaren Widerstand gewichen. In dem "neuen Überwachungskapitalismus" sei einiges außer Kontrolle.
handelsblatt.com (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv (Oktober 2018): "Handelsblatt"-Digitalchef Sebastian Matthes im Strategie-Gespräch.

"Horizont": Holger Steltzner hat sich nicht an die "FAZ"-Spielregeln gehalten.

FAZ hat sich von Herausgeber Holger Steltzner getrennt, weil dieser sich nicht an die "'Spielregeln' der Ehrlichkeit, der Verlässlichkeit und des gegenseitigen Vertrauens" gehalten habe, berichtet "Horizont". Dies gelte sowohl im Umgang mit den anderen Herausgebern sowie der Redaktion, wo von "Kontrollwahn" und "Redaktionsdiktatur" die Rede sein soll.
"Horizont" 12/2019, S. 8 (Paid)

- Anzeige -

TV-Tipp von TV Spielfilm: Nach dem spektakulären wie umstrittenen Rauswurf von Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller darf man gespannt sein, wie sich die Nationalmannschaft in ihrem ersten Spiel des Jahres präsentiert. Den letzten Vergleich mit Serbien bei der WM 2010 verlor man mit 0:1.
"Fußball: Deutschland – Serbien", RTL, 20.45 Uhr
Unser Tipp: direkt ins laufende TV-Programm einschalten mit Smartphone, Tablet, PC oder TV: live.tvspielfilm.de

Publikumszeitschriften verloren in Januar und Februar laut Nielsen 5,2% ihres Werbeumsatzes.

Werbe-Umsätze: Laut Nielsen haben die Publikumszeitschriften in Deutschland in den ersten beiden Monaten 2019 rund 5,2 % ihrer Brutto-Werbeumsätze einbüßen müssen, rechnet Jens Schröder vor. Auch andere Print-Produkte, aber auch Desktop-Werbung hätten schlechtere Ergebnisse erzielt, insbesondere Mobil-Angebote hingegen zugelegt. Insgesamt sei der Werbemarkt stabil.
meedia.de

Media-Markt Saturn trennt sich von seiner obersten Marketing-Riege.

Media-Markt Saturn: Die Ceconomy-Tochter und die bisherigen Geschäftsführer der hauseigenen Marketingeinheit Redblue, Alexander Ewig, Christian Nicolas Heß und Marcus Koch, gehen getrennte Wege, berichtet "Horizont". Hintergrund sind Umstrukturierungen im Unternehmen. Künftig soll ein noch nicht namentlich genannter Chief Marketing und Digital Officer im Board das Marketing und den digitalen Vertrieb verantworten.
horizont.net, turi2.de (Background)

"Handelsblatt"-Redakteure sollen künftig vorranig für das Digitalprodukt schreiben.

Handelsblatt: Chefredakteur Sven Afhüppe will, dass die Redaktion künftig zunächst die digitalen Ausspielkanäle im Blick hat, schreibt Gregory Lipinski. Afhüppe habe seine Pläne mit dem Titel "Apollo 27" heute der Redaktion vorgestellt. Künftig sollen stärker auch Grafiken und multimediale Anwendungen zum Einsatz kommen, erst in einem zweiten Schritt sollen die Beiträge für die gedruckte Zeitung aufbereitet werden. Von der neuen Herangehensweise verspricht sich die Zeitung einen höheren Absatz an Digital-Abos und weniger Abhängikeit vom Printprodukt.
meedia.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Sven Afhüppe beantwortet den turi2.tv-Fragebogen (02/2018)

Laudamotion firmiert künftig als Lauda.

Laudamotion bekommt einmal mehr einen neuen Markennamen. Die Fluggesellschaft tritt künftig als Lauda auf. Der rechtliche Firmenname soll Laudamotion bleiben. Die Ex-Airline von Rennfahrer Niki Lauda, mittlerweile hundertprozentige Ryanair-Tochter, übernahm nach der Pleite von Air Berlin die Tochter Niki, ebenfalls ein Ex-Unternehmen des Rennfahrers.
wiwo.de

- Anzeige -
Dass Verlage den Kern des Geschäftsmodells der Zukunft in einer Kombination aus Display und Abos, dicht gefolgt von Native Advertising, sehen, überrascht kaum. Reuters hat einen Blick in die Glaskugel gewagt und herausgearbeitet, was die wirklich überraschenden Zukunftstrends der Medienbranche sind... editorial.media

Christchurch: Internet-Provider in Australien und Neuseeland blockieren Websites.

Christchurch-Attacke: Mehrere australische und neuseeländische Internet-Provider haben Internetseiten blockiert, die das Videomaterial zum Massenmord gehosted haben, schreibt Business Insider. Vodafone Australia, TPG, Telstra und Optus kündigten an, die Sperren aufrechterhalten, bis das Material von der Seiten entfernt sei. In Neuseeland haben die Provider Spark NZ, Vodafone NZ und Vocus NZ zeitweilig ebenfalls Seiten gesperrt.
businessinsider.de, turi2.de (Background)

Missbrauch der Marktmacht: EU verhängt eine Strafe von 1,49 Mrd Euro gegen Google.

Google soll 1,49 Mrd Euro Strafe zahlen, weil es seine marktbeherrschende Stellung bei Online-Werbung missbraucht habe, urteilen die EU-Wettbewerbshüter. Konkret geht es um den Dienst "Adsense for Search", dessen Nutzungsbedingungen es ausschlossen, dass Konkurrenten Anzeigen auf den Websites von Dritten platzieren konnten. Google habe das entsprechende Vorgehen mittlerweile eingestellt, so die EU-Kommission.
welt.de, turi2.de (Background)

"Spiegel": Ullrich Fichtner und Matthias Geyer werden nicht Co-Chefredakteur und Blattmacher.


"Besondere Aufgaben": Der "Spiegel" zieht personelle Konsequenzen aus dem Fall Relotius und macht Ullrich Fichtner (Bild, links) nicht wie angedacht zum Co-Chefredakteur und Matthias Geyer (Bild, rechts) nicht zum Blattmacher. Geyer gibt zudem die Leitung des Gesellschaft-Ressorts ab. Gleichzeitig schreibt der Verlag, die interne Untersuchung habe ergeben, "dass Ullrich Fichtner und Matthias Geyer keine persönliche Schuld an den Betrugsfällen trifft". Fichtner und Geyer bleiben beim "Spiegel". Fichtner wird "Reporter mit besonderen Aufgaben" und soll Titelgeschichten konzipieren und verfassen sowie Großprojekte betreuen. Geyer soll mit dem Titel "Redakteur für besondere Aufgaben" die Textqualität betreuen – im Auftrag der Blattmacher statt als Blattmacher.

Beide sollten ihre Positionen eigentlich zum Jahreswechsel antreten, ließen die Posten jedoch zunächst ruhen. Wer an ihrer Stelle nun die vakanten Posten übernehmen soll, will der "Spiegel" in den kommenden Wochen entscheiden. Das Gesellschaftsressort wird bis auf Weiteres von der bisherigen Vize Özlem Gezer geführt.
spiegelgruppe.de, turi2.de (Background)

"Aus Liebe zum Garten" verrät die "Geheimnisse des grünen Daumens".

Verlagsgruppe Stegenwaller bringt am 22. März "Aus Liebe zum Garten" heraus. Das Magazin mit 68 Seiten für 1,99 Euro richtet sich an Hobby-Gärtner zwischen 30 und 50 Jahren und will dazu motivieren, "die Geheimnisse des grünen Daumens mit Leichtigkeit zu entdecken". Die Startauflage liegt bei 150.000. Zweitere weitere Ausgaben sind für die Sommermonate geplant.
dnv-online.net

- Anzeige -

MEDIENTAGE Special: Connect! The Future of TV – Am 11.4. dreht sich in München alles um das neue Fernsehen: Die Keynote hält der Advertising & Medien-Experte Dr. Daniel Knapp. Außerdem dabei Thomas de Buhr (DAZN), Nicole Agudo Berbel (ProSiebenSat.1 Media), Andreas Briese (YouTube) u.v.m. Ticket sichern!

Wir graturilieren: Thomas von Bötticher wird 55.


Wir graturilieren: Thomas von Bötticher, Programmbereichsleiter Gesellschaft bei Radio Bremen, feiert heute mit Freunden und Familie seinen 55. Geburtstag. Im Val d‘Ultimo in Südtirol genießt er Neuschnee, Sonne und Veneziano. Das Beste am abgelaufenen Jahr war für von Bötticher die Entwicklung und der erfolgreiche Sendestart der Reportage-Reihe "Rabiat" im Ersten, veredelt mit dem internationalen Premios Ondas. Mit "Kroymann" hat sein Programmbereich zudem ein ebenfalls preisverwöhntes Comedy-Format aufgelegt.

Für das kommende Jahr wünscht er sich beruflich, dass es genau so weitergeht und privat, dass seine Tochter gut durchs Abi sowie sein Sohn weiter mit Spaß durchs Studium kommt. Wegen der Funklöcher kurz vorm Ortler erreichen ihn Glückwunsche am besten per E-Mail oder über Facebook.

WDR entfernt fehlerhafte Doku aus der Mediathek.

WDR entfernt eine Doku aus der Mediathek: In "Ausgerechnet – Billig-Kreuzfahrt" begibt Reporter Daniel Aßmann sich auf hohe See und suggeriert, in einer billigen Innenkabinen zu nächtigen. Zuschauer erkennen anhand der Kabinennummer, dass das nicht stimmt. Der WDR will nun weitere Folgen der Sendung prüfen. Anfang des Jahres hat der Sender bereits Fakten-Schiffbruch mit der Doku-Reihe "Menschen hautnah" erlitten.
dwdl.de, turi2.de (Background)

CDU und CSU wollen Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft gründen.

CDU und CSU wollen Anfang 2020 eine staatliche Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft für den 5G-Netzausbau gründen, liest das "Handelsblatt" in einem Strategiepapier. Sie soll Funklöcher v.a. in abgelegenen Regionen stopfen. Das Betreiben der dazu notwendigen Masten wird den Mobilfunkunternehmen übergeholfen: Bei der nächsten Frequenzvergabe 2025 darf nur mietbieten, wer solche Masten betreibt.
handelsblatt.com

Basta: die israelische Justizministerin und ein perfides Parfüm.

Stinkt zum Himmel: Die rechte, israelische Justizministerin Ajelet Schaked macht Wahlwerbung per Video in Douglas-Anmutung und Schwarzweiß-Optik. Zum Schluss besprüht sie sich mit einem Parfüm der Fantasiemarke "Fascism" und sagt, es rieche nach Demokratie. Ob sie sich nur den Verstand vernebelt oder so Kritiker von ihrer Demokratietauglichkeit überzeugt, ist fraglich.
derstandard.de

Zitat: Ein Index ist nix, sagt KEF-Chef Heinz Fischer-Heidlberger.

"Auch bei einer Indexierung muss - wie auch immer - sichergestellt werden, dass Wirtschaftlichkeitspotenziale ausgeschöpft werden."

KEF-Chef Heinz Fischer-Heidlberger sagt im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", die Kommission halte einen automatischen Beitrags-Anstieg für problematisch. Das bisherige Modell sei "keinesfalls in der Krise".
sueddeutsche.de

Apple startet eine "Initiative zur Förderung kritischen Denkens".

Apple will Medienkompetenz schulen und unterstützt mit einer "Initiative zur Förderung kritischen Denkens" gemeinnützige Organisationen in den USA und Europa, die unabhängige Programme dazu anbieten. Zum Start fördert der Konzern das News Literacy Project und das Projekt Common Sense in den USA sowie das italienische Projekt Osservatorio Permanente Giovani-Editori.
apple.com

Google steigt ins Gaming-Geschäft ein.


Lasset die Spiele beginnen: Google startet eine Plattform für Videospiele namens Stadia. Nutzer können damit auf allen Endgeräten zocken, denn Google setzt auf ein Cloud-Modell. Die Spiele laufen über Googles Server und stehen so in 4K-Auflösung zur Verfügung. YouTuber können außerdem künftig einen Link zu einem Spiel direkt in ihr Video einbauen. Nutzer, die darauf klicken, können laut Google binnen Sekunden losspielen.

Damit ist Stadia nicht nur Konkurrenz für Konsolenanbieter, sondern auch für Gamingdienste wie Twitch. Google hat außerdem einen Controller entwickelt. Beides soll im Laufe des Jahres in den USA, Kanada, Großbritannien und "weiteren Teilen Europas" starten.
t-online.de, heise.de

SWR-Einheit fehlt, schreibt Verwaltungsdirektor Jan Büttner in einem Rundbrief.

Unmut auf den Fluren: SWR-Verwaltungsdirektor Jan Büttner zieht seine Intendanten-Kandidatur zurück und schreibt in einem Rundbrief, "das Gegeneinander von Direktionen und Standorten" habe stark zugenommen. Der SWR sei 21 Jahre nach der Fusion noch keine Einheit, Strukturen und Programm nicht effizient genug. Er ziehe seine Bewerbung zurück, um "weiteren Schaden" vom Sender abzuwenden.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)