Analyse: Sprachassistentin Alexa verzieht Kinder.

Alexa, Sprachassistentin für Amazons smarten Lautsprecher Echo, bringt Kindern schlechte Manieren bei, analysiert Thomas Seibert. Manche Kinder redeten lieber mit der Software, die nicht widerspricht, als mit ihren Eltern. Kritiker von Alexa beklagen, dass Amazons Software kein "Bitte" einfordert. Kinder bekämen auch ohne höfliche Umgangsformeln das, was sie wollen, solange sie nur deutlich genug sprechen.
tagesspiegel.deKommentieren ...

Polens Außenminister: Deutsche Medien mischen sich unzulässig in polnische Politik ein.

Minister of Foreign Affairs of Poland, Witold Waszczykowski Ringier Axel Springer mischt sich unzulässig in die politischen Angelegenheiten Polens ein, behauptet Polens Außenminister Witold Waszczykowski (Foto). Er verbitte sich diese Einmischung. Dabei werfe Deutschland Polen seit anderthalb Jahren vor, Einfluss auf die eigene Presse zu nehmen, kritisiert Waszczykowski im Gespräch mit dem "Spiegel". Ringier Axel Springer soll angeblich die Journalisten der polnischen Tochter angewiesen haben, proeuropäisch zu berichten.
spiegel.de (Paid)Kommentieren ...

Julian Reichelt: "Zeit" zitiert Staatsanwalt falsch und ignoriert "Bild"-Statement.

Julian Reichelt wirft der "Zeit" vor, den Düsseldorfer Staatsanwalt Christoph Kumpa falsch zitiert zu haben. Kumpa habe "Bild" keine schlechte Recherche vorgeworfen und nicht behauptet, dass "Bild" die Geschichte über Andreas Lubitz angebliche Ex-Freundin Maria W. erfunden habe. Dies zeige ein Statement des Boulevardblatts gegenüber der "Zeit". "Bild" hält an der Geschichte fest. "Zeit"-Autorin Petra Sorge habe unsauber gearbeitet, meint Bild.de-Chef Reichelt bei Twitter. Auch "Welt"- Wirtschaftsjournalistin Anette Dowideit‏ wirft der "Zeit" "Borderline-Berichterstattung" vor. Kollegen seien zu Unrecht beschuldigt worden, falsch berichtet zu haben. turi2 hatte berichtet, Kumpa habe "Bild" schlechte Recherche vorgehalten. "Zeit"-Chefredaktionsmitglied Holger Stark weist Reichelts Kritik zurück. Seine Zeitung habe einen Springer-Sprecher zitiert und Kumpa korrekt wiedergegeben.
twitter.com, twitter.com (Reichelt), twitter.com (Dowideit), twitter.com (Stark), turi2.de (Background)Kommentieren ...

"manager magazin": Marketingvorstand Tina Müller könnte Opel-Chefin werden.

Tina Müller von Frank Rumpenhorst dpa 600Bald ungeteilte Macht? Tina Müller hat das Zeug zur Opel-Chefin, findet das "manager magazin" (Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/picture-alliance.de)

Umparken im Job: Tina Müller, als Marketing-Vorstand von Opel gefeiert für ihre Umparken-im-Kopf-Kampagne, hat womöglich den Marschallstab im Tornister. Laut "manager magazin" rückt Müller "vielleicht an die Opel-Spitze", wenn Vorstandschef Karl-Thomas Neumann geht. Autor Michael Freitag sieht Müller dort, in der neuen Allianz mit den Franzosen von PSA, bestens aufgehoben, denn: "Sie hat bei L'Oreal gearbeitet, spricht fließend Französisch und kommt mit harten Jungs als Chef aus, das hat sie bei Henkel gezeigt." Auch brauchten die Franzosen in Rüsselsheim "keinen weiteren Car-Guy".

Ein starkes Zeichen wäre ein Frau aus dem Marketing am Steuer eines deutschen Autohersteller allemal. Ob es so kommt, ist offen: Das "manager magazin" präsentiert im selben Artikel noch eine andere Möglichkeit: Müller könnte zusammen mit ihrem Chef Neumann auch zu den Marken VW oder Audi gehen. Und "Bilanz" meldete im November, Tina Müller sei auch bei Daimler und Mercedes im Gespräch gewesen als Marketingchefin.

Die Frau lässt jedenfalls Raum für Phantasien von Männern bei Magazinen.
"manager magazin", 4/2017, S. 16/17 (Paid)
Kommentieren ...

Hannes Jaenicke will mit seinen Dokus verhindern, dass Geschichte sich wiederholt.


Alles wiederholt sich: "Die Welt ist ein bisschen aus den Angeln", sagt Schauspieler, Autor und Aktivist Hannes Jaenicke im Interview mit turi2.tv. Für den Pay-TV-Sender History dreht er derzeit eine dreiteilige Doku über den Zusammenhang zwischen der Zerstörung von Kulturstätten und Kriegen. "Als Medienmacher haben wir die Verantwortung, neben Unterhaltung, die ich mit großer Begeisterung mache, auch mal Sachen zu machen, die zum Nachdenken anregen", sagt Jaenicke und ergänzt: "Wir wiederholen ständig die gleichen Fehler aus der Geschichte."

Erst vor einer Woche war Hannes Jaenicke zusammen mit Produzent Emanuel Rotstein zum Dreh in Jordanien, um ein Flüchtlingslager nahe der syrischen Grenze zu besuchen. Jedem Politiker - von Frauke Petry bis Horst Seehofer - rät er, es ihm nachzumachen: "Ich glaube, das würde ihren Blickwinkel sehr verändern." Über das Fernsehen will Jaenicke in seiner Doku-Reihe mit dem Arbeitstitel "Guardians of Heritage - Hüter der Geschichte" Menschen zeigen, die versuchen, "über den Erhalt von Kulturstätten den folgenden Genozid zu verhindern". Auf Quoten achten muss er dabei im Pay-TV nicht und ist darüber sehr froh: "Kurzsichtig auf die Quote zu schielen, ist ein kapitaler Fehler." Dokumentarfilme hätten ein langes Leben, über eine einmalige TV-Ausstrahlung hiunaus. Was heute zähle, seien Klickzahlen, Aufmerksamkeit und die Präsenz auf Film-Festivals.
turi2.tv (4-Min-Interview mit Bildern vom Dreh in Jordanien im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Wir graturilieren: Ulf Poschardt wird 50.

Ulf PoschardtWir graturilieren: Ulf Poschardt, Chefredakteur von WeltN24, feiert heute seinen 50. Geburtstag. Der Autoliebhaber gibt nicht nur im Porsche Gas, sondern auch mit seiner crossmedialen Redaktion. Das turbulente Jahr 2016 sei der "ideale Nährboden für substanziellen Journalismus" auf allen Kanälen von WeltN24 gewesen. Besonders freut sich der promovierte Philosoph darüber, wie gut der Sender N24 mit der neuen WeltN24-Homepage ineinandergreift. Er könne sich kein besseres oder athletischeres Team vorstellen als seine Mannschaft.

Nicht zu Ruhe kommen lässt Poschardt das Schicksal seines Türkei-Korrespondenten Deniz Yücel. "Seine Untersuchungshaft in Einzelhaft ist jeden Tag neu ein Schock für uns alle", sagt Poschardt. Der Umgang der Türkei mit dem exzellenten Kollegen mache ihn fassungslos. Für das 51. Lebensjahr wünscht er sich deshalb vor allem eins: Freiheit für Yücel. Heute feiert Poschardt, der 1967 in Nürnberg geboren wurde, seinen runden Geburtstag im kleinsten Kreis in einem chinesischen Imbiss. Gratulationen erreichen ihn auf allen Wegen - etwa per E-Mail.Kommentieren ...

- Anzeige -

Ein Herr für die Dame.
Als Werber hat Christian Boros Millionen verdient. Jetzt hat der Kunstsammler als Herausgeber der Springer-Neuentwicklung "Die Dame" einen ersten cleveren Deal eingefädelt. Alles darüber in der März-Ausgabe von "kress pro".
ikiosk.de (E-Paper), newsroom.de (Print)

Meinung: Kriegsfotografen sind wichtig, um die Öffentlichkeit zu beeinflussen.

Syrien: Der 25-jährige Fotograf Karam al-Masri wollte mit seinen Fotos vom Krieg in Aleppo die Öffentlichkeit beeinflussen, sagt der Syrer in der "Süddeutschen Zeitung". Die Rebellen hätten ihn meistens ohne Probleme fotografieren lassen, doch die IS-Miliz nahm ihn 2013 fest. Der IS habe ihn zuerst töten wollen, weil er angeblich für "Ungläubige" - die Agentur AFP - arbeitete. Doch schließlich wurde al-Masri amnestiert. Der Sohn zweier Lehrer will nun in Frankreich studieren und weiterhin als Kriegsfotograf arbeiten.
"Süddeutsche Zeitung", S. 52 (Paid)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Begegnung mit Feminismus-Heldinnen aus dem Journalismus.

Lese-Tipp: Drei US-Journalistinnen berichten im Gespräch mit dem "Spiegel" über ihren Kampf für Gleichberechtigung der Frauen bei ihrem damaligen Arbeitgeber, dem US-Magazin Newsweek. Bis 1970 durften dort nur Männer Artikel schreiben, Frauen bestenfalls Informationen recherchieren. Anerkennung sprachen die Männer ihren Kolleginnen gerne aus, indem sie die Form ihrer Brüste lobten, so der "Spiegel". Die Heldinnen der Feminismus-Bewegung erreichten mit ihrem Protest, dass auch sie Texte verfassen durften. Ann-Kathrin Nezik, Co-Autorin des Artikels, berichtet im Video auch, wie in den 1960ern beim "Spiegel" eine Machokultur herrschte.
"Spiegel" 13/2017, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

Presserat: "Morgenpost"-Video vom #Breitscheidplatz verstößt nicht gegen den Pressekodex.

Berliner Morgenpost verstößt mit einem Facebook-Live-Video vom Breitscheidplatz kurz nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt nicht gegen den Pressekodex, entscheidet der Presserat. Das Gremium findet das Video "weder unangemessen sensationell, noch wurden Persönlichkeitsrechte verletzt". Ein Reporter der Zeitung hatte unmittelbar nach dem Anschlag den zerstörten Weihnachtsmarkt gefilmt und im Vorbeigehen auch Verletze gezeigt. Von anderen Passanten war er dafür verbal und auch tätlich angegriffen worden. turi2 hatte in der Nacht getitelt: 'Berliner Morgenpost' hält voll drauf. Funke nahm das Video noch in der Nacht wieder aus dem Netz und zeigte später nur noch Ausschnitte.
morgenpost.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: KfW überweist durch einen Fehler 5 Mrd Euro an andere Banken.

Falsch verbucht: Stolze 5 Mrd Euro hat die staatliche Förderbank KfW an mehrere Banken überwiesen - dabei steht ihnen das Geld gar nicht zu. Die Bank hatte schon 2008 viel Geld verloren, als sie am Tag des Insolvenzantrags von Lehman Brothers 320 Mio Euro an die US-Investmentbank überwiesen hatte. Dieses Mal wurde das Geld aber schnell von den anderen Banken zurückgeholt. Auch der Grund für die peinliche Panne sei entdeckt worden: "menschliches Versagen" eines Programmierers.
faz.netKommentieren ...

"Art" berichtet in fünf Ausgaben über drei große Kunst-Ausstellungen.

art 150Art, Kunstmagazin von Gruner + Jahr, erhöht die Taktzahl und veröffentlicht in diesem Sommer fünf Ausgaben über Kunst-Großereignisse. In den Heften geht es die Documenta 14 in Athen und Kassel, die Biennale in Venedig und die Ausstellung Skulptur-Projekte in Münster.
Unter dem Motto "Art Kunst-Sommer" legt die Art-Redaktion zwei Sonderhefte über die Ausstellungen an den Kiosk.
new-business.deKommentieren ...

Correctiv und "Standard": Ex-"Bravo"-Redakteur hatte kritischen Management-Job.

Correctiv Ausrufezeichen ohne Schriftzug-150Correctiv und der "Standard" berichten über eine angeblich kritische Zusammenarbeit zwischen dem Sänger Wincent Weiss und Ex-"Bravo"-Redakteur Sascha Wernicke. Der frühere Mitarbeiter des Bauer-Magazins übernimmt für Weiss Management-Aufgaben. Correctiv wirft der "Bravo" vor, die Karriere von Weiss gepusht zu haben. Der Presserat sieht keinen Verstoß gegen den Pressekodex, auch der Bauer-Verlag und Wernicke sehen keine Verfehlungen. Die Veröffentlichung ist die erste Kooperation von Correctiv mit der österreichischen Tageszeitung. Das Recherchebüro arbeitet bereits mit anderen ausländischen Medien zusammen, u.a. mit dem französischen Blatt "Le Monde".
derstandard.at (Bravo), derstandard.at (Kooperation)Kommentieren ...

"Bild"-Journalisten sind bei Lubitz-Pressekonferenz nicht erwünscht.

Bild muss bei der Pressekonferenz von Günter Lubitz (Foto) draußen bleiben. Der Vater des Germanwings-Copiloten Andreas Lubitz sperrt Reporter von Springers Boulevardblatt aus, bestätigt der Verlag – und weist demonstrativ auf den trotzdem geführten Liveticker hin. Lubitz' Medienanwalt Andreas Behr meldet sich auf turi2-Nachfrage nicht zurück. "Bild" und Lubitz haben eine juristische Vorgeschichte: Die Familie wehrt sich gegen die Veröffentlichung von Grabstätten-Fotos, das Verfahren läuft noch. Zuletzt wurden Zweifel laut an einem "Bild"-Interview mit einer Frau, die Andreas Lubitz' Ex-Freundin sei.
turi2 – eigene Infos, turi2.de (Background), bildblog.de (Background)Kommentieren ...

- Anzeige -

Jetzt neu: SPIEGEL 13/2017: London - Dramatische Zeiten in einer wundervollen Stadt.
Unter Trumps Jüngern: Zu Gast in einer ländlichen Kleinstadt, wo Menschen den Präsidenten für ihren Retter halten.
Die Diesel-Plage: Der Druck auf die Städte wächst: Besitzer älterer Autos müssen mit Fahrverboten rechnen.
Babys brauchen Brei: Feste Nahrung schon nach dem Stillen: Warum Ärzte vor diesem riskanten Trend warnen.
Lesen Sie den neuen SPIEGEL hier online, abo.spiegel.de (Test-Abo)

Bild des Tages: Israelis robben durch den Schlamm.


Dresscode: Schlammtauglich! Zäher, brauner Schlamm bedeckt fast alle Teile des Körpers und der Kleidung, die Haare sind steif wie bei einer Tonfigur. Nur im Gesicht schimmern ein paar helle Stellen durch. Aber was soll's! Das Aussehen spielt heute keine Rolle, schließlich haben sich alle Teilnehmer des Schlamm-Rennens am israelischen Mud Day in der Nähe von Tel Aviv eingesaut - und freuen sich nach Überwindung aller Hindernisse ganz sicher auf eine Dusche.
(Foto: Oded Balilty / AP Photo / Picture Alliance)Kommentieren ...

Lese-Tipp: "manager magazin" gibt Einblick in Amazons Firmenkultur.

Lese-Tipp: Amazon erfindet die Regeln ganzer Branchen neu und ist dabei so stur in der Vision und so flexibel in der Umsetzung, wie kaum eine andere Firma, schreiben Philipp Alvares und Martin Mehringer. In ihrem Inside-Report im "manager magazin" greifen sie auch Anekdoten und Firmenrituale auf: So habe Amazon-Chef Jeff Bezos vor 15 Jahren erfolglos bei Versandhändler Michael Otto um 100 Mio Dollar geworben, wichtige Meetings beginnen stets mit der Zusammenfassung der jüngsten Irrtümer und Powerpoint-Präsentationen seien ebenso Tabu wie der Griff zum Telefon.
"manager magazin" 4/2017, S. 52 - 57 (Paid), manager-magazin.de (Interview-Auszug Amazon-CEO Jeff Wilke)Kommentieren ...

Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück.

Circus Halli Galli kommt dem Wunsch der Funke Mediengruppe nach und gibt die vom falschen Ryan Gosling erbeutete Goldene Kamera zurück. Damit der Preis im gut gepolsterten Postpaket nicht alleine reisen muss, legen Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf den eigenen Medienpreis Der goldene Umberto bei - den "zweitwichtigsten Medienpreis der Welt".
dwdl.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Arbeitsschutz inspiziert Arvatos Facebook-Löschtruppe.


Kontrollbesuch: Der Berliner Arbeitsschutz hat unangekündigt den Löschbetrieb für Facebook bei Dienstleister Arvato geprüft, berichtet der "Spiegel". Die Prüfer hätten Mitarbeiter der Bertelsmann-Tochter befragt und Unterlagen mitgenommen, um zu prüfen, ob sich Arvato ausreichend um die psychische Gesundheit seiner Mitarbeiter kümmert. Mitarbeiter, die für Facebook gemeldete Beiträge überprüfen und gegebenenfalls löschen, hatten sich gegenüber dem "SZ-Magazin" und dem Blog mobilegeeks.de über belastende Arbeit und verstörende Inhalte beklagt, die ohne psychologische Betreuung stattfinde.

Nach "Spiegel"-Informationen haben Arvato und Facebook die psychologische Betreuung ausgebaut, es gebe "umfassende Gesundheitsfürsorge sowie Betreuungsangebote", die "kontinuierlich weiterentwickelt" würden. Arvato-Mutter Bertelsmann lässt nach Bekanntwerden des "Spiegel"-Berichts nur wissen, die Firma würde "vollumfänglich mit Behörden kooperieren", der Arbeitsschutz habe Bertelsmann bestätigt, "bei den Prüfungen keinen Anlass für ordnungsbehördliches Handeln gefunden" zu haben.
"Spiegel" 13/2017, S. 66 (Paid), spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

- Anzeige -

RMS und die Geschichte über Hochmut.
Der größte deutsche Hörfunkvermarkter weigert sich, eine Werbekombination mit vier Kleinsendern zu vermarkten und missbraucht damit seine Stellung. Alles darüber in der März-Ausgabe von "kress pro".
ikiosk.de (E-Paper), newsroom.de (Print)

Zitat: Trump liebt die Medien, glaubt Jörg Allgäuer.

"Ich glaube, Trump liebt am Ende sogar die New York Times und CNN, denn er kann gar nicht anders, als sie zu konsumieren und ihnen mit seinen Repliken dann eine Bühne zu bieten. Er braucht die Medien wie Sauerstoff."

Jörg Allgäuer, zuletzt Sky-Sprecher, der in New York geboren und Trump mehrmals begegnet ist, sieht den amtierenden US-Präsidenten als "absoluten Medien-Profi" und eine Kreatur der 80er Jahre.
clap-club.deKommentieren ...

Sat.1 NRW und RTL West arbeiten zur NRW-Landtagswahl zusammen.

RTL und Sat.1 kooperieren zur Landtagswahl in NRW. Die Regionalprogramme Sat.1 NRW und RTL West laden nach dem Vorbild amerikanischer Townhall-Meetings an zwei Abenden im April Politiker zur Diskussion mit Bürgern ein. Die erste halbe Stunde läuft bei Sat.1, danach fordert der Moderator die Zuschauer zum Umschalten auf, um bei RTL in die Verlängerung zu gehen.
presseportal.de
Kommentieren ...

Nur Satire: RT Deutsch führt Interview mit Merkel-Double.

RT Deutsch wird am Montag ein Interview mit einem Angela-Merkel-Double führen, nicht mit der echten Bundeskanzlerin. Der deutsche Arm des russischen Kreml-Senders habe nicht bedacht, "das als Satire kennzeichnen zu müssen", da ein Interview mit der echten Merkel "ein dermaßen absurder Gedanke" sei, schreibt RT Deutsch bei Twitter.
tagesspiegel.de, meedia.de, turi2.de (Background)
Kommentieren ...

Matthias Peschel übernimmt Standortleitung von Territory Webguerillas Berlin.

Territory, Content-Marketing-Sparte von Gruner + Jahr, engagiert Matthias Peschel, 33, als Standortleiter von Territory Webguerillas in Berlin. Er folgt auf Corinna Nachtigall, die in Elternzeit ist. Peschel kommt vom Technologie-Unternehmen LocaFox, zum Berufsstart war schon einmal für G+J Corporate Editors tätig, heute Territory. Er soll die Hauptstadt-Dependance der Agentur für Social-Media- und Influencer-Marketing weiterentwickeln und wachsen lassen.
kress.deKommentieren ...

Neuer TV-Sender startet mit altem Namen tm3.

tm3 kommt ins deutsche Fernsehen zurück. Der Free-TV-Sender der Augsburger ITV Media Group startet am 1. Juni, hat außer dem Namen aber nur wenig mit dem ehemaligen Frauensender, zwischenzeitlichem Fußball- und späterem Call-In-Kanal gemein. Das neue tm3 will sich auf Serien aus den 90ern und Dokus konzentrieren, am Vormittag steht zudem Teleshopping auf dem Programm. Der Nachmittag soll u.a. mit Call-In-Shows gefüllt werden, was doch wieder die Brücke zum alten tm3 und späteren 9Live schlägt.
digitalfernsehen.de, infosat.deKommentieren ...

- Anzeige -

Saisonale Muster im Nutzwertjournalismus
Während die Visit-Zahlen im Nachrichtenjournalismus in starkem Maße ereignisgetrieben sind, weisen sie im Nutzwertjournalismus mehr oder weniger stark ausgeprägte saisonale Muster auf. Dabei hängt die Saisonfigur primär vom Themenfeld ab. Drei Beispiele...

Christian Schmalzl wird Co-CEO bei Ströer.

Ströer befördert Chief Operating Officer Christian Schmalzl, 43, zum Co-CEO. Gemeinsam mit Gründer und Vorstandschef Udo Müller bildet er beim Werbe- und Vermarktungsriesen eine Doppelspitze. Schmalzl führt seit Ende 2012 das operative Geschäft, die Beförderung sei daher der "logische Schritt", sagt Müller. Bevor Schmalz zu Ströer kam war er 13 Jahre lang bei MediaCom.
stroeer.com, horizont.netKommentieren ...

"Spiegel"-Cover mit Trump in Henkerpose verstößt nicht gegen den Pressekodex.

Spiegel verstößt mit seinem Cover, das Donald Trump schemenhaft in Henkerpose zeigt, nicht gegen den Pressekodex, sagt der Deutsche Presserat. Alle 21 Beschwerden seien unbegründet. Die Karikatur sei "zwar provokant, aber ein zulässiger Beitrag im Rahmen der politischen Berichterstattung, der von der Meinungsfreiheit gedeckt ist", begründet der Presserat seine Entscheidung.
horizont.net, turi2.de (Background)

Kommentieren ...