Lese-Tipp: Patricia Riekel erinnert sich an ihre Begegnungen mit Karl Lagerfeld.

Lese-Tipp: Ex-"Bunte"-Chefredakteurin Patricia Riekel porträtiert im "Focus" ihren langjährigen Freund Karl Lagerfeld. Der Modezar sei ein Meister der Selbstinszenierung gewesen, der die Mechanismen erfolgreichen Marketings schon frühzeitig verstand. Er war bekennender Egoist, der quasi eine Maske als Schutzpanzer trug, Nähe konnte Lagerfeld nur schlecht ertragen. Sich selbst hielt er eigentlich für langweilig und spießig. Auch der "Spiegel" macht mit Lagerfeld auf.
"Focus" 9/2019, S. 20 - 31 (Paid), "Spiegel" 9/2019, S. 50 - 61 (Paid)

Basta: Französischer Zentrale sind "Playboy"-Fotos deutscher Moderatorinnen zu nackt.

Zieh Dir doch was an, Mädchen: Fünf deutsche Moderatorinnen von Radio Energy posieren leicht bis nicht bekleidet im aktuellen "Playboy". Der französischen Mutter der Radio-Kette gefällt das gar nicht. Die Bilder passten nicht zum Sender-Image, heißt es aus der Zentrale in der Stadt der Liebe. Vielleicht ist die Mutter aber auch nur beleidigt, dass die deutsche Tochter sie vor nackte Tatsachen gestellt hat.
bild.de (Paid)

Zitat: "NYT"-Chef glaubt an Zahlungsbereitschaft für wertige Inhalte.

"Ich sage immer: Wir versuchen nicht, eine Zahlungsbereitschaft neu zu erfinden. Wir versuchen, die Zahlungsbereitschaft wiederherzustellen."

Mark Thompson, CEO der "New York Times", sieht im Interview mit Ken Doctor keinen Grund, warum Leser Qualitäts­journalismus nicht auch digital unterstützen, sogar dafür bezahlen sollten.
niemanlab.org

Hotels und Restaurants planen ihr Angebot nach Instagram-Motiven.

Instagram beeinflusst Hotels und Restaurants, die ihr Angebot so ausrichten, dass ihre Kunden es abbilden wollen, schreiben Lea Hampel und Sven Lüüs. Gastronomen servieren Essen nicht auf Tellern, sondern in bunten Schalen oder auf Etageren, kreieren einhornpinke Speisen oder richten Selfie-Ecken ein. Rund 40 % der 18- bis 33-Jährigen wählen ihr Urlaubsziel laut Umfrage eines britischen Versicherers nach der Instagrammability aus.
"Süddeutsche Zeitung", S. 25 (Paid)

"WSJ": Gesundheits-Apps geben sensible Daten an Facebook weiter.

Facebook-LogoFacebook: Rund ein Dutzend Gesundheits- und Fitness-Apps gibt sensible, persönliche Daten wie Herzfrequenz oder Eisprungzyklus an Facebook weiter, ohne dass die Nutzer davon wissen, schreibt das "Wall Street Journal" nach einem Test. Die Entwickler nutzen das Facebook-Tool App Events, das Aktivitäten der Nutzer aufzeichnet, um sie für Werbung zu adressieren. Facebooks Rolle in dem Fall ist unklar.
wsj.com (Paid), theverge.com, therepublic.com

"Das Wetter" macht Musik-Journalismus mit Leidenschaft.

Das Wetter heißt ein Berliner Musik-Magazin, das allen Print-Pessimismen zum Trotz langsam wächst und sich mit 3.000 verkauften Heften pro Ausgabe trägt, schreibt Jan Kedves. Mancher Text lese sich "ein bisschen verquast", doch jeder Zeile sei die Leidenschaft anzumerken, mit der sie geschrieben wurde. Weil manche Künstler Interviews nur zusagen, wenn sie aufs Cover kommen, erscheint Das Wetter regelmäßig mit mehreren Covern.
sueddeutsche.de

Lufthansa-Tochter Eurowings will Kunden mit "digitalem Butler" ködern.

Lufthansa will für die Tochter Eurowings eine digitale Mobilitätsplattform aufbauen, schreibt der "Spiegel". Lokale Blogger sollen Tipps zu Hotels oder Ausflügen in ihren Städten geben. Ein virtueller Mobilitätsdienstleister vernetzt Angebote für Mietwagen oder der Bahn. Die Lufthansa wolle den "digitalen Butler" nach einem Testlauf übernehmen.
"Spiegel" 9/2018, S. 80 (Paid)

Bild des Tages: Karlsruhe läutet Freibad-Saison 2019 ein.


Frühling im Februar: Kälte-unempfindliche Karlsruher läuten zum Start ins Wochenende bei 12 Grad die Freibad-Saison 2019 ein. Nach Angaben der städtischen Bädergesellschaft ist es das erste Freibad, das sich aus der Winterpause zurückmeldet. Die milden Temperaturen bringen Frühlingsgefühle - nur die kahlen Bäume im Hintergrund sind noch im Wintermodus. (Foto: Uli Deck / dpa / picture alliance)

- Anzeige -

TV-Tipp von TV Spielfilm: Gleich vier der acht Teilnehmer des deutschen ESC- Vorentscheids nahmen bereits an Castingshows der "The Voice"-Familie teil. Vielleicht ein gutes Omen. Denn auch Michael Schulte, der beim Finale 2018 den vierten Platz holte, war bei "The Voice" entdeckt worden.
"Unser Lied für Israel", Das Erste, 20.15 Uhr
Unser Tipp: direkt ins laufende TV-Programm einschalten mit Smartphone, Tablet, PC oder TV: live.tvspielfilm.de

RMS-Geschäftsführer Matthias Wahl und Alexander Sempf verlassen Radiovermarkter 2020.

RMS und die Geschäftsführer Matthias Wahl (Foto) und Alexander Sempf gehen getrennte Wege, schreibt "Horizont". Sprecher Wahl werde spätestens nach Vertragsende im April 2020 gehen, Vermarktungschef Sempf Ende 2020. Wahl habe sich schwergetan, die Gesellschafter des Hamburger Radiovermarkters für seine Strategie zu begeistern. Sempf plane ein Sabbatical.
horizont.net

Aus dem turi2.tv-Archiv: Matthias Wahl kritisiert die Kreativen.

DriveNow, Car2Go und MyTaxi fusionieren zu einer Carsharing-Markenfamilie.

Carsharing: BMW und Daimler wappnen sich gegen Uber und führen ihre Mobilitäts-Dienstleistungen in Gemeinschafts-Unternehmen zusammen. DriveNow und Car2Go werden etwa zu Share Now, die digitale Taxi-Zentrale MyTaxi heißt bald Free Now und fusioniert mit weiteren Buchungsplattformen. Insgesamt verschmelzen 14 Einzeldienste zu 5 Mobilitäts-Plattformen für Reisen, Mietwagen, Parkplatzsuche, Taxi-Dienste und Ladestationen für E-Autos.
zeit.de, handelsblatt.com, manager-magazin.de

Zahlen-Spiel: DFL findet die Bundesliga sportlich Spitze.

Beifall-Liga: Während in der Champions League den deutschen Bundesligisten bereits im Achtelfinale gegen englische Clubs der totale Germanexit droht, sieht die DFL die Bundesliga sportlich auf höchster Ebene - und versucht, das mit Zahlen zu belegen. Deshalb hat sie heute in Frankfurt erstmals den DFL Sportreport vorgestellt. Wichtigste Botschaft: Pro Bundesligaspiel fallen im Schnitt 3,1 Tore - deutlich mehr als in den anderen Topligen in Europa. Weiteres Argument für die Bundesliga: Der Kampf um den Meistertitel ist - zumindest derzeit - deutlich spannender als in Frankreich, Italien und Spanien.

Ansgar Schwenken, DFL-Direktor für Fußball & Fans, macht klar: Die Fußball-Bundesliga ist nicht nur spaß- und geldgetrieben, sondern auch datenbefeuert. Im Big-Data-Game will die DFL-Tochter Sportec Solutions punkten, sie erhebt mit digitalen Mitteln und bis zu fünf Mitarbeitern pro Spiel Daten zu Laufleistung, Sprinttempo - und neuerdings auch Erfolgs-Wahrscheinlichkeit bei jedem Torschuss.

Dass die Bundesliga nicht die Bodenhaftung verloren hat, soll folgende Zahl zeigen: Von 552 Spielern der 1. Bundesliga wurden 319 in Deutschland ausgebildet, 122 sogar in dem Club, in dem sie heute noch - oder wieder - spielen. Mit 42.217 abgesetzten Karten pro Spiel liegt die 1. Bundesliga deutlich vor England (37.980) und Spanien (27.234). Knapp 10 % der Kartenkäufer bleiben trotz gekaufter und bezahlter Karte zuhause.

Ein Fußballspiel dauert netto in der Bundesliga übrigens nicht 90, sondern laut DFL aktuell 57 Minuten und 46 Sekunden. Pro Spiel gehen also mehr als 30 Minuten für Ballholen, Schauspielerei, Meckern und Stutzenrichten verloren - wie sich das genau verteilt, können oder wollen die Big-Data-Spezialisten der DFL nicht verraten. Die Nettospielzeit ist zuletzt aber leicht gestiegen, nicht trotz, sondern wegen des umstrittenen Videobeweises: Der hat dazu geführt, dass die Spieler weniger mit dem Schiri diskutieren.
turi2 vor Ort

SPD-Nachwuchs will EU-Urheberrechtsreform kippen.

EU-Urheberrecht: Juso-Chef Kevin Kühnert will die Einführung von Uploadfiltern im Rahmen der Urheberrechts-Reform verhindern, schreibt der "Spiegel". Dazu will die SPD-Jugend den Parteikonvent im März über Uploadfilter abstimmen lassen. Eine "riesige Community" denke nun, "in Parlamenten und Regierungen säßen nur Technikdeppen".
per Mail, "Spiegel" 9/2018, S. 18 (Paid)

Zahl des Tages: Huawei profitiert von schwachen iPhone-Verkäufen.

Zahl des Tages: Lediglich 64,5 Mio iPhones verkauft Apple im letzten Quartal 2018 - der größte Rückgang seit drei Jahren, sagen US-Marktforscher von Gartner. Verfolger Huawei verkauft im Vergleichszeitraum 60,4 Mio Smartphones und steht hinter Samsung und Apple auf dem dritten Platz. Apple veröffentlicht keine offiziellen Verkaufszahlen.
futurezone.at, gartner.com

"Wirtschaftswoche": Burda und Springer wollen ADAC-"Motorwelt".


Wettrennen um den ADAC: Burda und Springer bewerben sich um den Auftrag, die "Motorwelt" zu produzieren, berichtet die "Wirtschaftswoche". Konkret bewerben sich demnach die Content-Dienstleister Axel Springer Corporate Solutions und C3 um den Auftrag, der laut "Wiwo" bis zu 20 Mio Euro schwer ist.

Die Auflage soll ab 2020 von derzeit 13,5 Mio auf rund 5 Mio schrumpfen, das Blatt soll nur noch drei- bis viermal im Jahr statt monatlich erscheinen. Die rund 40 redaktionellen Mitarbeiter sollen beim ADAC bleiben und sich um adac.de kümmern. Weitere 40 Verlagsmitarbeiter müssten dem Bericht zufolge um ihre Jobs bangen.
wiwo.de, turi2.de (Background)

Facebook zieht seinem schnüffelnden Android-VPN Onavo den Stecker.

Facebook fb-logo-neuFacebook nimmt nach dem von Apple durchgesetzten Ende der Schnüffel-App Marktforschungs-App Facebook Research nun das Gegenstück für Android-Smartphones aus dem Play Store. Onavo Protect funktioniert als Gratis-VPN und sammelt im Gegenzug Daten über die App-Nutzung und die aufgerufenen Websites. Facebook will nach eigenen Angaben auf belohnungsbasierte Marktforschung umschwenken. Die Firma hat 2013 rund 200 Mio Dollar für Onavo bezahlt. Das Investment hat sich gelohnt: Mithilfe der Daten wurde Facebook auf den Wert von WhatsApp aufmerksam und kaufte den Messengerdienst anschließend.
techcrunch.com, turi2.de (Background)

Renner: Bertelsmann will Druckerei schließen, hunderte Mitarbeiter betroffen.

Bertelsmann will eine Druckerei der Tochter Prinovis dicht machen. Zur Disposition stehen die Tiefdruck-Standorte Ahrensburg oder Nürnberg, berichtet Kai-Hinrich Renner – auch, weil künftig keine Otto-Kataloge mehr hergestellt werden. 500 bis 700 Arbeitsplätze könnten wegfallen. Von einer Schließung bleibt der Standort Dresden wohl verschont, weil er mit 350 Mitarbeitern nicht so viel Einsparpotenzial hat.
abendblatt.de

YouTube dreht pädophilen Video-Uploadern den Geldhahn zu.

YouTube reagiert auf ein Problem mit pädophilen Nutzern und schaltet Werbung im Umfeld von Millionen Videos ab. Große Marken wie Disney und Nestlé stoppten zuvor Werbung, weil sie fürchteten, damit sexualisierte Kinder-Videos zu fördern. Ein Video-Blogger hatte aufgezeigt, wie Pädophile YouTube nutzen, um sich Kinder in aufreizenden Posen anzusehen.
theverge.com, turi2.de (Background)

"Zeit" findet Fehler in Texten des umstrittenen Autoren.

Zeit findet Fehler in etwa einem Drittel von rund 50 Texten, die jener Journalist geliefert hat, der mit einer Fälschung beim "SZ Magazin" aufflog. Die Fehler seien keine erfundenen Personen oder Orte, sagt Chefreporter Stefan Willeke. Derzeit bewerte die "Zeit", ob die gefundenen Fehler System haben oder entschuldbar sind. Dem "SZ Magazin" war in einem Text des Reporters eine erfundene Protagonistin aufgefallen, noch bevor er erschienen ist.
"Süddeutsche Zeitung", S. 23, turi2.de (Background)

Gebhard Henke zieht Klage nach neuen Belästigungsvorwürfen zurück.

Gebhard Henke: Der geschasste WDR-Filmchef zieht seine Klage gegen den "Spiegel" und Charlotte Roche zurück. Sie hatten Henke sexuelle Belästigung vorgeworfen bzw. darüber berichtet – Henke tat dies als Lügen ab. Der Rückzieher Henkes kommt, nachdem sich sieben weitere Frauen gemeldet haben: Sie werfen Henke anzügliche Bemerkungen, Po-Grapscher und ungewollte Küsse vor.
spiegel.de

Zeitschriften-Gutschein-App Eazers gibt auf.

Eazers: Die Gutschein-App für Printmedien stellt ihren Betrieb ein. Geschäftsführer Jürgen Kieslich sieht keine ausreichenden Wachstumschancen für die App, mit der Verlage potenziellen Lesern digitale Gutscheine für gedruckte Zeitungen und Zeitschriften ausstellen konnten. Im Programm von Eazers waren u.a. "Bild", "Wirtschaftswoche" und Spezial-Titel. Das Angebot war beim SZZ Presse-Grosso entstanden.
dnv-online.net